Comments - occasional NZZ & TA censurship notwithstanding

Neue Zürcher Zeitung   8.Januar 2010
Nach dem Bundesverwaltungsgericht: Jetzt müssen Taten folgen
Zoé Baches et al.

Anton Keller (8. Januar 2010, 13:56)
Lex Helvetica, statt Lex Americana!
Nach den unwürdigen Kniefällen unserer Regierung und Wirtschaftsführer ist es an der Zeit, dem Entscheid des Bundesverwaltungsgericht an allen Fronten Nachachtung zu verschaffen. Das betrifft besonders auch die anstehenden Entscheide zur Auslieferung von Personen (Polanski) und geschützten Bankkundendaten (UBS) an die USA. Im Parlament gilt es dazu die Motionen 09. 3452 "Lex Helvetica" und 09.4269 "Landesschädigung durch Missachtung bilateraler Verträge" als Leitplanken zu überweisen. Auch gegen den Widerstand der Verwaltung & des Bundesrats (www.solami.com/2030.htm).
 

Die Welt     5.Februar 2010   16:38 Uhr
Ankauf der Steuersünder-CD ist purer Populismus
Hasso Mansfeld

7.Februar 2010   16:38 Uhr
Iconoclast sagt: Ist steuerhinterzogenes Geld Diebesgut?
    Zugegeben: Manch einem ist Glasnost kein Begriff mehr. Kaum bekannt ist ausserhalb der Schweiz auch das besondere Staatsverständnis vom souveränen Bürger, gläsernen Staat, und verfassungsmässig garantierten Schutz auch der wirtschaftlichen Privatsphäre (Art.13 BV; BVG-Entscheid i.S. FINMA, 5.1.10, E. 4.1). Das dem Staat anvertraute Tun & Lassen, ja dessen Existenzberechtigung gründet in des Bürgers Wohl.
    Womit erhellt, was in Art.8 ZGB festgeschrieben und davon abzuleiten ist. Grundsätzlich bestimmt der Souverän, d.h. der Stimmbürger den Steuertarif. Und soweit er einer Umkehr der Beweislast nicht zugestimmt hat, obliegt diese dem Staat. Mit der Steuererklärung erklärt er verbindlich was Sache ist, was von seinem Eigentum er mit dem Staat teilen will. Es obliegt sodann dem Staat zu beweisen, dass ihm mehr als deklariert zusteht. Bis zu diesem Nachweis, der zufolge des Hehlereiverbots nicht auf illegal beschaffte Daten abgestützt werden darf, erscheint der Begriff Diebesgut für vorenthaltene Steuerbeträge als verfehlt. Anwendbar ist er hingegen auf unrechtmässig erhobene Abgaben, sowie auf die Geldentwertung durch staatlich bewirkte Inflation.
    MaW: wer den gläsernen Bürger will, nimmt dessen Staats-Bevormundung in Kauf. Zulasten des Gemeinwohls untergräbt er damit auch den Verantwortungs- und Bürgersinn. Und er missachtet die historische Tatsache, dass die Berliner Mauer in westlicher und nicht in östlicher Richtung umgefallen ist.
 

Neue Zürcher Zeitung   23. März 2010
«Die Juden haben Israel vor 3000 Jahren gebaut»

Anton Keller (23. März 2010, 14:44)
It aint necessarily so!
Netanyahus «Die Juden haben Israel vor 3000 Jahren gebaut ..." steht für orthodoxe Juden auf solidem Grund. Wer sich bei weniger dogmatischen Autoren umsieht, kann zu weiterführenderen Erkenntnissen kommen (zB Israel Finkelstein et al., The Bible Unearthed; .Patricia Cohen, Book Calls Jewish People an ‘Invention’, NYT, 24.11.09; Charles Pope, Archaeology and the Patriarchs, www.domainofman.com). Es ist demnach fraglich, ob die Begriffe Jude und Israel im heutigen Sinne überhaupt existierten bevor die Nachkommen der aus Ägypten vertriebenen Anhänger Echnatons – dh die heutigen „Juden“ und „Palestinenser“ - ins babylonische Exil verschleppt worden sind (www.solami.com/a1.htm). Und es ist zu hoffen, dass es aufgeklärteren Generationen vergönnt sein mag, von tiefgängigeren und visionäreren Politikern aus dem derzeitigen Gridlock herausgeführt zu werden (…/palestineinexile.htm). Wird ein „Jude“ oder ein „Palestinenser“ den ersten Schritt auf seine Brüder hinzu wagen?

Ernst Graf (23. März 2010, 15:53)
Mythen oder Fakten?
@ Anton Keller . Ich finde Ihren Beitrag interessant. Aber versuchen Sie jetzt nicht alte jüdische Mythen durch neue zu ersetzen? Die Juden ägyptische Anhänger Echnatons? Wohl etwas zu weit hergeholt. Moses ein Ägypter? Vielleicht.
Interessant sind auch die Theorien von Arthur Koestler: "Der dreizehnte Stamm". Nach dieser Theorie stammen die osteuropäsichen Juden von den Chazaren ab. Das damalige Chazarenreich (heutige Ostukraine und Südrussland) adoptierte im 7. oder 8. Jahrhundert das Judentum, weil es sich weder dem christlichen Byzanz noch dem islamischen Kalifat in Bagdad unterwerfen wollte. Nach dem Zerfall des Chazarenreiches migrierten diese Menschen jüdischen Glaubens Richtung Osteuropa.
 

Wall Street Journal    November 3, 2010    editorial
With "a leverage ratio of 69 to 1 ... the Fed's balance sheet could look very ugly, very fast"
High Rollers at the FED - The central bank becomes a Treasury profit center—for now

    The Federal Reserve's Open Market Committee seems poised today to make a historic decision to expand its balance sheet by as much as $1 trillion or more to boost inflation and reduce unemployment. We've said before that we think this is a monetary mistake, but the public and Congress should also be aware that it increasingly carries fiscal risks.
    In conducting monetary policy, the Fed has historically stuck to the purchase of short-term Treasury securities and other highly safe assets. That changed amid the financial panic, as the Fed grew its balance sheet to $2.1 trillion in 2009 from $900 million in 2007. That expansion was controversial but it was defensible on grounds that the central bank was fulfilling its duty as lender of last resort during a liquidity squeeze. Roughly $1 trillion of the new assets were in short-term credit facilities, including foreign central bank swaps.
    In 2008, the Fed began its dive into riskier assets by adding securities from Bear Stearns and AIG totaling about $70 billion, Fannie Mae and Freddie Mac debt of $45 billion and over $200 billion in Fan and Fred-guaranteed mortgage-backed securities. But those purchases remained a small part of the Fed's portfolio and were widely viewed as emergency measures amid a crisis. As it turned out, the Fed was only warming up.
    Today the Fed's balance sheet of more than $2.3 trillion has no term auction facilities, commercial paper funding facilities or liquidity swaps. In their place mortgage-backed securities have ballooned to $1.1 trillion, U.S. Treasurys to $821 billion and Fannie Mae and Freddie Mac debt to $154 billion.
    In the short-term, these investments have proven to be a revenue windfall for the U.S. government. In the first six months of 2010, the Fed says this portfolio produced net earnings of some $36.9 billion. Most of those earnings came from Treasurys, Fannie-Freddie debt and mortgage-backed securities (MBS). This compares to $16 billion in the first six months of 2009.
    The Congressional Budget Office reports that in fiscal 2010, which ended September 30, the Fed earned $76 billion, a 121% increase from a year earlier. To put that in perspective, $76 billion is more than a third of the $192 billion that the corporate income tax raised in fiscal 2010. The Fed has become one of the Treasury's biggest cash cows, helping to mask the real size of the budget deficit.
    As you may have read, however, there is no free lunch, and this revenue stream is the result of taking new risks. Before 2008, short-term government debt was the Fed's traditional instrument of monetary policy. Today the Fed's mortgage-backed portfolio has a maturity of more than 10 years, and nearly half of its portfolio of Treasurys is now greater than five years.
    This means greater interest rate risk, as outlined in a new paper in the American Institute of Economic Research, "The World's Most Profitable Corporation," by former Atlanta Fed President William Ford and Walker Todd, a former New York Fed lawyer specializing in monetary affairs. The authors estimate that if interest rates on 30-year fixed-rate MBS were to rise to 5% from 4%, "the Fed's current portfolio of such bonds ($1.079 trillion) would decline in value by about $162 billion—nearly three times the $57 billion of capital on the Fed Banks' consolidated balance sheet in mid-October 2010."
    The Fed's new risk profile also shows up in its capital to asset ratio. Messrs. Ford and Todd point out that the Fed's short-term portfolio has allowed it to carry only a 4% ratio of capital to assets compared to an 8% ratio at commercial banks. But since 2008, while the portfolio has become more risky, the capital ratio has dropped. The authors says that today the New York Fed's capital ratio is a measly 1.45%, which means a leverage ratio of 69 to 1 and the entire Fed system has a ratio of 2.46% or 47 to 1.
    More leverage together with extended maturities means that if there is a sharp rise in the yield of long-term bonds, perhaps due to rising inflation expectations, the Fed's balance sheet could look very ugly, very fast. Fed officials will rightly argue that they are able to hold these long-term assets to maturity without having to realize losses. But what if the Fed has to sell assets to drain liquidity from the economy faster than it might prefer, and thus take losses on its portfolio? The revenue gain for the government would become losses. Imagine how delighted that would make Congress, not to mention complicating the political task of Fed tightening.
    Everybody loves the Fed when it is easing money, as all but a few of us did during the credit boom and housing bubble of the mid-2000s. The trouble comes when the bill comes due. One task of the next Congress should be to better inform the public about the risks the U.S. central bank is taking, ostensibly on our behalf.

Comments

David Pearlman wrote
"The authors estimate that if interest rates on 30-year fixed-rate MBS were to rise to 5% from 4%, "the Fed's current portfolio of such bonds ($1.079 trillion) would decline in value by about $162 billion—nearly three times the $57 billion of capital on the Fed Banks' consolidated balance sheet in mid-October 2010.""
And as any sane scholar of history could tell you, it's only a matter of WHEN, not IF rates will make the jump.
And most likely, when they do, 5% is going to seem quaint.
David Eyke replied:
When the Great Inflation of 2014 hits, the Fed will not be able to stop it. Unlike in Volcker's time in the early 1980s when we last had a massive inflation, a large percentage of borrowers today are on adjustable rate mortgages. When the Fed next tries to raise rates to combat inflation, it will be the meltdown of 2008 all over again. And once again we will be careening towards the edge of a precipice and frantically trying to come up with a new TARP bill. FinReg and Elizabeth Warren notwithstanding.
People have to understand that the meltdown of 2008 wasn't caused by the Fed keeping rates too low too long. It was caused by the Fed INCREASING rates in a world populated with adjustable rate mortgages.
In contrast to the inflation-fighting weapons wielded by Volcker, the Fed's inflation-fighting tools today are all shackled.
And the Fed doesn't know it.
Nellie Popper replied:
"a large percentage of borrowers today are on adjustable rate mortgages."
WHY?!? Not anyone normal and of average intelligence.

Karl Borden wrote:
" Fed officials will rightly argue that they are able to hold these long-term assets to maturity without having to realize losses."
Charles Hoffman replied:
no geese are not gander here; the Fed has the unique and exclusive right to print dollars. If Lehman or Merril had tried that, their executives would have gone to a Federal prison
Craig Shields replied
Actually, that's not correct. They cannot print Federal Reserve Notes, but they certainly can print money.

Bill Bunting wrote:
Ben Hanky is even more stupid than his books.

Victor Andrei wrote
The US dollar is down 14-15% so far... Paper "profits" are meaningless / CA

Pedro Alvarado wrote
Inflation is one kind of taxation that can be imposed without legislation. - Milton Friedman
Frederick C. Kurz replied
Some kinds of taxation can impose inflation, recursively and compoundedly.
Nellie Popper replied:
"Inflation is one kind of taxation that can be imposed without legislation. - Milton Friedman"
The same could be said about deflation.

Stephen Rollins wrote:
Ok. my name is jose immenez. let me get this straight. you guys print a bond. you buy it back. it pays 4 percent intrest. You pay the intrest. You show reciept of this intrest as a profit? Man, I gotta get me some of your accountants.......

Tommy Butler wrote
Desperate times do not always call for desperate measures. Currency stability will reassure investors and not lead to misallocations of capital. Go slow, Ben. Go slow.

Jan Hettich wrote
I warned about this problem in December 2008, "Fed should not buy up long-dated Treasuries": http://www.ft.com/cms/s/0/3ac3d1aa-d549-11dd-b967-000077b07658.htm. As you rightly point out, the Fed has acquired a huge amount of interest rate risk. To increase this risk now would be folly. Ironically, the Fed put out a circular to the banks a few months ago, warning them of the need to strengthen their management of interest rate risk. If the FOMC thinks the market needs another shot of of liquidity right now, they should add it by doing 3 or 6 month repos, not by acquiring more securities outright.

Catherine Schulbaum wrote:
They are treating a misdiagnosis; the (manufactured?) crisis was not a liquidity problem it was and is a solvency problem. They are going to kill the patient, maybe that was their aim.

MC Buchana wrote
Good analysis, but assumes the Fed is governed by the constraints imposed on everyone else. Massive mark to market losses, no problem, just hold to maturity or don't mark them. Who says the Fed needs positive capital and it can print money to pay its obligations. Need to drain money from the system? No problem, just short Treasuries you don't own or just book sales as short positions. Voila no realized losses. I don't think the rest of the world will swallow this, but that is down the road...
Jan Hettich replied:
The key point is, "I don't think the rest of the world will swallow this." Would the Fed be able to function effectively in the markets with negative capital? If not, and they had to turn to Congress to seek a recapitalization (a.k.a. taxpayer bailout), I hate to contemplate what the consequences would be ...

THOMAS WHAPLES wrote:
I do not like the Fed when it is easing money. I have a medium amount of money in my downpayment-for-a-future-house-fund, and they are making it less valuable, and difficult to earn interest upon.
The economy, you say? There are a variety of perfectly competent economists who are skeptical of the economic wisdom of QE2. I'm inclined to appreciate some of their position.
Roger Brown replied
Our President and Congress is tailored for constituent debtors and deadbeats.
July 16 2009, Biden on debt:
“We’re going to go bankrupt as a nation. Now, people when I say that look at me and say, ‘What are you talking about, Joe? You’re telling me we have to go spend money to keep from going bankrupt?’
“The answer is yes, that's what I’m telling you.”
Savings is a silly notion.

Michael Camiolo wrote:
o "More leverage together with extended maturities means that if there is a sharp rise in the yield of long-term bonds, perhaps due to rising inflation expectations, the Fed's balance sheet could look very ugly, very fast. " Sometimes you need to roll the hard 8.

Michael Harrington wrote
So, in essence, by running its own book with Treasury the Fed is now engaging in "proprietary trading." Hmm, now how did that work out with the big banks again? Volcker Rule? Talk about moral hazard and too big to fail!

Will Kawell wrote
Bernake & the Fed are playing with fire, this is really bad MOJO, in a free market society the markets must decide then based on markets banking moves, The Fed will not spur any optimissm with these moves, just the opposite, this is economics 101. Moving to inflate our currency will push gold, oil, commodities higher, whereas, a stable dollar will breathe some confidence into the market and the engine of the economy will move forward again.

JONATHAN STIGANT wrote
Do as I do not as I say! Amazing! Banks have to have minimum capital requirements but the 'government' doesn't, you have to be bi-partisan, but the administration doesn't. Are these guys above the law or what? Very slippery slope towards a totalitarian state.

THEODORE BECKLEY wrote:
Nothing much will be change regarding jobs until the housing market stabilizes. This requires the final foreclosure of 6 million homes. The Republicans with the T Party winners don't have the power to let the market find the bottom so recovery can occur.
Without some action in the next two years the "T" Party can die on the vine just as fast. The first test will be what they do about the Federal Reserve's planned inflation increase. If it is all talk then they too can be replaced in 2 years.
Some good “T” Party candidates running as Republican were not elected because of the loss from the disenfranchisement of the Mexican and Hispanic vote. This was aided by the seniors who would be affected by the calls to eliminate Medicare and Social Security.
The Republicans have taken direct control of the House and indirect control of the Senate but will lose the presidency to President Obama unless they put forth and pass President Bush’s immigration bill.
Nellie Popper replied
"Nothing much will be change regarding jobs until the housing market stabilizes."
I think you have it backwards. The housing market will not stabilize until the job market improves. People who have no jobs are not in the market to buy houses.
THEODORE BECKLEY replied
People who have no jobs should be or will be renting for the next five years. There are enough people with jobs who can and will buy that $200,000 house for $150,000 or less when the price stabilizes.

Sharon M Robinson wrote
There's only one thing which must happen with the Fed since it has now become ridiculously politicized -- it has to go ... permanently.

Ted Kavadas wrote
I found this commentary interesting as it shines some light on an under-recognized risk facet of QE.
However, this is just one facet of the risks involved in QE...there are many more.
Here is a listing of commentaries on QE2 that I found especially interesting:
http://www.economicgreenfield.com/2010/11/02/quantitative-easing-varied-thoughts/

Steve Obeda wrote
The only way I can make sense of Fed policy is to conclude that Bernanke is not telling the truth about something important.

AIVARS LODE wrote
I have asked for some time now, where are the assets on the US balance sheet that the govt took over? Well it appears that some of them are on teh treasuries balance sheet and apparently making good earnings.
see my BLOG http://aivarslode.blogspot.com

Milton Scritsmier wrote
One day somebody needs to find out just what happened between the passage of TARP (which initially was supposed to be the instrument for buying these junk securities) and its "repurposing" by Paulson a week or two later (legal under the TARP) to actually invest in all these companies. In the process Bernanke and the Fed somehow took on the role of buying all this junk in order to pump money into the panicked economy. At some point in late September or early October 2008, Paulson and Bernanke must have had a conversation about this, keeping the rest of us in the dark.
Why was it decided to let the Fed buy the junk? Was it because Bernanke needed to pump vast amounts of cash into the economy and he realized buying almost $2 trillion of treasury bonds would have severely distorted the market? If the US debt was around $10 trillion back then (Social Security debt being off the table), just how many T-bills were out there? Note that today QE2 is buying significantly less in a much larger debt market to affect rates.
Anyway, the Obama administration touts how TARP has made most of its money back, conveniently overlooking the fact that the TARP was originally designed to buy junk, not invest in (among other things) banks that were in no danger of going under. When the books are finally closed on what is going on between TARP and the actions by the Fed, just how much money will the taxpayers of the US lose that should have been lost by private investors at all these failed financial institutions?

Jeffrey Batchelor wrote:
Having the Fed makes banking too complicated for many of us, and there is very little accountability with a federal reserve bank. What would happen if we went back to a gold standard?
 

Neue Zürcher Zeitung 4. November 2010
Und noch ein Riss im Bankgeheimnis - Ausdehnung der globalen Regeln im Namen der Bekämpfung der Geldwäscherei
Hans-Ulrich Schöchli

Werner Moser (4. November 2010, 16:57)
Riss?
Zu den schwarzen OECD/G20-Schummellisten wurde die FATF beauftrag, Vorschläge zur weiteren Eindämmung von Steuerflucht vorzulegen. Nicht überraschend ist nun der Zugriff auf den Container-Begriff „Geldwäscherei“ & die Idee, ihm „gewisse“ Steuerdelikte als Vortat zuzuordnen. Die strafrechtliche Konsequenz daraus ist in einem Punkt für alle Staaten gleich, nämlich: Der Steuerpflichtige mutiert per legem zum potentielle Geldwäscher, bis das Gegenteil bewiesen ist. Was anfänglich mit der Gewalt-Kriminalität (Drogen, Schmuggel, Diebstahl usw.) begann, ist nun beim „Staatsbürger & Steuerzahler“ angelangt. Klar wird das Wörtlein „gewisse“ noch zu definieren sein. In der CH dürfte dies mit definierten Erkennungsdaten (Betragsgrösse, Anzahl Delikt-Widerholung, Tatbeweis Betrug u.a.m.) erfolgen. Hier handelt es sich um eine in globo-Kriminalisierung von Steuerzahlern & robusten Einschnitt in bürgerliche Grundrechte, i.e. um weit mehr als ein Riss!

Anton Keller  (4. November 2010, 19.29 - zensuriert)
Der Fluch der bösen Tat (langjährige Fahrlässigkeit)
Der automatische Steuerdatenaustausch war ein Kernpunkt der OECD/Euraporats-Amtshilfekonvention in Steuersachen. Der Bürokratenangriff wurde 1988 abgeschlagen - trotz Rückenschüssen seitens der SBVg und der offiziellen Schweiz. Statt diesen Erfolg proaktiv zu sichern, brüstete man sich mit nobler Zurückhaltung. Und statt die daraufhin von der internationalen Bruderschaft der Steuerbeamten gegründete FATF im Keime zu ersticken, begünstigte man dieses jeder Rechtsbasis entbehrende bürokratische Krebsgeschwür mit offizieller Beachtung, Befolgung und Entsendung eines Botschafters. Als ob die Berliner Mauer in der andern Richtung umgefallen wäre, gewährte man den der Souveränität, dem Steuer-Wettbewerb und der individuellen Freiheit & Eigenverantwortung entgegenwirkenden Kräften freien Raum. Wenn die Demokratie nicht weiter ausgehebelt werden soll, gilt es der Ukase-Gesetzgebung Einhalt zu gebieten (www.solami.com/FATF.htm).

Rolf Rothacher (5. November 2010, 07:29)
Wenn man nicht so optimistisch wäre, ...
... müssten wir annehmen, wir stehen kurz vor einer umfassenden weltweiten Umwälzung, beginnend mit Bürgerkriegen, endend in einem Weltkrieg. Was die Staaten derzeit gegenüber ihren wohlhabenden Bürgern aushecken und durchsetzen wollen, wird auf jeden Fall gravierende Folgen auf die Zukunft der Erde haben, denn zumindest die Reichen lassen sich nicht über den Tisch ziehen, sondern setzen ihr Geld als Machtinstrument in manigfaltiger Form ein. Dort ist es die TeaParty, hier wird es andere, wohl noch braunere Gesellen sein, die man als Speerspitze vorausschicken wird.
 

Tages-Anzeiger    5.November 2010
Amerikas Abschied von einer berechenbaren Geldpolitik
Von Robert Mayer

Arnold F. Thalmann    5.11.10   22.43 (zensuriert)
Nichts neues unter der Sonne!
Das IV. Reich hat sich spätestens 1971 mit der Aufhebung der Konvertibilität Gold/$ aus der Verantwortung geschlichen, seine Berechenbarkeit beschränkt sich auf seine Unberechenbarkeit. Wer sich retten will, muss den Mut und die Kraft aufbringen, um das Seil zur finanziellen Titanic zu kappen!


Frankfurter Allgemeine Zeitung    5.November 2010
China ist entsetzt über Amerikas Geldpolitik
„Unkontrolliertes Gelddrucken“: Chinesische Notenbanker haben den geplanten Kauf weiterer Dollar-Staatsanleihen durch die amerikanische Federal Reserve kritisiert. Die beiden europäischen Zentralbanken äußerten sich vorsichtig zu dem Beschluss.

06. November 2010 12:52  IV. Reich bald am Ende?
Jean Keller (solami)
Spätestens 1971, d.h. mit der Aufhebung der Dollar/Gold-Konvertibilität, haben sich die amerikanischen Machthaber aus ihrer währungspolitischen Verantwortung geschlichen. Dabei haben sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht, wie die globale Finanzkrise zeigt. Und wie seit einiger Zeit China, und jene erdöl-exportierenden Staaten zeigen, die ihre Dollar-Reserven und -Einkünfte systematisch in Realwerte umtauschen (Agrarland, Mineralien, etc.), solange der Dollar von weniger klarsichtigen Drittland-Politikern noch als Zahlungsmittel akzeptiert wird. Was dann nicht mehr der Fall sein dürfte, wenn die Einsicht rapide und global um sich greifen wird, dass der Kaiser nackt ist und seine schönen Kleider ein Trugbild sind. Die Flucht zurück in Realwerte ist daher ins Auge zu fassen und mit Tiefgang, Disziplin und Weitsicht vorzubereiten. Nicht sicher, dass unsere Politiker den Mut und die Kraft aufbringen, das Schlepptau zur Titanic zu kappen.

05. November 2010 18:16  USD Abwertung/Inflation @Ole Maidag (Maidag)  [<10]
Bryan Hayes (bhayes)
Die Aktion der FED/US-Regierung zielt natürlich genau auf diesen Effekt ab, es gibt ja auch genügend Profs etc., die dazu geraten haben. Da das schon seit X Jahren absehbar war, muss man als "Investor" natürlich ziemlich strohdumm gewesen sein, wenn man das nicht berücksichtigt hat. Oder eben freigestellt von jeder Haftung, wie das vermutlich bei etliche Bank"managern" der Fall ist.

05. November 2010 17:27  Welche Forschungen zur Depression der 30er?! @Dünnhaupt  [<10]
Sophia Orti (rum)
Die Ursache der Krise von 1929 in den USA waren Käufe der FED auf dem offenen Markt.

05. November 2010 15:04  Da wäre ich auch entsetzt  [13]
Ole Maidag (Maidag)
Das Thema hat ja noch einen weiteren Aspekt, der wenig diskutiert wird: Wenn die US jetzt Dollars drucken und so seinen Wert drücken, so vermindern sie damit natürlich auch den Wert der Devisenreserven der Exportkönige. China hat z. B. zwei Billionen Dls in US-Staatsanleihen auf der hohen Kante. Wertet der US-Dollar z. B. um 20% ab, so entsteht China ein Verlust von 400 Milliarden. Das ist kein Pappenstiel. Gewissermaßen ein nachträglicher Preisnachlaß auf bereits erfolgte Lieferungen. Deshalb versuchen die Schlaumeier jetzt, so viel als möglich davon loszuwerden. Z. B., in dem sie sich in großem Stil schnell noch Luxusautos, Züge und Flugzeuge und ganze Infrastrukturen, das Beste vom Feinsten eben, in Europa besorgen und den Europäern, besonders den in volkswirtschaftlichen Dingen etwas unterbelichteten Deutschen, die heißen Kartoffeln zuzuschieben. Und die freuen sich natürlich wie die Schneekönige über diese "Geschäfte". Da fragt man sich schon, wo bei manchen Verantwortlichen der Verstand geblieben ist. Übrigens, auch Deutschland hat durch seine Exporte Auslandsguthaben von ca. 900 Mrd USD angehäuft, ist also auch direkt betroffen.

05. November 2010 12:58  Bernanke bleibt konsequent  [<10]
Gerhard Dünnhaupt (dunnhaupt)
Auf der Basis seiner jahrzehntelangen Forschungen zur Depression der 30er Jahre schloss Bernanke, dass eine anhaltende Deflation das Schlimmste ist, was einem Land passieren kann. Infolgedessen tut er das, was er für richtig hält. China weigert sich, den Yuan zu erhöhen, also senkt Bernanke den Dollar, mit dem gleichen Resultat 1:0.

05. November 2010 12:53  Alles schoen un gut ...  [<10]
Frank Geiser (geiser123)
... aber wer bexahlt es letztendlich? Der Verbraucher. Ich rechne mit einem Verlusst meiner Kauffkraft so um die 20% ... wer kann sowas abfangen? In der heutigen Zeit nicht Viele. Letztendlich haengen wir doch alle mehr oder weniger dank sozialer Zwaenge, Immobilien, Darlehen, Auto, Mobilphone, Strom und Gas, Lebensmittel etc. immer am Rand des Gehaltschecks. Wer kann denn 10% seines Nettoeinkommens wirklich sparen? Nun, in diesem Moment wird unser Nettoeinkommen um 20% verkleinert. Wers nicht glaubt dem kann ich ein paar Zahlen nennen. P.S. An einen meiner Vorkomentatoren: Glenn Beck hat in der Tat recht ...
Aqua PA erhoeht gerade mein Abwasser auf $96.34 was etwa 13% entspricht. In 2006 gab es eine 70% (Yes SIEBZIG!) Erhoehung.
Peco Energy verspricht 15%, vermutlich werden es aber 20-25%.
Lebensmittel? Well, die Zeichen stehen auf Sturm, so ziemlich alle Grundnahrungmittel ziehen z.Z. massiv an. Sprit?Wage ich gar nicht dran zu denken, und der Winter steht vor der Tuer.
Dies bei "offiziellen 9.6% Arbeitslosigkeit, "inoffiziell 15-16%) ... Warm anziehen ... Gut enden kann dies nicht.

05. November 2010 12:34  Deeskalierende Reaktion aus Europa ist das richtige Signal  [<10]
Erik Staack (E_Staack)
    Realistisch gesehen werden wir nur marginalen Einfluss auf die notwendige Harmonisierung der Währungsassymetrien haben und auch wie die realistische Bewertung aussieht, denn die wird durch die Wirtschaftskraft eines Landes bestimmt. Worauf wir aber einen Einfluss haben ist der Ton in dem wir miteinander Umgehen.
    Der Präsident 2.0 Obama hat seine wahl gewonnen indem er einen Wandel versprochen hat. Die Konstruktion dieses Wandels muss in den USA vertrauen erwecken sonst wird die Teaparty mit ihrer Idee der Vogelfreien Marktwirtschaft zulauf bekommen.
    Ich denke dass Obama insbesondere bei der Gestaltung des algemeinen Gesundheitssystemes, für das es in den Vereinigten Staaten noch keine Erfahrung gibt, Punkten muss. Aus der republikanischen Opposition kommen Stimmen die das alte US Gesundheitssystem als das beste der Welt bezeichnen und den Umbau als Jobvernichtung bezeichnen. Obama steht vor der Sysiphusarbeit dem neuen System Leben einzuhauchen und die neu geschaffenen Arbeitsplätze zu verkaufen. Vor allem muss es gelingen den gesellschaftlichen Mehrwert zu kommunizieren. Die Anzahl der Leistungfähigen Amerikaner zu steigern um mit dieser Leistungfähigkeit auch die Leistungsfähigkeit des Landes zu steigern.

05. November 2010 12:26  Was solls?  [<10]
Christian Treczoks (treczoks)
    Der Dollar ist sowieso fast nichts mehr wert. Was ihn soweit oben hält ist allein die Tatsache, dass viele Länder ihn als Reserve für den Ölkauf brauchen. Wenn die OPEC den Dollar irgendwann fallen lassen sollte, dann fällt der Dollar auf den Boden der Tatsachen zurück. Und der ist hart, denn nur ca. 20% der Dollarmenge liegt überhaupt in den USA.
    Da kann dann der Dollar auch schon mal auf die 8 Euro-Cent(!) fallen, die seinem realen Gegenwert entsprechen. Alles über den 8 Euro-Cent ist Blase. Ob jetzt durch diese Aktion der tatsächliche Wert nun bei sechs oder sieben statt acht Euro-Cent liegt, macht dann den Kohl auch nicht mehr fett.
    Das kommt halt dann davon, wenn man jahrzehntelang auf Kosten der Weltwirtschaft lebt.

05. November 2010 11:34  Die ewigen Anklagen gegenüber China, ...  [<10]
Gerhard Schraube (GehherGerd)
... sie würden ihre Währung künstlich nieder halten, bedenken nicht, dass die Löhne in China für die meisten Leute nicht wesentlich gestiegen sind. Es gibt immer noch hunderttausende Menschen auf dem Land, die weit ab der Exportwirtschaft existieren wie vor 20 Jahren. Es gibt hunderttausende Wanderarbeiter, die immer noch von der Hand in den Mund leben. Es gibt vergleichsweise wenige Menschen in einer sich sehr langsam bildenden Mittelschicht.
    So lange die Menschen in China für ihre Arbeit nicht anständig bezahlt werden, und sich Wohlstand ausbreiten kann, so lange gibt es keinen wirtschaftlichen Grund, dass China aufwertet. Immer wenn in der Vergangenheit die chinesische Regierung versuchte, die Arbeitsgesetze zu verbessern, standen die westlichen Auftraggeber auf der Matte und drohten mit Abzug der Produktion. Auf diese Weise kamen die Amerikaner und Europäer zu superbilligen Produkten aus China. Der Wohlstand floss als billiger Konsum in den Westen, auf Kosten der Arbeitsplätze.
    Der Westen muss sich einfach mal entscheiden, entweder billiger Konsum oder bessere Arbeitsbedingungen in Asien. Alles zusammen geht nicht. Wenn die Amerikaner wieder im Land produzieren wollen, müssen die Chinesen anständig bezahlt werden.

05. November 2010 11:26  Natürlich hat diese Geldpolitik Rückwirkungen auf die Wechselkurse ....  [<10]
Rolf Horstig (Fischermannsnetz)
    Natürlich hat diese Geldpolitik Rückwirkungen auf die Wechselkurse, aber die Verengung unseres Blicks auf Wechselkursveränderungen halte ich für gefährlich. Im Gegenteil, die daraus resultierenden Wechselkursveränderungen mögen sogar helfen, Ungleichgewichte abzubauen.
Schwerwiegender ist meines Erachtens, daß das billige Geld zu neuen Blasen führen wird und daraus neue Krisen und Verwerfungen folgen müssen.
    Ein nicht unerheblicher Realzins hat auch die Wirkung, daß in der Realwirtschaft Ressourcen in die Bereiche fließen, in denen sie tatsächlich rentabel verwandt werden können.
    Unbegrenzte Geldmengen zu einem Zins nahe null Prozent haben auch Fehlallokationen in der Realwirtschaft zur Folge, die einer Gesundung der Wirtschaft eher entgegenstehen werden. Japan hat sich über Jahrzehnte mit einer Geldschwemme und einer Nullzinspolitik nicht am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen können - und den USA wird das auch nicht gelingen.
    Die Regierungen müssen auch annehmen, daß nach Fehlentwicklungen ein Gesundschrumpfen unvermeidlich ist. Immer neues Geld verhindert diesen notwendigen Prozeß.

05. November 2010 10:57  @Seidl die Amerikaner kaufen ihre Ramschanleihen doch SELBER  [<10]
Paul Rabe (heidelpaul)
Herr Seidl, die amerikanische Regierung hat ihre Ramschanleihen doch an die FED verkauft, die braucht also gar keine Chinesen dafür.
Wenn die Chinesen in Zukunft Dollar in Euro umtauschen würden, wäre das natürlich ein Problem, aber kein großes. Dann würde die EZB eben auch Euros auf den Markt werfen um den Eurokurs wieder zu drücken....

05. November 2010 10:44  Ursache und Wirkung  [<10]
Sophia Orti (rum)
Die US Amerikaner wünschen eine Aufwertung der Chinesische Währung, damit sie nicht so viel exportieren können. Aufwertung wäre ein Hindernis für den Export, aber der nicht vorhandene Hindernis ist nicht die Ursache, dass die Chinesen so viel exportieren: sie tun es, weil sie billig arbeiten, nicht weil sie die Währung günstig halten, sonst hätten sie nicht so lange einen Exportüberschuss gehabt. Leider scheinen die USA zu glauben, dass man durch Abwertung zu Exportweltmeister wird: sicher für ein Paar Tagen, während das Kapital verramscht wird, danach kommt eine noch stärkere Misere. Aber da diese modernen Notenbanker nicht lernen, da sie ideologisch so verblendet sind, da sie so treue Diener von Staaten und kurzsichtigen Wirtschaftssubjekten sind, werden sie immer wieder die Wirkung mit der Ursache bekämpfen. Manche konkurrieren in diesem Unsinn, die Abwertungsspirale. Und Trichet vertraut auf die amerikanische Politik des „starken Dollar“. Wird der Euro so "stark" wie der Dollar bleiben?

05. November 2010 10:16    „währungspolitischen Schutzwall“  [<10]
Sophia Orti (rum)
Wie Kontrolle des Außenhandels, sowie der Geld- und Kapitalströme. So gravierend ist, was die USA tun, dass es teilweise eine Opferung des freien, multilateralen Handels erfordert, Protektionismus. So die Ursache, so die Wirkung.

05. November 2010 09:19  @Christian Tauber - Tolle Inflation  [<10]
Torlin Monger (TMonger)
    "Sehr schön auch sein Vergleich mit der 20$ Goldmünze - man konnte sich dafür 1872 zwei (Maß-)anzüge kaufen und kann das auch heute noch - aber welch' Unterschied im nominellen Wert! Wo liegt doie Feinunze Gold im Moment? 1380 US-$! Das sind dann also 6800% Inflation..."
    6800% Inflation. Das klingt erst einmal wahnsinnig schlimm und dramatisch. Zwei Dinge muss man dabei aber berücksichtigen:
    1) Seit 1872 haben sich die Lebensumstände dramatisch verbessert. Man denke nur einmal an das Gesundheitssystem, die Infrastruktur, den technologischen Fortschritt. So gesehen ist der durchschnittliche Bürger heute wesentlich reicher (nicht nur im finanziellen Sinne), als der Mensch von 1872.
    2) Seit 1872 sind 138 Jahre vergangen. 6800% Inflation in 138 Jahren macht 3.1% jährliche Inflation. Die meisten Leute würden darin übereinstimmen, dass 3.1% jährliche Inflation keineswegs schlimm sind. Das Problem sind nicht 3.1% Inflation, denn dem stand in der langen Vergangenheit eine enorme Wertsteigerung und ein einer Fortschritt gegenüber. 3.1% Inflation sind ein Problem, sobald da kein Fortschritt mehr ist, kein Schaffen von Werten (Infrastruktur, Technologie), sondern nur noch Rückschritt und Zerfall - so wie jetzt.

05. November 2010 09:01  Jean-Claude Trichet , muss der das sagen oder ist der krank?  [11]
Max Mahlheim (Akkin)
    EZB-Präsident Jean-Claude Trichet beteuerte im Anschluss an die Sitzung des Rates, der den Leitzins bei 1 Prozent beließ, dass er weiter auf die amerikanische Politik des „starken Dollar“ vertraue.
    Nicht nur China sollte entsetzt sein sondern die ganze Welt. Die EZB sollte Dollarreserven verkaufen und den Dollar in den Keller schicken. Amerika sieht nur sich selbst und will ihr "Elend" auf die gesamte Welt verteilen!

05. November 2010 08:47 Was kann jetzt kommen?  [25]
Andreas Seidl (ASeidl)
Wenn die Chinesen die US-Ramsch-Anleihen nicht mehr kaufen wird man vrhindern wollen, daß sie in den Euro gehen. Also dürfte der Druck auf den Euro wieder steigen und ein ähnliches Schauspiel wie im Mai geboten werden.

05. November 2010 08:44 Die Geld Zeloten streiten sich über den Wert der bedruckten Papiernoten.  [50]
Sukrija Jusufbegovic (Sukrija)
Schade um die Bäume die daran glauben müssen, die sie als Schatten und Sauerstoffspender Jahrzehnte dienten, und doch mit Farben beschmiert, zum Zeloten Zankapfel avancierten. Je nach bedruckten Zahlen, ist ein Stück Papier ein Bettler oder ein Zar. Dem beschmierten Papier ist es wurscht egal, aber nicht den Banker Zeloten. Sie werden dafür Lügen und Betrügen, blutige Kriege führen, sogar um den Globus zu Fuß rennen, damit sie bloß nicht eine einzige Geldentwertung verpennen.
Nur die Bakterien und Viren finden es toll, kostenlos reisen zu dürfen, von einem zum anderen Zeloten gläubigen Idioten. Auch den Nannotierchen ist die bedruckte Zahl Scheissegal.

05. November 2010 08:43 China Teil des Problems!  [45]
Martin Buchwald (Denken)
Würden die Chinesen ihre Währung entsprechend den Märkten aussetzen, wie andere auch, so würde Amerika nicht gezwungen den Dollar mit solchen Mitteln abzuwerten. China ist mitunter einer der Hauptantriebe solchen Handelns! Die Freunde sollten also den Ball schön flach halten. Alles andere ist pure Heuchelei!

05. November 2010 06:08 China ist entsetzt ?  [178]
Guenter Meilinger (gomeilinger)
    China hat meiner Meinung nach die größte Schuld an den Verwerfungen. Jahrelang haben sie die eigene Währung manipuliert zum Schaden der anderen Volkswirtschaften. Die Prudukte die China auf den Markt wirft haben sie unter Mißachtung von Patenten kopiert,
Menschenrechte treten sie mit Füßen.
    Die Weltgemeinschaft sollte China boykottieren, auch wenn es am Anfang weh tut, am Ende wird es besser für Europa, Südamerika und die USA sein. Der Protektionismus wird sich so oder so in Zukunft verstärken.

05. November 2010 05:55 China ist entsetzt über Amerikas Geldpolitik?  [129]
Rolf Stichling (RolfStichling)
    Nur China? Ich auch!
    Mit einer lockeren Geldpolitik mag man zwar die Wirtschaft kurzfristig anregen können. Auf die Dauer helfen aber keine Aufputschmittel. Bei zuviel Liquidität ist der Schaden viel größer als der Nutzen!
    Mich erinnert das an einen Drogensüchtigen. Der glaubt auch, nach dem nächsten Schuß ginge es ihm wieder besser. Und im Moment fühlt er sich ja auch wieder besser! Aber halt nur im Moment. Er muß runter von der Droge! Auch wenn der Entzug schmerzhaft ist. Inzwischen brauchen leider sowohl die japanische als auch die amerikanische Notenbank (bzw. die Wirtschaft - je nach Sichtweise) eine solche Entziehungskur.

05. November 2010 04:38 Währungskrieg  [90]
Klaus Dieter (Leser2009)
    Zuallerst schauen die Amerikaner auf sich selbst und entscheiden, was sie für sich selbst für gut halten. Wenn damit China oder Deutschland gleichzeitig geschwächt werden kann, ist das gut, aber nicht der Hauptzweck der Entscheidungen der FED.
    Was ist nun aber gut für die USA? Gut für die Banken und die Finanzwirtschaft ist ganz offensichtlich eine Ausweitung der Geldmengen. Die aktuelle nicht gedeckte Verschuldung ist enorm. Das Problem daran ist, dass es Unternehmen, die ehrliches Geld verdienen genauso schadet wie China. Bei den Bürgen ist es wieder zwiespältig. Viele US-Bürger sind ebenfalls hoch verschuldet, gleichzeitig gibt es enorme Pensionsansprüche die natürlich ebenfalls entwertet werden. Ich denke, dass mancher in der FED tatsächlich glaubt, die USA könnten sich durchmogeln und der Außenwert der Währung wird nicht zusehr geschwächt. Sollte ein Prozess der importierten Inflation in Gang kommen, ist Schluss mit lustig. Immerhin solange die Ölstaaten weiter Dollar für Öl verlangen, ist der Dollar nicht wirklich in Gefahr, er wertet eben nur weiter ab.

05. November 2010 00:57 China...  [96]
Gabriel Wolmert (Gawo2)
...manipuliert seit Jahren seine Währung! Obwohl momentmal, Manipulieren ist der falsche Ausdruck! China braucht gar nicht zu manipulieren! Man setzt den Wechselkurs einfach per Dekret fest! So geht das! Und das schon seit über 10 Jahren! So konnte China auf Kosten von Importstarkenländern wie den USA seinen Aufschwung ermöglichen. Es ist das gute Recht der USA so zu handeln!

05. November 2010 00:37 Amerika nicht einseitig verurteilen!  [83]
Johann Feldbaum (johannFeldbaum)
Wer billiges Geld hat, kann besser exportieren. Deshalb hält China sein Geld künstlich sehr viel billiger, als es wirklich wert wäre. Damit schadet es direkt den Amerikanern -den größten Abnehmern der Chinesen.
Amerika hat in den letzten Jahren vielfach auf diese Wettbewerbsverzerrung hingewiesen. Leider gibt es dazu keine klaren Regeln. Also hat sich China taub gestellt. Wenn nun die Amerikaner den selben Weg gehen und ihr Geld verbilligen, ist das nur die Konsequenz. Da die Chinesen viele Dollars eingebunkert haben, schadet es ihnen doppelt. Aber allgemein bleibt: Wenn China sein Geld billig hält, darf Amerika das auch!

04. November 2010 23:43 Götterdämmerung  [75]
Jürgen Clasen (Heini1946)
    jetzt ist sie unausweichlich. Die Goldpreisdrückung als kolportiertes Element von Verschwörungsidioten hat sich als richtig rausgestellt. Für die Finanzwelt so ähnlich, wie für das Christentum die Nichtexistenz von Jesus von Nazareth. Und die Dame im Hosenanzug verlangt ohne richtigen Durchblick und Ahnung die Beteiligung von Gläubigern an den verlorenen Schulden. Rette sich wer kann!
    Die Gläubiger fliehen schon aus den PIIGS, dass einem Hören und Sehen vergeht.
    Und die restlichen Geldbesitzer kommen ins grübeln. Sie tauschen in handfeste Werte: Aktien, Rohstoffe, EM. Die letzten beißen die Hunde. Der crack up boom läuft an. Raus, raus, raus!!!

04. November 2010 22:32 Glenn Beck  [177]
Christian Tauber (CJTauber)
    Nicht nur China hat Befürchtungen hinsichtlich des Dollars. Ich schaue mir gerade im Fernsehen Glenn Beck auf Fox News an und er erläutert anhand eines auf dem Tisch aufgebauten Warenkorbs (Milch, Butter, Eier, Corn Flakes, etc.) die Inflationierung des US-$. Corn Flakes: 29% teurer als zu Jahresbeginn, Mais: 37% teurer, etc. pp. - nett gemacht und für jeden verständlich. So kann Obama sein Versprechen locker halten, niemanden mit Steuern höher zu belasten - das wird über die versteckte Steuer Inflation erledigt. Außerdem hat es den anegnehmen Nebeneffekt, das Außenhandelsdefizit real zu verkleinern - schön, oder? Gnade uns Gott, wenn das mit den 600.000.000.000,00 US-$ schief geht!
    Sehr schön auch sein Vergleich mit der 20$ Goldmünze - man konnte sich dafür 1872 zwei (Maß-)anzüge kaufen und kann das auch heute noch - aber welch' Unterschied im nominellen Wert! Wo liegt doie Feinunze Gold im Moment? 1380 US-$! Das sind dann also 6800% Inflation...
    Wie ist das eigentlich bei uns zu Hause? Vom Statistischen Bundesamt hört man ja immer, alless kein Problem. Ist das wirklich so?

04. November 2010 22:17  Tja so ist das  [118]
heinz herzing (heinz48)
Wer keinen Binnenmarkt hat dem stehen die Harre zu Berge bei solchen Tendenzen, eine Bevölkerung die sich ihre eigenen Produkte nicht Leisten kann durch eine von der Politik geförderten niedriglohnexplosion treffen solche tendenzen wenn sie eintreffen wie ein Blitz .

04. November 2010 22:17  Chinesen haben Angst vor der Abwertung des Dollar - weil das....  [179]
Paul Rabe (heidelpaul)
..eigen Aufwertung bedeuten würde. Welch eine Heuchelei ! Kein Land hat in der Vergangenheit so massiv die eigene Währung abgewertet wie China.
China muss einsehen, daß es auf Dauer nicht auf Kosten vom Rest der Welt abwerten darf.
Die Amerikaner sitzen da als Eigentümer der Weltwährung am längeren Hebel, die können noch viel mehr Dollar drucken...:-)

04. November 2010 21:59  Es ist eine Frage der Zeit bis sich China der Einsicht beugt, dass Geld ist weg  [230]
Horst Trummler (Vandale6906)
    Teils aufgrund niedrig bewerteter, mit dem $ verbundenen Währungen haben die Asiaten enorme Exportüberschüsse gegenüber den USA erzielt. Die erzielten Einnahmen wurden in US-Staatsanleihen angelegt. Die US- Exportindustrien sind weitgehend verschwunden. Somit werden die USA nicht in der Lage sein die Schulden mit Produkten zu bezahlen. Der US - Führung ist dies bewußt und da die Schuldtitel in $ notiert sind, erhöhen Sie die Geldmenge und erfüllen nominal die Verpflichtung...
    Letztlich müssen die Asiaten den Mut zur Einsicht gewinnen, daß die gewaltigen Geldreserven in den USA verloren sind. Die Konsequenz muss früher, oder später sein die eigenen Währungen vom $ zu lösen und der Aufwertung zu überlassen (die $ Guthaben verlieren dadurch an Wert). Die USA werden dann eine starke Inflation erleiden und Wirtschaft/Wohlstand passt sich an das industrielle Potential an. ..     Vandale

04. November 2010 21:55  Die Chinesen sind die besseren Kapitalisten  [265]
Torlin Monger (TMonger)
    Was da in den USA passiert - und die Europäer klatschen auch noch Beifall, wenn auch verhalten - hat mit Marktwirtschaft rein gar nichts mehr zu tun. Wenn die FED eine staatliche Institution wäre, dann könnte man von sozialistischer Zentralwirtschaft reden, so aber ist es nur noch übelste Abzocke und Ausbeutung.
    Die Chinesen haben das völlig richtig erkannt. Diese Geldschwemme, so wie die Geldschwemmen in der Vergangenheit unter Greenspan, erzeugen nur weitere Spekulationsblasen. Man kann eine Krise, die durch zu viel billiges Geld ausgelöst wurde, nicht durch noch mehr billiges und sogar kostenloses Geld lösen.
    Momentan ist das offener Wirtschaftskrieg der USA gegen China. Das billige Geld soll dazu dienen, die Chinesen kaputtzumachen. Dass dabei die restliche Welt auch darunter leidet und die USA selbst die schwersten Folgen zu tragen haben, dass interessiert diese Wahnsinnigen nicht.

04. November 2010 21:41  ' die amerikanische Politik des „starken Dollar“ '  [215]
Bryan Hayes (bhayes)
Soll das ein Witz sein?! Und das ist die Einschätzung unseren tollen EZB-Präsidenten Trichet!
Wer solche Notenbankchefs hat, braucht keine Feinde mehr.
.