Private, national & common wealth in the post-socialism/capitalism era
Bewildered by what's been happening, both nationally and globally, in the wake of the fall of the Berlin Wall?
I.e. where the unwittingly weakened nation-state - formerly a bulwark against plain-levelling & globalization -
no longer tempers the social, economic & other pitfalls foreseen by Marx, Gramsci, Minsky, McCulley,etc.
Where - as the Laffer & Rider Curves illustrate in the tax & the social fields - excessive poor/rich gradients
upset the social fabric, wash away fertility factors with uncontrolled erosive powers & contribute to famine.
Where indeed, as Patrick Martin pointed out, monopolistic capitalism and the associated reckless greed
are no longer kept in check by Adam Smith' invisible hand, i.e. by the balance of contradictory interests.
And where the capacity for self-correction is increasingly inhibited by loss of freedom, mooring & orientation
which led to market frenzies & false alpha birds feeding on hype & bubbles, reminiscent of the Roaring 20s.
IMF & FATF estimate black funds (drugs, tax evasion etc) to be 2-5% of world's GDP (2006: $960-2400bn).
An IMF Report indicates these funds to be increasingly chased under anti-terrorism & ever flimsier pretexts.
Courtesy by the IV Reich's Secret Service, the world has indeed been made hostage of ill-considered rules
which impede more legitimate business than crime. For big time money laundering, the US Treasury set the
standard in 2001 with its 31% confiscatory backup withholding tax on unidentified investors in US securities,
turning foreign bankers from trustees of clients into IRS agents (qualified intermediaries) subject to US laws.
Private equity & hedge funds thus found a government-sponsored access to black funds, while the latters'
entry into subprime markets was also eased by the Internet. Results: predatory lending & systemic risks.
Society's organization needs re-thinking with Plato, G.Duttweiler, M,Yunus, J.M.Arizmendiarrieta etc.
For man's evolution may only be stressed by technological leaps but not accelerated beyond natural limits.
Also: return on investment rates above productivity gains & organic growth are predatory & not sustainable.
If driven by managers, lawyers & funds on the back of other stakeholders, M&As are thus Ponzi schemes
where shareholder value adepts can maraud with stacked Monopoly cards, helped by micro-economic laws.
Like compulsory social insurance systems whose doom is delayed or obscured only by inflation, war, etc.
And where the cunniest operators are state-supported by myopic magistrates hood-winked into fiscal deals.
Gary J. Aguirre's US Senate testimony details fraud & market mechanics which were at work before 1929,
e.g. Ponzi structures, unregulated pools of money, siphoning from unsuspecting mutual fund investors, and
abuse-prone market dominance: hedge funds' $1.5 trillion drive half of the $28 trillion NYSE's daily trading.
Tongue-in-cheek, Warren Buffet famously opined: "derivatives are financial weapons of mass destruction";
yet, under increasing performance & compliance pressures, some bankers still see a future in fee hunting.
Society wised up against churning of accounts by undelicate trustees, but not yet against macro-parasitism
which feasts on ignorance, sucks & devours a firm's life-preserving substance, & weakens society's pillars.
Which turns economic rat races into societal tailspins with early burn-outs & senior citizens being wasted,
& instills values causing youth to be educated out of sync, resulting in drug, violence & €1000 generations.
With profit-driven quarterly thinking & cost-cuttings also eroding due infrastructure maintenance & renewal,
& democracy's promises ridiculed by Fatf, EU & UN bureaucratic lawmaking as if Berlin Wall fell eastwards.
So why not thinking things over & Revisiting Das Kapital while some dance on the Titanic”?   Iconoclast


Is there still a market for genuine privacy, bank secrecy & investor protection?
Swiss Bankers - & Tax Laws - Evolve

courtesy by: Swiss Investors Protection Association - url: www.solami.com/swissbanks.htm
 inputs by: Hans Geiger, Beat Kappeler, Bernard Lietaer, Patrick Martin, Patrick Masters, Erich Reyhl, Andreas Schweizer, Gian Trepp, ao
related e-books:.../bankingfuture.htm ¦ .../walderbsi.htm ¦ .../diamantball.htm ¦ .../QI.htm ¦ .../fatca.htm ¦ .../06069.htm ¦ .../hornung.htm
.../abwehr.htm ¦ .../capitalism.html ¦ .../porkbellies.htm ¦ .../ponzi.htm ¦ ...visionaries.htm ¦ .../1929.htm ¦ .../barbarians.htm ¦ .../buccaneers.htm
.../ripoff.htm ¦ .../caisses.htm ¦ .../goldies.htm ¦.../taxmatters.htm ¦  .../costbenefit.htm ¦ .../oecdmandate.htm ¦ .../crime.htm ¦ .../glasnost.htm
.../vision.htm ¦ .../finma.htm ¦ ../USvsUBS.htm ¦ .../Strasbourg.htm ¦ .../Kundenschutz.htm ¦ .../WIR.htm ¦ .../outofthebox.htm ¦ .../autogoal2.htm
.../Anekdoten.htm ¦ .../DSK.htm - tks 4 notifying errors, ommissions & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com - copyright


The U.S. Gross National Debt
globally floating IOUs tied to US housing: $7.5 trillion
hedge-fund asset growth 2001-06: $539 billion to $1.43 trillion
M&A totalling in 2006: $3.8 trillion ¦ billion dollar boni gurus

paycheck devide: food for next revolution
 

There aint no financial perpetual motion machines either,
only disguised rip-off, churning & Ponzi schemes - Iconoclast
 

Markets are all about inflicting the maximum pain
on the maximum number of suckers at any given point in time.
Matein Khalid, in The Coming Currency Collapse, Khaleej Times (UEA)


useful links:
bloomberg.com, finews.ch, freedomandprosperity.org, opinionsource.org, propublica.org, wertewirtschaft.org

Bundesrat Kaspar Villigers Laudatio auf das Genossenschaftsmodell für Schweizer Banken (inkl. UBS?)
Swiss-American Agreement re UBS | UBS-IRS Settlement Agreement
IRS outrages: Swiss private banks react, boycott US securities
Finance crisis / Finanzkrise / crise financière / crisi finanziaria: Swiss parliamentary initiatives
The interest of gold: confidence ¦ Der Zinsertrag von Gold: Vertrauen ¦ L'intérêt de l'or: confiance
When bankers mutate from confidant of clients to IRS agents & fee hunters in storage & moving business
& let the Swiss Bankers Association nilly-willy torpedo not-invented-here regulations against systemic risks
post-9/11 programs: SWIFT penetration  ¦ OECD/FATF mission creep  ¦ Financial Sanctions Coalition
Financial Stability Forum ¦ FSF alert ¦ How not to react to US pressures on Bank Secrecy, Iran, Cuba, etc.
Hedge funds: Prudent Risk Insurance, Locusts, or Piper of Hamelin remake of 1929? ¦ UBS matters
QI: offene Fragen eines Parlamentariers  ¦  Aerospatiale case, Swiss amicus curiae ¦ Rechtshilfe
Coté juridique de l'affaire Marc Rich  ¦  Affäre Waldner: Teure Seldwylereien  ¦  Die Transparenzpsychose
How to frustrate shareholder rights
US lawmakers envision cutting off OECD funding (Rahn, Mitchell)
US Coalition for Tax Competition Urges White House to Defund the Paris-based OECD
Why follow the OECD's FATF Piper of Hamelin?

OECD sowie Rechts- und Amtshilfe unter Beschuss (z.B. Votum Staehelin, Interpellation Briner 09.3350,
Postulat Freysinger 09.3296, Lex Helvetica: Motion 09.3452, Landesschädigung: Motion 09.4269,
amicus curiae re: UBSamicus curiae re: Polanski)
EMRK-Beschwerde (work in progress) - L’intégralité de la plainte civile contre les anciens cadres d’UBS
 

NZZ online, 19.3.09, Umfrage: Bankgeheimnis
Soll die Schweiz gegenüber der OECD härter auftreten?
Antwort:      87% Ja     13% Nein


29.Jan 13    Holocaust-Gelder, Edward Korman: «Es war eine Verschwörung», Beobachter, Balz Ruchti et al.
16.Feb 12   Wie der Steuerstreit mit den USA anfing, NZZ Online, Zoé Baches, Kommentare
16.Feb 12   Die plagende Zusatzerklärung im UBS-Staatsvertrag, NZZ, Hansueli Schöchli, Kommentar
16.Feb 12   UBS soll Baker & McKinsey „striktes Hausverbot für mindestens zehn Jahre" erteilen, NZZ, Inside Paradeplatz
14.Feb 12   Finanzkontrolleur USA: FATCA, Die dunkle Seite der Macht, Journal 21, René Zeyer
13.Feb 12   Steuerstreit USA/Schweiz: Stunde der Dilettanten, Journal 21, René Zeyer
27.Jan 12   Konrad Hummler: «Wir geben unser Lebenswerk auf» Wegelin kapituliert, NZZ Online, tsf
22 Dec 11   Suppose: I'm a kingpin with $100mio to wash, Iconoclast
19.Dez 11   Credit Suisse und die Schattenbanken, Basler-Zeitung, Bernhard Fischer
18 Dec 11   Tax avoidance trade puts Square Mile in spotlight again, The Observer, Nick Mathiason
18.Dez 11   Die USA offerieren elf Schweizer Banken die Straffreiheit, Sonntags-Zeitung, LUKAS HÄSSIG
16.Dez 11   «Das Vertrauen in den Finanzplatz Schweiz ist geschwunden», NZZ Online, Zoé Baches
14 déc 11  Le Conseil des Etats aplanit le différend avec les Etats-Unis, Le Temps, Willy Boder et al.
13 déc 11  Le Conseil fédéral accusé d’avoir agi sans base légale, Le Temps, Denis Masmejan
12.Dez 11   Fragwürdiger Plan zur «Rettung» der Banken, NZZ, Rainer Schweizer
12 déc 11  Les exigences du nouveau client bancaire, Le Temps, Christian Kobler
11.Dez 11   Erwägungen zum DBA-Zusatzabkommen (Gruppenanfragen), Anton Keller
11.Dez 11   Banken: Neuer Staatsvertrag mit USA, Sonntags-Zeitung, Joël Widmer et al.
10 déc 11  Accord fiscal avec les Etats-Unis: le parlement devant le fait accompli, Le Temps. Denis Masmejan
30.Nov 11   Sündenböcke: Wie es den im Steuerstreit mit den USA angeklagten Schweizern ergeht, NZZ, Zoé Baches
30.Nov 11   Von der Fiktion «des Bösen», NZZ, Zoé Baches
29 Nov 11   Time to Think the Unthinkable on the Euro, Wall Street Journal, SIMON NIXON
27 oct 11   La Suisse relativise les menaces européennes sur Rubik, Le Temps, Sébastien Dubas
21 oct 11   Mettre en œuvre «Rubik», le casse-tête des banquiers, Le Temps, Sebastien Dubas et al.
26.Sep 11   Es braucht eine scharfe Gangart, NZZ, Werner Enz, Kommentare
25.Sep 11   Schweizer Banken erfüllen neues Ultimatum aus Washington, NZZ am Sonntag, Sebastian Bräuer
24.Sep 11   Markus Somm: Wir sind nicht der Irak - US wollen unser Bankgeheimnis brechen, Bundesrat taumelt, BAZ
24.Sep 11   «Kaspar Villiger war eine totale Nullnummer in dieser Geschichte», Tagesanzeiger, rub, Kommentare
23.Sep 11   Der interessanteste Schweizer Bankier, Tages-Anzeiger, Tobias Straumann
22.Sep 11   Geheimnotiz zeigt Zugeständnisse an die USA, Tages-Anzeiger, Christian Brönnimann et al.
20 Sep 11   A Spanish Banker’s Secret Wealth, NYT, By LANDON THOMAS Jr.
18.Sep 11   Die UBS in fünf Jahren, NZZ am Sonntag, Markus Städeli
10 Sep 11   Cambridge Philippika: Adam Smith's failing "invisible hand", Symposium on Economic Crime, Anton Keller
4.Sep 11   Steuerstreit mit den USA eskaliert, Sonntagszeitung, Lukas Hässig
4.Sep 11   Die Schweizer Banken befürchten Milliardenbusse im US-Steuerstreit, Sonntagszeitung, Martin Spieler
26.Aug 11   Wen der UBS-Vertrag schützt – und wen nicht, NZZ Online, Zoé Baches
24.Aug 11   Bis hierher und nicht weiter, NZZ, Hansueli Schöchli
24.Aug 11   Recht, Respekt und Glaubwürdigkeit, NZZ, Hansueli Schöchli
23 Aug 11   Swiss Banks and Taxes, NYT, Manuel Sager, Letter to the Editor
16 Aug 11   Swiss Banks, Aiding and Abetting, NYT, editorial
5.Aug 11   Der Weg aus dem Steuerstreit, NZZ Online, Zoé Baches
4.Aug 11   Die Büchse der Pandora ist offen, NZZ Online, Zoé Baches
1.Aug 11   Ohne Selbstbestimmung keine Freiheit, Schweizerzeit, Ulrich Schlüer
28.Jul 11   Sollen sich Schweizer Grossbanken aufspalten?, NZZ Online, mtz
22.Jul 11    USA setzen der Schweiz Pistole an die Brust, 20minuten.ch,  Lukas Hässig,  Kommentare
21.Jul 11   Kevin Downing: Der härteste Gegner des Bankgeheimnisses, Tages-Anzeiger, Lukas Hässig
21.Jul 11   Unsinn aus Lausanne, Weltwoche, Gans Geiger
18.Jul 11    Spätfolgen des "landesverräterischen Liebesdienstes", Anton Keller
17 juil 11   TF, UBS: Conséquences d’un «service de traitre», swissbit
16 juil 11   Clients UBS livrés aux Etats-Unis: le Tribunal fédéral couvre la Finma, Le Temps, Denis Masmejan
16 juil 11   Affaire UBS: les mains sales, Le Temps, Denis Masmejan, commentaire
15.Jul 11   BG desavouiert BVG: Herausgabe der Daten an die USA rechtmässig, NZZ, SDA
7.Jul 11   Hoffnung für verratene UBS-Kunden, ASDI/SIPA, Anton Keller
27 Jun 11    A UBS Customer Pleads Guilty to Tax Evasion, NYT, REUTERS
21.Jun 11   Was der Bankenvergleich bringen muss, NZZ Online, Zoé Baches
15 mar 11   Rubik, toute l’histoire d’une bagarre entre banquiers, Le Temps, Yves Genier
20.Feb 11   OECD-Affäre: Chefbeamte müssen bei Widmer-Schlumpf antreten, Sonntagszeitung, Joël Widmer
16.Feb 11   Bundesrat beugt sich fremdem Druck, will Amtshilfe auch ohne Namensnennung leisten, NZZ, H.-U. Schöchli
4.Feb 11   PEP: Wenn die Kunden von heute die Potentaten von morgen sind, NZZ, Hans-Ulrich Schöchli
28.Jan 11   Der UBS-Staatsvertrag mit den USA ist erfüllt, NZZ, Rainer J. Schweizer
19.Dez 10   US-Aktien bringen Schweizer Erben Probleme, NZZ am Sonntag, Birgit Voigt
28.Nov 10   «Das Schweizer Bankgeheimnis ist im Kampf gegen die Korruption im Weg», Sonntags-Zeitung, CLAUDIA STAHEL
4.Nov 10   Und noch ein Riss im Bankgeheimnis, NZZ, Hans-Ulrich Schöchli
4.Nov 10   Der Fluch der bösen Tat (langjährige Fahrlässigkeit), NZZ (zensuriert), Anton Keller
17.Okt 10   Risiko USA bleibt, NZZ am Sonntag, Daniel Hug et al.
14.Okt 10   Weil die Bank Angst hat, richtet einzig die Öffentlichkeit über Ospel & Co, NZZ, Zoé Baches, Kommentare
6.Okt 10    UBS-Staatsvertrag: US-Kunden planen eine Klage in Strassburg, Tages-Anzeiger, Jean François Tanda
4 oct 10   La ville de Pontiac reprend la procédure avortée en Suisse, Le Temps, François Pilet
29 sep 10   Le secteur bancaire s’inquiète du risque de surréglementation, Le Temps, Mathilde Farine
10 Sep 09   Apparently Bowing To the Global Tax Bullies, Washington Times, Richard W. Rahn
14 Aug 09   Interfipol resurfaces: OECD's Global Tax Forum seeks enhanced role, WSJ, BOB DAVIS
8 Jul 10    HSBC Mass Leak of Client Data Rattles Swiss Banking, WSJ, David Gauthier-Villars et al., comments
16 juin 10    Accord UBS: salutaire pour la banque, funeste pour la Suisse, BILAN, Myret Zaki
10 Jun 10   US swagger and a Swiss surrender on banking secrecy, Financial Times, Paul Betts
10.Jun 10   Kein Magnet zieht mehr Geld an, Tages-Anzeiger, Bruno Schletti
9 juin 10   L'accord de la honte, l'HEBDO, Jacques Pilet
6.Jun 10   CH/USA-Ukase: Wider den Verrat an Bankkunden, an Mitglieder der Eidg. Räte
3.Feb 10 Ist steuerhinterzogenes Geld Diebesgut?, NZZ
19 Jan 10  Dismissed Swiss Banker Blows Whistle on Tax Evasion, NYT, LYNNLEY BROWNING
9.Jan 10   Urs Behnisch: «Die Herausgabe der Kontendaten war katastrophal», Tages-Anzeiger, David Vonplon
26 Dec 09   Robert Morgenthau, whipping master of Credit Suisse, steps down, WSJ, James Freeman, comments
22.Dez 09  Ungemütlicher Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2007, NZZ, hus
28 nov 09  Claude Hauser: UBS objectif d'«Un rendement de 15 à 20% n’est pas durable», Le Temps, Daniel Eskenazi et al.
25 nov 09   «Malgré l’érosion du secret bancaire, la Suisse reste numéro un», Le Temps, Yves Genier
22.Nov 09   Viele UBS-Konten haben einen Holocaust-Bezug, NZZ am Sonntag, Andreas Mink
21 nov 09   La fortune des Suisses en recul, Le Temps, Yves Genier
17 Nov 09   UBS: Treaty Process On Track, FDJP, Press Release
17.Nov 09   Kriterien für Amtshilfe an die USA im Fall UBS veröffentlicht, NZZ
17 nov 09   Le certificat fiscal défendu par l’ASB suscite de nombreux doutes, Le Temps, Yves Genier
16 nov 09   Patrick Odier désire des clients loyaux face au fisc, Le Temps, Willy Boder
14 nov 09   A la recherche des coupables du désastre UBS, la justice se heurte à un tabou, Le Temps, François Pilet
14 nov 09   UBS: le document qui prédit la catastrophe, Le Temps, François Pilet
14 nov 09   «Préférez-vous être sur une petite ou une énorme liste?», Le Temps, François Pilet
9 nov 09   «Infowar»: guerre de l’échange d’informations, Le Temps, David Forbes-Jaeger
28 oct 09   Ces Suisses dénoncés aux Etats-Unis, Le Temps, François Pilet
28 oct 09   «Trahis dans notre propre pays», Le Temps, recueillis par François Pilet
19 Oct 09    IRS Blues: Call to Stop the QI Wildcat Train in its Tracks, ASDI/SIPA, Anton Keller
6 oct 09   Les noms de plus de 700 clients italiens circulent depuis l’été, Le Temps, François Pilet
1 oct 09   «UBS nous a tous livrés», Le Temps, François Pilet
1 oct 09   Le fil de la saga, Le Temps, François Pilet
17 Sep 09   Flat-footed Swiss Banks - Uninspiringly - Seek Tax on Foreigners in Secrecy Battle, Bloomberg, Warren Giles
15.Sep 09   Hans Geiger: Mit der Verstaatlichung drohen, Tages-Anzeiger
11.Sep 09   Wenn die Bankengrösse zum Problem für das ganze Land wird, Ch.Blocher, N.Hayek, Ch.Levrat
10 Sep 09   Apparently Bowing To the Global Tax Bullies, Washington Times, Richard W. Rahn
30 août 09  Bercy: "Que les 3000 évadés fiscaux se dénoncent", Le Journal du Dimanche, Bruna Basini et al., réactions
30.Aug 09   Konrad Hummler: Eine «Persona non grata», Tages-Anzeiger
30.Aug 09   USA: «Die grösste Steueroase der Welt», NZZ, Markus Städeli
30.Aug 09   Die Abstimmung mit den Füssen spricht für das Modell Schweiz, NZZ am Sonntag, Beat Kappeler
29 août 09  Beat Kappeler: Cesser d’investir aux Etats-Unis!, Le Temps,
29.Aug 09   Banken als Gehilfen der US-Steuerbehörden, NZZ, Zoé Baches et al.
28.Aug 09   Nach Schweizer Kniefall vor IRS-Machenschaften, welche Risiken drohen EU Banken?, Meyer Brown
27.Aug 09   Konrad Hummler: Privatbankier prophezeit Niedergang der USA, TA, Markus Diem Meier, Leserbriefe
27.Aug 09   Weshalb die USA niemals pleitegehen, Tages-Anzeiger, Philipp Löpfe
26 Aug 09   Does the World Still Need the Swiss?, WSJ, HOLMAN W. JENKINS, JR, opinion
24 Aug 09   US securities: "Its time to say goodbye", Wegelin & Co., Konrad Hummler
22 Aug 09   If Switzerland Can ..., NYT, editorial
22.Aug 09   Fahnenmissbrauch & Fahnenflucht: Neue Zürcher Bank trennt sich per sofort von Angeklagten, NZZ, AP
20 Aug 09   After UBS debacle: US indicts ex-UBS banker and Swiss lawyer, FT, Joanna Chung
10 août 09  Sphère privée: Le secret bancaire joue aussi un rôle éthique, Le Temps, Hans-Wolfgang Frick
8.Aug 09    Konrad Hummler plädiert für eine Abgeltungssteuer, NZZ, Ermes Gallarotti et al.
7.Aug 09   A QI liquidation roadmap - Richter Gold's Entscheidung zur ASDI amicus curiae als Wegweiser begrüsst
4 Aug 09   Amicus curiae re: US Government vs UBS AG, ASDI/SIPA, Anton Keller, exhibits
3 Aug 09   Keep Swiss Banks As Free Citizens' Bullwark Against Orwellian Lootings, NYT, PIERRE BESSARD
28.Jul 09   UBS-Debacle: Die Wut der alten Kämpen, NZZ, Zoé Baches et al.
9 Jul 09   Bern to block UBS record transfer to US, FT, Haig Simonian
4.Jul 09   Schweizer Banken kündigen ihren US-Kunden, NZZ, Leser-Kommentar
4.Jul 09   Bankgeheimnis: «Wir sind auf einem schlechten Weg», NZZ, Martin Janssen, Video
4 juil 09   Taxée d’«amateurisme», UBS a multiplié en vain les concessions, Le Temps, François Pilet
4 juil 09   Les Américains sont devenus des parias dans les banques suisses, Le Temps, Luis Lema
2 juil 09   Le fisc américain part-il à la pêche contre UBS?, Le Temps, Luis Lema
2.Jul 09   Ungemütlich – nicht nur für die UBS, NZZ, Gerhard Schwarz
2 Jul 09   Geneva Sees Opportunity in Bern’s Concessions on Bank Secrecy, Bloomberg, Stephanie Baker et al.
1 juil 09   Pas d’accord à l’amiable: UBS devra livrer les noms de clients, Le Temps, François Pilet
30.Jun 09   Die Schmiergeldkultur der Banken, Tages-Anzeiger, Rudolf Strahm
23.Jun 09   Wenn der Markt ausgeschaltet wird, Tages-Anzeiger, Hans Geiger, Kolumne
22 Jun 09   Switzerland: Bent but Not Broken, sovereignsociety.com, Bob Bauman
19.Jun 09   Späte Einsicht der Schweizer Banken: Alles, nur keine Amerikaner!, Die Zeit, Peer Teuwsen, Kommentare
19.Jun 09   Hans Geiger: Warum nicht den Privatsphärenschutz in der Verfassung auf das Eigentum ausdehnen?, Schweizer Bank
18 Jun 09   Geneva Probes Santander Madoff Links as Investor Alleges Scam, Bloomberg, Warren Giles
25 mai 09   Werner Rutsch: Arrêtez de céder aux pressions internationales!, Le Temps, Emmanuel Garessus
25.Mai 09   Bankdatendieb & Staats-Hehler: Opfer staatlichen Uebereifers, Vaterland, Wolfgang Frey
23 mai 09   Marc Faber: «La Suisse s’incline beaucoup trop vis-à-vis de l’étranger», Le Temps, Daniel Eskenazi
19.Mär 09   Franz Blankart: «Der Gegenangriff ist für die Schweiz die beste Verteidigung», Tages-Anzeiger, David Vonplon
13.Mai 09   Riskante Auslandreisen für Banquiers & andere Treuhänder, ASDI/SIPA
9 mai 09    No prisoners! Keine Feuerpause gegen OECD's schleichende Steuerharmonisierung!, ASDI/SIPA
7 May 09   Swiss National Bank is biggest looser in Europe's ill-advised gold sales: $19bn, FT, Javier Blas
30 Apr 09   Lex Helvetica, Motion 09.3452
12.Apr 09   Schweiz prüft Sanktionen gegen OECD, NZZ am Sonntag, Markus Häfliger
5 Apr 09   G20 assault on tax avoidance diverts attention from real problems, observer.co.uk, Nick Mathiason
5 Apr 09   Swiss slide into deflation signals next chapter of global crisis, telegraph, Ambrose Evans-Pritchard
4.Apr 09   Franz Blankart: Interview zum G20-Entscheid, SDA, Stefan Trachsel
4 avr 09   Quand la SdN s’attaquait au secret bancaire, Le Temps, Joëlle Kuntz
3.Apr 09   Keine vertrauensbildende Medizin der G-20, NZZ, Gerhard Schwarz
1 Apr 09    Lawmaker circular, SIPA/ASDI, Anton Keller
30 Mar 09    OECD misguided: Against tax competition, sovereignty & privacy, CF&P, Andrew Quinlan
30 Mar 09    Strategic Memorandum: Prospects for Tax Competition in 2009, CF&P, Daniel J. Mitchell
20 Mar 09   Wahrung der Schweizer Souveränität, Würde und Interessen, Postulat Freysinger 09.3296
20 Mar 09   In defence of Swiss sovereignty, dignity and interests, Postulat Freysinger 09.3296
20 Mar 09   Swiss seek abolition of anti-tax avoidance OECD mandate: ao by suspending payments to OECD
20.Mär 09  Streichung aller nicht-obligatorischen Beiträge an die OECD, Interpellation Briner 09.3350
31 Mar 09   Bank secrecy: Will Swiss voters alone fight back with constitutional amendment? (d, f, i)
20 Mar 09   Geneva Banks Face ‘Creative Destruction’ in Losing Secrecy, Bloomberg, Dylan Griffiths
18.Mär 09  Modellschreiner & Gier: Eine falsch angewendete Formel und ihre Folgen, NZZ
18 Mar 09   Friend in need, friend indeed: In Defense of Real & Made-Believe Tax Havens, WSJ, Richard Rahn
17. Mär 09  OECD im Ständerat unter Beschuss (z.B. Votum Staehelin)
5.Mär 09  Weiter denken, nicht weiterwursteln - Memo zuhanden der Taskforce Bankgeheimnis, WOZ, Gian Trepp
3 Mar 09   Switzerland Should Stiff-Arm the IRS, CFP, Dan Mitchell
2 Mar 09   Friends in need are friends indeed: Swiss-Bashing is neither fair nor helpful, FT, Faith Whittlesey
22.Feb 09   Urs Behnisch: «Die Aktenherausgabe im Fall UBS ist kriminell», NZZ Online, Zoé Baches
21.Feb 09   Robert Waldburger: Unbegründete Angst um das Bankgeheimnis, NZZ, rg./ti
1.Feb 09   Urs Behnisch: IRS stimmte zu, mittels QI wirtschaftlich Berechtigte geheimhalten zu können, NZZ, Z.Baches
30 Dec 08   UBP Scrambles to Explain Madoff Ties, WSJ, Cassell Bryan-Low et al.
24 Dec 08   Madoff dealings tarnish a private Swiss bank, IHT, Nelson D. Schwartz
4.Dez 08   Schweiz/Bankenaufsicht erhöht Eigenmittelziele für Großbanken, Dow Jones
Dec 2008   The End of Wall Street’s Boom, Portfolio.com, Michael Lewis
27.Nov 08   Was tun zur Bändigung der gemeinschädlichen Spekulation? Macht die UBS zur Migros!, WOZ, Gian Trepp
27.Nov 08    Marc Zuyox: UBS soll "McKinsey & Company striktes Hausverbot für mindestens zehn Jahre" erteilen, NZZ
26 Nov 08   The Fed: Solution or problem?, Washington Times, Richard Rahn
25 Nov 08   Totally disgusting: Unmoored professionals on a greed stampede, NYT, Thomas L. Friedman
25 nov 08   Guy de Picciotto: «Nous courons le risque d’être relégués à une place de seconde zone», LT, Frédéric Lelièvre
22 Nov 08   Citigroup Pays for a Rush to Risk, NYT, Eric Dash et al.
21 nov 08   Et si la SBS refaisait surface - p.ex. en coopérative?, La Liberté, CHRISTIAN CAMPICHE
20. Nov 08   Das amerikanische Qualified-Intermediary-System als Gefahr für Schweizer Grundwerte, NZZ, Marco Duss
20.Nov 08   Juristische Seiltricks vs Sicherheit durch zeitigen Abzug von Kundengeldern, NZZ, Myriam A.Gehri
20.Nov 08   Juristen streiten um US-Amtshilfe im Fall UBS, NZZ, Zoé Baches et al.
20 Nov 08   Discarding some self-gratifying myths about what a big bonus really buys, NYT, DAN ARIELY
19 Oct 08   What's good for GM [& UBS?] is good for America [& CH]!: a managed bankruptcy, NYT, Mitt Romney
17 Nov 08   No regulation can match a gold peg's disciplinary effects on central & other banks, WSJ, G.O'Driscoll
17 Nov 08   On the pillory: Deregulator & UBS lobbyist Phil Gramm Looks Back, Unswayed, NYT, Eric Lipton et al.
17 Oct 08    Hedge Fund Guru A.Lahde's farewell letter: "people stupid enough to take the other side of my trades."
16 Oct 08   Grasping IRS Aims New Rules at U.S. Offshore Bank Clients, sovereignsociety.com, Bob Bauman
13 Oct 08   Proposed Amendments to Qualified Intermediary Withholding Agreement, Internal Revenue Service
16.Nov 08   2008 UBS- und 1933 Volksbank-Rettung - verblüffende Parallelen, NZZ am Sonntag, Beat Kappeler
16.Nov 08   Empörte US-Kunden gehen gegen gewohnt eilfertige UBS & ESTV vor, NZZ am Sonntag, Zoé Baches et al.
15 Nov 08   Did steam-rolled Swiss lawmakers unleash the financial tsunami?, WSJ, Iconoclast
15 Nov 08   Growing Sense Of Outrage Over Executive Pay, WP, Heather Landy, pay ratio graphics
15 nov 08    X.Oberson: Les banques du monde entier sont devenues des agents du fisc américain, LT, Myret Zaki
14 Nov 08   Stable, Real-Value Money, e.g. Gold, Is the Key to Recovery, WSJ, Judy Shelton, comments
13 Nov 08   It's Time to Rethink Our Retirement Plans, WSJ, Roger W. Ferguson Jr., comment
13 Nov 08   UBS' QI ties with IRS are bad for Top Banker & Banking Secrecy, WSJ, Evan Perez et al.
12 Nov 08   Replacing the cancerous fiat (un-backed) currency system, The Big Picture, Lee Quaintance et al.
10 Nov 08   Where are the enlightened modern Pharaos of salvation?, The New Yorker, John Lanchester
8 nov 08    Avis aux clients – secret bancaire suisse et protection de la sphère privée, Me X (commentaires solicitées)
19.Sep 08   BR-Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVV 2; BSV-Mitteilungen 108)
19 sep 08   Ordonnance du CF sur la prévoyance professionnelle vieillesse, survivants et invalidité (OPP 2; OFAS Bulletin 108)
Sep 2008   Swiss Banking – wie weiter? Aufstieg & Wandel der Schweizer Finanzbranche, NZZ libro, Claude Baumann et al.
14.Aug 08    Absurder Kampf dem Kapitalverkehr, Weltwoche, Hans Geiger & Oliver Wünsch
29.Jul 08   Die A-Schweiz hängt die B-Schweiz ab, Tages-Anzeigen, Klaus J.Stöhlker
5.Jun 08   Überdruck aus Amerika, WELTWOCHE, Claude Baumann
17.Apr 08   Prägen RJR Nabisco-Mechanismen die Finanzplatz-Zukunft? Memo an Hanspeter Dietzi, Anton Keller
26 fév 08  Liechtenstein: Le scandale s'étend, Le Journal du Dimanche, Rédaction
24 jan 08   Pierre Darier: "On assiste à une remise en cause du modèle anglo-saxon", Hebdo, G. Brunet
18 Jan 08   UBS to revamp investment bank, WP, Reuters, Andrew Hurst
18 Jan 08   Dire Wall Street Year With Record Bonuses of $39 Billion, WP, Bloomberg, Christine Harper
10 Jan 08   Exchequer Club speech by Fed-Chairman Ben S. Bernanke
9 Jan 08   Bankers' pay, often based on fake alpha, is deeply flawed, FT, Raghuram Rajan
31 Dec 07   Wall Street is about smart guys thinking about ways to make money from dumb ones, NYT, Dash
24 Dec 07   Swiss bank regulator to probe UBS: report, WP - Reuters, Jonathan Lynn
19 Dec 07   The looming banking crisis behind the credit crunch - a systemic fault line?, Economist, leader
11.Dez 08    Marcel Ospel: «Ich schäme mich», NZZ, ti, TK, Interview
2.Dez 07   Hans-Jörg Rudloff: «Ein unglaubliches Desaster», SonntagsZeitung, Victor Weber
28 Nov 07   Why banking remains an accident waiting to happen, Financial Times, Martin Wolf
28 Nov 07   Bankers are in the confidence, not in the storage or even moving business, FT, Peter Thal Larsen
24 Nov 07   At the gates of hell: Now the misery is spreading, Economist
23.Nov 07   UBS: Das angekündigte Debakel; Ospels Abgang im Frühling 08?, BILANZ, Lukas Hässig
23.Nov 07    Ken Moelis: Zur Branchenkrise, Geldgier und Aufspaltung der UBS, BILANZ,  Enk Nolmans
2.Okt 07Bundesgerichts-Entscheid zum Gebrauch gestohlener Daten
30 Jul 07   Trustees or vulgar fee-hunters? Bankers must relearn their craft, Financial Times, John Gapper
30.Jul 07   Wufflis Abgang: UBS in den USA über den Titsch gezogen, SonntagsZeitung, Arthur Rutishauser
29 juil 07   Union mondiale se dresse contre des éléphants financiers en argile, Le Temps, interview
20 Jul 07   UBS falls from grace, Economist
19 Jul 07   The fair way to tax private equity, FT, editorial
18. Juil 07  Privatsphäre in Gefahr, NZZ, Kommentar
18.Juli 07   Glaubenssätze in der Vermögensverwaltung, NZZ, Roland Hengartner
17 Jul 07   UBS settles New York InsightOne suit over charging excessive fees, WSJ, Chad Bray et al.
16. Juli 07  Jens Ehrhardt: „Es ist die größte Blase, die es je gab“, FAZ, Catherine Hoffmann, Interview
15.Juli 07   UBS riskiert mehr in den USA, Sonntags-Zeitung, ARTHUR RUTISHAUSER
15 juil 07   Notes de frais des fonds de private equity: $8 mia, Agefi, Alexandre Sonnay
20.Jun 07   Lobbying für Schweizer Banken, NZZ, Urs Ph. Roth
2 Jun 07   U.S. urges Swiss banks to steer clear of Iran, Reuters
5.Mai 07   Reiche Schweizer Firmen sind lohnende Ziele, NZZ, Daniel Hug
5. Mai 07   Plädoyer für mehr Transparenz und Übernahme-Spielregeln, NZZ, Heinrich Fischer
26.Apr 07   Singapur – Das Bankgeheimnis hält eisern, liberty.li, Anton-Rudolf Götzenberger
18.Apr 07   "Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust", UBS-GV-Wortmeldung, Anton Keller
14 Apr 07   Lohngefälle 554 (UBS), 600 (CS) unbedenklich?, Weltwoche, Claude Baumann, Markus Schneider
10.Jan 07   Die Schweiz nimmt Einsitz im Financial Stability Forum, Neue Zürcher Zeitung
13 Dec 06   Spitzer Suit Puts New Focus On Flat-Fee Accounts, WSJ, TOM LAURICELLA
12 Dec 06   NY State lawsuit alleges fraud on high-fee accounts - Statement from UBS
30 nov 06   Les dérives de la lutte contre le blanchiment, GHI, Gérard Le Roux
28.Nov 06   CIA-Agent interessiert sich für Bankunterlagen eines Syrers, BLICK, HENRY HABEGGER
22 Nov 06   Magnetische Kraft des Finanzplatzes Schweiz - Höchststand an verwalteten Vermögen, NZZ
14 nov 06   UBS et Crédit Suisse écoutent les Etats-Unis et rompent avec Cuba, Le Temps, Ram Etwareea
12 Nov 06    Grossbanken boykottieren Kuba, Sonntagszeitung, ARTHUR RUTISHAUSER
24 Oct 06    At U.S. [& British?] Borders, Laptops Have No Right to Privacy, NYT, Joe Sharkey
8 Oct 06   Links with "Rogue States": US Treasury leans on Western banks, The Observer, Conal Walsh
27 Sep 06   Diamantball! How not to react to US pressures on Bank Secrecy, Iran, etc., Iconoclast
21 sep 06   Washington invite les banques suisses à couper les liens avec l'Iran, Le Temps, Yves Genier
14. Sep 06   "Soft Laws": Bundesrat H.R.Merz an der Bankiertagung
28.Aug 06   Sarbanes-Oxley war ein kolossaler Fehler, NZZ, wm
4. Aug 06   Costly FATF-imposed money laundering regulations fail to meet targets, Swissinfo
22.Juli 06   Datenschutz - ein vernachlässigtes Grundrecht, NZZ, Leitartikel
20.Juli 06   Ist der Vermögensverwalter in der Regel herausgabepflichtig gemäss OR 400?, Anton Keller
14.Juli 06   CS-Geschichte: Eine Kleine Bude half Zürich, gross zu werden, Tages-Anzeiger, Janine Hosp
9.Juli 06   Milliardenrisiken für die Banken, Sonntagszeitung, Marco Zanchi und MeinradBallmer
3 July 06   Banks slammed for downplaying CIA probe, nzz.ch, Matthew Allen
2. Juli 06   «Bankgeheimnis büsst Kraft ein», NZZ am Sonntag, D.P. Bernet interviewt Konrad Hummler
1.Juli 06    Schweiz verhält sich gegenüber den USA zu devot, Tages-Anzeiger, A. Bundi, Kommentar
22. Juni 06  Ermittler schwächen das Bankgeheimnis, HANDELSBLATT, Oliver Stock
20.Juni 06   Wem gehören Retrozessionen?, NZZ, fel.
20.Juni 06   Retrozessionen stehen den Kunden zu, NZZ, ti, Kommentar
20. Juni 06  Auch Schweizer Börsen unter SEC-Oberaufsicht? Next: Switzerland, the 54th State?
9. April 06  Was die Schweiz gross machte: Warum ist das Land voll von Banken? Judith Wittwer
2. April 06  FBI konnte in der Schweiz illegal Akten kopieren, Sonntagszeitung, Andrea Bleicher
22.März 06  BGE 4C.432/2005 (.../BGE4C432.htm) extensive Ablieferungspflicht (OR 400)
20 mars 06   Ces modèles qui font le succès de la gestion de fortune suisse, letemps.ch, Myret Zaki
5 Mar 06   Banks 'fail low-income earners', BBC
16 fév 06  En marge d'un procès, les réviseurs: flics ou arbitres?, letemps.ch, Jacques Perrot
16 jan 06   Comment les cantons rivalisent pour les bons contribuables, Le Temps, Cathrine Cossy
    Avantages et limites de la sous-enchère fiscale
    «La classe moyenne est menacée», Gebhard Kirchgässner
15. Jan 06   Verschärfte Rechtshilfe-Auflagen empfohlen
5. Jan 06   Aufnahme des Bankgeheimnisses in der Verfassung?, Iconoclast
5 Jan 06   Thun bank collapse is finally settled, nzz.ch, Swissinfo with agencies
3. Jan 06   Wer verfügt über das "Eingemachte"?, Anton Keller
25 dec 05   Old/new human right to anonymous possession of gold, Anton Keller
13 déc 05  Impôts: la guerre fiscale fait rage en Suisse alémanique, Le Temps
    Zurich refuse de se soigner à la hausse d'impôts, Catherine Cossy
    L'impôt dégressif adopté par Obwald est juridiquement délicat, Denis Masmejan
6 déc 05  Le Parti socialiste & l'argent: rompre avec le pacte bourgeois, Le Courrier, Gian Trepp
5 Dec 05   Where they hide the cash, Guardian, Duncan Campbell
3. Dez 05   «Bürger hat Recht auf Privatsphäre», Finanz & Wirtschaft, A.Gurria, Thomas Wyss
30. Nov 05   Economic crime on the rise, Neue Zürcher Zeitung, Swissinfo
29 Nov 05    Turf Wars Hinder U.S. Attack on Terror Cash, Agency Says, NYT, Eric Lichtblau
17. Nov 05   Wo Reiche gerne Steuern zahlen,Weltwoche, Markus Schneider
16 Nov 05   The profit motive may be universal but virtue is not, Financial Times, Martin Wolf
28 Oct 05   The lost trail - costly & ineffective efforts to combat terrorism financing, Economist
25 oct 05   Le système anti-blanchiment fonctionne-t-il correctement?, Le Temps, N. Gianakopoulos
25 Oct 05   Which fools follow the FATF Piper of Hamlin?, Iconoclast
24 Aug 05   It is not freaky for growth to follow tax cuts, Financial Times, Amity Shlaes
24 août 05  Patrimoine: Genève, centre d'expertise transnational, Le Temps, Myret Zaki
24 août 05  Toutes les grandes banques se précipitent vers la Chine, AGEFI, Christophe Roulet
7.Juli 05   Der absehbare Kollaps des Macro-Parasiten-Kapitalismus als Chance der SP, WOZ, Gia Trepp
26 avr 05   Le Tribunal fédéral trop favorable au fisc?, Le Temps, Denis Masmejan
25. Apr 05  Wo das Bankgeheimnis noch was wert ist, HANDELSBLATT, Oliver Stock
    (Steuerhinterziehung: Fiskus weitet Kontenabfragen massiv aus (30.11.05),
    Steuerspione auf der Jagd (06.05.), Zahlen über Kontoabfragen umstritten (25.04.))
nd 2005   From a Libertarian's perspective: What is a Qualified Intermediary?, Panama Legal SA
25 Oct 04   Follow the Money - From St.Moritz to Singapore, WSJ, Anton Keller
2 Sep 04   Are Swiss Bankers Still Worth their Salt?, Iconoclast
11 Nov 03   Tax information exchange serves the spooks, Le Temps, Myret Zaki
11 nov 02   L'échange d'informations fiscales sert les services de renseignement, LT, Myret Zaki
11. Nov 02   Der Steuerdaten-Austausch dient den Geheimdiensten, LT, Myret Zaki
25. Aug 02   Unsere Schweiz auf schiefer Ebene, Anton Keller
17. Jun 02   Wahrung des Bankkundengeheimnisses, 02.432 - Parlamentarische Initiative.
25 Mar 02   FINANCIAL PRIVACY, LAW ENFORCEMENT & TERRORISM, Task Force Report
3.Sep 01   QI: An Orwellian Scheme Turns Into a Boomerang, GOGEL, Anton Keller
15 Aug 01   Taxation, Money Laundering & Liberty, Cambridge Symposium, Richard W. Rahn
20 July 01   HEIDILAND BLUES - observations to a comrade-in-arms, Anton Keller
7 mar 01    Les Suisses se sont mis à plat ventre devant les exigences américaines, Agefi, Richard Anderegg
13.Dez 00   NR LUZI STAMM schreibt an die Schweizerische Bankiervereinigung
24 Nov 00   QI Regulations: das trojanische Pferd für fremde Richter, ASDI/SIPA
7 Nov 00   EFD-Bewilligung gemäss Art.271 StGB
17.Jun 00   Bundesrat Kaspar Villigers Laudatio auf das Genossenschaftsmodell für Schweizer Banken (inkl. UBS?)
1 April 00   PRIVACY in the year Orwell+16: Individual Privacy is illusory without wealth privacy
4 Jan 00   Luttons contre les forces hostiles au secret bancaire!, AGEFI, Richard Anderegg
30 avril 98  ENFIN QUELQU'UN A COMPRIS, GHI, Gérard Le Roux
19 mar 98   Apprenti sorcier vs une Suisse éclairée: à l'origine du problème/solution, GHI, Anton Keller
1 Jan 98   WHO WANTS TO SACK HEIDYLAND?, Anton Keller, Philip Wainwright
5 Mar 97   WHEN GOLDEN FOUNDATIONS ARE TAMPERED WITH, Anton Keller
31 Dec 96   TAKING THE LID OFF SWISS BANK SECRECY, WSJ,  Anton Keller
23 July 96   DON'T CRIMINALIZE THE CASH ECONOMY, WSJ, Anton Keller
7./8. Juli 87    Schweizer Antworten auf amerikanische Ideen, Neue Zürcher Zeitung, Beat Brenner
7 July 86   Waking Up to the OECD, WSJ editorial
25 June 86   Swiss Banking Secrecy Isn't All It Used to Be, WSJ, Gary Putka
9 May 86   Off Base at the OECD, WSJ editorial
9 May 86   European Taxmen Plot an Orwellian Scheme, WSJ, Anton Keller
22 Feb 85   A Swiss Mistake, WSJ editorial
23. März 84  Wahrung der Schweizer Souveränität, Motion Früh 84.400
27 Apr 82   Swiss Banking Haven Losing Luster, WSJ, Alan L. Otten
26 Oct .81   Hans Walder's private legal assistance:Friend-in-need or traitor indeed?
no date   QI und andere fiskalpolitische Langarm-Aktivismen: kostspiielig und ineffizient, ISB, Christine Hirszowicz
 


LEGAL OPINION BY PROF. DR. HANS WALDER, UNIVERSITY OF BERNE, INSTITUTE OF CRIMINAL LAW.
RE: SEC v. Banca della Svizzera Italiana, etc. al.  81 Civil 1836 (MP) (S.D.N.Y.)     [emphasis added]

1.  I STUDIED THE LEGAL OPINION OF MR. AUBERT DATED 13TH JULY 1981 IN THE ABOVE MENTIONED CASE.  ALL THAT MR. AUBERT SAYS IN RELATION TO ARTICLES 273 AND 162 OF THE SWISS PENAL CODE AND ARTICLE 47 OF THE SWISS BANKING ACT IS AS A GENERAL APPROACH CORRECT AND VALID.

2.  MR. AUBERT, HOWEVER, DOES NOT PROPERLY DEAL WITH THE QUESTION: WHAT IF THE FOREIGN (NON-SWISS) AUTHORITY, FOR INSTANCE A U.S. JUDGE, DOES NOT TAKE INTO CONSIDERATION SWISS LEGISLATION?  WHAT IF THE FOREIGN AUTHORITY DOES NOT KNOW SWISS LAW OR IS NOT WILLING TO TAKE IT INTO CONSIDERATION, WHATEVER THE REASONS MIGHT BE?  IN SUCH A CASE, THE PERSON WHO SHOULD GIVE THE INFORMATION REQUESTED IS A VICTIM OF TWO CONFLICTING OBLIGATIONS: (1) HE SHOULD GIVE INFORMATION, FOR INSTANCE AS A WITNESS, TO THE FOREIGN AUTHORITY, AND IF HE DOES NOT HE WILL BE PUNISHED (FINE, IMPRISONMENT, LOSS OF LICENSE FOR HIS ENTERPRISE AND SO ON); (2) IF HE GIVES THE INFORMATION TO THE FOREIGN AUTHORITY, HE COULD BE PUNISHED "AT HOME" (SWITZERLAND) ACCORDING TO ARTICLES 273 AND 162 OF THE SWISS PENAL CODE, AS WELL AS ARTICLE 47 OF THE SWISS BANKING ACT (IF HE IS A BANKER), BECAUSE HE GAVE AWAY SECRETS PROTECTED BY SWISS LAW.

3.  IT IS NOT THE FIRST TIME THIS PROBLEM HAS OCCURRED, AND THERE ARE A FEW SWISS COURT DECISIONS DEALING WITH THIS CONFLICT.  IN THESE DECISIONS THE JUDGES EXAMINED THE CASES UNDER ARTICLE 34 OF THE SWISS PENAL CODE, CALLED "STATE OF NECESSITY", WHICH SAYS (IN FREE TRANSLATION): "THE (CRIMINAL) ACT SOMEBODY COMMITS TO PROTECT HIS  OWN GOOD ("GOOD" I.E. INTEREST), ESPECIALLY LIFE, BODY, FREEDOM, HONOR AND FORTUNE, FROM AN IMMEDIATE DANGER THAT CANNOT OTHERWISE BE AVOIDED, WILL NOT BE PUNISHABLE IF HE IS NOT RESPONSIBLE FOR THE DANGER AND IF ONE CANNOT EXPECT HIM TO GIVE UP HIS (MORE VALUABLE) GOOD."

4.  PRACTICALLY THE SAME HOLDS IF SOMEBODY HELPS ANOTHER PERSON (OR ENTERPRISE) AVOID DAMAGE BY DESTROYING ANOTHER LESS VALUABLE GOOD.

5.  TO BE QUITE CLEAR, IN ORDER TO ACCEPT A STATE OF NECESSITY THE FOLLOWING CONDITIONS MUST BE FULFILLED:
A)  THERE IS A DANGER TO A GOOD, FOR INSTANCE TO SOMEBODY'S FORTUNE;
B)  THIS DANGER IS IMMEDIATE AND CANNOT BE AVOIDED IN A MILDER WAY THAN BY COMMITTING A CRIMINAL ACT;
C)  THE PERSON ACTING IS NOT RESPONSIBLE FOR THE CONFLICT HE GOT INTO;
D)  WE CANNOT EXPECT THE PERSON IN QUESTION TO GIVE UP HIS GOOD (OR THE GOOD OF ANOTHER PERSON) BECAUSE THE ENDANGERED GOOD IS MORE IMPORTANT THAN THE GOOD HE IS DESTROYING (TO SAVE THE FIRST).  THIS COMPARISON OF GOODS INVOLVED IS IMPORTANT.

6.  IF ALL THESE CONDITIONS ARE FULFILLED, THE PERSON COMMITTING THE CRIMINAL ACT WILL NOT BE PUNISHABLE UNDER SWISS LAW.  THE COURT OR THE INVESTIGATING MAGISTRATE WILL FIND HIS ACTION JUSTIFIED OR EXCUSED.

7.  I DO NOT KNOW WHAT THE SANCTIONS IN THE UNITED STATES WOULD BE IF BANCA DELLA SVIZZERA ITALIANA OR THEIR REPRESENTATIVES REFUSE TO GIVE THE INFORMATION REQUIRED BY THE SEC OR BY A U.S. JUDGE.  IF IT WERE ONLY A RELATIVELY SMALL FINE, A SWISS JUDGE APPLYING ARTICLES 273 AND 162 OF THE SWISS PENAL CODE AND ARTICLE 47 OF THE SWISS BANKERS' ACT COULD HARDLY CONSIDER AS A STATE OF NECESSITY THE SITUATION OF THE PERSON GIVING AWAY SECRETS.  HOWEVER, IF THE SANCTIONS (IN CONSEQUENCE OF NOT GIVING THE REQUIRED INFORMATION) WERE, FOR EXAMPLE, A VERY HIGH FINE, IMPRISONMENT OR LOSS OF LICENSE TO CARRY OUT BANKING TRANSACTIONS IN THE U.S., IT WOULD BE DIFFERENT: I THINK THE SWISS JUDGE WOULD QUALIFY THE SITUATION AS NECESSITY, WITH THE CONSEQUENCE THAT HE COULD NOT PUNISH THE PERSON INVOLVED.  BUT I AM NOT A SWISS JUDGE, AND I CANNOT SAY FOR SURE HOW A SWISS JUDGE WOULD DECIDE.

8.  THERE IS, HOWEVER, A DECISION OF THE ZÜRICH HIGH COURT IN THIS RESPECT, THE "ACKERMANN CASE" (NOT PUBLISHED AS FAR AS I KNOW):  MRS ACKERMANN, SWISS CITIZEN, INHERITED FROM HER HUSBAND A SMALL ENTERPRISE IN CZECHOSLOVAKIA (CSSR) DIRECTED BY A CZECHOSLOVAK CITIZEN.  THE SALARY OF THIS MAN WAS PARTLY PAID IN THE CSSR, PARTLY IN SWITZERLAND.  NOT INFORMING THE CSSR AUTHORITIES OF THE SWISS SALARY HE RECEIVED WAS A VIOLATION OF CSSR LAW. WHEN MRS. ACKERMANN ENTERED THE CSSR AFTER RECEIVING THE INHERITANCE, SHE WAS INTERROGATED BY THE CSSR AUTHORITIES AND WAS TOLD SHE COULD LOSE HER ENTERPRISE IN THE CSSR IF SHE DID NOT GIVE INFORMATION ABOUT THE CSSR DIRECTOR'S SALARY IN SWITZERLAND.  SHE THUS MADE SOME STATEMENTS VIOLATING IN PRINCIPLE ARTICLE 273 OF THE SWISS PENAL CODE.  RETURNING TO SWITZERLAND SHE SENT ADDITIONAL INFORMATION TO THE CSSR AUTHORITIES, WHICH HAD NOT BEEN REQUIRED BY THEM.  A CRIMINAL CASE WAS OPENED AGAINST HER IN SWITZERLAND.  SHE WAS NOT PUNISHED FOR GIVING AWAY SECRETS ABOUT THE DIRECTOR'S SALARY WHILE INTERROGATED IN THE CSSR, BECAUSE THE SWISS COURT FOUND SHE HAD ACTED WHEN IN A STATE OF NECESSITY.  ON THE OTHER HAND, SHE WAS CONVICTED FOR GIVING AWAY ADDITIONAL SECRETS AFTER HAVING RETURNED TO SWITZERLAND, THAT HAD NOT BEEN REQUIRED BY THE CSSR AUTHORITIES.
 9.  THERE ARE OTHER COURT DECISIONS IN RELATION TO ARTICLES 273 AND 34 (STATE OF NECESSITY).
10.  IF YOU NEED A MORE EXTENSIVE LEGAL OPINION OF THE  PROBLEM AND MORE COURT DECISIONS, PLEASE LET ME KNOW.

PROF. DR. HANS WALDER,  BERNE    FORMER ATTORNEY GENERAL OF SWITZERLAND
BERNE, OCT. 26, 1981

ROBERT B. BLACKBURN, ESQ.  SECURITIES AND EXCHANGE COMMISSION
26 FEDERAL PLAZA - ROOM 1100       NEW YORK, NEW YORK 10007




WALL STREET JOURNAL    April 27, 1982
 "A change in attitude is taking place here that makes Switzerland
a less attractive banking center than it used to be," says a Swiss bank official.
Swiss Banking Haven Losing Luster
By    Alan L. Otten

ZÜRICH - These aren't the happiest of times for Swiss bankers.
    As London, Vienna, Luxembourg and other cities are developing the appeal of their financial services. Switzerland's repute as a banking haven is being threatened by domestic political anf economic developments - including a newly proposed tax on bank accounts and assaults on bank secrecy.
    "Definitely, a change in attitude is taking place here that makes Switzerland a less attractive banking center than it used to be." says Hans Mast, executive vice president at Credit Suisse. "Banking in Switzerland has become a lot more diffilult."

Problems on the Horizon
    The most publicized of the Swiss bankers' problems are the recent efforts of the U.S. Securites and Exchange Commission to force Swiss bankers to disclose information about depositors in connection with SEC investigations of insider trading. But other matters worry bankers as much or more:
    -    A government proposal to slap a 5% withholding tax on interest earned on so-called fiduciary accounts - deposits usually invested short-term in the Euromarket in the bank's name but at the customer's risk.
    -    A Socialist-sponsored referendum, probably going before Swiss voters in early 1984, to require banks to give far more information about depositors to Swiss and foreign government investigators. The referendum also would ban bank officals from serving as directors of industrial companies and would reqiure deposit insurance on small accounts.
    -    A recent ruling by the Federal Banking Commission, the Swiss bank-regulating agency, requiring banks to show in their balance sheets just how much they take from so-called hidden reserves to cover unusually heavy operating losses, and just
what those losses were.
    -     A government proposal, due later this year, to overhaul Swiss banking laws. Though most changes are expected to be highly technical, it will probably also include several significant changes, such as a plan for deposit insurance.
    Some it these problems probably will vanish eventually. One chamber of the Swiss parliament, for example, has rejected the government's  proposal for a withholding tax on fiduciary accounts, and practically everyone expects the Socialist referendum, strongly opposed by the government, to be rejected by the voters. But no one can be shure: the withholding tax is still being studied by a committee in the other chamber, and some 120.000 Swiss did, after all, sign the petition forcing the Socialist proposal to the ballot.
    Moreover, many Swiss bankers worry that the possibility of such changes, however remote, is scaring off important foreign clients. Proposals like these "probably do have some influence on customers," says Jean-Paul Chapuis, managing director of the Swiss Bankers Association in Basel, though he adds that he believes other factors are more important in customer decisions.
    Swiss bankers claim that foreign clients are attracted here by much more than the highly publicized bank secrecy. Customers often praise the stability of the Swiss economy and Swiss government, the reputation Swiss banks have as cautious but screwd portfolio managers, the central location of the country and the ability of so many Swiss to converse easily in several languages. There is growing criticism in other countries, though, that Swiss banks now charge far too much for their services, compared to competitors.
    Secrecy, however, clearly has been a major drawing card. Swiss law provides a penalty of as long as six months in jail and fines for as much as 50.000 Swiss francs (about $25.000) for anyone improperly disclosing confidential information about clients. (The criminal penalties were added in 1934 to frustrate Nazi investigators trying to track down the Swiss deposits of German Jews.) The only exception to the confidentiality requirement is that a bank must give up information to authorities investigating activities that are a crime under Swiss law.
    Many acts that are a crime in the U.S. and other countries, however, aren't a crime here, and that's where the Swiss get into complications wifh other governments. Tax fraud is a crime here, for example, but tax evasion only a misdemeanor. Neither insider trading nor evasion of foreign exchange controls is a crime in Switzerland. So Swiss banks have refused to give the U.S. or other foreign authorities information in connection with investigations of tax fraud, insider trading or foreign exchange violations.
    "The existing law on bank secrecy is basically sound, and one must be very prudent in changing it," maintains Bernard Müller, head of the banking commission's secretariat in the Swiss capital of Berne. Similarly, another banking official says
that "secrecy may not be well regarded in the U.S., but it is good for the Swiss. We don't like our authorities to know too much about us."
    Until the SEC insider trading flap blew up last year, most foreign complaints about Swiss bank secrecy came from foreign government agencies investigating tax evasion or evasion of foreign exchange controls. The Italian and French governments, for example, have long been frustrated by their inability to identify people who illegally move Italian and French money into Swiss accounts - the French more than ever after the Mitterrand election precipitated a heavy capital flight.

Insider Trading Is Legal
    The insider-trading controversy has now intensified the spotlight on Swiss bank secrecy. Actually, the government, central bank President Fritz Leutwiler and the Bankers association all agree insider trading should be outlawed. Only this week, the banking commission reaffirmed its 1977 recommendation that insider trading be made a criminal offense, and the government is currently preparing its proposal to do this.
    But the Swiss legislative process moves with the speed of a tortoise, and it could be several years before the law is finally changed. There will also be considerable controversy over just how to change it.
    "It cannot be so general that it is a renunciation of all bank secrecy," argues Mr. Chapuis of the bankers assocation. Credit Suisse's Mr. Mast says, "We are of the same opinion morally as the Americans about insider trading. What we worry about is that if it is made a crime, it will be a broad article, and then the authorities will use it to nose into all manner of things."
    In the meantime, several banks say they are warning foreign depositors that some confidentiality may have to be surrendered if the SEC keeps pressing and forcing cases into the U.S. courts.

A Haven for Crooks?
    Voter approval of the Socialist referendum would, of course, bring broad change in secrecy and other bank practices. Socialist campaigners charge that secrecy now makes Switzerland a refuge for the illegally gained funds of "Mafia gangsters, Thrd World dictators and other crooks." These attacks, long heard in Switzerland, probably haven't persuaded many voters. But a number of management lapses and scandals could produce strong support for the referendum.
    In the Chiasso scandal, for instance, officials of the Credit Suisse branch in Chiasso and several of their associates brought in millions of dollars of ilegally exported Italian funds, switched them into a Liechtenstein bank they operated and than invested the money recklessly and lost heavily. Since the deposits had been accepted in the name of Credit Suisse, the bank felt obliged to make good, ultimately paying the equivalent of over $500 million.
    "Every day, the banks furnish us with our case," says Socialist Party spokesman Peter Graf in Berne.
    The withholding tax on fiduciary-account interest could, if it ever passed, be a major problem, since tax-free interest is the attraction these accounts have for multinationals, Arab oil sheiks and other large depositors. Loss of the tax-free status could drive these highly mobile accounts to another haven. The tax was initially proposed by the government in 1980 to raise new revenue and cut the large deficit projected for 1981. It has been endorsed by Mr. Leutwiler, who believes there is considerable risk in these investments and that banks have let them balloon too fast - to thie equivalent of $84 billion in mid-1981, up from about $27 billion at the end of 1978.
    "We are against all special taxes on banking transactions." says the bankers association's Mr. Chapuis. "Banks and their customers already pay high taxes."
    The tax threat has temporarily eased - in part because the 1981 budget deficit turned out to be far slimmer than the original projection and thus reduced the need for new revenue, and in part because the growth of these accounts seems to be slowing.
    Changes in the hidden-reserve requirement came after Swiss Volksbank drew from hidden reserves in 1980 and 1981 to cover heavy losses due to clients' inability to make good on losses in silver trading in 1979. It not only failed to show these losses or the use of reserves, but actually reported record profit.
    Swiss law permits banks and other businesses to put part of their earnings into reserves not shown in the balance sheet; these hidden reserves are intended to cover an unexpected reverse, maintain the dividend rate during a downturn in the business cycle, or finance new ventures. (Estimates of the exact size of hidden bank reserves vary so widely as to be virtually
worthless, though everyone agrees they are impressively large.) But banking officials say the reserves were never meant to cover up persistant losses resulting from bad management or other deep-seated problems. Moreover, Swiss law also requires that the balance sheet of a bank or other business give a truthful picture of the organization's financial condition.
    At the beginning of this year, the banking commission decided that unreported use of hidden reserves to cover serious recurring losses didn't rneet this requirement for a fair and truthful picture. In the future, the commission ruled, such drawing on hidden reserves must be disclosed in the bank's balance sheet.
    "The disposition to build hidden reserves prevailed too much," says Mr. Müller of the banking commission in Berne. "And so the danger grew of misinforming the public. It was also a danger for the bank itself."
    "A typical Swiss compromise," observes another banking official. "You still can have hidden reserves, but you no longer can have hidden losses."



WALL STREET JOURNAL EUROPE    22 February 1985

A Swiss Mistake

    Switzerland's officials are insisting no harm was done by their decision to break bank secrecy and hand over documents to American prosecutors trying to nail those suspected of violating American law by trading on inside information in the Santa Fe International case. The spokesman for the Swiss Justice Department is boasting that legal assistance "does function" between the two coimtries. The new Justice Minister herself, Elizabeth Kopp, now says that clearing up so-called misunderstandings with the Amencans is one of her priorities. And the country's supreme executive authority, the Federal Council, claims the action won't harm the national interest.
    Well, the market is going to make its own decision on that, and it wouldn't be surprising to see it go against the Swiss economy in the coming years. For when you clear away all the legal gobbledygook what the Swiss have done for short-term gain here is to jettison protections that clients of Swiss banks have long cherished. The short-term gain is that some pressure might be taken off some Swiss banks wanting to expand in the U.S. market. But the longterm risk - a serious one - is that the Swiss are opening their highly successful and exceptionally private economy to regulation according to the American culture.
    America' s regulators don't see it that way, of course. They have been pursumg the Santa Fe International case for more than three years, ever since they noticed a surge in the trading of Santa Fe International stock and options during the weeks before an announcement was made of a merger agreement between Santa Fe and Kuwait Petroleum Corp. Trading in Santa Fe shares was haited on Oct. 2. 1981, when the stock was selling at $24.625 a share. The merger was announced Oct. 5. When trading resumed, the stock crossed at $42 a share. On Oct. 25, the U.S. Securities and Exchange Commission filed an enforcement action against "certain unknown purchasers" (and one known foreigner) who, the SEC contends, had made illegal gains.
    But the SEC ran into Swiss bank secrecy when it tried to find out who the alleged insiders were, for the suspect transactions had been made through Swiss banks operating for clients. So it launched its long struggle to gain the names of the clients for whom the banks were acting, along with related documents. One problem it ran into was that insider trading, per se, isn't a crime in Switzerland. The Americans argue their mandate is to protect the American market, even when insider trading is initiated in it from offshore. The Swiss sent the names of the alleged insiders in May 1984, and have now delivered documents that presumably could enable the SEC to pursue the case further.
    Swiss bankers found themselves caught in the middle of all this (several Swiss banks were named nominal defendants in the Santa Fe case, because they made the trades from their ominibus trading accounts). So the banks weren't exactily unhappy when the Swiss govemment started cooperating with the Americans. The director of the Swiss Bankers Association, Jean-Paul Chapuis, says: "We have to protect the rights of individuals, but do away with what is unnecessary." Indeed, the Swiss Bankers Association appears to be supporting a proposal to outlaw insider trading in Switzeriand, which would broaden access by American prosecutors in these kinds of cases.
    This, however, has quite a few Swiss worried and promises to be a hot issue in the future. The Swiss Investors Protection Association, most assiduously, has been arguing that the government in Bern will jeopardize a business climate that has served the country well - even spectacularly - for generations. It's easy to understand its worries. Let the American regulators get a foot in the door on insider trading and they'll jump in with both feet on antitrust cases. Soon there'll be a stampede on tax cases, and before you know it, there won't be all that much difference between Switzerland and America. The theorists will call that a "level playing field." But the market may start to wonder why it needs to do business in Switzerland at all.



WALL STREET JOURNAL    25 June 1986

Open Books? Pressure From Other Nations And Their Courts Brings Willingness to Give Data

Swiss Banking Secrecy Isn't All It Used to Be,
As Recent Cases Show
New View of Insider Trading

By GARY PUTKA
Staff Reporter of THE WALL STREET JOURNAL

ZÜRICH - Justice departments for nearly 20 years tried to pry suspected Nazi bank records from the Swiss. They got nowhere. After taking Hungary, the Soviets tried taking the Hungarians' Swiss bank accounts, too. They never found them.
In its heyday, Swiss banking secrecy was a superpower, thwarting Israel, Algeria, Ethiopia, Iran and legions of French and Italian tax officials looking for their countrymen's hidden assets.
    But no more. Last month, the oldest major bank in Switzerland, Bank Leu Ltd., coughed up the name of a customer, Investment banker Dennis B. Levine, in return for immunity in the largest U.S. insider trading case on record. In March, the Swiss government froze the assets of ousted Philippines President Ferdinand Marcos before Manila even asked. Former Haitian dictator Jean-Claude Duvalier's Swiss holdings were also blocked. In days gone by, the Swiss government wouldn't
even confirm it had such deposed rulers' money.

Granting Requests
    These are only the more celebrated examples. Switzerland is granting about 800 foreign requests a year for banking information, most of them made under treaties, laws and conventions which didn't exist 10 years ago.
    The protections of the once-impenetrable Swiss bank account are eroding. Tough foreign pressure, the expansion of Swiss banks abroad and their resultant exposure to foreign courts, and national shame over two decades of spectacular Swiss account scandals have all played a role.
    "Secrets aren't flying out the window," says Hans Baer, President of Bank Julius Baer & Co. in Zürich. "But there has been a change. The scope of what's covered by banking secrecy has narrowed."
    In the past, says Theodore Levine, a former enforcement officer at the Securities and Exchange Commission, the SEC wouldn't bother pursuing insider-trading cases in which the source of suspicious trading was a Swiss bank. "We knew it was hopeless" getting information out, says Mr. Levine. In recent years, however, the agency has obtained help from the Swiss not only on the Dennis Levine case but in two other important insider probes, the 1981 trading in advance of the takeovers of Santa Fe International and St. Joe Minerals.
    Although Swiss law takes a much narrower view of tax crimes than does the U.S., Switzerland also has begun helping the U.S. Internal Revenue Service. Convicted tax evader Marc Rich, the international commodities trader, agreed to pay the IRS $200 million in a huge tax case in 1984 when it became apparent that Switzerland would release crucial documentary evidence to the U.S.
    In the wake of the St. Joe and Santa Fe cases, a law to ban domestic insider trading is headed for passage in Switzerland, with the active support of the Swiss Bankers Association. Says Mr. Baer, "We've learned that insider trading is unethical. Years ago, we looked at it as a pretty good way to make money."

Privacy Upheld
    But secrecy is far from finished in Switzerland. Just two years ago, Swiss voters rejected proposals to water down privacy laws by a three-to-one margin. U.S. investigators continue to be stymied or delayed in some important probes. And the right wing has mounted a rear-guard action against the insider bill, which some bankers privately say they are helping to finance.
One Zuricher worried about the demise of being discreet is Claude Dreifuss, co-owner of Ellis AG, a local stockbrokerage. "When I got into the banking business 20 years ago, the client was king," says Mr. Dreifuss, "Now the banks protect them-selves before they protect an individual client."
    Mr. Dreifuss is doing his share of protecting, however. He said no when the SEC asked for names of about 30 Ellis customers suspected of operating an insider trading ring that made as much as $50 million in the U.S. stock market starting in 1979. The Swiss government has turned down at least one U.S. request for help.
    As the Ellis case shows, secrecy in Switzeriand remains a subtle business. A 1977 treaty obliges Switzerland to help the U.S. in criminal investigations, but insider trading isn't yet a Swiss crime. And because Ellis isn't a bank, it isn't covered by a 1983 convention with the U.S. that calls for cooperation in insider trading.

Profits Rising
    The redoubtable Swiss banks, meanwhile, continue operating in a murky world of hidden reserves and opaque accounting, making big profits from an international clientele who prefer the discreet approach. Bank profits last year were up by 20%, swelled by fees and interest earnings on $250 billion in disclosed deposit from overseas. According to Swiss estimates, the banks have perhaps an additional $600 billion in undisclosed securities accounts from abroad, and untold billions more in foreign valuables locked up in safeboxes.
    "It's still secret here - too secret," says Rudolph Strahm, a state legislator in Berne who monitors banks for the Social Democratic Party, part of the country's ruling coalition government. "Switzerland continues to be an attractive place for flight capital of every kind, and for committing white-collar crime."
    Crusading by some Social Democrats, church groups and others has firmly entrenched secrecy and its abuses as domestic political issues, promising a continuing debate on the subject in coming years. This, even more than the compromises made to date, poses a threat to the banks. If secrecy is eroded enough, some bankers fear customers will begin favoring other secrecy havens such as Austria, the Bahamas or Panama.

Insecurity Growing
    As a result of the Marcos and Duvalier decisions, "you already hear whisperings about withdrawals," says Juerg Boller, the former head of public affairs for Swiss Bank Corp. "A client who has hidden something, or has a special reason for deposits here, is now insecure."
    Swiss bankers have never asked too many questions - or given too many answers - about where their deposits came from. The Swiss penchant for keeping secrets dates back at least to the 18th Century, when Geneva adopted a non-binding mercantile code designed to obscure the fact that banks in the supposedly neutral city-state were working for a warring France.
    But secrecy had no real punch until 1934, when Switzerland passed laws making it a crime to disclose an account holder's name. Nobody is exactly sure why. Swiss patriots say it was to keep the Nazis away from Jewish assets. Just as likely, it was to thwart the French taxman, not averse to bribing Swiss bank employees for French clients' names.
    In World War II Swiss secrecy helped persecuted Jews hide money from the Nazis while helping the Nazis hide money stolen from the Jews. Since then, it has served con artists, despots and those they torment as well as people with legitimate fears for their future security.

Life-Protecting Service'
    "I have Pakistani clients who could turn around one day and see their government change, or find themselves thrown in jail," says Pierre Darier, a director of Darier & Cie., in Geneva. "Their families would then have nothing but their Swiss bank account to rely on. It is more than a banking service. I'm providing for these people. It's a life-protecting service."
    The moral dilemmas inherent in Switzerland's role as the world's strongbox troubles the Swiss. It also stirs their passions. Few defend the rights of dictators to hide behind numbered bank accounts, but many, like Mr. Darier, believe secrecy serves a purpose. And resentment is widespread for the strong-arm tactics used by the U.S., the French and others to crack banking secrecy in recent years.
    "We sometimes have a feeling here of U.S. legal imperialism," says Edwin Zimmerli, a Zurich police officer who has helped the U.S. in several investigations. "The Americans often seem convinced that they are right, and all other nations should bend willingly to their higher moral and ethical standards - and if not willingly, then by force."
    When a U.S. court sought client names from Banca della Svizzerra Italiana in the St. Joe Minerals case, the bank replied that it couldn't help because it would be breaking Swiss law. At the SEC's prompting, the court responded by freezing the bank's American assets. Similar tactics were used in the Santa Fe case. In the Marc Rich case, a daily fine of $50,000 was imposed on the company's American unit for resisting production of evidence.
    In all three cases, the Swiss parties gave in, but not without putting some strains on Swiss-American relations. When diplomatic protests didn't work, Swiss police at one point swooped in on Marc Rich's offices to prevent the documents from being shipped to the U.S.

Lawyers Threatened
    In a drug-related case in Tampa in 1984, U.S. district court judge Ben Krentzman went so far as to threaten two Swiss lawyers with contempt citations if they didn't stop resisting efforts to gather evidence in Switzerland on U.S. clients they were representing.
    "I was totally shocked," said Eric Delissy, one of the attorneys. "I'd never heard of a court ordering a lawyer to stop defending a client before - except in totalitarian states." Nonetheless Mr. Delissy and his partner gave in, and the records were shipped to the U.S.
    Part of the explanation for the release of more information may be that more Swiss banks are operating abroad, exposing themselves to the foreign courts. "The situation is clear," says Hans Peter Schaad, house counsel at Bank Leu. "The U.S. agencies are able to put pressure on any entity or account that the banks have in the U.S."
    In the Levine insider-trading case, Mr. Schaad says Bank Leu gave up the investment banker's name because it was worried about what the U.S. courts would do to its New York branch. One top official at Banca della Svizzera Italiana says the SEC still might be investigating the St. Joe case if the bank didn't have New York assets.

Depositors Get Nervous
    With Switzerland's secrecy rules looking about as porous as the national cheese, foreign depositors looking for confidentiality are showing signs of worry. But according to some bankers, depositors aren't at the point of withdrawing funds. Instead they may just be depositing them through other secrecy havens, hoping to add another layer of protection.
    Reported deposits from Panama and the Caribbean, for instance, surged to $25 billion at the end of 1984, from $4 billion in 1978. Deposits from tiny Liechtenstein, where thousands of corporations maintain post-box addresses and little else, surged four-fold to $5 billion from 1978 to 1982.
Since then, in the Swiss central bank's list dividing deposits by foreign countries, Liechtenstein has disappeared.



WALL STREET JOURNAL EUROPEJuly 7, 1986
..
Waking Up to the OECD

        One of the things to which the Reagan administration needs to wake up is the fact that its new tax reform is going to turn the U.S. into a tax haven.  A top marginal rate of 30% or below will look like a veritable engraved invitation to those who work hard for their money to move it into the U.S., where it won't be taxed at the confiscatory rates prevalent in places like Europe and the more dismal parts of the Third World.  This is extremely good for an America that wants and needs all the savings and investment it can get.  But a plot is afoot to deny America these benefits - a plot which the Reagan administration has the power to stymie, if it starts to act.  The plot is unfolding in the Organization for Economic Cooperation and Development.  This normally benign organization has for several years now been drafting - in secret - a convention that would open the door to foreign tax collectors meddling in each others' countries.

        ... So the U.S. collaborated in the OECD's efforts, hoping to make things easier for its tax collectors.  Now the shoe is being shifted to the other foot, and the cash is going to be flowing - has already been flowing - to America.  It would be one thing if the convention under discussion were aimed solely at stopping the kind of criminal tax evasion we all abhor.  But the thing for the U.S. to understand is something Europeans have understood for years: Not only are tax rates high in Europe, but tax authorities are often politically motivated and corrupt.  So tax havens can emerge as more than the market place's answer to onerous imposts.   They can be seen, in many cases, as  redoubts where an individual can escape real fiscal injustice.  If the OECD convention is allowed to go forward, the U.S. will have all sorts of tax collectors going on fiscal fishing expeditions in the U.S. itself.



WALL STREET JOURNAL EUROPE    May 9, 1986
..
European Taxmen Plot an Orwellian Scheme
 ..
 By  ANTON KELLER
..
 A proposed tax convention provides no limits to prevent a witch hunt
against people engaging in perfectly legitimate international commerce.
..
        BASEL - Although the Pennsylvania Turnpike will get you across the state quicker, some people opt for alternative routes to avoid paying the toll.  Similarly, New Yorkers will travel to New Jersey to buy their clothes, because New Jersey has no sales tax.  Imagine the outrage that would ensue were the government to require that New Yorkers buy all their clothes in New York and drivers in Pennsylvania use the toll road.  Indeed, avoiding tolls and other taxes has always been a citizen’s right.  A market-oriented society can even be defined by the individual's freedom to work out the best available, economic advantages for himself, including tax advantages at home and abroad.
        Were governments to discourage and even prosecute tax avoiders they would undercut the foundations of Western societies in favor of a sort of socialist leveling.  Yet this is precisely what is happening right now - more or less unnoticed and therefore hardly opposed - in and between a growing number of countries.  The nations involved are not corrupt Third World states.  Nor are they Communist dictatorships.  They are the free industrial democracies of Europe and North America.  If some fiscalists have their way, an American company installed in, say, France would automatically trigger a tax data exchange between the U.S. and French authorities when it conducts its business through one or more countries in such a way that a saving in tax may result.  Such attempts to give greater powers to tax prosecutors threaten to transform the most prosperous parts of the globe into an Orwellian landscape.
        The most striking of these attempts to prevent citizens from making the best economic deal for themselves comes, of all places, from the Organization for Economic Cooperation and Development.   Back in 1977, a small group of narrow-minded and determined fiscalists managed to manoeuver an unsuspecting OECD council formally to recommend that member countries beef up "their powers of investigation for the detection and prevention of tax avoidance and evasion."  The inclusion of the word "avoidance" signaled serious potential problems for business and individuals.  Increased government power could be achieved, the OECD council recommended, by "making more intensive use of international conventions or instruments in force and by seeking new arrangements of a bilateral or multilateral character."

 Secret Work
        Not to be bested on its own turf of extra-constitutional lawmaking by unelected technocrats, the United Nations promptly followed suit.  In December 1983, a U.N. group of experts presented a corresponding, detailed set of "Guidelines for International Cooperation to Combat International Tax Evasion and Avoidance."
        Between these two events came an even more significant coup.  Members of the Committee of Experts on Tax Law (known by the French acronym CJ-FI, not to be confused with the CJ-IT, which is secretly preparing a convention on insider trading) convinced the Council of Europe to give them the mandate to draft a "multilateral convention on mutual assistance to prevent international tax avoidance and evasion."  After years of working in utmost secrecy, the CJ-Fl prided itself on offering the under-administered world a convention that goes beyond simple methods of preventing international tax avoidance and evasion.  This convention provides for "extensive cooperation between tax authorities in administrative matters."  What we have here is not merely arranging for help in prosecuting crimes: what we have in practice is a call for "automatic" and ''spontaneous" exchanges of taxpayer data, through the most effective means available, including "telex, telephone and exchange of magnetic tapes."  It may also involve "measures taken by judicial bodies," for example, the seizure of assets, prosecution and police interventions within and beyond national borders.
        Only a fey months ago the involved governments received the final version of this group’s innocent-sounding "Draft Convention on Mutual Administrative Assistance in Tax Matters."  Dubbed the "INTERFIPOL Convention" - a play on Interpol, the international police force - this tightly guarded fruit of years of clandestine legislative work is scheduled to be adopted in September simultaneously by the OECD and the Council of Europe.  It will then be "opened for signature" by member countries, whose parliaments may then rubber-stamp it to preserve the appearance of constitutional lawmaking.
        The draft obliges signatory states to render assistance on "(a) exchange of information, including simultaneous tax examinations and participation in the tax examinations abroad;  (b) assistance in recovery, including measures of conservancy; and  (c) service of documents."  This blanket obligation - which would mean a further bloating of fiscal bureaucracies - covers all tax matters and is not limited to suspected cases of tax fraud, tax evasion or even mere tax avoidance.
        Again, this goes beyond simply setting up a framework for pursuing actual criminals.  The 278-paragraph explanatory report specifically leaves that to other conventions, saying "action by judicial bodies carried out pursuant to criminal law and intended to punish criminal offenses committed in the tax fields does not . . . fall within the scope of application of the present instrument."  Thus what’s going on here is a general onslaught on the fundamental principles of sovereignty and individual rights.  The sole justification for this is offered in the preamble.  There it is stated "that the development of international movement of persons, capital, goods and services, although highly beneficial in itself, has increased the possibilities of tax avoidance and evasion and therefore requires increasing cooperation among tax authorities."
        The INTERFIPOL Convention provides that in some cases "contracting states shall automatically exchange the information."  These cases include tax assessment and collection, as well as prosecution before an administrative authority or the initiation of prosecution before a judicial body.  Moreover, the convention requires member states to provide upon request any information in these areas concerning particular people or particular transactions.  On top of this, if the tax files do not yield the appropriate requested information, then the nation receiving the request is obligated to "take all relevant measures to provide the applicant state with the information requested."
        But that’s not all.  The proposed convention even covers the transfer of information that had not been requested. Under its terms a nation would be obligated to send information if it believes that the other state may be losing tax money, that someone is using its laws to avoid paying taxes in his own country and thus increase the tax burden there, that business has been conducted in a way to take advantage of tax laws, or that artificial transfers of profits within groups or enterprises are being made to save on taxes.
        Finally, the document virtually eliminates national borders.  Upon request, one nation may allow tax authorities of another nation to be present during any tax investigation.  Lest the ultimate aim of all this be missed, the document's drafters spell it out unequivocably:  Under the terms of the agreement, a state must "take the necessary steps to recover tax claims" of the state requesting help "as if they were its own claims" (my italics).
        The INTERFIPOL Convention also gives binding definitions of various terms, even including under the category of taxes "compulsory social security contributions payable to general government or to social security institutions established under public law."  Yet it remains tellingly and purposefully silent on the key terms "tax avoidance" and "tax evasion," saying only that both require "increasing cooperation among tax authorities."  It is but a short step from this to an invitation to "legally" discriminate, pressure and subdue any businessman who has the bad luck to fall into disfavor with the government of the day.  For there appear to be no limits and no redress mechanisms to prevent a witch hunt or fishing expedition against people engaged in perfectly legitimate international commerce.

Fake Safeguards
        The convention's authors didn’t completely forget their basic obligation toward their taxpayers, which is to protect them against foreign taxations in return for their tax payments.  Accordingly, the preamble calls for states "to protect the legitimate interests of taxpayers, including appropriate protection against discrimination and double taxation."  There are even articles purportedly serving that noble aim.  At least, they carry the assuring titles: "Protection of Persons and Limits to the Obligation to Provide Assistance" and "Secrecy."  But on closer analysis, these safeguards turn out to be fakes, for they give little more than lip service to the principles invoked.  They fail to mask the police and fiscal mentality that gave birth to this assault on enterprising humans in the first place.
        Fortunately, all this has not gone entirely unnoticed; it's receiving what is doubtless unwanted attention in the more enlightened circles of OECD member countries. True, the White House representative to the OECD last July still didn't take kindly to the Swiss government’s commendable side-tracking of the ill-advised OECD ''recommendation" to lift banking secrecy for tax authorities.  But in the wake of some resounding popular votes, the Swiss government seems more than ever intent to speak up for the embattled taxpayers.  The governments of Ireland, Italy, Liechtenstein, Luxembourg and Portugal have already voiced their support for opposing this convention.  Will other principled parliamentarians and government leaders also rally around in time to force an end to this alarming piece of self-serving, bureaucratic lawmaking?
______
Mr. Keller is secretary of the Swiss Investors Protection Association
e-mail: swissbit@solami.com
for convention text, see: http://conventions.coe.int/treaty/en/Treaties/Html/127.htm



WALL STREET JOURNAL EUROPE    May  9, 1986
..
Off Base at the OECD

        Some months ago we had a particularly pleasant lunch in Paris at he home of the American ambassador to the Organization for Economic Cooperation and Development.  One thing that made it so was the enthusiasm the U.S. mission is bringing to awakening the OECD to supply-side approaches to European problems.  Suddenly, the OECD's reports seem full of talk about tax cuts and free market reforms.
        So it's all the more reason to view with alarm the report, appearing in the adjacent columns, of a campaign against tax avoidance thus is quietly gathering steam within the OECD bureaucracy.  The idea is not merely of governments to cooperate in going after real tax criminals who fraudulently evade imposts. The OECD seems to want to target individuals who only seek to avoid taxes by working, banking or investing in low-tax countries.
        The net result of a campaign against tax avoidance would be to subject corporations and individuals to endless investigation and harassment by high-tax states, whose confiscatory fiscal nets millions seek to avoid by entirely legal means.  This is particularly true in Europe, where tax rates vary so widely.  The author of the adjacent-article, H.Anton Keller, has a bird's eye view of this problem from his perch in Switzerland.  Lots of people work, live, or bank in Switzerland to take advantage of its favorable fiscal climate.
        Switzerland is an interesting case.  It helps foreign governments go after suspects and evidence in Switzerland, if the individuals are suspected of doing things that both Switzerland and the foreign government deem to be criminal.  But Switzerland doesn't help foreign governments go after information and individuals in Switzerland if no crime is suspected or alleged under Swiss law.  What the OECD is hatching is a set of principles that would allow governments to pry even when no crime is being investigated.
        Proponents of administrative cooperation in tax matters argue that honest earnings wouldn't be jeopardized.  But that assurance is subject to some considerable doubt.  The agenda here is to end the perfectly legal practice of tax avoidance, and it's distressing that Switzerland is practically alone in sounding the alarm.  The problem that confronts the OECD member countries is not that governments are chary of sharing tax information.  It's that many of them - France, Italy, Ireland, Belgium, the Netherlands, Denmark, Sweden, to name a few - have tax rate schedules that extract outrageously high percentages of earnings above certain levels: thereby discouraging work effort and encouraging avoidance.  The way for the OECD to help is not to work at expanding government regulation but to press on with the supply-side case for tax reform.




19 mars 1998
There aint no financial perpetual motion machines either,
only disguised rip-off, churning & Ponzi schemes - Iconoclast
.
A l'origine des aberrations financières mondiales,
une Suisse éclairée pourrait apporter des remèdes
La Titanic helvétique

Anton Keller, Secrétaire, Association Suisse de Défense des Investisseurs
c.p. 2580,  1211 Genève 2   -   tel: 022-7400362, 079-6047707  -   e: swissbit@solami.com
 9 mars 1998 (manuscrite du texte publié le 19 mars 1998 dans Genève Home Informations
sous le titre: "FUSION UBS/SBS: Bonne Affaire, Fatalité ou Désastre Programmé?")


A défaut d’une disposition légale applicable, le banquier agit selon le droit coutumier
et, à défaut d’une coutume, selon les règles qu’il établirait s’il avait à faire acte de législateur.
(adaptation de l'art.1 al.2, Code Civil Suisse)


  La situation est grave.  Sur notre Titanic helvétique l'air de bal et de casino est mélangée avec une certaine fatigue et un sens de fatalité chez des décideurs.  Ceci a permit aux seigneurs du nouveau ordre mondial et leurs apologistes de s'installer, à l'abordage, au pont de commandement abandonné par l'équipage qui, en rafflant les canots de sauvetage, ont abandonné les passagers à leur sort.  Le deuxième pilier de la prévoyance sociale, un monstre hors contrôle, est devenu l'instrument clé de ces pirates modernes: dans sa conception actuelle [et davantage encore si l'actuel révision de l'OPP2 sera mise en vigueur], l'assurance sur la prévoyance professionnelle permet tous les magouilles et met en danger non seulement sa propre base mais aussi celui de l’AVS et du troisième pilier.  Or, une prévoyance sociale fiable dépend d'une saine structure économique, sociale et politique enracinée dans des petits et moyens entreprises gérées avec une vision à longe terme, des principes éthiques et des institutions qui ont fait leurs preuves.  En effet, des acteurs majeurs de notre système bancaire se sont engagés dans une folle course aveugle aux profits maximalisés à courte terme.  Ceci met en péril nos forces productrices, notamment la volonté et la capacité de nos jeunes de sortir de leur coquille, de reconnaître la chimère de la gratuité - étatique ou privée - et de s’investir dans notre société par une formation professionelle extravertie et adaptée.  En négligeant leurs propres racines, en changeant abusivement les règles du jeu, et en rappelant avant terme leurs crédits, une nouvelle génération [d'apprenti sorciers à la McKinsey] de faux porteurs du drapeau suisse nettoie ainsi leurs bilans, tout en forçant des milliers de PMEs sains et profitables de choisir entre mettre les clés sous le paillasson ou se réfugier dans les bras d'une nouvelle mafia [dont les instruments de travail s'appellent LBO, hedge funds, QI, etc.].

Comment sommes-nous arrivés là? Est-ce une fatalité inéluctable?  Est-ce qu'il y a encore un pilot dans l'avion?  Et si non, où est le "Fähnlein der Sieben Aufrechten" derrière lequel nous pourrions nous rassembler pour arrêter ce train au désastre avec les moyens du bord - avant qu’il emprunte le viaduc qui, visiblement, n’est pas encore ou plus en place?

1.  Avec l’introduction de l'assurance obligatoire sur la prévoyance professionnelle (RS 831.40 LPP ¦ BVG) en 1985, une masse des fonds toujours plus importante (1994 env. 275 milliards francs) chasse des titres de placement sûr qui par leur nombre restreint deviennent de plus en plus chers.  Avant 1985, pour assurer la sécurité des fonds de pension, les dirigeants étaient autorisés d’effectuer seulement des "placements en père de famille" (obligations suisse, lettres de gages, etc.).  Déjà dans son message au Parlement sur le LPP de 1975, le Conseil Fédéral a ouvert une brèche pour des placements spéculatifs des fonds de pensions; s'il avait des soucis sur les effets pervers que ces gigantesques fonds pouvaient avoir sur la bourse et le marché des crédits, il les gardait pour lui-même.  Par contre, il se préoccupait du problème de la capacité limité du marché suisse d’offrir des placements adéquates - et rentables - pour ce flot d’argent.

A l’époque, seulement quelques voix rarissimes, comme les parlementairesBrunner et Jauslin (qui finalement ont payé avec la perte de leurs sièges pour avoir sonné l’alarme), ont questionné la sagesse de laisser libre cours à de tels monstres financiers qui ne pouvaient pas manquer de fausser les courses dans la bourse.  Dans l’art.71 LPP on lit donc:

Et tandis que l’ordonnance au LPP du 18 avril 1984 (RS 831.441.1 OPP2¦ BVV2) fixe des pourcentages plutôt conservatives (comparé à l’étranger) des différents catégories de placements (art.54s), elle a introduit des directives irréfléchies et qui, ici et là, ont produit des effets non-prévus:
 a) le critère de la dimension d’une entreprise (art.50 al.2; ce qui, en pratique, a amené les dirigeants des fonds à considérer une entreprise comme sûr qu’à partir d’une certaine dimension, éliminant ainsi la plupart des PMUs du champ de placement),

b) l'obligation de poursuivre un rendement conforme au marché  (art.51; ce qui, en négligeant la sécurité, a encouragé un cours au profit à court terme), et

c) l’autorisation des placements dans des instruments dérivatifs  (art.56a; ce qui a davantage encore engendré une atmosphère de casino, ces placements figurant parmi les plus risqués, comme le démontre les cas récents: Barings, Rinderknecht, SBS, UBS).

2. Le projet d’une fusion UBS/SBS se présente donc comme un des effets directs de ces innovations suisses des dernières décades.  Au lieu de le traiter comme une fatalité, il y a donc urgence et matière de faire pause et de réfléchir davantage avant de se plonger dans une périlleuse fuite en avance.  En effet, ce projet semble même hautement menacé par des facteurs propres à lui.  P.ex. le rendement sur les fonds propres (ROE: return on equity) de l’UBS et de la SBS est régulièrement plus faible que 10% p.a.  Sous la pression des adeptes du "shareholder value",la nouvelle UBS est censée de produire un maximum de bénéfice pour les shareholders sans se préoccuper outre mesure du sort des autres stakeholders, tels que créditeurs, clients et employés.  Le management s’est fixé un but pour un ROE de 15 à 20% p.a., à savoir un taux de rendement largement au dessus du niveau actuel déclaré.  Ce but nous parait insoutenable, inconsidéré et même dangereux - autant plus qu’il n'est pas exclu que les autorités de surveillance exigeraient une augmentation des capitaux propres à la hauteur des risques de système ainsi amplifiés, ce qui ne manqueraient pas d’accélérer le circulus viciosus décrit ci-dessus.  Il convient aussi de se rendre compte:

1. que la nouvelle UBS serait le produit d'un inceste économique - sans que les avantages normalement associés avec une fructification étrangère pourraient être réalisés; en tant que telle, ses dimensions poseraient problème, autant plus que ses nouvelles orientations et vocations étrangères ne correspondraient guère aux traditions et à la culture bancaire suisse et, de toute évidence, seraient même incompatible avec les institutions et l’environnement économique, sociale et politique qui prévalent en Suisse;

2. que de tels buts de rendement favorisent des stratégies, politiques et décisions qui sont risquées  et entraînent l’amputation des organes vitaux (personnel qualifié) qui nourrissaient les pratiques suivies avec succès jusqu’à maintenant;  et

3.  que l’actuel management de l’UBS semble avoir ignoré jusqu’au début janvier 1998 les 15,85% p.a. rendement moyenne (dividende et droits) pour la période 1980-1997 (réponse officielle du 12 janvier 1988 que le département des études économiques de l’UBS à fourni à un actionnaire qui posait le question fin 1997; ainsi on peut se demander si d’autres actionnaires, dans leurs critiques du management, n’étaient pas „right for the wrong reasons").

Les radiations et implications des actuels UBS et SBS à l'intérieur et à l’extérieure indiquent en tout cas des approches alternatifs.  Primo, les règles et innovations de la place financière suisse ne sont pas sans influence sur les grands marchés étrangers.Secondo, en matière fiscale, on a pu constater des effets inattendus des déviations suisses des principes et des innovations de taxation irréfléchi (p.ex. tax militaire). Terzo,nos lois concernant le deuxième pilier furent l’inspiration pour des pratiques dommageables des grands fonds de pensions étrangers.  Nous portons donc une certaine co-responsabilité pour des développements néfastes ici et là.

En mettant le doigt sur les vraies causes des dérapages en cours et en agissant en conséquence aussi vis-à-vis ce projet de fusion, nous avons enfin une occasion de nous décharger de cette co-responsabilité d’une façon bénéfique pour les deux cotés.  Car le choque ainsi provoqué devrait aussi arrêter cette folle course au gigantisme malsaine et exposer l’absurdité économique de créer des entités de plus en plus concentrés (sur des agendas cachées, voir notre site spéciale: www.solami.com/a$UBS.htm ).

Justement en matière de concurrence, le législateur suisse a stipulé que „La présente loi a pour but d’empêcher les conséquences nuisibles d’ordre économiques ou social imputables aux cartels et aux autres restrictions à la concurrence et de promouvoir ainsi la concurrence dans l’intérêt d’une économie de marché fondée sur un régime libérale." (art.1 LCart).  Soucieux de la concurrence à l’intérieure des différents secteurs de l’économie, il n’entendait jamais instaurer ou protéger une compétition au profit, ou de favoriser la mentalité du casino.  S’il avait eu la moindre indication à quel point la Suisse serait suivi dans cette course mal considérée - bourse gonflée, fusionitis, manie de performance à courte terme, négligence de sécurité, etc. - il n’aurait jamais emprunté cette voie.  Jusqu’à nouvel ordre, il appartient alors aux acteurs de veiller - par leurs paroles, actes et inactions - à ce que l’économie du marché garde bien sa fonctionnalité et qu’elle reste libérale.

3.  Les banquiers "worth their salt" (qui méritent leur salaire) le sont parcequ’ils connaissent leur métier et respectent les limites à ne pas dépasser pour maintenir la santé économique.  Ils n’exploitent pas des lacunes juridiques sur le dos de la substance.  Il ne suivent pas - comme quelques greenhorns - le dernier guru de passage, ni se laissent aveugler par quelconque aberration de la doctrine qui risquerait de provoquer davantage d’interventions des autorités ou juges étrangers dans nos affaires.  En tant que fiduciaire conscient de leurs nobles traditions, rôles et obligations, ils ne manquent d’agir sans autre dans le sens du législateur et, le cas échéant, de se substituer même à lui, comme indiqué ci-dessus (en paraphrasant l’art.1 CC).  Toute action ou inaction contraire à ces notions traditionnelles du bon sens ne peut pas servir nos intérêts; il contribuera à un affaiblissement, à une menace existentielle non seulement de la banque mais de l’économie et de la place financière suisse toute entière.  Sur notre site Internet - www.solami.com - quelques banquiers genevois prévoyants sont mentionnés.  Néanmoins, cela ne suffit pas pour assurer les mesures qui s’imposent sur le plan politique et juridique et qui doivent être prises dans des délais extrêmement courts.  Les autres quatre porteurs du drapeau des justes - dont l'écrivain Zurichois Gottfried Keller nous a déja raconté le siècle dernier - sont alors invités de se présenter rapidement.


AGEFI    4 janvier 2000

Seuls les poissons morts ne nagent plus contre le courant

Interview avec Anton Keller  (*)  mené par Richard Anderegg à Washington le 29 décembre 1999
(publié dans l'AGEFI du 4 janvier 2000, sauf les phrases en parenthèses rectangulaires,
sous le titre: "Luttons contre les forces hostiles au secret bancaire!")

Qu’est-ce c’est que cette"concurrence fiscale dommageable" dont on parle à Paris et à Bruxelles?

C’est le cache-sexe le plus en vogue parmi ceux qui en veulent aux "paradis fiscaux" – sous-entendant les places financières comme la Suisse.  La plus grande menace s’exerce actuellement par le biais de l’OCDE (Organisation de coopération et de développement économiques).  Cette dernière mène une véritableguerre économique larvée pour niveler vers le haut les charges fiscales en cherchant à supprimer ce qu’elle nomme – sans les définir -- les "distortions fiscales néfastes".  Le Conseil de l’Europe et l’Union européenne participent à cette razzia au mépris des libertés fondamentales.  Ils s’appuient sur les travaux d’un comité clandestin de l’OCDE qui se nomme "Groupe de travail sur la fraude et l’évasion fiscales".  De ce fait, la place financière suisse se trouve menacée par de sérieuses pressions extérieures, qui sont en plus accentuées par des défaillances intérieures.

Comment expliquer cela de la part d’organisations chargées de promouvoir leslibertés individuelles?

Pour les autorités fiscales du monde entier, presque tous les moyens sont bons dans leur chasse aux nouveaux revenus.  Coiffant le chapeau de confrérie internationale, ces fonctionnaires nationaux agissent hors contrôle et forment une masse critique redoutable.  Ils se servent des organisations internationales gouvernementales pour influencer les législations nationales.  Ils arrivent ainsi à faire criminaliser des activités économiques ordinaires, voire indispensables, et n’hésitent pas d’abuser de la lutte justifiée contre le crime organisé afin de réduire à néant lesecret bancaire.  Ils ont déjà réussi à faire mettre en place une police financière internationale, la Financial Action Task Force (FATF) de l’OCDE.

La Suisse, en tant que membre de plein droit de l’OCDE, aurait une position privilégiée pour influencer et freiner des développements qui nuisent à l’esprit d’entreprise, à lasouveraineté fiscale et au système du marché tout entier.  Ses représentants, soumis à des pressions de tous bords, ont souvent été excessivement prudents.  Dans quelques cas clés, cette prudence résultait même d’instructions peu réfléchies, qui avaient été inspirées par des intérêts particuliers.  [Par exemple, dans le cas de l’Avenant franco-suisse du 11 avril 1983, les organisations faîtières suisses de l’industrie et de la finance avaient réussi à faire passer les intérêts de quelques grandes banques avant ceux de l’économie dans son entier.  Même le Conseil fédéral avait déjà apposé sa signature sur la ligne pointillée de l’Avenant.  Néanmoins – et chose rarissime -, le Conseil national, in extremis, a refusé même l’entré en matière sur cette "trahison économique".  Ainsi il a suivi l’argumentation d’une opposition extraordinaire des contribuables et cantons lésés.  Cette opposition était appuyée par leGroupement des banquiers privés genevois qui, à cette époque, était encore dirigé par une vraie sentinelle du sanctuaire du patrimoine.  Voilà pour les défaillances intérieures que j’ai mentionnées.]

Vu les pots cassés de ces derniers temps, quelles sont les conséquences que la Suisse a tirées?

Selon mes observations, on est loin d’avoir appris la leçon.  Les défaillances continuent.  On se limite aux voies traditionnelles, on refuse de coordonner les efforts et on n’admet pas la nécessité de se doter des moyens adéquats.  Prenez la menace actuelle: elle a ses origines dans la soi-disante INTERFIPOL, laConvention concernant l’assistance administrative mutuelle en matière fiscale"Complot orwellien" selon le Wall Street Journal du 7 juillet 1986, elle était l’objet d’une campagne d’opposition exemplaire: lors de son ouverture à la signature, le 25 janvier 1988, aucun gouvernement n’était présent.  Mais ce succès était gaspillé par inattention et inaction, permettant aux promoteurs de cette convention d’aller cueillir les signatures une à une jusqu’à son entrée en vigueur en 1995.  Ceux qui étaient chargés de la défense de la place financière suisse en portent une lourde responsabilité.  Ils ont raté plusieurs occasions de s’y opposer, soit par un véto formel, soit par des démarches adéquates.  Ils se sont contentés d’élégantes déclarations de principe et ont refusé de signer.  Manifestement, la Suisse ne peut plus se protéger des conséquences de tels "complots orwelliens" par les seulespolitesses d’usage.

Or, l’histoire se répète maintenant avec les mêmes erreurs d’action et d’omission face à l’actuelle campagne de l’OCDE contre la concurrence fiscale dommageable.  Résultat: on risque de transformer davantage encore nos banquiers en auxiliaires de la police.  Cela au moment même où les lois bancaires américaines sont en évolution vers une meilleure protection des clients.  Au moment où la compétition internationale pour les services bancaires est menée de plus en plus durement.  Et au moment où les Etats-Unis pourraient bien redevenir le plus grand paradis fiscal du monde -- et cela indépendamment du résultat des élections présidentielles de novembre prochain.

Alors, quelles options voyez-vous?

La guerre économique nous a été déclarée en 1974 dans un rapport du Sénat américain, menaçant les paradis fiscaux et les pays pratiquant le secret bancaire comme la Suisse, textuellement, d’"economic warfare", de guerre économique. Il est temps d’en prendre acte et d’agir en conséquence, en nous alliant à des camarades de combat fiables.  Parmi eux, quelques législateurs et autres américains pourront même jouer un rôle clé.  Les consultations que je viens de mener à Washington m’encouragent dans ce sens.  Dans ce pays dynamique, rien n’est jamais définitif.  Une lame de fond en faveur du sanctuaire du patrimoine ("wealth privacy") menace toute la culture du "big government".  Le 23 mars 1999, la Chambre des représentants a fait échouer le dernier essai d’imposer un contrôle orwellien sur la totalité des transactions d’un compte au moindre soupçon.  Cette décision législative est indicative, mais non concluante.  En fait, le gouvernement n’a pas abandonné ses efforts qu’il prétend indispensables pour combattre le crime organisé.

Dans cette situation, l’expérience et les services de la Suisse en matière de secret bancaire pourraient être utiles pour appuyer nos amis américains dans leurs efforts législatifs de réaliser une protection efficace des clients bancaires.

Comment une telle alliance pourrait-elle nous aider dans la "guerre économique" dont vous parliez?

Mes interlocuteurs me font croire qu’il y a matière à changer la donne à l’OCDE, c’est à dire au centre même de nos préoccupations.  Une campagne des deux côtés de l’Atlantique, inspirée des principes qui sont à la base même de l’OCDE, semble en effet réalisable.  A condition, bien entendu, qu’elle soit menée par des gens qui font partie de la solution et non du problème.  Mon souci d’efficacité exige que je ne vous en dise pas plus.
_____________

(*)    Secrétaire de l’Association suisse de défense des investisseurs, Genève (e-mail: swissbit@solami.com).  Anton Keller est un conseiller parlementaire spécialisé en matière de droit bancaire, de sphère privée ("sentinelle du sanctuaire du patrimoine") et de questions énergétiques.  Il édite un site internet (www.solami.com/gold.htm).  Il a pris contact à Washington avec des membres du Congrès, du gouvernement et de groupes de pression.



Privacy in the year Orwell + 16
INDIVIDUAL PRIVACY IS ILLUSORY WITHOUT WEALTH  PRIVACY
part I    part II

by  Anton Keller, Secretary,
Swiss Investors Protection Association   box 2580  1211 Geneva 2
swissbit@solami.com ¦ www.solami.com/gold.htm ¦ .../brad.htm ¦ .../costbenefit.htm
t+f:  +(41)22-7400362    m:  +(41)79-6047707

         Geneva, 1 April 2000  -  On both sides of the Atlantic, individual privacy used to be a deeply enrooted common value.  Yet, in the last fifty years in particular, governments and office holders here and there have busily developed ever new reasons, excuses and pretexts for weakening, then braking and now all but totally abolishing real privacy as the hall mark of Western civilization and the market economy.
        Constitutional and lesser specific guarantees notwithstanding, in this upside-down world the transparent citizen as a servant of the state has largely replaced what was supposed to be the transparent state as a servant of the sovereign citizen.  But no tree grows infinitely into the sky.  And some current anti-liberty, anti-privacy and anti-market measures may actually hasten the day when even the most prestigious institutions, such as the Paris-based 29-nation Organisation for Economic Development and Co-operation OECD, will have been brought back on their original track and ridden of their Orwellian outgrowths.
        Traditionally, and for historical reasons, Americans generally have cared a lot about personal privacy (house, medical records, gun ownership, etc.).  Yet - and until the recent, below-mentioned excesses of some U.S. administrations regarding bank client snoopings - on matters of their personal wealth, Americans have differed fundamentally with their European brethren who, since time immemorial, have felt the need to actively guard against confiscatory measures by whoever happened to be their ruler.  As illustrated by the Australians' long-time casual acceptance of multi-party telephone lines, pioneering societies have evolved differently from those of the Old Continent particularly in cultural and privacy matters.
        Thus, contrary to American and other non-European OECD countries' traditions, the Europeans' sense of privacy automatically covered wealth privacy.  As the French penchant for the right to anonymous gold possession illustrates, in some cases this has even been focussed on material wealth.  And that's not surprising either, given "unequaled protection" and "anonymity" going as far as an officially recognized new name each foreigner, criminal or not, can still receive upon joining the French Foreign Legion (Michael Pollak, "Foreign Legion Wants You", International Herald Tribune", 3 April 2000).  Which, incidently, may make the Foreign Legion the world's most loyal practitioner of the state principles formulated centuries ago not least by Adam Smith and Whately, namely:

the state may legitimately impose financial or blood sacrifices on its citizens and foreigners - which may seek refuge on its territory for themselves and/or for their wealth - only "in return for the protection afforded by the Sovereign." (as quoted in The Oxford English Dictionary, Second Edition, vol. XVII, 1989, p.679)
        Not surprisingly then, in fiscal matters in particular, privacy concerns have repeatedly led to cultural clashes even among industrialized countries, with the secretive OECD serving as battleground outside the public eye.  E.g., the United States is seen as the only country which enforces its fiscal laws also on its citizens living abroad.  This practice has been widely criticized as a violation of the host countries' fiscal sovereignty and led to the unflattering term lex americana universalis.
       Today - tellingly on fool's day - another outgrowth of lex americana universalis is being put into force by the Swiss Government.  Henceforce, in the all-purpose name of fighting drug crimes, money laundering and international terrorism, all "financial intermediaries", from hotel clerks to lawyers and bankers, will cease to be able to legally act as their client's confidants.  Instead, under threat of prison terms, they will be obliged to act as government agents, reporting any suspicious financial transactions to the Swiss authorities.  Readily available complete and up-dated records will have to be kept not only on "politically exposed persons" but on each client with significant transactions.  And visitors to and residents of Switzerland, in the event, will be requested to justify the origin of the funds involved in past and proposed financial dealings.
        Over the past decades, Swiss gullibility has brought us the practically unenforceable insider law and similar lowerings of the universally appreciated Swiss banking culture to the needs of often myopic hard ball-playing foreign office holders. So much in fact that some months ago the Wall Street Journal expressed its dismay at these developments by asking whether Swiss banking services are still needed.  For some time then, it looked as if the Journal defended individual privacy and bank client secrecy more persistently than even some Swiss bankers, trade associations and politicians.
        Now, belately, some awakening on privacy matters is taking place.  On both sides of the Atlantic, government-directed privacy violations are touching off political groundswells.  Last year, a flood of over 300.000 letters and e-mails by American citizens forced the U.S. Government to withdraw its new "Know Your Customer" (KYC) rules that would have covered all banks and depository institutions.  It became the nucleus of a legislative drive to change the U.S. Bank Secrecy Act and do away with the "Suspicious Activities Reports" (SARs) and all other Big Brother infringements on wealth privacy.
        To be sure, the Government has not given up.  And it undoubtedly will continue to pursue its policies under whatever guise may sell best, politically.  Yet, things are no longer what they used to be until recently.  At the congressional hearings held last month on the proposed "International Counter-Money Laundering Act of 2000", U.S. lawmakers showed an unprecedented receptiveness for arguments in favor of financial privacy.  And chances are that they may not like what they see, once they will have taken a closer look at what's going on at the OECD where U.S. interests, too are undermined by stealthily introduced anti-liberty, anti-privacy and anti-market policies.
        On this side of the Atlantic, last February, the European Parliament held widely-reverberating hearings on Echelon, i.e. the satellite-based global surveillance system which controls practically all telephone, fax and e-mail communications anywhere anytime [see also the European Parliament Echelon Hearings Report at http://www.iptvreports.mcmail.com/stoa_cover.htm]. Under the leadership of U.S. intelligence services, Echelon is carried out in cooperation with Australia, Canada, New Zealand and the United Kingdom.  So far, the explanations a former CIA director was called upon to furnish publicly did all but calm the outrage expressed among European citizens and politicians.
        Of course, the furor over large-scale electronic spying among allies may in part be artificial and serve primarily to hide still other aspects of the electronic espionage on the economic front which has intensified in the post-cold war period, particularly among allies.  Nevertheless, the sensitivities thus revealed on privacy matters by lawmakers on both sides of the Atlantic are seen to be significant.  They open up opportunities for corresponding institutional reforms in line with article 12 of the UN Declaration of Human Rights which specifies:
"No one shall be subject to arbitrary interference with his privacy, family, home or correspondence ..."
        And they hold out the prospect for Switzerland's new self-damaging anti-privacy rules to be as quickly discarded as our American friends had thrown their own ill-considered KYC rules over board.  Unless, of course, the Swiss authorities believe in their own bad fool's day joke and blindly - and lonely at that - follow the echo of a vanishing Piper of Hamlin.


Festansprache von Bundesrat Kapar Villiger
anlässlich des offiziellen Festakts "100 Jahre Raiffeisen Schweiz" vom 17. Juni 2000 in Interlaken
(redationelle Hervorhebung)

I.
Wir leben in einer Zeit des rasanten Wandels. Strukturen verändern sich, klangvolle Namen verschwinden, neue tauchen auf. In einer solchen Zeit ist es keine Selbstverständlichkeit, dass eine Unternehmensgruppe auf eine so lange Geschichte zurückblicken darf wir die Ihre. Es freut mich, dass ich Ihnen anlässlich Ihres 100-jährigen Bestehens die Gratulation, die Grüsse und die Glückwünsche des Bundesrates überbringen darf.
Die schweizerischen Raiffeisenbanken behaupten sich auf einem Finanzplatz, dessen Dimensionen im Vergleich zur Landesgrösse bedeutend sind. Der Bundesrat weiss, dass dieser Finanzplatz für unseren Wohlstand von grosser Bedeutung ist, und dies direkt und indirekt. So stützt der Finanzplatz auch den erfolgreichen Werkplatz.
Ich denke an günstige Finanzierungen, tiefe Zinsen, eine stabile Währung und hervorragende Finanzdienstleistungen. Der Bundesrat weiss auch, dass die globale Konkurrenz nur darauf lauert, Stücke des Schweizer Finanzkuchens abzuschneiden. Ein Teil des aktuellen ausländischen Druckes auf die Schweiz im Zusammenhang mit der Bankgeheimnisfrage ist wohl auf dieses Faktum zurückzuführen.
Deshalb wird der Bundesrat alles daran setzen, jene staatlichen Rahmenbedingungen zu gewähren, welche auch in Zukunft einen starken, wettbewerbsfähigen und integren Finanzplatz ermöglichen.

Der Erfolg des Finanzplatzes Schweiz hat mehrere Ursachen. Er gründet vor allem auf 4 Säulen:
1. Das professionelle know-how der Dienstleistungsanbieter einschliesslich deren technologischen Spitzenleistungen
2. Die wirtschaftliche und politische Stabilität, einschliesslich der Geldwertstabilität.
3. Die guten staatlichen Rahmenbedingungen, namentlich auch bezüglich Infrastrukturleistungen und mässiger Besteuerung
4. Die moralische Integrität des Finanzplatzes.

Die erste Säule ist einzig und allein das Werk der freien Marktteilnehmer. Ohne ihren Leistungswillen, ihre Risikobereitschaft, ihre Innovationsfähigkeit und ihrem Willen, an der Spitze mitzuspielen, hätte der Finanzplatz niemals diese Bedeutung erreicht. Wir dürfen allerdings nicht übersehen, dass auch andere ihre Leistungen ständig verbessern. Die Branche wird deshalb grosse Anstrengungen unternehmen müssen, um an der Spitze zu bleiben.
Die zweite Säule, die Stabilität, ist eine notwendige, aber nicht hinreichende Bedingung für den Erfolg des Finanzplatzes. Wir sind nicht mehr der einzige Hort der Stabilität auf diesem Globus. Das ist gut so. Trotzdem wird unsere Stabilität wichtig bleiben. Ich bin überzeugt, dass unser schwieriges, aber solides politisches System die Stabilität auch in Zukunft wird gewährleisten können.
Gute unternehmerische Leistung kann sich nur unter guten staatlichen Rahmenbedingungen entfalten. Deshalb ist die dritte Säule, die guten Rahmenbedingungen, von so grosser Bedeutung.
Natürlich profitiert der Finanzplatz von den generell guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in unserem Lande. Ein Finanzplatz braucht aber noch spezifische Bedingungen, damit er sich entfalten kann. Das staatlich geschützte Bankgeheimnis gehört dazu. Der Bundesrat wird sich gegen alle Anfechtungen aus dem Ausland für dieses Bankgeheimnis einsetzen.

Wichtig ist sodann eine zeitgemässe und effiziente Bankenaufsicht. Sie ist nötig, um Systemrisiken zu reduzieren, um die Anleger und Bankkunden zu schützen und um eine einwandfreie Geschäftstätigkeit sicherzustellen. In diesem Sinne ist sie nicht einfach Schikane für die Finanzdienstleister. Durch ihre vertrauensbildende Funktion ist sie vielmehr eine Grundlage des geschäftlichen Erfolges.
Die Finanzmärkte sind global, ihre Beaufsichtigung aber ist national. Das stellt nicht nur an die Qualität der nationalen Bankenaufsicht besondere Anforderungen, sondern auch an die internationale Zusammenarbeit. Wir müssen deshalb immer wieder überprüfen, ob unsere Aufsicht noch zeitgemäss ist. Ich habe deshalb eine Arbeitsgruppe eingesetzt, welche diese Fragen überprüfen muss. Ich erwarte deren Bericht ich in den nächsten Wochen.

Auch die fiskalischen Rahmenbedingungen bedürfen der ständigen Überprüfung. Zur Zeit bereiten wir die Abschaffung des Umsatzstempel auf Wertschriften bei jenen Kundensegmenten vor, welche der Besteuerung leicht durch Abwanderung entgehen können. Eine gemischte Arbeitsgruppe aus Banken-, Anlagefonds-, Börsen- und Verwaltungsvertretern ist auf dem Wege, eine gute Lösung zu erarbeiten.

Die vierte Säule, die moralische Integrität des Finanzplatzes, liegt mir besonders am Herzen. Die Welt reagiert heute empfindlicher auf moralisches Versagen als vor Jahren. Das ist eine gute Entwicklung. Menschenrechte, gute Regierungsführung, geschäftliche Integrität und ähnliche Werte haben an Bedeutung gewonnen.
Ein Finanzplatz, der von dubiosen Geschäften lebt, wird zu Recht keine langfristige Überlebenschance haben. Es wäre nun aber blauäugig anzunehmen, das Bankgeheimnis könne nicht auch dubiose Gelder anziehen. Wenn wir zum Bankgeheimnis stehen wollen, müssen wir durch effiziente Regelungen sicherstellen, dass es möglichst nicht missbraucht werden kann. Hier hat die Schweiz in den letzten Jahren einiges geleistet. Ich denke an die Verbesserung der Rechtshilfe, an die Potentatenregelung der Eidgenössischen Bankenkommission, an unser dissuassives Verrechnungssteuersystem oder an unser neues Geldwäschereigesetz.
Mit dem Geldwäschereigesetz beschreiten wir Neuland. Die Aufgabe, eine flächendeckende Kontrolle aus dem Boden zu stampfen, ist immens. Es ist nicht erstaunlich, dass wir bei der Durchsetzung dieses Gesetzes Anlaufschwierigkeiten haben. Wir sind aber gewillt, Schritt für Schritt vorwärts zu gehen, und zwar auch gegen allfällige Widerstände Betroffener. Das Ausland beobachtet uns. Wir stehen unter Erfolgszwang.

Die Erfahrung zeigt indessen, dass die besten Gesetze nichts nützen, wenn über gewisse ethische Grundwerte kein Konsens besteht. Die Wirtschaft, auch die Finanzwirtschaft, braucht viel Freiheiten, um die wirtschaftliche Leistung erfolgreich zu erbringen. Diese Freiheiten hat aber ihren Preis. Die Wirtschaft muss sie mit Verantwortung nutzen.
Jeder Missbrauch dieser Freiheit ruft nach einer neuen Regelung. Zuviel Regelung erstickt indessen die wirtschaftliche Kreativität. Es liegt demnach im ureigensten Interesse der Marktteilnehmer, sich durch verantwortungsbewusstes Handeln der Freiheit würdig zu erweisen. Das ist der Grund dafür, dass ich so heftig reagiere, wenn im Bereich der Finanzmarktteilnehmer Fehlleistungen passieren wie unlängst mit Geldern eines ausländischen Potentaten. Damit wird mehr Vertrauen zerstört als wir mit hundert neuen Gesetzen oder PR-Aktionen wieder aufbauen können.

II.
Aus meiner unternehmerischen Erfahrung weiss ich, dass hinter jedem erfolgreichen Geschäft eine Idee steckt, die jemand beharrlich, konsequent und kreativ durchzieht. Wenn jemand einer renommierten Unternehmensberatungsfirma den Auftrag geben würde, eine erfolgversprechende Bankengruppe zu konzipieren, könnte ich mir folgendes Ergebnis der Studie vorstellen: Die Gruppe muss global tätig sein. Sie muss sich konsequent dem shareholdervalue Denken verschreiben. Sie muss mit ausgeklügelten mathematischen Formeln das tiefstmögliche Eigenkapital für ihre risikoreichen Geschäfte evaluieren, denn nur das führt zu einer maximalen Kapitalrendite. Sie muss nach neuen und innovativen und möglichst derivativen Finanzinstrumenten suchen und den Hauptsitz in einer möglichst zentralen Metropole etablieren.
Ihre Bankengruppe tut von dem allem so ziemlich das Gegenteil. Sie sind ihrer ursprünglichen Idee treu geblieben und haben sie bis heute konsequent durchgezogen. Sie haben sich im Lauf des vergangenen Jahrhunderts etabliert und gegenüber der Konkurrenz aus dem In- und Ausland klar positioniert. Sie sind zu Beginn des neuen Jahrhunderts erfolgreicher denn je. Dazu möchte ich Sie beglückwünschen.

Sicherlich gibt es viele Gründe für diesen Erfolg. Drei davon scheinen mir besonders wichtig.
1. Alle Entscheidungen und Projekte müssen vor allem einem Kriterium genügen: Der Sicherheit. Die Raiffeisenbanken setzen nicht auf schnelle Gewinne. Dafür waren auch nie kostspielige Misserfolge zu verzeichnen. Während die Grossbanken in der ersten Hälfte der Neunzigerjahre 12% der inländischen Kredite als Verluste abschreiben mussten, war es bei den Raiffeisenbanken weniger als 1% . Chapeau!
2. Die Raiffeisenbanken sind wie die Schweizerische Eidgenossenschaft föderalistisch organisiert. Die einzelnen Genossenschaften sind mit den Gemeinden zu vergleichen. Die Regionalverbände entsprechen den Kantonen. Und der Schweizer Verband nimmt die Rolle des Bundes wahr. Die einzelnen Banken erhalten in dieser Struktur professionelle Unterstützung. Auch die kleinste Bank kann die vielfältigen Kundenaufträge zuverlässig abwickeln und eine umfassende Dienstleistung anbieten. Diese Struktur erlaubt die grösstmögliche Nähe zum Kunden. Fachliche Kompetenz, Zuverlässigkeit, soziale Verantwortung und soziale Einbindung bilden schliesslich die Grundlage für das Vertrauen der Kunden. Das alles, verbunden mit intimer Kenntnis von Land, Leuten und lokaler Wirtschaft, sind entscheidende Erfolgsfaktoren.
3. Die Genossenschaftstruktur der Raiffeisenbanken bietet noch einen weiteren Vorteil: Die Kunden sind gleichzeitig auch Mitbesitzer ihrer Banken. Kunde und Gesellschafter sind eine eigentliche Personalunion. Dadurch stellt sich für Sie die Frage des reinen shareholder-values nicht. Sie leben den stakeholdervalue vor, also den Wert des Unternehmens für alle mit ihr verbundenen Gruppierungen wie Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten. Es tut gut zu wissen, dass man auch damit Erfolg haben kann.

Sie haben mit dieser klaren Geschäftspolitik auch schwierige Zeiten glänzend gemeistert. Die Grossbanken haben dank schöner Fettpolster die Verluste der schwierigen Zeiten verschmerzt, einer Reihe von Regional- und Kantonalbanken wurden diese Zeiten zum Verhängnis, Sie haben sie gemeistert. Nochmals: Chapeau.

III.
Sie feiern heute ein Jubiläum, und an einem Jubiläum darf man legitimerweise stolz auf die Vergangenheit und das Geleistete sein. Aber wir alle wissen, dass heute nicht mehr derjenige zählt, der eine erfolgreiche Vergangenheit, sondern derjenige, der eine vielversprechende Zukunft hat. Die Börse kümmert sich einen Deut um heroische Firmengeschichten oder beeindruckende Substanzwerte. Sie bewertet ausschliesslich die Zukunftsaussichten.

So steht denn auch bei Jubiläen die Zukunft der Jubilarin mindestens so sehr im Zentrum wie die Geschichte. Ich bin natürlich kein Prophet. Aber ich bin überzeugt, dass die Raiffeisenbanken auch in Zukunft Erfolg haben werden, wenn sie ihre klare kundenorientierte Politik fortsetzen, ihre Grundidee nicht verlassen, deren reale Ausprägung aber immer wieder an neue Umstände anzupassen wissen.

IV.
Wenn ich schon bei der Zukunft bin, möchte ich kurz auf etwas eingehen, das diese Woche zu Reden gegeben hat: Die mögliche Gründung einer Postbank. Ich kann mir vorstellen, dass Sie sich besorgt fragen, ob hier ein neuer Konkurrent auftaucht, der in Ihren Gewässern fischen will. Ich will gerade an Ihrem Jubiläum dieser Frage nicht ausweichen und ein paar Gedanken dazu entwickeln.

Es gibt kaum einen Bereich, der zur Zeit einem derartigen Strukturwandel unterworfen ist, wie der Bereich der Kommunikationsinfrastrukturen im weitesten Sinne. Am offensichtlichsten ist das bei der Telekommunikation. Kaum jemand hat mehr den Überblick, die Technologie macht Quantensprünge und den Kunden werden fast täglich neue Möglichkeiten der Kommunikation angeboten. Bei den einen Anbietern gehen Arbeitsplätze verloren, andere schaffen neue. Der Kunde profitiert. Die Telefonpreise sind dramatisch gefallen, neue technische Möglichkeiten eröffnen sich.
In diesem stürmischen Umfeld können nur flexible Unternehmen erfolgreich mitspielen, die sehr anpassungsfähig sind und die unternehmerisch geführt werden können. Die Swisscom, welche in kurzer Zeit eine erstaunliche Leistung erbracht hat, erfüllt von ihrer Struktur her diese Anforderungen nur unzulänglich. Wir müssen deshalb die Möglichkeit schaffen, die Swisscom voll zu privatisieren oder die Bundesbeteiligung zumindest unter 50% sinken zu lassen.
Die Grundversorgung der Bevölkerung kann man über geeignete gesetzliche Rahmenbedingungen mit privaten Strukturen genau so sicherstellen wie mit staatlichen, nur dass sie effizienter erbracht wird. Während im Telecom-Bereich die Veränderungen offensichtlich sind, fallen sie im Bereich der Post weniger ins Auge. Aber auch hier ist ein ähnlich dynamischer Prozess im Gange. Der Monopol-Bereich wird immer enger werden, ob wir das wollen oder nicht. Ausländische Postgesellschaften werden in den Schweizer Markt drängen, und nur eine effiziente Post wird konkurrenzfähig bleiben. Auch hier wäre Stillstand Rückschritt. Bei der Post ist die Sicherstellung der Grundversorgung wahrscheinlich schwieriger als bei der Telecom.
Und trotzdem müssen wir sie garantieren. Es zeigt sich heute, dass die kostspielige Poststellenstruktur mit dem herkömmlichen Postgeschäft alleine nicht finanziert werden kann. Die Post muss sich also einiges einfallen lassen, wenn sie erfolgreich überleben will. Gewiss wird es unumgänglich sein, dass sie ihre Struktur überdenkt und rationalisiert. Das Poststellennetz wird aber nicht beliebig ausgedünnt werden können, wenn die Post ihre Dienstleistungen aufrecht erhalten will. Es gibt im Prinzip drei Möglichkeiten, das Poststellennetz im Wesentlichen zu erhalten:
1. Subventionierung durch den Bund
2. Beteiligung der Konkurrenten durch Konzessionsgebühren an der Finanzierung der Grundversorgung
3. Eröffnung neuer Geschäftsfelder, welche Deckungsbeiträge erbringen und damit das Poststellennetz mittragen.

Dass der Finanzminister von einer Subventionierung nicht begeistert ist, liegt ja auf der Hand. Prima vista ist die Verbesserung der Eigenwirtschaftlichkeit der Post durch neue Geschäftsfelder der beste Weg. Dabei stehen der elektronische Handel und Bankdienstleistungen im Vordergrund. Deshalb möchte der Bundesrat die Errichtung einer Postbank ernsthaft prüfen. Dies ist aus liberaler und ordnungspolitischer Sicht dann vertretbar, wenn drei klare Bedingungen erfüllt sind:
1. Die Postbank darf nicht vom Monopolbereich subventioniert werden, weil sie sonst gegenüber den andern Banken bevorteilt ist.
2. Die Postbank muss wie alle Banken der Bankengesetzgebung und damit der Eidgenössischen Bankenkommission unterstellt sein.
3. Auf jede direkte oder indirekte Art der Staatsgarantie muss verzichtet werden.

Unter diesen Bedingungen wäre die Postbank ein Marktteilnehmer wie jeder andere. Trotzdem will der Bundesrat vor dem Entscheid die möglichen Auswirkungen einer Postbank auf die Branchenstruktur von einem Fachmann überprüfen lassen. Ich bin der Meinung, dass die Post durchaus auch andere Möglichkeiten der besseren Kostenverteilung prüfen könnte. Ich denke hier etwa an die Zusammenarbeit im Sinne eines Franchising mit andern Marktteilnehmern, beispielsweise den Kantonal- oder Regionalbanken, vielleicht sogar mit Ihren Banken. Denkbar ist auch die Zusammenarbeit mit andern Unternehmen, die über ein dezentralisiertes Filialnetz verfügen. Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Effektiv gangbare Möglichkeiten dürfte es allerdings nicht allzu viele geben.
Erst, wenn alle offenen Fragen geklärt sind, wird der Bundesrat definitiv entscheiden. Ich möchte hier noch einen Irrtum klären, der in der Öffentlichkeit entstanden ist. Viele Medien haben berichtet, der Bund müsse die Swisscom verkaufen, um damit die Gründung einer Postbank finanzieren zu können. Dem ist in keiner Weise so. Die Post braucht auf jeden Fall die Ausstattung mit Bundesmitteln. Der grösste Betrag entfällt auf die Ausfinanzierung der Deckungslücke der Pensionskasse der Postversicherten. Gleichzeitig wird die Post über eine vernünftige Eigenkapitalisierung verfügen müssen. Natürlich muss auch die Postbank eine minimale Kapitalausstattung haben. Der Bund muss diese Summen aufbringen, unabhängig davon, ob er gleichzeitig Swisscomaktien verkaufen kann oder nicht. Es ist aber
klar, dass die Finanzierung etwas einfacher wird, wenn der Bund gleichzeitig Liquidität einnehmen kann. Aber ein direkter Zusammenhang besteht überhaupt nicht. Es bleibt dabei: Die Erlöse für allfällige Aktienverkäufe und die Erlöse für die Versteigerung von Funklizenzen müssen für die Tilgung von Bundesschulden und nur für diese Tilgung verwendet werden.

Ist eine solche Postbank für die Raiffeisenkassen eine Gefahr? Sie haben sich im harten Wettbewerb behauptet, und ob da noch ein Teilnehmer mehr mitspielt oder nicht, wird daran wenig ändern. Vielleicht stellt zusätzliche Konkurrenz sogar einen Ansporn dar, die eigenen Produkte und Dienstleistungen für die Kunden noch zu verbessern.

V.
Ich habe eingangs die Struktur der Raiffeisenbanken mit der Struktur der Schweizerischen Eidgenossenschaft verglichen. Ich bin mir bewusst, dass man solche Parallelen nicht überdehnen darf. Aber es gibt zwischen der Raiffeisenidee und der Idee der Schweiz durchaus noch eine weitere wichtige Parallele. Auch die Schweiz baut im Grunde auf dem genossenschaftlichenGedanken auf. Karl Schmid hat einmal in einem einfühlsamen Essay den sogenannten „kleinen
Kreis“ als den Grundbaustein der Schweiz bezeichnet. „Der kleine Kreis“, das ist die Talschaft, wo sich alle solidarisch auch für das Gemeinwesen verantwortlich fühlen, wo die Politik oder das Militär nicht an eine classe politique oder classe militaire delegiert wird, sondern wo die Bürger selber zum Rechten sehen. Daraus entwickelte sich unser Milizsystem, unser Föderalismus und schliesslich unsere direkte Demokratie. Auch die Schweiz beruht also gewissermassen auf einer einfachen Grundidee, deren Tragfähigkeit für die Zukunft immer wieder hinterfragt werden muss.

Die Schweiz ist durchaus eine Erfolgsgeschichte. Der Föderalismus erlaubt es den sprachlichen und kulturellen Minderheiten, ihr näheres Umfeld selber zu gestalten und damit ihre Identität zu wahren. Über den Wettbewerb der Kantone führt er zu innovativen politischen Lösungen und zu einer nach wie vor tiefen Steuerquote. Die direkte Demokratie bindet das Volk in die politische Verantwortung ein, gibt politischen Entscheiden eine hohe Legitimation und setzt die politisch Verantwortlichen unter einen permanenten Rechtfertigungsdruck.
Die Einbindung der Sprachgruppen und wichtigsten Kräfte in die Regierungsverantwortung bewährte sich zur Vorbereitung mehrheitsfähiger Kompromisse und entfaltete in unserem zur Zersplitterung neigenden Land eine wichtige integrierende Wirkung.
Eine liberale Wirtschaftsordnung sicherte der Wirtschaft jene Freiräume, die sie zur kreativen Entfaltung braucht. Die Schweiz wurde zum Modell eines funktionierenden Vielvölkerstaates.
Trotz aller Anfechtungen war unser politisches System bis heute in der Lage, die zentralen Aufgaben befriedigend zu lösen, mindestens so gut, wie andere Systeme, wenn nicht besser. Wir haben auch trotz der Nebengeräusche vor den Wahlen eine überaus erfolgreiche Legislatur hinter uns. Viele Probleme wurden einer Lösung zugeführt oder zumindest angepackt. In praktisch allen wichtigen Abstimmungen folgte das Volk Parlament und Bundesrat. Die harte Zeit der jüngsten Rezession mobilisierte in Politik und Wirtschaft Reserven und Anpassungskräfte. Krisen sind immer auch Chancen.

Gemessen an politischen und makroökonomischen Kriterien steht die Schweiz zur Zeit wieder blendend da. Leider hat man nicht den Eindruck, dass wir darob sonderlich zufrieden wären. Wenn es Ihrer Bankengruppe gelingt, ihre bisher tragfähige Idee in immer wieder aktualisierter und angepasster Form konsequent umzusetzen, haben Sie eine gute Chance auch für eine erfolgreiche Zukunft. Dasselbe gilt für die Idee Schweiz. Direkte Demokratie, Föderalismus und Konkordanz haben sich als geeignet erwiesen, auch heutige Herausforderungen zu meistern. Sie müssen in immer wieder aktualisierter Form die Basis unserer politischen Kultur bleiben. Eine Schweiz, die weltoffen, liberal, direktdemokratisch, föderalistisch, konsens- und lösungsorientiert, finanziell kerngesund, wirtschaftlich konkurrenzfähig, Minderheiten integrierend, viersprachig, eigenständig, selbstsicher und doch bescheiden, selbstverantwortlich und trotzdem solidarisch, wohnlich und optimistisch ist, eine solche Schweiz wird innerhalb der Völkergemeinschaft erfolgreich überleben können. Sie wird, ohne sich auszugrenzen, eine unverwechselbare Identität behalten.

Innerhalb dieser Schweiz wird es einen erfolgreichen Finanzplatz geben, und auf diesem Finanzplatz werden die Raiffeisenbanken ihre erfolgreiche Idee auch erfolgreich weiter verfolgen. Ich wünsche Ihrem Zentralverband, Ihren regionalen Verbänden und den einzelnen Raiffeisenbanken, Ihrem Management, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiterhin viel Erfolg und gutes Gedeihen, zum Wohle Ihrer Kunden und Ihrer Regionen.


(version française: www.solami.com/stammabs.doc)
LUZI STAMM
Nationalrat
Pilgerstrasse 22
5405  Baden

13.Dezember 2000

Schweizerische Bankiervereinigung
4052 Basel
Sehr geehrte Herren,

    Gemäss Rundschreiben der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBV) vom 15.11.2000 hat das Eidg.Finanzdepartement mit Brief vom 7.11.2000 dem SBV-Begehren vom 2.8.2000 stattgegeben, wonach eine Bewilligung gemäss Artikel 271 Ziffer 1 StGB zu erteilen sei für die Personen, "welche mit dem Vollzug der zwischen der US-Steuerbehörde ("IRS") und schweizerischen Banken oder Effektenhändlern abgeschlossenen "Qualified Intermediary Withholding Agreements" befasst sind".

    Die damit zum Ausdruck gebrachten Vorgänge verdienen eine dringende Überprüfung durch die zuständigen parlamentarischen Kontrollstellen.  Denn sie sind m.E. unvereinbar mit unseren Gesetzen, Traditionen und Interessen.  So ist z.B. fraglich, ob unser Gesetzgeber jemals beabsichtigte es per Bewilligung gemäss Art.271 StGB oder sonstwie zuzulassen, dass fremdes Recht und fremde Richter das hiesige Tun und Lassen hiesiger Personen beherrschen mögen.  Es ist fraglich, ob eine solche Bewilligung rechtens mehr als ausnahmsweise, nicht nur punktuell, und nicht "nur einem fremden Staat" (Berichterstatter Rohr, N Amtl.Bull. 1950 S.214), sondern im Gegenteil zeitlich unbeschränkt für einen ganzen Wirtschaftssektor erteilt werden kann.  Es ist fraglich, ob durch private Vereinbarungen mit ausländischen Behörden gesetzliche Schutzwälle ausser Kraft gesetzt werden können ohne dass der hiesige verfassungsmässige Gesetzgeber auch nur begrüsst worden wäre.  Es ist fraglich, ob unser Gesetzgeber es zulassen wollte, kann oder will, dass einer unser wichtigsten Wirtschaftszweige sich zum Erfüllungsgehilfen, zum Eintreiber und zum Denunzianten fremder Steuerbehörden degradieren lässt.  Und es ist fraglich, ob es mit der Würde und den Interessen eines souveränen Staates zu vereinbaren ist, wenn dessen Regierung sich von privatrechtlichen faits accomplis steuern lässt.

    Demzufolge sind auch Bemühungen der betroffenen Bankkreise zu begrüssen und zu unterstützen, welch im Interesse des Landes, unserer Würde und unserer Wirtschaft darauf abzielen, das Problem an der Wurzel, d.h. in Amerika selbst zu lösen.  Auf dass uns diese neueste und möglicherweise gefährlichste Ausgabe der lex americana universalis, dieses "trojanische Pferd für fremde Richter", erspart bleibe - und so Art.271 StGB als Eckpfeiler unseres Abwehrdispositifs gegen fremde Eingriffe in unser Hoheitsgebiet uns ungeschwächt erhalten bleibt.

    Hochachtungsvoll, (sig.)

cc:    Verband Schweizerischer Kantonalbanken, 4002 Basel
        Verband der Auslandbanken in der Schweiz, 8023 Zürich
        Association des Banquiers Privés Suisses, 1211 Genève 11
        Groupement des Banquiers Privés Genevois, 1211 Genève 11




LE TEMPS  11 novembre 2002       (traductions automatiques Google: English, German)

L'échange d'informations fiscales sert les services de renseignement

Myret Zaki

SECRET BANCAIRE. Anton Keller critique vertement les détracteurs de la concurrence fiscale.
Selon le secrétaire de l'Association suisse de défense des investisseurs,
les tenants de l'échange automatique d'informations en ont après la place financière
et visent à alimenter les services d'espionnage.

Anton Keller n'est pas un banquier, mais un homme d'influence. A l'heure où la situation se tend entre la Suisse et l'Union européenne sur le dossier de la fiscalité de l'épargne, le secrétaire de l'Association suisse de défense des investisseurs (ASDI) mise sur les groupes de pression à Washington, où il évolue depuis des années au centre d'une pléiade de lobbyistes bien placés pour promouvoir les intérêts de la place financière suisse. Son secret: distiller ses idées auprès de ceux qui comptent, sans se mettre en avant. Sa motivation? L'Appenzellois de 62 ans défend avec acharnement la protection de la sphère privée, comme l'ont déjà démontré ses efforts dans le cadre de l'OCDE en 1986. Dans l'industrie bancaire helvétique, on l'estime tout en le gardant à distance: Anton Keller a peu d'affinités avec l'Association suisse des banquiers (ASB). Il est financé par de discrets banquiers genevois – et occasionnellement zurichois, ainsi que par des industriels suisses. Son style particulier de «guérillero» du lobbying lui a permis de se faufiler efficacement dans les sphères d'influence américaines et d'obtenir des assurances sur la préservation des intérêts helvétiques. Ses liens avec les Etats-Unis ont commencé dès 1960, lorsqu'il a suivi une formation d'officier de réserve à l'US Air Force, période qui lui aura donné l'«occasion unique de découvrir l'âme et les mécanismes de la société américaine, son échelle de valeurs et ses motivations». Dans un entretien au Temps, Anton Keller livre ses stratégies de lobbying en faveur de la place financière et ses vues quant aux négociations entre la Suisse et l'UE en matière de fiscalité de l'épargne.

Le Temps:La victoire républicaine renforcera-t-elle votre combat contre la directive européenne sur la fiscalité de l'épargne et en faveur du secret bancaire?
Anton Keller: C'est effectivement une situation plus facile où les dirigeants américains seront plus à l'aise pour réactiver les forces du libéralisme et favoriser les intérêts individuels du citoyen. Cette philosophie a de nouveau plus de chances – malgré les effets très profonds du 11 septembre – face aux projets trop facilement imposés par des bureaucrates qui se sont cachés derrière le slogan de l'antiterrorisme pour justifier tout ce qui faciliterait leur agenda privé, qu'il soit lié ou non à la cause antiterroriste.

Qu'avez-vous obtenu à travers le lobbying à Washington?
– Nous avons déjà quasiment acquis au niveau des décideurs américains une garantie de leur position contre l'échange automatique d'informations que veut imposer l'UE. Nous jouons sur la fibre des libertés et des responsabilités individuelles. On cherche à éveiller les esprits des décideurs américains à l'importance de la protection de la sphère privée, incomplète si elle exclut celle de la sphère privée financière. Nous intervenons auprès du Congrès dans le camp républicain, mais il y a aussi de fins connaisseurs parmi les démocrates. Nous devons peaufiner, adapter le discours aux démocrates ou aux républicains, mais le potentiel de contact était présent des deux côtés lorsque nous avons développé la stratégie il y a quatre ans au sujet de l'attaque contre le secret bancaire.
En outre, nous espérons bien que les Etats-Unis pourraient aller jusqu'à sanctionner l'OCDE, en la privant de leur financement jusqu'à ce qu'elle revienne à sa vocation première de défendre les principes du libéralisme et de la concurrence fiscale. Les travaux secrets de sa commission fiscale et de son groupe W8 sur l'évasion fiscale se font hors de tout contrôle démocratique et certains mandats qu'ont obtenus les fonctionnaires qui y travaillent dévient de l'orientation initiale de cette organisation qui devrait être pro-entreprises, pro-libertés et pro-souveraineté.

Le lobbying à Washington est-il plus efficace sur l'UE que celui appliqué directement à Bruxelles?
– Oui, si nous faisons notre travail correctement chez nous et à Washington, nous n'avons rien à craindre d'une Europe qui sera encore pour longtemps guidée par l'arrogance des bureaucrates plutôt que par des instances démocratiques. Je n'ai pas jugé nécessaire de m'investir dans le lobbying de Bruxelles.

Quelle est votre analyse du durcissement européen en faveur d'un échange automatique d'informations?
– Ce sont principalement les bureaucrates américains qui avaient déjà promu ce système d'harmonisation fiscale qui remonte à 1986, année de publication de la Convention de l'OCDE sur l'assistance administrative mutuelle en matière fiscale. On y trouvait déjà toutes ces aberrations et c'est dès cette année-là que nous avions commencé notre combat. Nous avions mené campagne et totalement neutralisé cette convention au bout de deux ans, même si elle a fini par entrer en vigueur en 1995. Nous n'avions pas reçu d'appui quelconque des grandes banques suisses, qui ont applaudi après coup. En réalité, seules quelques personnalités nous avaient soutenus sur un plan individuel. Nous disposions en tout de 200 000 francs. Aujourd'hui, avec le GAFI (Groupe d'action financière sur le blanchiment de capitaux, ndlr), c'est exactement la même chose sous un autre titre. Et avec Bruxelles, c'est encore le même combat.

Quels effets aurait la proposition équivalente de retenue à la source en Suisse?
– Si un taux de 20% est adopté, cela pourrait même devenir une alternative générale. Les 35% appliqués aux investisseurs en Suisse sont très élevés. Baisser ce taux à 20% serait bénéfique pour les Suisses aussi. C'est la seule harmonisation au niveau fiscal que je pourrais concevoir comme acceptable.

Quelle est la probabilité que l'UE décrète une amnistie fiscale selon le modèle italien?
– Une amnistie n'aura jamais l'effet escompté s'il n'y a pas dans l'inconscient des clients de nos banques un ras-le-bol, un mécontentement face à une éventuelle négligence par nos banques des principes qui ont fait le succès de notre tradition bancaire. Or, les grandes banques ont bradé ce qui a fait notre force en acceptant trop vite de devenir des agents du fisc américain lorsqu'ils ont cédé en sacrifiant nos lois pour appliquer celles américaines sur les Qualified Intermediaries (QI). Ces lois imposent aux banques suisses d'identifier les citoyens américains parmi leurs investisseurs pour prélever un impôt à la source sur leurs revenus au profit du fisc américain.

Quelles sont vos relations avec l'ASB?
– Dominée par les grandes banques, l'ASB ne représente pas vraiment toutes les banques en Suisse, ni l'héritage et la vocation réelle de la place financière. Par conséquent, les combats et les modes opératoires divergent occasionnellement. L'ASB a toujours montré le drapeau suisse à Washington, moi je fais le contraire, je me fais discret. Nous nous retrouvons seulement sur la ligne d'arrivée. Parfois, ils me reçoivent et parfois c'est moi qui les reçois.

En vous rapprochant de Washington, mettez-vous Londres dans une situation délicate?
– Les véritables raisons de la position de Londres en faveur de l'échange automatique sont la compétition que représente la place financière suisse. Puis il y a des raisons inavouées, y compris l'intérêt d'utiliser des informations fiscales pour les services de renseignement. Aux Etats-Unis, on trouve aussi des bureaucrates qui soutiennent Londres dans ce domaine. Les appareils des services de renseignement poussent dans ce sens. Il faut neutraliser ces forces. A cet égard, la guerre contre le terrorisme est aussi un «cache-sexe» visant les mêmes intérêts. Nous avons des adversaires formidables. Les mécanismes de surveillance démocratiques jouent en réalité de moins en moins dans des systèmes politiques comme les Etats-Unis et les organisations internationales.

Vous travaillez uniquement à travers des lobbies américains et pas en tant que représentant de l'ASDI?
– Oui. Nous devons le succès de notre opération à une discrétion renforcée: nous n'agissons jamais auprès du Congrès sous bannière suisse, mais passons par des intérêts américains. Nous travaillons avec des associations telles que le Center for Freedom and Prosperity (CFP), Discovery Institute, Heritage Foundation, Cato Institute, Competitive Enterprise Institute et autres. Nous cherchons à mobiliser ces réseaux, très actifs au niveau parlementaire. Mais attention: si vous venez les voir avec une idée vague, leurs spécialistes vous font un devis – très cher –, et ensuite cherchent à utiliser votre idée selon leur propre programme. C'est ce qui arrive à nos associations bancaires traditionnelles: elles cherchent un réseau (avocats, associations), mais n'arrivent pas avec une méthodologie déjà au point. Nous avons compris qu'il faut utiliser ces réseaux au maximum en tant qu'instruments de lobbying. Nous mettons au point notre projet, nos ressources sont utilisées de façon prépondérante [pour l'analyse des problèmes, pour l'identification des objectifs, et pour la mise au point d'un plan d'action], puis nous choisissons nous-mêmes les spécialistes qui nous rendront des services dans une «guérilla» [politique] très spécifique impliquant des fonds et des acteurs limités. C'est beaucoup plus efficace que si vous cherchez à vous faire représenter pour vos intérêts non américains. Avec ce «marketing» traditionnel des porteurs du drapeau suisse, on a droit à des résultats comme ceux obtenus lors de l'affaire des fonds en déshérence.




full text from which was adapted WSJ article "Follow the Money - From St.Moritz to Singapore"
(url: www.solami.com/salt.htm ¦ .../costbenefit.htm | .../oecdmandate.htm | .../crime.htm)

Are Swiss Bankers Still Worth their Salt?
Iconoclast - 2 Sep 2004

    Built on the unique appreciation and goodwill the French kings had developed over centuries for the lives and treasures of Swiss mercenaries, Hans Konrad Hottinger of Zurich started in Paris in 1786 what, seven generations later, is still a family-owned discrete wealth management enterprise in the service of sophisticated clients.
    Today, the pillars of society and the economy, the inherently and the newly rich here and there, are still looking forward to open accounts with Swiss bankers in Zurich, St.Moritz, Singapore, etc. For many observers, foreign friends of Heidyland and concerned Swiss citizens, the question is whether this obligeing heritage is still in safe and reliable hands, whether this unique trust, awe and the premium service charges that go with it, are still justified.
    "In most cases no longer!" answered that knowledgable American lawyer Philip Wainwright, adding:"But don’t dispair either, for the Swiss, typically, have a penchant towards the most successful long-term formula, i.e. near-perfection of mediocrity. So chances are, the next generation of Swiss bankers may have learned to play hardball, too and thus again become successful because and not despite of themselves."
    Other seasoned observers, like W.L.Luetkens of the Financial Times, and Gary Putka and Allan Otten of the Wall Street Journal have long ago made up their minds on "The Secrets of Bank Secrecy" (FT, December 20, 1984).  They gave the alert already then, saying that "Swiss Banking Secrecy Isn’t All It Used to Be, As Recent Cases Show" (WSJ, June 25, 1986), "A change in attitude is taking place here that makes Switzerland a less attractive center than it used to be" (in "Swiss Banking Haven Losing Luster", WSJ, April 27, 1982) and, on "Lex Americana?" (WSJ, March 26, 1985), "We’ve been trying to alert the Swiss to the American regulatory bureaucracy’s penchant for growing real problems if given fertile ground" (WSJ, March 24, 1985).
    And Seth Lipsky hammered in the famous nail: "The Swiss Investors Protect[ion] Association, most assiduously, has been arguing that the government in Bern will jeopardize a business climate that has served the country well - even spectactularly – for generations. It’s easy to understand its worries. Let the American regulators get a foot in the door on insider trading and they’ll jump in with both feet on antitrust cases. Soon there’ll be a stampede on tax cases, and before you know it, there won’t be all that much difference between Switzerland and America. The theorists will call that a ‘level playing field.’ But the market may start to wonder why it needs to do business in Switzerland at all." (in: "A Swiss Mistake", WSJ, February 22, 1985).
    That, nota bene, was some 20 year ago. Since then, it only got worse, for replying with softball to hardball-playing friends only increased their contempt and wetted their appetite for more scalps.  What Luetkens had then called the "international legend" of Swiss bank secrecy has since essentially disappeared for all but the blue-eyed - behind such smokescreens as: "the wealthy private individual, important though he is, is steadily losing importance. The growth of the business of finance is coming from corporate and other institutional investors."  Swiss laws and codes have thus been adopted, oriented less towards the foreign investors' legitimate needs than to what some limited-vision bureaucrats here and there have felt comfortable with. Also "often under foreign and especially U.S. pressure", foreign agendas were thus accommodated which have sought to undermine Switzerland's gold-covered currency and position in the global financial market.  All this hasn't exactly reassured Switzerland's traditional clients, with Arabs, Russians and others starting to ask embarrassing questions or simply "voting with their feet".
    At the height of the Swiss banking success story, the demand for its services was such that foreign clients could bring in more money only with a negative interest penalty of 10% pa! However, what goes up eventually will come down - often for similar oppostite reasons, action or inactions.  Take Charles Pictet-de Rochemont’s public service record.  The gratitude of the Swiss people and government is written in stone at his statute in front of the City Hall of Geneva (in 1814/5 he negociated Geneva’s accession to Switzerland, obtained universal recognition for Switzerland’s permanent armed neutrality, and contributed to the foundation of Europe's industrialization).
    Paul Pictet (another outstanding member of the family who serves discerning banking clients since 1805), took the fight to preserve treaty rights concerning Geneva’s "zones franches" in 1923 to the Swiss people and won, despite the Government’s planned sell out to France.
    Jacques Darier (of the 1796-founded private bank bearing his family name), after the 2nd World War visited his clients in Paris, was followed by French taxmen and arrested in order to inform on his clients. At the commissariat, rather than betraying his clients, he grabbed and swallowed the paper slip listing their telephone numbers which the police officer had found on him.
    Pierre Darier, Charles Pictet and Pierre Pictet, after Mitterrand’s victory, got their professional groupement to effectively oppose the French government’s fiscal designs hurting their clients. Even though the Swiss Bankers’ Association and the Swiss Government had already smiled to the French socialists with another sell-out - that one rejected by Parliament as "diplomatic treason".
    Those who successfully lead this fight found themselves entrusted with the mandate by the Geneva Stock Exchange to explore and reactivate the potential of Geneva’s neighbouring forgotten "zones franches". And, generally, to fight off not only other French but also American, OECD and EU fiscal, administrative and other economic aberrations. But that caught the ire of both officials in Berne and bankers who have been single-mindedly fixated on the US market.  They preferred high-profile PR measures, ignoring the lessons of the dormant accounts disaster while snubbing and free-loading on low-cost political guerrilla operations. Though, essentially, the latter derailed the OECD’s INTERFIPOL convention (.../billiard.htm), its truly harmful "Harmful Tax Competition" initiative and the EU’s tax data exchange program.
    In fact, the decline of the Swiss banking culture dates back further, even before the 1951 introduction of the menace of criminal persecution of foreign critics of Swiss banks (art.266bis Penal Code) which, in an environment of overflowing incomes deprived them of healthy critics and necessary challenges.
    A further markstone was: former Swiss Attorney General’s ill-considered – and hugely damaging, for successfully applied - legal advice to the US SEC of 1981 for breaking Swiss bank secrecy without risk to the bank concerned by creating a state of necessity with unsupportable contempt-of-court fines, prison sentences, licence withdrawals, etc. (Erich Reyhl, "Kuhhandel: Ex-Bundesanwalt Walder arbeitete für die USA", Basler Zeitung, 19.Januar 1989: .../walderbsi.htm#Kuhhandel).
    Symptomatically, the myopic, unprincipled and self-damaging Swiss cave-ins to US pressures run from insider laws, money-laundering and anti-corruption rules, and IRS Qualified Intermediary regulations (.../QIcomment.htm), to anti-terrorism breaches of privacy and liberties and to related lex americana outgrowths (.../lexamericana.htm). What's next: anti-outsourcing drives? All this could not fail to degrade the investment climate. The compliance mentality became generalized, particularly after 9/11, paralysing and asphyxiating the remaining productive forces, with the compliance departments often the only growth shows in town.
    But it also offered a renewal opportunity, a dignified path with a distinct future appreciably away from all lex americana aberrations. In favor of the ever-growing number of individual clients here and there with legitimate surplus earnings.  Clients who needed no bankers-turned state agents, but competent and trustworthy allies against an increasingly over-bearing state bureaucracy.
For those with a corresponding public service-oriented vision focussing on both the enterprising responsible citizen and the common good, there always was and will be a bright future - if they are capable and willing to admit past errors as preconditions for not repeating but correcting them. And to act in line with their claims, e.g. by seeing to it that art.266bis CP will no longer isolate them from genuine market signals, that free-loading and lex americana are out, and that Swiss practice will again honor all foreigner treaty rights (.../commercetreaties.htm ¦ .../augas.htm), including those concerning the residents of Geneva’s "zones franches" (.../zonesfranches.htm). Thus, the place to begin drawing inspiration from is their own origin and past experiences. And the fashion of the day may then again appear what it often is, namely an unhelpful, blinding and even harmful Piper of Hamelin.




Wall Street Journal Europe    October 25, 2004 (WSJ Oct, 26)     adapted from: "Are Swiss Bankers Still Worth Their Salt?"

Follow the Money - From St.Moritz to Singapore
Anton Keller, Geneva

Built on the unique appreciation and goodwill the French kings had developed over centuries for the lives and treasures of Swiss mercenaries, Hans-Konrad Hottinger of Zurich started in Paris in 1786 what, seven generations later, is still a family-owned, discreet wealth-management enterprise in the service of sophisticated clients.

Today, the pillars of society and the economy, the inherently and the newly rich are still looking forward to open accounts with Swiss bankers in Zurich, St.Moritz, Singapore, etc. For both foreign friends of Heidiland and concerned Swiss citizens, the question is whether this obliging heritage is still in safe hands, whether this unique trust, awe - and the premium service charges that go with it - are still justified.

“In most cases no longer!” answered the American Iconoclast PhilipWainwright, adding: “But don’t despair either, for while the Swiss have a penchant for near-perfection of mediocrity, the next generation of Swiss bankers may again be able and willing to play hardball when needed, to effectively stand up for their clients and not to sell them out, and thus again become successful because and not despite of themselves.”

The Wall Street Journal’s Allan Otten gave the alert back in 1982, saying that “A change in attitude is taking place here that makes Switzerland a less attractive center than it used to be.” Deploring Switzerland’s adoption of “Lex Americana,” he and others have “been trying to alert the Swiss to the American regulatory bureaucracy’s penchant for growing real problems if given fertile ground.”

Since then, it has only gotten worse. Swiss laws and codes have been focused less on investors’ legitimate needs than on what some short-sighted bureaucrats here and there have felt comfortable with. Mostly “under foreign and especially U.S. pressure,” foreign agendas were thus accommodated, undermining Switzerland’s position in the global financial market. Gone are the days when demand for Swiss banking services was such that foreign clients could bring in more money only with an annual negative interest penalty of 10%.

What produced the “Swiss Banking Miracle”--and what could bring it back?
Take Charles Pictet-deRochemont’s public-service record. The gratitude of the Swiss people and government is written in stone at his statue in front of the City Hall of Geneva (in 1814/5 he negotiated Geneva’s accession to Switzerland, obtained universal recognition for Switzerland’s permanent armed neutrality, and contributed to the foundation of Europe’s industrialization).

Paul Pictet (another outstanding member of the family, which has served discerning banking clients since 1805), took the fight to preserve treaty rights concerning Geneva’s “zones franches” in 1923 to the Swiss people and won, despite the government’s sell out to France.

Jacques Darier (of the 1796-founded private bank bearing his family name), while visiting his clients in Paris after World War II, was followed by French taxmen and arrested to compel him to inform on his clients. At the commissariat, rather than betraying his clients, he grabbed and swallowed the paper slip that the police officer had found on him listing their telephone numbers.

After Francois Mitterrand’s election as French president in 1981, Pierre Darier, withCharles and Pierre Pictet, effectively neutralized the French government’s fiscal attacks on their clients, persuading the Swiss Parliament to reject as “diplomatic treason” what the Swiss Bankers’ Association and the Swiss Government had already granted to the French socialists.

The Geneva Stock Exchange followed up with imaginative countermeasures directed against bureaucratic lawmaking by the OECD, U.N. and EU. But that also caught the ire of colleagues who, single-mindedly, eyed the U.S. market. They ignored the lessons of the World War II-era dormant-accounts disaster, snubbing and free-loading on the pro-market, pro-sovereignty and pro-privacy efforts that had derailed the OECD’s INTERFIPOL convention, its truly harmful “Harmful Tax Competition” initiative and the EU’s tax-data-exchange program.

Indeed, these principled stands have proved the exception rather than the rule for over 50 years in Switzerland. Over the decades, in a misguided attempt to curry favor with tax authorities in the U.S. and Europe, Swiss bankers have acceded to the adoption U.S. insider-trading laws, money-laundering and anti-corruption rules, and IRS Qualified Intermediary regulations, and most recently to breaches of privacy and liberties on purported antiterrorism concerns. All of these short-sighted measures could not fail to degrade the investment climate to the point where Switzerland is now threatened by a macroeconomic tailspin. After September 11, 2001, the compliance mentality became nigh-universal, paralyzing and asphyxiating the remaining productive forces, with the compliance departments often the only growth shows in town.

But it also offered a renewal opportunity, a dignified path with a distinct future appreciably away from all foreign and home-made obstacles to legitimate market opportunities. For those with a corresponding public service-oriented vision focusing on both the enterprising responsible citizen and the common good, there always was and will be a bright future--if they are capable and willing to admit past errors as preconditions for not repeating but correcting them.

Swiss bankers can start by regaining the lost wisdom of the Pictets and the Dariers; they will only thrive if they can see the necessity of acting on behalf of the ever-growing number of individual clients here and there with legitimate surplus earnings, not against them. These clients don’t need bankers turned agents of the state, but competent and trustworthy allies against an increasingly overbearing state bureaucracy.

Mr. Keller is secretary of the Swiss Investors Protection Association.




Le Temps    26 avril 2005

Le Tribunal fédéral trop favorable au fisc?

Denis Masmejan

JUSTICE. Les praticiens du droit fiscal estiment que les juges fédéraux ont une fâcheuse tendance à pénaliser systématiquement les contribuables. Un avocat genevois, Gion Clopath, le dit haut et fort.
    Le Tribunal fédéral est-il davantage l'ami du fisc que du contribuable? C'est une hypothèse dont on parle désormais ouvertement. La parution, au début de cette année, dans la Revue fiscale suisse, d'un article signé par l'avocat genevois d'origine grisonne Gion Clopath n'est pas passée inaperçue*. Gion Clopath y affirme que les chances pour un contribuable d'obtenir gain de cause auprès des juges de Mon-Repos dans une affaire fiscale sont statistiquement très minces. Et que cette faible probabilité n'est pas due au hasard.
    Parmi les juristes, une critique de ce type – qui sous-entend que le Tribunal fédéral (TF) penche globalement du côté de l'administration – est extrêmement rare. Pour que l'un d'eux ait pris sur lui de le dire haut et fort dans une publication autorisée, il faut croire que la coupe était pleine. Gion Clopath n'en parle pas, mais un jugement en particulier est resté en travers de la gorge des fiscalistes. L'été dernier, le Tribunal fédéral soumettait à l'impôt la transmission d'une entreprise à descendants sous la forme d'un «holding d'héritiers». Cette décision est apparue profondément inéquitable et a suscité une large incompréhension.
    Avocat et professeur de droit fiscal à l'Université de Lausanne, Yves Noël confirme que l'opinion de son confrère genevois exprime le «sentiment général» des praticiens du conseil fiscal, dont le bien-fondé reste pourtant «difficile à vérifier», souligne-t-il. Car les avocats n'ont, chacun, que relativement peu de cas qui finissent au Tribunal fédéral, observe Yves Noël. Et il leur arrive aussi de gagner.
    Gion Clopath pense, lui, avoir apporté sinon la preuve de l'orientation «pro-fisc» du Tribunal fédéral, du moins des confirmations statistiques relativement probantes. Il a analysé les 100 jugements diffusés sur Internet par le Tribunal fédéral entre début août et fin décembre 2004. Sur les 94 affaires sur lesquelles le Tribunal fédéral a rendu une décision de fond, les juges ont tranché 85 fois en faveur du fisc. Ils n'ont donné gain de cause aux contribuables que 6 fois sur toute la ligne, 3 fois seulement en partie. Parmi les 6 victoires complètes des contribuables, 2 cas étaient des affaires de double imposition intercantonale où, en réalité, le fisc n'est pas perdant, le Tribunal fédéral se limitant à départager la souveraineté fiscale concurrente de deux cantons. Sur les 100 jugements passés en revue, le Tribunal fédéral a été saisi 99 fois par un contribuable. Dans l'unique cas où l'administration a recouru, elle a gagné.
    Pour les contribuables, cela représente un taux d'échec qui dépasse 90%. En 2004, le taux moyen d'admission des recours au Tribunal fédéral – tous domaines confondus – se situait à 11,5% selon le dernier rapport de gestion du TF. Soit 88,5% d'échecs: 52,3% des recours rejetés, 28,1% déclarés irrecevables, 7% radiés, et quelque 1% transmis. Cette statistique globale ne fournit cependant aucun chiffre sur les affaires fiscales en particulier. Elle ne fait aucune distinction non plus selon que le recours émane d'une administration ou d'un particulier.
    A première vue, Gion Clopath a donc quelque raison de croire que les contribuables sont particulièrement peu chanceux auprès du Tribunal fédéral. Ceux qui sont tentés par un recours auprès des juges de Mon-Repos doivent en être conscients, souligne Gion Clopath. Le résultat de sa statistique empirique «n'est pas dû au hasard», écrit-il, tout en continuant à s'interroger sur les raisons expliquant ce résultat «déprimant». Est-ce dû à l'influence de certaines personnalités au sein de la IIe Cour de droit public – la section du Tribunal fédéral compétente pour les affaires fiscales? Impossible de le vérifier, les rares dossiers à ne pas être liquidés par voie de circulation le sont dans des audiences auxquelles seules les parties à la procédure peuvent assister, observe Gion Clopath.
    Une chose semble sûre: l'administration fédérale des contributions veille de plus en plus au grain. Elle se montre toujours plus soucieuse d'une application uniforme de la législation fiscale fédérale par les cantons, constate Yves Noël. Elle pourrait donc avoir une tendance plus marquée qu'avant à recourir au Tribunal fédéral. Faut-il y voir une partie de l'explication que cherche Gion Clopath?

*Gion Clopath: «Lohnt sich der Gang nach Lausanne?», Revue fiscale 2/2005, p. 100.


version française
WOZ vom 07.07.2005

Der einfältige Finanzkapitalismus sucht den Profit zulasten der Arbeitsplätze zu maximalisieren:
die UBS, z.B., vermehrt ihre Arbeitsplätze in den USA, bei sinkender Tendenz in der Schweiz
Die SP und das Geld: Abschied vom Burgfrieden
Die Schweiz könnte zur Drehscheibe im europäischen Finanzraum werden;
innovative Sozialdemokraten könnten den Banken- & Finanzplatz langfristig stärken.

Von  Gian Trepp

    Der Umbau des Finanzplatzes zur Drehscheibe des europäischen Finanzraumes kann erstens in der Schweiz neue Arbeitsplätze schaffen und zweitens einen Beitrag zu einem friedlichen, sozialen und ökologischen Europa leisten. Wunschdenken? Der Umbau ist möglich, wenn es der Schweizer Linken gelingt, mit einer eigenen Banken- und Finanzplatzpolitik die Hegemonie des angloamerikanischen Finanzkapitalismus neoliberaler Prägung über den Finanzplatz zu brechen. Dabei hat die linke Politik einen strategischen Vorteil: Sie ist umso erfolgreicher, je mehr neue Arbeitsplätze sie schafft, während der Erfolg für die ParteigängerInnen des Finanzkapitalismus gerade umgekehrt darin gesehen wird, zwecks Kostensenkung möglichst viele Arbeitsplätze zu vernichten. Das Potenzial von neuen Arbeitsplätzen macht linke Banken- und Finanzplatzpolitik in der Schweiz mehrheitsfähig. So weit meine These.
    Doch was heisst europäischer Finanzraum, und weshalb hat dieser eine Schweizer Finanzdrehscheibe nötig? Zuallererst gilt es festzuhalten, dass der europäische Finanzraum hier etwas anderes meint als den bestehenden europäischen Währungsraum. Der geistige Vater der 1992 in Maastricht entstandenen Währungsunion ist der kanadische Neoliberale Robert Mundell, ein Anhänger der Wirtschaftsordnung, die den Einfluss des Staates auf die Wirtschaft mit dem Kampfruf «Je freier die Wirtschaft, desto grösser der Profit» minimieren und dafür den Einfluss des Marktes maximieren will. Mundell hat den Euro von der Finanzwirtschaft her konzipiert, während der kommende europäische Finanzraum sich von der Realwirtschaft her aufbaut. Diese Unterscheidung ist von grosser Bedeutung. Letztlich geht es hier um die Frage, was höher gewichtet werden soll: Kapitalprofite oder Arbeitsplätze. Das Euroland als Währungsraum schafft vereinheitlichte Anlagemärkte für internationale Anleger, Europa als Finanzraum stärkt die Produktivkraft nationaler Volkswirtschaften.

Europäischer Sozialkapitalismus
    Weshalb also soll der europäische Finanzraum im Kommen sein? Nach dem Scheitern der europäischen Verfassung ist auch der frankogermanische Traum von der Supermacht Europa, die Helmut Kohl und François Mitterrand nach dem Ende des Kalten Krieges im Blick hatten, vorerst ausgeträumt. Europa braucht ein neues Leitbild. Das Fiasko der Idee eines völlig neuen europäischen Bundesstaates ist gleichzeitig die Wiederkehr des Europa der Vaterländer (Charles de Gaulle), also des Modells des auf gemeinsamen Wirtschaftsinteressen fussenden Staatenbundes. Angesagt sind damit die Renationalisierung und Reregulierung der innereuropäischen Wirtschafts- und Finanzbeziehungen, was unter den europäischen Staaten einen von den US-dominierten globalen Märkten mehr oder weniger abgekoppelten, europäischen Wirtschafts- und Finanzraum entstehen lässt. Eine solche Raumwirtschaft der Nationen Europas ist die Antithese zur neoliberalen freien Marktwirtschaft der Unternehmungen. Mittelfristig könnte dieser europäische Wirtschafts- und Finanzraum, je nach Stärke der europäischen Linken, eine spezifische Variante des Kapitalismus herausbilden, den ich als europäischen Sozialkapitalismus bezeichnen möchte.
    Zum Begriff des Sozialkapitalismus hier nur so viel. Der Kapitalismus fusst auf den drei Konzepten Privateigentum, Markt und Wettbewerb, in deren Rahmen die drei realen Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital ihre produktive Dynamik entfalten. Das Eigentum denkt, der Markt lenkt, und der Wettbewerb peitscht. Der daraus resultierende Wirtschaftsprozess benachteiligt sowohl den Faktor Arbeit als auch den Faktor Boden gegenüber dem Faktor Kapital. Ob der Faktor Boden dabei längerfristig vor die Hunde geht, steht allerdings auf einem anderen Blatt. In Europa ist die Idee tief verwurzelt, dass die wachsende Zahl von Habenichtsen, die vom Verkauf ihrer Arbeitskraft leben, den demokratischen Staat gebrauchen können, um ihre wirtschaftlichen Interessen gegen die viel kleinere Zahl von Reichen wirksam vertreten zu können. Sozialkapitalismus ist der staatlich gezähmte Finanzkapitalismus, die Aufwertung der Arbeit kombiniert mit der Kontrolle des Kapitals, die Einschränkung der individuellen Profite durch soziale und ökologische Kollektivinteressen, die Bindung des Finanzwesens an die Realwirtschaft. Sozialkapitalismus schafft Arbeit durch Kontrolle des Profits, Finanzkapitalismus maximiert Profit auf Kosten der Arbeit. In einem Bild gesprochen: Der Finanzkapitalist ist der Goldgräber, der aus blinder Geldgier das eigene Grab schaufelt, weil er gräbt und gräbt, bis der Schacht über ihm einstürzt. Der Sozialkapitalist ist der Goldgräber, der die tödliche Gefahr des zu tiefen Loches realisiert und anderswo zu graben beginnt.
    Schaut man nach vorne, dann konturiert sich ein europäischer Staatenbund, dessen Mitglieder ihre nationalen Wirtschaften - mehr oder weniger eng, mehr oder weniger sozial und ökologisch - zu einem europäischen Wirtschafts- und Finanzraum gekoppelt haben. Und dieser zukünftige europäische Finanzraum braucht eine Finanzdrehscheibe der neuen Art, nämlich eine Schalt- und Verrechnungsstelle für grenzüberschreitende Finanzströme der einzelnen nationalen Volkswirtschaften. Zugeschnitten auf die Bedürfnisse europäischer Staatsbanken, lokaler und regionaler Spar- und Kreditkassen sowie Genossenschafts-, Öko- und Alternativbanken. Wenn die Qualität der privaten Finanzdienstleister stimmt und die Legalität der Abläufe gesichert ist, dann wird die Schweiz zum Bestandteil des kommenden europäischen Finanzraumes - ob als EU-Vollmitglied oder als assoziiertes Mitglied, das ist dabei zweitrangig. Darüber hinaus kann der Schweizer Finanzplatz auch als Schnittstelle Europas zu einer reregionalisierten und repolitisierten Weltfinanz dienen, die sich heute als Zukunftsszenario erkennen lässt.
    Wenn es linker Schweizer Banken- und Finanzplatzpolitik wirklich gelänge, die gesetzlichen Leitplanken einer so verstandenen Finanzdrehscheibe Europa zu setzen, winkten zusätzliche Arbeitsplätze in der Schweizer Finanzdienstleistungsbranche als Lohn. Das wären dann neue Arbeitsplätze aus qualitativem Wirtschaftswandel, die mit rein quantitativem Wachstum im Rahmen der bestehenden Strukturen allein kaum entstehen werden, wie dies der Chefökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes Serge Gaillard und Staatssekretär Jean-Daniel Gerber vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) immer noch hoffen.

Linke Bankenpolitik im Rückblick - Reform oder Revolution?
    Die Haltung der Schweizer Linken zum Finanzplatz und den Banken spiegelt die zwei historischen Traditionslinien der internationalen Arbeiterbewegung. Zum einen die - gescheiterte - marxistisch-leninistische Linie des revolutionären Kampfes der Arbeiterklasse gegen das Finanzkapital, vertreten von der einstigen Kommunistischen Partei der Schweiz der zwanziger und dreissiger Jahre und all deren Nachfolgeorganisationen. Und zum anderen die - erfolgreiche - reformistische Tradition des Burgfriedens der Sozialdemokratie (SP) mit dem Finanzkapital, die auch den Verzicht auf eine eigenständige Banken- und Finanzplatzpolitik umfasst. Auf diesem bald hundertjährigen Burgfrieden fusst die politische Stabilität, ohne die das florierende Auslandsgeschäft der Grossbanken nicht hätte prosperieren können - profitabler Erster Weltkrieg, Goldene Zwanziger Jahre, kleine Delle in der grossen Wirtschaftsdepression, erneut profitabler Zweiter Weltkrieg, lukrativer Kalter Krieg und Finale furioso in der New-Economy-Blase der neunziger Jahre. Seit hundert Jahren fliessen die Anlagegelder der Reichen dieser Welt zur Verwaltung in die Schweiz, Kapitalien, welche die Banken vorwiegend im Ausland treuhänderisch investieren und verwalten.
    Als Belohnung für den Burgfrieden kooptierte das bürgerliche Machtkartell die SP-Eliten in die Pfründe des Banking auf den Binnenmärkten. Die zuvor verschlossenen Türen der Bankräte von Kantonalbanken und lokalen Spar- und Kreditkassen haben sich der SP geöffnet, einmal abgesehen von Ausnahmen wie der Graubündner Kantonalbank, wo die bürgerliche Mehrheit den an der Urne längst ausgewiesenen SP-Sitzanspruch im Leitungsgremium der Staatsbank bis heute verweigert. Gleichzeitig entstanden im Auslandsgeschäft der grossen Banken gutbezahlte Arbeitsplätze, und auch der Fiskus kassierte seinen Anteil am Finanzplatzprofit. Ihren Ausdruck findet die Burgfriedenspolitik von SP, Volk und Kapital auch in der Eidgenössischen Bankenkommission, die seit Jahrzehnten zur vollsten Zufriedenheit der Grossbanken vom freisinnigen Bernburger Kurt Hauri zusammen mit dem SP-Genossen Daniel Zuberbühler geleitet wird.

Traditionelle Abstinenz
    Der einzige ernsthafte SP-Versuch, den Burgfrieden mit den Grossbanken zu brechen und eine eigenständige Finanzplatzpolitik zu entwerfen, war der Frontalangriff auf das Bankgeheimnis mit der 1984 an der Urne gescheiterten Bankeninitiative. Zehn Jahre später war die SP dann 1994 in Sachen linker Banken- und Finanzplatzpolitik wieder ihrer traditionellen Abstinenz verfallen. Das Wirtschaftskonzept «Mit radikalen Reformen die Zukunft gestalten» aus dem Jahre 1994, erarbeitet von einer Arbeitsgruppe um den damaligen SP-Präsidenten Peter Bodenmann, lehnte eine linke Banken- und Finanzplatzpolitik rundweg ab. Dies mit dem Argument, eine «reine Dienstleistungsgesellschaft», die vornehmlich aus Banken und Versicherungen bestehe, könne nicht Ziel einer linken Wirtschaftspolitik sein. Neue Arbeitsplätze wollte das SP-Wirtschaftskonzept 1994 mit einer linken Industriepolitik schaffen, was sich aber bekanntlich als eine Illusion entpuppte.
    Im Fahrwasser ihres 94er-Wirtschaftskonzeptes hat die SP-Realpolitik das Thema Banken und Finanzplatz wieder weitgehend den auftrumpfenden Neoliberalen überlassen. Der wohl einzige SP-Genosse, der das Zeug zum Führen einer Grossbank gehabt hätte, war bereits einige Jahre zuvor zur BZ-Bank des Casinokapitalisten Martin Ebner übergelaufen. Die Rede ist von Kurt Schildknecht, der bei Ebner anheuerte, nachdem wirtschaftsfreisinnige Intrigen den Einzug eines Sozialdemokraten ins Direktorium der Nationalbank sowie seine Wahl zum Chef der Bank Leu erfolgreich sabotiert hatten. Wenig bis nichts zu sagen hatte die SP-Realpolitik auch zum Umbau der drei Schweizer Grossbanken zu zwei faktisch US-amerikanischen Instituten nach dem Kochbuch des globalisierten angloamerikanischen Finanzkapitalismus in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre. (Heute ist die Credit Suisse im Unterschied zur voll amerikanisierten UBS im Begriff, sich unter dem Banner der Einbankstrategie zu renationalisieren, doch das ist eine andere Geschichte.) Den kritischen Part gegen das internationale Geschäft auf dem Finanzplatz überliess die SP gerne Jean Ziegler und den Hilfswerken.

Die linke Bankenpolitik der Zukunft
    Die Implosion der New Economy im Frühjahr 2000 und die Attacke auf das World Trade Center im September 2001 setzten einen Transformationsprozess in Gang, der die Weltpolitik, Weltwirtschaft und Weltfinanz vollständig umkrempelte. Grossunternehmen, ja ganze Staaten wie Somalia sind von der Landkarte verschwunden. Nichts bleibt, wie es war, heisst heute die Parole auch für den Finanzplatz Schweiz. Das Schlaraffenland, das die geopolitische Konstellation des Kalten Krieges der Schweiz ohne viel eigenes Dazutun geschenkt hatte, ist nicht mehr. Damit steht auch der traditionelle Burgfriede der SP mit den beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse sowie den drei Grossversicherungen Zurich Financial, Swiss Re und Swiss Life zur Disposition. Die Frage ist: Bleibt die SP weiterhin Juniorpartnerin des Finanzkapitals oder entwirft sie eine eigene Banken- und Finanzplatzpolitik?
    Die Marschrichtung der zwei Grossbanken und drei Grossversicherungen ist klar. Sie definieren sich als globale Shareholder-Value-Einheiten, die ihre Eigenkapitalrendite auf den US-dominierten globalisierten Finanzmärkten zu maximieren suchen. Ihr Geschäftsmodell besteht darin, unter der Handelsmarke Schweiz Kundengelder zu akquirieren, die sie auf globalisierten Finanzmärkten treuhänderisch verwalten. Zur Geldbeschaffung sind sie auf die Handelsmarke Schweiz angewiesen, zur Geldanlage auf das Bündnis mit der Supermacht USA. Die Zahl der Arbeitsplätze auf dem Finanzplatz Schweiz ist in dieser Rechnung bloss zweitrangig. So beschäftigt die UBS, die Bannerträgerin des neoliberalen Finanzkapitalismus in der Schweiz, weltweit 66 000 MitarbeiterInnen, davon je 26 000 in der Schweiz und in den USA, dazu 10 000 in Europa und 4000 in Asien; steigende Tendenz der Arbeitsplätze in den USA, sinkende Tendenz in der Schweiz. Die Wachstumshoffnungen von UBS-Chef Marcel Ospel liegen im Aufbau einer US-Investmentbank.
    Neben UBS-Chef Ospel profiliert sich neuerdings auch bei der Schweizerischen Nationalbank ein Bannerträger des neoliberalen Finanzkapitalismus: Direktoriumsmitglied Philipp M. Hildebrand. Dieser will die Schweiz zur ersten Adresse im globalen Hedge-Fonds-Geschäft machen, wie seinem Aufsatz «Jüngste Entwicklungen in der Hedge-Fonds-Branche» im Quartalsheft I/2005 der Schweizerischen Nationalbank zu entnehmen ist. Hedge-Fonds sind private Spekulationsvehikel, die unter Einsatz von Finanzderivaten gigantische Wetten auf die von ihnen prognostizierten Finanzmarkttrends abschliessen. Stimmt die Zukunftsprognose, dann klingelt die Kasse, stimmt sie nicht, dann gibts hohe Verluste. Schlimmstenfalls, das heisst, wenn die Hebelwirkung der Derivate die Verluste in buchstäblich astronomische Sphären katapultiert, springen die Zentralbanken mit Riesenkrediten ein und verhüten den globalen Finanzcrash. So geschehen nach dem Bankrott des LTCM-Fonds 1998. Hildebrand lobpreist die kleine und konzentrierte Gemeinschaft der weltweit tätigen Investmentbanken, denen man die Überwachung der Hedge-Fonds-Risiken getrost überlassen könne. Laut Hildebrand ist «ein umsichtiges und diszipliniertes Risikomanagement der weltweiten Investmentbanken die beste Vorsichtsmassnahme gegen eine Aushöhlung der Kreditvergabegrundsätze sowie potenziell schädliche Folgen exzessiver Fremdmittelaufnahmen in der Hedge-Fonds-Branche».
    Bingo für das Finanzkapital! Damit gibt Hildebrand, der seinen Amtseid auf die Verteidigung des harten Frankens abgelegt hat, grünes Licht für die Internationale der Hedge-Fonds-Spekulanten. Und schreckt dabei auch nicht davor zurück, die «weltweiten Investmentbanken» nach Enron, AIG und all den anderen Wallstreet-Skandalen zynisch zu glorifizieren. Dazu muss man wissen, dass Hildebrand selber fünf Jahre lang Hedge-Fonds-Spekulant war. In die geschlossenen Kreise dieser Branche eingeführt von keinem Geringeren als Louis Bacon, dem legendären Finanzzauberer, den die US-amerikanische Zeitschrift «Forbes» einmal wie folgt titulierte: «Ein geheimnisvoller, leicht paranoider ‹macro money maker›, der einen netten Teil der sieben Milliarden Dollar, mit denen er spielt, sein Eigen nennt.» Vor seinem Engagement für Bacon hatte Hildebrand in Kanada und England Phil. I studiert und danach seine ersten Sporen beim World Economic Forum von Klaus Schwab abverdient.

Ein schlechter Deal
    Schreibt die SP den traditionellen Burgfrieden mit dem Finanzkapital fort, so hätte dies - zugespitzt formuliert - zwei Konsequenzen: weniger Arbeitsplätze auf dem Finanzplatz und Positionierung der Schweiz als Vasall des US-Imperiums. Das sind gravierende Nachteile für die nationale Wirtschaft. Zum Trost gibts hohe Eigenkapitalrenditen für das internationale Aktionariat der zwei Grossbanken, der drei Grossversicherungen sowie der mittleren und kleineren Finanzdienstleister. Das ist ein schlechter Deal für die grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung. Und wenig Erfolg versprechend obendrein. Neoliberale Finanzkapitalisten wie Ospel und Hildebrand verschweigen gerne die tiefe Zerrissenheit der USA zwischen den zwei letztlich inkompatiblen ideologischen Ausrichtungen des Neokonservatismus und des Neoliberalismus. Die Neocons vergöttern die Macht, die Neoliberalen den Markt. Mit dem Markt als Waffe gewann Ronald Reagan den Kalten Krieg, heute ist George Bush dabei, den Markt der Macht zu opfern. Bushs aussenpolitische Doktrin des imperialen Unilateralismus duldet nur Vasallen und Barbaren, die mit dem Einsatz von unlimitierter Gewalt und Liquidation der Genfer Konventionen unter die Knute gezwungen werden. In seinem Arsenal hat das US-Imperium nicht nur Soldaten und Waffen, sondern auch Protektionismus und Wirtschaftskrieg. Daran müsste sich, zum Schaden der nationalen Wirtschaft, auch ein künftiger Vasall Schweiz beteiligen.
    Unter dem Druck der US-Aussenpolitik steht auch Europa, womit sich der Kreis zum hier skizzierten europäischen Sozialkapitalismus schliesst. Im Interesse der Schweizer Wirtschaft ist der Finanzplatz gut beraten, sich primär als Drehscheibe des kommenden europäischen Finanzraumes zu positionieren, der Finanzflüsse europäischer Volkswirtschaften vermittelt, und erst in zweiter Linie als Drehscheibe des Finanzkapitals auf globalisierten Märkten.
 

Bei diesem Text handelt es sich um einen gekürzten Vorabdruck des Artikels «Die Schweiz im
europäischen Finanzraum» aus: «Widerspruch. Beiträge zu sozialistischer Politik». Nr. 48:
«Europa sozial». Zürich 2005. 264 Seiten. 25 Franken. Ab 11. Juli zu beziehen bei Widerspruch,
Postfach, 8026 Zürich / www.widerspruch.ch





Le Temps    24 août 2005

Patrimoine: Genève, centre d'expertise transnational
La Suisse se démarque par sa spécialité unique dans le conseil multi-juridictiormel

Myret Zaki

     Le 1er juillet dernier est entré en vigueur l'accord bilatéral sur la fiscalité de l'épargne. «De façon générale, on observe une tendance très nette en faveur de plus en plus d'échange d'informations, de réglementations à respecter», constate Catherine Martin-Mathy, spécialiste du conseil juridique et fiscal chez JP Morgan Private Bank à Genève.
    L'évasion fiscale est de plus en plus traquée. «Il est désormais, plus facile de réunir les conditions pour qu'il y ait échange d'informations», note la conseillère. Les besoins des clients évoluent vers des schémas transparents, «où tout est carte sur tables. Les banques privées s'orientent donc vers l'optimisation fiscale dans les limites de ce qu'il est encore possible de faire. «Epiés» par les autorités fiscales, les montages sont plus complexes et coûteux qu'auparavant. Dès lors, il s'agit pour les clients d'évaluer si les coûts de telles structures n'en excèdent pas les bénéfices. Cette situation a créé un besoin de structures et de produits avantageux pour les gros patrimoines privés.
    Pour répondre à ce besoin, «la place de Genève a émergé comme le centre d'expertise multi-juridictionnelle», souligne Catherine Martin-Mathy. JP Morgan Private Bank a ainsi fait de Genève son centre de compétence pour les "fortunes internationales: «Notre activité ici a pour particularité d'offrir une expertise transnationale qu'on ne trouve pas dans les autres villes d'Europe», explique la spécialiste, qui s'adresse à des fortunes fréquemment de l'ordre du milliard de dollars.

Une «gare de triage»
    Cela consiste à rechercher la solution la plus cohérente d'optimisation successorale etfiscale, à travers toute la panoplie des juridictions du monde. Le client sera par exemple guidé vers le «booking center» ou la juridiction la plus adéquate fiscalement pour domicilier son compte. Les clients transnationaux disposent typiquement d'un patrimoine réparti dans divers pays, qui peut inclure des propriétés immobilières, des collections d'œuvres d'art, des bateaux, etc. Selon Catherine Martin-Mathy, une banque, domestique établie en France, par exemple, sera rarement équipée pour conseiller un client international sur la meilleure structure, compte tenu des traitements fiscaux divers selon les pays. «Un. client international qui s'adresserait à une banque italienne ou française se verra offrir une solution locale, que le spécialiste maîtrise le mieux, et non pas forcément celle qui est dans le meilleur intérêt du client.»
    Genève se dessine donc comme la «gare de triage», ou centre d'expertise transnational, tandis que les autres villes d'Europe offrent des expertises locales. «Nos clients ne viennent donc pas à Genève seulement pour le secret bancaire ou le dépôt de leurs avoirs, assure Catherine Martin-Mathy. Cette dimension traditionnelle de la Suisse est de moins en moins importante».




AGEFI    24 août 2005

Toutes les grandes banques se précipitent vers la Chine
Les grands noms du secteur veulent tous participer à la privatisation en cours.

CHRISTOPHE ROULET

    Semaine après semaine, les an-nonces se multiplient quant à des prises de participations à hauteur de milliards de dollars de la part des géants occidentaux du secteur bancaire dans les établissement chinois. Ils sont non seulement intéressés à participer au formidable boom économique du Céleste Empire, qui croît à un rythme plus de deux fois supérieur à celui des Etats-Unis et où l'épargne totalise 1650 milliards de dollars, mais ils cherchent également à se profiler comme conseillers financiers dans les secteurs de la banque d'affaires comme de gestion, sans oublier le rôle qu'ils tiennent tous à jouer dans les entrées en Bourse qui s'annoncent, synonymes de commissions importantes.

Crédit Suisse entre en jeu
    Ce n'est donc pas un hasard si les prises de participations s'accélèrent dans le but de se positionner auprès des banques chinoises et de leurs futures IPO. La semaine dernière, on apprenait que Royal Bank of Scotland, Merrill Lynch et la
 Fondation Li Ka-shing avaient investi conjointement 3,1 milliards de dollars pour 10% du capital de Bank of China, deuxième établissement du pays. Hier, c'était au tour de Crédit Suisse de venir alimenter la chronique avec un investissement prévu de 500 millions dans China Construction Bank, troisième acteur chinois qui accapare 12% du total des crédits octroyés dans le pays et gère 472 milliards de dollars en dépôt.
    Nul doute que Crédit Suisse, qui n'a pas confirmé rinforma-tion, ne veut pas rater la plus grosse opération asiatique de l'année avec une levée de fonds prévue à hauteur de 7 milliards de dollars. Avec une participation de 500 millions, identique à celle prévue par UBS dans Bank of China, le deuxième institut helvétique peut certainement étayer ses qualités de conseiller. Pour mémoire, Bank of America et Temasek Holdings ont déjà pris 14% de China Construction Bank pour quelque 4 milliards. Et Goldman Sachs serait en négociation avec Industrial & Commercial Bank of China, numéro un dans le pays. (Avec les agences)




Financial Times    24 August 2005

Low rates of taxation are the key to the progress of a market economy.
Radical tax reform deserves mainstream respect
It is not freaky for growth to follow tax cuts

AMITY SHLAES

Better than expected. That is the headline being given to the progress of the US economy. Last year the deficit was a humiliating 3.6 per cent of gross domestic product. The deficit this year, new numbers suggest, will be 2.7 percent of GDP - acceptable. The difference? Extra revenues. It seems federal revenues for this year will be $85bn (€70bn) higher than anyone was predicting as recently as March. Growth, too, may be stronger than expected, remaining above 3 per cent. Unemployment? Some forecasters now believe it will dive deep into the mid-4 per cent range.
    These data are all impressive but perhaps most impressive are the inflows. The extra dollars are far too few to match the challenge of Washington's long-term obligations - programmes such as Social Security and Medicare. But they just about offset the $6bn a month the US spends in Iraq. We'are on our way to having guns and butter, after all.
    Yet few are asking what caused the cash flow. To read the papers, you would think that the fact that fhe Treasury is now swimming in revenue is like a cool August day at the shore after a number of hot ones: just another pleasant surprise.
    But there should be no surprise. For the inflows are the direct result of the Bush administration's commitment to a concept: individuals respond to incentives. Not merely targeted ones - a break, say, for a specific group of manufacturers - but overall incentives for enterprise. The admnistration deduced from this concept that cuts in taxes on capital and work would inspire citizens and businesses to transact more. The Bush team then proceeded to make those cuts amid jeers about incurring deficits.
    Three decades ago, mainstream economists laughed off similar programmes as the error of a marginal group, the supply-siders. If we want to be charitable we may say that the mainstreamers' contempt was understandable. The dominant philosophy of the period, Keynesianism, emphasised - government spending as the best tool for growth. What is more, most adults in the US, France, Germany and Britain had more experience with increasing tax rates than with cutting them. Since that time, however, the US and other countries have conducted successful experiments with tax cuts. Yet the tax theory and even the underlying principle of incentives are still too often treated as strange or untested in continental Europe, Britain, or even the US. Recently, Steve Levitt, an economist publishing a book largely about incentives, felt the need to give it a self-deprecating title: Freakonomics. Perhaps, therefore, it is worthwhile to review the record.
The Bush White House and Congress flattehed the steep stair-step progressive rate structure öf the income tax, lowering the top marginal rate. -They cüt the tax on divldends to 15 per,cent from 39.6 per cent; 15 per cent became tue new (lower);top rate for capital gains. They likewise created a one-time amnesty programme for companies repatriating profits. Corporate tax revenues this year increased 42 per cent upon the year before. No one can be certain yet which change meant most to business; the full analysis of returns takes two years. But as Stephen Entin of Washington's Institute for Research on.the Economics of Taxation notes, we know that the new money relates to non-wage income - profits of small businesses, dividends, capital gains. Taxable income increased the most where tax cuts were most dramatic.
    Earlier, President, Bill Clinton and Robert Rubin, his Treasury secretary also cut the capital gains tax. The business activity and extra revenues helped create the surprise of that era, a federal budget surplus. Yet earlier, in 1970 and 1981, the US slashed its capital gains rate twice, moving from 35 per cent (or sometimes higher) to 20 per cent. With each cut, the inflows jumped, and "the magnitude of the response clearly shocked some of the staff" recalls Mr Entin, then at the Treasury. What those involved would recall forever was a wistful feeling - a new awareness of the likelihood of economic growth forgone in the 1970s, the period of higher rates.
    Other nations have had similar experiences, including both the rush of success and the wistful retrospection. Britain and Ireland saw relative growth and tax revenues increase following rate cuts. Russia saw revenues increase after irnplementing its flat tax, and not all of it came from oil price increases. Romania, Estonia, Hong Kong - all have seen compelling growth under flat tax regimes. Flat-tax advocate Steve Forbes has totted up the evidence in a new book (*). Yet more is available in the UK, from the think-tank Reform. Having, observed the trend among eastern neighbours, Angela Merkel of Germany's Christian Democratic Union last week named a tax cutter, Paul Kirchhof, to her campaign team.
    Growth and revenues after tax cuts are no fluke. They are not freaky or ancillary. Low rates are the key to the progress, of a market economy. Radical tax reform deserves mainstream respect. As for flat tax regrmes, it is time to acknowledge that they are not merely a limited remedy for fax havens or small or desperate nations. When large nations cut taxes, we do not have to hope for a good result. We can expect one.

(*)    Flat Tax Revolution (Regnery) amity.shlaes@ft.com



The Economist    28 October 2005 [emphasis added]

Counter-terrorism
The lost trail
Efforts to combat the financing of terrorism are costly and ineffective

    THE best test of a regulation is that its constraints work cost-effectively against the problem it was introduced to solve. Alas, on that simple measure the elaborate efforts by western politicians, with George Bush and Tony Blair to the fore, to curb terrorism by stopping the flows of money that sustain it, must be judged a failure. Complex and unwieldy regulations have been imposed, but are not working, indeed arguably were always misguided. They should be scrapped and resources concentrated more productively elsewhere.
    That might seem a harsh conclusion, even a hasty one, given that the battle against terrorism is likely to be lengthy. What if a bank monitoring its transactions could spot an imminent attack by a terrorist cell? Wouldn't that justify almost any expenditure? If lives were saved, surely the answer is yes.
    Unfortunately such a scenario is mostly fantasy. Banks have been forced by onerous new compliance rules to spend hundreds of millions of dollars recording more details about almost every transaction. But they freely admit in private that their systems are unlikely to spot an impending terrorist attack. One reason is that terror funds are tiny - perhaps 1% of the dirty money that sloshes around the financial system - because it does not cost much to commit an atrocity. Another is that terrorists do not need the international banking system in order to pursue their wickedness. Indeed, they have learned to avoid it wherever possible, which is why the informal remittance systems known as hawalas are probably more fertile ground for the authorities than bank accounts. But over-regu-lation there, too, carries rislcs: mülions of immigrants rely on hawalas as a cheap way to send money home.
    Banks do not say any of this in public for fear of being labelled as soft on terrorists. But the evidence is overwhelming (see pages 73-75), and even big intelligence agencies admit that there is little preventive value in the flood of information being generated by anti-terrorist regulations. The only practical use of data about transactions is after an attack, when there might be some chance of tracing links in the networks that sustain terrorist movements (as there was after the September 11th 2001 attacks). But information to allow this existed before the introduction of today's massive regulatory system.
    The effort is as vast as the benefits are negligible. Few outside the financial industry are aware that America alone has at least 20 federal agencies addressing terror financing. The biggest costs have been imposed on the private sector, and these are borne by millions of consumers in the form of higher fees and longer waiting times. Multiply these costs across nations, and the burden on the global economy is significant
    There is no great risk in scrapping the specific rules relating to terrorist finance. Much information will still be captured, because parallel efforts to combat money laundering will continue (and are anyway more effective). But precious resources would be freed that could be spent elsewhere, for instance in cracking down on the use of multiple identities to commit welfare and credit-card fraud. This is worth doing for its own sake and may, incidentally, also help to catch terrorists - some recent attacks have been paid for with the proceeds of such fraud. However, loading down the world's financial system with a heavy new regulatory burden makes little sense. Politicians have rushed into this as a way to look as if they are taking bold action against terrorism. But this particular effort is misconceived and pointless.

Sifting for clues
Suspicious activity report filings
United States        Britain

Sources:US Department of the Treasury;
National Criminal Intelligence Service

*          *          *
Looking in the wrong places
Hindering flows across international financial networks
is costly and does not stop terrorists' primary activity
(full text: www.solami.com/economist.htm)


Weltwoche    17.November 2005

Der Steuerwettbewerb in Europa wird brutal.
Wo Reiche gerne Steuern zahlen
Am aggressivsten sind nicht kleine Länder im Osten, sondern kleine Kantone in der Schweiz.
Senkt ein Kanton die Steuern, geraten alle in Zugzwang: Uri, Glarus und Appenzell Innerrhoden rechnen
auch schon. Wer über 10 Millionen im Jahr verdient, zahlt in Teufen 8,5 statt 19 Prozent Einkommenssteuer.

Von  Markus Schneider

    In Irland bezahlt eineFirma am wenigsten Steuern, so wie seit vielen Jahren. Aber dicht dahinter ist alles in Bewegung. Auf Platz 2 und 3 folgen Ungarn und die Slowakei (mit 18 und 19 Prozent für Unternehmensgewinne). Der Druck dieser beiden «kleinen Tiger» ist so gross, dass das Nachbarland Österreich, gegen die ursprünglichen Absichten, seine Gewinnsteuern ebenfalls senken musste, auf immerhin 30 Prozent. Noch tiefer gehen die skandinavischen Länder, die neuerdings «nur» noch von natürlichen Personen hohe progressive Steuern verlangen; die Unternehmen jedoch werden in Schweden, Norwegen, Finnland mit proportionalen Sätzen sanft angefasst (28 Prozent), etwa so sanft wie in Est-land (26 Prozent), wobei Estland demnächst weiter senken wird.
    «Race to the bottom» nennt man das in der Fachsprache. Es finde ein Abwärtsrennen statt, besonders sichtbar bei den Gewinnsteuern für Unternehmen, wo die Tarife so tief fallen wie nur möglich - bis auf den Grund, so lautete vor kurzem das ehrliche Fazit an einer internationalen Tagung des Dachverbands der Schweizer Wirtschaft, Economiesuisse.
    Am 1. Januar 2006 wird die Rangliste für Unternehmenssteuern einen neuen Spitzenreiter erhalten: Obwalden, Schweiz. Hier wird, sofern das kantonale Stimmvolk am 11. Dezember ja sagt,eine Einheitssteuer eingeführt, gültig für alle Unternehmen im ganzen Kanton - mit einem sensationell tiefen Satz von 6,6 Prozent, dem tiefsten Satz der Schweiz, ja vermutlich dem tiefsten der Welt. Denn auch wenn man die direkte Bundessteuer (8,5 Prozent) miteinbezieht, rückt Obwalden ganz nahe an den Minimalsatz von Irland heran (12 Prozent). «Ich habe unser Modell dieses Wochenende in London vorstellen dürfen, dieLeute haben gestaunt», erzählt Branko Balaban, Chef der Obwaldner Steuerverwaltung.
    «Dieses Obwaldner Modell wird sich auf alle Kantone auswirken.» Das prophezeite Köbi Frei, SVP-Finanzdirektor von Appenzell Ausserrhoden, an der Economiesuisse-Tagung vor vier Wochen. Tatsächlich: In der Zwischenzeit hat er selber eine neue Vorlage präsentiert, die bereits am 28. November in Herisau im Kantonsrat behandelt wird. «Der Wettbewerb spitzt sich zu, wir müssen uns beeilen, damit wir vorn mithalten können», so Säckelmeister Köbi Frei.
    In diesem Rennen kursiert in der Schweiz ein neues Zauberwort «degressiv». Früher musste eine Person, die mehr hat, auch mehr Prozente abgeben (= progressives System). Dann erfanden die neuen Staaten im Osten ihre Flat Tax, bei der alle gleich viele Prozente abtreten müssen (= proportionales System). Jetzt lancieren kleine Schweizer Kantone eine neue, noch aggressivere Variante: Von nun an müssen die Reichsten je mehr Einkommen und Vermögen sie mitbringen, umso weniger Prozente abgeben (= degressives System).
    Angefangen mit diesem Wechsel hat Schaffhausen, nun folgt Obwalden, bald Appenzell Ausserrhoden. Das Prinzip geht so: In Schaffhausen zahlen Gutverdiener mit 400000 Franken eine Steuer von rund 25 Prozent. Besserverdiener mit einem Einkommen von 2 Millionen noch 20 und Topverdiener mit 7 Millionen nur 15,5 Prozent. Also eine Art Mengenrabatt, in Kraft seit 1. Januar 2004. Bald setzen die Obwaldner die Rabattgrenze deutlich tiefer, denn sie zielen auf Zuzüger, diezwischen einer halben und einer ganzen Million im Jahr verdienen. Darum fällt der Steuertarif in Sarnen künftig von 15,5 Prozent (bei 300000 Franken Einkommen) kontinuierlich ab bis auf 11,5 Prozent (bei einer Million); damit hat Sarnen OW mit der Konkurrenzgemeinde Hergiswil NW gleichgezogen, wenigstens bei den Einkommensmillionären.
    Köbi Frei geht in Appenzell Ausserrhoden sogar systematisch vor. Der Kanton will nicht nur eine degressive Einkommenssteuer, sondern auch eine degressive Vermögenssteuer, ja sogar eine degressive Gewinnsteuer für die Unternehmen. Besonderes Merkmal: Die Ausserrhoder Degression wird noch schärfer ausfallen als in Obwalden und in Schaffhausen, kommt freilich erst bei den ganz «grossen Fischen» zum Zug. «Mit den degressiven Sätzen im obersten Steuersegment sollen speziell ausländische Privatpersonen mit hohen Einkommen oder Vermögen sowie juristische Personen mit hohen Gewinnen angezogen werden», heisst es unverhohlen im Antrag des Regierungsrats.
    Konkret richtensich die Ausserrhoder nach dem günstigsten Ort der Schweiz, Wollerau SZ, und unterbieten konsequent jeden Satz dieser Gemeinde. Für die Gewinnsteuern zahlen Unternehmer heute in Wollerau 9 Prozent. Künftig zahlen die Unternehmen in Appenzell Ausserrhoden nur noch 8,3 Prozent - sofern der Gewinn 10 Millionen übersteigt. Beträgt der Gewinn eineMillion, bleibt der Steuersatz bei rund 14 Prozent. Dasselbe bei den Einkommen und Vermögen: Profitieren sollen nicht etwa die Gutverdiener und die Reichen, sondern erst die Bestverdiener und Superreichen, Letztere jedoch mit einem Rabatt in schier unglaublicher Höhe: De-ren Einkommenssteuer nämlich halbiert sich künftig von 19 Prozent (bei 400 ooo Franken Jahreseinkommen) auf 8,5 Prozent (bei 10 Millionen Franken Jahreseinkommen, Zahlen für Teufen AR). Genau gleich bei den ganz grossen Vermögen: Hier drittelt sich die Belastung von 0,44 Prozent (bei 10 Millionen Franken Vermögen) auf 0,15 Prozent (bei 500 Millionen Franken Vermögen, wiederum für Teufen AR). Ein klassisches Lockangebot.
    Diese neue Avance aus Appenzell Ausserrhoden wurde bis jetzt von der Öffentlichkeit gar nicht wahrgenommen. Dabei zeigt sie: Der Damm ist gebrochen. Die degressiven Modelle, bis jetzt als exotische Ausnahme gehandelt, setzen sich durch. Denn die Gelegenheit ist günstig, vor allem die kleinen Kantone schwimmen im Geld - dank den Millionen, die sie aus dem Nationalbankgold erhalten. Sowohl Obwalden wie Appenzell Ausserrhoden senken die Tarife nicht nur gezielt für die Reichsten, sondern auch linear für die Normalverdiener, und versprechen salopp gesagt: «Wir brauchen nur ein paar wenige neue Zuzüger, dann können wir den Mittelstand bald noch stärker entlasten.»
    Damit geraten alle ändern Kantone in Zugzwang. In Uri, Glarus, Appenzell Innerrhoden rechnet man offenbar ebenfalls degressive Lösungen durch, heisst es. Vorerst senkt Appenzell Innerrhoden die Gewinnsteuer - klassisch linear, von 11,5 auf 9,5 Prozent - und unterbietet damit das international bekannte Steuerparadies Zug. Selbst der brave Kanton Thurgau macht beim «Race to the bottom» mit, vorderhand ebenfalls ohne degressive Nebeneffekte. Der dortige Thurgauer Finanzdirektor Roland Eberle (SVP) senkte die Gewinnsteuer für Firmen, führte ein Teilsplitting für Familien durch und entlastete sowohl die tiefsten wie die höchsten Einkommen.
    Das waren Meine Schritte, die allerdings die Nachbarn bereits auf geschreckt haben. «Seit je kann der Kanton St. Gallen mit den Kantonen Schwyz, Zürich und Appenzell Innerrhoden nicht mithalten. Neu hat jedoch auch der Kanton Thurgau den Kanton St. Gallen überflügelt», heisst es in einer Botschaft, welche die St. Galler Regierung am 9. November verabschiedet hat. Wie reagiert St. Gallen? Ebenfalls mit Steuersenkungen, die freilich kaum stark genug ausfallen, um eine weitere Abwanderung in die Degressionsinsel Teufen zu verhindern.
    Dasselbe im Kanton Luzem: Der dortige Finanzdirektor Daniel Bühlmann will die Vermögenssteuer halbieren und die Einkornmenssteuer senken, aber nur sachte. «So innovativ der degressive Ansatz sein mag, für grössere, städtische Kantone ist er kein probates Mittel», sagt der Luzerner Finanzdirektor Daniel Bühlmann. Warum nicht? Weil Luzern bereits ein paar grosse Steuerzahler habe, und wenn er denen «zu viel» Rabatt gäbe, wären die Steuerausfälle «zu gross».
Weltwoche Nr. 46.05



http://www.nzz.ch/2005/11/30/eng/article6276702.html
Neue Zürcher Zeitung    Swissinfo    30. November 2005

Economic crime on the rise
An international study has found that the number of Swiss companies
reporting fraud in the past two years has increased from 24 to 37 per cent.

    According to the PricewaterhouseCoopers (PwC) Global Economic Crime Survey, Swiss executives were more than twice as likely to be involved in crime as their counterparts abroad. Even though financial wrongdoing is increasing in Switzerland, the Swiss average is still below the worldwide figure of 45 per cent, said the auditing firm on Tuesday.
     PwC found that worldwide since 2003 there has been a 71 per cent increase in the number of companies reporting cases of corruption and bribery, a 133 per cent rise in the number reporting money laundering and a slightly higher growth in the number reporting financial misrepresentation.
     Companies around the world reported suffering eight fraud incidents a year on average. In Switzerland, the average was five. Nevertheless, Rolf Schatzmann, from PwC Switzerland, told swissinfo that Swiss companies were far from clean. "We have a culture of confidence in Switzerland and there is a general belief inside the country that the Swiss do not commit fraud," Schatzmann said. "But the reality shows a different picture, so this may be the wrong attitude to have."

Managers
    Cause for alarm was the finding that top managers are responsible for more than half of employee fraud in Switzerland ? 53 per cent compared to 24 per cent globally. Swiss companies said they had undertaken no action whatsoever in 19 per cent of all cases of economic crime, but the number rose to 40 per cent if top management was involved.  "It would be wrong to adopt a culture of mistrust, but perhaps Swiss companies should take a closer look at certain things and take more measures against fraud to find the right balance between trust and safeguarding company interests," Schatzmann added.
     The cost to Swiss firms was estimated at SFr2.76 million ($2.1 million) ? higher than the global average. The Swiss retail and consumer sector was worst hit, with 59 per cent of companies reporting fraud, pushing the financial sector (48 per cent) to second spot due to tougher regulation.

Complacency
    In its report, PwC warned that "companies may have a false sense of security when it comes to fraud". Indeed, two-thirds of Swiss companies said they did not think they would be victims in the next five years, compared to 21 per cent worldwide. There appears to be a tendency to think that fraud has been talked about and addressed and that it will
now disappear," PwC's John Wilkinson told swissinfo. "If this is their viewpoint, there is a real danger of complacency and that fraud will continue to proliferate in future."

swissinfo with agencies




Finanz & Wirtschaft    3.Dezember 2005

Bankgeheimnis und Steuern
«Bürger hat Recht auf Privatsphäre»
«Dann wäre die OECD überflüssig»

 A. Gurria, design. OECD-Chef

Die in Paris domizilierte Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat sich in den letzten Jahren unter britischem An-trieb auf den angeblich «schädlichen Steuerwettbewerb» im Allgemeinen und das Bankgeheimnis im Besonderen eingeschossen. Nun kommt es zu einem Wechsel in der exekutiven Füh-rung der Organisation der Industrieländer, womit die Chance besteht, dass die OECD zu ihren ursprünglichen Aufgaben zurückfindet. Der designierte Ge-. neralsekretär, der ehemalige mexikanische Finanzminister Angel Gurria, gewährte ein exklusives Interview und nahm Stellung zum internationalen Steuerwettbewerb und zum Bankgeheimnis.
    Herr Gurria, die OECD bekämpft den (schädlichen Steuerwettbewerb). Wie beurteilen Sie selbst den Wettkampf um Steuersubstrat?
    Insgesamt sind die Tendenzen Richtung Vereinfachung, Transparenz und Harmonisierung unübersehbar, wobei wohl gerade der Begriff Harmonisierung überstrapaziert wird. Es ist offensichtlich, dass Staaten aus Wettbewerbsgründen gerade in der Unternehmensbesteuerung grosse Anstrengungen machen, um nicht zurückzufallen. In Europa, wo die Gesetzgebung in verschiedensten Bereichen harmonisiert wurde, schlägt die EU-Kommission nun Angleichungen in der Unternehmensbesteuerung vor. Neue EU-Länder im Osten und Staaten im Norden Europas haben in der Steuerpolitik allerdings einen völlig unterschiedlichen Ansatz. Als Benchmark für die Wettbewerbsfähigkeit der Steuerbelastung gelten aber nach wie vor die USA.
    Wie bewerten Sie die bisherige Arbeit der OECD auf diesem Gebiet?
    Mit Blick auf die Harmonisierungs-bestrebungen gerade in der Wettbe-werbspolitik hat sie die Steuersiruation angeschaut und geprüft, ob Raum für Verbesserungen besteht. Aber Steuern sind ein politisch heikles und delikates Thema, daran wird sich so schnell nichts ändern. Ich gehe deshalb nicht davon aus, dass die noch offenen und umstrittenen Fragen auf diesem Gebiet sehr schnell gelöst werden können.
    Die OECD bekämpft das Bankgeheimnis. Als Lateinamerikaner und ehemaliger mexikanischer Finanzminister erkennen Sie besser als andere, dass das Verhältnis zwischen dem Bürgern und dem Staat, gerade auch was die Transparenz betrifft, ein sensibles ist.
    Jeder Staat muss einen Ausgleich finden zwischen der Notwendigkeit zur Transparenz und den Rechten des Bürgers,- gerade auch auf ein effizientes Finanzsystem. Mexiko ist in dieser Hin-sicht keine Ausnahme und kennt das Bankgeheimnis. Der Bürger hat ein Recht auf Privatsphäre, auch in finanziellen Fragen. Wenn gewisse Informationen enthüllt werden sollen, müssen unter Einhaltung spezifischer Regeln und Gesetze bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Wir haben nur schon aus Sicherheitsüberlegungen kein Interesse daran, dass diese Informationen publik sind.
    Wie kann die OECD in Zukunft verhindern, dass Länder mit starken Partikularinteressen - beispielsweise im Steuerbereich - ihre Haltung den übrigen aufzwingen?
    Die OECD lebt ja geradezu davon, dass grössere und kleinere Länder im Entscheidungsprozess mitarbeiten und jedes Land die Möglichkeit hat, seine Haltung kundzutun. Wir können nicht ändern, dass gewisse Länder grösser sind als andere. Aber wir können eine sehr freie Diskussion über verschiedenste Themen führen. Das ist ein Vorteil, den ich auf jeden Fall bewahren will. Es wäre nicht im Interesse gerade der grösseren Länder, die Politik zu bestimmen. In diesem Fall wäre eine Organisation wie die OECD überflüssig.
    Das wohl grösste Problem der OECD ist die Finanzierung. Was wollen Sie tun, um die Budgetprobleme zu überwinden?
    Das Budget der OECD richtet sich nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Mitgliedländer. In jeder privaten und öffentlichen Institution wird heute gespart. Man kann deshalb nur mehr Geld verlangen, wenn man absolut überzeugt ist, dass die bestehenden Mittel bestens verwendet werden. Es ist auch immer die Frage zu stellen, welche und wie viele Leistungen eine Institution erbringen muss und wann eine Arbeit kontraproduktiv wird. Das ist eine Beurteilungsfrage, die im Tagesgeschäft zwischen dem OECD-Generalsekretär und dem OECD-Rat entschieden werden muss. Es kann ganz offensichtlich nicht erwartet werden, dass die OECD mehr Mittel zur Verfügung erhält, ohne dass die heutigen Strukturen und der derzeitige Mitteleinsatz genau überprüft werden.
Interview: Thomas Wyss, Paris



Guardian    5 December 2005

Where they hide the cash
We help rich individuels and companies to spirit away vast sums from the developing world

Duncan Campbell

    Five trillion dollars has been corruptly removed from the world's poorest countries and lodged permanently in the world's richest countries. That is thé "conservative estimate" not of a leftwing anti-globalisation activist but of a leading American businessman and enthusiast for capitalism who has just completed a major study of how multinational corporations, wealthy individuals and unscrupulous governments are using the worid's banking Systems in ways that spread poverty.
    When aid or debt relief are discussed, attention often focuses on corrupt leaders and governments in Africa and other parts of the developing world. But they are amateurs compared with the rich companies and individuals who use the world's tax havens and banking Systems to hide sums of money that could address almost ail of the continents financial needs.
The United Nations has now recognised the seriousness of the situation and today the first meeting of a new committee of experts on international tax matters will be held in Geneva. What will emerge from it remains to be seen, but at least one of the world's great hidden scandals will have a brief airing.
    Raymond Baker is a committed capitalist whose new book, Capitalism's Achilles Heel, has already made waves in the US. In Britain he has been working with the Tax Justice Network, a London-based organisation that seeks to expose the abuse of tax havens and loopholes.
    Baker describes capitalism as "the greatest economie arrangement ever devised", but he believes that western governments and banks are failing catastrophically in their duty to police the system. "Falsified pricing, haven and secrecy structures and the illicit movementof trillions of dollars out of developing and transitional economies break the social contract... that Adam Smith incorporated into the core of the free-market System," he writes.
    Six out of 10 US corporations pay no tax, and the recent Enron scandal demonstrated how cynically major household names in thé US exploit the system. Enron used around 800 different "Caribbean financial dumps" to hide its debts. Baker argues that the west could break the back of poverty worldwide if there was political will to tackle the abuse of the tax and banking Systems. Instead, western countries have been ail too willing to turn a blind eye to the original sources of money.
    "Laundered proceeds of drug trafficking, racketeering, corruption and terrorism tag along with other forms of dirty money to which the US and Europe extend a welcoming hand," concludes Baker, a businessman who operated in Nigeria for 35 years and is now attached to the Brookings Institution. Even since September 11, he says, the US has shown little inclination to clamp down on thé illicit use of banking Systems.
    John Christensen of thé Tax Justice Network, a former adviser to the Jersey government, says that more than 50% of the cash holdings of rich individuals in Latin America is now held offshore and that some 30% of the GDP of sub-Saharan African nations disappeared offshore in the second half of the 1990s. The situation in the Middle East and north Africa is even worse. Since the 1980s, banks have targeted the world's roughly 8 million "high net-worth individuals" and encouraged them to hide their funds offshore. As a resuit, around $11.5 trillion of their assets are now in tax-free or protected havens.
    Today's Geneva meeting is one of the first acknowledgements that greedy individuals and companies and
compilant banking Systems and governments are far more responsible than corrupt dictators for the state of the poorest countries. It should be weicomed - though we shouldn't hoid our breath. The scandai has only begun to be addressed.
 

Guardian Unlimited © Guardian Newspapers Limited 2005



deutsche Originalversion
Le Courrier    6 décembre 2005

Le capitalisme financier maximise le profit au détriment du travail
A l'UBS, le nombre de places de travail augmente aux USA et diminue en Suisse
Le Parti socialiste et l'argent: rompre avec le pacte bourgeois
La Suisse risque de devenir une plaque tournante de l'espace financier européen.
La social-démocratie se doit d'inscrire la place financière et les banques à l'agenda politique

GIAN TREPP

    La transformation de la place financière suisse en une plaque tournante de l'espace financier européen pourrait créer des places de travail et contribuer à mettre sur pied une Europe pacifique, sociale et écologique. Une utopie? Non, si toutefois la gauche suisse parvenait au moyen d'une politique financière et bancaire propre à briser l'hégémonie que le capitalisme financier anglo-américain néolibéral exerce sur les places financières. A ce jeu-là, la politique de la gauche a un avantage stratégique: en cherchant à créer des places de travail alors que le capitalisme financier recherche exactement l'inverse (détruire les emplois pour faire baisser les coûts), la gauche peut avoir là une politique financière et bancaire qui emporte l'adhésion d'une majorité de la population. C'est l'idée qui sera développée ici.

Pour un capitalisme social européen
    De quoi l'espace financier européen sera-t-il fait? Le rêve germano-français d'une super-puissance européenne est mort avec l'échec de la Constitution européenne. L'Europe cherche donc un nouveau cap. Le fiasco de l'idée consistant à postuler un nouvel Etat fédéral européen marque le retour en force d'une Europe des patries (Charles de Gaulle), donc du modèle d'une Union d'Etats fondée sur des intérêts économiques convergents. Ceci, suppose donc la renationalisation et la rerégulation des relations économiques et financières internes à l'Europe, ce qui laisse entrevoir un espace financier et économique européen plus ou moins déconnecté des marchés globalisés dominés par les USA.
    Un tel espace économique est l'antithèse de la libre économie de marché des entreprises. Cet espace économique et financier européen pourrait représenter à moyen terme une variante spécifique du capitalisme, que j'aimerais appeler capitalisme social. Qu'entend-on par là? Rien d'autre qu'un capitalisme où la finance serait domestiquée, c'est à dire une réévaluation du travail combinée avec le contrôle du capital, une limitation des profits individuels par l'intérêt commun social et écologique, une liaison de l'économie financière à l'économie réelle. Le capitalisme social crée de l'emploi par le contrôle des profits, tandis que le capitalisme financier maximise le profit au détriment du travail.
    Dans ce contexte, comment imaginer les contours d'une Union d'Etats européens? D'abord, ces Etats devraient lier leur économie nationale - plus ou moins éttoitement à des degrés écologiques et sociaux divers - à une économie et à un espace financier européen. Cet espace financier aurait besoin d'une plaque tournante financière, apte à jouer le rôle de commutateur et de chambre de compensation pour les courants financiers internationaux des différentes économies nationales tout en répondant aux besoins des banques centrales, des banques et caisses d'épargne locales et régionales, et des banques coopératives, écologiques ou alternatives. Si la qualité des prestataires privés de services financiers suit et si la légalité des affaires conclue est assurée, alors la Suisse sera partie prenante de cet espace financier européen, comme membre de l'Union Européen-ne ou comme membre associé - une question d'ailleurs d'importance secondaire. La place financière suisse pourrait ainsi servir comme un point de passage obligé entre l'Europe et une finance mondiale dont la repolitisation et la rerégionalisation paraît aujourd'hui être un scénario plausible.
    Si la politique financière et bancaire de la gauche parvenait à instaurer les bases légales d'une plaque tournante financière telle que décrite ci-dessus, des places de travail supplémentaires en seraient la récompense. Il s'agirait de places de travail dont la création dépendrait de mutations qualitatives, et non plus d'une croissance simplement quantita-tive ce qui est toujours à la bouche de l'économiste en chef de l'Union syndicale suisse, Serge Gaillard, mais aussi du secrétaire d'Etat à l'économie, Jean-Daniel Gerber.

Réforme ou révolution?
    Le comportement de la  gauche suisse à l'égard de la place financière et des banques reflète les deux traditions historiques du mouvement ouvrier international. La ligne - avortée - marxiste-léniniste des combats révolutionnaires de la  classe ouvrière contre le capital financier, est représentée par le Parti communiste suisse et toutes les organisations qui lui ont succédé. L'autre, la tradition réformiste - triomphante - du pacte bourgeois unissant la social-démocratie, le Parti socialiste suisse (PSS) avec le capital financier, suppose le renoncement à une politique propre en matière bancaire ou financière. Sur ce pacte bientôt centenaire se fonde la stabilité politique, sans laquelle les affaires extérieures des grandes banques n'auraient pas pu prospérer. Grâce à cette stabilité, les placements des riches de ce monde affluent depuis un siècle en Suisse. Des capitaux que les banques investissent ensuite à l'étranger et gèrent depuis la Suisse.
    En guise de gratification pour cette paix sociale, le cartel des forces bourgeoises a donné aux élites du PSS quelques prébendes au sein du marché bancaire intérieur. Les portes, auparavant verrouillées, des conseils d'administration des banques cantonales, des caisses d'épargnes et de crédit locales se sont ouvertes à l'élite de ce parti. Simultanément, des places de travail bien rétribuées sont apparues dans le service étranger des grosses banques et même le fisc encaisse sa part du profit réalisé par la place financière. Le pacte bourgeois entre PSS, capital et peuple s'exprime jusque dans la composition de la Commission fédérale des banques, qui est dirigée depuis des décennies et à la grande satisfaction des grandes banques par le citoyen radical bernois Kurt Hauri et par le camarade socialiste Daniel Zuberbühler.

Abstinence traditionnelle et Realpolitik
    La seule tentative sérieuse du PSS de rompre ce pacte avec les grandes banques et de mettre en pratique sa propre politique à l'égard de la place financière a été l'attaque frontale contre le secret bancaire en 1984, un échec d'ailleurs. Dix ans plus tard, en 1994, le PSS était à nouveau relégué, en matière de politique bancaire et financière, dans son abstinence traditionnelle. Le concept économique développé alors par des proches de la présidence, emmenée par Peter Bodenmann, déclinait toute politique bancaire ou de la place financière. La raison? Le but du politique économique de gauche ne pouvait se développer que dans l'industrie, là où des emplois devaient émerger, et non dans une «pure société de services» constituée de façon prépondérante de banques et d'assurances. Une stratégie illusoire. Plus tard encore, dans le sillage de son 94e concept économique, le PSS devait abandonner le thème des banques et de la place financière. Rien n'a dire, ou presque, sur la transformation des trois grandes banques suisses en deux instituts américains factices selon les meilleures recettes du capitalisme financier anglo-saxon. Et pendant toutes ces années, le PSS laissa volontiers la partition critique à l'égard des banques helvétiques aux oeuvres d'entraide et à Jean Ziegler.

    L'implosion de la nouvelle économie au printemps 2000 et le 11 septembre 2001 ont transformé durablement la politique, l'économie et la finance mondiales. Pareil pour la place financière suisse. La Suisse, ce pays de cocagne, dans la constellation politique de la Guerre froide n'existe plus. Le pacte bourgeois que le PSS avait conclu avec les grandes banques UBS et Crédit Suisse et les assurances (Swiss Re, Zurich Financial et Swiss Life) est aussi remis en cause. Ces institutions cherchent désormais à maximiser leur valeur sur des marchés financiers dominés par les USA. Elles captent l'argent de clients suisses qu'elles gèrent ensuite sur les marchés financiers globalisés. Pour se procurer cet argent, elles affichent l'étiquette helvétique; pour le placer, elles insistent sur leur lien avec la superpuissance américaine. Ici, le nombre de places de travail de la place financière suisse est secondaire. L'UBS, porteuse de l'étendard du capitalisme financier en Suisse occupe 66 000 personnes dans le monde, 26 000 en Suisse, autant aux USA, 10 000 en Europe et 4000 eh Asie. Le nombre de places de travail aux USA augmente et tandis qu'il diminue en Suisse. D'où une question: le PSS veut-t-il rester le «Junior-partner» attentiste du capital financier suisse, ou décide-t-il enfin de développer une politique propre en matière de banques et de place financière?

Un si mauvais deal
    Sans réaction du PSS, deux choses arriveront: le nombre de places de travail de la place financière suisse diminueront et' la Suisse deviendra le valet de l'impérialisme américain. Faut-il encore dire ici que c'est là deux graves désavantages pour l'économie nationale? Certes, de hauts rendements des capitaux pour l'actionnariat international des deux grandes banques, des trois grosses assurances et des petits et moyens prestataires de services financiers apparaîtront. Mais ce sera là une mauvais affaire pour la majorité de la population suisse.
    Tout comme la Suisse, l'Europe se trouve sous la pression de la politique étrangère américaine ce qui limite la mise en place d'un capitalisme social européen. Dans l'intérêt de l'économie suisse et européenne, la place financière serait bien inspirée de se positionner d'abord comme une plaque tournante de l'espace financier européen à venir, capable de s'entremettre dans les flux fi-nanciers provenant des économies européennes, et de n'être qu'en second lieu la plaque tournante du capital financier sur des marchés globalisés.
 

Traduction et adaptation: Olivier Longchamp.
La version originale de ce texte a été publiée dans la Wochenzeitung du 7 juillet 2005.
Une traduction complète est disponible sur le site Internetwww.pages-degauche.ch





Le Temps    13 décembre 2005

Impôts: la guerre fiscale fait rage en Suisse alémanique
Budget Zurich rejette une hausse d'impôts. Ses voisins draguent les contribuables aisés

    Au lendemain de la décision d'Obwald d'accéder au rang de paradis fiscal, à l'image d'autres cantons de Suisse centrale, le parlement du canton de Zurich a refusé une hausse d'impôts de 5% demandée parle gouvernement à majorité bourgeoise. Pour l'événement, il ne manquait pas un seul député dans la salle à l'heure du vote. Par 90 voix, dont celle du président UDC du Grand Conseil, contre 89 voix et une abstention, les députés ont refusé la hausse. Au nom de l'image du canton, puisque la droite a même exigé que le canton de Zurich devienne plus attractif sur le plan fiscal. Une sous-enchère contestée par la gauche et qualifiée de «suicidaire» par le socialiste Ruedi Lais.
     L'impôt dégressif sur le revenu des personnes physiques adopté à Schaffhouse en 2003 puis ce dimanche à Obwald est juridiquement délicat. Concrètement, un contribuable payant 500000 francs paiera proportionnellement moins sur son revenu qu'un contribuable au revenu de un million. Une entorse au principe de l'égalité de traitement, qui commandait en principe la progressivité de l'impôt pour que chacun paie selon sa «capacité contributive».
Le Conseil d'Etat préconise depuis 2003 une hausse d'impôts dans le but d'assainir les finances cantonales.
Zurich refuse de se soigner à la hausse d'impôts
Zurich UDC et radicaux ont fait bloc contre la hausse fiscale
demandée par le gouvernement pour équilibrer les finances.
Malgré l'or de la BNS, le canton s'achemine vers un troisième plan d'austérité

Catherine Cossy

    Au lendemain de la rotation populaire qui a fait d'Obwald un paradis fiscal (lire ci-dessous), le Grand Conseil zurichois a refusé lundi d'augmenter les impôts de cinq points pour les deux prochaines années. La mesure, soutenue par une large coalition de centre droit, était préconisée par le gouvernement pour équilibrer les finances du canton. Faisant bloc, l'UDC et le Parti radical, qui disposent d'une courte majorité, ont réussi à s'imposer.

Un choix à 225 millions de francs
    Spectacle inhabituel, les 180 membres du Grand Conseil zurichois étaient tous à leur place lundi. Suite à l'abstention d'une députée radicale, les deux camps se sont retrouvés avec 89 voix chacun. C'était alors l'heure de gloire du président du Conseil, l'UDC Hans Peter Frei, qui a fait pencher la balance dans le camp du non.
    La décision pèse 225 millions de francs et fait tomber le prochain exercice encore plus profondément dans les chiffres rouges. Le budget 2006 a ainsi commencé sa course lundi avec un déficit de 402 millions de francs. Même si socialistes et Verts ont déjà annoncé qu'ils ne pourraient pas l'accepter, il devrait passer la rampe la semaine-prochaine.
    L'augmentation des impôts, cela fait depuis 2003 que le Conseil d'Etat zurichois, un collège à majorité bourgeoise, la préconise pour assainir les finances cantonales. La première fois, c'était encore l'UDC Christian Huber qui avait défendu la mesure. Assez faible pour ce premier baptême du feu, le nouveau directeur des Finances, le démocrate-chrétien Hans Hollenstein, n'a pas réussi à convaincre.
    Il faut dire qu'entre-temps l'or de la BNS et le 1,6 milliard de francs passé dans le compte courant du canton ne lui ont pas facilité la tâche. «La sécurité publique, un haut niveau de formation et de bonnes infrastructures de transport comptent au moins autant que le taux fiscal pour positionner Zurich face à la concurrence internationale», a-t-il plaidé en vain. Condamnant indirectement la sous-enchère fiscale à laquelle se livrent les cantons suisses actuellement, il en a appelé à des «corrections législatives», mais sans être plus précis.

Une concurrence «suicidaire»
    Le socialiste Ruedi Lais a été plus direct: «La concurrence fiscale entre les cantons est suicidaire et ne devrait plus être tolérée. Le rayonnement des infrastructures offertes par Zurich dépasse les limites cantonales, même Obwald en profite. Et voilà un canton qui, il y a peu encore, mendiait un soutien fédéral pour faire face aux dégâts causés par les intempéries.» Le député s'en est également pris au Parti radical, qui «croit renouer avec le succès en jouant le frère siamois de l'UDC». Mais, même secondée par les partis du centre - PDC, évangéliques, et Verts libéraux -, la coalition rouge-verte ne l'a pas emporté.

«C'est l'économie qui doit croître, pas l'Etat»
    A droite, l'Union démocratique du centre s'en est donné à cœur joie. «L'assainissement des finances ne peut se faire qu'en réduisant la jungle des dépenses de l'administration. Un taux d'impôt bas est capital pour la position du canton. Cela favorise l'esprit d'entreprise, conduit à plus d'investissement et encourage la croissance. C'est l'économie qui doit croître, pas l'Etat», a lancé le porte-parole du groupe. Le Parti radical a rappelé, lui, que, sans l'or de la BNS, le canton aurait été contraint de réaliser de nouvelles économies, y compris avec une augmentation des impôts.
    L'avenir ne s'annonce quand même pas rosé. Deux plans d'austérité successifs ont déjà conduit à la suppression de 1400 emplois. Un troisième train de mesures d'économie semble inévitable pour compenser les 450 millions au minimum qui vont manquer au cours de ces deux prochaines années. L'opération sera encore plus douloureuse, a mis en garde le directeur des Finances, Hans Hollenstein.
    Répondant à une interpellation urgente, le Conseil d'Etat en a déjà donné un avant-goût: fermeture d'hôpitaux et nouvelle diminution des prestations dans le domaine, réduction d'horaires dans les gymnases, diminution de moitié du nombre des nouveaux aspirants de police, suppression de l'aide aux bénéficiai-res AVS: la liste risque encore de s'allonger.

Analyse
L'impôt dégressif adopté par Obwald est juridiquement délicat
L'égalité de traitement entre les contribuables commande en principe la progressivité

    Après Schaffhouse en 2003, Obwaid va inaugurer un impôt dégressif sur le revenu des personnes physiques. Les citoyens du demi-canton ont accepté une révision de leur législation fiscale dimanche à une écrasante majorité. L'objectif déclaré de la révision: attirer de gros contribuables et concurrencer, sur ce terrain, Zoug et Schwyz.
    Une figure nouvelle en Suisse, donc, mais juridiquement délicate, fl était généralement admis jusqu'ici que l'impôt sur le revenu, pour respecter l'égalité de traitement entre les contribuables aisés et les autres, devait être progressif.
    A Obwald, l'impôt est progressif jusqu'à 300 000 francs de revenu. Les tranches supérieures sont taxées à des pourcentages qui régressent légèrement, pour remontera partir de 600 000 francs et se stabiliser dès 1 million de francs.
    Concrètement, un contribuable gagnant 500 000 francs payera, dans la commune de Sarnen, un impôt de quelque 66 000 francs, soit 13,16%. Si son revenu imposable passe à 1 million, il ' versera au fisc 117 650 francs, soit 11,77% de ses gains.
«C'est délicat, mais je ne suis pas sûr que le Tribunal fédéral condamnerait cette réglementation», commente l'avocat gene-vois et professeur de droit fiscal Xavier Oberson.

Un nouveau contexte politique
    Il est vrai, reconnaît Xavier Oberson, qu'un ancien jugement de la juridiction suprême faisait de la progressivité de l'impôt sur le revenu un corollaire de l'égalité de traitement. Cet arrêt reflète la conception économique dite de l'utilité marginale décroissante du revenu. En clair, un impôt de 10 sur un revenu de 100 est économiquement plus lourd qu'un impôt de 20 sur un revenu de 200. La progressivité est dès lors nécessaire pour que chacun paie selon sa «capacité contributive». C'est ainsi que les constitutionnalistes Jean-François Aubert et Pascal Mahon, dans leur Petit Commentaire de la Constitution fédérale de la Confédération suisse (Schulthess), notent que le principe de la proportionnalité de la charge fiscale requiert «une imposition progressive (à taux croissant) ou, pour le moins, proportionnelle (à taux constant).»
    Dans des décisions plus récentes, le Tribunal fédéral insiste cependant sur la marge de manœuvre politique dont disposent les cantons pour fixer les barèmes de leurs impôts. «Je ne connais pas de décision du Tribunal fédéral jugeant que le barème d'un impôt serait contraire au droit fédéral», observe Xavier Oberson.
    A moins que la dégressivité soit particulièrement forte, ce qu'il faudrait vérifier au moyen de projections concrètes, Xavier Oberson pense donc que la réglementation obwaldienne pourrait éventuellement tenu: le coup devant le Tribunal fédéral. Car il faut être conscient que le contexte politique est en train de changer complètement. Des pays de l'Est européen ont passé à la «flat tax», soit un taux unique. Et l'imposition de la consommation est également de nature à remettre en question la progressivité de l'imposition du revenu.  Denis Masmejan




Le Temps    16 janvier 2006

Comment les cantons rivalisent pour attirer les bons contribuables
La chasse aux bons contribuables à laquelle se livrent les cantons a une longue histoire.
Les avantages présumés sont connus, les effets pervers inquiètent depuis peu.

 Cathrine Cossy

     Obwald, et son tarif dégressif pour les hauts revenus, a franchi la barrière psychologique invisible du «jusqu'où aller trop loin». En réunion vendredi 20 janvier à Berne, les directeurs cantonaux des finances vont aborder la question de la concurrence fiscale. Dans un premier temps, il était question d'élaborer un «code d'honneur» fixant des limites à la sous-enchère. L'émotion est depuis retombée, et il ne pourrait s'agir que d'une discussion générale.
     Car les projecteurs braqués sur le petit demi-canton de montagne font oublier que la sous-enchère fiscale est un jeu pratiqué allégrement par les cantons, chacun selon leur situation et la structure de leurs contribuables. Jusqu'à maintenant, la compétition fiscale est une réalité avant tout alémanique, partie de Zoug, le canton de loin le plus attractif et le berceau de la sous-enchère. Le tournant a été pris en 1930, avec une loi en faveur des sociétés holdings et sociétés boîtes aux lettres. Champion presque toutes catégories, Zoug sent quand même la pression. Même si, avec 53,3 points (moyenne suisse = 100), il vient en tête de l'indice total de la charge fiscale des entreprises, il est talonné par Schwyz (57,4). Son gouvernement veut à nouveau faire un geste pour les holdings avec une baisse de l'impôt sur le capital. Le débat aura lieu avant la fin du mois au Grand Conseil.
     Nidwald a peu de grosses entreprises, mais a misé délibérément sur les riches, dont beaucoup d'étrangers. Dès la fin de la guerre il s'était fait une spécialité de négocier dans le plus grand secret la taxation de contribuables intéressants, même ceux qui avaient un revenu en Suisse. Alors qu'un concordat intercantonal interdit cette pratique depuis 1949, le demi-frère d'Obwald n'a obtempéré qu'en 1970, après avoir pris soin d'abaisser l'impôt sur la fortune. Il vient juste après Zoug pour la plus forte proportion de contribuables avec de très hauts revenus (voir tableau). Schwyz, le troisième dans le rang des paradis fiscaux, n'a commencé qu'il y a une vingtaine d'années, en soulageant d'abord les entreprises. Il se distingue entre-temps par une progression très faible sur les hauts revenus.
     Avec ce trio, il n'est donc pas étonnant que la pression à la baisse soit particulièrement forte en Suisse centrale. Lucerne, à la traîne jusque-là, aimerait tirer profit de la beauté de ses rives du lac. Depuis 2002, il a baissé plusieurs fois le point fiscal. Et le gouvernement vient de proposer de diminuer de moitié l'impôt sur la fortune. Le calcul est risqué, car il vient tard. En effet, même si sa charge fiscale globale a diminué, il s'est encore éloigné de la moyenne suisse. S'il n'arrive pas à trouver suffisamment de contribuables intéressants pour compenser le manque à gagner, il risque de perdre sur tous les tableaux.
     Zurich n'échappe pas à cette aspiration vers le bas. Il doit agir sur tous les fronts, mais, avec la masse de contribuables dans chaque catégorie, il ne peut pas se permettre de mouvements brusques. S'il est obligé de maintenir des taux relativement élevés par rapport à ses voisins, il essaie en coulisse d'offrir des conditions avantageuses aux entreprises intéressantes. Une zone grise à ne pas en douter, comme vient de le montrer l'enquête administrative ouverte envers le directeur cantonal de l'administration des impôts. Il est soupçonné d'avoir outrepassé ses compétences en accordant des privilèges à des personnes privées et à des entreprises. Car la marge de manœuvre existe: il peut par exemple fermer un œil quand une société ne remplit plus tout à fait les conditions pour bénéficier du tarif holding particulièrement avantageux. Et sur décision du gouvernement, les cantons peuvent, pour dix ans au maximum, accorder des réductions fiscales aux entreprises qui s'installent sur leur territoire. Lucerne, encore lui, a fait la cruelle expérience des limites de l'exercice lorsque Lego a quitté le canton et la Suisse juste avant la fin des dix ans.
     Les autres cantons font au mieux selon leur situation. Schaffhouse, le premier à avoir introduit un tarif dégressif, ne peut pas espérer récupérer les milliardaires huppés de la Goldküste zurichoise, mais plutôt de riches Allemands. Les cantons au vert proche d'un centre se profilent comme paradis des maisons familiales, ainsi Thurgovie et Argovie face à Zurich, Bâle-Campagne face à Bâle-Ville, les deux Appenzells face à Saint-Gall, et, plus proche de nous, Fribourg face à Berne.

Les Romands de la partie
     En Suisse romande et à Berne, les taux fiscaux sont plus stables. Mais Vaud et le Valais, en raison de leur géographie, sont devenus les champions des accords à la Michael Schumacher. Les riches étrangers qui ne dégagent pas de revenu en Suisse sont imposés de manière forfaitaire selon leur train de vie. Selon le secrétariat de la Conférence des directeurs des finances, Vaud à lui seul compterait 2000 accords de ce genre, alors que Zurich n'arrive qu'à une centaine. Genève est le champion dans une autre catégorie, celle des bas revenus, dont la charge est la plus faible de Suisse! Pour améliorer ses rentrées fiscales, il
aimerait bien récupérer une partie des impôts des pendulaires vaudois qui viennent travailler au bout du lac, mais ne peut pour le moment que se nourrir d'espoir.

 La panacée
 Avantages et limites de la sous-enchère fiscale: le débat fait rage
Cathrine Cossy

    La concurrence fiscale pousse les administrations à la parcimonie, garantit le libre choix individuel et limite la tendance «naturellement expansionniste» des Etats au détriment de la société civile. Position de l'Institut Constant de Rebecque, think tank libéral lausannois qui entretient un Centre pour la concurrence fiscale.

La peur d'une harmonisation fiscale matérielle
     Pour le directeur saint-gallois des Finances PDC Peter Schönenberger, cité dans le St. Galler Tagblatt, la concurrence a dérapé. «Les cantons dont la situation de départ et les conditions-cadres ne sont pas favorables vont rester sur le carreau. Et la pression en faveur d'une harmonisation fiscale matérielle va croître, qui mettra fin à une saine compétition.»

Une contribution à une démocratie vivante
     L'argument émane du grand argentier de la Confédération, Hans-Rudolf Merz, qui a pris la semaine dernière la défense d'Obwald. Il salue la concurrence fiscale comme échelle comparative bienvenue; les citoyens peuvent mesurer le succès de leurs autorités et s'en inspirer lors des élections.

Oui à la transparence, non aux accords négociés en coulisse
     «Zoug est une chance pour la Suisse, le canton a pu attirer de grandes entreprises internationales», dit Reiner Eichenberger, détenteur de la chaire de finances publiques à l'Université de Fribourg. Dans une interview à l'Aargauer Zeitung, il parle toutefois de catastrophe pour les accords fiscaux négociés, qui offrent des prestations et des terrains à prix trop bas.

Un pari risqué sur l'avenir
     Comment calculer le gain effectif pour un canton? «Il ne suffit pas de dire que la baisse des impôts va attirer des bons contribuables. Il faut mettre en balance les pertes entraînées par la baisse fiscale avec les recettes supplémentaires escomptées. Peu de cantons font vraiment ce calcul et se contentent d'espérer», dit Marius Brülhart, professeur à l'Ecole des hautes études commerciales de Lausanne.

L'écart reste toujours le même, les cantons s'alignent
     Examinant la charge fiscale des entreprises de 1991 à 2004, Caroline Le Bourdonnec, économiste à l'Administration fédérale des contributions, constate que la tendance est la même dans tous les cantons: l'évolution suit une courbe descendante régulière, avec une période de décroissance particulièrement importante entre 2000 et 2001. «Tous les cantons se sont alignés, soit en baissant leur taux, soit en modifiant les multiples. Il n'y a pas d'écart significatif dans le mouvement à la baisse entre les cantons, même s'ils sont partis de niveaux différents. La charge fiscale a baissé régulièrement de 5% chaque année.»

Cannibalisme
    L'afflux d'entreprises de services et de grosses fortunes fait exploser le prix de l'immobilier. Membre de l'Alternative zougoise, parti qui se profile avec une attitude critique envers la place financière du canton, Stefan Gisler énumère toute une série d'effets pervers. «Les loyers ont explosé. Pour une famille normale, Zoug présente les coûts de la vie les plus élevés de Suisse. Et ce n'est pas une politique solidaire vis-à-vis des autres cantons. Zoug peut encore financer facilement ses infrastructures, mais, en étant obligé de suivre le mouvement, certains autres cantons vont bientôt manquer de moyens.

 «La classe moyenne est menacée»
Gebhard Kirchgässner, professeur d'économie publique à l'Université de Saint-Gall,
défend la compétition fiscale, mais pas ses excès.
Propos recueillis par Cathrine Cossy

Le Temps: Doit-on fixer des règles à la compétition fiscale entre les cantons?

Gebhard Kirchgässner: Dans son principe, la concurrence fiscale est une bonne chose: elle force les cantons à utiliser parcimonieusement leurs ressources. Et la péréquation financière amortit les distorsions. Jusqu'à maintenant, cela a fonctionné. Tant que cette concurrence se limite aux cantons à bas taux de Suisse centrale, ce n'est pas grave. Même les tarifs dégressifs de Schaffhouse et d'Obwald ne sont pas dramatiques. Les riches contribuables zurichois attirés par des impôts plus bas pouvaient déjà s'établir à Zoug ou Schwyz, cantons plus proches des facilités de la grande ville.

- Si le mouvement s'amplifie, est-ce grave?
- Si un grand canton comme Zurich se mettait à diminuer massivement ses impôts, alors cela deviendrait
problématique. La classe moyenne serait touchée de plein fouet, elle devrait compenser le manque à gagner. Les conséquences seraient néfastes pour le financement des infrastructures publiques. Mais nous n'en sommes pas encore là.

- Y a-t-il des domaines où la concurrence fiscale n'a pas d'effet positif?
- Oui, c'est le cas de l'impôt sur les successions. Dès que le mouvement a été lancé, presque tous les cantons ont suivi et aboli ou fortement réduit cet impôt. Or, on a fortement limité une source fiscale qui, d'un point de vue économique, fait plus de sens que l'imposition du capital ou du travail.

- Quelle est la limite à ne pas franchir?
- Quand le pays commence à se désagréger. Si les écarts entre les revenus deviennent trop grands, parce que les riches deviennent encore plus riches, la cohésion est menacée.

 © Le Temps, 2006




letemps.ch  16 février 2006

En marge d'un procès, les réviseurs: flics ou arbitres?
 L'invité. Jacques Perrot, Membre du Comité de la Chambre fiduciaire suisse.

 Jacques Perrot

     Avec ses équipes de juges et ses immenses moyens d'investigation, la Justice genevoise a mis plus de ... onze ans à analyser et comprendre l'affaire Granadex. Mais, curieusement, un procureur estime que les réviseurs de Granadex, eux, auraient dû déceler les mêmes problèmes de comptes en... quelques jours.
     Plus grave, jetant le discrédit sur l'ensemble d'une profession, ce même procureur, cité par la presse locale, a reproché aux réviseurs de Granadex (dont je faisais partie) de ne pas avoir assumé leurs responsabilités de «policiers des chiffres».
     De la part d'un procureur, voilà une bien singulière méconnaissance de notre métier. Car un réviseur n'est pas un flic, mais un arbitre. Et un arbitre seul sur le terrain, sans même un juge de touche. Si l'on triche dans son dos, quelles possibilités a-t-il de le voir?
     Dans quelques scandales comptables (d'autant plus retentissants qu'ils sont plutôt rares), des réviseurs ont été condamnés. C'est vrai. L'affaire Enron a même entraîné la disparition d'Arthur Andersen, l'un des leaders mondiaux de la révision. Cela fausse immanquablement les perceptions des procureurs, comme celles du public.
     Mais, il faut le savoir, ces réviseurs avaient participé en toute connaissance de cause à la «créativité» comptable de leur client. Ils étaient donc complices de graves irrégularités commises par le management des entreprises concernées, puis ils ont accepté de signer des présentations de comptes dont ils savaient qu'elles étaient délibérément falsifiées. Or, ce n'était absolument pas le cas dans l'affaire Granadex, d'où l'acquittement des réviseurs prononcé par la Cour.
     De toute évidence, certains attendent trop des réviseurs. Face à cette incompréhension ou ce déficit d'information, essayons donc de dissiper les malentendus. D'abord, le réviseur n'est pas un auxiliaire de la Justice. Son mandat, confié par les actionnaires d'une société, n'est pas de traquer d'éventuelles irrégularités, car – à la différence de la Justice – il n'en aurait guère les moyens, ce dont les actionnaires sont ou devraient être conscients. Exemple parmi d'autres: comment un réviseur peut-il déterminer si les factures émises par une entreprise seront toutes payées ou non? A Genève, en Suisse, on connaît les débiteurs; mais comment juger d'un débiteur étranger?
     Comme le précisent tous les rapports annuels des sociétés, «la responsabilité de l'établissement des comptes annuels incombe au Conseil d'administration». Le mandat des réviseurs, lui, est de vérifier ces comptes et le respect des normes comptables utilisées, ainsi que les amortissements et provisions qui en découlent. Mais leur mission n'inclut pas le contrôle de l'exactitude économique de chaque pièce comptable, ce qui serait impossible.
     Plutôt qu'un inquisiteur, la fiduciaire ou le réviseur est un conseiller, un coach (pour utiliser un terme à la mode) qui accompagne les entreprises dans leur gestion. S'agissant de la révision annuelle des comptes, faute de pouvoir tout contrôler, le réviseur n'a d'autre option que de faire confiance au management des sociétés.
     Là encore, le réviseur est d'abord un arbitre. Il doit assurément appliquer les règles, à savoir sortir un carton jaune (en signalant dans son rapport toute éventuelle anomalie) ou rouge (en déposant le bilan d'une entreprise en état de faillite). Cependant il doit aussi comprendre l'esprit du jeu. S'il fait une erreur, il peut en résulter des chômeurs, des pertes pour les créanciers. Le réviseur a donc une large part d'appréciation personnelle, surtout dans une entreprise en difficulté, car il doit soupeser des éléments souvent contradictoires: les chiffres, assurément, mais aussi les chances de rétablissement de l'entreprise et de maintien des emplois.
     De plus, comme un arbitre, les réviseurs ne connaissent pas le résultat de la partie économique dont ils sont, très brièvement, les acteurs. Ils sont souvent obligés de décider «à chaud», alors que la Justice, elle, peut consacrer des années à reconstituer le déroulement de la même partie, en ignorant sa dimension humaine et avec l'avantage majeur d'en connaître déjà le résultat.
     Dès lors, si les procureurs tiennent vraiment à faire des réviseurs les «policiers des chiffres», il leur reste à faire changer la législation fédérale et donner à ces réviseurs d'un nouveau style les moyens d'investigation nécessaires. Ce qui entraînera immanquablement des coûts supplémentaires considérables pour les entreprises, déjà à la limite de l'asphyxie réglementaire et fiscale (décomptes TVA, etc.).
     Simple question, mais très réaliste: qui assurera alors cette mission impossible d'une révision qui devrait garantir l'exactitude des comptes et, le cas échéant, assumer cette responsabilité face à la Justice? Car, j'en prends le pari, ils ne seront pas nombreux, ceux qui accepteront de devenir «policiers des chiffres».
     Pour ma part, comme beaucoup d'autres, je renoncerai alors à la révision, me consacrant uniquement à l'accompagnement de mes clients. Et nous savons, d'expérience, que la confiance des relations donne au réviseur une plus grande influence que la peur du gendarme ...

 © Le Temps, 2006




letemps.ch    20 mars 2006

Les banques privées helvétiques doivent leur réussite en 2005 à leur capacité à se réinventer
Ces modèles qui font le succès de la gestion de fortune suisse

Myret Zaki

     La Suisse reste la place de choix des fortunes du monde. La BNS indique un montant de 4330 milliards de francs d'avoirs investis fin 2005 par la clientèle à travers des comptes en Suisse. Un record historique, qui dépasse même le sommet de 2000 (3677 milliards). «Les avoirs ont connu une forte progression, de 25% sur un an, reflétant à la fois la forme olympique des marchés d'actions et un afflux important d'argent frais dans les banques», commente Steve Donzé, responsable de la recherche économique à l'Association suisse des banquiers. En 2005, la récolte d'argent frais a été la plus impressionnante chez UBS, Credit Suisse, Julius Bär, HSBC Private Bank, UBP et Syz. Tous les établissements, petits ou grands, ont gagné de l'argent. Les meilleurs ont réussi à se repositionner, à repenser leur modèle.
     Depuis quelques années, en effet, les afflux d'argent privé transfrontalier tendent à stagner chez les banques traditionnelles, sous l'effet de la Directive de l'UE sur la taxation de l'épargne, des choix différents de la nouvelle génération d'Européens limitrophes, et de l'essor de la création de fortunes en l'Asie. «De nombreuses banques ont mené une réflexion stratégique, observe Claudia Meier, analyste bancaire chez Vontobel. Le développement de la gestion alternative et l'internationalisation sont deux facteurs de croissance clés, et nombre de banques de gestion ont exploré l'une ou l'autre de ces voies.»

Spécialité dans l'alternatif
     L'UBP, belle success story genevoise, doit ainsi son succès à sa position de numéro trois mondial dans la gestion alternative, domaine qui attire aujourd'hui les clients privés les plus aisés. Le groupe de la rue du Rhône a vu ses avoirs en hedge funds bondir de 57%, à 33 milliards, sur une masse gérée de 96 milliards.

Implantation par les produits
     Outre l'accent sur l'alternatif, sa petite rivale genevoise Syz & Co a misé, à son échelle, sur une stratégie d'implantation locale en Europe via les produits. Sa gamme de fonds de placement Oyster a récolté des avoirs frais en hausse de 118% à 4,2 milliards en 2005.

Internationalisation
     Pour sa part, HSBC Private Bank (Suisse) a profité de son vaste réseau en Amérique latine, mais aussi de son implantation historique en Asie (à Shanghai, à Hongkong et à Singapour), ces régions ajoutant à elles deux 13 nouveaux milliards dans ses coffres.

Acquisitions
     C'est au prix d'un rachat majeur que Julius Bär, en absorbant fin 2005 trois petitesbanques privées de UBS et son unité GAM, a hissé ses avoirs de 135 (fin 2004) à 304 milliards. EFG International, cotée en Bourse depuis octobre, a fait une entrée fracassante sur le marché depuis 1998, avec une croissance spectaculaire qui l'a propulsée au rang de 9e banque privée suisse. «Sur les 25,3 milliards de hausse des avoirs gérés en 2005, précise le CFO adjoint Lukas Ruflin, la moitié, ou 13 milliards, sont dus à des acquisitions».

Le pari des stratégies de niche
     Les banquiers privés évoluent quant à eux à un rythme pédestre. Seule exception, Pictet & Cie a vu une forte progression de 39% de ses avoirs, qu'elle attribue surtout à la clientèle institutionnelle au Japon et aux Etats-Unis. LODH & Cie a renoué avec les entrées d'avoirs, après avoir stagné depuis sa fusion de 2002. Leur petit rival, Bordier & Cie, assume sans complexes sa stratégie de niche: «Nous soignons avant tout la clientèle existante, et préférons une structure à taille humaine et rentable à la croissance à tout prix», affirme le porte-parole Radan Statkov.
     Les marchés boursiers ont été porteurs en 2005. «Ce sont les phases de baisse qui testeront la robustesse des modèles», conclut Steve Donzé.

 Vontobel tirera bientôt 50% de ses revenus des dérivés

    La banque privée zurichoise se transforme en champion des produits alternatifs.  Herbert Scheidt, CEO de la banque Vontobel depuis octobre 2002 Vontobel cultive un paradoxe: plus traditionnelle d'une part, la banque privée zurichoise, fondée en 1936, est la seule à être encore détenue à 53% par la famille fondatrice. Plus moderne d'autre part, elle est numéro un dans le domaine le plus pointu des services financiers: les produits dérivés cotés, où Vontobel capture 35% des volumes de négoce sur le marché suisse en 2005. Cette banque de l'aristocratie zurichoise appartient en outre à 12,5% au groupe Raiffeisen, l'ex-«banque des paysans», leader régional de la banque de détail.
     De moins en moins «banque privée», Vontobel a récolté l'an dernier 1,4 milliard de nouveaux avoirs, dont 400 millions dans la gestion privée. Ses activités de banque d'investissement et de gestion institutionnelle grignotent une part croissante des bénéfices du groupe, de même que son partenariat avec Raiffeisen.

Percée dans les hedge funds
     Avec le rachat de Harcourt, spécialiste zurichois de fonds de hedge funds, Vontobel acquiert un portefeuille de 4,1 milliards de francs en gestion alternative. Jusque-là, la banque gérait à peine 300 millions en hedge funds. Désormais, Vontobel se mue en spécialiste complet de l'alternatif, unissant les mondes de la structuration et des hedge funds. Quel est ce nouveau monstre? Entretien avec Herbert Scheidt, CEO de Vontobel. Cet ancien cadre de Deutsche Bank est arrivé en octobre 2002 et a mené depuis une vaste réorganisation, dont la nouvelle Vontobel émerge aujourd'hui.
    Le Temps: La division de banque privée n'a attiré que 400 millions d'afflux nets, est-ce décevant?
    Herbert Scheidt: Cet apport d'argent frais reste très satisfaisant par rapport à ce que nous avons connu en 2004. Toute réorganisation, comme celle que nous avons traversée, peut être mal vécue par certains gestionnaires, dont les départs peuvent entraîner des sorties de fonds. Nous avons pu dépasser cette phase délicate, et bénéficions désormais des nouveaux afflux.
 -     Ces afflux proviennent-ils de la clientèle de Raiffeisen?
 -     Non, Raiffeisen n'a eu aucun impact sur la gestion privée. Les nouveaux avoirs du private banking proviennent principalement de notre marché de croissance prioritaire, l'Europe centrale et de l'Est, et de notre marché traditionnel, l'Allemagne, notamment de notre bureau de Munich.
     Nous y développons une activité on shore importante pour les clients privés, alors que nous ciblons depuis Francfort la clientèle institutionnelle.

 © Le Temps, 2006



Sonntagszeitung    2. April 2006

FBI konnte in der Schweiz illegal Akten kopieren
Bundespolizei gewährte Zugriff auf Daten – Bundesgericht hält dies für «nicht zulässig»

von  Andrea Bleicher

    BERN -  Das Bundesamt für Polizei hat FBI-Agenten in einer zweifelhaften Aktion Zugriff auf Daten aus einem Schweizer Terrorismusfinanzierungsverfahren gewährt. Ohne Rechtshilfegesuch durften die Beamten der US-Bundespolizei uneingeschränkt Zugriff auf 7 Aktenschränke voller Unterlagen nehmen und 6412 Datensätze in die USA übermitteln. Die Dokumente stammten aus Hausdurchsuchungen beim Tessiner Financier Youssef Nada und dessen Bankhaus Al-Taqwa. Experten halten die FBI-Operation für illegal. Der polizeiliche Austausch von Informationen, die durch Zwangsmittel erlangt wurden, sei «nicht zulässig» , sagt Peter Popp, Bundesstrafrichter und Sachverständiger für Rechtshilfe. «Das gilt auch dann, wenn die Informationen im Moment der Anfrage bereits beschafft worden sind» , so Popp. «Das ist auch die Meinung des Bundesgerichts.»

Namen und Kontoangaben in FBI- Datenbanken eingespeist
    Das Bundesgericht hat in einem unveröffentlichten Urteil vom 25. 9. 2003 entschieden, dass es «keinen polizeilichen Informationsaustausch über Informationen aus im Schweizer Verfahren beschlagnahmten Akten» geben darf.
Ein Entscheid, von dem das Bundesamt für Polizei bis heute keine Kenntnis hat. Es wollte zwar zum konkreten Fall nicht Stellung nehmen, verwies aber darauf, dass «die Polizeistellen des Bundes Ersuchen ausländischer Behörden entsprechen dürfen.» «Als sehr heikel» , bewertet Eliane Schmid vom Eidgenössischen Datenschutzbüro den informellen Austausch von Polizeiinformationen ohne Rechtsgrundlage. «Diese Aktion ist skandalös und verfassungswidrig» , sagt Daniel Vischer, Nationalrat der Grünen und Präsident der Rechtskommission. «Es ist bedauerlich, dass es dem Parlament bislang nicht gelungen ist, Licht in solch dunkle Angelegenheiten zu bringen.» Die Namen, Kontoangaben und Telefonnummern aus der Schweiz wurden in den USA in die Datenbanken des FBI und des Finanzministeriums eingespeist. Der Angeschuldigte hatte keine Möglichkeit, die Übermittlung zu verhindern – er erfuhr erst zwei Jahre später davon.




Tages-Anzeiger    9. April 2006

Was die Schweiz gross machte

Warum ist das Land voll von Banken, Heilmittel- und Uhrenherstellern?
Eine Antwort geben die ältesten Schweizer Firmen.

Von Judith Wittwer

Das Jahr 1741. Das Textilgewerbe, der älteste Industriezweig der Schweiz, beschäftigt weite Teile der Bevölkerung. Alleine im ländlichen St. Gallen arbeiten Tausende von Frauen, Männern und Kindern in der Branche. Sie bauen Flachs an, spinnen, weben und färben Leinen. In der Stadt treffen sich die Kaufleute und betreiben Handel weit über die regionalen Grenzen hinaus. Dabei benötigen sie zunehmend Finanzdienstleistungen, etwa um Zahlungen abzuwickeln oder Geschäfte abzusichern.

Caspar Zyli, Spross einer St. Galler Kaufmannsfamilie, gründet im März jenes Jahres die «Leinentuchhandel und Speditionshandlung» und sieht eine neue Geschäftsmöglichkeit entstehen. Es ist die Geburt der Privatbank Wegelin, der ältesten noch existierenden Bank im Land.

Der Aufstieg der Schweizer Privatbanken beginnt. Ihre Gründer sind – wie Zyli – nicht selten Textilhändler. So auch die Gebrüder Schulthess, die Seidenhändler und Väter von Zürichs ältester Privatbank Rahn & Bodmer. In der Handelsstadt Genf entstehen in jener Zeit ebenfalls etliche Privatbanken. «Die Stärke der Schweizer Bankiers war bereits damals ihre Diskretion», sagt der Historiker Jean-François Bergier. Für den emeritierten Professor ist dies der Ursprung des Bankgeheimnisses und die Erklärung für die lange Tradition der Privatbanken in der Schweiz.

«Lokomotive des Kredits»
Für die Geburt der heutigen Branchenleader UBS und Credit Suisse sind indes die Gründung des Bundesstaates im Jahre 1848, die Einführung des Frankens (1850) sowie der Ausbau des nationalen Eisenbahnnetzes (um 1852) entscheidend. Die Schweizerische Kreditanstalt – laut dem Historiker Jakob Tanner die «Lokomotive des Kredits» – wird im Jahr 1856 vom liberalen Nationalrat und Eisenbahnkönig Alfred Escher gegründet; heute feiert sie unter dem Namen Credit Suisse ihr 150-jähriges Bestehen. Zum Bankverein, dem Vorläufer der UBS, schliessen sich einige Basler Privatbankiers im Zuge einer ersten Konsolidierungswelle der Branche im Jahr 1872 zusammen. Die Fusion mit der Bankgesellschaft zum Koloss UBS erfolgt erst im ausklingenden 20. Jahrhundert.

Überhaupt verstreichen Jahrzehnte, bis die Banken zusammen mit Alpen, Käse und Schoggi als Inbegriff der «Swissness» genannt werden. Als Finanzplatz macht sich das Land erst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts einen Namen. «Während andere Staaten in Kriegswirren stecken, kann sich die neutrale Schweiz als Vermögensverwaltungszentrum etablieren», sagt Jakob Tanner. Mit der Gründung der Nationalbank im Jahr 1905 entsteht überdies ein eigentlicher Kapitalmarkt.

Rhein als Entwicklungshelfer
Während die Banken florieren, hat das Textilgewerbe seine Blütezeit längst hinter sich. Immerhin gab die Geburtshelferbranche vieler Privatbanken auch den Anstoss zur Entwicklung weiterer Industriezweige: Schwerindustrie (Eisen- und Stahlproduktion), chemische Industrie und Maschinenindustrie. Ohne Letztere, die nun die meisten Industriebeschäftigten in der Schweiz zählt, wäre der Aufstieg Zürichs zum führenden Schweizer Finanzplatz undenkbar.

Eine lange Tradition hat in der Schweiz auch die Heilmittelbranche. Unter den 25 ältesten Schweizer Unternehmen befinden sich fünf Apotheken. Basel – wo sich heute die Schweizer Chemie- und Pharmaindustrie konzentriert – spielt früh eine zentrale Rolle. Hier entstehen etwa im 17. Jahrhundert die Engel-Apotheke oder die Goldene Apotheke. Aus Letzterer geht im 20. Jahrhundert der auf Mund- und Zahnhygiene spezialisierte Gaba-Konzern – der Erfinder der Elmex – hervor, der seit rund zwei Jahren zum amerikanischen Giganten Colgate-Palmolive gehört.

Für Tobias Straumann ist es kein Zufall, dass die ältesten noch existierenden Apotheken in Basel stehen: «Basel und Genf haben dank ihrer idealen geografischen Lage bereits früh mit Heilmitteln, Gewürzen, Kaffee und Tee gehandelt», erklärt der Kenner der Schweizer Industriegeschichte. Im Raum Basel beginnt auch Johann Rudolf Geigy, mit «Materialien, Chemikalien, Farbstoffen und Heilmitteln aller Art» zu handeln. Die von ihm 1758 gegründete «Drogenhandlung» ist die Vorläuferin der Ciba-Geigy, die sich 1996 mit Sandoz in der damals weltgrössten Firmenfusion zu Novartis zusammenschliesst.

Mehrere Faktoren erklären den Aufstieg Basels zu einer führenden Chemie- und Pharmametropole: Erstens ist die Stadt seit dem 17. Jahrhundert ein Zentrum der europäischen Seidenfärberei. Die ersten Textilfarben von Basler Firmen kommen allerdings erst um 1860 auf den Markt. Die ersten pharmazeutischen Produkte folgen zwanzig Jahre später. Zweitens spielt der Rhein eine entscheidende Rolle. Historiker Straumann: «In der Pionierzeit war es wichtig, einen grossen Fluss als Abwasserkanal zu haben.» Drittens profitierte der Standort davon, dass die Schweiz bis 1907 keine Patentgesetzgebung kannte. Die Basler Firmen konnten also im Gegensatz zur ausländischen Konkurrenz Produkte kopieren. Heute verteidigen ihre Nachfahren den Schutz ihres geistigen Eigentums vehement.

Die meisten Branchen fussen aber nicht nur auf der Schaffenskraft der Einheimischen. «Die Schweiz verdankt ihre wirtschaftliche Prosperität nicht zuletzt der Zuwanderung», sagt Historiker Tanner. Das gilt besonders auch für die Uhrenindustrie. Das Gewerbe kommt in der Mitte des 16. Jahrhunderts durch die Hugenotten, Glaubensflüchtlinge aus Frankreich, in die Schweiz. Am Genfersee begründen 1735 etwa Jehan-Jacques Blancpain und 20 Jahre später Jean-Marc Vacheron ihre Geschäfte – zwei Namen, die heute für Schweizer Luxusuhren stehen. Um 1785 arbeiten in Genf rund 20 000 Personen in der Branche. Das Gewerbe dehnt sich durch die Heimarbeit nach Neuenburg und in den Jura aus.

Nach einer Krise in den 1970er-Jahren, der Tausende Arbeitsplätze zum Opfer fallen, hat sich die Uhrenbranche heute wieder erholt. Dank dem Rückzug in Spezialisierungsnischen feiern die traditionsreichen Uhrenhersteller Exporterfolge.

Prosperität dank Zuwanderung
Wie bei den Uhren sind es auch beim Druck vor allem Ausländer, die hier zu Lande zum Aufschwung eines neuen Gewerbes beitragen. So führt Berthold Ruppel, ein Geselle des Buchdruck-Erfinders Johannes Gutenberg, die neue Kunst Mitte des 15. Jahrhunderts in Basel ein, wo sie noch vor 1480 Bedeutung erlangt. In der Universitätsstadt wird der Buchdruck zu einem Gewerbe von europäischem Rang.

Im Gefolge der Reformation und ihres Bedarfs an Druckerzeugnissen entwickeln sich auch Genf und Zürich zu gewichtigen Buchdruck-Zentren. Der Bayer Christoph Froschauer, auf dessen Druckerei Orell Füssli seine Anfänge zurückführt, verschafft sich dank reicher Buchornamentik und typografischer Qualität Ansehen.

«Drei Dinge haben die Entwicklung des Schweizer Verlagswesens begünstigt», erklärt Peter Tschudin, ehemaliger Wissenschaftlicher Leiter des Museums für Papier, Schrift und Druck in Basel. «Erstens, dass sich hier schon früh viele ausländische Buchdrucker – zuerst die Jünger Gutenbergs, später politisch Vertriebene – niederliessen. Zweitens die Tatsache, dass die Eidgenossenschaft relativ tolerant und offen gegenüber Neuem war; in reformierten Orten konnten etwa auch katholische Schriften gedruckt werden.» Und drittens habe es die Schweiz schon früh verstanden, qualitativ gute Produkte herzustellen.

Das Verlagswesen zählt heute nicht mehr zu den Paradepferden der Schweiz. Ganz im Gegensatz zu den Banken, der Pharma- und der Uhrenindustrie. Was das Druckgewerbe damals stark machte, zeichnet die Schweiz aber noch heute aus: Der Standort steht für Qualität und eine Bevölkerung, die es laut Historiker Bergier immer noch versteht, Gelegenheiten für Geschäfte und Nischen aller Art wahrzunehmen.



20.Juni 2006

Auch Schweizer Börsen unter SEC-Oberaufsicht?
What next? Switzerland, the 54th State?

Lieber Herr Kollega,

1.    Im Zusammenhang mit der gegebenenfalls anstehenden Unterstellung der Londoner und der übrigen europäischen Börsen unter die SEC (Financial Times, 13.6.06: www.solami.com/SEC.htm) erlaubte ich mir kürzlich, auch Ihnen ein zum Nachdenken anregendes Zitat aus einem WSJ-Editorial in Erinnerung zu rufen. Dieses findet sich am Ende des nachfolgend wiedergebenen Schlussparagrahs des damals höchst unwillig zur Kenntnis genommenen "A Swiss Mistake" an der Adresse: .../walderbsi.htm#WSJ
"This, however, has quite a few Swiss worried and promises to be a hot issue in the future. The Swiss Investors Protection Association, most assiduously, has been arguing that the government in Bern will jeopardize a business climate that has served the country well - even spectacularly - for generations. It's easy to understand its worries. Let the American regulators get a foot in the door on insider trading and they'll jump in with both feet on antitrust cases. Soon there'll be a stampede on tax cases, and before you know it, there won't be all that much difference between Switzerland and America. The theorists will call that a "level playing field." But the market may start to wonder why it needs to do business in Switzerland at all."

2.    Mit der Übernahme der Winterthur-Versicherung durch die AXA - und vom macro-politischen, macro-ökonomischen und nationalen Standpunkt aus beurteilt - spiegelt sich der Niedergang einer gewissen Schweizer Wirtschaftsgeneration, welcher mit dem BBC/Sulzer-Nukleardebakel nachhaltigen Ausdruck fand. Ich bin wohl nicht allein mit meiner Befürchtung, dass wesentlich dieselben Mechanismen auch in der hiesigen Bankenwirtschaft weiterhin existenzbedrohend wirken, wie ich in meiner kürzlichen Reminiszenz zum Atomsperrvertrag zu bedenken gab (.../3103memo.htm):
"§ 10    Dementsprechend langwierig (1969-1977), steinig (Zusatzbericht, Hearings, Dringliche Parlaments-Vorstösse, Anträge auf Nichteintreten, Rückweisung, Unterstellung unter das obligatorische Referendum) und ungewiss gestaltete sich die NPT-Ratifikationsphase. Die von nuklearen Brennstoffimporten abhängigen, sowie die politisch interessierten Kreise haben ihre Standpunkte mit wenig Rücksichtnahme und z.T. mit harten Bandagen vertreten. Dies ganz im Gegensatz zur direktbetroffenen Maschinenindustrie - welche sich allzu lange, und mit schwersten Existenzfolgen (Sulzer, BBC, etc.) glaubte in nobler Zurückhaltung üben zu müssen (Rudolf Friedrich:"Es waren nämlich einzelne Mitglieder der Kommission, die die Stellungnahme der Industrie überhaupt erst provoziert haben": Amtl.Bull. 1976 N 1565; die Parallelen zu aktuellen Entwicklungen im Bankensektor sind für Hellhörige unverkennbar und geben zu Besorgnis Anlass)." Zu nicht weniger Besorgnis jedenfalls, als gewisse Finanzentwicklungen, die vielleicht - aber eben nur vielleicht und relativ gesehen - zuviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen (z.B. US-Verschuldung, Pensionskassen, Hedge Funds, SWIFT, etc.: .../swissbanks.htm ¦ .../bubbles.htm¦ .../caisses.htm ¦ .../hedge.htm ¦ .../swift.htm).

3.    Als Schweizer Bürger und Bankjurist mögen Ihnen die auch von mir nach Kräften bekämpften damaligen - und zusehends unbekömmlicheren - Vorfälle vorauseilender Rechts- und Amthilfe gegenüber den US-Behörden aufstossen. Und sie mögen auch für Sie und Ihre Kollegen Anlass sein, auch ausserhalb der z.T. ausgeleierten Geleise nach wirksamen Gegenmitteln auszuschauen und diese zielbewusst und tatkäftig einzusetzen (ich erinnere z.B. an das von mir von Anfang an bekämpfte Projekt eines Freihandelsabkommens mit den USA: .../europa.htm, und an meine Bemühungen zur Reaktivierung des Niederlassungs- und Handelsvertrags mit Russland von 1872: .../initiative.htm#1872). Dahingehend gedenke ich meine Arbeiten im Rahmen des Cambridge Symposium on Economic Crime fortzuführen (diesen September mit meinem Workshop: "Privacy: Threat or Boost to Integrity":.../costbenefit.htm), und die von mir mitaufgebaute und geführte internationale Nicht-Regierungs-Organisation I.C.E.S.C. (.../ICESC.htm) für einschlägige Anstösse, Debatten und Gegenoperationenzu instrumentalisieren (vorausgesetzt, die dazu unabdingbaren Mittel werden mir zeitig und hinreichend zur Verfügung gestellt). Und dazu mag auch Ihnen der Beschuldigungskatalog dienen, mit welchem ein Parlamentarier in einem Brief an die damalige EJPD-Vorsteherin die der lex americana Vorschub leistenden Bücklinge eidgenössischer Bediensteter gegenüber ihren amerikanischen Kollegen geisselte (.../oehenkopp.htm) ¦ .../walderbsi.htm).

Mit besten kollegialen Grüssen
Anton Keller, 022-7400362, swissbit@solami.com


Kommentar
Neue Zürcher Zeitung    20.Juni 2006

Retrozessionen stehen den Kunden zu

ti. Gestützt auf das Auftragsrecht hat das Bundesgericht entschieden, dass die von Vermögensverwaltern eingenommenen Retrozessionen (besser: Vertriebsprämien) an die Kunden weitergegeben werden müssen. Als Retrozession lässt sich etwa eine Zahlung verstehen, die von einer Bank an einen Vermögensverwalter zurückfliesst, der seinen Kunden bankeigene Produkte verkauft hat - die Bank verzichtet gleichsam zugunsten des Vermögensverwalters auf einen Teil ihrer vereinnahmten Kommissionen. Der Vermögensverwalter darf diese Rückflüsse nur dann für sich behalten, wenn dies zwischen ihm und seinem Kunden vertraglich vereinbart wurde. Enthält ein Vermögensverwaltungsvertrag keine klare Regelung, fallen Retrozessionen oder ähnliche Leistungen (Rabatte, Provisionen, Schmiergelder) dem Kunden zu und müssen diesem nach dem Auftragsrecht vollständig ausbezahlt werden. Nur: Viele Kunden erfahren gar nie, dass ihr Vermögensverwalter Retrozessionen erhält. Glaubt man Branchenkennern, gilt dies weniger für institutionelle Kunden als für (ausländische) Privatkunden. Was tun? Vorsicht ist dann geboten, wenn Vermögensverwalter ihre Dienstleistungen zu äusserst günstigen Konditionen oder gar kostenlos anbieten. Vorsicht ist auch dann am Platz, wenn transaktionsorientierte Berater häufig zur Realisierung von Gewin-nen oder zu Umschichtungen raten. In solchen Fällen vertritt ein Vermögensverwalter womöglich primär seine eigenen Interessen und nicht jene seiner Kunden. Abhilfe können nur klare vertragliche Abmachungen schaffen.

Aus dem Bundesgericht
Neue Zürcher Zeitung    20.Juni 2006

Wem gehören Retrozessionen?
Auftragsrecht verlangt Ablieferung - Verzicht des Kunden zulässig

Der Vermögensverwalter muss Retrozessionen dem Kunden abliefern, sofern dieser nicht in Kenntnis aller mass-geblichen Zahlungen ausdrücklich darauf verzichtet hat. Das verlangt das Bundes-gericht gestützt auf die gesetzlichen Bestimmungen des Auftragsrechts.
fel. Lausanne, 19. Juni
    Ein Vermögensverwalter ist laut einem Urteil des Bundesgerichts grundsätzlich verpflichtet, Retrozessionen und Finder's Fees dem Auftraggeber abzuliefern, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Als Retrozession gilt in der Bankenbranche der Vorgang, dass eine Bank gestützt auf eine entsprechende Vereinbarung einem Dritten (besonders einem Vermittler im Vermögensverwaltungs- und Kapitalanlage-Geschäft) einen Anteil einer vereinnahmten Kommission weitergibt. Von Finder's Fee wird gesprochen, wenn der Vermögensverwalter von einer Bank eine einmalige Entschädigung für die Zuführung neuer Vermögenswerte oder neuer Kunden erhält.

Umfassende Rechenschaftsablage
    Die grundsätzliche Pflicht zur Ablieferung von Retrozessionen und Finder's Fees ergibt sich laut einem einstimmig gefällten Urteil der 1. Zivilabteilung aus den Regeln des Auftragsrechts, die für den Vermögensverwaltungsvertrag Geltung haben (BGE 124 III 155 E. 2b). Gemäss Art. 400 Abs. l des Obligationenrechts (OR) muss der Beauftragte auf Verlangen jederzeit über seine Geschäftsführung Rechenschaft ablegen und alles erstatten, was ihm aufgrund seiner Tätigkeit zugekommen ist. Diese Ablieferungspflicht umfasst auch indirekte Vorteile wie Rabatte, Provisionen oder Schmiergelder. Der Beauftragte soll durch den Auftrag - abgesehen vom Honorar - weder gewinnen noch verlieren. Er muss daher alles herausgeben, was in einem inneren Zusammenhang zur Ausführung des Auftrags steht; behalten darf er nur, was er ohne inneren Zusammenhang mit dem ihm erteilten Auftrag von Dritten erhalten hat. Ob dieser Dritte eine Zuwendung ausschliesslich dem Beauftragten und nicht dem Auftraggeber zukommen lassen will, bleibt laut einem unveröffentlichten Urteil des Bundesgerichts unerheblich (Urteil 4C.125/2002). Retro-Zessionen und in der Regel auch Finder's Fees werden dem Beauftragten ausgerichtet, weil er im Rahmen des Auftrags bestimmte Verwaltungshandlungen vornimmt oder veranlasst. Sie fallen also im Zusammenhang mit der Verwaltung des Vermögens an und unterliegen der erwähnten gesetzlichen Herausgabepflicht.

Umstrittener Verzicht
    Ob der Auftraggeber auf die Ablieferung überhaupt oder unter bestimmten Voraussetzungen gültig verzichten kann, ist eine in der Rechtslehre umstrittene Frage, die nun aber vom Bundesgericht grundsätzlich bejaht wird. Allerdings ergeben sich für eine Vereinbarung, wonach der Auftraggeber auf die Ablieferung bestimmter, auch künftig anfallender Werte verzichtet, klare Schranken. Im Urteil aus Lausanne wird verlangt, «dass der Auftraggeber über zu erwartende Retrozessionen vollständig und wahrheitsgetreu informiert sein muss und dass sein Wille, auf deren Ablieferung zu verzichten, aus der Vereinbarung entsprechend klar hervorgehen muss». Das rechtfertigt sich aus Sicht des Bundesgerichts «zusätzlich aus der Erwägung, dass eine solche Vereinbarung zu Interessenkonflikten führen kann, da durch (zu) häufige Transaktionen ein nennenswertes Zusatzeinkommen erzielt werden kann».
    Keinesfalls darf ein Verzicht nach Auffassung des Bundesgerichts aus dem Umstand abgeleitet werden, dass ein solches Vorgehen üblich ist und Vermögensverwalter Retrozessionen eher selten an die Kunden weiterleiten. «Denn es kann nicht als üblich unterstellt werden, dass ein Auftraggeber unbesehen auf Rechenschaft verzichte und mit Einnahmen des Beauftragten einverstanden sei, deren Aüsmass er weder kennen noch kontrollieren kann.» Auch die Standesregeln des Verbandes Schweizerischer Vermögensverwalter verlangen im Übrigen, dass der Vermögensverwalter gegenüber dem Kunden sämtliche, derartigen Leistungen offenlegt und im Vertrag rnit dem Kunden festhält, wem die Rückvergütungen zukommen sollen. Daraus ergibt sich für das Bundesgericht, dass Retrozessionen abgeliefert werden müssen, solange der Auftraggeber nicht klar und ausdrücklich einer Verzichtsvereinbarung zugestimmt hat.
Urteil 4C.432/2005 vom 22. 3. 06 - BGE-Publikation.
«Reflexe» auf Seite 28




HANDELSBLATT    22. Juni 2006

Schweizer Bankiervereinigung
 Ermittler schwächen das Bankgeheimnis

Von Oliver Stock

Die Schweizer Banker machen sich Sorgen um ihre Klienten und um ihre Unabhängigkeit. Deshalb warnt die Schweizerische Bankiervereinigung jetzt vor voreiliger Rechtshilfe für ausländische Behörden. In der Deutschschweiz stammen die meisten betroffenen Bankkunden aus Deutschland.
BERN. Die Banken registrieren eine seit Jahren steigende Zahl von Rechtshilfeersuchen, die insbesondere aus den Nachbarländern Deutschland, Italien und Frankreich kommen. Bisher will sich die Schweiz als führender Standort für die Vermögensverwaltung dabei keine mangelnde Kooperationsbereitschaft nachsagen lassen. Nun aber verlangt die Schweizerische Bankiervereinigung mehr Zurückhaltung von den eigenen Behörden. „Die Reputation der Schweiz darf nicht durch eine rein formal-juristisch gehandhabte Rechtshilfepraxis aufs Spiel gesetzt werden“, warnte Urs Roth, Vorsitzender der Bankiervereinigung, bei einer Diskussion in Bern.

1600 Rechtshilfeersuchen landeten nach Auskunft von Abteilungschef Rudolf Wyss allein im vergangenen Jahr beim zuständigen Bundesamt für Justiz in Bern. Den meisten wurde innerhalb weniger Wochen stattgegeben: Die ausländischen Ämter erhielten die geforderten Unterlagen, oder die Schweizer Behörden folgten der Aufforderung der Kollegen aus dem Ausland und sperrten Konten.

Dabei geht es nicht immer so zu, wie sich die Schweizer Bankiers und vermutlich auch ihre Kunden das wünschen. Roth bemängelt zum Beispiel die Praxis der so genannten Editionsverfügungen: Dabei werden Kontoinformationen über ausländische Kontoinhaber von Schweizer Behörden abgefragt, die dann Listen mit Namen, Kontonummern und unter Umständen auch Salden erstellen. Die Schweizer Bank kommt so nicht in Verlegenheit, weil sie die Daten nur an die eigenen Behörden weitergibt. Von dort aus werden sie allerdings unter dem Briefkopf der jeweiligen Staatsanwaltschaft ans Ausland verschickt. „Uns wurden seitens der Banken Fälle zugetragen, bei denen die ausländischen Behörden mit solchen Listen Bankkunden unter Druck gesetzt haben, ohne dass ein Rechtshilfeersuchen gestellt worden wäre“, klagt Roth.

Wyss räumt eine „Grauzone im Fiskalbereich“ ein. Die Schweiz habe immer dann ein Problem, wenn es um die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung, die in dem Land keine Straftat ist, und Steuerbetrug gehe. Nur beim Betrug, der als Straftat gewertet wird, muss sie Rechtshilfe leisten. Die Unterscheidung stößt im Ausland auf Unverständnis und wird nicht zuletzt auch im Finanzministerium in Berlin immer wieder kritisiert. Rund 80 Fälle pro Jahr treffen nach Auskunft des Bundesamtes für Justiz in Bern diesen Bereich.

Allerdings ist es nicht nur diese Praxis im Umgang mit ausländischen Kunden, die den Bankiers ein Dorn im Auge ist. Benachteiligt fühlen sie sich auch durch eine Art „vorauseilendem Gehorsam“, den sie bei den Ermittlungsbehörden ausmachen. Als Paradebeispiel dafür, wie es nicht laufen soll, führen die Bankiers den Yukos-Fall an: Die Schweizerische Bundesanwaltschaft hatte vor zwei Jahren auf Grund eines russischen Rechtshilfegesuchs Yukos-Konten im Wert von rund 6,2 Mrd. Franken vorsorglich gesperrt. Die Summe war die größte, die jemals in der Schweiz blockiert worden ist. Das Schweizer
Bundesgericht stellte fest, dass die Begründungen im Rechtshilfeersuchen aus Russland bei weitem nicht ausreichten, um alle mit Yukos verbunden Konten zu sperren. Das Gericht verfügte eine Freigabe der meisten Konten. Am Ende blieben nur wenig mehr als 200 Mill. Franken rechtskräftig gesperrt.

Der Schaden für das Unternehmen allerdings war immens, und auch die Schweizer Banken hatten das Nachsehen. Kaum war das Geld wieder freigegeben, verschwand es aus der Schweiz - in Richtung London, wie die Bankiervereinigung vermutet. Damit ist geschehen, wovor Roth in Bern jetzt warnte: „Erhalten Kunden zunehmend den Eindruck, die Schweiz gewähre ihnen nicht genügend Rechtssicherheit, kann sich das negativ für die Schweiz als führenden Finanzplatz auswirken.“




Sonntagszeitung    9.Juli 2003

Milliardenrisiken für die Banken
Erste Kunden verlangen von Finanzfirmen die Rückerstattung von Retrozessionen

von Marco Zanchi und Meinrad Ballmer

Banken, Vermögensverwaltern, Treuhändern, Versicherungsbrokern und anderen Finanzfirmen drohen Rückforderungen in der Höhe von mehreren Milliarden Franken.

Auslöser für die von Anlegern zu erwartenden Klagen ist ein Bundesgerichtsentscheid [vom 22.3.06: .../BGE4C432.htm]. Darin hält das Gericht fest, dass Geld, das Vermögensverwalter als Kickbacks, Retrozessionen, Finders Fees, Vermittlungskommissionen, Rabatte oder Schmiergelder erhalten und stillschweigend einstreichen ihren Kunden gehört.

Inzwischen sind bei Grossbanken erste Forderungeneingetroffen. Kunden haben eine Abrechnung über die im Zusammenhang mit ihren Aufträgen eingenommenen Retrozessionen verlangt. Mit ähnlichen Schreiben müssen Vermögensverwalter rechnen, die die eingestrichenen Kickbacks nicht offen gelegt haben. Im Durchschnitt beläuft sich bei externen Kapitalverwaltern der Anteil der Retrozessionen an ihren Erträgen auf etwa ein Drittel.

Die Branche verwaltet 500 Milliarden Franken
Sicher ist, dass es bei den vorenthaltenen Zahlungen mindestens um einen grösseren einstelligen Milliardenbetrag geht. Denn das Urteil des Bundesgerichts greift bei allen Kundenbeziehungen, die rechtlich als Auftrag zu qualifizieren sind. Dieser Vertragstyp ist in der Finanzbranche weit verbreitet, genauso wie die Praxis verdeckter Zahlungen.

Eine an der Uni Zürich vorgelegte Dissertation kommt zum Ergebnis, dass acht von zehn unabhängigen Vermögensverwaltern die Retrozessionen, die sie einstreichen, nicht an die Kunden weitergeben. Vier von zehn legen die Höhe dieser Zahlungen gegenüber den Kunden nicht offen oder nur auf Anfrage obwohl sie dazu verpflichtet wären.

Die Branche verwaltet gesamthaft rund 500 Milliarden Franken. Davon bleiben im Durchschnitt 0,35 Prozent beim Vermögensverwalter «hängen». Das sind über 1,5 Milliarden Franken pro Jahr der Grossteil davon widerrechtlich verdeckt. Typisch sind Retros auch im Fondsgeschäft. Der Schweizer Markt weist ein Volumen von 560 Milliarden Franken auf. Allein bei den Aktienfonds Grössenordnung knapp 200 Milliarden Franken fliessen aus der jährlichen Managementgebühr von 1 bis 2 Prozent die Hälfte oder 1 bis 2 Milliarden Franken an Banken, Vermögensverwalter oder Vermittler. Dieser Betrag steigt weiter, wenn man berücksichtigt, dass Anlegern beim Fondskauf bis zu 5 Prozent abgezwackt werden. Schätzungsweise die Hälfte davon geht an den externen Vermögensverwalter oder die Bank, die den Fonds für den Kunden gekauft oder empfohlen haben.

Zusammengerechnet ergibt das mehrere Milliarden Franken. Berücksichtigt man weiter, dass Ansprüche auf Rückerstattung erst nach zehn Jahren verjähren, ist es nicht vermessen, die mögliche Forderungssumme auf einen zweistelligen Milliardenbetrag zu schätzen.

Auch wer bei einer Bank ein Depot unterhält und sein Erspartes selbst anlegt, kann davon betroffen sein. Zum Beispiel, wenn er Fondsanteile oder strukturierte Finanzprodukte erwirbt, die ihm sein Banker empfohlen hat.

UBS und Credit Suisse tun, als wäre nichts passiert
Wie reagieren die Banken auf den Grundsatzentscheid des Bundesgerichts? UBS und Credit Suisse tun so, als sei gar nichts passiert: Es bestehe kein unmittelbarer Handlungsbedarf, sagen sie übereinstimmend. Die Rechtsauffassung des Gerichts decke sich in den «Kernpunkten» mit der eigenen, sagt die UBS. Die Zürcher Kantonalbank will sich Mitte Monat dazu äussern.

Agiere sie als Vermögensverwalterin, sagt die CS weiter, erkläre sich der Kunde «ausdrücklich» damit einverstanden, dass Retrozessionen, welche die Bank im Zusammenhang mit der Vermögensverwaltung erhalte, von der Bank als zusätzliches Honorar einbehalten werden dürfen.

Die UBS sagt, die Vermögensverwaltungsverträge enthielten einen Passus, der die Kunden über «den Erhalt von Retrozessionen und deren Einbehaltung im Sinne einer zusätzlichen Kompensation aufklärt». Bei der Vermögensverwaltung durch Externe mache UBS die Endkunden darauf aufmerksam, dass der externe Vermögensverwalter «eventuell» Retrozessionen von der Bank erhalte.

Die Praxis von Banken und Vermögensverwaltern, die Höhe der Retrozessionen gegenüber den Kunden nicht offen zu legen, steht gemäss Urteil des Bundesgerichts im Widerspruch zum Gesetz: Der Kunde muss genau wissen, worauf er verzichtet, damit eine Verzichtserklärung gültig ist.




Tages-Anzeiger    14.Juli 2006

CS-Bankgeschichte
Dank Bank und Bahn wurde Zürich zum Wirtschaftszentrum der Schweiz.
Eine Kleine Bude half Zürich, gross zu werden
Die Schweizerische Kreditanstalt hat vor 150 Jahren in einem kleinen Büro am Paradeplatz begonnen. Seither verbindet die Bank und die Stadt Zürich eine symbiotische Beziehung.

Von Janine Hosp

    Zürich. - Als am Morgen des 16. Juli 1856 sechs «Bureauarbeiter» in den Kämmerchen eines der Sprünglihäuser am Paradeplatz ihre Arbeit aufnahmen, deutete nichts, aber auch gar nichts darauf hin, dass dieses Kleinstunternehmen einmal zu einer international tätigen Bank mit Niederlassungen in über 50 Ländern wird. Dass es einmal zu den wichtigsten Arbeitgebern auf dem Platz Zürich zählt und weltweit 44000 Personen beschäftigt. Und dass es einmal - nächstes Jahr - zusammen mit ihrer Konkurrentin UBS für ein Viertel der ordentlichen Steuererträge Zürichs aufkommt.
    Die Startbedingungen waren für die Schweizerische Kreditanstalt alles ändere als ideal: Die Angestellten hatten keine Ahnung vom Bankengeschäft, und einen Direktor gab es mangels geeigneter Kandi-daten auch nicht. Dem Verwaltungsrat war durchaus bewusst, dass in der füh-rungslosen Anstalt eine «halbe Anarchie» herrschte. Nur: In Zürich gab es schlicht keine Fachleute mit bankspezifischem Wissen. Woher auch? Anders als in Genf, wo das Private Banking schon Ende des 17. Jahrhunderts zur Blüte gekommen war, gab es in Zürich nur die Bank Leu. Der Verwaltungsrat versuchte deshalb erst einmal, Angestellte in verwandten Berufen, Kassierer etwa, bei anderen Betrieben abzuwerben. Später weitete er seine Suche über die Grenze aus und stellte bereits 1859 die erste hoch qualifizierte Arbeitskraft aus dem Ausland - Deutschland - ein.
    Vor 150 Jahren deutete aber auch nichts darauf hin, dass Zürich einst zum Wirtschaftszentrum der Schweiz wird. Die Stadt war zwar nicht gerade bedeutungslos, aridere Städte hatten aber die besseren Karten: Grenznahe Orte wie Genf, Basel und St. Gallen waren im Vorteil, weil sie näher bei den ausländischen Wirtschaftszentren lagen, Bern lag zumindest an einer Sprachgrenze und hatte dadurch kulturpolitische Trümpfe in der Hand. Zürich - das war zu jener Zeit nur der Kreis i - war denn auch kleiner als jene Städte und zählte lediglich 17000 Einwohner. In Bern und Basel waren es 27000 Personen, in Genf gar 31000.
    Beide, Zürich und die Kreditanstalt, sollten aber bald zur Spitze vorstossen - dank der Eisenbahn. Das neue Verkehrsmittel sorgte dafür, dass die Karten neu gemischt wurden, denn sie bestimmte, welche Orte wichtig waren. Jene, die wie Zofingen ab-
seits der wichtigen Bahnlinien lagen, versanken in der Bedeutungslosigkeit, dafür erschienen kleine Bauernorte wie Olten
neu auf der Landkarte.
    Dies war Zürichs Chance, denn die besten Karten besass Alfred Escher, Zürcher Kantonsrat und Regierungsrat, Direktor der Nordostbahn, Gründer der Schweizerischen Kreditanstalt, der Rentenanstalt und der ETH. Damit sass er an allen wichtigen Schalthebeln der damaligen Zeit. Ihm ist es zu verdanken, dass heute alle wichtigen Bahnlinien nach Zürich fuhren und nicht daran vorbei. Es wäre nämlich durchaus möglich gewesen, dass Winterthur wichtigster Bahnknotenpunkt der Schweiz geworden wäre.
    Dass es am Ende Zürich war, ist vor allem dem Zusammenspiel von Bahn, Bank und Stadt zu verdanken. Escher als Direktor der privaten Nordostbahn brauchte die Bank, um die Infrastruktur zu bauen, die Bank brauchte die Stadt als Nährboden, und die Stadt brauchte Bank und Bahn, um sich zu entwickeln. Alfred Escher sorgte dafür, dass dabei keine Reibungsverluste entstanden: Wenn Bahndirektor Escher eine neue Bahnlinie bauen wollte, liess er sie vom Politiker Escher    bewilligen und vom Bankier Escher finanzieren.
    «Die Kreditanstalt ist für die Stadt bald unentbehrlich geworden», sagt Joseph Jung, Historiker der Credit Suisse. Sie sei der Motor der Wirtschaft gewesen; die elitäre Bank Leu war mehr auf das Ausland fokussiert. Offiziell ist die Kreditanstalt zwar zur «Förderung von Ackerbau, Handel und Gewerbe» gegründet worden, in der Praxis versorgte sie in den Anfängen aber ausschliesslich Grossfirmen mit Ka-pital, insbesondere solche aus der Textil-und Schwerindustrie. Aber auch die Stadt Zürich zählte zu ihrer Kundschaft; diese baute zu jeher Zeit im grossen Stil an ihrer Infrastruktur, an Amtshaüsern, Strassen und Kanalisation. Die Kreditanstalt war allerdings keine Bank für die kleinen Leute - diese hatten ohnehin kein Geld übrig, das sie zur Seite hätten legen können. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts sprach die Bank breitere Kreise wie den neu entstehenden Mittelstand an.
    Umgekehrt war aber auch die Kreditanstalt auf die ansässigen Unternehmen angewiesen: Sie brauchte einen starken «Heimmarkt», um wachsen zu können.

Schon damals gut bezahlte Banker
    Als Steuerzahlerin hingegen war die Kreditanstalt damals weniger wichtig als heute, denn sie zählte erst wenige Angestellte. Dafür waren sie aber gut bezahlt: Der Bankdirektor erhielt einen Jahreslohn von 12000 Franken, ein «Bureauarbeiter» 3000 Franken. Zum Vergleich: Ein Arbeiter verdiente zu jener Zeit 1000 bis 1500 Franken. Nicht zu vergessen sind die Boni, die schon damals ausgerichtet wurden - und schon damals die Gemüter erregten. Die «Schweizerische Bank-Zeitung» etwa schrieb, sie habe nichts dagegen, dass fähige Männer mit einem guten Gehalt dauerhaft an ein Institut gebunden werden. «Die Tantièmen aber sind überflüssig, ja in gewissem Grade unmoralisch. Man wird schwerlich behaupten wollen, dass sie absolut nöthig seien, um fähige Männer herbeizuziehen.» 1858 erhielt ein einfacher Büroangestellter bis zu 1000 Franken Tantièmen, der Abwart immerhin 200 Franken. Der Verwaltungsrat kam ebenfalls nicht zu kurz: 1862 dürften seine 15 Mitglieder 140 625 Frankeh entgegennehmen. Etwas wird auch die Stadt davon gesehen haben, de:hn vor dem S-Bahn-Zeitalter wohnten auch gut bezahlte Banker meist in der Stadt.
    Mit den Jahren profitierte aber auch die Stadtkasse von der Kreditanstalt, denn diese, das zeigt die stark steigende Zahl der Angestellten, wuchs rasant: 1906, fünfzig Jahre nach der Gründung, arbeiteten alleine in der Stadt Zürich bereits 366 Personen für das Unternehmen, 1956 1200 und heute rund 15000.
    Die Zimmerchen in den Sprünglihäusern waren bereits ein Jahr nach der Gründung viel zu eng geworden. Die Kreditan-stalt zog darauf ins frühere Postgebäude, verleibte sich dort die Wohnung des Postdirektors ein, und als dies auch nicht mehr reichte, ein weiteres Sprünglihaus. Erst als die Kreditanstalt 1876 ihren heutigen Hauptsitz am Paradeplatz beziehen konnte, entspannte sich die Lage - vorläufig. Die Bank war aber schon damals nicht nur als Arbeitgeberin wichtig für die Stadt, sondern auch als Unternehmen, das Knowhow nach Zürich bringt.
    Bis Ende des 19. Jahrhunderts ist Zürich durch das perfekte Zusammenspiel mit Bahn und Bank zu einer wichtigen Grossstadt und zum Schweizer Finanzzentrum geworden. «Zürich ist in jenen Jahren richtiggehend zur Spitze hinaufkatapultiert worden», sagt Joseph Jung. Ohne Alfred Escher und ohne seine Firmen hätte Zürich nie die heutige Bedeutung erlangt.
    Und wie wichtig sind die Grossbanken heute für die Stadt? «Ohne Credit Suisse und UBS wäre die Stadt nicht, was sie ist: die Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Und nicht nur wirtschaftlich. Ein Opernhaus von dieser Qualität gäbe es beispielsweise nicht», sagt Hans Geiger, Professor am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich. Im Kanton Zürich werde ein Drittel der Wertschöpfung von Banken; Versicherungen und ihren Zulieferbetrieben generiert. Für die Stadt sei dieser Anteil wesentlich höher.

Die Schweiz als Gütesiegel
    Aber ist Zürich respektive die Schweiz heute auch noch für die Grossbanken wichtig? «Deutlich weniger als noch vor zehn Jahren», meint er. Die beiden Unternehmen seien dabei, wirklich international zu werden, und das mache sie weniger abhängig vom Standort Schweiz. Einen ande-ren zu finden, wäre aber dennoch nicht einfach: Die Schweiz und alles, wofür sie stehe - Demokratie, Rechtssicherheit und Stabilität -, sei ein fast unverzichtbares Gütesiegel für sie.
    Heute erzielten die beiden Grossbanken zwar zwei Drittel der Wertschöpfung im Ausland, der Gewinn falle aber grösstenteils in der Schweiz an. Zürich im Speziellen ist für die Banken in einem zentralen Punkt wichtig: Ausser in London ist es für sie nirgends so einfach, qualifizierte Mitarbeiter zu finden wie hier. Dies hat eine Umfrage Geigers bei elf international tätigen Finanzdienstleistern ergeben. «Reiche Leute, die viel arbeiten und Kinder haben, kommen eben gerne hierher», meint er.




 Swissinfo     4. August 2006

Anti-money laundering (AML) regulations imposed on banks are costly with limited effects
according to a study published by the Swiss Banking Institute.
 Money laundering regulations fail to meet targets

    Researchers say that the rules have helped financial institutions safeguard their reputations but have done nothing to eradicate some types of crime [as US& other specialists had predicted long ago, e.g. in their Task Force Report FINANCIAL PRIVACY, LAW ENFORCEMENT & TERRORISM of 25 Mar 02].
    The report, released on Friday and commissioned by the Association of Swiss Commercial and Investment Banks, compared AML banking practices in Switzerland, Singapore and Germany. The results showed that the implementation of money laundering prevention measures has had little influence on international competition. However, the study's authors reckon that the aim of these measures - preventing drug trafficking and organised crime - has not been achieved despite significant efforts from the financial industry.
    Hans Geiger, who led the research at Zurich University, says that while banks want less regulation and agree that cost-benefit analysis should be a standard practice, no one is prepared to scrutinise AML measures from an economic perspective. "Bankers prefer to call it an ethical issue rather than determine whether it's efficient or not," he told swissinfo. "In fact if anything, people want more AML measures."
    According to the report, Switzerland, Singapore and Germany have comparable money:laundering regulations. "Countries are more or less forced to follow the recommendations of the Financial Action Task Force [the international money:laundering watchdog] and little leeway is available for individual nations," said Geiger.

High price
    But most Swiss bankers believe the price they pay to implement the regulations is too high, especially when compared to international competitors, even if they do not want to do away with the rules. "Bankers are opposed to the idea since they are concerned it might give their competitors an edge," added Geiger. "They are more interested in a level playing field than in efficiency."
    The report states that the banks' AML activities have in fact become a requirement to conduct successful business locally and abroad. While some forms of crime still prosper despite the regulations, some success has been recorded concerning assets stashed away by so:called Politically Exposed Persons. Just this week, Switzerland finished returning funds stolen by the late Nigerian dictator Sani Abacha. Geiger says that any bank would do well to avoid opening an account for a politician
nowadays. "As a customer, a politician would usually never have huge assets and such an account
wouldn't be worth the trouble for a banker," he said.




Le Temps   21 septembre 2006

Financial Sanctions Coalition - Clientèle iranienne indésirable?
Une banque iranienne, Saderat, est mise à l'index
par l'administration Bush, qui appelle la place financière suisse à suivre le mouvement
Washington invite les banques suisses à couper les liens avec l'Iran

L'administration Bush aimerait bien que les banques suisses cessent leurs relations commer-ciales avec l'Iran.
Le sous-secrétaire au Trésor, Stuart Levey, l'a redit à demi-mot la semaine dernière face à l'Association suisse des banquiers, au Département fédéral des affaires étrangères et au Secrétariat d'Etat à l'économie, en rappelant la sanction prise contre l'établissement iranien Saderat. Il en va des facilités d'accès des banques helvétiques au marché américain.

Yves Genier

    Les banques suisses ont reçu un avertissement de la part de Washington. Elles sont invitées fermement à interrompre, ou au moins à limiter sévèrement, leurs liens avec leurs homologues iraniennes. Une visite jeudi dernier à Berne et Zurich du sous-secrétaire américain au Trésor, Stuart Levey, a été l'occasion de cette mise au point.
    Les rencontres que ce haut responsable a eues avec Michael Ambühl, secrétaire d'Etat au Département fédéral des affaires étrangères, Jean-Daniel Gerber, responsable du Seco, et des représentants de l'Association suisse des banquiers ont été qualifiées officiellement d'«échanges de vues» et de «discussion générale».
    En réalité, selon des sources proches du dossier, elles ont permis à l'envoyé de rappeler combien la traque des réseaux de financement du terrorisme est centrale pour Washington. Ce message a été aussi répété à quelques journalistes convoqués pour l'occasion.
    Stuart Levey a notamment mis en exergue l'interdiction totale prononcée contre tous contacts, même au travers de parties tierces, entre des organisations financières américaines et la banque d'Etat iranienne Saderat. Cette dernière est accusée d'avoir transmis des fonds envoyés par le gouvernement de Téhéran au Hezbollah et à d'autres organisations qualifiées de terroristes par l'administration Bush.
    Face aux Suisses, le sous-secrétaire au Trésor s'est bien gardé de formuler la moindre menace. Il s'est contenté de rappeler les dangers que fait peser sur le système financier international l'activité des groupes terroristes. Plutôt que de réclamer des sanctions étatiques, il a vanté les capacités du secteur privé de prendre lui-même les mesures qui s'imposent.

Message reçu
    Face aux Américains, les Suisses affichent une position légaliste. Tant que l'Iran ne fait pas l'objet de sanctions internationales, les banques suisses sont libres de faire des affaires avec ce pays.
    Les Américains disposent cependant d'autres arguments pour convaincre leurs partenaires. A l'occasion des commémorations du 11 septembre, le Trésor américain a félicité publiquement UBS, très intéressé par le marché américain, pour sa décision d'interrompre ses relations avec la clientèle résidant en Iran. De même, HSBC et Crédit Suisse ont eu droit à une citation pour avoir restreint leurs relations avec ce pays. Autrement dit, les autres banques seraient bien inspirées, si elles tiennent à leur réputation face aux autorités américaines, de suivre le mouvement.
    Message compris à Crédit Suisse: «Nous ne développons aucune nouvelle affaire avec des clients domiciliés en Iran, ni aucune relation nouvelle en Iran pour des clients, à cause des risques politiques, économiques et de réputation», explique Jean-Paul Darbellay, porte-parole.
    Ni HSBC Private Bank ni Julius Bar, qui avaient fait savoir encore récemment leur intérêt pour la clientèle iranienne, n'ont souhaité faire connaître leur position.
    Le message est toutefois passé, notamment à l'étranger. Trois banques japonaises, Bank of Tokyo, Mizuho et Sumitomo, ont annoncé vouloir cesser toutes transactions. D'autres pourraient-elles suivre? Berne, pour Stuart Levey, n'était qu'une étape d'une tournée européenne.





October 24, 2006
At U.S. Borders, Laptops Have No Right to Privacy
On the Road

By JOE SHARKEY

A LOT of business travelers are walking around with laptops that contain private corporate information that their employers really do not want outsiders to see.

Until recently, their biggest concern was that someone might steal the laptop. But now there’s a new worry — that the laptop will be seized or its contents scrutinized at United States customs and immigration checkpoints upon entering the United States from abroad.

Although much of the evidence for the confiscations remains anecdotal, it’s a hot topic this week among more than 1,000 corporate travel managers and travel industry officials meeting in Barcelona at a conference of the Association of Corporate Travel Executives.

Last week, an informal survey by the association, which has about 2,500 members worldwide, indicated that almost 90 percent of its members were not aware that customs officials have the authority to scrutinize the contents of travelers’ laptops and even confiscate laptops for a period of time, without giving a reason.

“One member who responded to our survey said she has been waiting for a year to get her laptop and its contents back,” said Susan Gurley, the group’s executive director. “She said it was randomly seized. And since she hasn’t been arrested, I assume she was just a regular business traveler, not a criminal.”

Appeals are under way in some cases, but the law is clear. “They don’t need probable cause to perform these searches under the current law. They can do it without suspicion or without really revealing their motivations,” said Tim Kane, a Washington lawyer who is researching the matter for corporate clients.

In some cases, random inspections of laptops have yielded evidence of possession of child pornography. Laptops may be scrutinized and subject to a “forensic analysis” under the so-called border search exemption, which allows searches of people entering the United States and their possessions “without probable cause, reasonable suspicion or a warrant,” a federal court ruled in July. In that case, a man’s laptop was found to have child pornography images on its hard drive.

No one is defending criminal possession of child pornography or even suggesting that the government has “nefarious” intent in conducting random searches of a traveler’s laptop, Ms. Gurley said.

“But it appears from information we have that agents have a lot of discretion in doing these searches, and that there’s a whole spectrum of reasons for doing them,” she added.

The association is asking the government for better guidelines so corporate policies on traveling with proprietary information can be re-evaluated. It is also asking whether corporations need to cut back on proprietary data that travelers carry.

“We need to be able to better inform our business travelers what the processes are if their laptops and data are seized — what happens to it, how do you get it back,” Ms. Gurley said.

She added: “The issue is what happens to the proprietary business information that might be on a laptop. Is information copied? Is it returned? We understand that the U.S. government needs to protect its borders. But we want to have transparent information so business travelers know what to do. Should they leave business proprietary information at home?”

Besides the possibility for misuse of proprietary information, travel executives are also concerned that a seized computer, and the information it holds, is unavailable to its owner for a time. One remedy some companies are considering is telling travelers coming back into the country with sensitive information to encrypt it and e-mail it to themselves, which at least protects access to the data, if not its privacy.

In one recent case in California, a federal court went against current trends, ruling that laptop searches were a serious invasion of privacy. “People keep all sorts of personal information on computers,” the court ruling said, citing diaries, personal letters, financial records, lawyers’ confidential client information and reporters’ notes on confidential sources. That court ruled, in that specific case, that “the correct standard requires that any border search of the information stored on a person’s electronic storage device be based, at a minimum, on a reasonable suspicion.”

In its informal survey last week, the association also found that 87 percent of its members said they would be less likely to carry confidential business or personal information on international trips now that they were aware of how easily laptop contents could be searched.

“We are telling our members that they should prepare for the eventuality that this could happen and they have to think more about how they handle proprietary information,” Ms. Gurley said. “Potentially, this is going to have a real effect on how international business is conducted.”

E-mail: jsharkey@nytimes.com




Sonntagszeitung    12 November 2006

Grossbanken boykottieren Kuba
ARTHUR RUTISHAUSER

CS und UBS brechen alle Beziehungen ab
ZÜRICH Betroffen von der Blockade der Grossbanken sind sämtliche Bankgeschäfte mit Kuba. Seien dies Bankkonten von kubanischen Firmen oder Privatpersonen oder auch Banküberweisungen von Privaten. UBS-Sprecher Chris-toph G. Meier und CS-Sprecher Georg Söntgerath bestätigen die Recherchen der SonntagsZeitung. Anfang Jahr wurde bekannt, dass beide Banken ihre Geschäfts-beziehungen zum Iran abgebro-chen haben. Weiter betroffen vom Bann der Banken sind Burma, der Sudan, Nordkorea und Syrien. Im Gegensatz zu Ländern wie der Iran oder Nordkorea handelt es sich bei Kuba um ein Land, das weder von internationalen Sank-tionen betroffen ist, noch in einem Konflikt mit Uno-Organisationen steht. Die Kubaner werden nur von einem einzigen Land boykot-tiert: den USA. Offizielle Begrün-dung: Der mögliche Gewinn aus den Bankbeziehungen zu Kuba ist geringer als die Kosten für die Überwachung der Zahlungen.

Überweisung von 150 Euro an die Schwiegermutter verweigert
Der Boykott Kubas durch die Grossbanken ist total und hat teilweise skurrile Auswirkungen. So verweigerte die UBS einem ih-rer Kunden die Überweisung von 150 Euro an seine Schwiegermutter. Laut Meier sind auch Exportfinanzierungen oder Konten von in Kuba lebenden Privatpersonen betroffen. In einem Bericht an die Uno schreibt die kubanische Regierung, sie hätte ihre Beiträge an die Internationale Telecomunion und die Internationale Meteorologische Anstalt in Genf nicht bezahlen können, weil diese Konten bei der UBS hätten.
Hintergrund der Blockade ist ein verschärfter Druck der amerikanischen Finanzkontrolle (Ofac) auf ausländische Banken, die US-Sanktionen gegen Kuba durchzusetzen. Die UBS ist diesbezüglich besonders verwundbar, weil sie einerseits grosse Niederlassungen in den USA hat und andererseits US-Regeln bezüglich Bargeldlieferungen an Kuba missachtet hat. Zudem konnte sie einem Kongressausschuss die Herkunft von 3,8 Milliarden Dollar Überweisungen nach Kuba nicht genügend belegen.




Le Temps    14 novembre 2006

UBS et Crédit Suisse s'alignent
sur les Etats-Unis et rompent avec Cuba
Les deux grandes banques ont coupé les ponts avec les Etats «voyous».
Elles redoutent de se placer en porte-à-faux avec le pays où elles réalisent
plus de 30% de leur chiffre d'affaires

Ram Etwareea et Michael Lapaire

    Mark Kuster, Originaire de Winterthour, est contraint de changer de banque. Etabli à Cuba depuis 2003, il est confronté à la politique restrictive des grandes banques helvétiques. «Il m'est impossible de transférer de l'argent depuis mon compte suisse géré par Crédit Suisse», déplore ce dirigeant de Camaquito, une association d'entraide aux enfants de Camagüey, ville provinciale cubaine. Désormais, il compte faire appel à la Banque cantonale de Zurich.
    UBS ne peut lui être d'aucun secours; elle a cessé toute transaction avec Cuba depuis janvier 2006. «Mais le processus de retrait total intervient cet automne», explque son porte-parole. Pour Crédit Suisse, c'est un peu plus nuancé. Elle ne fait plus de transactions en dollars avec Cuba. Par contre, elle accepte des transactions en euros ou dans d'autres dévises, pour autant qu'elle trouve une banque correspondante sur place.
    UBS explique sa décision par des coûts trop élevées de surveillance du respect et de la conformité des règles pour traiter avec des clients de l'île communiste. Pour Crédit Suisse, «Cuba fait partie des pays sensibles», explique son porte-parole, sans s'étendre sur ce que cela signifie. De toute évidence, il.s'agit des Etats «voyous», expression utilisée par l'administration américaine pour qualifier la Corée du Nord, Myanmar, l'Iran, le Soudan et Cuba.
    Selon Carlo Lombardini, avocat d'affaires au barreau de Genève, «les deux banques suisses sont influencées par la vision américaine du monde. Une cessation de transactions avec Cuba leur sera sans conséquence, mais comme elles sont aux Etats-Unis, elles ne veulent pas être en porte-à-faux avec les lois américaines». Manifestement, les deux banques suisses, qui réalisent plus de 30% de leur chiffre d'affaires sur le marché américain, s'alignent sur la politique étrangère américaine et n'hésitent pas à sacrifier certains marchés.

Epée de Damoclès
    Il faut le dire que telle l'épée de Damoclès, une loi américaine, la Burton-Helms Act de 1996, appliquée d'abord à Cuba et subséquemment étendue à l'Iran, à Myanmar, à la Corée du Nord et au Soudan, préconise des sanctions pour des entreprises, même non américaines, qui traitent avec ces pays.
    Les grandes banques européennes ne suivent pas toutes l'exemple de UBS et de Crédit Suisse. HSBC, par exemple, n'a pas d'affaires avec Cuba ou encore avec la Corée du Nord ou le Soudan. Mais il n'y a pas d'interdiction de traiter avec ces pays. Par contre, elle est bien implantée en Syrie et en Iran. «Notre politique n'est pas dictée par les Etats-Unis», affirme son porte-parole à Genève.




Neue Zürcher Zeitung    22 November 2006

Höchststand an verwalteten Vermögen
Magnetische Kraft des Finanzplatzes Schweiz

ti.  Der Schweizer Finanzplatz ist für anlagesuchende Gelder attraktiver denn je. Wie aus dem November-Monatshef't der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hervorgeht, summierten sich die Wertschriftenbestände in den Kundendepots schweizerischer Banken im September auf 4712 (i.V. 4160) Mrd. Fr., was einem Höchststand entspricht. Auf auslandische Depotinhaber entfielen 2746 (2449) Mrd. Fr., auf inlandische 1966 (1711) Mrd. Fr. Die Zahlen zeigen, dass das Offshore-Geschäft der Schweizer Banken, anders als vielfach angenommen wird, nicht stagniert; Kunden mit Sitz im Ausland lassen ihr Geld immer noch gerne in der Schweiz verwalten. Dies gilt nicht nur für wohlhabende Privatpersonen, sondern auch für institutionelle Anleger wie Versicherungen oder Pensionskassen. Ihr Anteil an den Depotbeständen stellte sich auf 2735 (2304) Mrd. Fr., was einem Anteil an den gesamten verwalteten Vermögen von 58 (55)% gleichkommt. Leider geben die Statistiken der SNB keinen Aufschluss darüber, wieviel vom Vermögenszuwachs auf den Netto-Zufluss von Neugeldern und wie viel auf marktbedingte Höherbewertungen zurückzuführen ist.




BLICK    28.November 2006    01:07:44

Blochers Schlendrian hilft CIA-Spion

VON HENRY HABEGGER

BERN – Justizminister Christoph Blocher (66) schiebt das Dossier CIA-Tom* vor sich her. Derweil liess Aussenministerin Micheline Calmy-Rey (61) die Affäre in Gesprächen mit der US-Botschaft «wiederholt» thematisieren.

Seit mittlerweile 3 Wochen liegt in den Schubladen von Justizminister Christoph Blocher (SVP) ein brisantes Dossier: Das Gesuch der Bundesanwaltschaft (BA) um die Ermächtigung, in der Affäre des CIA-Agenten Tom* eine Strafverfolgung einzuleiten. Diese Ermächtigung braucht die BA, weil verbotener Nachrichtendienst und verbotene Handlungen für einen fremden Staat politische Delikte sind.

Doch Blocher lässt sich Zeit: «Über die Ermächtigung ist noch nicht entschieden worden», sagt EJPD Pressesprecher Sacha Hardegger. Die Frage, warum das so lange dauere und ob Blocher selbst entscheiden werde oder der Gesamtbundesrat, beantwortet das EJPD nicht: «Weitere Angaben können wir nicht machen», sagt Hardegger.

Die Vorgeschichte: CIA-Agent Tom war offiziell als Mitarbeiter der US-Botschaft in Bern gemeldet. Am 12. September hatte BLICK enthüllt, dass Tom einen Schweizer Informanten anheuerte und sich von diesem Bankunterlagen eines angeblich terrorverdächtigen Syrers geben liess. Und dass Tom auch versuchte, an Mitgliederdaten der Schweizer Gewerkschaft Syna heranzukommen. Das gerichtspolizeiliche Ermittlungsverfahren, das die BA sofort nach Erscheinen des BLICK-Artikels einleitete, bestätigte die Vorwürfe. Zudem konnte die BA dank Kooperation des Schweizer Informanten diverses Beweismaterial wie E-Mails sicherstellen. Kurzum: Die Beweise gegen Tom sind erdrückend.

Für Beobachter ist klar: Justizminister Blocher, der sich gerne als speditiver Schaffer rühmt, schiebt das Dossier vor sich hin, weil er die befreundete Regierung von US-Präsident Bush nicht brüskieren will. Die Schweiz könnte Tom zwar nicht wegen Spionage ins Gefängnis stecken: Er geniesst diplomatische Immunität. Aber die Schweiz könnte Tom als unerwünschte Person des Landes verweisen. Was das Verhältnis zu Bush-USA ziemlich trüben würde.

Nicht tatenlos zugeschaut hat wenigstens Aussenministerin Micheline Calmy-Rey. «Im Rahmen der üblichen bilateralen Kontakte mit der US-Botschaft in Bern ist auch dieser Fall wiederholt aufgenommen worden», sagt EDA-Sprecher Johann Aeschlimann.

Zur «unerwünschen Person» ist Tom somit bisher nicht erklärt worden. Ob das Aussenministerium aber überhaupt Einblick in das bei Blocher liegende BA-Gesuch zu Tom hat, ist fraglich. «Die Untersuchung der Bundesanwaltschaft ist nicht abgeschlossen, und wir nehmen keine Stellung zu laufenden Verfahren», sagt EDA-Sprecher Aeschlimann nur.

Was sagt die US-Botschaft in Bern zu den Gesprächen mit dem EDA über Tom? Wie zuletzt üblich reagiert die Botschaft nicht auf die BLICK-Anfrage.

Dank Blochers Schlendrian hat CIA-Agent Tom jedenfalls genug Zeit, die Schweiz in Ruhe und unbehelligt zu verlassen. Ob er das schon getan hat, ist unklar. Vielleicht will er ja den 1. Dezember noch in der freundlichen Schweiz feiern: Dann hat er Geburtstag – er wird 36.

*Name der Redaktion bekannt




GHI    30 novembre 2006

TRACASSERIES SUBTILES
Les dérives de la lutte contre le blanchiment

Par Gérard Le Roux,

La grande lessive anti-blanchiment risque de jeter le bébé avec l'eau du bain. Les autorités ont fait de la lutte contre le blanchiment d'argent une priorité. Dans les faits, les gérants de fortune se voient imposer des règles kafkaïennes.
Parmi les devoirs d’un banquier gérant de fortune figure celui de ficher son client afin de lutter contre le blanchiment d’argent. Il lui est également imposé de le classer selon le «risque» qu’il représente. Par exemple, est-il un chef d’entreprise important? Une PEP (personne politiquement exposée)?, un haut fonctionnaire ? Un militaire? Une vedette? Etc.

LICRA
Une énième liste répertorie les pays dont les ressortissants, du seul fait de leur nationalité, sont a priori soupçonnés d’être de potentiels blanchisseurs d’argent sale. Cette discrimination raciale flagrante ne va d’ailleurs pas sans mettre les adhérents de l’organisation contre le blanchiment en porte à faux avec la LICRA, la Ligue internationale contre le racisme et l’antisémitisme.

Cauchemar
Si par hasard le gérant a mal jugé un ou des transferts d’argent et ne les a pas signalés comme suspects, il peut être tenu pour responsable et devoir payer de sa poche les sommes estimées blanchies. Mais, pour rassurer nos braves gérants, on souligne que ce n’est pas parce que tel ou tel est dans la catégorie à hauts risques que l’on doit refuser sa clientèle. Non! Il faut simplement être capable de prouver éventuellement qu’on contrôle «la bête» un peu mieux. Ceci se traduit par le cauchemar que j’ai fait hier:

Pot-de-vin?
«Allo, bonjour cher ami et client. Le nouveau règlement m’oblige à vous poser quelques questions. Je vois dans les journaux que vous êtes candidat à la Mairie. Je n’ai pas reçu le compte rendu de votre emploi du temps pour septembre. Auriez-vous l’obligeance de…? Concernant votre ordre de transférer 150'000 francs à Singapour c’est pour quoi? Ah! La petite Mireille a besoin d’une nouvelle garde-robe? Mais pourquoi là-bas, elle habite Paris… Ah! Votre épouse ignore votre liaison et risque de demander le divorce donc c’est mieux d’acheter à Pékin?... Ah! Et aurait-elle des éléments pour vous faire chanter? Lesquels?... mais calmez-vous, cher ami, je sais que je vous embête, mais… Allô? Allô?» Aïe, il a raccroché. Est-il sincère? Est-ce un mensonge pour couvrir un pot-de-vin? Faut-il le dénoncer et bloquer son compte en attendant la réponse de Berne?

Héritiers fidèles
C’est pire qu’un rêve de cancre car c’est devenu la réalité, mais on se veut rassurant! Craignant qu’une telle réaction risque de faire un trou dans la clientèle de la banque ou de la société de gérance, «on» a proposé dernièrement que le gérant soit obligé d’établir un mémo pour son réviseur montrant les démarches faites par ce dernier pour s’assurer que le client ne parte pas et, surtout s’il est âgé, que ses héritiers restent fidèles à la boîte.

Evasion fiscale
Cela a évidemment l’avantage d’ouvrir un nouveau fichier sur le profil des héritiers présumés, ce qui implique une connaissance du dernier testament établi. Ceci pousse le gérant à convaincre le client à établir un trust qui, à son tour (à moins de le déclarer et de payer un impôt de donation à un tiers allant jusqu’à 72% du patrimoine) devient complice d’une évasion fiscale selon les pays, soit d’une spoliation des héritiers légaux, etc.

Banques volages
Tout ceci est très bien pour autant que la Suisse reste dans le cadre d’une démocratie stable et pas trop de gauche. Mais si jamais des zozos prenaient le pouvoir, ce serait Champ-Dollon pour tout le monde. C’est peut-être pourquoi ces tracasseries et leur prolifération ont une autre raison d’être imposées: c’est celle, hautement subtile, de pousser nos banquiers à sauver l’industrie bancaire suisse et sa renommée d’efficacité en les poussant à s’établir hors du pays avant qu’il ne soit trop tard.




Wall Street Journal    December 13, 2006

Spitzer Suit Puts New Focus On Flat-Fee Accounts
By TOM LAURICELLA

New York State Attorney General Eliot Spitzer, just weeks from leaving office to become the state's governor, set off a brawl with the U.S. arm of Swiss bank UBS AG, alleging the firm put clients in unsuitable brokerage accounts -- resulting in them paying tens of millions dollars in unnecessary fees.

The accounts in question charge clients a flat percentage fee based on the amount of money in the accounts. Known as wrap accounts, they can be a good deal for frequent traders who would spend more in commissions than if they paid a flat fee. In contrast, a client who rarely trades or has high levels of cash in an account would be better off in an account that charges per transaction.

UBS isn't the only firm facing regulatory scrutiny over these accounts. The Securities and Exchange Commission is probing whether Merrill Lynch & Co. clients were inappropriately placed in these accounts, according to people familiar with the matter. Merrill said it doesn't comment on regulatory matters.

The New York Stock Exchange, meanwhile, is investigating cases related to fee-based accounts. Regulators have taken aim at wrap accounts before, but Mr. Spitzer's suit would be by far the largest action. In 2003, the NASD warned all member firms to ensure that wrap accounts were appropriate for clients by taking into account "the services provided, cost, and customer preferences."

Mr. Spitzer's office, which offered to settle with UBS for $150 million, contends in a suit filed in New York state court that UBS allowed thousands of clients who did little trading to inappropriately hold wrap accounts because they would be more profitable than commissions. UBS did this, in part, by manipulating the guidelines for what were deemed appropriate levels of trading and by encouraging brokers to do just enough trading -- or churning -- of an account to keep clients in the wrap fee, the complaint charges.

Mr. Spitzer's office also alleges that financial incentives tilted brokers toward putting clients into the accounts and clients were misled into believing they were paying for advice services that they didn't get.

UBS declined to settle the suit for $150 million, according to a person familiar with the situation, and isn't going quietly. "UBS categorically denies that the program was part of a scheme to disadvantage clients and intends to defend itself vigorously in this matter," the firm said in a statement. UBS said clients had to agree to be placed in the wrap accounts and that emails cited in Mr. Spitzer's complaint show clients asking to remain in wrap accounts while UBS tried to shift them back to commission-based accounts.

UBS spokesman Mark Arena said Mr. Spitzer's office "cherry picked" data. That is an allegation also made by H&R Block Inc., which recently won a round in court in an attempt to fend off a lawsuit by Mr. Spitzer's office, in part by saying that the New York attorney general had bypassed information that supported H&R Block's position.

The complaint also alleges that UBS misled clients into believing they would be paying for advice through the wrap fees, when in fact the firm viewed it as just another kind of account. Mr. Spitzer's office cited a UBS executive's email which said the accounts had been sold "incorrectly." UBS denies that there was any intent to mislead clients.

Write to Tom Lauricella at tom.lauricella@wsj.com




Neue Zürcher Zeitung     10. Januar 2007

 Die Schweiz nimmt Einsitz im Financial Stability Forum
Bedeutung des Finanzplatzes anerkannt

G. S. Schon im Vorfeld der Herbsttagung von Währungsfonds und Weltbank hatte Bundesrat Hans-Rudolf Merz bekanntgegeben, dass er um einen Sitz der Schweiz im Financial Stability Forum (FSF) kämpfe. Nun ist es so weit. Am Dienstag haben das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) und die Schweizerische Nationalbank bekanntgegeben, dass die Schweiz diesem wichtigen Gremium beitreten werde.

Es besteht aus je drei Vertretern der G-7-Länder (jeweils Notenbank, Aufsichtsbehörde und Finanzministerium) sowie je einem Vertreter (der Zentralbank) aus Hongkong, Singapur, Australien, den Niederlanden und nun neu der Schweiz. Dazu kommen die Repräsentanten der Europäischen Zentralbank, des IMF, der Weltbank, der OECD und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sowie Vertreter von Aufsichts-, Regulierungs-, Standardisierungs- und Expertengremien wie dem International Accounting Standards Board oder dem Basel Committee on Banking Supervision. Im Wesentlichen soll das 1999 gegründete FSF Gefährdungen des internationalen Finanzsystems frühzeitig erkennen, Massnahmen zu deren Abwehr treffen und überwachen sowie generell die Koordination und den Informationsaustausch zwischen den verschiedensten Institutionen, die sich für die Finanzmarkt-Stabilität verantwortlich fühlen, verbessern.

Die Einsitznahme der Schweiz geht auf die 2006 in Angriff genommene Neuausrichtung der G-10 zurück, der Gruppe der wichtigsten Industrieländer, der auch die Schweiz angehört. Diese Gruppe hatte den Vorsitzenden der G-10-Stellvertreter, Nationalbank-Direktor Philipp Hildebrand, beauftragt, die Rolle der G-10 zu überdenken und Reformvorschläge zu unterbreiten. Sie umfassten hauptsächlich die Auflösung des G-10-Stellvertretergremiums, die Erweiterung des FSF um einen Sitz, die Organisation des jährlichen G-10-Treffens als Forum für den informellen Gedankenaustausch und die Fortführung der
Aufsicht des FSF durch die G-7 (die Gruppe der sieben grossen Industrieländer). Ziel der Reform ist es, die mehrstufigen Gesprächsprozesse etwas zu straffen, bestehende Doppelgleisigkeiten aufzuheben und eine klarere Rollenteilung zwischen den Gremien zu erreichen. Grösste Knacknuss der Reform war es wohl, Schweden und Belgien dafür zu gewinnen, der Schweiz die Einsitznahme im FSF zu gewähren, während sie beide nun als einzige Mitglieder der G-10 aussen vor bleiben.

Die Schweiz wird an der Sitzung des FSF vom 29. März erstmals als Mitglied teilnehmen, vertreten durch Jean-Pierre Roth, den Präsidenten des Nationalbankdirektoriums. Das ist in jeder Hinsicht die naheliegende Vertretung. Dennoch legt man in Bern offenbar grossen Wert darauf, die eigene Federführung in dieser Sache zu betonen, denn gleich der zweite Satz der Pressemitteilung hält fest, «die Zuständigkeit für die Durchführung der Mitgliedschaft im FSF» liege beim EFD.





Magazin    Ausgabe 14/07

Wende zum Guten
Claude Baumann und Markus Schneider

Zahlreiche Medien und Politiker schüren Sozialneid gegen Manager.
Die Kritik ist massiv überzogen. Die Zunft hat sich verbessert.

Die Debatte über die Managergehälter reisst nicht ab. Die Namen der üblichen Verdächtigen sind längst bekannt: Ospel, Grübel, Brabeck, Kielholz oder Vasella. Seit vergangener Woche gehört auch Thomas Limberger dazu. Der CEO des Schweizer Technologiekonzerns Oerlikon hätte ein Jahreseinkommen von mehr als zwanzig Millionen Franken erhalten sollen. Eine unerwartete Empörungswelle setzte ein. Der Top-Manager krebste zurück.

Im Prinzip geht es immer um das Gleiche: In den Chefetagen werden Saläre gezahlt, die für den Normalsterblichen längst unvorstellbar geworden sind. Es verwundert nicht, dass diese Millionen für abendfüllende Gespräche und zahllose mediale Pamphlete sorgen. Ironischerweise geraten ausgerechnet jene Manager am schärfsten in die Kritik, die punkto Transparenz vorbildlich waren und ihre Bezüge offenlegten – zum Beispiel UBS-Präsident Marcel Ospel.

Seit einigen Jahren publiziert die Grossbank einen 16-seitigen Separatdruck über «Saläre und andere Entschädigungen». Darin erfahren wir, wie sich Ospels Gehalt bis auf den letzten Franken zusammensetzt; dass sich der Kurs der UBS-Aktie in den letzten Jahren im Vergleich zu neun anderen Finanzkonzernen überdurchschnittlich gut entwickelte; oder dass die UBS 2006 eine Eigenkapitalrendite von 26,5 Prozent erzielte. Damit war die für Aktionäre entscheidende Messgrösse deutlich höher als der Zielwert von zwanzig Prozent.

Falsche Nostalgie
Ospels Salär beträgt exakt 26 591 803 Franken. Verglichen mit angelsächsischen Berufskollegen liegt es im unteren Bereich. Lloyd Blankfein etwa, der Chef des amerikanischen Bankhauses Goldman Sachs, trug letztes Jahr insgesamt 53,4 Millionen Dollar nach Hause. Ospel könnte durchaus mehr verdienen und wäre immer noch im Branchendurchschnitt, zumal die UBS nicht nur erfolgreich operiert, sondern im Private Banking auch noch weltweit die Nummer eins ist.

Dass die Löhne in vielen Geschäftsberichten mittlerweile detailliert erklärt sind, ändert wenig an der Tatsache, dass sich viele Leute fragen: Wie kann jemand zehn oder zwanzig Millionen Franken verdienen? Kompensationsexperten betonen jedoch, dass es nicht die Höhe des Salärs sei, auf die es ankomme, schliesslich soll der Tüchtige so gut wie möglich belohnt werden. Entscheidend sei vielmehr, wie der Lohn entsteht.

Hier fand in der Schweiz in den letzten zehn Jahren eine Revolution statt, die im allgemeinen Empörungstaumel unterging. Entscheidend in marktwirtschaftlichen Ordnungen ist der Eigentümer, sind die Aktionäre. Sie haben die Freiheit, ihr Geld so einzusetzen, wie sie wollen. Sie dürfen ihren Angestellten auch so viel bezahlen, wie sie wollen. Und noch nie konnten die Aktionäre ihre Rechte besser durchsetzen als heute. Das heisst nicht, dass alles beim Besten ist. Doch unter den Eigentümern eines Unternehmens, also den Shareholdern, herrscht der Wille, etwas zu bewegen. Das zeigte sich in den letzten Jahren, als einzelne Aktionärsgruppen bei Doppelmandaten (Nestlé) oder Abgangsentschädigungen (Novartis) eine Veränderung erwirkten. Auch die erhöhte Sensibilität bei der Lohnfindung, die 0dazu führte, dass der Basler Pharmakonzern Roche künftig eine konsultative Abstimmung über die Chefgehälter einführen will, weist in diese Richtung.

Aber auch die Gehälter selber werden in den Konzernen mittlerweile so leistungsbezogen und professionell wie noch nie festgelegt. Dass sich Old-Boys und Ja-Sager in geselliger Runde ihre Saläre nach Gutdünken zuschanzen, ist ein Klischee. Ein Blick in die Praxis zeigt: Heute sind es zumeist externe Fachleute und Firmen, die für mehrere Führungsebenen ganze Gehaltssysteme entwickeln, bevor die Verwaltungsräte diese Lohnmodelle absegnen. Auch sind die Entscheidungsgremien viel schlanker geworden. Zudem setzen sie sich international zusammen, und schliesslich repräsentieren die darin vertretenen Personen je einen Kompetenzbereich: Compliance, Politik, Expansionsstrategien, neue Märkte, Technologie, Marketing. Für Filz oder Mauscheleien bleibt weniger Platz.

Die Grossbank UBS ist ein gutes Beispiel. Im Verwaltungsrat sitzen neben Finanzspezialisten auch Leute, die auf mindestens einem Gebiet Zusatzwissen mitbringen: BMW-Chef Helmut Panke, Unternehmer Ernesto Bertarelli, Nationalrat und Waggon-Patron Peter Spuhler; demnächst soll noch Fiat-Chef Sergio Marchionne zugewählt werden. Keiner dieser Männer hat es nötig, Ospels Kopfnicker zu sein, und keiner kann es sich erlauben, nach anderen als betriebswirtschaftlichen Kriterien zu entscheiden.

Das war nicht immer so. Ein Blick zwanzig Jahre zurück zeigt, dass der Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankgesellschaft – also einer der Vorgängerbanken der UBS – aus 23 Personen bestand. Christoph Blocher, Hannes Goetz, Stephan Schmidheiny, Peter Spälti, Peter Sulzer: Die Mitgliederliste liest sich wie ein Who’s who der damaligen Elite. Kompetente Leute, zweifellos, zugleich waren es aber auch Interessenvertreter, die sich in der kleinen Schweiz in wechselnden Konstellationen wiederfanden und einander verpflichtet sein konnten. Der Unabhängigkeit, die Saläre marktgerecht zu definieren, diente das kaum.

Dem Verwaltungsrat der anderen Vorgängerbank der UBS, dem Schweizerischen Bankverein, gehörten vor zwanzig Jahren sogar 26 Mitglieder an – im Grunde waren es einfach alle Wirtschaftsgrössen, die nicht schon bei der SBG oder der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA, heute Credit Suisse) engagiert waren. Das Aufsichtsgremium der SKA wiederum umfasste 23 Personen. Solche Organe waren vor allem eine Bühne, auf der zahlreiche Eigeninteressen ausgefochten wurden, und weniger eine betriebswirtschaftliche Kontrollinstanz. Das zeigt sich gut bei der Swissair. Das Aufsichtsorgan zählte nicht weniger als 32 Personen. «Dieser Verwaltungsrat war wie die Ehrenlegion der Schweiz», erinnert sich Bénédict Hentsch. Als der Genfer Bankier 1989 hineingewählt wurde, rieten alteingesessene Mitglieder dem 41-jährigen, während der ersten beiden Amtsperioden den Mund zu halten. Dabei war die Swissair nicht etwa eine verschrobene Ausnahme, sondern einfach die bekannteste Firma, deren Aufsicht dem Prinzip der Vetternwirtschaft folgte. Ob Banken, Versicherungen, Industrie oder Pharma – die Corporate Governance funktionierte nach ungeschriebenen Gesetzen.

Limousinen, Wohnungen, Insiderdeals
So verdienten die Schweizer Führungskräfte bis in die neunziger Jahre offiziell weniger als heute. Und offiziell lagen selbst in den Top-Etagen die Saläre deutlich unter der Millionengrenze. Aber: Bescheiden ging es deswegen nicht zu. Grosszügige Vorsorgeleistungen und Spesenbudgets, eine Firmenlimousine oder eine Stadtwohnung waren das Mindeste an fringe benefits, also an zusätzlichen Gehaltsleistungen. Weil detaillierte Vorschriften fehlten, war es auch normal, dass die Manager ihr Insiderwissen für Aktienkäufe nutzten.

Altgediente Banker erinnern sich, wie sie während Verwaltungsratssitzungen oder anderen wichtigen Besprechungen von oben angewiesen wurden, entsprechende Börsentransaktionen vorzunehmen. Die Top-Chefs unterbrachen vor einem börsenrelevanten Entscheid einfach kurz die Sitzung für einen Deal. Auch bei Neuemissionen am Kapitalmarkt erhielten die Firmenchefs automatisch reservierte Titel. Und bei Übernahmen gab es die Regel, dass eine Sonderprämie auf die Konti der höchsten Verantwortlichen floss.

Welche Dimensionen die Exzesse mancher Chefs annahmen, zeigt der Fall von Percy Barnevik. Der einstige CEO des schwedisch-schweizerischen Industriekonzerns ABB liess sich während seiner Amtszeit in den neunziger Jahren millionenhohe Zuwendungen gutschreiben, die als Vorsorgeleistungen getarnt waren. Als er 2002 aus dem Unternehmen ausschied, machte er Pensionsforderungen von 148 Millionen Franken geltend, was ihm – damals 55-jährig – eine jährliche Rente von 5,9 Millionen Franken garantiert hätte. Die ABB stellte jedoch fest, dass die Zustimmung für die entsprechenden Zahlungen ungenügend gewesen war, und forderte gewisse Beträge wieder zurück.

Was heute zu diskutieren gibt, war früher nicht besser, sondern, gemessen an den erzielten Erträgen, eher schlechter und besser versteckt. Erst mit dem Aufkommen des Shareholder-Value-Denkens rückte der Aktionär ins Zentrum. Ausserdem erschütterten Unternehmensskandale wie Enron, Worldcom oder Tyco die Wirtschaft. Auch die Schweiz blieb nicht verschont; Monumente wie Credit Suisse, Swiss Life oder ABB gerieten ins Wanken. Diese Vorgänge sowie die Vorbildfunktion der amerikanischen Börsenregulierung führten zu Bestimmungen, etwa dem «Swiss Code of Best Practice» und der «SWX-Richtlinie betreffend Informationen zur Corporate Governance». Sie verlangen, dass die Unternehmen das Total der Geschäftsleitungsbezüge sowie den Einzellohn des höchstbezahlten Verwaltungsrats publizieren. Ergänzend werden die Honorare der übrigen Verwaltungsräte veeröffentlicht.

Mehr Transparenz darf jedoch nicht mit der Annahme verwechselt werden, dass dadurch die Löhne in Grenzen bleiben. Im Gegenteil: Wenn in einem Unternehmen immer mehr Saläre offengelegt werden, dreht die Gehaltsspirale nach oben. Offenheit treibt die Löhne aufwärts – diese Regel hat äusserst unverdächtige Anhänger: Es sind die Gewerkschaften, also die wahren Profis im Lohnfordern. «Kein Lohn unter 3000 Franken», hiess das Motto einer Kampagne, die der Schweizerische Gewerkschaftsbund 1998 lancierte und die am 1. Mai 2000 ihren Höhepunkt erlebte. Das Mittel zum Zweck hiess: Transparenz herstellen, angereichert um eine Portion «Empörung» an die Adresse jener Unternehmer, die «unanständige», nämlich tiefste Löhne zahlten. Die Migros wurde im Fernsehen namentlich an den Pranger gestellt, Denner ebenfalls, und am Ende spurte die ganze Branche. «Ab Januar 2001 verdient bei Coop Schweiz kein Angestellter, keine Verkäuferin mehr unter 3000 Franken im Monat», versicherte Konzernchef Hansueli Loosli. Mindestens 100 000 Tiefstlohnbeschäftigte sollen profitiert haben, lobte der damalige Gewerkschafts-Chefökonom Serge Gaillard.

Löhne reagieren nicht auf Entrüstung
Nach exakt demselben Schema wurde wenig später zur zweiten Kampagne geblasen: zur «Anti-Abzocker-Kampagne». Schon wieder hiess das Mittel zum Zweck: Transparenz herstellen, gangereichert um eine Portion «Empörung», diesmal an die Adresse jener Konzerne, die «unanständige», nämlich höchste Löhne zahlen. Diese Kampagne geht immer weiter, wird immer lauter – doch der erwünschte Effekt bleibt aus. Die höchsten Löhne sinken nicht, sie steigen fröhlich weiter.

Was läuft schief? – Nichts. Alles läuft nach Lehrbuch. Löhne reagieren nicht auf öffentliche Entrüstung, sondern folgen der Verhandlungsposition der Akteure. Ob Supermarktkassiererin oder CEO – beide kämpfen auf dieselbe Weise für höhere Löhne: indem sie für Transparenz sorgen. Dann ergibt sich der Rest wie von selbst. Sobald Coop und Migros ihren Angestellten mindestens 3000 Franken zahlen, müssen Denner und Aldi mitziehen; täten sie das nicht, kriegten diese nur die billigsten, also schlechtesten Leute. Und diese wären erst noch kaum motiviert.

Der Lohn ist so relativ wie die Temperatur: Das absolute Mass sagt gar nichts. 12 Grad Celsius wirken im Winter heiss, im Sommer eiskalt. Eine Fünfzig-Quadratmeter-Wohnung in Tokio gilt als Luxus, in St. Gallen als Zumutung, wo doch alle Freunde und Kollegen in geräumigeren Appartements residieren. Ähnlich in der Wirtschaft: Als die Öffentlichkeit im Jahr 2000 Marcel Ospels Salär von mehr als 11 Millionen Franken erfuhr, erschrak sie zunächst. Für 2002 wurde dann offiziell bekannt, dass Nestlé-Chef Peter Brabeck 8,1 Millionen Franken einstrich, während sich Ospel auf 12,5 Millionen steigerte. Franz Humer von Roche lag noch bei 7 Millionen, während Daniel Vasella mit 20 Millionen schon damals obenaus schwang.

Heute wirken diese «Monstersaläre» bescheiden. Ospel, Brabeck, Vasella – sie alle verdienten 2006 etwa doppelt so viel wie 2002. Denn eben: Lohntransparenz wirkt lohntreibend, unten wie oben. Ein Ospel orientiert sich an einem Vasella, und alle andern CEOs hoffentlich auch. Am Ende ist es kein Wunder, wenn der CEO von Lonza, Stefan Borgas, letztes Jahr drei Millionen Franken kassiert hat.

Wer kann ein Ospel werden?
Der Automatismus löste in den letzten Jahren mehr und mehr Unmut aus. Insbesondere provozierte er eine Volksinitiative «gegen die Abzockerei», aufgestartet vom Kosmetikfabrikanten Thomas Minder. Die Initiative will, dass die Generalversammlung künftig die Vergütungen von Verwaltungsrat und Geschäftsleitung festlegt. Und sie fordert das Verbot der «goldenen Fallschirme», also der Abgangsentschädigung für Manager. Wer will, darf diese Entwicklung schlicht paradox nennen: Denn damit hat das Anliegen, die Managergehälter professioneller und sachlicher festzulegen, einen Widerstand geweckt, welcher just diese Professionalisierung und Versachlichung ungewollt sabotiert. Unter den von Minder angestrebten Bedingungen würden die Generalversammlungen vollends zum politischen und medialen Happening. Und dass die Gehälter jährlich neu festgelegt würden (wie dies die Initiative möchte), hätte in den Chefetagen einen Nebeneffekt: Man wäre noch stärker geneigt, kurzfristig zu denken und zu handeln.

Fern jeder Wirklichkeit bleiben allerdings all die Forderungen und Vorstellungen, wie viel der Chef in Relation zum ärmsten Arbeiter verdienen soll. Das sind Spiegelfechtereien. Da würde etwa SP-Präsident Hans-Jürg Fehr dem obersten Chef «maximal zehn Mal mehr Lohn» erlauben, womit er eigentlich auch Postchef Ulrich Gygi aus seiner Partei ausschliessen müsste. Auch Coop-Chef Loosli fiele bereits aus dem Rahmen, dabei verdient er nur 25-mal mehr als eine Kassiererin. Der Theologe Hans Küng wiederum würde das Gefälle erst bei 1:100 begrenzen. Solche Aufrufe nützen wenig, denn in der Realität wird der Graben immer breiter. Bei der UBS liegt das Verhältnis bei 1:400 [118, resp. 554], bei der Credit Suisse bei 1:600 und beim Pharmakonzern Novartis bei 1:800.

Das Verhältnis kann nicht ewig auseinanderdriften – das haben die Initianten «gegen die Abzockerei» zu Recht erkannt. Aber: Immer noch wird in der Schweiz sehr viel Lohnungleichheit toleriert. Den Grund dafür liefert die entscheidende Frage: Wer kann hierzulande ein Marcel Ospel werden? Und wer nicht? «Gesellschaften, in denen die Kinder der ärmeren Schichten leichter nach oben kommen können, sind viel toleranter gegenüber Ungleichheiten», antwortet Gary Solon, er ist Professor an der University of Michigan.

Junge, ehrgeizige Leute stören sich nicht daran, wenn es zwei, drei Dutzend Möglichkeiten gibt, in der Schweiz die höchsten Löhne der Welt zu verdienen. Die Finanzakrobaten in den Trading Rooms der Banken, die Ballettschülerinnen am Opernhaus oder die Forscher in den Pharmalabors beklagen sich nicht, dass die Primaballerinen ihrer Branche «abzocken». Diese Talente ticken wie Tennis-Junioren. Sie arbeiten hart, engagieren sich, orientieren sich an ihren Idolen – und wissen, dass ihr eigener Durchbruch an die Weltspitze zwar unwahrscheinlich ist; aber sollten sie es trotzdem schaffen, wollen sie honoriert werden wie Roger Federer.

Oder wie Marcel Ospel. Der Präsident der grössten Schweizer Bank ist doch kein abschreckendes Exempel, sondern das beste Vorbild. Er ist nicht in einem Villenviertel aufgewachsen, sondern in einem Arbeiterquartier. Er war nicht einmal ein fleissiger Schüler und nie an einer Universität, sondern begann mit einer gewöhnlichen Banklehre. Solange ein solcher Aufstieg möglich ist, solange die Gesellschaft durchlässig bleibt, bleiben die heutigen Lohnunterschiede vielleicht umstritten, werden sie vielleicht heftig diskutiert – aber im Grunde tolerieren wir sie. Auch weil sie so transparent sind.

(c) 2007 by Die Weltwoche, Zürich - E-mail: webmaster@weltwoche.ch




UBS Generalversammlung    18.April 2007, Hallenstadium Zürich

Wortmeldung von Anton Keller, Traktandum Geschäftsbericht

Herr Präsident, verehrte Anwesende,

Meine Vorredner bringen mich in Versuchung ebenfalls in die Zitatenkiste zu greifen, um z.B. mit den Worten eines andern weisen Vordenkers meinem Dilemma Ausdruck zu geben, nämlich mit Goethes "Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust." Wobei auch ich mich zu jenen Querdenkern zähle, die meistens, und manchmal sogar mit Gusto, gegen den Strom schwimmen. Im Falle der UBS heisst das gegen die Fusion gewesen zu sein. Inzwischen hat sich aber herausgestellt, dass ich mich dabei vielleicht in der Analyse, zumindest vorderhand aber in den Schlussfolgerungen getäuscht habe. Das können wesentlich Sie, Herr Ospel, und Ihre Mitarbeiter auf die eigene Kappe nehmen, und dafür möchte ich Ihnen meine Anerkennung bezeugen. Ob es dabei gerecht war und ist, Sie mit den Millionen zu belasten, welche Ihnen Nationalrat Spuhler und dessen Kollegen im Verwaltungsrat zugemutet haben, ist eine Frage, die eher von einem Philosophen oder Theologen beantwortet werden mag. Ich stelle fest, dass wir ohnehin zuwenig Mæcenas haben und dass die UBS sicher nicht falsch liegt, wenn Sie hier nachhaltig für Nachschub sorgt. Das heisst aber nicht, dass auch ich die angeblich schönen Kleider des nackten Kaisers beklatsche!

Herr Ospel, die UBS hat sich unter Ihrer Führung weltweit in manchen Bereichen zur Nr.1 gemausert. Nach meinen Handberechnungen die ich durch zusätzliche Abklärungen überprüft habe, sind von den Personalgesamtausgaben der UBS von rund 23.5 Milliarden 53%, also rund 12,5 Milliarden Franken, als Boni ausgerichtet worden. Beim gestrigen Kurs von 1.2132 CHF/US$ ergibt dies 10,25 Milliarden Dollar, womit gestützt auf Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg die UBS auch sämtliche amerikanischen Konkurrenten hinter sich gelassen hat.

In Sachen Lohngefälle komme ich im Falle der UBS zudem auf einen sogenannten Sprengfaktor von 188. Dieser gibt das Verhältnis wieder zwischen dem maximalen und dem mittleren Salär. Und ich komme auf einen Multiplikator von 554, wenn der höchste und der niedrigste Lohn verglichen wird.

Von der Mæcenas-Frage abgesehen mache ich mir seit einiger Zeit Gedanken insbesonders über die makroökonomische Bedeutung dieser Kennziffern, sowie über die soziale Sprengwirkung dieser Faktoren. Dabei bin ich natürlich nicht alleine. Schon der damalige Nationalrat Christoph Blocher hat sich frühzeitig, nachdrücklich und oft gegen den Strom um solche Zusammenhänge gekümmert – mit dem Ergebnis, das wir alle kennen. Der Theologe Hans Küng sieht eine gesellschaftlich verkraftbare Obergrenze bei einem Maximalverhältnis von 1:100. Und die New York Times hat vor 10 Tagen mit einer aufsehenerregenden Spezialreportage Alarm geschlagen. In der dort veröffentlichten Graphik wird eine Zeitlinie von 1940 bis 2003 abgedeckt. Bis zum Fall der Berliner Mauer erhielten die Hälfte der Manager stets weniger als das 56-Fache des mittleren Lohnes. Diese Graphik und die Bloomberg-Datenkönnen Sie an folgender Internet-Adresse einsehen: www.solami.com/capitalism.htm. Wie bei der Laffer-Kurve gibt es wohl auch bei der Lohnschere ein Optimum. Und wie beim Wasser besteht die Gefahr von system-schädigenden Erosionen, wenn das Gefälloptimum überschritten wird.

Ich bin daher besorgt über die Signalwirkung dieser Entwicklungen, und über ihre Bedeutung für die kreativen und produktiven Kräfte, sowie für unseren Nachwuchs. Ich anerkenne einerseits die titanischenGeschäftsresultate, die für UBS-Aktionäre so wundersam Wirklichkeit gewordenen Eigenkapitalrenditen von weit über 20%. Anderseits muss ich zu bedenken geben, dass titanisch auch eine Ableitung von Titanic ist.  Und dass die Schweiz als reale Finanzgrossmacht mit ihren 1985 eingeführten Neuerungen im Pensionskassenbereich unbedacht und ungewollt die derzeitige Entwicklung zumindest mitausgelöst hat. Das eröffnet ihr aber auch eigenständige Möglichkeiten für entsprechende Korrekturmassnahmen. Könnte dies für die UBS nicht eine würdige weitere Führungsrolle werden?




Neue Zürcher Zeitung    5. Mai 2007

Plädoyer für Übernahme-Spielregeln, die mehr Transparenz ins Aktionariat bringen
 Dem Schweizer Kapitalmarkt täte eine Dosis «London» gut
Von Heinrich Fischer*

Übernahmen von Schweizer Industrieunternehmen durch ausländische Investoren haben zu lebhaften Debatten über Spielregeln und Abwehrmechanismen geführt - etwa in der Frage, wie weit Aktientransaktionen transparent gemacht werden sollen. Im folgenden Beitrag legt Heinrich Fischer, letzter Saurer-Konzernchef, vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen dar, welche Regeln er für sinnvoll und welche er für revisionsbedürftig hält. (Red.)
Die Eroberungen von traditionellen Schweizer Konzernen wie Leica, Saurer, SIG oder - wie es derzeit im Gespräch ist - Sulzer durch ausländische Investoren haben zu einer breiten öffentlichen Debatte unter Stichworten wie «Ausverkauf der Heimat» oder «Übernahme-Piraterie» geführt. In der Öffentlichkeit wundert man sich, wie es möglich ist, unbemerkt Aktien- und Optionspakete von 32% im Falle von Sulzer oder von über 50% im Falle von Saurer zu erwerben, Pakete also weit jenseits der Meldeschwellen von 5%. Solche Vorgänge lassen zu Recht Bananenrepublik-ähnliche Zustände in der heilen Schweiz vermuten. Parlamentarier geben sich beunruhigt über diese Geschehnisse und initiieren im Schnelllauf neue Gesetze, um diese Vorgänge unter Kontrolle zu bringen. Interessant und brisant sind denn auch die Fragen, was hier vorgeht, welchen Spielraum die Akteure nutzen, welche volks- wie auch betriebswirtschaftliche Bedeutung diese Vorgänge haben und wo mögliche Verbesserungen der Spielregeln sinnvoll sind.

Das Kriegs-Vokabular verzerrt die Sicht
Und angesichts der Aufgeregtheit erscheint eine nüchterne Analyse umso wichtiger. In der Beschreibung der Übernahme-Vorgänge hat sich beispielsweise ein Kriegs-Vokabular eingeführt, das den Beteiligten Rollen zuordnet, die kühlem Nachdenken nicht standhalten. Die übernahmewillige Partei wird als Angreifer dargestellt, und der Vorgang ist ein Angriff (attack); die Zielfirma ist das Target, der Verwaltungsrat und das Management sind die Verteidiger (defense), und die ganzen Darstellungen gehen meist davon aus, dass zwischen den beiden Parteien «Krieg» herrsche.

Es findet aber real etwas anderes statt: Es treffen unterschiedliche Vorstellungen über die Zukunft des Zielunternehmens aufeinander, die zu unterschiedlichen Bewertungen für das Unternehmen führen. Aus dem Zusammenschluss mit einem anderen Unternehmen können sich substanzielle Synergien im Kostenbereich, in der Erschliessung von Technologien oder Märkten oder eine Unterlegung der Bewertung des übernehmenden Unternehmens ergeben. Eine Aufspaltung des Unternehmens kann zu einem kurzfristigen Mehrwert führen, da es für jeden Teil ein Umfeld geben kann, das eine höhere Verwertung verspricht als der derzeitige Verbund.

Die Parteien können in unterschiedlichen Strategien oder operativen Veränderungen einen Mehrwert erkennen. Es findet also ein Wettbewerb um die «wertvolleren» Ideen für die Zukunft des Unternehmens statt, und die Schiedsrichter sind in letzter Instanz die Aktionäre als Eigentümer des Unternehmens. Damit dieser Wettbewerb stattfinden kann, sind die «Angreifer» aufgefordert, ihre Vorstellungen zur Zukunft des Unternehmens darzustellen, und die «Verteidiger», die eigenen Pläne daran zu messen.

Störend ist dabei, dass durch die orchestrierte Umgehung der Meldegrenzen, wie im Falle von Saurer oder Sulzer, ein Fait accompli geschaffen wird, das dann einen guten Teil der Aktionäre ausschliesst und «Angreifer» (Insider) sowie deren Trittbrettfahrer bevorzugt. Der einzelne Aktionär hat nur dann eine faire Chance, an diesem Vorgang zu partizipieren, wenn auch über das Aktionariat und seine Veränderung ausreichend Transparenz herrscht und die Insidergeschäfte klarer geregelt sind - wenn es also ausreichend klare Spielregeln gibt, die ein «faires Spiel» sicherstellen.

Unternehmen ohne richtige Eigentümer
Nun wäre es naiv, zu glauben, dass bei solchen Vorgängen eine Auseinandersetzung der Edlen nach klaren und transparenten Regeln stattfindet und dass es dabei allen Beteiligten einzig um das Wohl des Unternehmens geht. Es geht primär um Geld, um viel Geld, sowohl für die Aktionäre als auch für die «angreifenden» Investoren. Viele Aktionäre von Publikumsgesellschaften sind heute mehr kurzfristig am Kurs der Aktie als fundamental an der guten langfristigen Entwicklung des Unternehmens interessiert, und in Übernahmesituationen nimmt diese Zahl durch den Einstieg von sogenannten ereignisgetriebenen Hedge-Funds noch deutlich zu.

Den meisten börsenkotierten Unternehmen ist der Eigentümer im eigentlichen Sinne abhanden gekommen. Die Diskussion um die Strategie und Zukunft des Unternehmens muss entweder zwischen Management und Verwaltungsrat, also im kleinsten Kreis, stattfinden, oder sie findet öffentlich mit allen Aktionären, aber damit zwangsläufig auch im Beisein der Konkurrenten statt. Es geht also eigentlich um eine Wahl zwischen zwei absurden Alternativen: hier der General, der öffentlich die Strategie vorstellt - dort der Konzern, dessen Eigentümer nichts Substanzielles über ihr Unternehmen erfahren.

In Übernahmesituationen geht es um eine Gratwanderung zwischen dem berechtigten Anspruch des Aktionärs als formellen Eigners auf volle Information über die Zukunftsaussichten des Unternehmens und dem Anspruch des Unternehmens und seiner Mitarbeiter auf Schutz sensitiver Information. Es ist eine exponierte Situation, in der der Verwaltungsrat speziell gefordert ist, die Gesamtinteressen im Sinne des «guten Eigners» wahrzunehmen. Dieses inhärente Dilemma ist mit ein Grund für die Attraktivität von Reprivatisierungen börsenkotierter Unternehmen unter der Leitung von Private-Equity-Funds, die dann zumindest vorübergehend wieder als Eigentümer im eigentlichen Sinne auftreten.

Vorteil durch Überraschung
Welche Aktionäre bei Übernahme-Initiativen bereits im Vorfeld mit den «Angreifern» zusammenspielen, ist meist nicht transparent. Über verschiedene Finanzinstitute werden parallel auf einen bestimmten Stichtag hin Aktien- und Optionspakete vorbereitet oder - wie im Falle von Saurer - spezifische, vom Käufer definierte neue Optionen aufgelegt. Am Stichtag werden dann alle Pakete auf einen Schlag vom «Angreifer» übernommen, und die Meldegrenzen sind damit elegant und gesetzeskonform umgangen. Ausser den anderen Aktionären und dem Unternehmen verdienen alle daran: Der Investor kommt relativ günstig und kontrolliert zu einem hohen Anteil am Unternehmen, die Finanzinstitute erzielen hohe Margen, und die auf dem Trittbrett mitfahrenden Insider profitieren von der Steigerung der Aktienkurse.

Es gibt kaum ein Unternehmen, das heute nicht ein potenzieller Übernahmekandidat, also ein potenzielles «Target», ist. Der beste Schutz vor diesem Fall sind Aktionäre mit grossem Stimmrechtsanteil und langfristigem Engagement. Eigentümer dieser Art haben beispielsweise den Übernahmeversuch von Roche durch Novartis im Keim erstickt und durch die Aktienkursentwicklung auch noch Recht bekommen.

Stimmrechtsbeschränkungen sind, wie der Fall SIG zeigt, kein Schutz vor Übernahmen. Sie können aber verhindern, dass Minderheitsaktionäre, die in der Regel schwach besuchten Aktionärsversammlungen dominieren und die Geschicke des Unternehmens in ihrem Sinne steuern können, ohne den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht zu haben.

Massnahmen in der Firma
In der Anfangsphase einer Übernahme bestimmt der «Angreifer» die zeitliche Abfolge der Aktionen. Er ist dann gut vorbereitet, er hat sich sein Vorgehen reiflich überlegt und sein Team darauf eingestimmt. Wenn Verwaltungsrat und Management des Zielunternehmens unvorbereitet sind, können diese unter enormen Zeitdruck gesetzt werden. Ist die Führung des Zielunternehmens hingegen gut vorbereitet, hat sie ihren «Defense- Plan» für die verschiedenen Szenarien schon bereit und weiss, was zu tun ist. Die wesentlichen Elemente einer entsprechenden Vorbereitung sind folgende:

- Das «Defense-Team». Ein kleines schlagkräftiges Team, das die einzelnen Reaktionsschritte vorbereitet, dem Verwaltungsrat zur Entscheidung vorlegt und dann umsetzt. Dazu gehören ein Ausschuss des Verwaltungsrats, der CEO des Unternehmens, fachliche Berater aus dem Finanzbereich (beispielsweise einer Investmentbank), juristische Berater (zu Aktienrecht, Gesellschaftsrecht) und Kommunikationsberater. Die Team-Zusammensetzung und die Rollen im Team müssen abgesprochen, die wichtigsten Szenarien exemplarisch ausdiskutiert sein. Insbesondere muss auch geklärt sein, wer nach aussen das Unternehmen vertritt.
- Der rechtliche Rahmen. «Defense-Team», Verwaltungsrat und Management sollen sich über Rechte und Pflichten (gesetzlicher Rahmen) sowie die Haftung der einzelnen Gremien im Klaren sein.
- Der Unternehmenswert. Um für den Wettbewerb um die «wertvolleren» Ideen für die Zukunft des Unternehmens gerüstet zu sein, muss eine detaillierte mittel- oder langfristige Unternehmensplanung vorliegen, auf deren Basis der Unternehmenswert dargestellt wer den kann und die auch Grundlage für eine so genannte Fairness-Opinion sein kann.
- Kommunikation. Der Wert des Unternehmens und die wesentlichen «Treiber» dieses Wertes müssen kommuniziert und den Aktionären, Analysten und wichtigsten Medienvertretern bekannt sein. Aus der Kontinuität der Argumentation entsteht ein Vorsprung an Glaubwürdigkeit für den «Verteidiger» in der Auseinandersetzung mit dem «Angreifer».

«Anschleichen» und «Tarnen» sind indessen nicht bei allen Übernahme-Initiativen von gleicher Bedeutung. Die «Angriffe» auf die SIG auf der einen sowie Saurer (und jüngst Sulzer) auf der anderen Seite spielten sich für die Aktionäre fundamental unterschiedlich ab, es gab volle Transparenz im einen und ein Fait accompli im anderen Fall.

SIG auf dem offenen Markt
Bei der SIG kündigten die Investoren (der norwegische Konzern Ferd zusammen mit dem Private- Equity-Unternehmen CVC) öffentlich ihr Interesse durch ein Übernahmeangebot an, das eine Bewertung des SIG-Konzerns und die Absichten der Investoren mit der SIG zur Darstellung brachte. CVC/Ferd begannen erst danach, am Markt Aktienpakete über der Meldegrenze von 5% aufzukaufen. Daraufhin fand mit Blick auf das Zielunternehmen eine Wert-Diskussion mit und unter den Aktionären statt, die diesen eine fundierte Entscheidung erlaubte und die zusätzlich andere Investoren (unter anderem die neuseeländische Rank-Gruppe) auf den Platz rief, die ihr Interesse und ihre Wertvorstellungen und Pläne zur SIG mit höheren Angeboten im Rahmen einer vom Verwaltungsrat initiierten und von der Übernahmekommission geleiteten Auktion untermauerten. Am Schluss waren sich alle Beteiligten, wie Unternehmen (Management und Verwaltungsrat), Aktionäre und Investoren, einig, dass die Übernahme durch Rank die beste Lösung mit dem grössten Mehrwert für Aktionäre und Unternehmen ist.

Versteckspiele bei Saurer
Anders lief es bei Saurer (und derzeit bei Sulzer) ab. Bei Saurer wurde in einer ersten Phase durch den Hedge-Fund Laxey Partners ein Paket von 25% an Saurer-Aktien aufgebaut, der Chairman von Laxey wurde an der Generalversammlung 2006 dann in den Saurer-Verwaltungsrat geschleust und so der volle Informationszugang sichergestellt. Nachdem die Laxey- Seite zu keinem Zeitpunkt eine industrielle Vorstellung zur Entwicklung von Saurer kundgetan hatte, inszenierte sie in der Woche vor dem öffentlichen Angebot für Saurer durch Victory/ Oerlikon (bzw. Unaxis) mit der Forderung nach der Absetzung des Saurer-Verwaltungsrates eine Situation, die es Victory/Oerlikon erlaubte, sich als weisser Ritter darzustellen. Ein Schelm ist, wer da Böses denkt.

Parallel dazu liess Victory/Oerlikon in den Wochen vor der Veröffentlichung des Interesses über verschiedene Finanzinstitute substanzielle Aktien- und Options-Pakete (bei Saurer in der Summe 52% Anteil, bei Sulzer 32%) aufbauen, die sie am Stichtag auf einen Schlag und unter Umgehung aller Meldegrenzen zwischen 5% und 50% in ihr Portefeuille übernahm. Dadurch wurden eine Wert-Diskussion oder Angebote anderer Investoren von vornherein ausgeschlossen. Diese Umgehung der Meldegrenzen mag zwar legal sein, sie widerspricht aber in stossender Weise dem Sinne der Übernahmeregelungen.

Was ist zu tun?
Übernahmen von Firmen gehören zu den normalen Vorgängen in einer liberalen Gesellschaftsordnung und haben wie alle Veränderungen oft positive und manchmal auch negative Folgen. Daran ist nicht prinzipiell zu rütteln. Es geht vielmehr um die Spielregeln, unter denen dies geschieht und die so offen sind, dass dies nach einer Präzisierung verlangt. Es geht mit andern Worten um die Regeln im Zusammenhang mit dem Schnüren von Aktien- und Optionspaketen an den Meldegrenzen vorbei. Es geht um die Insider-Regulierungen und Gleichbehandlung aller Aktionäre (vgl. etwa die Fusion Bank Bellevue / Swissfirst).

Blick nach England
Es geht des Weiteren um die Grenzen, bei denen den anderen Aktionären ein Übernahmeangebot gemacht werden muss (mit 32% der Aktien, also knapp unter der Pflichtangebots-Schwelle, kann ein börsenkotiertes Unternehmen de facto längst kontrolliert werden). Und es geht schliesslich um den gesetzlichen Spielraum, den Übernahme- und Bankenkommission sowie ordentliche Gerichte zur Durchsetzung der Spielregeln haben, sowie um das Ausmass der Sanktionierung von Verfehlungen. Hierzu würde bereits ein Blick auf den Börsenplatz London genügend Hinweise darauf liefern, wie ein effizientes System als Ganzes ausgestattet sein müsste.

Nachdem in den letzten Jahren zu Recht für volle Transparenz über Aktienbesitz und Einkommen von Verwaltungsrat und Management gesorgt wurde, geht es jetzt um mehr Transparenz über die Eigentümer des Unternehmens. Dies wird den Aktionären einen grösseren Mehrwert schaffen als die Diskussionen über die heute transparenten Saläre.

* Der Autor war bis zur Übernahme der Führung durch Oerlikon im Saurer-Konzern CEO und Verwaltungsratsdelegierter und wirkte zudem im SIG-Konzern als Verwaltungsrat bis zur Übernahme durch Rank.




Neue Zürcher Zeitung    5.Mai 2007

Viele Schweizer Unternehmen sind schuldenfrei und halten enorme Eigenmittel.
Das weckt den Appetit von Investoren
Die Welle der Firmenkäufe erreicht in der Schweiz dieses Jahr einen neuen Höchststand.
Fast alle Unternehmen sind heute potenzielle Übernahmeziele.
Reiche Schweizer Firmen sind lohnende Ziele

Daniel Hug

Die Börsen schwelgen in Euphorie, und die Wogen der Übernahmewelle schlagen immer höher. Seit 2003 hat sich der Wert der weltweiten Fusionen und Akquisitionen verdreifacht - und in diesem Frühjahr hat sich das Tempo global nochmals beschleunigt.

Die Schweiz wurde vom Fusionsfieber angesteckt: Seit 2004 haben sich die Volumen der Firmenkäufe vervierfacht. Und schon in den ersten vier Monaten 2007 hat der Wert der Transaktionen von 36 Mrd. Fr. das gesamte Vorjahr übertroffen, wie Daten von PricewaterhouseCoopers (PWC) zeigen.

Die Investmentabteilung der UBS nennt zwei Gründe, warum sich die Schweiz für Übernahmen eignet: eine von den Investoren wahrgenommene Unterbewertung sowie «konservative Geschäftspraktiken». Mit Letzterem ist zum Beispiel die solide Finanzierung mit viel Eigenkapital, reichlichen Reserven und wenig Schulden gemeint.

Financiers wie Ronny Pecik bestätigen dies. Im Wiener Magazin «trend» gibt Pecik Auskunft über seinen Angriff auf den Unaxis-Konzern: «Unser Vorstoss hat ein paar Herren im Verwaltungsrat gar nicht geschmeckt. Die hatten ja ein tolles Leben mit fast einer Milliarde Franken Bargeld auf den Konten (. . .). Diese Herren haben nur Manager gespielt. (. . .) Wir haben für die Oerlikon-Übernahme eine Milliarde Euro aufgenommen. Vier Banken waren im Konsortium, die an unsere Idee geglaubt haben.»

Angreifende Investoren erhalten von den Banken leichter einen Milliardenkredit, wenn sie dafür die Aktien eines Unternehmens verpfänden, das weitgehend schuldenfrei ist und auf reichlich Bargeld sitzt. Und solche Firmen gibt es in der Schweiz zuhauf. Wir haben uns im Universum der börsenkotierten Firmen umgesehen und nach Unternehmen gesucht, die eine hohe Eigenkapitalquote aufweisen und günstig bewertet sind: In der untenstehenden Liste sind Firmen berücksichtigt, deren Aktien nicht teurer als das 25- fache ihres Reingewinns sind.

Obenaus schwingt Bachem, die in Bubendorf (BL) Wirkstoffe für die Pharmabranche herstellt: Sie stand Ende 2006 ohne Schulden da, mit einer Eigenkapitalquote von 88% und flüssigen Mitteln von 130 Mio. Fr. «Es entspricht unserer Philosophie, eigenfinanziert und unabhängig von den Banken zu sein», erklärt Finanzchef Michael Hüsler. Die Aktienmehrheit (57%) ist in der Hand von Firmengründer Peter Grogg. Er bildet eine sichere Burg vor Angreifern - wie dies in ähnlicher Form bei den meisten der unten aufgelisteten Firmen der Fall ist. «Für den Mehrheitseigner ist es nicht sinnvoll, Geld aus seiner Firma zu ziehen und dafür die Schulden zu erhöhen», sagt Hüsler. «Die Kunden begeben sich mit uns in eine gewisse Abhängigkeit und wollen sichergehen, dass es uns in ein paar Jahren auch noch gibt.»

Mehrheitseigentümer, welche die langfristige Verantwortung über eine Firma wahrnehmen, bevorzugen typischerweise eine dicke Eigenmitteldecke. Die CPH Chemie + Papier in Perlen liegt mit einer Eigenkapitalquote von 82% in der Liste auf Rang zwei. «Die Erfahrung zeigt, dass man mit einer hohen Eigenkapitalquote auch schlechte Zeiten überstehen kann», sagt Finanzchef Max Michel dazu. «Meistens braucht man Kapital in schlechten Zeiten - dann sind die Banken sehr zurückhaltend.» Man plane zudem, in den nächsten drei bis fünf Jahren eine neue Papiermaschine für rund 500 Mio. Fr. zu kaufen.

«Eigenkapital», erklärt Martin Frey, Corporate-Finance-Experte von PWC in Zürich, «ist teures Geld, und eine hohe Eigenkapitalquote wirkt daher negativ auf die Rendite des Eigenkapitals. Eine hohe Eigenkapitalquote drückt eine vorsichtige Haltung und eine Skepsis gegenüber Fremdfinanzierungen aus oder ist schlicht eine Folge mangelnder Investitions-Alternativen.» Was tun, wenn diese fehlen? «Man könnte nicht benötigte Eigenmittel an die Aktionäre zurückzahlen. Doch der Druck dazu ist gering, da Schweizer Aktionäre in der Regel punkto Renditeforderungen wenig aggressiv auftreten», sagt Frey.

Ein Mehrheitsaktionär garantiere heute nicht mehr zwingend Unabhängigkeit: «Gegenwärtig sind fast alle Unternehmen potenzielle Übernahmeziele», so Frey. «Selbst ein Mehrheitsaktionär mit 51% wird sich einen Verkauf überlegen, wenn ein gutes Angebot kommt. Das solche Fälle vermehrt eintreten, ist angesichts der heute generell sehr hohen Bewertungen von Schweizer Firmen zu erwarten.»




Reuters    June 2, 2007

U.S. urges Swiss banks to steer clear of Iran

     ZÜRICH (Reuters) - A U.S. anti-terrorism official warned Swiss banks not to do business with Iran on Saturday, saying Iranian officials sought to conceal their identity in deals designed to fund Iran's uranium enrichment program.
    Stuart Levey, the U.S. Treasury's top anti-terrorism official, said he came to Switzerland as part of a European tour to warn banks that they risked tarnishing their reputations if they did business with Iran, OPEC's second-largest oil producer. "We delivered new evidence that implicates Iranian fmancial institutions in the uranium enrichment program," Levey said in an interview in French-language daily Le Temps. "We came to offer new information to Swiss bank executives to make them aware of the risks to their reputation they could run by maintaining financial relations with Iran."
    Washington is leading efforts to isolate the Islamic Republic over its atomic program and has slapped sanctions on two Iranian banks. United Nations sanctions have targeted one bank. Iran denies U.S. claims it aims to build the bomb. U.S. officials have worked hard behind the scenes to ensure that Iran cannot raise the cash it needs to finance key oil projects as well.
    Switzerland's largest bank, UBS AG, said last year it would cut all ties to Iran, an rare move in a country that has long proven a safe harbor for international deposits. Rival Credit Suisse said it would not accept any new business but would not sever old ties.
    Levey said banks in Switzerland — the world's largest haven for foreign cash and proud of its tradition of banking secrecy — had been cooperating well with U.S. efforts but that Iranian parties were seeking to conceal their identities. "Cooperation is good but it takes a continuous effort to prevent development of the Iranian fmancial System, which is attempting by any means possible to remove the names of the people who are conducting transactions," he told the paper.


Neue Zürcher Zeitung    20.Juni 2007

Lobbying für Schweizer Banken
Kein Austausch von Höflichkeiten
 Von Urs Ph. Roth

Die Finanzwell umspannt den ganzen Globus, und für Schweizer Banken gibt es nur noch wenige weisse Flecken auf der Weltkarte. Umso mehr muss die internationale Kommunikation der Bankiervereinigung fokussiert, effizient und langfristig erfolgen.
    Beijing, 15. Mai 2006. Der Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Pierre G. Mirabaud, dankt Wang Zhao-xing, dem stellvertretenden Präsidenten der China Banking Regulatory Commission, für das Gespräch. Es ist der dritte Besuch einer Delegation der Bankiervereinigung in China. Die Schweizer Botschaft und die in China tätigen Schweizer Grossbanken haben sich mit viel Engagement an den Vorbereitungen beteiligt. Neben den Gesprächen mit dem Regulator und anderen Regierungsvertretern wird in der Hauptstadt und in Schanghai ein intensiver Dialog mit den Spitzen der Börse, wichtiger Banken, des chinesischen Bankenverbandes und mit dem Schweizer Botschafter geführt.

International präsent
    So oder ähnlich verlaufen die meisten Lobbying-Kontakte der SBVg auf dem internationalen Parkett. «Fokussiert» und «langfristig» sind die Schlüsselwörter, nach denen sich die Lobbying-Aktivitäten richten. Neben China sind Hongkong und Singapur weitere Lobbying-Stationen im asiatischen Raum. Indien wird sich in den nächsten sechs Monaten in diese Reihe einordnen.
    In Europa stehen entsprechend dem politischen Gewicht und der Marktbedeutung für den hiesigen Finanzplatz vor allem die EU-Zentrale in Brüssel sowie Berlin, London und Paris im Vordergrund. Auch die Arbeit in Italien wird verstärkt. Das EU-Parlament in Strassburg sowie Büros der OECD und der Financial Action Task Force in Paris erhalten regelmässig Besuch von Bankendelegationen aus der Schweiz. Seit mehr als 20 Jahren vertritt die SBVg in den USA, vor allem in Washington, aktiv ihre Interessen. Seit der Debatte um die nachrichtenlosen Vermögenswerte ist auch New York auf dem Radar. Im Big Apple stehen Medienarbeit, Gespräche mit ausgewählten Meinungsmachern und der Austausch mit den Schweizer Banken im Zentrum.
    Auf dieser Landkarte bewegt sich das Lobbying der Schweizer Banken seit mehreren Jahren. Es kann vorkommen, dass ein kurzfristig entstandenes Problem einer Lösung bedarf und ein einmaliger Termin vor Ort gesucht wird. In der Regel sind die Lobbying-Bemühungen aber langfristig angelegt. Wir sind bestrebt, über eine längere Zeitspanne mindestens einmal jährlich, in angespannteren Zeiten, wie wir dies in der jüngeren Vergangenheit zum Beispiel mit der EU erlebt haben, auch öfter, den Dialog zu suchen.

Mit einer Stimme
    Gerade die jahrelangen Verhandlungen der Schweiz mit der Europäischen Union über die grenzüberschreitende Besteuerung von Zinserträgen sind ein Beispiel für ein erfolgreiches Lobbying des Bankensektors. Klare Positionen, eine kontinuierliche Abstimmung zwischen allen Beteiligten, ein internationales Netzwerk und die hohe Qualität des Informationsaustausches waren aus kommunikativer Sicht die Schlüsselelemente. Klare und übereinstimmende Bot-schaften ergaben früh eine breite Finanzplatzkoalition unter Führung des damaligen Schweizer Finanzministers, Bundesrat Kaspar Villiger. «Das Bankkundengeheimnis ist nicht verhandelbar!», tönte es aus Bern, verbunden mit der Aussage, dass man Verständnis zeige für die Anliegen der EU-Mitgliedstaaten und bereit sei, nach Lösungen zu suchen.

Nicht ohne Netzwerk
    Während der mehrjährigen Phase der Diskussion mit der EU informierte die Schweizer Regierung Vertreter der SBVg regelmässig über ihre Positionen. Der Verband konnte so beim zuständigen EU-Kommissar Bolkestein und bei seinem Team in Brüssel in die gleiche Kerbe hauen wie die Verhandlungsführer. Auch Meinungsäusserungen einzelner Bankenvertreter gegenüber der schweizerischen und internationalen Öffentlichkeit, etwa in den Medien, wichen nicht von dieser Grundhaltung ab. So sah sich die EU einer geschlossen auftretenden Schweizer Phalanx gegenüber. Der 1. Juli 2005 bildete den vorläufigen Schlusspunkt mit der vorbildlichen Umsetzung des EU-Zinsbesteuerungsabkommens in unserem Land. Die wichtigsten Forderungen der Schweiz waren - aus Bankensicht - erfüllt.
    Lobbying auf internationaler Ebene kann nur im Rahmen eines gut funktionierenden, sorgfältig aufgebauten und fein austarierten Netzwerkes greifen. Eine entscheidende Rolle spielt die Zusammenarbeit mit den diplomatischen Vertretungen. Sie stellen die Verbindungen vor Ort her und orientieren während der Vorbereitungen über den Stärid der wichtigsten Dossiers. Schon oft wurden wegweisende Gespräche im kleinen Kreise in der Residenz des Schweizer Botschafters geführt. Gerade für einen Verband ist diese offizielle Plattform äusserst wichtig. Daneben arbeitet die SBVg in grösserem oder kleinerem Umfang mit Lobbyisten im entsprechenden Land zusammen. Über eigene Zweigstellen im Ausland, wie sie einzelne andere Verbände kennen, verfügt sie nicht.
    Lobbyisten arbeiten bei spezialisierten Anwaltskanzleien und Beratungsfirmen. Sie beschaffen Informationen und weisen im Sinne eines Frühwarnsystems auf Entwicklungen hin. Andererseits sind sie beauftragt, in Zusammenarbeit mit de SBVg und den Mitgliedbanken deren Interessen auch aktiv zu vertreten. Zu ihnen besteht ein permanenter Kontakt. Lobbying ist ein andauernder Prozess. Er kann nicht erst dann einsetzen, wenn sich eine Krise am Horizont abzeichnet oder ein handfester Konflikt ausgebrochen ist. Aus diesem Grund hält die SBVg auch in konfliktfreien Zeiten die Kanäle offen, ergänzt mit kontinuierlicher, intensiver Medienarbeit. Die oberste Leitung der Kommunikation und damit des Lobbyings der SBVg liegt in den Händen des Verwaltungsrates; eine wichtige Schnittstelle zwischen dem Verband und den Banken, die selber ebenfalls international auftreten. Rollenteilung und Koordination sind damit gewährleistet. Fallweise unterstützen Verwaltungsräte als Delegationsmitglieder das Lobbying.

Fokussiert auf Rahmenbedingungen
Meist sind die Themen weniger spektakulär als das Zinsbesteuerungsabkommen. Ziel ist aber immer die Förderung günstiger Rahmenbedingungen für Schweizer Banken; «level playing field» heisst die Devise, sei dies bei einem Markteintritt oder als Unterstützung der Banken vor Ort. Gegenseitige Anerkennung gesetzlicher Regelwerke ist ebenfalls ein erklärtes Lobbying-Ziel, und oft geht es um internationale Zusammenarbeit im Rahmen der Amts- und Rechtshilfe; auch die Geldwäscherei, die Terrorismus-finanzierung sowie Steuer- und Bildungsfragen stehen regelmässig auf den Traktandenlisten. Und häufig gilt es, Vorurteile abzubauen und die hervorragende Regulierungsqualität der Schweiz und deren liberalen Regulierungsansatz herauszustreichen.
    In internationalen Organisationen, wie der Fédération Bancaire Européenne, kann die SBVg als Vollmitglied ihre Interessen wirkungsvoll vertreten. Ein letzter, entscheidender Faktor für den Erfolg des Lobbyings ist die Qualität der Informationsvermittlung. Lobbying ist ein knallharter Austausch von Informationen. Aus den Gesprächen müssen beide Parteien Zusatznutzen ziehen können. Einflussreiche Gesprächspartner vergeuden ihre Zeit nicht mit Höflichkeiten, schon gar nicht zweimal in Folge.




HEBDO    24 janvier 2008

Interview avec Pierre Darier.
"On assiste à une remise en cause du modèle anglo-saxon"
PIERRE DARIER le président de l'Association des banquiers privés suisses plaide
pour une appréciation soigneuse des risques, garante de création de valeur à long terme.
de Geneviève Brunet

    2007 à été une bonne année pour les banquiers privés avec une augmentation des fonds sous gestion de quelque 100 milliards de francs, une progression moyenne des résultats de 25% et une croissance des effectifs de 10%. Le modèle de ces sociétés de personnes, dont les associés sont indéfiniment responsables sur leurs biens propres, impose une aversion au risque non maîtrisé. Il privilégie aussi le contact personnalisé avec le client.

    Pierre Darier préside l'Association des banquiers privés suisses depuis 2005. Après la pratique du barreau à Genève, il a complété sa formation financière aux Etats-Unis. En 1977, il est devenu associé de Darier & Cie. Il a représenté les banquiers privés au sein de la commission juridique de l'Association suisse des banquiers de 1979 à 1999. Il fut membre du conseil de la Banque nationale suisse de 1992 à 2004. Aujourd'hui associé senior de Lombard Odier Darier Hentsch & Cie, Pierre Darier se concentre sur le développement stratégique du groupe.
(Photo Severin Nowacki)

Etes-vous optimiste pour 2008?
    Je suis optimiste parce que avec du pessimisme on ne fait rien. Et nous avons la chance de ne pas être empêtrés dans des problèmes qui requerraient l'attention urgente et permanente du top management. Ne pas avoir de problème en 2007 est un énorme atout pour 2008. Le monde entier est toutefois confronté à une grande interrogation: savoir si la croissance économique va pouvoir tenir; malgré le coup de frein évident en Amérique et, accessoirement, en Angleterre.
    On assiste à une remise en cause du modèle anglosaxon, jusqu'ici présenté comme offrant les meilleures conditions-cadres pour la croissance économique.
    Cette remise en cause vous réjouit-elle ou vous inquiète-t-elle?
Elle me réjouit plutôt: il n 'est jamais bon qu'un seul modèle soit considéré comme valable pour le monde entier. Le monde est divers et il est sain de découvrir que des modèles moins agressifs — moins axés sur la finance el plus sur des opérations industrielles réelles — ont également de la valeur.
    La Suisse est un pays magnifique comptant des multinationales industrielles qui travaillent de façon classique. Il n'y a pas ici que des génies de la finance.
    UBS a dû faire appel à un fonds souverain du Singapour pour se recapitaliser. Les effets d'un tel accord sur la place financière suisse auraient-ils dû être préalablement débattus?
    J'estime que cette situation est acceptable en raison de l'ampleur du problème. Quand une entreprise a un besoin urgent d'un montant très important de capital — dans une industrie reposant entièrement sur la confiance — il lui est impossible d'annoncer de grosses pertes sans indiquer simultanément comment elles sont couvertes. En revanche, on peut comprendre que certains banquiers conseillant la clientèle pensent qu'on aurait pu faire encore mieux en matière de traitement de l'actionnariat préexistant.
    Tant les acteurs financiers que les autorités de contrôle comprennent très bien qu'il y aura à canaliser le pouvoir qu'implique; un actionnariat important. Ce sera certainement un thème de débat ces prochains mois. Il n'est pas propre à la Suisse car d'autres grands acteurs financiers vont être recapitalisés par des fonds souverains.
    Les nouvelles fortunes se créent en Asie, dans les pays du Golf ou en Russie. Vos maisons ont-elles la taille critique pour être présentes sur toutes les places qui comptant?
    Nous faisons beaucoup d'onshore à partir de la Suisse. Au siège genevois de Lombard Odier Darier Hentsch nous gérons ainsi des fortunes de grandes familles japonaises. Il s'agit d'une gestion officielle et déclarée dont le cœur est en Suisse, tandis que le reporting est fait au Japon en japonais.
    Il n'y a pas de taille critique pour un banquier privé s'il ne laisse pas ses coûts exploser. C'est plutôt la croissance qui pourrait devenir une menace pour notre type d'entreprise si elle était trop forte, puisque les associés s'efforcent de garder un lien personnel avec les clients clés.
    Les banquiers privés sont responsables sur leurs biens propres. Est-ce un argument envers les clients?
    Je ne pense pas que la clientèle comprenne très bien cette thématique. Les clients constatent que nos maisons ont des patrons responsables, proches de leurs problèmes. Et quiparlent de famille à famille. Nous développons une relation durable avec eux.
    Notre fortune est en grande partie dans l'entreprise. C'est le capital de la banque. Il s'agit de l'argent de nos familles qui ont travaillé à bâtir nos maisons pendant cinq, six ou sept générations. Cela nous rend particulièrement conscients du fait que construire prend du temps alors qu'il est pos-sible de démolir très rapi-dement. Nous évaluons donc soigneusement les risques. Et clans le doute nous nous abstenons.
    La critique implicite des grands clients à l'endroit des banquiers privés est que nous sommes peut-être un peu petits pour ce monde globalisé. Ce qui se passe actuellement montre qu'être grand ne garantit pas que l'on soit infaillible.
    Ni être de taille plus modeste: vous auriez pu garnir les portefeuilles de dérivés de crédits...
    Nous n'avons jamais eu cette tentation, car nous travaillons dans le seul intérêt de nos clients.
    Ces produits — ABS ( Assel Backed Securities), CDO (Collateralised Debt Obligation) et autres — je les appelle des OFNI: des «objets financiers non identifiés».
    Les grandes institutions financières gagnaient de l'argent en les construisant — puisque ces produits leur permettaient de démultiplier leur action en sortant du bilan les crédits qu'elles favorisaient — et en les vendant. De cette manière, elles pouvaient offrir un meilleur rendement aux investisseurs institutionnels. Mais la nature complexe du produit n'était compréhensible que par de rares spécialistes et le risque a été mal apprécié.
    Votre association estime que, d'ici à quelques années, les placements alternatifs pourraient constituer 40% des portefeuilles des clients. Avec beaucoup de produits structurés?
    Ce que nous entendons par gesti on alternative c'est essentiellement un type de gestion où on peut être long et short: on prend des risques mais on les compense pard'auttes. Les dérivés de crédits, c'était du risque pur dont on ne jugeait pas du tout la gravité. Par contre, il y a des produits structurés tout à fait sains. La question est de bien comprendre ce que l'on fait.
    Le modèle du banquier privé, gérant essentiellement depuis la Suisse, va-t-il rester valable pour plusieurs générations?
    Peut-être que les banquiers privés, dont je crois que nous avons démontré la capacité de survivance, seront amenés dans une ou deux générations à agir autrement. Je ne le sais pas et il sérait extrêmement prétentieux de prétendre le contraire. Mais deux cents ans d'histoire démontrent une certaine capacité d'adaptation qui nous rend confiants pour l'avenir.




WELTWOCHE     23/08 (5.Juni 2008)

Überdruck aus Amerika
Von Claude Baumann

In Amerika gerät die UBS zusehends unter Beschuss. Nun wird die Grossbank auch der Beihilfe zur Steuerhinterziehung verdächtigt. In dieser Situation wird sie erpressbar und ein Problem für den ganzen Schweizer Finanzplatz. Die Lage ist ernster als vermutet.
Nächste Woche steht der frühere UBS-Banker Bradley Birkenfeld für eine weitere Anhörung vor Gericht in Florida. Er muss sich wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung verantworten. Der Fall ist mehr als nur eine isolierte Ermittlung gegen einen möglicherweise kriminellen Banker. Eigentlich geht es um die Zukunft des Schweizer Finanzplatzes.
Der 43-jährige Amerikaner Birkenfeld arbeitete zwischen 2001 und 2006 als Direktor bei der UBS-Filiale in Genf. In dieser Zeit geschäftete er mit dem in Amerika wohnhaften russischen Immobilienmilliardär Igor Olenicoff. Dabei soll Birkenfeld, mit Hilfe eines liechtensteinischen Komplizen namens Mario Staggl, zweihundert Millionen Dollar am US-Fiskus vorbeigeschleust haben. Deswegen ermitteln die Behörden gegen den Banker. Bereits hat Birkenfeld ein Teilgeständnis abgelegt und «kooperiert» mit den Behörden. Wie viel Druck dafür nötig war, ist schwer zu sagen.

Doppelspiel der Amerikaner
Fest steht hingegen: Packt der Banker aus, wird die US-Justiz Milde walten lassen. Allerdings riskiert Birkenfeld so, gegen das Schweizer Bankgeheimnis zu verstossen, das die Weitergabe von vertraulichen Kundendaten verbietet und mit hohen Strafen sanktioniert. Genau darauf wollen die amerikanischen Behörden hinaus. Als Kronzeuge kann Birkenfeld seinem früheren Arbeitgeber erheblich schaden, so dass am Ende auch die UBS verdächtigt wird, sich nicht gesetzeskonform verhalten zu haben. Im schlimmsten Fall droht der UBS eine hohe Busse und der Entzug der Banklizenz in Amerika. Eine Verurteilung würde künftig jede andere Schweizer Bank erpressbar machen. Damit ist auch schon gesagt: Die US-Ermittler schiessen nicht auf den Mann, sondern auf die derzeit ohnehin geschwächte UBS und in letzter Konsequenz auf den Schweizer Finanzplatz – nach ihrem Dafürhalten ein Steuerparadies, das es zu bekämpfen gilt. Dafür ist den Ermittlern fast jedes Mittel recht. Bereits Ende April verhafteten sie den Schweizer UBS-Topbanker Martin Liechti auf dem Flughafen von Miami. Als früherer Vorgesetzter Birkenfelds soll er im anstehenden Prozess als Zeuge aussagen. Damit Liechti nicht fliehen kann, entzogen ihm die US-Behörden den Pass. Und um ihr resolutes Vorgehen medial zu rechtfertigen, beliefern die Untersuchungsrichter seit Wochen das Wall Street Journal und die Financial Times mit gezielten Indiskretionen. Demgegenüber reagieren die Schweizer Bankinstitutionen erstaunlich gelassen, wenn nicht gar verharmlosend. «Für uns ist es ein Fall UBS und kein Fall Finanzplatz», relativierte der Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung, Pierre Mirabaud, die Affäre gegenüber der Sonntagszeitung am letzten Wochenende. Er könnte sich täuschen. Die UBS selber will zum Fall keine Stellung nehmen.

Bankgeheimnis als Trophäe
Bereits birgt die Affäre schon so viel Zündstoff, dass die UBS weitere Kunden verlieren dürfte und die Schweiz in eine Reputationskrise schlittert, wie letztmals Ende der neunziger Jahre mit den nachrichtenlosen Vermögen. Die Parallelen zu damals sind verblüffend. Das unsensible und lange Zeit passive Verhalten der Bankiers bei jener Kontroverse trug der Schweizer Geldbranche weltweit einen Imageverlust ein. Entstand doch damals der Eindruck, die Schweiz bleibe unnachsichtig und wolle sich weiter an jüdischen Geldern bereichern. Der Rest ist Geschichte: Der Schweiz brandete eine kollektive Missgunst entgegen, und ausländische Kunden lösten ihre Konten auf. Am Ende standen die Banken dermassen unter Druck der jüdischen Sammelkläger und US-Behörden, dass sie mit dem Rücken zur Wand über die Höhe eines Ablasshandels verhandeln mussten. Hinter der 1,25 Milliarden Franken teuren Einigung war der damalige CS-Grandseigneur Rainer E. Gut die treibende Kraft. Heute will er sich zu den jüngsten Entwicklungen und den Gefahren für die Schweiz nicht äussern.
Immerhin ist der Bundesrat in Washington vorstellig geworden. Bei den Banken aber herrscht Funkstille. Das könnte ihnen zum Verhängnis werden, in Florida geht es nur vordergründig um Steuerdelikte. «Das ist alter Wein in neuen Schläuchen», sagt Anton Keller von der Schweizer Investorenschutz-Vereinigung in Genf. «Seit mehr als zwanzig Jahren schiessen die Amerikaner auf den Schweizer Finanzplatz, so als ob sie sich das Bankgeheimnis dereinst als Trophäe an die Wand hängen wollten.» Keller sagt, dass bereits der 1999 akzeptierte Status eines «Qualified Intermediary» eine fragwürdige Konzession war. Seither sind die Banken verpflichtet, ihre Kunden mit US-Wertpapieren zu melden und die Quellensteuer für den US-Fiskus einzuziehen. «Damit machten sie sich zu Steuereintreibern – und zu Denunzianten.»
Im Kern geht es den Amerikanern stets um Macht- und Marktanteilsgewinne. Anders gesagt: Im Standortwettbewerb der internationalen Finanzplätze sind selbst die grössten Zentren vor Rückschlägen nicht gefeit. Das erfuhr in den vergangenen Jahren New York. Der wichtigste amerikanische Finanzplatz büsste zugunsten Londons massiv an Bedeutung ein – nicht zuletzt wegen der Regulierungswut in den USA. Viele Börsengänge wanderten von der Wall Street in die Londoner City ab, ähnlich verhielt es sich mit grossen Kapitalmarkttransaktionen. Verständlich, dass New York nun an einem neuem Geschäft interessiert ist – warum nicht aus der Schweiz. Schliesslich sind in keinem anderen Land der Welt mehr internationale Kundenvermögen deponiert. Die Schweiz ist der Tresor der Welt. Inhalt: rund 5000 Milliarden Franken. Davon stammt die Hälfte aus dem Ausland – gutes Geld also, das in den Augen mancher Amerikaner auch in New York bestens aufgehoben wäre.
Der Wettbewerb unter den Finanzplätzen ist kein neues Phänomen. Dank steuerlicher Anreize hat etwa Luxemburg das europäische Anlagefondsgeschäft an sich gerissen; Singapur lockt die Begüterten mit stabilen Rahmenbedingungen und einem rigorosen Bankgeheimnis, während die City of London mit überlegenen Finanz-Know-how die Klientel bezirzt. Als probates Mittel zum Zweck schwingt Deutschland regelmässig die Moralkeule gegen die Schweiz. Jüngst wieder, als die Regierung in Berlin den Steuerstreit mit dem Fürstentum Liechtenstein zum Anlass nahm, im gleichen Aufwasch auch die Schweiz als Bastion der europäischen Steuerflüchtlinge zu kritisieren. In den Kanon der kollektiven Entrüstung stimmte Frankreich ein und forderte Massnahmen gegen die Schweiz und ihr Bankgeheimnis. Mit ihrer Hartnäckigkeit schlagen Deutschland, Frankreich und weitere EU-Länder zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens: Sie setzen die Schweiz unter Druck. Zweitens: Sie lenken davon ab, dass weniger das Bankgeheimnis die Ursache für die Kapital(flucht)bewegun-gen ist, sondern vielmehr die hohen Steuern und das fehlende Vertrauen in die Regierungen dieser Länder die wahren Gründe sind. Sie verleiten manche EU-Bürger dazu, Vermögenswerte aus der Heimat abzuziehen. Umgekehrt hat die Schweiz keinen Grund, ihr Steuersystem zu ändern, zumal sich Steuerdelikte und Schwarzarbeit auf tiefem Niveau bewegen, was in der EU nicht überall der Fall ist.
War der europäische Druck in den letzten zehn Jahren verkraftbar, gebärden sich die US-Behörden nun unwägbarer. Das überrascht insofern, als die Regierung Bush bislang pfleglich mit den Schweizern umging. So liess sich der frühere Unterstaatssekretär Stuart Eizenstat mit den Worten vernehmen: «Die Schweiz hat heute griffige Gesetze. Wir können nicht mit dem Finger auf sie zeigen. Eher könnte sie auf uns zeigen.» Und der ehemalige amerikanische Botschafter in der Schweiz, Mercer Reynolds, sagte: «Ich bin beeindruckt vom schweizerischen Regelwerk. Diese Regeln sind viel strenger als bei uns in den USA.»
Inzwischen hat der Wind gedreht. Dahinter stecken pragmatische Überlegungen. Noch nie waren die grösste Schweizer Bank und der Finanzplatz gleichzeitig so unter Druck wie jetzt. Dass die Ermittler ihre Gangart verschärft haben, ist im Sinne der amerikanischen Geldhäuser, für welche die UBS ein harter Konkurrent ist. Tatsächlich existiert eine enge Liaison zwischen den US-Behörden und den Wall-Street-Instituten, zumal es in den USA üblich ist, dass Banker eine Zeitlang im öffentlichen Dienst arbeiten. Finanzminister Hank Paulson etwa war früher bei Goldman Sachs.
In der Schweiz hält sich das Verständnis für den Finanzplatz in Grenzen. Das mag auch daran liegen, dass immer weniger Banker für ihre Sache öffentlich eintreten. Gewichtige und international beschlagene Leute wie Rainer E. Gut oder Hans J. Bär sind rar geworden. Zwar meldet sich der St. Galler Privatbankier Konrad Hummler oft und engagiert zu Wort. Doch bleibt er einer der wenigen, die Tacheles reden. Bei der UBS ist derzeit kein Banker an Bord, der das Format für einen glaubwürdigen Auftritt hätte. Und bei der Credit Suisse dürfte sich CEO Brady Dougan kaum bemüssigt fühlen, ausgerechnet seinen Landsleuten ins Gewissen zu reden. Fazit: Die wichtigste Branche unseres Landes steht ohne Persönlichkeiten da. Doch gerade an ihnen läge es, die Schweizer Werte zu verfechten, mit Beiträgen in angelsächsischen Medien, mit Auftritten in Talk-Shows und News-Sendungen, möglicherweise auch mit einer geschlosseneren und kritischeren Haltung gegenüber der amerikanischen Hochrisikokultur, die den beiden Grossbanken in der Vergangenheit etliche Verluste (Junk-Bonds, Hedge-Funds, Internet-Boom, Gesetzesübertretungen) bereitet hat.

Angriff von Obama
Bereits zeichnet sich ein weiterer Angriff ab: eine Gesetzesvorlage, die drei demokratische Senatoren 2007 in Washington einreichten, darunter Barack Obama. Das Triumvirat fordert, dass 34 «tax havens» – Häfen für Steuerflüchtlinge – ausgetrocknet werden, wobei es explizit auch die Schweiz auflistet. «Solche Offshore-Zentren funktionieren nicht ohne Geheimhaltungsregeln, die amerikanische Behörden daran hindern, unsere Gesetze anzuwenden», sagte Senator Carl Levin bei der Präsentation. Die Idee der drei Steuerjäger: Wenn ein US-Bürger oder eine amerikanische Firma Geld in einem der genannten Länder anlegt, gilt dies a priori als Steuerflucht; es liegt also an ihnen, das Gegenteil zu beweisen und zu belegen, dass das Kapital versteuert wurde – ein erheblicher Mehraufwand für US-Bürger und Banken. Ein Mehraufwand auch, der die Schweizer Finanzbranche trifft. Einmal mehr mutieren die Bankiers zu Denunzianten.
Gibt die Schweiz in den USA weiter nach, wird die EU nicht zögern, dieselben Abmachungen einzufordern. Damit wäre auch Pierre Mirabauds Aussage überholt, der 2004 nach dem Abschluss der Zinssteuer mit der EU frohlockte: «Wir haben das Bankgeheimnis mindestens für die nächsten 15 Jahre betoniert.»




Weltwoche14. August 2008

Bankenkrise
Kampf dem Kapitalverkehr
Von Hans Geiger und Oliver Wünsch

Die UBS kapituliert vor dem amerikanischen Fiskus. Dabei ist die Steueroptimierung für amerikanische Kundenso legitim wie die Eröffnung eines Dritte-Säule-Kontos in der Schweiz.

Die Welt ist zunehmend globalisiert. Das manifestiert sich in den vier Grundfreiheiten des freien Waren-, Dienstleistungs- und Kapitalverkehrs und der Personenfreizügigkeit. Diese Freiheiten erhöhen den Wohlstand der Menschen, haben aber auch unangenehme Folgen: Der Wettbewerbsdruck steigt, amerikanische Autos werden in Osteuropa gebaut, und an der Goldküste explodieren die Hauspreise. Unter Zugzwang geraten expansive Staatshaushalte, weil Kapital aus dem eigenen Land in attraktivere Märkte fliesst. Denn auch der Bürger denkt globalisiert und trifft gerne einmal Entscheide gegen die Interessen «seines» Staates und von dessen Politikern.

Weil er unrealistischen Versprechungen nicht mehr vertraut, weil er im Alter nicht verarmen will und weil er sein Gut vor dem Zugriff diktatorischer Regimes schützen muss, sucht er sich für sein Geld, ganz unpatriotisch, das Land mit den besten Rahmenbedingungen. Wenn nötig wandert er grad selber aus. Er macht Gebrauch von seinen Grundfreiheiten, die die westlichen Staaten seit Jahren zelebrieren und weltweit propagieren.

Anstatt sich über den Gewinn an Flexibilität zu freuen und im Wettbewerb der Länder für die selbstverantwortlichen Menschen attraktiv zu sein, sieht man manchenorts in den Freiheiten der andern eine Gefahr für die eigene Position. Gerne möchte man Grundrechte und -freiheiten nur dort gelten lassen, wo sie in die eigene Agenda passen. Deshalb werden sie dies- und jenseits des Atlantiks eingeschränkt.

Mit Hartnäckigkeit und Kreativität widmen sich die Staaten dem Kampf gegen den freien Geld- und Kapitalverkehr. Für einige Politiker scheinen private Einkommen und Vermögen hauptsächlich dazu da, besteuert zu werden. Der freie Kapitalverkehr ist hier ein grosses Hindernis, denn es könnte sein, dass im Ausland nicht nur bessere Renditen erlangt, sondern auch Steuern gespart werden, sei es auf legale oder illegale Weise.

Die Behörden schrecken nicht davor zurück, sich beim Kampf gegen Grundfreiheiten und -rechte vermehrt von der Rechtsstaatlichkeit zu entfernen. Zunehmend gerät auch derjenige unter Beschuss, der etwas Legales unternimmt, dabei aber nach Meinung der Behörden «missbräuchlich oder schädlich» vorgeht. Bei der Verfolgung des angeblichen Missbrauchs werden alle Register gezogen, Recht und Gesetz hin, internationale Abkommen her: Der deutsche Bundesnachrichtendienst kaufte im Kampf gegen die Steuerhinterziehung Daten von kriminellen Bankangestellten; der US-Geheimdienst CIA griff ohne Wissen der Bankkunden auf alle internationalen Geldüberweisungsdaten zu. Dabei benützte man Instrumente, die man gerade zur Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismus geschaffen hatte. So wurden aus Banken Hilfspolizisten.

Legale Steuervermeidung
Dass diese Eingriffe kaum den Drogenhandel verhindern, ist Fachleuten schon lange bewusst. Dafür gibt es lohnendere Verwendungszwecke: Zur «Bekämpfung des Terrorismus» wurden im Jahr 2003 die Banken in Deutschland verpflichtet, die 500 Millionen Stammdatensätze ihrer Kunden zentral zugänglich zu machen. Zwei Jahre nach Einführung der Datenbank sind diese Informationen nicht nur der Polizei und der Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Schwerstkriminalität zugänglich, sondern zur «Förderung der Steuerehrlichkeit» auch den Steuer-, Arbeits- und Sozialämtern.

Steuern eintreiben und den Kapitalverkehr überwachen ist nicht einfach: Seit Jahren versuchen Regierungen auch hier, sich die Banken dienstbar zu machen. Sie sollen Informationen über ihre Kunden liefern oder die Steuern gleich selber kassieren. So ist es im EU-Zinsbesteuerungsabkommen und in den Qualified-Intermediary-Verträgen festgelegt, welche die US-Steuerbehörden mit den einzelnen Banken, nicht etwa mit deren Staaten, abgeschlossen haben. Auch die legale Steuervermeidung ist nicht im Interesse der Steuervögte. Vermögensverwaltung hat immer eine steuerliche Komponente. Wäre es nicht logisch, den Banken die Minimierung der Steuerlast für Kunden zu verbieten? Denkt man dies konsequent weiter, dürfte eine Bank nicht die Anlagen empfehlen, die dem Kunden die höchste Rendite versprechen, sondern solche, welche dem Steueramt den höchsten Ertrag bescheren. Der Anlageberater, der ein Dritte-Säule-Konto empfiehlt, beginge Beihilfe zur Steuervermeidung.

Schweres Geschütz
Die Argumentation tönt abstrus, wurde aber von der UBS in Amerika akzeptiert. Dort steht ihr ehemaliger Mitarbeiter Bradley Birkenfeld vor Gericht. Gemäss vorliegenden Aussagen verstiess er gegen amerikanisches und schweizerisches Recht sowie gegen bankinterne Weisungen. Die Bank hat mit der Einstellung und der mangelnden Überwachung des draufgängerischen Kundenbetreuers schwere Fehler begangen. Ihre Dienstleistung, auch amerikanischen Kunden steuerlich optimale Anlagen vorzuschlagen, ist jedoch genauso legitim wie die Eröffnung eines Dritte-Säule-Kontos. Auch wenn dem Staat dadurch Steuern entgehen.

Die Amerikaner haben im Kampf für die Staatskasse schweres Geschütz aufgefahren. Dokumente wurden abgefangen und Telefonate abgehört. Die Reisewege der UBS-Mitarbeiter wurden mit für die Terrorismusbekämpfung gesammelten Informationen rekonstruiert. Strafbare Handlungen wurden nicht entdeckt, ausser im Fall des früheren UBS-Mitarbeiters Birkenfeld. Angesichts der Drohkulisse zieht sich die Bank aus dem amerikanischen Offshore-Geschäft zurück. Das entspricht einer Kapitulation vor dem US-Fiskus zu Lasten der eigenen Kunden. Anscheinend kann man, genügend Druck vorausgesetzt, Banken nicht nur von illegalen Aktionen fernhalten, sondern auch von legalen. Die Vorkommnisse haben sicher interessierte Zuschauer auf allen Kontinenten gefunden.

Für die UBS scheint der Verlust des Geschäfts verkraftbar. Die Folgen für den Finanzplatz Schweiz, aber eigentlich für jede international operierende Bank sind verheerend: Erstens reicht es nicht mehr aus, ins Gesetz zu schauen, um zu sehen, was erlaubt und was verboten ist. Zweitens herrschen weltweit verschiedene Vorstellungen von dem, was legal und was illegal ist. Damit ist nicht die schweizerische Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und -betrug gemeint, sondern die in der Welt wieder populär werdende Praxis, Vermögen zu konfiszieren oder deren missliebige Eigentümer ins Gefängnis zu stecken. Soll eine Bank auf solche regionalen Besonderheiten Rücksicht nehmen, setzt sie sich grossen Rechtsrisiken aus. Am Ende findet der Kunde keine Bank, die ihn bei der Wahrnehmung seiner Interessen unterstützt, auch wenn sie legitim sind. Der freie Kapitalverkehr wird durch die Hintertür abgeschafft.

Hans Geiger ist Professor, Oliver Wünsch Oberassistent am Swiss Banking Institut der Universität Zürich


interview
Le Temps    15 novembre 2008

«La Suisse n'abrogera son secret bancaire
que si toutes les juridictions anglo-saxonnes s'alignent»
interview avec Xavier Oberson, avocat et professeur de droit fiscal à l'Université de Genève.
Myret Zaki

Le Temps: Avec, cette semaine, l'inculpation aux Etats-Unis du numéro trois d'UBS pour assistance à l'évasion fiscale, et les récentes attaques de la France et de l'Allemagne, le secret bancaire suisse est de  nouveau sous haute pression. La Suisse va-t-elle finir par l'abandonner?

Xavier Oberson: Nous avons encore de bons arguments. Le plus important d'entre eux, outre l'existence d'un mécanisme d'imposition à la source, c'est qu'il existe d'autres Etats qui ont un secret bancaire, et  d'autres Etats qui le pratiquent de façon indirecte, comme les pays qui promeuvent le trust discrétionnaire. Ces pays, de droit anglo-saxon, ont de facto un secret bancaire. Car lorsqu'on établit un trust  discrétionnaire, il n'est pas toujours possible de connaître l'ayant droit économique. On arrive donc à un résultat très proche du secret bancaire, de façon indirecte. Dès lors, si l'abrogation du secret bancaire  devait arriver sous la pression internationale, elle devrait inclure tous les pays qui ont des pratiques équivalentes. Non seulement les Etats qui ont un secret bancaire, mais aussi ceux qui arrivent à un résultat  comparable avec des véhicules, comme les trusts, qui permettent d'éviter la divulgation de l'ayant droit d'un compte bancaire. Et cela représente beaucoup de pays, à commencer par toutes les juridictions anglo- saxonnes. Il ne s'agit donc pas d'épingler la Suisse seule, mais de mettre toutes les pratiques fiscales sur la même table.

- Pourquoi les perceptions américaine, allemande et française sont-elles devenues si négatives?

- La manière dont la Suisse est décrite est fausse. La Suisse n'est pas un paradis fiscal. Elle ne propose pas de taux d'imposition inférieurs à ses voisins. Ce n'est pas un problème de dumping fiscal. Ses banques  ont seulement pour règle de ne pas divulguer l'identité de leurs clients sauf en cas de procédure pénale, ou d'escroquerie fiscale. Le problème dans les pays de l'UE reste interne, il concerne les contribuables, qui  commettent une infraction chez eux, et non pas en Suisse.

- A terme, devra-t-on, sous la pression, abroger la distinction entre fraude et évasion fiscale?

- La pression s'accentue en effet. En tout cas, il ne faut pas oublier que cette distinction est au cœur de notre système  fiscal. L'abroger suppose de revoir complètement le système. L'impôt anticipé pour les résidents suisses, notamment, perdrait sa raison d'être, tout comme le droit de timbre de négociation. Il est à mon sens  fondamental d'ouvrir dès maintenant une réflexion constructive sur la révision complète de ce système, si une telle distinction devait un jour disparaître. Le pire serait de perdre un tel avantage comparatif, sans  pour autant moderniser notre système fiscal, qui est parfois dépassé et peu compétitif. Il faudrait par exemple abolir l'impôt sur la fortune, que nous sommes le seul pays de l'OCDE à conserver, avec la France, la  Norvège et la Grèce. Les autres, qui sont pourtant loin d'être des paradis fiscaux, comme la Suède, l'ont aboli.

- La Suisse a souvent pointé du doigt d'autres juridictions, comme Andorre ou Monaco. L'UE s'en prend-elle aussi à ces régimes?

- La France a été virulente à l'égard de Monaco, qui se trouve sur la liste des paradis fiscaux non coopératifs, tout comme le Liechtenstein, d'ailleurs. Mais la Suisse reste, en raison de la taille des avoirs bancaires  qu'elle renferme, au centre des attaques.

- Que répondez-vous aux propos du socialiste français Arnaud Montebourg, qui qualifie les Suisses de «flibustiers fiscaux»?

- Il ne connaît pas notre système. Il s'en prend surtout à la fiscalité que nous réservons aux entreprises étrangères, alors que nous avons abrogé deux des statuts problématiques. De plus, il ne mentionne pas  qu'il existe une concurrence internationale très vive pour attirer les entreprises, qui mène certains pays, dont la France, à offrir des subventions directes, comme des terrains. Il est révélateur que la Commission  européenne n'ait pas remis en cause les exonérations helvétiques pour les nouvelles entreprises: le droit communautaire, à certaines conditions, permet d'ailleurs l'octroi de subventions, y compris fiscales, pour  certains territoires.

- Avec l'affaire UBS, les Américains ont-ils réussi à décourager les banques suisses de servir la clientèle américaine transfrontalière?

- Pour les banques suisses, le cadre légal américain deviendra encore plus strict, et elles devront davantage mettre l'accent sur leur compétence et leur savoir-faire en matière de gestion de fortune. Les fameuses  règles du Qualified Intermediary (QI) font des banques du monde entier des sortes d'agents du fisc américain. La pression du QI a augmenté car il y a eu des audits destinés à vérifier que les banques faisaient  bien leur travail. Les premiers audits ont débuté courant 2005. Je pense que, dans ce cadre, les Américains se sont rendu compte qu'il y avait des lacunes dans le champ d'application de ces accords. On constate  d'ailleurs un développement parallèle avec la Directive européenne sur la fiscalité de l'épargne: dans les deux cas, des accords complexes et minutieux ont été mis en place, puis des examens ont été faits 4 à 5 ans  plus tard, et des failles ont été détectées. Le fisc américain (IRS) a ainsi vraisemblablement constaté que les procédures QI n'étaient pas toujours bien respectées par certaines banques, et qu'il y avait des lacunes,  voire des infractions. Les Etats-Unis ont alors lancé un projet de refonte des règles du QI, qui devrait conduire à durcir celles-ci. Désormais, ces règles pourraient également viser les clients américains qui n'ont  pas investi sur le marché américain. La portée de l'accord pourrait donc devenir encore plus vaste. Tout citoyen américain, client de n'importe quelle banque à l'étranger, sera visé.

- La Suisse n'a-t-elle plus de secret bancaire pour les Etats-Unis?

- Le problème vient notamment des pressions politiques, qui tendent à élargir l'interprétation des notions fondamentales des accords conclus. Mais, sur la base de la convention de double imposition avec les  Etats-Unis, seule la notion d'escroquerie fiscale autorise les Etats-Unis à réclamer des informations fiscales de la Suisse, et non celle d'évasion en tant que telle. La notion d'escroquerie implique un  «comportement astucieux». Elle consiste à ne pas déclarer des sommes importantes de manière astucieuse, c'est-à-dire sur la base d'un «édifice mensonger». C'est cela qui est prévu dans l'accord d'échange  d'informations avec les Etats-Unis. Mais, avec le temps, et l'élargissement des demandes d'assistance internationale, cette notion tend à s'élargir.

- Dans le cas d'UBS, n'a-t-on pas vu que la levée du secret bancaire était exigée par l'IRS pour des cas de pure évasion fiscale?

- L'affaire UBS-IRS a également été exacerbée par le fait que la banque a une forte implantation américaine et compte des clients résidant aux Etats-Unis. Si une banque veut investir aux Etats-Unis pour conseiller  des clients américains, elle peut faire l'objet de pressions locales, qui relèvent purement du droit américain. Quand on est gérant de fortune ou conseiller, on est soumis à la réglementation mondiale. Un  comportement tout à fait conforme à la réglementation suisse n'est peut-être pas conforme au droit américain. Il est possible qu'en utilisant des règles américaines l'IRS ait pu faire valoir des exigences juridiques  que le droit suisse ne lui aurait pas autorisées et, indirectement, faire sauter le verrou du secret bancaire. Les demandes américaines sont passées principalement par le canal des pressions judiciaires et des  négociations pénales. Mais le cadre juridique reste le même. Cela devient, au final, un jeu politique où l'on tend à interpréter de manière extensive des normes qui n'ont pourtant pas changé.

- Pourquoi la Banque nationale suisse (BNS) a-t-elle utilisé les îles Caïmans pour y implanter le fonds des actifs toxiques d'UBS?

- Je pense que cela était assez maladroit en termes de communication. Les Caïmans sont une place financière reconnue, même par les Etats-Unis, et où la surveillance bancaire est jugée équivalente par la  Commission fédérale des banques. Si l'objectif est l'optimisation fiscale, ce dont je doute, alors il faut s'assurer que ce véhicule de la BNS ait réellement une infrastructure sur place, et ne soit pas dirigé depuis la  Suisse. Sinon, la société tombera sous le droit fiscal suisse, et le fisc verra que la structure offshore n'a pas de réalité. Enfin, rappelons que la structure doit d'abord dégager des bénéfices pour pouvoir minimiser  ses impôts. Or, s'agissant de placer des actifs toxiques dans une structure dédiée, il est peu probable qu'elle aboutisse à réaliser des bénéfices. Et si elle dégage des pertes, le but d'optimisation fiscale passe à  l'arrière-plan. Paradoxalement, la structure serait alors mieux placée en Suisse!

- Singapour n'est pour l'instant pas inquiétée par l'UE au sujet de son secret bancaire. Cela va-t-il durer?

- La Suisse a exigé que d'autres centres, comme Singapour, Hongkong, Dubaï ou Macao soient intégrés, eux aussi, dans les négociations sur la fiscalité de l'épargne. Berne estime que l'on devrait appliquer à ces  centres les mêmes exigences, tout comme le Luxembourg avait dit à l'UE qu'il ne ferait aucune concession que la Suisse n'aurait pas également faite. Cependant, j'ai entendu dire que l'UE a essayé d'ouvrir des  négociations avec Singapour, et que cette dernière n'a même pas accusé réception de la demande. L'UE dispose de moins de moyens de pression commerciaux et politiques envers Singapour qu'envers la Suisse.

- La Suisse a toutefois de gros intérêts à Singapour. Ses banques privées ont domicilié des comptes de clients privés de l'UE pour les soustraire à l'impôt européen. A-t-elle vraiment intérêt à ce qu'on inquiète  Singapour?

- Peut-être pas, mais la Suisse n'a pas non plus intérêt à laisser démanteler son secret bancaire pendant que d'autres places prospèrent et aspirent les emplois bancaires. Singapour est aussi une place rivale, où  l'on constate qu'un nombre croissant d'Européens choisissent de se délocaliser.




NZZ    20.November 2008

Keine absolute Sicherheit durch den Abzug von Kundengeldern
Das Szenario Banken-Grounding
Von Myriam A. Gehri*

Bankkunden ziehen ihre Gelder bei schweizerischen Grossbanken zurück. Die vermeintliche Sicherheit trügt: Es besteht die Gefahr, dass die Gerichte im Falle eines Bankenkonkurses die abgezogenen Gelder in die Konkursmasse zurückführen.

Seit Wochen wiederholen sich die Medienberichte über verunsicherte Bankkundinnen und Bankkunden, die ihre Gelder von den einst von Moody's mit einem Triple-A-Rating bewerteten schweizerischen Bankhäusern massenweise abziehen. Von Überstunden der Kundenberater bis spät in die Nacht ist die Rede. Von diesem Abzug der Kundengelder profitieren die kleineren und mittleren Bankhäuser, die teilweise über Staatsgarantien verfügen. Kaum wurde ein ansehnliches Rettungspaket für die UBS geschnürt, häufen sich die kritischen Stimmen aus Bankenkreisen, welche die Wirksamkeit dieses Paketes in Frage stellen. Der Abzug der Kundengelder dauert indessen unverändert fort. Was würde im Falle eines zweiten Groundings im Sinne eines Bankenkonkurses mit den bereits abgezogenen Kundengeldern passieren? Sind diese Vermögenswerte rechtlich unantastbar?

            Normaler Vorgang in normalen Zeiten

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich nur auf das Bankkontokorrent (Privat- und Sparkonto) und nicht auf Depotwerte. Letztgenannte müssen den Bankkunden im Konkursfall herausgegeben werden. Rechtlich gesehen handelt es sich beim Bankkontokorrentvertrag um gegenseitige Aufrechnungen von Forderungen zwischen der Bank und dem Kontokorrentinhaber, wobei der Saldo bis zur Verrechnung gestundet bleibt. Wer seine Kontobeziehung bei der Bank saldiert und sich den Saldo auszahlen oder auf ein neues Bankkonto überweisen lässt, verfügt über die ihm zustehende Forderung. Dies ist unter normalen Bedingungen ein alltäglicher Vorgang. - Der andauernde Abfluss von Kundengeldern könnte allerdings dann problematisch werden, wenn ein Bankeninstitut in Liquidation beziehungsweise in Konkurs gehen würde. Eine Liquidation würde mit Ausnahme einiger bankenspezifischer Sondervorschriften nach den Regeln des Schuldbetreibungs- und Konkursrechtes abgewickelt werden. Dazu gehören auch die Vorschriften bezüglich Anfechtungsklagen. Einschlägig ist hier die sogenannte Absichtspauliana. Diese richtet sich gegen Personen, die mit dem Schuldner anfechtbare Rechtsgeschäfte geschlossen haben. Anfechtbar sind alle Rechtshandlungen, die der Schuldner innerhalb der letzten fünf Jahre vor Konkurseröffnung vorgenommen hat, um Gläubiger zu benachteiligen oder einzelne Gläubiger zu begünstigen. Sie setzt neben einer Begünstigung einzelner Bankkunden auch die Schädigungs- beziehungsweise Begünstigungsabsicht des Schuldners und die Erkennbarkeit dieser Absicht für den Dritten voraus.

            Begünstigung einzelner Bankkunden

Die Begünstigung bestünde bei einem Bankenkonkurs darin, dass Kontokorrentkunden als Drittklassgläubiger lediglich eine Konkursdividende erhielten, während jene Bankkunden, die ihre Konten rechtzeitig saldiert haben, keinen Schaden erlitten. Die verbleibenden Bankkunden müssten sich mit dem restlichen Vermögen begnügen. Etwas Abhilfe schafft lediglich das Bankengesetz, wonach Einlagen bis 30 000 Fr. in die privilegierte zweite Konkursklasse eingeteilt werden. Dieses Privileg entspricht entgegen einer weitverbreiteten Volksmeinung keiner Staatsgarantie, sondern wird über die durch Selbstregulierung geschaffene Einlagensicherung gewährt, die jedoch im Konkursfall keine volle Sicherheit gewährt. Dies insbesondere deshalb nicht, weil die Arbeitnehmerforderungen (inklusive Lohnforderungen der Geschäftsleitung) in der ersten Klasse zuerst befriedigt werden. Daran ändert auch die Tatsache nicht, dass der Bundesrat den Einlegerschutz auf 100 000 Fr. erhöhen wird.

Eine Schädigungsabsicht liegt vor, wenn die Bank voraussehen konnte und musste, dass durch die angefochtene Handlung (hier die Auszahlungen) einzelne Bankkunden gegenüber anderen bevorzugt werden. Die Schädigungsabsicht und erst recht deren Erkennbarkeit liessen sich gemäss früherer Rechtsprechung nur erschwert nachweisen. Im vielbeachteten bundesgerichtlichen Swissair/ZKB-Entscheid vom 29. Mai 2008 wurden die Anforderungen gelockert, und es genügt nun, dass aus dem äusseren Verhalten des Schuldners und den äusseren Gegebenheiten, die auf ihn eingewirkt haben, auf die Schädigungsabsicht und deren Erkennbarkeit geschlossen werden kann.

Die Rettungspakete als äussere Gegebenheiten sind harte Wirklichkeit. Sie indizieren die prekären finanziellen Verhältnisse der betroffenen Bankinstitute. Trotz diesen Notmassnahmen dauert der Abzug der Kundengelder fort, was die Liquidität der Banken weiter gefährdet und damit das Schädigungspotenzial für die restlichen Bankkunden verstärkt. Aufgrund dieser äusseren Umstände besteht die Möglichkeit, dass die Gerichte nicht zuletzt unter dem Einfluss der gelockerten Rechtsprechung des Bundesgerichtes eine Schädigungsabsicht seitens der Banken bejahen würden. Dasselbe gilt für die Erkennbarkeit der erwähnten Schädigungsabsicht durch die Bankkunden. Es genügt, wenn diese bei der ihnen nach den Umständen zumutbaren Aufmerksamkeit die Gläubigerschädigung als natürliche Folge der angefochtenen Handlung hätten vorhersehen können und müssen. Wenn deutliche Anzeichen für eine Schädigungsabsicht sprechen, haben die Bankkunden sogar die Obliegenheit, sich bei der Bank darüber zu erkundigen. Im Falle von massenhaften Saldierungen könnte argumentiert werden, dass der Anlass dazu eben gerade die Sorge der Bankkunden um ihre Gelder war. Um die Gelder zu retten, agierten sie fast schon panikartig und nahmen die Schädigung der verbleibenden Bankkunden bewusst in Kauf oder hätten diese zumindest voraussehen müssen.

Nach der hier vertretenen Ansicht besteht daher eine erhöhte Gefahr, dass die Gerichte im Falle eines Bankenkonkurses die abgezogenen Kundengelder auf Klagen der Konkursverwaltung oder einzelner Gläubiger hin der Konkursmasse zurückführen könnten, um damit eine gerechte Aufteilung unter den nicht privilegierten Drittklassgläubigern zu ermöglichen. Somit wären nicht nur die verbleibenden, sondern auch die bereits abgezogenen Kundengelder gefährdet. Die Schnelleren wären für einmal nicht die Klügeren.

* Dr. Myriam A. Gehri ist Rechtsanwältin bei Pestalozzi Lachenal Patry Zürich AG und Lehrbeauftragte für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und
Konkursrecht an der Universität Zürich.




Dow Jones    04.12.2008 09:44

 Schweiz/Bankenaufsicht erhöht Eigenmittelziele für Großbanken

 BERN (Dow Jones)--Zur Stärkung des schweizerischen Finanzsystems hat sich die Eidgenössische Bankenkommission  (EBK) mit den beiden Großbanken Credit Suisse und UBS auf höhere Eigenmittelziele geeinigt. Damit wurde eine  Entscheidung des Bundesrates von Anfang November umgesetzt.

 Künftig müssen die Banken nicht nur höhere risikogewichtete Eigenmittel ausweisen als bisher. Eingeführt wurde nach  einer Mitteilung der EBK vom Donnerstag auch eine risikounabhängige nominale Begrenzung des Verschuldungsgrads,  die in der Kenngröße Leverage Ratio ausgedrückt wird.

 Die Finanzaufsicht erklärte, die systemische Bedeutung der Großbanken mache eine deutliche Erhöhung der bisherigen  Sicherheitspuffer unverzichtbar. Sie hätten sich in der jüngsten Finanzkrise als zu wenig robust erwiesen. Mit den  erhöhten Eigenmittelpuffern könnten Krisen zwar nicht verhindert, etwaige Verluste aber besser absorbiert werden.

 Die Großbanken Credit Suisse und UBS haben wegen der besonderen Situation an den Finanzmärkten bis 2013 Zeit,  die neuen Anforderungen umzusetzen und können unter Umständen noch eine Verlängerung bekommen.

 Beide müssen künftig risikogewichtete Eigenmittel in der Bandbreite zwischen 50% und 100% über den international  geltenden Mindestanforderungen (Säule 1) von Basel II nachweisen. In guten Zeiten sollen die Banken ihre Eigenmittel  bis zu einer Zielgröße von 200% (100% Säule 1, 100% Säule 2) aufbauen. In Krisenzeiten kann dieser Puffer bis zu  einer Intervention bei 150% aufgebraucht werden.

 Das mit der Leverage Ratio definierte Verhältnis zwischen Kernkapital und Bilanzsumme soll sich bei beiden Banken auf  Konzernebene auf minimal 3% und auf Ebene der Einzelinstitute auf minimal 4% belaufen. Um das schweizerische  Kreditgeschäft der beiden Großbanken nicht einzuschränken, wird es von der Leverage Ratio ausgenommen.

 Für die übrigen Banken in der Schweiz sei keine Änderung geplant, erklärte die EBK. Sie hielten freiwillig bereits jetzt im Schnitt fast das Doppelte der erforderlichen Eigenmittel.




NZZ    30.Januar 2009    14.59

Gutachten bringt US-Steuerbehörde unter Zugzwang
Amerikanische Amtshilfe im Fall UBS auf wackligen Füssen
Von Zoé Baches und Markus Städeli

Die USA verstricken sich in Widersprüche. Ein Gutachten zeigt auf, dass die Schweiz vor Einführung des QI-Vertrages auf die Problematik der Zwischenschaltung von Vermögensverwaltungsgesellschaften durch amerikanische Steuerpflichtige aufmerksam gemacht hatte. Die Amerikaner erklärten sich damit einverstanden. Das wirft grosse Fragen zum Argumentationsgebäude rund um die US-Amtshilfe auf.
Die Amerikaner wollen, dass die Schweizer Steuerbehörden so rasch als möglich Daten von UBS-Kunden ausliefern. Ein Gutachten wirft ein neues Licht auf die Angelegenheit. (Bild: Reuters)

Die amerikanische Steuerbehörde IRS will, dass die Eidgenössische Steuerbehörde in Bern in den nächsten Wochen die Kundendaten von 300 US-Kunden der UBS ausliefert. Der Grossbank wird vorgeworfen, US-Steuerpflichtigen mittels Zwischenschaltung von Offshore-Gesellschaften ermöglicht zu haben, US-Wertschriften zu kaufen, zu halten, zu verwalten und zu verkaufen, ohne dies gegenüber den US-Steuerbehörden offengelegt zu haben. So sollen Millionen von Dollar am US-Fiskus vorbeigeführt worden sein, was in den Vereinigten Staaten als schweres Delikt gilt. Ein Gesuch um Amtshilfe in dieser Sache stellten die Amerikaner im letzten Juli. Im Visier der Behörden sind amerikanische UBS-Kunden, deren Gelder in einer solchen «Non-Operating-Company» ausserhalb der USA lagen.

Überraschender Schluss
Ein Gutachten von Professor Urs Behnisch von der Universität Basel kommt nun zu einem überraschenden Schluss. Es zeigt anhand mehrerer Zirkulare der Schweizerischen Bankiervereinigung aus dem Jahr 2000 und verschiedenen Quellen aus den USA, dass sich die Schweizer Banken unter Führung der Bankiervereinigung bereits sehr früh mit den möglichen Problemen befassten, die sich aus den 2001 in Kraft getretenen Neuerungen der amerikanischen Quellensteuer für die Schweizer Banken aufgrund des sogenannten QI Status (Qualified Intermediary) ergaben (vgl. Kasten). Als die US-Steuerbehörde Anfang 2000 eine definitive Version des QI-Vertrags veröffentlichte, gab es nämlich in einigen wichtigen Punkten Unklarheiten, wie ein Zirkular der Bankiervereinigung ausführt.

Am 7. März 2000 sprach deshalb eine Delegation der Schweizer Steuerverwaltung und der Bankiervereinigung vor den Steuerbehörden in Amerika vor. An diesem Treffen unterbreiteten die Schweizer Vertreter den US-Behörden offen, dass das QI-Abkommen in der vorliegenden Form brisante Fragen offen lasse. So sei es in der Schweiz üblich, dass Privatpersonen aus unterschiedlichen Gründen Vermögensverwaltungsgesellschaften gründen, ihre Gelder auf diese überweisen und diese künftig als wirtschaftlich Berechtigte im steuerlichen Sinne agieren würden. Nach den strengen Schweizer Geldwäschereigesetzen, insbesondere der «Know your Customer»-Regel, wussten die Schweizer Banken aber in jedem Fall – ausser in Fällen betrügerischer Handlungen -, welche private Person hinter der jeweiligen Gesellschaft steht. Denn in diesen Fällen verlangen die Schweizer Banken regelmässig das sogenannte Formular A, das nicht den wirtschaftlich Berechtigten gemäss Steuergesetz, also zum Beispiel eine juristische Person oder Gesellschaft, sondern den letztlich wirtschaftlich Berechtigten, also die Person hinter der juristischen Person oder Gesellschaft, nennt.

Dahinterstehende Person interessierte nicht
Die USA anerkannten gemäss Zirkular der Bankiervereinigung, dass die Schweiz mit diesem Vorgehen «anerkanntermassen weit über die geltenden Standards hinausgehe». Wie in vielen anderen Ländern auch, genügte es nämlich auch den USA bei Offshore-Gesellschaften ausserhalb der USA, diese als wirtschaftlich berechtigt anzusehen. Nicht gefragt wurde in diesem Fall nach der dahinter stehenden Person, auch wenn es sich um einen US-Steuerpflichtigen handelte.

Die USA erklärten den Schweizer Behörden denn auch, dass das Formular A im QI-Verfahren «keine eigenständige Rolle» spielen werde. Die Frage, wer der wirtschaftliche Berechtigte an den Depotwerten sei, werde sich im QI-System ausschliesslich nach dem US-Steuerrecht richten. In der Folge verlangten die USA nicht, dass die Schweizer Banken das aufgrund des Formulars A erlangte Wissen gegenüber den US-Behörden verwenden mussten. Über diese Handhabung wurden im Oktober 2000 auch die Revisoren der betroffenen Schweizer Banken informiert. Im Fall der UBS führte Ernst & Young in der Folge zwei QI-Audits zuhanden der Steuerbehörde IRS durch.

Probleme der UBS nahmen zu
Im Laufe des Jahres 2007 und dann vor allem im 2008 akzentuierten sich die Probleme der UBS in den USA. Als im Februar 2008 der Verkauf von Kundendaten der liechtensteinischen LGT-Bank an die deutschen Steuerbehörden einen internationalen Steuerskandal lostrat, intensivierten auch die US-Steuerbehörden ihre Nachforschungen. Im Mai 2008 wurde mit Bradley Birkenfeld ein ehemaliger UBS-Banker verhaftet. Ihm wurde Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Dann kam der 17. Juli. Am Tag des Hearing im US-Senat zum Thema entschuldigte sich die UBS für Fehler in der Handhabung des Offshore-Geschäfts in den USA. In einem auf diesen Tag datierten Bericht des US-Senators Carl Levin ist auf Seite 26 zu lesen, dass die US-Steuerbehörde den QI-Vertrag in Bezug auf die Behandlung von US-Bürgern, die ausländische Offshore-Gesellschaften halten, ausbauen müsse, da er den Ansprüchen nicht mehr entspricht. Levin war in einem früheren Bericht zum Schluss gekommen, dass «derzeit keine Auflage (im QI-Vertrag) bestehe, dass ausländische Offshore-Gesellschaften, die von US-Bürgern gehalten werden, der US-Steuerbehörde gegenüber offengelegt werden müssen».

Es wäre zu erwarten gewesen, dass sich die Schweizer Behörden und Banken klar dazu bekennen, dass man sich wenigstens in der Vergangenheit mit den US-Steuerbehörden über diese Art der Handhabung einig war. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. In den bisher beim Bundesverwaltungsgericht eingereichten fünf Schlussverfügungen der Steuerbehörde in Bern wird argumentiert, dass die betroffenen Amerikaner «durch betrügerische Machenschaften erreicht haben», so der Wortlaut in einer Schlussverfügung der Steuerbehörde vom 3. November, dass die QI Normen «arglistig umgangen wurden». So hätten die UBS-Kunden der UBS den Sachverhalt verheimlicht, die wahren wirtschaftlich Berechtigten hinter diesen Vermögensverwaltungsgesellschaften zu sein. Daraus wird ein Steuerbetrug geschlossen, was bedeutet, das Amtshilfe geleistet werden kann.

«Gar nicht möglich, wahre Identität zu verschleiern»
Dies ist eine Argumentation, die Urs Behnisch überhaupt nicht nachvollziehen kann. «Einem amerikanischen Kunden war gar nicht möglich, vor der UBS seine wahre Identität zu verheimlichen. Die UBS wusste aufgrund des ausgefüllten Formulars A, wer der wirtschaftlich Berechtigte hinter den jeweiligen Gesellschaften war und die US-Steuerbehörden wussten, dass die UBS das wusste und waren damit über die Jahre hinweg einverstanden.»

Bisher schweigen die Schweizer Behörden und die Grossbank UBS zum Gutachten von Behnisch, das 26. Januar auszugsweise in der Onlinezeitschrift JUSLETTER publiziert worden ist. Aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen über Steuerhinterziehungen in der Schweiz und den USA gibt sich Behnisch überzeugt, dass die Amerikaner das Vorgehen der UBS in den USA als wesentlich stossender wahrnehmen als die Schweizer. So schickte die UBS – wie aus dem Verfahren gegen Bradley Birkenfeld hervorgeht - ihre Berater aus der Schweiz heraus in die USA, wo sie ihre amerikanische Kunden auf die Umgehung der amerikanischen Offenlegungsvorschriften durch die Gründung von Offshore-Gesellschaften hingewiesen haben sollen, um so die Steuergesetze der USA zu umgehen. Das Schweigen könnte auch dadurch erklärt werden, dass die ganze Angelegenheit nicht nur für die UBS sehr heikel ist, sondern für den ganzen Finanzplatz. Die Schweiz ist die Nummer eins weltweit im Geschäft mit dem grenzüberschreitenden Offshore-Banking.

Die Schweiz leistet nur bei Steuerbetrug Amtshilfe. Dazu müssen die USA nachweisen, dass die amerikanischen Kunden den amerikanischen Fiskus arglistig getäuscht haben. Wusste letzterer, was passierte, liegt keine Täuschung und damit auch kein Betrug vor. Das Gutachten von Behnisch lässt das Gesuch um Amtshilfe auf wackligeren Füssen stehen.

Begriffe und Hintergrund
Begriffe und HintergrundQI-Vertrag: Seit 2001 müssen die Schweizer Banken im Rahmen des «Qualified Intermediary»-Systems (QI) den amerikanischen Behörden die Namen aller US-Bürger zu melden, die US-Wertschriften halten. Der QI-Vertrag muss im nächsten Jahr neu abgeschlossen werden. Die Zwischenschaltung einer Offshore-Gesellschaft ermöglicht aber einem amerikanischen Kunden das Halten von US-Wertschriften, ohne dass die UBS den US-Behörden den Namen des Kunden offenlegen muss.

Aktueller Stand beim Gesuch um Amtshilfe: In einem gemeinsamen Vorgehen versuchen die Schweizer Steuerbehörden, die Bankenaufsicht, das Bundesamt für Justiz und der Bundesrat den Forderungen der USA nachzukommen, ohne das Bankgeheimnis zu verletzen. Beim Bundesverwaltungsgericht liegen derzeit fünf hängige Beschwerden von US-Kunden gegen die Schlussverfügungen der Eidgenössischen Steuerbehörde vor.

Prof. Urs Behnisch, Professor für Steuer- und Wirtschaftsrecht an der Universität Basel, stiess im Zusammenhang mit einem Gutachten, das er im Auftrag der Anwaltskanzlei Rüd Winkler erstellte – diese vertreten einen betroffenen UBS-Kunden – auf die im Artikel ausgeführte Problematik. Der NZZ liegen alle erwähnten Zirkulare, Berichte und Verfügungen vor. Das Gutachten wurde letzte Woche ans Bundesverwaltungsgericht geschickt.





March 1 2009 19:20

America must treat its Swiss friend with care
By Faith Whittlesey

The Obama administration will face on Monday what many may regard as a first test for the new “partnership” it is seeking to promote in foreign policy. When Eveline Widmer-Schlumpf, the Swiss federal councillor in charge of police and justice, meets Eric Holder, US attorney-general, the final item for discussion – according to her ministry’s press release – will be US demands for data on American holders of accounts at UBS, the Swiss bank.

This issue, a tiny coda to stories about troubled banks in the US, has been the lead story in Swiss newspapers and on Swiss television for days – with no sign of cessation. Both UBS’s leadership and Finma, the Swiss bank and insurance regulator that sanctioned a release of some customer data to the US justice department, have been pilloried – from across the Swiss political spectrum – for compromising banking secrecy and sovereignty.

The most intense anger has, however, been directed at the US government, which – via the justice department and the Internal Revenue Service – rode roughshod over two bilateral agreements to which it is a signatory. That is, the US ignored formal, negotiated understandings with a long-time friend, a constitutional federal republic where rule of law is enshrined, and a nation that was prepared to work with US authorities to repatriate Guantánamo inmates, in line with its role as a high contracting party and depositary of the human rights convention.

It has been a harsh wake-up call for the Swiss who, like many Europeans, were swept up in the excitement of Barack Obama’s victory and hopeful that the new administration’s words about multilateral co-operation were more than campaign bromides.

The Swiss Confederation’s first experience with the new administration is of a superpower exerting raw Goliath power, ignoring its own diplomatic undertakings and taking advantage of Switzerland’s size and the stereotypical misunderstanding of Swiss bank secrecy laws. US authorities are seen in this instance as being once again arrogant and bullying. The apparent hope of UBS and Finma was that a settlement of a criminal complaint about abetting tax fraud would mollify US authorities. UBS agreed to a $780m (€615m, £546m) settlement and to supply information on approximately 250 customers suspected of tax fraud.

UBS and Swiss officials were stunned when the IRS, within days, filed a civil complaint that included a demand for information on 52,000 American UBS customers. A Swiss financial oversight court has ordered UBS not to fulfil this demand. Thus the bank is in the awkward position that its officers would have to violate Swiss banking law to fulfil the US demand.

Switzerland is a stable, responsible republic and a reliable partner in combating drug trafficking, terrorism and other threats. Although small in population, Switzerland plays a significant role in the financial world. Its investment in the US also provides approximately 500,000 jobs for Americans. As a result of this action, Swiss confidence in the US might well diminish, with new jobs going to other countries, possibly in eastern Europe or Asia.

Characteristically (and consistently), the Swiss honour their agreements. Switzerland negotiated a legal assistance treaty with the US that provides mechanisms for sharing information about bank accounts when there is reasonable suspicion of criminal activity or tax fraud. Swiss officials are adroit in responding to inquiries that fall within the letter and spirit of this agreement. Fishing expeditions that appear to be driven by the exigencies of the financial crisis and rely on a public perception of Switzerland as a haven for dirty money will inflame Swiss opinion.

One of the largest Swiss political parties is agitating for retaliation that would include discontinuing Swiss representation of US interests in countries such as Cuba and Iran, where the US does not have embassies. Perhaps 1m jobs in Switzerland depend on the financial sector. Harsh unilateral US policy could lead to additional hardship among the Swiss during a worldwide crisis that is widely perceived as largely the US’s fault. This could result in more virulent anti-Americanism.

We must hope when the attorney-general and the minister sit down together, the Obama administration will have resolved to treat an old, reliable friend with the care and thoughtfulness it is showing to regimes that have not been as friendly and reliable.

The writer, US ambassador to Switzerland 1981-83 and 1985-88, is chairman emeritus of the American Swiss Foundation




CFP    March 3, 2009

Center for Freedom and Prosperity Foundation

http://www.freedomandprosperity.org/blog/blog.shtml
12 Featured Blog Entries from February 1 to March 3, 2009 . . . followed by the rest of the blog entries . . .
Tuesday, March 3, 2009 ~ 4:11 p.m., Dan Mitchell Wrote:
Switzerland Should Stiff-Arm the IRS.In a classic display of arrogant imperialism, the IRS is running roughshod over existing treaties and demanding that a Swiss Bank disgorge confidential client data to American tax collectors. As a former US Ambassador to Switzerland warns in the Financial Times, this is a remarkably ill-considered approach to bilateral relations:

When Eveline Widmer-Schlumpf, the Swiss federal councillor in charge of police and justice, meets Eric Holder, US attorney-general, the final item for discussion - according to her ministry's press release - will be US demands for data on American holders of accounts at UBS, the Swiss bank. Intense anger has been directed at the US government, which - via the justice department and the Internal Revenue Service - rode roughshod over two bilateral agreements to which it is a signatory. That is, the US ignored formal, negotiated understandings with a long-time friend, a constitutional federal republic where rule of law is enshrined... The Swiss Confederation's first experience with the new administration is of a superpower exerting raw Goliath power, ignoring its own diplomatic undertakings and taking advantage of Switzerland's size and the stereotypical misunderstanding of Swiss bank secrecy laws. US authorities are seen in this instance as being once again arrogant and bullying. . . . UBS and Swiss officials were stunned when the IRS, within days, filed a civil complaint that included a demand for information on 52,000 American UBS customers. A Swiss financial oversight court has ordered UBS not to fulfil this demand. Thus the bank is in the awkward position that its officers would have to violate Swiss banking law to fulfil the US demand.
http://www.ft.com/cms/s/0/74a51894-0694-11de-ab0f-000077b07658.html

The more fundamental issue, of course, is how to solve the conflict between America's bad tax system (with its pervasive double taxation of saving and investment and its taxation of "worldwide" income) and Switzerland's admirable human rights policy of protecting financial privacy. The obvious answer is that America should fix its bad tax system. The conflict between the U.S. and Switzerland would disappear, for instance, if the internal revenue code was replaced with a simple and fair flat tax (which taxes income only once and taxes only income earned inside U.S. borders).

If the IRS prevails in this battle, it will be terrible news for people in all nations.

To learn more about the economic benefits of tax havens, click here:
http://www.freedomandprosperity.org/videos/taxhavens1/taxhavens1.shtml

To learn more about the moral case for tax havens, click here:
http://www.freedomandprosperity.org/videos/taxhavens2/taxhavens2.shtml

And to see why anti-tax haven demagoguery is misguided, click here:
http://www.freedomandprosperity.org/videos/taxhavens3/taxhavens3.shtml

Link to this Blog Entry

Saturday, February 21, 2009 ~ 6:12 p.m., Andrew Quinlan Wrote:
Who Wants to be More Like France? Dan Mitchell of the Cato Institute writes on the Pajamas Media web site that spending $1 trillion dollars to stimulate the economy will not work, in fact it will hurt economic growth. He warns that making the U.S. more like France won't lead to prosperity.  Excerpts from his column are below.. Also, make sure you drop by CF&P's web page to view several of CF&P's videos that discuss these subjects (link below):

President Obama's so-called stimulus is a dark cloud for the American economy. It will increase the burden of government spending by nearly $800 billion over a ten-year time period. At least that is what we are told. But if you include interest on all the additional debt, the cost will rise to more than $1 trillion. And if you realistically assume that the supposedly temporary spending increases will become permanent, then the cost climbs to around $3 trillion.

. . . This ongoing expansion of government has important implications for short-term and long-term economic performance. Much of the recent debate about fiscal policy has focused on the "Keynesian" assertion that more spending somehow increases economic growth in the short run. This is an important discussion, but it is perhaps even more vital to focus on the long-run economic effect of bigger government (interested parties can click here for an explanation of why Keynesianism is misguided and here for a critique of Obama's so-called stimulus).

. . . This is very worrisome since the size of government has a significant impact on economic performance, and the evidence shows that government spending in the United States is too large. Just as there is a Laffer Curve that shows a relationship between tax rates, taxable income, and tax revenue, there is a Rahn Curve that shows the relationship between government spending and economic performance. Outlays for "public goods" such as rule of law and protection of property rights help a market economy function. Spending on human and physical capital, within limits, also can increase an economy's productive capacity. As such, the Rahn Curve shows that government spending, assuming it is modest and allocated wisely, is associated with better economic performance.

. . . There are myriad reasons why government spending of this magnitude hinders economic performance. A large public sector requires an unfriendly tax regime, for instance, and most nations — including the United States — make their tax systems needlessly punitive by imposing high tax rates and subjecting saving and investment to extra layers of taxation. . . . Moreover, many government programs discourage pro-growth behavior (why save when government subsidizes housing, health care, education, and retirement?) and subsidize bad behavior (means-tested programs that make unemployment more attractive than work).

The only good news, at least relatively speaking, is that other nations are in even worse shape. With the exception of Switzerland and a handful of other examples, nations in Europe are burdened by public sectors that consume up to 50 percent of economic output.

. . . Europe's sclerotic economies should serve as a warning for American policy makers. If government continues to grow, it will be just a matter of time before the United States also is plagued by low growth, higher unemployment, and stagnant living standards. Government spending is not the only policy that matters (see here for additional information), but making America more like France is a big step in the wrong direction.
http://pajamasmedia.com/blog/making-america-more-like-france-wont-lead-t o-prosperity/2/

Link to this Blog Entry
CF&P Video's on Obama's So-Called Stimulus, Excess Gov't Speding, Creating Economic Growth and much more:


http://www.freedomandprosperity.org/videos/videos.shtml





Bloomberg    March 20, 2009

Geneva Banks Face ‘Creative Destruction’ in Losing Secrecy
By Dylan Griffiths

Geneva’s private banks, money managers for the world’s rich since the French Revolution, may see their  numbers shrink after Switzerland agreed to loosen bank secrecy for foreign clients.

Since the government first lifted secrecy rules on Feb. 18, the Geneva banks’ publicly traded rivals Julius Baer Holding AG, Bank  Sarasin and EFG International AG lost at least 10 percent of stock market value. UBS AG and Credit Suisse Group AG, the country’s  largest banks, gained 1 percent and 14 percent in the period, and the KBW Bank Index of 24 U.S. banks rose 17 percent.

“The smaller players are under pressure,” said Peter Thorne, an analyst at Helvea Ltd. in London. “You will have to spend money to  keep clients, and they don’t have the resources” relative to UBS and Credit Suisse, he said.

Switzerland’s March 13 decision to stop protecting foreign tax evaders will force banks to establish branches in countries where they  have clients or risk losing them, according to a study published this week by Booz & Co. Geneva, still reeling from losses linked to  Bernard Madoff, will be hard-hit because many of its 140 private banks lack the international offices that will help Zurich-based UBS and  Credit Suisse retain clients.

The change “reveals which players are adding value and who isn’t really up to the job,” said Cedric Tille, a professor at the Graduate  Institute in Geneva and a former Federal Reserve Bank of New York economist. “It’ll be healthy that there is some creative destruction.”

Asset Flows

Geneva’s finance industry, founded more than two centuries ago by the likes of Pictet & Cie. and Lombard Odier & Cie., relied on  discretion and confidentiality to attract about 10 percent of the world’s offshore wealth. Today, it employs 34,400 people in a city of less  than 200,000 and pays 58 percent of local professional taxes.

The Swiss Private Bankers Association has said the government needs to cut taxes to restore their competitiveness.

Geneva’s private banks may hang onto clients because their partnership structure, with managers owning the banks and investing their  own money, has enhanced their credibility, Booz said. The banks also argue that, with offshore financial centers such as Luxembourg  and Liechtenstein also curtailing secrecy, the threat of asset outflows is limited.

“There could have been an erosion of client funds six months ago, because there were then some alternatives,” said Steve Bernard,  managing director of Geneve Place Financiere, a foundation promoting the city. “But now all those financial centers are announcing that  they will play by similar regimes.”

Branches Abroad

Geneva and Zurich have the advantage of being preeminent in wealth management, rather than investment banking or private equity,  which have suffered bigger losses from the global credit crisis, said Soren Mose, chief executive officer of Geneva-based Saxo Bank  (Switzerland) SA.

Saxo Bank, which specializes in online trading and wealth management, is opening branches this year in Milan, Athens and Dubai to be  closer to its clients.

“The model of Swiss private banks waiting for clients to make a deposit is gone,” Carlos Ammann, managing partner at Booz, said in a  March 18 interview. “They have to get more proactive than in the past.”

Pictet, Switzerland’s biggest closely held private bank, said last month it’s expanding in Zurich, hiring employees from Boston Consulting  Group, HSBC Guyerzeller Bank and Julius Baer. Partner Ivan Pictet told Le Temps in a Feb. 24 interview that the country’s banking  industry may shrink by half if Switzerland abandons secrecy.

‘Extremely Unpleasant’

“That’s a bit pessimistic and such a declaration was intended to put pressure on the other side,” said Edouard Cuendet, first secretary  of the Geneva Private Bankers Association, which represents Geneva-based Pictet, Lombard Odier, Mirabaud & Cie. and Bordier & Cie.  “We received pressure from other countries, particularly from Germany, which was extremely unpleasant.”

Concerns about Swiss private banking may be overdone since Asian, Latin American and Middle Eastern clients invest in Switzerland  for safety, not secrecy, Citigroup Inc. analysts including Andrew Coombs and Jeremy Sigee wrote in a March 13 note to investors.

Julius Baer’s private banking business may lose 11 percent of its client assets, the biggest drop among the publicly traded Zurich-based  private banks, compared with a 7 percent decline at EFG International and 6 percent drop at Vontobel Holding AG, Citigroup analysts  estimate.

Madoff Losses

Pictet, like Mirabaud and Lombard Odier, dodged direct Madoff losses. At least eight Geneva-based firms, including Notz, Stucki & Cie.,  Union Bancaire Privee and Banque Benedict Hentsch & Cie. placed money with Madoff, who pleaded guilty last week to a fraud that  may cost investors as much as $65 billion.

The private bankers group said March 17 that it welcomed the decision to lift secrecy for foreign tax evaders in principle, even though it  will deprive the country of a “significant competitive advantage.”

Swiss private banks will lobby the government to cut taxes to help them lure new clients, the association said.

“It is now essential for Switzerland to move fast and adopt other measures aimed at restoring competitiveness,” the association said.  “Failing this, the whole country will pay the price.”

To contact the reporters on this story: Dylan Griffiths in Geneva on dgriffiths1@bloomberg.net




Le Temps    4 avril 2009

Quand la SdN s’attaquait au secret bancaire
Joëlle Kuntz

 L’ancêtre de l’ONU avait reçu la mission de préparer une convention internationale sur l’évasion fiscale. La Suisse fut à la pointe de la lutte consistant à la vider de toute portée pratique

 C’est un refrain bien connu des paradis et purgatoires fiscaux d’accepter des entraves éventuelles au secret bancaire «à condition qu’elles valent pour tout le monde».

Ce refrain a été chanté pour la première fois dans une enceinte internationale en 1922, lors de la Conférence de Gênes qui réunissait 34 pays soucieux de rétablir l’ordre monétaire mondial détruit par la guerre. La question fiscale avait son importance: la reconstruction exigeait la mobilisation de tous les capitaux disponibles et les alliés voulaient s’assurer que l’Allemagne aurait de quoi payer les lourdes réparations auxquelles elle était astreinte.

Comme le raconte Christophe Farquet, historien à l’Université de Lausanne, dans une étude très originale sur le sujet*, les négociateurs allemands, français, belges et italiens étaient d’accord de réclamer ensemble – c’était une première – la création d’un système d’échange international de renseignements fiscaux. La Grande-Bretagne fit barrage et le projet fut transmis au Comité financier de la toute nouvelle Société des Nations. Celle-ci forma un comité d’experts français, britanniques, italiens, belges, hollandais, tchécoslovaques et suisses pour préparer une convention internationale. Jean-Marie Musy, alors en charge des finances fédérales, accepta que la Suisse participe à ces travaux, n’étant pas a priori hostile à la lutte contre l’évasion fiscale pour autant qu’elle fût à l’échelle internationale. Il y délégua le chef de l’administration des contributions, Hans Blau.

Tout à son souci de passer pour vertueux sur la scène intérieure suisse, où était débattue l’initiative socialiste sur l’impôt sur la fortune (LT du 21.03.09), Musy évita de consulter les organisations économiques. Or celles-ci étaient opposées à toute négociation sur l’évasion fiscale. Les banquiers étaient les plus méfiants: «Quand les Etats alliés parlent d’un accord international, ils partent de la conviction que de grands capitaux allemands sont dissimulés en Suisse et en Hollande», déclara le directeur du Crédit Suisse. Les industriels dépendants de l’exportation étaient plus hésitants. Ils voyaient un certain avantage aux discussions de la SdN qui, au chapitre de la double imposition, pouvaient contribuer à amoindrir leurs charges sur leurs marchés extérieurs.

En avril 1923, la menace socialiste passée, Musy perdit tout scrupule et se rangea ouvertement du côté de l’économie. Le mandat donné au délégué suisse se résuma à «pas de participation» à la négociation.

Pauvre Hans Blau! Contre l’assaut franco-belge, il allait devoir se cacher derrière le système fédéraliste: «En Suisse, chacun des 25 cantons a un système fiscal… il serait très difficile d’obtenir leur collaboration pour éviter l’évasion fiscale.» Il comptait sur le soutien du délégué hollandais, mais celui-ci suggéra au contraire que la Suisse «change sa législation à cet égard». Seul le négociateur britannique vint à son secours en affirmant que dans son pays «l’opinion publique ne consentirait pas à la violation du secret des banques».

Hans Blau se plaignit devant les banquiers du «grand bruit» occasionné par l’attitude de la Suisse, accusée de «recel fiscal». Lui-même n’adhérait pas entièrement à la politique du Conseil fédéral, qu’il souhaitait un peu plus ouverte. Ses réticences étaient telles que l’Association suisse des banquiers décida de s’inviter elle-même à la négociation, par le biais de la Chambre de commerce internationale, où elle délégua Robert Juilliard, du Comptoir d’Escompte de Genève, qui réussit parfaitement l’opération de verrouillage.

Le climat des discussions épousait celui de la conjoncture politique des Etats: lourd en 1923 et 1924, du fait de la France surtout, plus calme à l’automne 1924. En 1925, un rapport fut enfin publié. Le Conseil fédéral commenta: «Toutes les réserves que ce texte contient permettront à la Suisse de rester éloignée le cas échéant des arrangements internationaux sur la lutte contre l’évasion fiscale.» Le président de l’ASB écrivit à Motta: «Il faudra beaucoup de temps jusqu’à ce qu’on arrive à un type de convention pouvant être soumis à la généralité des Etats.»

Ce temps est-il arrivé? L’ère du secret bancaire est-elle vraiment terminée, comme le proclame le G20? La SdN, qui avait échoué à le vaincre, est morte avant lui.

*Christophe Farquet, Le secret bancaire en cause à la Société des Nations (1922-1925), article à paraître dans la revue d’histoire «Traverse».

Les liens
Un scandale suisse à Paris en 1932
Le secret bancaire, une pratique qui allait de soi
1934, le secret bancaire entre dans la loi




telegraph.co.uk    5 Apr 2009

Swiss slide into deflation signals the next chapter of this global crisis
Watch Switzerland closely. It is tipping into deflation,
the first Western country to succumb to Japan's disease.
 By Ambrose Evans-Pritchard

Swiss consumer prices fell 0.4pc in March (year-on-year). Swiss CPI will be minus 1pc at least by July, nearing the level where spending psychology changes. By the time you have a self-feeding spiral, it is too late.

"This is something that we must prevent at all costs. The current situation is extraordinarily serious," said Philipp Hildebrand, a governor of the Swiss National Bank.

I, for one, will be keeping my glass half full after this historic summit

The SNB is not easily spooked. It is the world's benchmark bank, the keeper of the monetary flame. Yet even the SNB's hard men have thrown away the rule book, taking emergency action to force down the exchange rate of the Swiss franc.

Here lies the danger. If other countries try to export deflation by this means, we will face a second phase of the global crisis. Taiwan is already devaluing. Korea, Singapore, and Sweden all seem tempted to follow. Japan is chomping at the bit.

"We don't fully realise in the West what a catastrophic collapse Japan has suffered," says Albert Edwards, global strategist at Société Générale. "The West has dumped a large part of its economic downturn onto Japan by devaluing against the yen."

This is about to go into reverse as Tokyo hits the ping-pong ball back across the net. "As the unfolding collapse in the yen gathers pace, the West will see its green shoots incinerated to dust," he said.

Japan's industrial output fell 38pc in February (year-on-year), mostly concentrated into the last four months. No major economy imploded at this speed in the 1930s. The country has been hit by a double shock. As an export power it has taken the brunt of Anglo-Saxon belt-tightening: as the world's top  creditor it is cursed by a "safe-haven" currency that soars in moments of danger – largely because the Japanese bring home their wealth till the storm passes. Normally, Japan can cope. This time, the yen's rise has pushed the economy over a cliff.

The yen must come back down to earth, and soon, or Japanese society will start to disintegrate. If necessary, the Bank of Japan will force it down by intervention, as occurred in 2003-2004.

Will China stand idly by as Japanese unleashes a shock to the global system through competitive devaluation? That depends whether you think China's spring recovery is the real thing, or an inventory build-up before the next downward slide. The Communist Party says 20m jobs have been lost since the  bubble burst. This cannot be tolerated for long.

It is remarkable that China's fall into deflation has attracted so little notice. China's CPI was minus 1.6pc in February. The country has built too many factories producing goods that the world cannot absorb. The temptation is to shunt this excess capacity abroad. A faction of the politburo is already  itching to devalue the yuan.

Of course, Britain has already played the currency card. That is different. The pound's fall, though welcome, is a side-effect of the Bank of England efforts to stem the credit crunch. There has been no currency intervention.

Crucially, Britain has a current account deficit. Many countries toying with devaluation are exporters with surpluses – 15.4pc of GDP for Singapore, 8.4pc for Switzerland, and 6.1pc for China. If these countries refuse to let their imbalances correct, world demand must implode.

Mr Hildebrand denies that the SNB is pursuing a "beggar-thy-neighbour' strategy. Like the yen, the franc suffers from the safe-haven curse: everybody buys it in a storm. This tightens monetary conditions. The SNB cannot easily offset this. It has already cut interest rates to near zero. There are not  enough Swiss government bonds in the market to rely on the sort of "QE" asset purchases being carried out by the Bank.

Ultimately, I suspect this crisis may mark the moment when the Swiss franc loses its safe-haven role. Credit default swaps (CDS) measuring risk on five-year government debt have reached 127 for Switzerland, higher than Britain at 118. Norway has the world's lowest CDS at 48, reflecting its status as a  petro-democracy.

Switzerland's banks are over-leveraged. Loans to emerging markets equal 50pc of GDP (half to Eastern Europe). Banking secrecy is dying. Fortunately for the Swiss, they have built up $700bn in net foreign assets for a rainy day. Improvident Britons are less lucky. But that is another story. What we risk  now is a game of deflation "pass-the-parcel" worldwide. The economic establishment was caught off guard from 2003 to 2007 because it overlooked the way that Asia's unbalanced relationship with the West was feeding a credit bubble.

It may be caught again as the same warped structure leads to a chain of (panicked) devaluations.

Enjoy the "bear-trap" rally on global bourses this spring. But remember, we have only just begun to see the mass lay-offs and hardship caused by this slump. The politicians will act to save their skins. Markets may not like the result.




ASDI/SIPA    13.Mai 2009

Riskante Auslandreisen für Banquiers & andere Treuhänder

Sehr geehrtes Ratsmitglied,

Angeblich wegen Terrorismusverdacht wurde ein Air France Flugzeug auf dem Weg nach Chicago am 7.Juli 2005 von den US Behörden gezwungen, über dem Atlantik kehrt zu machen und in Paris einen fichierten Passagier und seine Familie zu filzen. Vor wenigen Tagen ist AIR FRANCE flight 438 auf dem Direktflug von Paris nach Mexico City von den amerikanischen Behörden zur Zwischenlandung in Martinique gezwungen worden: ein in Frankreich ansässiger Passagier war auf einer schwarzen US-Liste und sollte in Mexico auf US-Begehren hin "einvernommen" werden (siehe: US abuse of passenger data: US plucks flight AF-438 from sky, Le Monde diplomatique, Mai 09, Maurice Lemoine). Nach der skandalösen Auslieferung der drei englischen NatWest-Banquiers an die USA, müssen Herr Weil (ex-UBS) und andere Zunftgenossen, für die sich die amerikanische Justiz, die IRS oder andere US-Behörden interessieren, mit der damit bereits in die Wirklichkeit umgesetzten Möglichkeit rechnen, auf irgend einem Flug ausserhalb der Schweiz von mehr oder weniger kooperations-willigen Drittbehörden behändigt und an die USA ausgeliefert zu werden.

Auf diese konkreten Gefahren für auslandreisende Schweizer Banquiers habe ich Sie vor rund drei Jahren ausdrücklich aufmerksam gemacht. Dies in meiner Analyse des europäischen Haftbefehls und weiterer einschlägiger Entwicklungen, welche ich nachfolgend auszugsweise wiederhole und - wie das vorausgegangene Rundschreiben i.S. Abwehrmassnahmen (www.solami.com/oecdcirc.htm) - Ihrer besonderen Aufmerksamkeit anempfehle:

    Es verdient sodann geprüft zu werden, wo die Entwicklung innerhalb der Europäischen Union tatsächlich hingeht: ob für alle Mitglieder im Einklang mit dem EU-Grundvertrag und mit Artikel 30 der Wiener Vertragsrechts-Konvention, oder ob je nach mangelndem politischem Gewicht und Verhandlungsgeschick gemäss den einebnenden Vorgaben gewisser Kreise und ihrer Zudiener zu "Brüssel". Der am 13.Juni 2002 vom Rat der Europäischen Union verabschiedete und bereits europa-weit praktizierte Europäische Haftbefehl lässt kaum gutes ahnen.  Denn er stellt einen Rückschritt in der Entwicklung des Strafrechts, ja sogar einen Abbruch zivilisatorischer Errungenschaften dar, widerspricht er doch in wesentlichen Punkten bestehenden Verfassungsgarantien (z.B. Auslieferungsschutz der eigenen Bürger gemäss nationaler Verfassungsbestimmungen, z.B. Oesterreich, Art.16 al.2 des im Jahre 2000 umstrittenerweise und vorauseilend angepassten deutschen Grundgesetzes, und Art.33 al.1 der portugiesischen Verfassung; kein Rekursrecht, keine Prüfung der Einhaltung der Menschenrechte durch verfassungsmässigen Richter, nur Recht auf Vernehmung durch Justizbehörden; der Verhaftete hat zwar "Anspruch darauf, einen Rechtsbeistand und einen Dolmetscher hinzuzuziehen", ersterer ist aber quasi darauf beschränkt, dem Klienten sein Recht zu erläutern, dass er seiner "Übergabe an die ausstellende Justizbehörde zustimmen kann", und dass er u.U. auch "vorübergehend" an die nachsuchende Justizbehörde überstellt werden kann).
    Soweit erkennbar wurde der EU-Haftbefehl von keinem verfassungsmässigen Gesetzgeber je geprüft und gebilligt.  Darüber hinaus gleicht er insoweit dem amerikanischen Patriot Act, als er bedeutende Souveränitätsprinzipien missachtet oder verletzt (z.B. Auslieferung nur bei doppelter, gegebenenfalls dreifacher Strafbarkeit, d.h. nur bei Tatbeständen die auch vom Strafrecht jenes Staates geahndet werden, wo die Tat begangen worden sein soll. Dies könnte z.B. in Fällen angeblicher Steuerhinterziehung für auslandsreisende Schweizer Bankiers, Treuhänder und Anwälte verhängnisvoll werden.  Denn die "Wäsche von Erträgen aus Straftaten" ist in der Liste von 32 besonders schwerwiegenden Straftatbeständen ausdrücklich aufgeführt, ohne dass die damit abgedeckten Straftaten beschränkt wären.  Auch muss die angebliche Straftat nicht in jenem Land erfolgt sein, wo der EU-Haftbefehl ausgestellt worden ist.  Ordentliche Schweizer Bankpraktiken, wie Verwaltung ausländischer Gelder die fremder Kontrolle, Besteuerung oder Konfiskation entzogen worden sein mögen, könnten sodann wirksam ins Fadenkreuz unbefriedigter ausländischer Strafverfolger kommen, insbesondere nach dem notorisch gewordenen Modell, welches ein dienstbeflissener ehemaliger Schweizer Bundesanwalt seinem amerikanischen Kollegen schon 1981 an die Hand gegeben hat.  Der genannte Rahmenbeschluss des EU-Rates sieht nämlich eine obligatorische Übergabe vor für jede per EU-Haftbefehl oder sonst im Schengener Informationssystem (SIS) ausgeschriebene Person, und dies auch "ohne Überprüfung des Vorliegens der beiderseitigen Strafbarkeit", und besonders im Falle von "Steuer-, Zoll- und Währungsangelegenheiten").

Mit freundlichen Grüssen

Anton Keller, Sekretär, Schweizer Investorenschutz-Vereinigung    022-7400362    swissbit@solami.com




Le Temps    23 mai 2009

«La Suisse s’incline beaucoup trop vis-à-vis de l’étranger»
Daniel Eskenazi Zurich

Entretien décoiffant avec celui qu’on surnomme Dr. Doom, soit celui qui annonce les catastrophes: Marc Faber, célèbre pour sa lettre financière mensuelle intitulée «Gloom, Boom & Doom Report».

Marc Faber s’est rendu célèbre avec sa lettre où, visionnaire, il a prédit avec justesse le krach boursier de 1987, la chute des actions japonaises deux années plus tard et la crise financière actuelle. Lors d’une récente interview accordée au Temps à Zurich, cet analyste financier atypique donne son avis sur les sujets chauds de l’actualité et sur les marchés financiers.

Le Temps: Comment jugez-vous l’attitude de la Suisse dans ses démêlés fiscaux avec l’Allemagne, les Etats-Unis et l’OCDE?
Marc Faber: Tout pays a sa souveraineté. Il a le droit de définir sa fiscalité comme il le souhaite. La Suisse s’incline donc beaucoup trop vis-à-vis de l’étranger. Si le secret bancaire existe en Suisse, c’est notre loi. Un point c’est tout. Si la Croatie venait demander des noms de personnes qui ont des comptes dans les banques, la Suisse refuserait. Elle ne s’incline que parce qu’il s’agit des Etats-Unis. Un pays où beaucoup d’entreprises suisses investissent, où les intérêts économiques sont grands. En définitive, le gouvernement s’incline pour les intérêts de quelques-uns, les banques. Il ne défend ni les intérêts, ni la souveraineté de la Suisse. Les autorités devraient envoyer balader les Américains. Ces derniers ne vont pas protester à Singapour. Or, à Singapour, à Dubaï, il y a bien plus de blanchiment d’argent, d’avoirs non déclarés qu’en Suisse. Tout comme à Londres et aux Etats-Unis

– Dans votre dernier rapport mensuel, vous estimez que «les flux financiers qui jaillissent actuellement dans le monde politique constituent une pollution de la démocratie». Qu’entendez-vous?
– Dans une démocratie parfaite, le gouvernement devrait défendre les intérêts de tous, ou en tout cas d’une grande majorité. Aux Etats-Unis, mais également en Suisse, les mondes économique et politique sont très proches l’un de l’autre. Le sauvetage actuel aux Etats-Unis ne constitue pas un sauvetage de l’économie américaine. La population n’en profite pas. Mais si on sauve AIG, cela permet de sauver Goldman Sachs et Citigroup. Car chacune a des contreparties chez l’autre. Leurs intérêts sont beaucoup trop présents en politique.

– Les sauvetages des établissements bancaires aux Etats-Unis n’ont-ils pas été entrepris pour fournir un avantage à Goldman Sachs?
– Toutes les affaires des établissements bancaires sont étroitement liées. Depuis vingt ans, les banques ont lancé toutes sortes de produits structurés pour leurs clients et leurs propres comptes. Un produit structuré UBS était placé chez Citigroup et vice-versa. Le tout bénéficiait encore d’un effet de levier pour augmenter le caractère spéculatif de l’investissement.

– Dans ce contexte, les gouvernements auraient-ils dû laisser les faillites se produire?
– Oui. Ils auraient pu choisir la manière douce, en garantissant les dépôts des clients. En revanche, les actifs des banques, tels que leurs placements en compte propre, n’auraient pas été garantis. Ainsi, AIG, UBS, Goldman Sachs, Citigroup et Bank of America auraient fait faillite. Une grande leçon aurait été tirée. Elle aurait appris aux banques à ne pas s’engager dans ce type de transactions, sous peine de tout perdre et de disparaître. Mais maintenant, ce que font les gouvernements est hallucinant. Ils donnent de l’argent aux banques pour qu’elles continuent à réaliser des transactions malsaines. Le système n’est pas juste.

– Quelles leçons le monde financier devrait-il retenir de la crise actuelle?
– Revenons d’abord à LTCM. Ce hedge fund aurait dû faire faillite en 1998, plutôt qu’être sauvé. Cela aurait donné un signal aux banques que le niveau d’endettement doit être moins élevé.

Le 18 septembre 2007, la Fed a abaissé les taux d’intérêt à 0%. Ensuite, le secteur bancaire a continué à s’endetter jusqu’à fin 2007 et Lehman Brothers a fait faillite au printemps 2008. Si la Fed n’avait pas autant baissé ses taux d’intérêt, les banques auraient commencé à réduire leur endettement beaucoup plus tôt. La récession se serait produite avant et elle aurait été moins sévère. Tout le système financier a besoin d’une énorme réforme. Nous avons beaucoup trop de dettes, en fonction du capital dont nous disposons. Le gouvernement devrait obliger les banques à convertir leurs obligations en actions. Les banques seraient moins endettées, les détenteurs d’obligations perdraient beaucoup. Mais, au fond, qu’est-ce que le capitalisme?

– Assiste-t-on à une faillite du capitalisme?
– Non. L’intervention du gouvernement dans les marchés libres a provoqué cette crise. Le pire a été vu chez Freddie Mac et Fannie Mae (ndlr: deux piliers du refinancement hypothécaire américain), des sociétés contrôlées par l’Etat. Elles avaient un endettement de 155 fois leurs fonds propres. C’est une faillite totale. De plus, sous l’ère Clinton, des régulations ont été modifiées pour accommoder Wall Street. La distinction entre banque commerciale et banque d’affaires a été abolie. Ainsi, l’endettement des banques a pu exploser.

– Pensez-vous que les programmes de relance mis en place par les gouvernements pour atténuer la crise sont susceptibles d’en créer une autre encore plus grande?
– Les interventions actuelles des gouvernements ne résolvent pas le problème du surendettement. Ils le renvoient à plus tard. Nous aurions une chance de réduire l’endettement. Le secteur privé l’a fait, par exemple aux Etats-Unis. Les crédits ont fortement diminué, d’un taux annuel de croissance de 18% au début 2007 à pratiquement 0% au­jourd’hui. L’Etat devrait suivre le mouvement. Or, selon les chiffres officiels du gouvernement américain, le déficit budgétaire devrait atteindre cette année 1800 milliards de dollars. Je crains même qu’il ne dépasse allégrement 2000 milliards. Ce chiffre n’inclut pas l’endettement des fonds de pension du gouvernement ni le trou de la sécurité sociale et du système de santé, etc. Si on inclut tous ces postes, le déficit américain devrait avoisiner 5000 milliards de dollars cette année.

En définitive, la crise finale ne s’est pas encore produite. Avant qu’elle n’arrive sous la forme de faillite des Etats, les gouvernements, pas seulement les Etats-Unis, vont imprimer de l’argent. C’est ce qu’ils font aujourd’hui déjà. Ils créent ainsi de la richesse artificiellement.

– Quand voyez-vous la crise finale se produire?
– Difficile à dire. Peut-être en 2012, voire en 2015. Peut-être même que, grâce à l’inflation, les Etats survivront jusqu’en 2020. Le système financier a trop de dettes et pas assez de cash-flow pour les rembourser. Aussi longtemps que les gouvernements créeront de l’inflation, les revenus ne seront pas suffisants pour payer les intérêts des dettes, actuels et futurs. Si je doute aujourd’hui de la capacité du système financier à se transformer, c’est en raison des quelques personnes qui ont provoqué la crise actuelle: Larry Summers, ancien secrétaire au Trésor américain, Alan Greenspan et Ben Bernanke à la Réserve fédérale (Fed), et Tim Geithner, secrétaire au Trésor. Ces personnes sont censées résoudre la crise?

– On observe un rally boursier depuis plus de deux mois. Quand la correction se produira-t-elle?
– Nous avons entamé une correction il y a deux semaines, quand le Nasdaq n’est pas parvenu à dépasser son plus haut. Il y a dix jours, l’indice S & P a commencé à baisser. Nous sommes dans un mode de correction, mais nous n’atteindrons pas de nouveaux planchers, en tout cas à court terme. Toutefois, les marchés vont à nouveau baisser, car l’économie se porte très mal. Mais plus l’économie ira mal, plus les gouvernements imprimeront de l’argent pour l’injecter dans le système. Cela se produira aussi en Suisse, avec Philipp Hildebrand (ndlr: prochain numéro un de la Banque nationale). C’est un imprimeur d’argent qui veut détruire la valeur du franc suisse, parce qu’il pense que cela aidera le pays. Il se trompe.

– Dans la crise actuelle, que pensez-vous de l’attitude des banques centrales?
– La Fed et la BNS, ainsi que d’autres banques centrales, ont dormi. Elles se sont concentrées sur la croissance de la demande d’argent et sur l’inflation. Elles auraient dû au contraire faire attention à l’augmentation des crédits. On ne peut avoir une croissance de l’endettement comme on l’a vu aux Etats-Unis entre 2000 et 2007, à cinq fois la croissance annuelle du produit intérieur brut. Cette situation est anormale.

– De quelle ampleur sera la correction des marchés?
– Elle pourrait atteindre 15% à 20%.

– Etes-vous toujours aussi optimiste sur l’Asie?
– Dans les marchés émergents d’Asie, la croissance se poursuivra. Peut-être pas à des taux de 10%, comme cela s’est produit durant les années de boom. Mais une croissance à moyen terme de 3 à 4% est une estimation raisonnable, même si l’économie globale ne se porte pas bien. Cela sera dû à l’augmentation de la population et à une meilleure accessibilité des produits.

– Quelle performance à moyen terme peut-on espérer avec les actions asiatiques?
– Je suis optimiste par rapport aux actions asiatiques qui offrent des rendements sur dividende de 6 à 7%, après impôts. De plus, dans mon scénario d’accélération de l’inflation, ces titres vont davantage progresser que ceux des autres régions.

– Quels secteurs préférez-vous?
– A moyen terme, je privilégie les marchés émergents, particulièrement les financières en Asie, depuis qu’elles reçoivent de l’argent gratuitement des gouvernements. J’apprécie les sociétés qui possèdent des actifs réels, comme les minières, les producteurs de papier et de bois de construction, ainsi que les conglomérats industriels.




Le Temps    25 mai 2009

Le secteur financier va croître à moyen terme
Par Werner Rutsch

Werner Rutsch, responsable auprès d’une banque privée zurichoise, propose de ne pas céder aux pressions internationales et demande aux banques d’investir davantage dans leur stratégie. Avec Claude Baumann, il est coauteur du livre «Swiss banking - wie weiter», (Ed. NZZ). Il répond aux questions du Temps.


Le Temps: Est-ce que la Suisse et les banques ont un avenir similaire?
Werner Rutsch: Tous deux ont très longtemps eu des intérêts complètement identiques. Avec la globalisation et l’expansion, les intérêts des banques, notamment des grandes, ne sont aujourd’hui plus forcément ceux du pays et de la place financière suisse. Les grandes banques ont tôt investi à l’étranger et doivent soigner leurs relations, ainsi qu’avec leurs collaborateurs, partout dans tout le monde.

– Est-ce que le niveau d’acceptation politique des intérêts bancaires faiblit?
– Il faut distinguer entre les intérêts et l’acceptation. Il n’y a pas de fossé sur le plan des intérêts. Mais l’image des banques a sans doute été meilleure dans la population.

– Est-ce cyclique?
– Les banques n’ont jamais été vraiment aimées. Aujourd’hui, leur réputation est entamée. La perception publique réagit aux rémunérations élevées et au sauvetage d’UBS par l’Etat. Même aux Etats-Unis, le débat sur la socialisation des pertes et la privatisation des bénéfices bat son plein. Le fossé se creuse.

– Les banques sont-elles trop réactives?
– Je crois qu’elles sont actives. La présentation du «Masterplan» en septembre 2007 l’atteste, même si le timing était malheureux. Pour la première fois, tous les stakeholders ont été intégrés face à un objectif commun en termes de compétitivité.

– Que reste-t-il du «Masterplan» et de son objectif de créer 80?000 emplois?
– Sans doute, la crise a changé ses buts, mais ce n’est pas un document inutile. La volonté d’améliorer la position de la place financière suisse et les mesures à prendre pour progresser demeurent essentielles. Sur le plan stratégique, il s’agit aussi de rediscuter notre position dans la gestion transfrontalière. Le thème était à peine esquissé. Mais sur le plan opérationnel, plusieurs points peuvent être rapidement mis en œuvre, par exemple pour les hedge funds (une circulaire a été émise) et pour la suppression du droit de timbre.

Sur le plan stratégique, nous devrions investir davantage de ressources dans la définition de notre avenir, y compris sous l’angle politique (conventions de double imposition, menaces d’échange automatique des informations).

– Est-ce que le secteur financier suisse va croître ou décliner?
– A moyen terme, le secteur financier devrait de nouveau croître. Sur base relative, la Suisse s’en sort assez bien. Une seule banque a fait appel à l’Etat. La situation contraste fortement avec l’Angleterre où presque tout le secteur a été nationalisé. Et sur le plan économique, la Suisse est mieux protégée que d’autres, avec son système de protection sociale et une large diversification industrielle. La perception de la Suisse à l’étranger reste bonne. Elle avait peut-être même davantage souffert de la faillite de Swissair. Il importe pour la Suisse de maintenir la perception d’un pays capable de garantir la sécurité du droit. Aujourd’hui la place financière se restructure, mais elle pourrait maintenir sa place internationale à l’avenir, attirer les services spécialisés (private equity, les hedge funds) et la gestion de fortune et surtout rester synonyme de discrétion. Notre «cluster» a beaucoup à offrir. Que vous soyez journaliste, banquier ou chauffeur, voulez-vous travailler à Londres, à Genève ou à Dubaï? La réponse est évidente. La Suisse demeure compétitive et attractive.

– Sans soutien politique, la place financière suisse pourra-t-elle croître?
– Nous ne devons pas céder aux pressions internationales, mais faire preuve d’habileté diplomatique dans la négociation. Nous devons aussi comprendre que le traditionnel «offshore banking» n’est pas mort. Beaucoup de pays n’ont pas de limitations de transferts de capitaux, par exemple au Moyen-Orient. Ces pays ne font aucune pression sur la Suisse. Un segment de clientèle très riche privilégiera toujours la Suisse à des fins de diversification géographique. Beaucoup d’Etats n’ont pas, comme la Suisse, un système politique stable depuis 1848.

– D’accord pour le Moyen-Orient, mais qu’en sera-t-il des clients européens?
– Bien sûr, la pression existe, mais en Allemagne aussi chacun comprend que Peer Steinbrück agit à des fins électorales. Certains affirment que cela renforce l’afflux de fonds en Suisse.

Les données actuelles sont limpides. Aucun centime d’argent non déclaré ne vient plus en Suisse de ces pays. La question porte sur les fortunes des décennies passées. Une certaine flexibilité est nécessaire pour que les nouvelles générations aient accès à cet argent. Plusieurs pays réfléchissent à une amnistie fiscale. L’exemple italien est intéressant. Les fortunes qui sont revenues en Italie n’ont pas tardé à repartir en Suisse tant la différence de service en notre faveur (erreurs, retards) est flagrante.

– La gestion de fortune transfrontalière souffrira-t-elle longtemps d’un manque d’acceptation?
– Le private banking offshore qui vise à éviter l’impôt n’est pas accepté. Mais il n’existe plus. Ce qui fait défaut, c’est l’effort de marketing pour montrer les mérites de la diversification et de la stabilité des fondamentaux juridiques suisses. L’entrepreneur d’Amérique du Sud y sera toujours sensible. Il n’y a aucun problème moral à cela.

– Est-ce que les banques suisses ont vraiment besoin d’être actives aux Etats-Unis?
– L’américanisation des vingt dernières années a été un jeu à somme nulle pour les banques sur le plan commercial. On a tellement investi pour couvrir des pertes ou payer les banquiers d’investissement que la valeur créée pour les actionnaires est nulle. Mais sur le plan stratégique et celui des idées, les mérites sont bien réels. Aujourd’hui, UBS et Credit Suisse sont dans le Top 10 des «league tables». Indirectement, cela renforce la place financière suisse. Il était clair d’ailleurs dès les années 1980 et les débuts de la dérégulation qu’une grande partie des bénéfices viendrait de l’investment banking.

– Et pour l’avenir?
– C’est différent. En 2050, la Chine sera la première économie du monde. Mais si les Etats-Unis deviennent un symbole de déclin avec leur train de vie non durable, leur consommation non durable, et leur «approche à court terme», je me demande s’il faut y rester.

Pour beaucoup de banques, le retrait hors d’Amérique sera une option. Pour les grandes banques, le problème vient des acquisitions effectuées, et du goodwill qui lui est associé, mais sous l’angle stratégique le retrait total est une option. Les banques seraient plus petites et les bénéfices plus modestes. Les grandes banques devraient réfléchir à décoter leurs actions de la bourse américaine. Je ne vois pas ce qui les en empêcherait. Mais surtout elles auraient moins de problèmes et seraient plus fiables et sûres.

– Est-ce que pour vous la taille des grandes banques est un problème?
– Nous avons vu que c’était un problème. Aux Etats-Unis, les banques devraient se limiter au conseil à la clientèle privée et abandonner le courtage. Cela n’a rien à voir avec le private banking traditionnel, la préservation du capital à long terme.

– Et l’investment banking?
– Si le client est un entrepreneur avec des besoins de financement importants, les services d’investment banking sont nécessaires. Les ressources et le savoir-faire sont présents aux Etats-Unis. Car le marché américain des capitaux est bien plus vaste, alimenté par les énormes besoins des institutionnels américains. Cela justifie une certaine présence aux Etats-Unis.

– Les directions de banque sont-elles trop américanisées?
– En principe, la culture américaine est dominante avec ses instruments que sont l’optimisation des processus et la maximisation de la valeur actionnariale. Selon l’optique américaine, le savoir s’achète, se transfère, l’expérience perd sa valeur. Dans leur modèle, l’expérience importe plus que la confiance. La mise au bilan est un autre exemple. Au sens européen, un immeuble acheté il y a trente ans est au bilan à la valeur d’il y a trente ans. Au sens américain, tout est au prix actuel. Nous devrions préférer le vieux modèle. La raison est évidente: il offre plus de sécurité. Dans l’ancienne UBS, l’objectif était l’élargissement à long terme de la substance. La substance, c’était les fonds propres et non la valeur actionnariale. Cette culture de direction américaine ne nous a pas fait que du bien. Peut-être assisterons-nous à un retour de manivelle. Du moins, je l’espère.

– Est-ce que la quête d’un renouvellement de l’élite est réalisable?
– Cette culture débute lors de la formation, son homogénéité de caractères, la quête du MBA, le même style de vie et les mêmes loisirs. Dès qu’ils entrent dans une entreprise, ils mettent un voile sur leur personnalité. Nous devrions changer de stratégie et encourager consciemment les personnalités non seulement dans les universités mais aussi à l’école. Nous devrions soutenir le courage civil, bien au-delà du secteur bancaire d’ailleurs. Auparavant, les personnalités de la finance étaient actives en politique et dans l’armée. La personnalité est une question d’éducation. L’enfant ne doit pas être élevé selon les seules dimensions matérielles.

– N’est-ce pas souligner le besoin d’un capitalisme responsable?
– Exactement. D’ailleurs, les banquiers privés, gérés par leurs associés, montrent l’exemple.

– A quoi ressemblera le secteur bancaire dans dix ans?
– Les banques devraient mieux prendre en compte l’augmentation de concurrence, plus se spécialiser et se concentrer sur les points forts. La stratégie d’une petite banque de gestion implique la définition des points forts par segment de clientèle. Mais aujourd’hui, trop d’établissements achètent les équipes de gérants mécontents, qu’importe l’origine de leurs clients. Le private banking devient un souk. Mieux vaut se concentrer sur un pays ou une région, que ce soit la Suisse ou le Moyen-Orient ou d’autres pays asiatiques, même si cela signifie un retrait d’autres régions où l’on ne pouvait réussir durablement.




Bloomberg    June 18, 2009

Geneva Probes Santander Madoff Links as Investor Alleges Scam
By Warren Giles

Geneva’s public prosecutor has opened a criminal probe into allegations that Banco Santander SA’s Optimal Investment Services defrauded clients by misrepresenting its relationship with Bernard Madoff.

Prosecutor Dario Zanni said he appointed a magistrate to investigate the complaint filed by Franck Berlamont, head of Geneva Partners, an independent asset manager. Optimal clients lost about 2.3 billion euros ($3.2 billion) on investments with Madoff, who pleaded guilty to 11 counts of fraud after running a $65 billion Ponzi scheme and is awaiting sentencing on June 29.

Optimal’s prospectus said it managed the firm’s Madoff- linked investments and had conducted a full review of Madoff, which included analyzing trades, visiting his New York office, and interviewing his chief risk and chief financial officers, Berlamont said in an interview. Now the Geneva-based unit of Spain’s biggest bank says it isn’t liable for the losses because Madoff managed the investments.

“I was scammed by my neighbors,” Berlamont said in his office overlooking Lake Geneva. “Santander and Optimal repeatedly presented false information to investors, and the list of false or misleading statements is simply mind boggling.”

A Santander spokesman declined to comment on the complaint. About 93 percent of Santander’s individual private banking clients have accepted the company’s compensation offer for Madoff-related losses, he said. The offer doesn’t apply to institutional clients such as Berlamont.

Magistrate Marc Tappolet will investigate Berlamont’s complaint, Zanni said. In April, Tappolet charged five directors of Aurelia Finance SA with criminal mismanagement of client assets related to Madoff investments.

‘Life of Hell’
In the U.S., investors are directing their anger at Madoff, 71, who used the money from new clients to pay off old ones. The former money manager’s victims have written 113 letters telling the judge who will sentence Madoff that he deserves “no forgiveness.”

“He has condemned his investors to a life of hell, while his hell will be the prison you sentence him to,” wrote Emma De Vita, 81, an investor from Chalfont, Pennsylvania.

Irving Picard, the bankruptcy trustee liquidating Madoff’s firm, has said he found no evidence that Bernard L. Madoff Investment Securities LLC made any stock trades on behalf of clients for as long as 13 years.

Berlamont, who manages less than $300 million, said he decided to invest through Optimal in 2007 because he wanted the security offered by the oversight of a larger institution. Optimal employed 73 people, according to its due diligence report dated April 30, 2008. Berlamont said he put about 10 percent of his private clients’ holdings in the Optimal Strategic U.S. Equity product, as well as some of his own money.

‘Very Secretive’
Optimal began investing with Madoff in 1996. “It should be noted that Madoff is very secretive and has a policy of requiring its clients of not disclosing its name in any documents,” Optimal’s lawyers wrote in a four-page memo to Manuel Echeverria, then the firm’s chief executive and chief investment officer, prior to meetings with Madoff in 2002.

The meetings on Sept. 18-19, 2002, were designed to limit Madoff’s “potential discretion” over the funds and “reduce any potential exposure” for Optimal, the firm’s lawyers said in a five-page memo that was written after the talks on stationery bearing Optimal’s name and address and Santander’s logo.

As a result of the meetings, Optimal decided to appoint a unit of Bank of Bermuda Group as custodian of the fund, with Madoff as sub-custodian.

“The new custodian will keep all the exposure/ responsibility in case of liquidation of the fund as neither Madoff nor any of the Santander entities will be disclosed in the prospectus as custodian,” according to the memo.

Contradictory Statements
Optimal had $10.4 billion under management in April last year, according to the 30-page due diligence report, which covers the firm’s entire fund of hedge funds business. The firm said Jan. 27 it planned to close seven funds after a surge of withdrawals following disclosure of Madoff-related losses.

The due diligence report says that “investment decisions are made by the investment committee.”

The four-page memo written before the 2002 meetings proposed that different language be added to Optimal’s agreement with Madoff.

“All investment decisions in the account at BLM are effected by persons associated with BLM,” the suggested language reads, referring to Bernard L. Madoff.

‘Can’t Have It Both Ways’
The conflict between those two statements is at the heart of Berlamont’s complaint, said his attorney, Carlo Lombardini, who is also involved in the Aurelia complaint.

“When you ask someone to invest your money and they produce a prospectus saying that they manage the assets, when in fact it’s managed by a third party, there’s a serious case to answer,” Lombardini said.

“Everyone was happy to say that it was their product when times were good, but when things turn bad they say it was a fraud and nothing to do with them. They can’t have it both ways.”

Lombardini’s arguments may be rejected by the courts, which tend to favor bankers, said Anton Keller, secretary of the Swiss Investors Protection Association.

“Swiss lawyers and judges seem to have built into their DNA that in case of doubt at least, both foreign and Swiss institutions must be protected above the individual,” Keller said. “They’ll throw out cases on the flimsiest of grounds, which is why we favor direct negotiations, arbitration and parliamentary interventions.”

With assistance from David Glovin in New York. Editors: Willy Morris, Tim Quinson.
To contact the reporter on this story: Warren Giles in Geneva at +41-22-317-92-02 or wgiles@bloomberg.net
To contact the editor responsible for this story: Frank Connelly at +33-1-5365-5063 or fconnelly@bloomberg.net




Schweizer Bank    19. Juni 2009

Standpunkt: Das Bankgeheimnis in die Verfassung!*)
von Hans Geiger

    Einen weiteren Fall der Auslieferung von Bankdaten am Rechtsweg vorbei darf es nicht geben. Um auch die Politik verbindlich darauf zu verpflichten, sollte das Bankgeheimnis in der Verfassung verankert werden.
    In der politischen Diskussion hört man oft die Meinung, wer nichts zu verbergen habe, brauche das Bankgeheimnis nicht. Das Argument des Schutzes der Privatsphäre der Kunden sei ein Vorwand und diene höchstens dem Verstecken fragwürdiger Geschäfte. Der Schutz der Privatsphäre stehe im Widerspruch zum Gemeinwohl. Und überhaupt, das Bankgeheimnis diene den Interessen der Banken und nicht denjenigen der Kunden.
    Rechtlich ist die Sache aber klar: Seit 1934 dient das Bankgeheimnis dem Schutz der Privatsphäre der Bankkunden vor der Verletzung durch die Bank. Dass dieses Ziel im Falle der amerikanischen Kunden der UBS dank der Komplizenschaft der Regierung ins Gegenteil umfunktioniert worden war, ist eine unrühmliche Geschichte, welche die Glaubwürdigkeit der Schweiz arg beschädigt hat.
    Für die Zukunft stellt sich die Frage, welchen Stellenwert die Privatsphäre haben soll. Die Antwort lautet: Der Bedarf nach dem Schutz der Privatsphäre bleibt hoch. Die Privatsphäre ist Bestandteil des Gemeinwohls, und zwar aus der Sicht des Individuums wie auch aus der Sicht der Gesellschaft.
    Für den einzelnen Menschen geht es um den Schutz vor Angriffen Dritter und den daraus resultierenden persönlichen Nachteilen. Das Interesse von Steuer- und anderen Behörden, Geheimdiensten, Kriminellen, Firmen, Geschäftspartnern, Medien und anderen an unseren persönlichen Daten hat rasant zugenommen. Als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 sind unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Terrorismus in vielen Ländern der westlichen Welt Massnahmen eingeführt worden, die zu einem eigentlichen Überwachungsstaat geführt haben.
    Aus der Sicht der Gesellschaft geht es um Regeln, die das gesellschaftliche Zusammenleben bestimmen. Verstösse gegen die Privatsphäre sind verbunden mit einer Zerstörung des Vertrauensprinzips, und dieses ist eine entscheidende Grundlage des gemeinschaftlichen Zusammenlebens. In einer Gesellschaft ohne Schutz der Privatsphäre möchte man nicht leben. In der Schweiz ist das Vertrauen durch die Verankerung des Prinzips von Treu und Glauben in der Verfassung besonders stark geschützt. Viele Menschen bringen einen Teil ihres Vermögens in die Schweiz, weil sie mehr Vertrauen in unsere Institutionen als in ihre Herkunftsstaaten haben.
    Daraus ergibt sich die Forderung, das Geheimnis der Bankkunden nicht nur vor Übergriffen der Banken zu schützen, sondern auch vor solchen des Staates. Ein Fall «UBS-Kunden aus den USA» darf sich nie mehr wiederholen. Der Schutz der finanziellen Privatsphäre muss deshalb glaubwürdig in der Verfassung verankert werden.
    Die Privatsphäre ist ein Grundrecht, ein Gut, ähnlich der Redefreiheit. Der bestehende Artikel 13 der Verfassung ist mangelhaft und schwach. Er spricht vom Schutz des Brief-, Post- und Fernmeldeverkehrs, Eigentum und Finanzgeschäft sind aber nicht dem verfassungsmässigen Schutz der Privatsphäre unterstellt. Warum eigentlich nicht? Ein solcher Verfassungsartikel könnte weiteren Kniefällen vorbeugen und besonders der Forderung nach automatischem Steuerdatenaustausch nachhaltig entgegenwirken.

Prof. Dr. Hans Geiger ist emeritierter Professor des Swiss Banking Institute der Universität Zürich, und vormals Generaldirektor der Credit Suisse
") Titel und Ingress wurden eigenständig von der Redaktion der Schweizer Bank eingefügt; die Anregung des Verfassers anerbietet sich dagegen als Kerngedanken für einen allfälligen parlamentarischen Gegenvorschlag zur laufenden Verfassungsinitiative (version française, italiano).




sovereignsociety.com
June 22, 2009

Switzerland: Bent but Not Broken
Bob Bauman

The Swiss Finance Ministry announced on Friday (June 19) that it had agreed to a new tax treaty with the United States, a step that the Swiss sincerely hope will ease major nation pressure on their banking industry and help in maintaining the country's reputation as the world's leading offshore financial center.

My own opinion is that the Swiss, under real economic threats, did what they had to do in order to protect their interests -- in the short run. In the long run, these leftist, anti-freedom pressures will continue. Hopefully, at some point the Swiss will draw a line that dare not be crossed.

After all, a tax hungry U.S. administration that will double cross a faithful ally such as the Swiss, that shamelessly participates in a global smear campaign and threatens unprecedented economic sanctions, all to force a change in Swiss privacy laws and get more taxes, cannot be trusted.

OECD Article 26
The details of the new tax agreement will be made public when signed by both countries. It is expected to follow the outlines of Article 26 of the model tax information exchange treaty of the Organization for Co-operation and Development (OECD), the leftist group that has been the chief promoters of anti-tax haven blacklists on behalf of their G-20 government paymasters.

But the procedural path to tax treaty approval by the Swiss may be rocky.

Switzerland’s Federal Council and Parliament must approve the agreement. It will also need the backing of the Swiss cantons and it could be petitioned to a national referendum. The conservative Swiss Peoples Party, the leading party in recent parliamentary elections, may oppose the treaty.

Tax Evasion Added
If the agreement is approved, Switzerland will cooperate with the U.S. Internal Revenue Service in investigating suspected cases of tax evasion by Americans with Swiss accounts. Under an earlier existing agreement with the U.S., Switzerland only cooperated in cases of "tax fraud," since foreign tax evasion is not a crime there.

Although Swiss banking secrecy is legendary, (those "numbered accounts"), that secrecy never has been the most important reason for Switzerland's standing as the leading offshore financial center.

Of far greater significance has been the country’s political, financial and economic stability and strength. Many of the world’s leading companies and hundreds of thousands of non-Swiss persons chose to bank with the Swiss because they trust them and know their reputation.

Blackmail Threats
This latest move comes after the Swiss government pledged in March to relax their statutory banking secrecy and re-negotiate double taxation agreements they have with 70 countries. And they came only after what politely can be called "international blackmail."

Under pressure, threats and an anti-Swiss media propaganda barrage orchestrated by the OECD and the high tax G-20 countries, the Swiss yielded in order to avoid blacklisting and unspecified sanctions.

Pot and Kettle
Under the new agreement Swiss officials made clear that individual tax details would only be exchanged with the U.S. "in individual cases where a specific and justified request has been made". The government said it would only respond to "concrete and justified" requests for personal banking data. In other words, no IRS "fishing expeditions" will be allowed. But that is the Swiss view.

In an ironic case of the pot calling the kettle black, the notorious U.S. income tax evader, U.S. Treasury secretary, Timothy F. Geithner, crowed: "This treaty will increase our ability to enforce our tax law and will help bring an end to an era of offshore accounts and investments being used for tax evasion."

Illegal Fishing
Unfortunately for the Swiss, the Obama administration is presently pressing just such a massive fishing expedition, demanding the giant Swiss bank, UBS, hand over the names of 52,000 American clients the IRS suspects (without offering any individual proof) of tax evasion.

A federal judge in Miami has scheduled hearings from July 13-15 on the IRS effort to get the 52,000 account holder names. The Swiss government has responded that that UBS turning over the names would violate Swiss law. It also pointed out that the existing U.S.-Swiss tax treaty provides a means to obtain the names of any individuals about which evidence of tax fraud can be shown.

Double Cross
In a good faith effort to end the dispute, UBS already paid $780 million in fines and restitution to settle accusations that it helped American customers evade taxes. The day after the payment, the Obama Justice Department filed the suit seeking the names.

My Swiss sources tell me that parliamentary approval of the new tax agreement could be denied if no political solution is found to the UBS court case. It is clear that Swiss law and the current tax treaty are in direct conflict with what the IRS law suit demands.

Tax Hungry Obama
It’s obvious that President Obama, ravenous for taxes to finance his socialist agenda, is allowing the IRS to ignore the law and the current U.S. – Swiss tax treaty.

The IRS doesn’t want to go through messy "due process," actually having to prove individual cases. They would rather grab 52,000 names and scare those who might be tax evaders to take advantage of a tax amnesty the IRS has offered for those who failed to report their UBS and other offshore accounts.

Switzerland’s Future
The larger question is what all this means to the future of Swiss banking -- and how it will affect the nation’s well earned reputation for offering the very best financial services, including privacy guaranteed by law.

My answer is that none of this should disparage, nor does it change, the attractive attributes that the professional work of Swiss banking has established over centuries. The change is that the government will cooperate in cases of alleged tax evasion by a non-Swiss with a Swiss account, if a prima face case can be shown by the IRS.

In all other respects, under the law a Swiss court still will have to authorize any release of an account holder’s information to others – an irate spouse, a business claim, a law suit or a dispute over an estate.

Don’t They Wish
The Chicken Little approach (promoted by many anti-Swiss competitors/detractors) is to claim that "the sky is falling" -- that this is the end to strict banking secrecy that has been enshrined in law – ergo, the end of Switzerland as that hated major offshore financial haven.

The Confederation of Switzerland and it people are survivors, and rich ones at that. This is a reputable nation that manages over US$4 trillion in cash and assets for people all over the world, and has done so successfully for centuries.

Napoleon and Obama
The U.S. – OECD assault on Switzerland’s sovereignty, in principle, may be the worst foreign violation since 1798, when the French overran the country, leading to Napoleon’s forced creation of what became modern Switzerland.

Despite World Wars I and II, for 250 years, as European empires rose and fell, Switzerland’s official neutrality and determination to defend its sovereignty have made it an unusual island of stability.

Economic Terrorism
Napoleon did the Swiss the favor of unifying the nation. Obama and the tax marauders at the OECD may have done the same for future determined Swiss self-defense.

I happen to believe that Switzerland has the strength to withstand future unreasonable and radical demands to compromise when they are in the right. It remains the world's leading offshore center.

But then, who foresaw the day when an American administration would say "to Hell" with international law and allow the IRS to engage in economic terrorism against an ally?


Kolumne
Tagesanzeiger    23.Juni 2009

Wenn der Markt ausgeschaltet wird
Von Hans Geiger

Warum ist die aktuelle Finanzkrise die schlimmste seit den Dreissigerjahren? In der letzten Krise verloren die US-amerikanischen Haushalte zwischen Dezember 1999 und September 2002 durch den 50-prozentigen Kurseinbruch an den Aktienmärkten rund 10'000 Milliarden Dollar. Von Mitte 2006 bis Ende 2007, dem kritischen Zeitraum der Subprime-Krise, betrug der Verlust durch den 30-prozentigen Fall der Immobilienpreise rund 3000 Milliarden Dollar. Was macht den Unterschied?

Der offensichtliche Grund liegt in der Verschuldung. Zur Jahrtausendwende verloren die Haushalte im Aktienmarkt hauptsächlich ihr eigenes Vermögen, das heisst Eigenkapital. In der jetzigen Krise dagegen verloren sie durch den Preiszerfall der Wohnhäuser Werte, die sie gar nie besassen. Die Häuser waren weitestgehend mit Schulden finanziert. Die Haushalte konnten die Verluste gar nicht tragen.

Dazu kommt, dass die Banken und die Anleger, welche diese Häuser direkt oder auf verschlungenen Pfaden finanzierten, selbst nur über wenig Eigenkapital verfügten. Auch die Kreditgeber verloren primär das Geld der andern.

Ein Rechenbeispiel aus dem Financial Stability Report des Internationalen Währungsfonds vom September 2007 illustriert die verheerende Wirkung: Vor der Krise wurde ein Haus mit einem Wert von 100 zu 85 Prozent durch einen Bankkredit und zu 15 Prozent durch Eigenkapital finanziert. Bei Ausbruch der Krise sank der Wert des Hauses um 5 Prozent, die Bank reduzierte die maximale Verschuldungslimite vorsichtshalber von 85 auf 75 Prozent des Wertes des Hauses.

Wenn in dieser Situation kein neues Kapital von aussen zugeführt wird, und wenn die Liegenschaft nicht verkauft wird, dann kann der Wert des Hauses von ursprünglich 100 auf 40 sinken. Dies bis wieder ein Gleichgewicht erreicht ist, bei dem die neuen Verschuldungsregeln erfüllt sind.

Der verbleibende Wert von 40 wird mit 10 Eigenkapital und 30 Schulden finanziert. Der Verschuldungshebel, das heisst das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital, hat sich von 5,7 auf 3,0 reduziert.

Das Beispiel zeigt die Hebelwirkung des Verschuldungsabbaus, den sogenannten De-Leveraging-Effekt. Das Gegenteil davon, steigende Immobilienpreise bei einer gleichzeitigen Erhöhung der Verschuldungslimite durch die Banken, resultiert in einem enormen Wachstumsschub, wie ihn die US-amerikanische Wirtschaft in den Jahren vor 2007 erlebte.

Natürlich sind die Verhältnisse in der realen Welt komplexer. Bei Wertverlusten werden Kredite gekündigt, Liegenschaften und Anlagen verkauft, die Haushalte und Unternehmen verlieren ihr Eigenkapital.

Die ultimative Sanktion des Marktes ist der Konkurs, bei dem ein Unternehmen untergeht, und bei dem neben den Eigentümern auch die Gläubiger und die Manager Verluste an Geld und Reputation erleiden. Auf diese Weise korrigieren die Marktkräfte die Verwerfungen bei den Preisen und verteilen die Verluste kontinuierlich. Dank dieser Kräfte sollte das Finanzsystem robust sein und nicht zusammenbrechen.

Und warum haben die Marktkräfte in der jüngsten Krise versagt? Die grossen Banken haben mit sehr hohen Verschuldungshebeln gearbeitet, denn sie fühlten sich dank impliziter Staatsgarantie nicht vom Konkurs bedroht. Sie sind zu gross, um unterzugehen, «too big to fail». Das Risiko trägt hier der Steuerzahler. Die Marktkräfte haben also nicht versagt, sie kamen wegen der Staatsgarantie gar nicht ins Spiel. Hier gilt es zu korrigieren: Auch die grösste Bank muss im Konkurs untergehen können, ohne die Wirtschaft in den Abgrund zu ziehen.

Hans Geiger, 65, ist emeritierter Professor am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich (www.hansgeiger.ch)




Tages-Anzeiger    30.Juni 2009

Die Schmiergeldkultur der Banken
Von Rudolf Strahm (alt-Nationalrat und ehem. Preisüberwacher)

Den Geschäftsleuten ist es klar, Bürgerinnen und Bürgern auch. In Bern gehen den Verantwortlichen mit der üblichen Verzögerung allmählich auch die Augen auf: Im Geschäftsleben herrschen zwei ganz unterschiedliche Kulturen,  nämlich eine Garantiekultur in der Realwirtschaft und eine Täuschungskultur im Finanzmarkt.

In der Realwirtschaft sind die Geschäftsregeln streng geworden: Wenn ein verkaufter Artikel mangelhaft ist, wird er ausgetauscht oder als Garantieleistung repariert. Viele Anbieter haben die Garantiedauer von 1 auf 2 Jahre  ausgedehnt und sichern dem Kunden eine mehrjährige Ersatzteilgarantie zu. Im Detailhandel ist eine transparente Deklaration der Herkunft, der Zusatzstoffe, der Ablauffristen vorgeschrieben. Wenn in den Gestellen von Migros oder  Coop ein Paket Haferflocken mit Maden oder eine Packung mit zerquetschten Hörnli auftauchen, ist dies bereits ein Reputationsrisiko. Wenn ein Kunde reklamiert, wird ihm anstandslos Ersatz geleistet.

Wenn Maschinen exportiert werden, garantiert der Exporteur die Installation vor Ort. Wenn Schäden entstehen, übernimmt er die Haftung. Bei Pannen schickt er den Monteur ins Ausland. Der Wettbewerb zwingt ihn zur  Kundenorientierung und zur Pflege seiner Reputation. Selbst Schmiergeldzahlungen stehen dank Transparency International immer stärker unter Beobachtung.

Die Finanzmärkte sind anders. Seit den Neunzigerjahren haben sie eine Täuschungskultur entwickelt, die darauf abzielt, die Risiken und die Haftung voll auf den Kunden zu überwälzen. Man analysiere einmal die Begriffe in der Banken-  und Finanzszene: Die «innovativen Finanzinstrumente» haben keinen andern Zweck, als die Anleger zu täuschen. Die Grossbanken köderten die Kunden mit «Capital Return Funds», mit «Kapitalschutzprodukten» also, die  versprachen, man würde schlimmstenfalls den Zins aber nie das Kapital verlieren. Jetzt wissen wir, dass solche Anlagen bei den inzwischen geschlossenen Fonds den Kunden und Pensionskassen Verluste von 30 bis 40 Prozent  brachten. Oder man sprach von «Securitization» («Sichermachen», Verbriefen), aber der Kunde erhielt nicht mehr Sicherheit, sondern mehr Kursrisiken. Oder man editierte «innovative Produkte» mit dem klingenden Namen  «Collateralized Debt Obligation», was übersetzt so viel wie «[abgesicherte] Schuld-Obligation» heisst und eine Risikostreuung und eine höhere Sicherheit vortäuscht. Diese Obligationen waren mit Ramsch-Aktien unterlegt, deren Herkunft  und Zusammensetzung verschleiert werden sollten. Die Liste der Verschleierungstricks liesse sich beliebig verlängern.

Die absolute Fehlentwicklung erleben wir bei den Kickbacks, Retrozessionen und Provisionen, welche die Anlageberater und die Vermögensverwalter von den Banken und Fonds heimlich erhalten. Kickbacks verführen zu höherem  Risiko bei Vermögensanlagen, und der Anleger weiss oft nichts davon. Während im normalen Geschäftsleben Artikel 400 des Obligationenrechts gilt, wonach der Beauftragte jederzeit seine Einnahmen aus dem Mandat offenlegen und  dem Kunden gutschreiben muss, werden bei den Banken und Vermögensverwaltern weiterhin Kickbacks ohne Offenlegung ausbezahlt. Die Finma hat mit ihrer Richtlinie vom Januar 2009 diese OR-Bestimmung ausgehebelt, indem sie  gleich fünf Ausnahmemöglichkeiten einbaute.

Die gesamte Summe wird auf 5 Milliarden Franken pro Jahr geschätzt. Die Finma beziffert sie auf 3,5 Milliarden Franken, was auch so enorm hoch ist und jedenfalls alle auf dem Finanzplatz Schweiz gesamthaft bezahlten Boni an Kader  und Manager übertrifft. Bei einem Test von 18 Banken in der Schweiz durch das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» haben praktisch alle getesteten Banken die Transparenzanforderungen bezüglich der Kickbacks nicht erfüllt. Sechs Banken  haben dem beauftragten Anlageprofi sogar eine Beteiligung oder die diskrete Teilung der Retrozessionen angeboten. (Der Schreibende ist Mitglied der Jury dieses Anlagetests.) Man kann solche Praktiken nicht anders als eine  «Schmiergeld»-Kultur bezeichnen, abgesegnet von der Finanzmarktaufsicht, deren Präsident in seinem Verständnis von Geschäftskultur kein Unrechtsbewusstsein plagt. Für ihn sind solche Provisionen Dienstleistungsentgelte.

Manche Akteure möchten nach dem Ende der Finanzkrise möglichst rasch die «Reset»-Taste drücken und dorthin zurückkehren, wo man vor dem Absturz gestanden ist. Doch es darf kein «Reset» geben. Bei der Kickback-Praxis sind  Regeln des Gesetzgebers nötig, da die in Bankinteressen befangene Finma nicht Ordnung ins Geschäftsleben zu bringen vermag. Es braucht mehr anonyme Bankentests, ähnlich wie die Warentests beim Detailhandel. Es braucht  Spielregeln zu den Boni als Damm gegen die psychopathologischen Verirrungen in Gier und Macht. Und es braucht mehr Mut der Wirtschaftspresse, gegenüber der Finanzwelt jene Kundenkultur durchzusetzen, die in der  Realwirtschaft gilt, nämlich Redlichkeit, Garantiepflicht und Realitätsbezug. Ohne die Berichterstattung dieser Zeitung über die Lehman-Anlageopfer und deren schnöde Behandlung hätte sich die CS nie zu einer Teilentschädigung der  Geschädigten herabgelassen.

Markus Hutter, der neu gewählte FDP-Vizepräsident, ein Unternehmer aus der Realwirtschaft, hat vor drei Tagen in dieser Zeitung die Misere recht mutig offen beim Namen genannt: «Das Verhältnis zwischen Werk- und Finanzplatz stimmt nicht mehr, da braucht es Korrekturen.» Wir warten gerne auf die Korrekturen aus Bern.




bloomberg.com    July 2, 2009

Geneva Sees Opportunity in Bern’s Concessions on Bank Secrecy
By Stephanie Baker and Warren Giles

July 2 (Bloomberg) -- On a hot Saturday morning in May at the Rolle yacht club on Lake Geneva, Guy de Picciotto, chief executive officer of Switzerland’s Union Bancaire Privee, smears on sunblock as he rallies a professional, lycra-clad  crew of six to race his 35-foot, $600,000 catamaran.

“It wouldn’t do to look too tanned on Monday morning,” de Picciotto, 49, says with a grin, before jumping on a high- powered launch that takes him out to his sailboat, Zen Too, one of 12 identical carbon-fiber yachts moored  offshore.

De Picciotto’s superlight catamaran accelerates toward the starting line in the light wind, which fades and then dies, leaving the yachts adrift in the heat. Still, the sailors, including Swiss biotechnology billionaire Ernesto Bertarelli, 43,  a two-time Americas Cup champion, revel in their sport.

“I don’t have the weight of the bank when I’m out sailing,” de Picciotto says. “These are toys. It’s my leisure.”

De Picciotto and his fellow Geneva bankers were never more in need of stress reduction. Their world -- which converges on the city’s yacht club, the pistes of Verbier and golf in the hills above Geneva -- was shattered by the 2008  market crash and worldwide recession.

The banks’ “relationship managers” are working overtime to assuage angry clients and win new ones, while the risk managers are backing away from their bets on volatile stocks and derivatives.

A refuge for the world’s nervous money, Swiss banks are stumbling. Total assets held on behalf of foreign clients dropped more than 1 trillion Swiss francs ($918 billion), to 2.1 trillion francs, from the end of 2007 to March 2009,  according to the Swiss National Bank.

$8.8 Billion Madoff Hit
In addition to getting hit by plunging markets, de Picciotto’s UBP, which manages 100 billion Swiss francs, lost $700 million in Bernard Madoff’s Ponzi scheme. Geneva wealth managers and their funds of hedge funds account for about  $8.8 billion of the losses in the $65 billion Madoff swindle, according to the Geneva Financial Center, a foundation that promotes the city’s banking industry.

Not all of the news was bad in Geneva’s banking quarter, where banks and money managers are clustered near the Rue du Rhone. While assets at all of the banks declined due to market losses, some private banks, including Lombard  Odier, Mirabaud & Cie. and Pictet & Cie., are picking up new clients who have pulled money out of firms that have been propped up with government subsidies, such as Citigroup Inc., Royal Bank of Scotland Group Plc and UBS AG.

UBS vs. IRS
Zurich-based UBS was hit hard by losses on investments in U.S. subprime housing loans and last year was given a $45 billion government aid package.

Investors have yanked some 130 billion francs out of UBS’s main wealth management unit since the beginning of 2008. The bank is battling the U.S. Internal Revenue Service, which is seeking information on the Swiss accounts of  52,000 American clients.

The Geneva-based banks are selling themselves to flustered investors as safe havens. Some are unlimited liability partnerships, which means the partners bear personal responsibility for losses. Pictet alone banked 17 billion francs in  net new deposits in 2008, of which 7 billion francs arrived in the fourth quarter, as wealthy clients panicked after the collapse of Lehman Brothers Holdings Inc.

While UBS bled assets, most of the Geneva-based private banks had net inflows of money, according to data compiled by Bloomberg.

Partners Assume Risk
“Clients face people who risk their entire fortune every day,” says Patrick Odier, who last year became senior partner of Lombard Odier, which was founded by his family six generations ago. “Other firms can go through Chapter 11  and their executives can still keep their chalets. If our people make mistakes, our partners assume it to our very last cent.”

Having survived the market crash, Geneva’s bankers have shifted their focus to their second-highest priority: keeping their account information secret, or, as the bankers prefer to phrase it, protecting the privacy of their clients’  financial information. A decade after other nations pressured Switzerland into tightening anti-money laundering rules, governments around the world are once again targeting offshore centers in a campaign to expose wealthy tax  cheats.

Switzerland, a repository for 27 percent of the world’s offshore wealth, is their top target. (Offshore is the industry term for deposits from any foreign country.) And the Swiss government has buckled.

Tax Concession
In March, a month after UBS paid $780 million to the U.S. government to defer criminal charges that it facilitated tax fraud, Swiss President and Finance Minister Hans-Rudolf Merz announced Swiss banks would, for the first time,  cooperate with foreign governments looking for tax evaders, if specific information is presented showing they’re using a Swiss account for that purpose.

“The era of banking secrecy is over,” world leaders meeting in London at the Group of 20 summit in April declared in a press release.

Not so fast, the Geneva bankers say. They’ve been pushing back against the attack on their industry, charging that it’s all a grab for their assets by envious bankers in other countries and government bureaucrats eager to bolster  enfeebled treasuries.

‘An Economic War’
“We are in an economic war,” says Yves Mirabaud, the 43- year-old managing partner of Mirabaud & Cie., a Geneva-based private bank founded by his ancestors in 1819, as he pauses over a plate of filet mignon in a Mirabaud dining  room with a view of the snowcapped Alps and the 19th-century Grand Theatre de Geneve. “Switzerland is a small country not supported by others, so we are an easy target. The big countries want to take market share, wherever it  is.”

The global assault on bank secrecy has reinforced the Swiss feeling that the tiny nation is under siege by the big powers, says Stephane Garelli, a professor at the IMD business school in Lausanne.

“They don’t like to be bullied,” Garelli says.

Proudly neutral Switzerland (population 7.6 million) didn’t join the United Nations until 2002 and doesn’t belong to the European Union or the North Atlantic Treaty Organization. Military service is compulsory, giving the country a  standing militia of 220,000. By law, every Swiss resident must have access to a nuclear bunker, at home or in the neighborhood.

Swiss private bankers like Mirabaud have come out of their professional bunkers to defend the secrecy laws, which make it a crime for a banker to divulge a client’s financial information to a foreign tax authority or even to the Swiss  government.

Bank Secrecy Law
A banker can go to jail for up to three years for revealing bank secrets. In a case of negligence, such as an accidental leaking of information, the penalty is a fine of as much as 250,000 francs.

“As we say in French, ‘pour vivre heureux, vivons cache,’” says Jacques de Saussure, managing partner of Pictet: To live happily, live discreetly. “Most clients like to be very discreet because they were born rich or have grown rich, and  they know it’s better not to talk about it too much. This principle of privacy or secrecy is very important to them.”

Even so, in March the Swiss government agreed to follow guidelines of the Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) on the exchange of information in tax matters, meaning that in the future its banks will  turn over names and financial records of clients if foreign governments provide evidence of tax evasion. That will involve renegotiating tax treaties with at least 12 other nations.

Evasion Not a Crime
Previously, Switzerland had cooperated in cases of tax fraud. Now, it will treat tax evasion, which is not a crime in Switzerland, in the same way. Bankers say there should be no “automatic” exchange of information, which they say is  what the IRS is demanding.

At least one of the tax treaties is likely to be subject to an up or down vote in a Swiss referendum, for which only 50,000 signatures are required. And three-quarters of Swiss citizens believe the country should preserve its bank  secrecy laws, according to a March poll of 1,000 people by the SBA.

The bankers coordinate their message through bimonthly executive board meetings of the SBA, which is headed by Yves Mirabaud’s uncle, Pierre Mirabaud, who is also a senior partner at Mirabaud & Cie. Pierre doesn’t mince words.

“The idea that Swiss banks live from the tax evaders of the world is a Hollywood invention,” he said at a May lunch of the American International Club of Geneva, which brings together ex- pat business executives and their Swiss  counterparts. “There’s no ethical conflict between the right of the state to enforce taxation laws on the one hand and respect for financial privacy on the other.”

Club of Bankers
Geneva’s private bankers form a tightly knit club, with some friendships cemented in the Swiss Army officer corps. Geneva is a small city -- population 186,000 -- and smaller still in the affluent precincts surrounding the Rue du  Rhone.

Every day, many of the district’s bankers, lawyers and traders gather for lunch at Roberto, an Italian restaurant popular with Geneva’s wealthy since the aftermath of World War II. On a rainy mid-May afternoon, the place is packed  with patrons in hand-tailored suits dining on gnocchi and grilled sole.

That evening, some of Roberto’s patrons meet again at the Beau-Rivage hotel on Lake Geneva, where Sotheby’s auctions off a rare blue diamond for 10.5 million francs to an anonymous phone buyer after vigorous bidding.

A Banker’s Life
The bankers can also be found sipping coffee on the terrace overlooking the marina at the Societe Nautique de Geneve, the lakeside yacht club founded in 1872; hitting balls at the Golf Club de Geneve in the wealthy suburb of  Cologny; or attending the ballet at the Grand Theatre.

The foundation that runs Geneva’s Museum of Modern and Contemporary Art reads like a who’s who of the private banking establishment. Bernard Sabrier of money manager Unigestion Holding SA is there. So are Pierre Mirabaud;  Pierre Darier, managing partner of Lombard Odier; and Pictet partner Philippe Bertherat.

The bankers maintain that Switzerland is being unfairly singled out by the G-20 while offshore centers like Hong Kong and the U.K.’s Guernsey are given an easy ride.

“This whole debate is full of hypocrisy,” Pierre Mirabaud said in his May speech. “It’s a fight for market share, a fight for tax reserves, and the only rule today is that the strongest wins.” Mirabaud will be succeeded by Patrick Odier as  SBA head in September.

Germans, Swiss Battle
Such arguments are sophistry, says German Finance Minister Peer Steinbrueck, whose government accuses the Swiss of facilitating criminal behavior.

“There are jurisdictions -- tax havens and nation states -- that not only approvingly accept but deliberately invite German money transfers with the clear intention of committing tax fraud,” Steinbrueck told parliament on May 7. “This  is clearly true in the case of Switzerland, and Liechtenstein too.”

Steinbrueck’s comment was part of an ongoing attack by Germany on neighboring offshore centers. Last year, German officials disclosed that their secret service had paid an employee of LGT Group, the bank owned by Liechtenstein’s  princely family, 5 million euros ($7 million) for information on German clients.

Germany is investigating about 900 suspects in the tax- evasion probe, and authorities have raided businesses and the homes of wealthy citizens looking for incriminating documents.

Germany and Switzerland have been trading barbs about Swiss bank secrecy for decades. Swiss Foreign Minister Micheline Calmy-Rey twice this year summoned Germany’s ambassador to Bern to complain about Steinbrueck’s  comments.

Fueling the Fire
Swiss lawmaker Thomas Mueller fueled the fire in March when he said in a parliamentary debate that Steinbrueck’s attitude reminded him of Germans “who walked the streets in leather coats, boots and armbands 60 years ago.”

Swiss bankers say Germans cross the border to avoid their own country’s draconian tax regime. “Germany has mistreated its entrepreneurs and citizens for decades by constantly shifting the tax goalposts,” says Raymond Baer,  chairman of publicly listed Julius Baer Holding AG, leaning over a conference table in his Zurich offices, hung with contemporary Swiss paintings and art installations. “I have many entrepreneurs moving their holding companies to  Switzerland because they cannot reliably plan with Germany’s ever-changing tax code.”

If the attack on bank secrecy results in foreigners doing their banking in some other country, that could be dire news for Switzerland, which derives almost 10 percent of its gross domestic product from the industry.

3.7 Trillion Francs Held
There are 330 banks registered in the country, almost 40 percent of them foreign controlled. Swiss banks held 3.7 trillion francs of securities for domestic and foreign clients at the end of March, more than seven times Switzerland’s  GDP.

“Swiss banks are not an endangered species, but the world of absolute bank secrecy is behind us,” says Jeremy Jensen, a London-based partner leading the European private banking practice at PriceWaterhouseCoopers. “Private banks  need to plan for a tax-transparent world and work to their strengths.”

Swiss banks could lose as much as 20 percent of their assets if the government agrees to surrender details on possible tax dodgers, says Peter Thorne, a London-based banking analyst at equity research firm Helvea SA.

“Banks are not the tax auxiliaries of foreign governments,” says Steve Bernard, managing director of the Geneva Finance Center. “We have a working relationship in Switzerland between the authorities and the citizens, meaning you  don’t fear tax authorities knocking at your doors at 4 a.m.”

No Tax Police
One reason the tax police don’t come knocking is that tax evasion is a civil, not a criminal, offense in Switzerland. Even tax authorities must abide by the country’s strict bank secrecy laws when investigating suspected dodgers.

“Criminalizing a large part of the wealth-producing population is not the answer, especially in a world that needs wealth creators more than ever,” Baer says.

Switzerland has been a center of resistance to taxation for centuries. The legend of William Tell is the tale of how a rebellion against a Hapsburg empire tax collector sparked the creation of the Swiss Confederation in 1291. When  Protestant theologian John Calvin arrived in Geneva in 1537, he sanctioned the charging of interest as long as it served the public good, helping to turn the city into a banking center.

Rich History
Starting in the late 17th century, Protestants from France began fleeing to Geneva to escape religious persecution. Successive wars and revolutions in Europe made neutral Switzerland a refuge for moneyed exiles from the 18th  century onward. Geneva’s major banking dynasties -- the Mirabauds, the Pictets and the Odiers -- all began as trade finance houses in the late 18th and early 19th centuries after the default of loans to French nobility, deposed in the  Revolution, ruined their predecessors.

Switzerland enacted its first bank secrecy law in 1934, a year after Adolf Hitler’s government passed legislation making it a crime for Germans to fail to declare money held abroad. It followed years of allegations that French and  German authorities had bribed Swiss bank officials to hand over information on account holders.

A major challenge to bank secrecy came in 1996, when Switzerland waived its laws to facilitate the work of the Volcker Commission, a group headed by former U.S. Federal Reserve Chairman Paul Volcker, whose task was to  investigate dormant Swiss accounts opened by Jews fleeing Nazi persecution.

Holocaust Settlement
In 1998, Swiss banks, including Credit Suisse and UBS, agreed to a $1.25 billion settlement with Holocaust survivors. In 2001, the SBA published a list of 21,000 holders of Swiss bank accounts with possible links to Holocaust victims.

In 1998, the Swiss government tightened its anti-money laundering rules to prevent figures such as corrupt dictators from depositing ill-gotten gains in Swiss accounts. The new, “know-your-customer” rules were aimed at preventing  a repeat of the embarrassing disclosure that Sani Abacha, the late president of Nigeria, had deposited about $640 million in Swiss bank accounts in the 1990s.

Nearly one-third of the Abacha funds were sent to Switzerland from banks in the U.S. and U.K., according to the SBA. Most of the money has been returned to Nigeria.

“Today, Switzerland has some of the strongest rules on client identification in the world,” Yves Mirabaud says. “It’s been impossible for years to open an account in Switzerland without being clearly identified.”

Not My Job
Still, once a depositor’s identity and the source of his money have been confirmed, the bankers say it’s not their job to investigate whether he or she has paid taxes.

“We believe in individual responsibility,” says Eric Syz, founder of Banque Syz & Co., a private bank and asset manager he set up in 1996. “Bankers should not be tax agents. It’s the responsibility of the client to pay his taxes.”

EU and U.S. officials maintain there’s no distinction between tax evasion and criminal tax fraud -- and that was the focus of the argument with Swiss bankers and their government until March.

The Swiss first eased up in 2004, when they signed an agreement with the EU to provide more help in cases where there’s evidence of criminal tax fraud such as the forging of documents.

Then, in 2005, after a decade at the negotiating table, Switzerland adopted the EU Savings Tax Directive, which levies a 20 percent withholding tax on interest income earned by EU citizens who hold accounts outside their home  country.

Riddled with Loopholes
The tax is riddled with loopholes: It applies only to individuals, not corporations, and dividend income, capital gains and income from derivatives are exempt. In practice, wealthy clients have many ways to arrange their assets to avoid  the tax, Helvea’s Thorne says.

Switzerland finally cracked in the wake of UBS’s abuses. The Zurich-based bank says it sent private bankers not registered with the Securities and Exchange Commission into the U.S. to solicit business from wealthy Americans.

In February, criminal prosecution for facilitating tax fraud was deferred after UBS agreed to release the names of about 300 clients and pay $780 million in fines. The next day, the U.S. government sued UBS to force the bank to  disclose the names of 52,000 additional U.S. citizens it alleges hid Swiss bank accounts from the Internal Revenue Service.

UBS insists that disclosing the names would violate Swiss bank secrecy laws.

OECD Guidelines
In March, the government agreed to follow the OECD guidelines, and in June Switzerland and France modified their bilateral tax treaty to conform to OECD standards.

“What matters is how it works in practice,” says PWC’s Jensen. “If foreign tax authorities pass a certain burden of proof, Swiss private banks will release the required information -- but probably piecemeal.”

Swiss banks will continue to go to great lengths to protect their clients’ privacy. That involves the well-ingrained use of code names and nicknames when discussing depositors, bankers say. “If the client’s an industrialist, we might call  him the widget manufacturer,” says Pictet’s de Saussure. “We know internally who we’re talking about.”

De Saussure says he recently got a call from an important client who was worried that Pictet had hired someone from his home country. “We try to avoid spreading the names of clients even within the company,” de Saussure says.  “People who have well-known names tend to be talked about, and that’s why we need to be especially careful about confidentiality.”

Border Danger
Traveling poses challenges to private bankers worried about keeping the identities of their clients under wraps. In Geneva, many private banks bar their relationship managers from living across the border in France -- a mere 20  minutes from the city center -- because it would pose a security risk if they carried client details past customs officials daily.

About four years ago, Credit Suisse began drawing up detailed manuals for each country the bank operates in, laying out rules for what licenses each relationship manager must hold in order to solicit business. “The compliance  burden has tripled,” says Walter Berchtold, 47, head of Credit Suisse’s wealth management business.

Swiss bankers say they can cope with any erosion of bank secrecy. A major chunk of the wealth flowing into banks in Geneva and Zurich in the past five years has been from clients in low-tax countries, such as Russia and the United  Arab Emirates, who aren’t trying to avoid taxes at home. Instead, they’re attracted by Switzerland’s rock-solid currency and political stability.

A Safe Haven
“Many clients have come to Switzerland as a safe haven -- not to dodge taxes,” Lombard Odier’s Patrick Odier says. “This tradition of protecting the private sphere attracts more and more clients.”

Lombard Odier has opened offices in Prague and Singapore in the past two years. Mirabaud & Cie. opened a branch in Dubai at the end of 2007 and now has more than 10 relationship managers based there. Pictet is expanding the  staff at its Frankfurt office to attract more onshore money from German clients and has expanded its money management business for institutional investors around the world. Julius Baer announced plans in May to split its private  banking and asset management units after outflows at its GAM hedge fund unit hurt investor confidence.

Pressured by clients for better returns from their portfolios, Switzerland’s bankers in recent years became entangled in the complex financial instruments being peddled by Wall Street and the City of London. Some are rethinking that  strategy in the wake of the market crash.

Risk Appetite
“Clients developed a risk appetite for high returns,” says Alexandre Zeller, CEO of HSBC Holdings Plc’s Swiss private bank. “Today, we’re going back to basics. Clients want to see capital preservation, and banks will adapt extremely  fast.”

UBP, a Madoff victim, is keeping tight control of new investment vehicles. In May, the firm created a new macro hedge fund that makes bets based on broad economic trends. The de Picciotto family ponied up 50 percent of the initial  investment.

“The advantage of hedge funds is that their remit is in line with private banking because they try to make money and limit the downside,” says UBP Chief Investment Officer Christophe Bernard.

However steeped they may be in their tradition of discretion and secrecy, Swiss private bankers are eminently adaptable. “The world thinks Geneva is on its knees, but I think it’s looking to the next level,” says Sebastian Dovey,  managing partner of Scorpio Partnership Ltd., a London-based wealth management adviser. “The Swiss private banking industry has a genetic ability to survive, as it has done for centuries.”

Casualties
That doesn’t mean there won’t be casualties. At the Rolle yacht club on Lake Geneva, de Picciotto says the regatta hasn’t been spared. “There are fewer sponsors these days,” he says.

One of the regatta’s original backers, Nicolas Gonet of Gonet & Cie., sold his boat last year, while Pictet & Cie. partner Jean-Francois Demole dropped out and rented his catamaran to Bertarelli.

After abandoning the race in May for lack of wind, de Picciotto returned in June to find the wind whipping violently on Lake Geneva for the next regatta. His black-and-silver-striped Zen Too finished eighth, while the squalls capsized  two of his competitors.

The race was a fitting event in one of the worst years in memory for Swiss bankers.

To contact the reporters on this story: Stephanie Baker in London at stebaker@bloomberg.net; Warren Giles in Geneva at wgiles@bloomberg.net




Financial Times    9 July 2009

Bern to block UBS record transfer to US
By Haig Simonian in Zurich

The Swiss government on Wednesday waded into the legal battle between UBS and the US authorities by saying it would forbid the bank from handing over confidential client information, if a crucial court case next week required it.

Bern warned it might go as far as confiscating the data, should a US court in Miami rule the bank was obliged to transfer the client names requested.

EDITOR’S CHOICE
In depth: UBS - Jun-23Call for quick end to UBS tax evasion case - Jul-07UBS to shake up US brokerage - Jul-05BofA knocks UBS off top spot in private banking league - Jul-05Swiss declare war over tax evasion - Jun-28The move marks a major escalation in the war of words between Bern and Washington over US demands that UBS hand over names of up to 52,000 US taxpayers holding offshore accounts in Switzerland.

Although the Swiss government is not directly involved, Bern is represented as a “friend of the court”. In a filing revealed Wednesday, the government warned it would issue a blocking order and, if necessary, confiscate all relevant material, to prevent UBS from complying, should the Miami court side with the US authorities.

“The enforcement of the summons would require UBS to violate Swiss law,” it said.

UBS has argued such matters are best handled bilaterally between governments. The US has contended its action is valid, as UBS has admitted that Switzerland-based bankers broke US laws when visiting clients in America.

Last February, UBS agreed to pay $780m to settle a separate, but linked, criminal action by the US authorities. However, a civil case requiring the bank to reveal up to 52,000 client identities remained open, culminating in next week’s hearings.

Legal experts said the conflict recalled a similar case in the 1980s, when the US sought information about Marc Rich, the controversial commodities dealer based in Switzerland. Both sides have used that precedent to justify their positions.

Swiss ministers have acknowledged UBS made mistakes in soliciting business from US clients and have recognised the bank will face heavy penalties. Observers expect an out-of-court settlement, involving heavy fines and possibly other sanctions. But while the bank has long appeared ready for a deal, the US has held out for names, raising pressure on UBS and turning the affair into a diplomatic issue.

Bern’s position has been undermined by the fact that, in February, UBS was forced by the Swiss bank regulator to hand over 255 US client names most suspected of using sham companies to evade tax.




Neue Zürcher Zeitung
28. Juli 2009

Die Wut der alten Kämpen
Frühere Spitzendiplomaten der Schweiz äussern sich dezidiert zum Fall UBS

Im Fall UBS müssen endlich die Verantwortlichen sowohl aufseiten der Bank als auch der Politik zur Rechenschaft gezogen werden, fordert Ex-Botschafter Thomas Borer gegenüber NZZ Online. Unterdessen äussert sich eine ganze Reihe ehemaliger Spitzendiplomaten zum Steuerstreit der UBS mit den USA.
Von Zoé Baches und Thomas Schürpf

Im Fall UBS und dem Steuerstreit mit den USA melden sich in diesen Tagen gleich eine ganze Reihe von Schweizer Ex-Botschaftern gegenüber verschiedenen Medien kritisch zu Wort. Die einstigen Spitzendiplomaten sagen – in unterschiedlicher Art und Weise – mehr oder weniger das Gleiche: Die UBS, einzelne Behörden und Verbände, der Bundesrat und die offizielle Schweiz haben versagt. Und: Das ganze Debakel hätte verhindert werden können. Es gab genug Vorwarnungen und Konzepte für ein derartiges Szenario, diese wurden nicht oder nicht mit genügender Konsequenz umgesetzt.
Anzeige  Gefordert wird, endlich die Lehren zu ziehen, nämlich die Verantwortlichen aufseiten der UBS und der Politik zur Rechenschaft zu ziehen und eine modernes Krisenmanagement zu betreiben.

Ex-Botschafter Thomas Borer ärgert sich im Fall UBS: «Fehler darf man machen, aber man sollte nicht immer die gleichen Fehler machen.» (Bild: André Häfliger/Neue LZ)

«Nicht immer die gleichen Fehler machen»
Warum melden sich profilierte Ex-Diplomaten wie Carlo Jagmetti, Schweizer Botschafter in den USA von 1993 bis 1997, Alfred Defago, Schweizer Botschafter in den USA von 1997 bis 2001, Raymond Loretan, Botschafter und Schweizer Generalkonsul in New York von 2002 bis 2007, oder Thomas Borer, Leiter Task-Force Schweiz - Zweiter Weltkrieg von 1996 bis 1999 und danach Schweizer Botschafter in Berlin, jetzt öffentlich und teilweise sehr dezidiert überhaupt zu Wort? Verschwiegenheit, Diskretion und Zurückhaltung sind Grundpfeiler im Jobprofil eines Diplomaten.
Thomas Borer dürfte wohl nicht nur für sich sprechen, wenn er gegenüber NZZ Online ausführt: «Ich verfolge die Entwicklungen im Fall UBS mit grosser Besorgnis und auch einer guten Portion Wut. Die Schweiz hat sich, wieder, in eine sehr schwierige Situation manövriert. Wut deshalb, weil das zu vermeiden gewesen wäre. Fehler darf man machen, aber man sollte nicht immer die gleichen Fehler machen.»
Kein Worst-Case-SzenarioEx-Botschafter Loretan ärgerte sich gegenüber «Le Temps»: «Aus Naivität hat man das schlimmste Szenario nicht vorausgesehen – wissend, dass die USA brutal auf unsere abwartende Haltung reagieren würden.» Tatsächlich habe die Schweizer Regierung wenig aus der Debatte um die nachrichtenlosen Konten gelernt, «wir sollten doch indessen wissen, dass die USA eine Grossmacht ist, die in solchen Fällen stets mit Ungeduld und Druck reagiert». Das habe der Bundesrat in der jetzigen Krise zu wenig berücksichtigt: «Er hat kein Worst-Case-Szenario vorbereitet.»
«Wir sind unangreifbar»Carlo Jagmetti war zurzeit der heftigen Angriffe im Fall der Holocaust-Gelder aus den USA Schweizer Botschafter in Washington. Er erkannte schon früh die Tragweite der Auseinandersetzungen rund um die nachrichtenlosen Vermögen und warnte den Bundesrat vor den möglichen Konsequenzen. In der «Weltwoche» erklärt Jagmetti, was in den letzten Jahrzehnten gefehlt habe, sei eine konkrete Auseinandersetzung mit dem Problem, wofür man im internationalen Dialog eine Lösung hätte erarbeiten sollen. Man habe einfach immer die Meinung gehabt: «Wir machen so weiter, wir sind unangreifbar.»

Immer wieder Konzepte
Jagmetti weist darauf hin, dass es immer auch Konzepte gegeben habe, zudem habe es in der Wirtschafts- und Finanzpolitik stets eine klare Linie gegeben. Es spiele keine so grosse Rolle, ob eine grosse Vision vorhanden gewesen sei oder nicht, doch wäre es nützlich gewesen, vorausschauend Probleme früh zu erkennen, sich darauf vorzubereiten und, noch besser, sie anzupacken.
Schon früh wies auch Thomas Borer auf die Notwendigkeit eines Worst-Case-Szenarios hin: «Wir haben vor rund zehn Jahren in der Task-Force zum Holocaust-Fall darauf hingewiesen, dass es wieder derartige Druckversuche auf den Finanzplatz Schweiz geben wird und man sich darauf vorbereiten muss. Ich und andere haben immer wieder Vorschläge für ein umfassendes Krisenmanagement zuhanden des Bundesrates und der Bankiervereinigung gemacht, zuletzt vor zwei Jahren», so Borer.
«Ich glaube, dass es im Fall UBS am Bemühen der Eidgenossenschaft fehlt, das ganze Gewicht der Schweiz und ihrer Unternehmen in die Waagschale zu werfen und ein modernes Public-Relations- und Public-Affairs-Management zu betreiben», so Borer.

«Den amerikanischen Gegegebenheiten angepasst»
An einem Symposium an der Universität St. Gallen im Jahr 2001 hatte Borer erklärt, dass wichtige Meinungsmacher weltweit weiterhin im Glauben seien, das Schweizer Bankgeheimnis schütze auch Kriminelle und Diktatoren. Die Schweizer Bemühungen und die gute Gesetzgebung im Bereich Bekämpfung der Geldwäscherei, die Anstrengungen bei der internationalen Rechtshilfe usw. seien kaum bekannt. Borer stellte fest, das Image des Finanzplatzes sei nach wie vor für die Schweiz und ihre Banken ein ernstzunehmendes Problem. Gefahr in diesem Bereich drohe aus mehreren Ländern, aber vor allem aus den USA und aus Deutschland.
In einem detaillierten Konzept schlug Borer vor, wie die Schweiz «bewusst ein den amerikanischen Gegebenheiten angepasstes, ganzheitliches und professionelles Risk-Management führen muss». Dieses umfasste den regelmässigen und intensiven Meinungsaustausch zwischen Regierung, Verwaltung und Parlament mit führenden Persönlichkeiten der jeweiligen Länder, den Dialog und die Kontaktpflege mit wichtigen Medien, eine professionelle Kommunikation – da «wir Schweizer uns immer um die Realitäten kümmern, nicht aber um die Wahrnehmung. Die Banken und ihre Vertreter schaffen Realitäten und berichten darüber. Sie werden aber anders wahrgenommen, als sie das wollen» – und den Miteinbezug von Nichtregierungsorganisationen, Universitäten, Think-Tanks und wichtigen gesellschaftlichen Gruppen. Hier schlug er unter anderem die Finanzierung eines Lehrstuhls an einer prestigeträchtigen amerikanischen Universität für Forschung im Finanzdienstleistungsbereich vor.

Luxusversion hätte 20 Millionen Franken gekostet
Eine mit den Plänen vertraute Person, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will, erklärt gegenüber NZZ Online, dass die vorgeschlagenen Konzepte von Borer und anderen in der Luxusversion etwa 20 Mio. Franken pro Jahr gekostet hätten. Ein Klacks im Vergleich zu den Milliarden, über die heute im Rahmen des möglichen Vergleichs der UBS mit den amerikanischen Steuerbehörden diskutiert wird.

«Sparen am falschen Ort»
Natürlich gab es nach dem Ende der Kontroverse um die nachrichtenlosen Vermögen Initiativen, wie der Think-Tank «Swiss Foundation for World Affairs», der seine Arbeit in Washington im Jahre 2001 aufnahm. Dies geschah auf Betreiben erfahrener Aussenpolitiker. Damit sollte eine Institution geschaffen werden, die der Schweiz eine permanente Plattform in den USA bot. Er organisierte Veranstaltungen, Diskussionen, Referate und ermöglichte es so Schweizer Politikern und Wirtschaftsführern, sich direkt an Vertreter der Washingtoner Machtelite zu wenden. Doch 2005 musste das Institut schliessen. Es scheiterte an der Tatsache, dass die Grossbanken UBS und CS – im Gegensatz zu den Genfer Privatbanken – keinen Franken dafür zahlen wollten, mit dem Argument, man habe keine Probleme mehr in den USA.
Mit dem Ende der Amtszeit von Generalkonsul Raymond Loretan in New York fand Ende 2006 ein weiteres Programm namens «Swissroots», das rund eine Million Amerikaner mit Schweizer Wurzeln ansprechen wollte, sein Ende.
Loretan ärgert sich, dass «aus finanziellen Gründen wichtige Promotionsprogramme gestoppt wurden, die wir heute hätten brauchen können. Hier hat man am falschen Ende gespart. Das war ein Fehler, und ehe man es sich versah, befand man sich inmitten des Sturms.»

Das Sturmtief verschlafen
Es ist stets so, dass, wenn aussenpolitisch oder aussenwirtschaftlich etwas schiefläuft, praktisch routinemässig «mehr Lobbying» und «mehr persönliche Kontakte» gefordert werden. Wie die NZZ kürzlich ausführte, wurden die Kontakte auf Stufe der Aussenministerien ausgebaut. So war die Schweiz als Schutzmacht der USA in Iran seit der Revolution kaum mehr so aktiv wie heute. Zudem «übersäten Präsenz Schweiz und das Eidgenössische Department für Aussenwirtschaft (EDA) die Vereinigten Staaten geradezu mit Festivals und anderen Aktionen». Im Kongress bildete sich zudem eine Gruppe der «Friends of Switzerland», auch wurde die Zusammenarbeit im Wissenschafts- und Technologiebereich mit einem Rahmenabkommen und durch den Ausbau der Swissnex-Häuser verstärkt.
Dennoch, auch wenn die Schweiz in den letzten Jahren einiges geleistet habe, habe man in Bern im vergangenen Jahr das Sturmtief verschlafen, das sich bereits im Frühsommer der UBS genähert hatte.

Entscheidend: eine öffentliche Entschuldigung
Es war in den letzten Monaten grundsätzlich so, dass der Fall UBS meist kein grosses Thema in den amerikanischen Medien war, das sagte auch Alfred Defago gegenüber dem «Bund». Die Diskussion brandete aber, geführt von einzelnen US-Medien, immer wieder einmal auf.
Für die Ex-Spitzenbeamten im Dienst des Schweizer Staates ist es unverständlich, dass die Schweiz medial in den USA so wenig sichtbar ist. Borer betont: «Was im medialen Bereich besonders fehlt, ist eine integre Schweizer Persönlichkeit, die in Amerika sichtbar ist. Diese hätte vor die Kameras treten müssen und sagen: Wir entschuldigen uns für die unakzeptablen Verfehlungen der UBS. Wir sanktionieren die Verantwortlichen. Aber bilaterale Verträge sind einzuhalten, auch von den mächtigen USA. Die Schweiz ist wirtschaftlich, politisch und kulturell ein enger Freund der USA.»
Ähnliches ist von Loretan zu hören: «Wir müssen unsere Erklärungskampagne gegenüber den USA verstärken und zwar mit einer wesentlich markanteren Präsenz in den amerikanischen Medien.»

«Gegendruck zu den US-Medien aufbauen»
Borer führt aus, dass die amerikanischen Medien als Transmissionsriemen genutzt würden, um Druck auf die Schweiz auszuüben. «Daher müssen wir auch über die amerikanischen Medien Gegendruck aufbauen und unsere guten Argumente medial placieren. Ich hatte im Holocaust-Fall nie Probleme, unsere Sicht der Dinge bei den wichtigsten Medien im Land zu placieren», so Borer zu NZZ Online. Die Medienpräsenz sei entscheidend, «weil wir es mit Politikern und Staatsanwälten zu tun haben, die nicht nur rechtlich ihren Kampf führen, sondern insbesondere auch medial. Denn sie wollen wiedergewählt werden und Karriere machen.»
Leider, so Borer, habe sich das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) dagegen gewehrt, eine Task-Force einzusetzen, die unter anderem genau diesen Auftrag gehabt hätte. Auch Loretan weist – in militärischer Sprache – darauf hin, «dass man sich wieder auf den Weg machen muss, um die Schlacht unseres Bildes in den Vereinigten Staaten zu gewinnen. Es müssen alle Netzwerke neu aktiviert werden.»

«Vorsätzlich ungetreue Geschäftsführung»
Bisher wurden Verantwortliche weder vonseiten der UBS noch auf politischer Seite zur Rechenschaft gezogen. Loretan fordert, dass die Schweiz das Verhalten der UBS in den USA scharf verurteilen solle und prüfen müsse, «ob die Grossbank nicht die Schweizer Gesetzgebung hintergangen hat».
Auch Borer ist davon überzeugt, dass ein grosser Fehler in den mangelnden Verantwortlichkeiten liegt, zum einen auf der Seite der UBS. «Man kann nicht Hand bieten zu Steuerhinterziehung und schon gar nicht zu Steuerbetrug gegenüber einem Land wie den USA, wenn man eine weltweit führende Bank ist. Das ist nicht nur grobfahrlässig, sondern vorsätzlich ungetreue Geschäftsführung», so Borer.

«Endlich sanktionieren»
Borer geht aber noch einen Schritt weiter: «Einzelne Personen haben hier die Interessen des grössten Finanzhauses und des ganzen Finanzplatzes aufs Schwerste beschädigt. Die Finanzmarktaufsicht Finma oder die Staatsanwaltschaft Zürich haben keine Verfahren in die Wege geleitet. Im Gegenteil, durch die Herausgabe von Kundendaten haben EFD und Finma dem Rechtsstaat Schweiz schweren Schaden zugefügt.»
«Ich hoffe», so Borer, «das wir endlich Lehren aus dem ganzen Fall ziehen und dass wir auch einmal verantwortliche Politiker für die Fehler sanktionieren.»

«Reihenweise unkoordinierte Aussagen»
Die USA-Kenner verweisen in den Gesprächen auch auf die uneinheitliche Kommunikation der offiziellen Schweiz. So erklärt Defago, dass sich die Schweiz im Fall UBS nicht sehr geschickt verhalten habe. So hätten Politiker unter dem Druck der Medien begonnen, hier und dort, im Ausland und zu Hause, reihenweise unkoordinierte Aussagen zu machen. In kürzester Zeit habe sich so herausgestellt, dass es keine konsolidierte Meinung des Bundesrats gebe. Besser wäre es gewesen, so Defago, zu schweigen oder, falls es doch nötig gewesen wäre zu reden, dies in Absprache unter den verschiedenen Departementen und nur durch eine einzige Person zu tun.
«In Spezialistenkreisen hat sich wohl der Eindruck verstärkt, dass die Schweiz ein relativ schwaches Regierungssystem hat, weil es keine starke Führung zulässt», erklärt Defago.

«Nicht klar, was der Bundesrat will»
Auch Jagmetti kritisiert die Kommunikationspolitik des Bundesrates. So sagte dieser noch im letzten Herbst, das Bankgeheimnis sei nicht verhandelbar. «Ich finde es gefährlich, gewisse Dinge als unverhandelbar zu bezeichnen, weil man sich damit den Spielraum einengt. Ich meine nicht, dass man dies gegen aussen erklärt, aber dass sich der Bundesrat einig ist, was er will», so Jagmetti. «Mir scheint, der Bundesrat hat in letzter Zeit so oft seine Ansicht gewechselt und angepasst, dass mir persönlich absolut nicht klar ist, was er will.» Jeder habe sich zu dem Thema geäussert, alle Departemente durch ihre Chefs oder Sprecher, die Verwaltung, die Finma, die Bankiervereinigung und dann auch noch die einzelnen Banken. Das sei einfach nicht gut. Das Sprechen mit einer Stimme wäre wichtig, so Jagmetti.

«Nicht mehr krisenfähiges System»
Dennoch herrscht bei allen auch Verständnis für die Probleme der derzeitigen Regierung, die sich aus dem bestehenden Regierungssystem ergeben. So führt Loretan ins Feld, dass «in unserem Regierungssystem ein starker Präsident fehlt, der mit seinem persönlichen Beziehungsnetz für Verständnis und Entspannung sorgen könnte».
Auch Borer glaubt, dass «das Schweizer Regierungssystem in der heutigen Form nicht mehr krisenfähig ist. Mit sieben konsensgetriebenen, gleichberechtigten Bundesräten können keine Krisen gemanagt werden.
Borer fordert: «Wir brauchen einen starken Bundespräsidenten, auf vier Jahre vom Volk gewählt, der führt und Verantwortung trägt.»

«Marke Schweiz ist immer noch viel wert»

«Marke Schweiz ist immer noch viel wert»Neben der UBS trennen sich auch viele andere Schweizer Banken auf unzimperliche Art und Weise von ihren amerikanischen Kunden. Das stellt ein wachsendes Imageproblem dar und bedeutet zudem riesige Probleme für viele Auslandsschweizer. Thomas Borer ärgert sich darüber: «Ausländische Kunden fragen sich heute: Ist mein Geld in der Schweiz noch sicher? Da muss ja nur mal ein Finanzminister oder ein Staatsanwalt zweimal auf den Tisch schlagen, und die gehen in Deckung und verraten mich – und sagen es mir nicht einmal.»
Dennoch ist Borer optimistisch. Die Schweiz habe im Private Banking eine 200-jährige Tradition, «wir sind ein Land mit einem guten Image und einer intakten Reputation. Die Marke Schweiz ist immer noch unglaublich viel wert.» Man müsse das einfach richtig verkaufen. Z.B.




August 3, 2009

Leave Swiss Banks Alone
By PIERRE BESSARD

LAST week, an American client of the Swiss bank UBS admitted to filing a false tax return and concealing millions in Swiss bank accounts. For some people, his plea will just confirm their impression of Switzerland as a haven for criminals or dictators who want to protect their funds from taxes or oversight.

But for us here in Switzerland, our financial privacy laws are a foundation for individual dignity and basic property rights.

Unfortunately, the confidentiality that is the hallmark of Swiss banking is coming under increasing pressure. The global economic crisis has led some governments to intensify efforts to seek tax revenue abroad — and Switzerland, which accounts for nearly 30 percent of all offshore private wealth, is a natural target.

Earlier this year, Switzerland was put on a “gray list” by the Organization for Economic Cooperation and Development and threatened with financial sanctions, leading the government to provisionally renegotiate tax agreements with a dozen countries so far. Most of those agreements would require Switzerland to hand over individuals’ financial information for tax purposes in accordance with the organization’s standards.

The United States Justice Department went even further and filed a lawsuit against UBS, seeking the names of 52,000 account holders suspected of hiding money from the Internal Revenue Service. (The United States and Switzerland agreed in principle on Friday to settle the matter out of court.)

Switzerland, which is home to an impressive number of global corporations, has also come under fire from the European Union for offering too-favorable tax rules, including exemptions for income earned abroad. But what critics forget is that these practices also benefit other countries. Swiss firms alone employ hundreds of thousands of people in the United States and Germany, for example. Subsidiaries of multinational corporations usually pay income taxes where they operate, so having their headquarters in Switzerland can help companies avoid multiple taxation in high-tax countries, thereby safeguarding productive capital for investment.

Until recently, the Swiss government had steadfastly insisted on Swiss sovereignty and refused to provide assistance to other governments in cases of tax evasion — that is, cases in which a taxpayer failed to declare income, either intentionally or unintentionally. While tax fraud is considered a crime here, tax evasion is not (though it can be subject to fines).

This Swiss peculiarity of considering tax evasion as a mere administrative offense has a long history. We think government exists to serve us, not the other way around. We understand that we have to pay taxes — and we do, with numerous studies showing that the Swiss are extraordinarily honest about paying what we owe — but we do not think it is the government’s role to intrude on our privacy and wrench them from us.

This attitude goes back to Switzerland’s founding in the 13th century. The original Swiss communities’ resentment of what they saw as the Hapsburgs’ oppressive taxes helped push them to claim their independence in 1291.

Today, Swiss citizens continue to vote on any tax increases in referendums (and sometimes even accept them). These healthy curbs on government contrast with the Orwellian concept of the “transparent citizen” whose every act is known to government. We see our system as a social pact between citizens and the state.

Swiss privacy laws help preserve basic property rights. Bank secrecy was introduced in 1934, most notably to protect the identities and assets of Jews in Nazi Germany. (Unfortunately, those same rules made it difficult for some heirs to gain access to these accounts without proper documentation, leading to an out-of-court agreement in 1998 by Swiss banks to pay $1.25 billion to settle Holocaust-related lawsuits.) Corruption, expropriation, crime and the persecution of various minorities remain risks in most of the world. For people threatened by such risks, financial privacy can protect their legitimate property.

Some would argue that Swiss bank accounts offer the same protections to criminals, but in fact Swiss provisions against money laundering are tough. Swiss bankers are required to know their clients and the origin of the funds they accept. They must alert the regulators if they suspect criminal behavior.

Banking confidentiality enjoys overwhelming support in Switzerland. According to the latest annual survey by the polling firm M.I.S. Trend, 78 percent favor maintaining the laws as they are, and 91 percent are shown to value their financial privacy. This is especially relevant since Swiss citizens are expected to vote eventually on the renegotiated tax treaties in a referendum.

If the government fails to convince a majority of voters, the treaties won’t enter into force. But if they are ratified as planned, the Swiss government should agree only to an exchange of information in individual cases with reasonable suspicion of tax fraud.

Other governments should see this as a fair compromise. We will not solve the global problem of tax evasion by punishing honest depositors and destroying Swiss traditions.

Pierre Bessard is the president of the Liberales Institut, a research institution.




Neue Zürcher Zeitung
8.August 2009

Privatbanquier Konrad Hummler plädiert für eine Abgeltungssteuer
«Es geht um Haben oder Nichthaben»

Die Schweiz habe es im Steuerstreit verpasst, eine realistische Strategie und eine Auffanglinie zu definieren, um den Kern des Bankgeheimnisses zu bewahren, sagt Konrad Hummler, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers, im Gespräch mit den beiden NZZ-Redaktoren Ermes Gallarotti und Simon Gemperli.
Herr Hummler, eine aussergerichtliche Einigung im Fall USA/UBS steht an. Das hat Auswirkungen auf die ganze Vermögensverwaltungsbranche. Wird für sie die Welt eine andere sein?
Konrad Hummler: Die Welt hat sich schon seit einiger Zeit verändert, und sie wird sich weiterhin verändern. Es ist ja nicht das erste Mal, dass das schweizerische Bankkundengeheimnis unter Druck geraten ist. Die Kampagne im Zusammenhang mit den schwarzen Listen der OECD war ein Element davon, aber es geht viel weiter zurück, beispielsweise zu den Bilateralen II, der Zinsbesteuerung und dem Betrugsabkommen mit der EU. Mit andern Worten: Wir befinden uns in einer Art Trichter, der sich verengt.

Schmerzhafter Rückzug
Irgendwann kommt man bei einem Trichter unten heraus.
Die Frage ist nur: wo und in welchem Zustand? Die Schweiz hat nicht gemerkt, dass sie ein strategisches Problem hat. Die Schweiz ist bekanntermassen relativ strategieresistent. Wir sind in einem sehr späten Stadium in dieser Verengung des Trichters.
Kann man jetzt noch etwas tun?
An sich ist es nie zu spät, eine Strategie zu entwickeln. Sie kann aber sehr schmerzhaft sein. Churchills Rückzug in Dünkirchen war eine strategische Meisterleistung im Zweiten Weltkrieg. Es war aber eine unendlich schmerzhafte Rückzugsstrategie. Für uns besteht jetzt die Gefahr, dass wir unter dem Druck der Ereignisse die Flucht ergreifen, statt uns mit einem geordneten Rückzug auf eine Auffanglinie zurück zu bewegen, die halten würde. Dabei fehlen uns eine richtige Führung und eine saubere Definition der Auffanglinie.

Und wie sähe diese Auffanglinie aus?
Es gibt ein grosses Bedürfnis auf der Welt nach finanzieller Privatheit. Im Zeitalter der fast unendlichen Möglichkeiten von Datentransfers nimmt dieses Bedürfnis noch zu. Es gibt Geschäftsmodelle, die dieses Bedürfnis befriedigen können, selbst wenn man die steuerlichen Aspekte ausklammert.

Das wäre aber ein Bruch mit der Vergangenheit.
Die Vermögensverwaltung in der Schweiz hat eine lange Geschichte. Mehrere Millionen von Ausländern haben die Möglichkeiten des Schweizer Bankgeheimnisses genutzt. Aus meiner Sicht ist klar, dass wir unsere Kunden nicht verraten dürfen. Durch das UBS-Verfahren oder die Übernahme des OECD-Kodexes beim Informationsaustausch wurde das Bankgeheimnis angekratzt. Weiter können wir nicht gehen, das wäre ein Treuebruch.

Besser als der OECD-Standard
Genau darauf arbeiten aber mehrere Staaten hin, sie wollen einen automatischen Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden.
Ich glaube, wir haben mehr Spielraum im steuerlichen Bereich, als wir denken. Eine Möglichkeit wäre das, was ich einmal Swiss Compensation-Tax genannt habe, also eine Abgeltungssteuer: eine anonyme Besteuerung von Ausländern in dem Ausmass, wie sie in ihrem Domizilland besteuert würden. Der Sachverhalt der Steuerhinterziehung wäre dann nicht gegeben, und das Geld würde effektiv in die anderen Staaten zurückfliessen. Artikel 26 des OECD-Musterabkommens wäre nicht mehr relevant. Es gibt Länder wie Deutschland oder Italien, die selbst eine Abgeltungssteuer haben und uns damit eigentlich einen Steilpass gegeben haben.

In der EU scheint der Trend in Richtung automatischer Informationsaustausch zu gehen. Kommt die Idee einer Abgeltungssteuer nicht zu spät?
Nein, das glaube ich nicht. Die Situation der Staatshaushalte hat sich so verschlechtert, dass die Aussicht, effektiv zu zusätzlichen Einnahmen zu kommen, in Verhandlungen ein gewichtiges Argument wäre.

Sollte die Schweiz eine solche Abgeltungssteuer gratis anbieten oder etwas dafür verlangen?
Wir sollten darauf hinarbeiten, als Gegenleistung für unsere Finanzdienstleister einen möglichst guten Zugang zu den ausserschweizerischen Märkten zu erhalten. Hier haben wir ein deutliches Problem. Früher sagte man uns, ein besserer Zugang sei wegen des Bankgeheimnisses nicht möglich. Diese Argumentation verfängt jetzt nicht mehr.

Leere Kassen fördern den Pragmatismus
Wie müsste man vorgehen, um eine solche Strategie umzusetzen? Welche Länder sind prioritär?
Für mich stehen Länder mit einer Abgeltungssteuer im Vordergrund. Deutschland beispielsweise. Ausgerechnet Deutschland! Aber man muss schon sehen: Deutschland ist unser wichtigstes Partnerland in Europa. Es kann nicht sein, dass die Schweiz ein schlechtes Verhältnis zu Deutschland hat.

Glauben Sie, dass mit einer Abgeltungssteuer alle Diskussionen um das Bankgeheimnis, um die Steuerhinterziehung vom Tisch wären?
Die Frage ist, was Deutschland wirklich erreichen möchte. Wenn Deutschland will, dass das ganze in der Schweiz angelegte Kapital – und nicht nur ein Teil der Erträge – zurückfliesst und unter die Kontrolle des deutschen Fiskus kommt, dann wäre eine Abgeltungssteuer das falsche Instrument. Aber ich halte das für völlig illusionär. Das Kapital würde ja in viele andere Richtungen abwandern. Es geht um Haben oder Nichthaben. Deshalb glaube ich, dass wir eine Chance haben.

Was würde denn alles versteuert? Welche Einkünfte, auch jene von juristischen Personen?
Man müsste eine intelligentere Variante wählen, als es Deutschland getan hat. Die deutsche Abgeltungssteuer ist nicht komplett, und weil sie nicht komplett ist, kann sie auch teilweise umgangen werden.

Einfaches und schlankes Modell
Das heisst, die Steuer ginge über die Zinsbesteuerung mit der EU hinaus
Ganz klar. Meine Vorstellung ist, dass man, um alles einzuschliessen, einen normalisierten Vermögensertrag berechnen und auf diesem Vermögensertrag eine pauschale Besteuerung erheben sollte. Dann gäbe es keine Diskussionen, zum Beispiel um Anlagefonds oder strukturierte Produkte, die vielleicht steuerpflichtig sind oder eben doch nicht.

Müsste man mit jedem Staat einzeln über Details verhandeln?
Ja, aber das Modell ist einfach und schlank. Aber es gibt Anschlussfragen, etwa in Bezug auf Deutschland die Frage der Erbschaftssteuer, die zum Beispiel erst anfallen würde, wenn das Kapital tatsächlich zurückgeführt wird.

Welche Länder kämen überhaupt in Frage?
Ich würde meinen, die natürliche Grenze wären die OECD-Länder.

Welche Auswirkungen hätte eine Abgeltungssteuer für die Kunden?
Die Kunden hätten die Wahl zwischen einem echten Offshore-Standort, der eben nicht die Schweiz wäre, sondern eine der geeigneten Inseln oder einer der anderen geeigneten Finanzplätze, oder sie könnten ihr Vermögen in ihr eigenes Land zurückführen. Oder aber sie könnten, als dritte Möglichkeit, die Schweiz wählen. Unser Land hätte den Vorteil, dass es, anders als das Domizilland der Kunden, ein echtes Bankkundengeheimnis bieten kann. Das wäre eine Selling Proposition des Finanzplatzes Schweiz. Man müsste aber, flankierend zur Steuer, auch qualitativ gute Dienstleistungen erbringen können. Da bin ich eigentlich nicht so pessimistisch. Es gibt kein Land, das in der Lage ist, praktisch mit dem ganzen Finanzuniversum umzugehen. Das können wir!
Da würde man Kunden, die ihr Geld nicht versteuern wollen, eher abschrecken und dafür Kunden anziehen, die diese Dienstleistungen und Fähigkeiten suchen?
Das wäre die Idee. Was hat der Finanzplatz Schweiz in der Vergangenheit neben dem Bankgeheimnis geboten? Es war eigentlich immer die persönliche Beziehung zwischen Kunde und Kundenberater, das Umfeld, zu dem der Tourismus, die Verkehrsinfrastruktur, die Pünktlichkeit und die Zuverlässigkeit gehören. Das waren eigentlich immer unsere Selling Propositions. Wenn man sie losgelöst von dieser lästigen Besteuerungsfrage ausspielen könnte, habe ich den Eindruck, dass es ein sehr zukunftsträchtiges Modell für unseren Finanzplatz wäre.

Ein tabuisiertes Thema
Warum hat man das nicht schon früher gemacht?
Ich habe das mehr oder weniger am eigenen Leib erfahren. Ich habe 2001 die Idee das erste Mal geäussert in meinem Anlagekommentar. Dann 2004 vor der Einführung der Zinsbesteuerung ein zweites Mal. Es gibt einfach Dinge, die offensichtlich nicht reif sind. Erst vor kurzer Zeit ist ein Steinchen ins Rollen geraten. Vor 2001 war das ein Tabuthema, es war noch fast tabuisierter als die Schweizer Armee und die AHV. Mit der Zinsbesteuerung hat man gemeint, man könne die Flanke in Europa absichern. Es war aber offensichtlich, dass das nicht funktionieren würde.

Wo steht der Bundesrat in dieser Diskussion? Bundesrätin Calmy-Rey hat einmal an einer internationalen Konferenz die Zinsbesteuerung für alle Entwicklungsländer in Aussicht gestellt.
Die Signale aus Bern sind nicht sehr klar. Das Problem ist, dass man sich im Schlachtgetümmel befindet und niemand sichtbar auf dem Feldherrenhügel steht und die Lage neu beurteilt. Die Aufgabe ist schwierig, das ist klar. Es liegt auch nicht nur am Bundesrat, diese Feldherrenrolle einzunehmen. Aber mir scheint schon, dass eine Klarstellung erfolgen muss, wohin die 15% oder mehr der Finanzbranche am Bruttoinlandprodukt hingehen sollen. Es ist wichtig, eine klare, allgemein verständliche Situation zu schaffen.

Mit Onshore-Strategien kompatibel
Wie stark ist der Wille, und wie einheitlich ist die Vision in der Bankenwelt selbst? Die grossen Banken versuchen die Probleme um das Bankgeheimnis über Onshore-Strategien zu lösen.
Wie der Fall UBS zeigt, ist das Substrat, das zur Diskussion steht, ziemlich erheblich und das Problem ziemlich gross. Der Reiz der skizzierten Auffanglinie ist, dass sie mit einem Onshore-Geschäft absolut kombinierbar wäre. Man würde nicht mehr in die strategische Falle tappen, das Onshore- und Offshore-Geschäft parallel im gleichen Konzern zu führen, das ist die Hölle. Und diese Hölle ist konkret geworden im Falle der UBS.
Im europapolitischen Kontext ist die Schweiz sehr zurückhaltend, was eine Erweiterung der Zinsbesteuerung betrifft.
Das Ziel, in Europa eine offene Flanke zu schliessen, bietet sich an. Europa ist für uns sehr viel wichtiger, als es die USA sind. Die USA mögen für die UBS wichtig sein. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man für Europa eine vom Rest der OECD-Welt getrennte Initiative ergreifen könnte.

Keine Kooperation mit Schurkenstaaten
Wieso soll eine solche Initiative über die OECD-Länder hinaus nicht auch die Schwellenländer berücksichtigen?
Es stellt sich einfach die Frage, ob es wirklich gerechtfertigt wäre, einem Schwellenland, das im wesentlich aus einem illegitimen Regime besteht, Mittel zukommen zu lassen, damit der Militärapparat noch grösser wird. Da hätte ich grösste Hemmungen. Man stelle sich einen afrikanischen Staat vor. Wirtschaftlich Bedeutendes entsteht dort, weil es ansässigen Leuten möglich ist, die Gewinne irgendwo offshore anfallen zu lassen. Sonst ginge das gar nicht. Auf der Welt gibt es schon Standards des staatlichen Lebens, des Umgangs von Staaten mit den Bürgern, die berücksichtigt werden müssen. Ich würde sehr grossen Wert darauf legen, dass die Schweiz nicht zum Helfershelfer von Schurkenregimen würde.

Bei einer Abgeltungssteuer würde man für einen fremden Staat Steuern einziehen und weiterleiten. Sind solche Zulieferdienste nicht umstritten?
Es wird sogar als Kollaboration angeschaut. Aus fundamentalistischer Sicht ist das furchtbar, selbstverständlich. Ein Glaubensbekenntnis von mir ist zwar, dass jeder Franken, der am Staat vorbeigeht, ein gut eingesetzter Franken ist, weil er weniger Schaden anrichtet. Aber die Welt ist eine reale Welt, und die Schweiz muss als Land funktionieren können, das im Austausch mit andern Ländern steht.

Eine ehrliche Äquivalenz als Grundlage
Was macht Sie so sicher, dass die skizzierte Auffanglinie halten wird?
Der Informationsaustausch ist offensichtlich ein Modell, das nicht funktioniert, auch in der EU nicht. Es kann doch nicht sein, dass Länder in finanzieller Notlage letztlich nicht die Lösung wählen, die finanziell am ertragreichsten ist. Zudem habe ich schon den Eindruck, dass eine solche Lösung ziemlich unangreifbar wäre – vorausgesetzt, dass die Äquivalenz wirklich ehrlich ist und nicht umgangen werden kann, ausser durch die Wahl anderer Destinationen. Aber dann wären die anderen Destinationen in einem Rechtfertigungsnotstand. Strategisches Ziel für die Schweiz müsste es eigentlich sein, dass die Länder, denen wir Geld abliefern, unseren Finanzplatz gern bekommen. Sie müssten zur Einsicht kommen, dass es für sie besser ist, Vermögen in der Schweiz verwalten zu lassen und Steuergelder zugeschickt zu bekommen, als dass ihre Bürger andere Destinationen wählen oder physisch die Flucht ergreifen. Dahinter steht – das gebe ich gerne zu – ein Modell für die Schweiz in Europa. Ich habe den Eindruck, dass die Schweiz sich auf diese Weise mit der EU relativ gut arrangieren könnte, ohne den Beitritt vollziehen zu müssen. Es kann nicht sein, dass wir dauernd in einem Konflikt mit der Europäischen Union sind. Deshalb könnte der Sonderstatus des Geldeinsammlers Schweiz ein Modell sein, das für beide Seiten gut funktionieren könnte. Das wäre das Ziel.

Lösung eines moralischen Problems
Wann wird dieses Modell in der Schweiz Realität sein? Wird es überhaupt Realität?
Ich würde mich nicht dafür einsetzen, wenn ich nicht daran glauben würde, dass es Realität werden kann. Ich tue alles, was in meinen Kräften liegt, um dieses Ziel zu erreichen. Nicht zuletzt auch, weil wir dadurch auch das moralische Problem, das auch die Hinterziehung irgendwo in sich trägt, lösen können. Wir dürfen als Nation nicht in der Welt als systematische Profiteure wahrgenommen werden.




Le Temps    10 août 2009

Sphère privée
Le secret bancaire joue aussi un rôle éthique
Par Hans-Wolfgang Frick (Groupe de Riencourt)

La protection de la liberté économique des individus a besoin de son pendant juridique, qui n’est pas conçu pour voler le fisc
A l’heure où le secret bancaire subit les attaques conjuguées des démocraties occidentales, il nous semble important de remettre en perspective ce principe juridique sous un angle éthique. Notre gouvernement a donc informé UBS, et de ce fait les autorités américaines, de son refus de voir l’instrument qu’est le secret bancaire vidé de sa substance pour laisser la banque se soumettre à une éventuelle décision judiciaire américaine. C’est ici la preuve que le secret bancaire ne relève pas seulement d’une bagatelle administrative mais trouve sa source dans les fondements les plus essentiels de notre Etat. Il est davantage un droit constitutionnel non écrit qu’une réglementation de pacotille.

Pas plus qu’une autre forme de secret, le secret bancaire n’est conçu pour tricher, voler le fisc ou échapper à ses obligations contractuelles. Le secret bancaire se conçoit comme le pendant économique de la protection de la sphère privée. Il peut se définir comme suit: «L’obligation de discrétion que les représentants et les employés d’une banque doivent garantir sur les affaires économiques de leurs clients ou de tiers, parvenues à leur connaissance dans l’exercice de leur profession.» Cette obligation en tant que telle ne libère pas le citoyen de ses devoirs vis-à-vis de son Etat, notamment celui de s’acquitter de ses impôts.

Au cours de l’Histoire, le secret bancaire a permis à des groupes persécutés d’échapper à des dictateurs peu scrupuleux pour lesquels les droits fondamentaux ne constituaient pas un corpus de règles privilégié. Il faut prendre en considération le grand rôle éthique que le secret bancaire a joué.

Avant l’énoncé légal même de ce principe, au stade de la coutume, les Huguenots ont pu se sauver des grandes manœuvres spoliatrices de Louis XIV qui n’a pas hésité à recourir à des espions pour tenter de confisquer leurs fortunes.

Il a aussi aidé une partie de la population allemande d’éviter d’être ruinée par l’hyperinflation de la république de Weimar.

Plus récemment, c’est en faveur des victimes du IIIe Reich qu’il a joué le rôle de bouée de sauvetage.

Aussi, certaines pratiques fiscales peuvent expliquer qu’un individu cherche à sauver le fruit de son travail face à l’arbitraire d’un Etat trop gourmand, voire exploitatoire. Le secret bancaire ne justifie pas la fraude, évidemment, mais peut constituer un frein à un appétit trop gourmand de certains Etats.

Un grand nombre de personnalités menacées qui ont cherché abris en Suisse ont pu le faire grâce au secret bancaire.

Il est d’autant plus surprenant que l’Angleterre rejoint la meute opposée au secret bancaire alors qu’elle offre elle-même aux riches étrangers un régime fiscal des plus favorables qui n’a rien à envier à notre système juridique.

Pour un libéral, la société doit accorder à l’individu le droit de se développer. Les contraintes doivent être limitées, tout comme les capacités de nuisance de l’Etat sur la sphère privée. Cette sphère privée n’a d’existence réelle que si elle est accompagnée de mesures qui garantissent une certaine intimité.

Il nous semble essentiel que les questions patrimoniales restent avant tout le domaine du propriétaire. Les possibilités pour la collectivité de mettre son nez dans une affaire doivent se limiter au strict minimum et assurer certaines garanties de procédure. Etaler au grand jour le revenu ou la fortune d’un individu ne doit dépendre que de sa propre volonté, faute de quoi la sphère privée n’est qu’une chimère. En dehors d’une procédure pénale, il n’est pas imaginable que quelques fonctionnaires puissent décider la levée de la protection de la sphère privée. L’attitude américaine est à ce sujet seulement partiellement indéfendable, notamment à cause des activités d’UBS sur place. En effet, les méthodes de pirate qu’a employées la banque suisse ne sont pas dignes d’un établissement de cette taille et de cette réputation. A ce titre, la banque zurichoise sera condamnée. Il est néanmoins important que l’on ne jette pas le bébé avec l’eau du bain et que l’on sache distinguer ce qui est condamnable – l’instigation à la fraude – de ce qui doit être impérativement conservé – le secret bancaire.

La problématique du respect de la sphère privée se pose tous les jours et, chose curieuse, les fronts se retournent dès que les banques ne sont plus dans le coup. Prenons le débat sur l’introduction de passeports biométriques. Une grande partie de la gauche martèle que l’adoption de ces nouveaux documents d’identité ouvrira une nouvelle ère de fichage des citoyens, l’Etat recevant la responsabilité d’informations beaucoup trop sensibles.
Mais de quelles informations parlons-nous? D’une photo couleur, d’une copie d’empreintes digitales? Ces données ne véhiculent aucune information sur la personnalité du citoyen. On ne peut pas deviner le mode de vie, les choix de consommation ou les ambitions professionnelles d’un individu à partir de ses empreintes digitales ou de sa photographie. Au regard de la protection de la sphère privée et de la menace de fichage brandie par certains, il paraît beaucoup plus urgent de défendre le secret bancaire que de s’attaquer aux nouveaux documents d’identité. De même, les défenseurs de la protection de la sphère privée sur Internet ne peuvent pas simplement passer sous silence celle du secret bancaire. Votre adresse Internet ne contient en tant que tel pas d’information susceptible de vous décrire, et par là même de vous nuire.

Le secret bancaire n’est pas seulement un outil pour frauder. Prétendre le contraire revient à dire que le secret médical ne sert qu’à protéger les criminels. Dans un cas comme dans l’autre, le secret peut être levé, pour de justes motifs, suite à une procédure dans laquelle chacun dispose du droit d’être entendu et de faire valoir sa cause. Ce n’est pas l’administration qui, unilatéralement, décide de la levée du secret, mais un juge libre et impartial statuant sur des faits. Bien que la question soit pour nous particulièrement importante sous un angle économique, le secret bancaire nous renvoie à des problématiques éthiques et aux garanties fondamentales dont dispose tout citoyen face à l’Etat. Négliger cette dimension, soit pour mieux enterrer l’instrument, soit pour l’utiliser à mauvais escient, n’aura jamais pour effet que d’éloigner le débat de l’essence du secret bancaire.




Financial Times    August 20, 2009

US indicts ex-UBS banker and Swiss lawyer
By Joanna Chung in New York

The US on Thursday indicted a former senior UBS banker and a Swiss lawyer for allegedly helping wealthy Americans hide assets in secret accounts, as Washington broadened its crackdown on offshore tax evasion.

The charges come a day after the US signed a deal with Switzerland giving it access to the names of 4,450 American clients holding offshore accounts at UBS, the country’s biggest bank, and signalled its intent to pursue tax evaders and anyone who may be helping them.

EDITOR’S CHOICE
Bern makes SFr1.2bn on UBS stake sale - Aug-20
Grübel still has difficult work to do at UBS - Aug-20
US hails victory in UBS tax battle - Aug-20
Lex: UBS / US tax authorities - Aug-19
UBS deal heralds new era of tax enforcement - Aug-19
150 US clients of UBS investigated - Aug-19
Thursday’s indictment alleges Hansruedi Schumacher, a former UBS banker, who used to run the bank’s offshore business, helped clients set up sham companies and use other deceptive methods to fool US authorities. A Swiss lawyer, Matthias Rickenbach, was also charged with providing legal advice for the scheme.

In one case, the two allegedly convinced a client to transfer her mother’s assets to an account in the name of Mr Schumacher’s father. Upon the father’s death, the money could be repatriated to the US as inheritance from a foreign citizen to the client’s children, nieces and nephews, the indictment claimed.

The two also allegedly helped clients obtain offshore credit cards, falsified bank documents to make it look as if their US clients’ assets belonged to Swiss citizens and hand-delivered cash to their clients when they travelled to the US.

The indictment alleged that clients were encouraged to transfer assets from UBS to Neue Zuercher Bank (NZB), a smaller Swiss bank where Mr Schumacher later worked, because the latter would come under less US scrutiny. NZB, Mr Schumacher and Mr Rickenbach could not be immediately reached for comment on Thursday.


editorial

August 22, 2009

If Switzerland Can ...

At a time when money can flow halfway around the globe in an instant, international tax evasion has become a major threat to government finances in countries big and small — putting the income of wealthy evaders out of sight and beyond the reach of their tax authorities.

The deal struck between the United States and Switzerland last week to provide the names attached to 4,450 secret accounts held by Americans at the Swiss banking giant UBS is a blow for fairness. If Switzerland lives up to its commitment, it may well be a watershed: the beginning of the end of international tax cheating.

The deal promises to move Switzerland — whose banks are estimated to control a third of the multi-trillion-dollar market in private wealth management — out of the tax refuge business. It sends a warning to other such havens, and their banks, that if they don’t get out, the United States will come after them, too.

Switzerland didn’t do this willingly, of course. It caved after UBS was caught offering to help Americans hide their money. The bank agreed to pay $780 million in fines and restitution. And the Swiss government was suddenly in a more compliant mood.

American and Swiss officials have jointly agreed to a system to identify 4,450 accounts — out of 52,000 — that are most likely to have been set up to evade taxes. The Internal Revenue Service estimates that at their peak these accounts held $18 billion. American officials are keeping secret the criteria used to identify these accounts — hoping that nervous evaders will turn themselves in voluntarily before a September deadline to get a reduced fine and avoid criminal prosecution.

Yet what is most significant is that the Swiss are handing over any information at all. A year ago, they argued that providing any of the desired names to the I.R.S. amounted to a breach of bank secrecy law.

The deal is not perfect. Washington must still make formal requests for the names to the Swiss authorities under the terms of a bilateral tax information exchange treaty. And each account holder can appeal the decision to a Swiss court before the holder’s name is handed over.

The Swiss government is insisting it will cooperate. And if the names are not handed over expeditiously, the I.R.S. can reopen its suit in federal court to get the names of 52,000 account holders. If UBS resists, it could end up facing criminal charges.

There is a growing international backlash against tax evasion. The Tax Justice Network, a research and advocacy organization, estimates there are $11.5 trillion in global assets hidden in offshore havens. In recent months, dozens of formerly uncooperative sanctuaries from Singapore to Lichtenstein have rushed to sign on to new multinational norms on information sharing.

More needs to be done. Congress should pass the tax-evasion legislation that was wrapped into the 2010 budget proposal. It would entitle the I.R.S. to demand that foreign banks doing business here disclose information about their American account holders and withhold the appropriate taxes. If they didn’t, the I.R.S. would be entitled to automatically withhold income taxes on payments into those accounts.

More international cooperation is needed to determine standards of compliance with newly devised tax information exchange agreements and police them. And pressure should be brought on recalcitrant countries like Panama. If Switzerland can be persuaded to get out of the tax haven business anyone can.




Neue Zürcher Zeitung
22. August 2009

Neue Zürcher Bank trennt sich per sofort von Angeklagten

Der Angestellte einer Zürcher Privatbank, der von den US-Behörden wegen Beihilfe zu Steuerbetrug angezeigt wurde, ist entlassen worden. Eine Sprecherin der Neuen Zürcher Bank (NZB) sagte am Freitagmorgen gegenüber Radio DRS, man habe sich vom Mitarbeiter  getrennt.
(ap) Der in den USA angeklagte Banker der Neuen Zürcher Bank (NZB) ist per sofort entlassen worden. Die NZB habe sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem sie am Donnerstag von der Anklage in den USA erfahren hatte, bestätigte NZB-Sprecherin Franziska  Gumpfer am Freitag einen Bericht von Schweizer Radio DRS.

Der 51-jährige Mann wurde am Donnerstag zusammen mit einem Schweizer Rechtsanwalt in den USA wegen Verschwörung zum Zweck des Steuerbetruges angeklagt. Die NZB habe an diesem Tag auf Grund von Medienberichten von der Anzeige des US- Justizministeriums Kenntnis genommen und entschieden, sich per sofort von ihrem Angestellten zu trennen, erklärte NZB-Sprecherin Gumpfer.

Von der UBS zur NZB
Der Betroffene war 2002 von der UBS zur NZB gestossen und seither für die Leitung des Private Banking bei der NZB verantwortlich. Die NZB hatte seit 2002 als externe Vermögensverwalterin unter anderem auch US-Kunden betreut, wobei die Depotverwaltung in  den Händen von verschiedenen Schweizer Banken lag, wie Gumpfer sagte. Auf Grund der veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen habe die NZB im Frühling 2009 entschieden, das Private Banking mit US-Kunden aufzugeben. NZB-Kunden aus den USA mit  möglicherweise nicht deklarierten Vermögen seien aufgefordert worden, bis zum kommenden 23. September bei der US-Steuerbehörde IRS eine Selbstanzeige zu machen. Die Frist der IRS zur freiwilligen Selbstanzeige im Austausch gegen eine Strafermässigung läuft an  diesem Tag ab.

Mit dem Entscheid der NZB, das Private Banking aufzugeben, habe der nun in den USA angeklagte NZB-Manager im Frühling 2009 die Leitung des Private Bankings abgegeben. Zudem sei er zu diesem Zeitpunkt auch aus der NZB-Geschäftsleitung ausgetreten und habe  aus eigenen Stücken per Ende September die Bank verlassen wollen. Zur Anzeige in den USA, zu den Vorwürfen und zum laufenden Prozess werde die NZB keine weitere Auskunft geben.

Dem Ex-NZB-Kadermann und dem Schweizer Rechtsanwalt wird – wie am Donnerstag berichtet – in den USA vorgeworfen, US-Bürger zum Steuerbetrug verholfen zu haben. Zwei ihrer Klienten, darunter der US-Unternehmer Jeffery Chernick, waren kürzlich in den  USA wegen Steuerbetruges angeklagt worden.

Bundesanwalt ermittelt
In der Schweiz läuft in diesem Zusammenhang ein gerichtspolizeiliches Verfahren der Bundesanwaltschaft gegen Unbekannt wegen Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung sowie Verdachts der Bestechung eines schweizerischen Amtsträgers. Chernick hatte in seinem  Schuldbekenntnis vor einem Gericht in Florida angegeben, dass sich ein hoher Beamter des Departementes von Bundespräsident Hans-Rudolf Merz mit Hilfe des Bankers und des Anwalts für vertrauliche Informationen über UBS-Kundendaten mit 45.000 Dollar habe  schmieren lassen.





August 26, 2009

Does the World Still Need the Swiss?
UBS's sin was marketing secrecy too broadly.
By HOLMAN W. JENKINS, JR.

Harry Lime gave a shout-out to the cuckoo clock but he might have mentioned Switzerland's other contribution to global culture, the secret numbered bank account, fortified by a 1934 law that made it a crime to betray an account holder.

We do mean "contribution." By accident or design, customers at the time included German Jews hiding their money from Nazi predators. Of course the Swiss didn't ask questions. Customers included more than a few Nazi predators too. That's the paradoxical virtue of Swiss banking secrecy, which has protected both greedy tax scofflaws and those merely trying to save something for the next generation when politicians are burning down the economy back home.

Last week's settlement between the IRS, the Swiss government and the giant bank UBS blows another hole in what had been a sacrosanct wall of discretion. The Swiss, after a bit of due process, will hand over names of 4,450 U.S. citizens whose secret accounts may hold as much as $18 billion in assets.

This follows a piecemeal chipping away in recent decades as the Swiss agreed to recognize the crimes of money laundering and insider trading, but the ultimate bulwark was always said to be Swiss refusal to join the world in treating tax evasion as a felony. Now that bulwark has begun to fray. Swiss secrecy in the future may be a privilege only for those with nothing to hide.

A decade ago, this column took a more sanguine view of this gradual erosion than we might today. Then, we noted that the world was moving toward democracy and rule of law. Governments were dismantling senseless regulations and tax rates so high they inhibited growth and collected less revenue than government would have collected with lower rates.

The world was becoming more like the Swiss, we said at the time—i.e., sane.

A similar judgment does not leap from our lip today, not after two years so reminiscent of the omen-filled early 1930s. We aren't predicting a feedback loop of crisis and chaos on a global scale, as the world suffered then. Such things are not impossible but neither are they likely, given humanity's craving for order. Still, today's IRS war on Swiss banking secrecy does not occur in a vacuum.

In 1934, Swiss politicians were legislating in response to specific events abroad: a Nazi law that made it a death-penalty crime to hold assets outside the country; a scandal stoked by French socialist politicians over Swiss bank accounts held by prominent citizens. The Swiss looked out and saw a world gone mad: bank failures, depression, militarism, fascism, communism. The new law was meant to buttress the world's confidence in the privacy and security of a Swiss bank account.

Today, the world is at least slightly deranged, with the possibility of getting very much worse. Democrats in Congress, in the face of every economic lesson, want to push marginal tax rates back up to confiscatory levels. AIG employees have been threatened with political lynching unless they "voluntarily" surrender income they were legally entitled to. Congressman Henry Waxman now wants to collect salary data on CEOs who don't support ObamaCare. On the macro level, meanwhile, the Swiss have always done a good business when residents of other countries see their governments making more commitments than they can possibly afford—exactly the situation in Washington today, as all the antecedents of an inflationary blowout are in place with only Obama man Ben Bernanke standing in the way.

No wonder UBS chief Oswald Grubel, even as he cleans up after his bank's reckless marketing (under prior management) of tax evasion to American citizens, still sees a bright future. Wealthy investors, he says, are on the hunt for havens of political and economic stability. On that score, he told the Journal, "Switzerland looks a lot better than the U.S., the U.K. or any other country."

Maybe so, but he and his clients must reckon with the dilemma exposed by the UBS fiasco. UBS kept large offices and staffs in the U.S. It maintained the world's largest trading floor in Stamford, Conn. This was unrealistic if the bank was simultaneously promising Swiss secrecy to its customers, for it made the bank a soft target for U.S. political and legal pressure.

The Swiss bank to trust in the future will be one whose assets and personnel are safely tucked behind Swiss mountains and a Swiss government adept at playing on the self-interest of other nations. UBS's sin was trying to market Swiss secrecy cheaply and widely—too cheaply and widely for others to tolerate. Let's hope we never need them again as we have in the past. But just in case, let's also hope the Swiss have learned to manage the franchise better.

About Holman W. Jenkins Jr.
    Holman W. Jenkins Jr. is a member of the editorial board of The Wall Street Journal and writes editorials and the weekly Business World column.
    Mr. Jenkins joined the Journal in May 1992 as a writer for the editorial page in New York. In February 1994, he moved to Hong Kong as editor of The Asian Wall Street Journal's editorial page. He returned to the domestic Journal in December 1995 as a member of the paper's editorial board and was based in San Francisco. In April 1997, he returned to the Journal's New York office. Mr. Jenkins won a 1997 Gerald Loeb Award for distinguished business and financial coverage.
    Born in Philadelphia, Mr. Jenkins received a bachelor's degree from Hobart and William Smith Colleges in Geneva, N.Y. He received a master's degree in journalism from Northwestern University in Evanston, Ill., and studied at the University of Michigan on a journalism fellowship.
    Email:holman.jenkins@wsj.com




Tages-Anzeiger    27.August 2009

Weshalb die USA niemals pleitegehen
Von Philipp Löpfe

Die Schulden der Weltmacht USA steigen auf beinahe unglaubliche 2000 Milliarden Dollar stärker als erwartet. Staaten können bankrottgehen. Die USA jedoch nicht. Das hat einen triftigen Grund.
Trotz Billionenschulden auf der sicheren Seite: Barack Obama mit seinen wichtigsten Geldexperten, Finanzminister Timothy Geithner (l.) und Notenbankchef Ben Bernanke. Bild: Keystone

Obama hält an Bernanke fest
Die Ankündigung von Barack Obama, er wolle die Amtszeit des Notenbankchefs Ben Bernanke verlängern, kam überraschend. Der Präsident weilt eigentlich in den Ferien, und das Geschäft war so dringend nicht. Sofort verbreitete sich deshalb das Gerücht, er wolle ablenken. Tatsächlich wurde am gleichen Tag eine weit unangenehmere Sache bekannt: Die US-Staatsschulden werden in den nächsten zehn Jahren zwei Billionen Dollar mehr betragen als bisher angenommen. 2000 Milliarden Dollar mehr Schulden, wie soll das möglich sein, fragt sich da der Laie. Wann gehen die USA pleite?

Staaten können pleitegehen. Mexiko hat in den 80er-Jahren seine Schulden nicht mehr bezahlen können. Die aktuelle Krise hat dazu geführt, dass Island derzeit vom Internationalen Währungsfond mit Notkrediten über Wasser gehalten wird. Doch Mexiko ist ein Schwellenland und Island ist klein. Die reichen Industriestaaten sind seit dem Zweiten Weltkrieg ihren Verpflichtungen immer nachgekommen.

Das Luxusproblem
Das gilt speziell für die USA. Bis vor Kurzem galten amerikanische Staatsanleihen, T-Bonds und T-Bills als die sicherste Anlage überhaupt. Im Gegensatz zu den Privathaushalten war der amerikanische Staat nur moderat verschuldet. Die entscheidende Kennzahl, das Verhältnis von Staatsschulden zum Bruttoinlandprodukt (BIP), lag unter 50 Prozent, ähnlich wie in der Schweiz übrigens. Zu Beginn dieses Jahrhunderts erzielte die Staatskasse gar noch massive Überschüsse und bescherte den Notenbanken ein Luxusproblem: Wie will man ohne T-Bond und T-Bills eine vernünftige Geldpolitik betreiben?

Dieses Luxusproblem hat sich inzwischen erledigt. Zuerst hat George W. Bush mit Geld um sich geworfen wie ein betrunkener Matrose. Dann brach die Krise aus, und zwar mit einer Heftigkeit, die alle überrascht hat, auch Notenbankchef Bernanke. Nach dem Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers im letzten September ging ein paar Tage gar nichts mehr. Das Finanzsystem hatte einen Herzinfarkt erlitten, ohne Nothilfe wäre es zur absoluten Katastrophe gekommen. Staat und Notenbank mussten rasch handeln, und sie taten es auch. Mit einer gewaltigen Blutinfusion, respektive gewaltigen Geldmengen, wurde das System stabilisiert.

Rapide verschlechtert
Das bedeutete konkret: Die Notenbank stellte den taumelnden Banken nach dem Motto «whatever it takes» mündelsichere T-Bonds und T-Bills zur Verfügung und akzeptierte als Sicherheit Ramschpapiere oder manchmal auch gar nichts. Die Regierung stellte in Windeseile ein Nothilfeprogramm für die Banken in der Höhe von 700 Milliarden Dollar auf die Beine. Nach dem Regierungswechsel kam ein Konjunkturankurbelungsprogramm in der Höhe von 787 Milliarden Dollar und ein Programm zur Unterstützung der Hauseigentümer in der Höhe von 300 Milliarden hinzu.

Das Resultat hat unschöne Spuren in den Büchern hinterlassen: Die Notenbank hat ihre Bilanzsumme beinahe verdreifacht (von rund 800 Milliarden Dollar auf mehr als 2000 Milliarden Dollar) und die Bilanz des Staates hat sich ebenfalls rapide verschlechtert. Das Verhältnis von Schulden zum BIP wird auf über 80 Prozent ansteigen.

Die Gratwanderung
Das wiederum wird Konsequenzen haben: Die Notenbank muss ihre aufgeblähte Bilanz irgendwann wieder runterfahren, der Staat muss seine Schulden so organisieren, dass er weder eine Inflation auslöst noch mit zu hohen Zinsen die Wirtschaft abwürgt. Beides ist leichter gesagt als getan. Bisher jedoch vertrauen die Märkte auf das Geschick von Ben Bernanke und Barack Obama. Nach Bekanntgabe der höheren Schulden bewegten sich die Zinsen für die zehnjährigen T-Bonds nicht.

Selbst wenn die Gratwanderung missglücken sollte, zu einer Staatspleite der USA wird es auf keinen Fall kommen. Mexiko und Island mussten sich in einer fremden Währung verschulden, in Dollar, Euro, Yen oder Schweizer Franken. Die USA hingegen verschulden sich in ihrer eigenen Währung. Und um Dollar herzustellen, braucht die Notenbank nicht einmal mehr Papier. Ein paar Handgriffe am Computer-Keyboard genügen.


Leserbriefe
Tages-Anzeiger    27.August 2009

Privatbankier prophezeit Niedergang der USA
Von Markus Diem Meier

Der oberste Privatbankier der Schweiz hat genug von den USA. In einem Text sagt Konrad Hummler dem Land den wirtschaftlichen Abstieg voraus und kritisiert die Aggressivität der Weltmacht.
Hände weg von US-Anlagen: Privatbankier Konrad Hummler rät zum Totalrückzug aus den USA.
Bild: Keystone

Konrad Hummler ist ein mächtiger Mann: Er sitzt im Verwaltungsrat der «Neuen Zürcher Zeitung», ist geschäftsführender Partner der St. Galler Bank Wegelin und Präsident der Vereinigung Schweizer Privatbankiers. Kleine Vermögensverwaltungsbanken wie Wegelin und die anderen im Verein der Privatbankiers haben ein weit grösseres Problem mit der aktuellen Aufweichung des Bankgeheimnisses als die grossen Banken. Denn letztere können ihre Dienstleistungen fast überall auf der Welt auch vor Ort anbieten.

Hummler ist wütend. Vom UBS-Vergleich zwischen der Schweizer und der US-Regierung hält er nichts. Im jüngsten seiner regelmässig publizierten «Anlagekommentare» kritisiert er die «Schönfärberei, deren sich die involvierten Parteien nach geschlagener Schlacht befleissigten». Die Schweizer Regierung bezichtigt er, vor dem Druck aus den USA eingeknickt zu sein und damit Wortbruch begangen zu haben: «Man hatte versprochen, geduldet, Standfestigkeit gemimt – und ist nun umgefallen. Unter dem Schein des Erfolgs verbirgt sich der Misserfolg eines Treuebruchs», schreibt der Privatbankier.

USA – Reich des Bösen
Besonders hart ins Gericht geht er mit den Amerikanern. Seine Rhetorik erinnert stark an jene der Linken in den Siebziger- und Achzigerjahren. Die Banker sahen in den USA im Kalten Krieg noch die Schutzmacht gegen die Ausbreitung des Kommunismus. Im jüngsten «Anlagekommentar» beschreibt Hummler die USA jetzt als Land, «das über die letzten 60 Jahre unbestreitbar zu den weltweit aggressivsten Nationen gehört hat. Die USA haben mit Abstand am meisten kriegerische Handlungen, einmal mit, meistens ohne Uno-Mandat vom Zaun gebrochen».

Hummler zählt auf, dass die Amerikaner Kriegsvölkerrecht verletzt, geheime Gefängnisse unterhalten, einen absurden Krieg gegen Drogen geführt und fragwürdige Regimes unterstützt hätten. Die USA seien ein Land, das seine Infrastruktur verfallen lasse und «in zum Teil fragwürdigen Verfahren Verurteilte in hoffnungslos überfüllte Gefängnisse steckt». Unterschichten würden weder in den Genuss adäquater Bildung, noch eines tauglichen Gesundheitssystem kommen. Schliesslich kenne die USA nach wie vor die Todesstrafe und übe diese «extensiv» aus.

Jeder ist potenziell US-Person
Der moralisch-politischen Verurteilung folgt dann noch ausführlicher die wirtschaftliche. Das Hauptanliegen von Hummler bleibt der Kampf um die Steuern. Er beklagt ähnlich wie schon andere Banker die «geradezu atemberaubende» Doppelmoral der Amerikaner bei ihrer Jagd auf ausländische Steuerschlupflöcher: Im Inland würden sie dagegen Offshore-Oasen «riesigen Ausmasses», sowohl in Florida, Delaware und anderen Teilstaaten unterhalten. Der Banker befürchtet, dass die Versuche der Amerikaner, im Ausland Steueransprüche zu stellen, weiter zunehmen werden. Die Berater seiner Bank Wegelin würden deshalb der Kundschaft empfehlen, gänzlich auf Investitionen in US-Wertschriften zu verzichten.

Die grösste künftige Gefahr ortet Hummler in einer neuen Anwendung des amerikanisches Erbschaftsrechts. Die US-Erbschaftssteuer knüpfe nicht beim Erbenden an, sondern bei den vererbten Vermögen wie Liegenschaften oder Wertpapieren. Selbst ein Schweizer, der eine US-Wertschrift erbt, werde daher in den USA steuerpflichtig. Wer nicht voll belastet werden wolle, müsse laut Hummler den US-Steuerbehörden sämtliche Vermögensbestände offenlegen. Der Banker gibt ein sarkastisches Beispiel: «Die Kinder von Hans Rüdisühli sen. aus Melchnau müssen wegen den paar IBM-Aktien, die Hans so innigst geliebt hatte, beim IRS vorstellig werden und dabei eine Bewertung ihres Heimetli vorlegen». Die Amerikaner würden laut Hummler die Definition einer steuerpflichtigen US-Person immer weiter ausdehnen und dennoch schwammig fassen. Selbst wer sich länger in den USA aufhalte, könne unter diese Definition fallen. Für Banken sei es damit schier unmöglich, die von den USA gesetzten Regeln sauber einzuhalten.

Amerikaner liegen falsch
Das aggressive weltweite Eintreiben von Steuern durch die USA ist laut Hummler allerdings ein Schuss ins eigene Bein. Die Amerikaner würden offenbar davon ausgehen, dass ihr Land weiterhin wichtigstes Ziel von internationalen Investoren bleiben werde. Doch das hält Hummler für «kreuzfalsch».

Angesichts der gigantischen US-Staatsverschuldung sei das Land umgekehrt auf weiteres, internationales Kapital dringend angewiesen. Der US-Staatshaushalt funktioniert gemäss Hummler wie ein «Ponzi-Schema» (ein Schneeballsystem). Das Wachstum der Verschuldung liesse sich nur fortsetzen, so lange im Publikum keine Zweifel an der fortgesetzten Leistungsfähigkeit der Amerikaner aufkomme.

«It’s time to say goodbye»
Solche Zweifel aber hält er für akut. Das US-Wachstum sei seit etwa 30 Jahren nur dank einer Zunahme der Verschuldung zustande gekommen. Insbesondere in den letzten 15 Jahren hätten primär nur noch der Konsum und die Staatsausgaben zugelegt, bei den Investitionen seien die Amerikaner dagegen äusserst schwach. Für die Zukunft bleibe daher kaum Potenzial. Das aggressive Auftreten der US-Steuerbehörden drohe daher, die dringend benötigten ausländischen Investoren zu verscheuchen. Das könne sich dereinst in hohen Kosten für die Aussenschuld rächen.

Überhaupt sieht Hummler den Untergang der Amerikaner kommen: «Asien steigt auf, Brasilien vermutlich ebenfalls, Australien wird lachender Dritter sein, Europa kann sich möglicherweise noch einmal im Wiederaufschwung dieser Länder positionieren. Den USA bleiben die unbestreitbar vorhandene Militärmacht und die Schulden- und Problemberge». Seine Kunden, denen er einen Totalausstieg aus US-Anlagen empfiehlt, beruhigt Hummler mit dem Hinweis, der gesamte Markt dort sei ohnehin überbewertet. Trotz aller Abwertungen seit dem Ausbruch der Krise würden allein US-Aktien 12 Prozent über dem langfristigen «fairen Kursniveau» liegen. Die fulminante Schlussfolgerung des wütenden Bankers aus seiner Kampfschrift ist daher konsequent: «Deshalb ist man wohl gut beraten, ganz generell den Abschied von Amerika zu vollziehen». Bis auf weiteres müsse es heissen: «It’s time to say goodbye.»





28.August 2009

Banken als Gehilfen der US-Steuerbehörden
Konrad Hummler von Bank Wegelin begründet den Abschied von den USA

Die Bank Wegelin verabschiedet sich von den USA. Sie empfiehlt ihren Kunden per sofort aus allen Direktanlagen mit Amerika auszusteigen. Konrad Hummler befürchtet, dass Banken weltweit zu Gehilfen der US-Steuerbehörden instrumentalisiert werden.
Von Zoé Baches und Thomas Schürpf

Der Abschied aus den USA sei folgerichtig, sagt Konrad Hummler, geschäftsführender Teilhaber von Bank Wegelin. (Bild: Bank Wegelin)

NZZ Online: Herr Hummler, der Titel Ihres neues Anlagekommentars lautet «Abschied von Amerika». Was heisst das konkret?
Konrad Hummler: In erster Linie empfehlen wir aufgrund des steigenden Rechtsrisikos in den USA den Abschied aus allen direkten Anlagen in den USA. Ein weiterer Grund dafür ist, dass ein Engagement in US-Dollar angesichts der Staatsverschuldung von bis zu 600 Prozent des Bruttoinlandproduktes und immer noch überbewerteter Aktienmärkten nicht attraktiv ist.
Wegelin selbst ist ja nicht onshore in den USA vertreten. Den Abschied empfehlen Sie Ihren Kunden – was sind die Folgen für diese?
Wir handeln aktiv über den globalen Aktienmarkt. Die Folgen für die Kunden sind klar: Sie werden keine US-Wertschriften mehr in ihren Portfolios halten. Wer als Anleger aus Diversifikationsgründen ein Exposure in den USA braucht, kann das über nichtamerikanische Wertschriften aufbauen – Derivate und Fonds sind ja gemäss «Greenbook» von der Quellensteuer ausdrücklich ausgeschlossen.

Werden weitere Schweizer Banken diesem Schritt folgen? Haben Sie als Präsident der Schweizerischen Privatbankiers entsprechende Signale?
Das ist eine Frage, die jede Bank für sich entscheiden kann und muss.
Was bietet der US-Markt den Schweizer Banken, auch den beiden Grossbanken überhaupt noch? Es scheint, dass dieser nur Probleme macht?
Es handelt sich um den vitalsten Markt der Welt. Ohne Zweifel wiegt ein Verzicht auf Vermögen aus dem US-Markt schwer. Wenn jedoch unter den gegebenen Umständen die Ausmasse der Rechtsrisiken, wie ich Sie in meinem Anlagekommentar schildere, die Chancen überwiegen, dann ist der Abschied folgerichtig.

Trotz den angeführten Problemen bleiben die USA die wichtigste Wirtschaftsmacht der Welt. Ist es für eine Bank überhaupt möglich, die USA zu umgehen?
Wir leben in einer Epoche, in der sich die Gewichte auf der Welt verschieben. Asien, Brasilien aber auch Australien dürften aufsteigen, Europa kann sich möglicherweise noch einmal im Wiederaufschwung dieser Länder positionieren. Aber wegen den marktfeindlichen Aktivitäten der USA – man denke dabei auch an die unverhältnismässigen Regulierungen für kleine Unternehmungen – wird diese Verschiebung rascher stattfinden. Staaten, die auf derartige Interventionen verzichten, haben einen relativen Vorteil.

«Es handelt sich um keine Überreaktion, allenfalls um eine zu frühe Warnung»

Dennoch, Sie haben die USA als vitalsten Markt der Welt bezeichnet. Ist der Ausstieg von Bank Wegelin nicht eine Überreaktion?
Ich bin überzeugt, dass es sich um keine Überreaktion handelt, allenfalls um eine zu frühe Warnung. Die Folgen der kapitalmarktfeindlichen US-Politik sind mittel- bis langfristiger Natur. Der Zeitpunkt ist nicht vorhersehbar, doch wir möchten rechtzeitig abspringen, das sind wir unseren Kunden schuldig.

Sie befürchten, dass die Schweizer Banken zum erweiterten Arm der US-Steuerbehörde werden. Wie meinen Sie das?
Wer das Greenbook genau liest – und dies empfehlen wir allen unseren Kollegen – erkennt, dass nicht nur die Schweizer Banken, sondern alle Finanzinstitute für die Bedürfnisse der amerikanischen Steuerbehörde IRS instrumentalisiert werden sollen. Am Beispiel der Erbschaftssteuer zeigt sich, dass Banken dadurch, dass sie US-Titel für ihre Kunden halten, ersatzweise zum «Executor» werden. Versäumen sie als Bank die fristgerechte Meldung an das US-Steueramt, so können sie nicht nur gebüsst werden, sondern haften auch noch für die Steuerschulden des Kunden.

So wie wir das verstehen, prüft Bank Wegelin den Ausstieg aus dem Qualified-Intermediary Agreement (QI) mit den USA – ist das richtig?
Es ist noch offen, ob wir das neue QI-Agreement mit den USA unterzeichnen oder nicht. Die definitive Fassung wird erst in einigen Monaten vorliegen.
Zum Schluss noch eine Frage zum UBS-USA-Vergleich: Wie bewerten Sie diesen und wie schätzen Sie die Folgen für die UBS und die Schweiz ein?
Die Beurteilungslage hat sich nicht verändert. Noch immer kennen wir die genauen Details des Vergleiches nicht, weshalb ich mich einer Stellungsnahme enthalte. Die Tatsache, dass das «Kleingeschriebene» unter Verschluss gehalten wird, zeigt doch, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit widerwärtiger Natur sein wird.

Das «Greenbook»
Im Mai 2009 gab die Regierung Obama in einem Dokument «General Explanation of the Administration's Fiscal Year 2010 Revenue Proposals» oder «Greenbook» genannt, ihre Absichten zu verschiedenen Steuerfragen bekannt. Neben der Idee, die amerikanischen Unternehmen, welche im Ausland tätig sind, vermehrt zur Bezahlung von Steuern in die USA zu zwingen, stehen die Verlängerung der Erbschaftssteuer (Estate-Tax) und die Verschärfung des Qualified-Intermediary-Regimes im Vordergrund. Obama versucht hier, den Geltungsbereich des QI auszudehnen und sämtliche vorhandenen und denkbaren Schlupflöcher zu stopfen. (Aus dem Anlagekommentar von Bank Wegelin)




Le Temps    29 août 2009

Cesser d’investir aux Etats-Unis
Par Beat Kappeler

Tout compte fait, les investisseurs suisses n’ont pas gagné un sou aux Etats-Unis depuis 200 ans.
Cette estimation sommaire prend en compte les plus-values, les dividendes et les intérêts perçus d’une part, à quoi il faut soustraire les pertes causées par la ruine du dollar et par les multiples amendes qui furent infligées pour cause d’ententes cartellaires, du scandale de l’amiante et des fortunes disparues de la dernière guerre. Sans oublier bien sûr les pertes immenses des banques et assurances lors de la crise actuelle. Aurait-on mieux fait de ne jamais investir aux Etats-Unis et, à l’avenir, faut-il s’en abstenir, et même à tout prix?

Je pense que ce serait effectivement une bonne affaire. Reprenons les causes des pertes passées. De l’engagement du Genevois Albert Gallatin, secrétaire au Trésor sous la présidence de Thomas Jefferson, jusqu’à la Seconde Guerre mondiale, les Suisses n’ont pas investi de manière massive dans ce pays. Or, en 1938, l’ancienne UBS avait créé un fonds d’investissement en actions pour l’Amérique du Nord, et grâce à de tels instruments, l’engagement suisse en valeurs mobilières augmenta beaucoup par la suite. Mais, en 1971, le président américain Nixon a rompu sa promesse de convertir le dollar en or pour toutes les banques centrales étrangères, et le dollar fut dès lors dévalué de 75%. Après un peu plus de vingt ans de bénéfices sur les actions et les obligations américaines, l’investisseur suisse s’est retrouvé à languir d’une situation de dévaluation massive, qui continue depuis près de 40 ans. Par rapport à l’or, le dollar a d’ailleurs perdu 97% de sa valeur depuis 1971.

Les procès intentés par les différentes autorités américaines contre les firmes suisses ont détruit des avoirs énormes. Depuis la fin de la guerre, les Américains ont d’abord chassé les avoirs d’Interhandel, firme chimique germano-suisse, puis ont traqué les vrais ou faux cartels, l’amiante, les fortunes égarées, en érigeant souvent une accusation grotesque, quitte à l’abandonner moyennant de grosses rançons. Encore tout récemment, l’instabilité du système financier américain vient de coûter des sommes immenses. L’aveuglement des dirigeants de certains établissements financiers suisses y a, il est vrai, contribué.

Libérons-nous donc de cet aveuglement et regardons l’avenir. Le dollar, selon les prévisions de la plupart des spécialistes, américains et étrangers, ne peut prendre, à long terme, qu’une seule direction, et c’est vers le bas. Tout investissement sera donc rogné de ce côté-ci. En plus, l’endettement énorme des Etats-Unis fera augmenter la pression fiscale sur tout engagement financier ou entrepreneurial.

Les velléités d’exactions juridiques persisteront aussi longtemps que les Etats-Unis exécuteront les lois à la lettre et non selon l’esprit des prescriptions («rule-based» contre «principle-based»). La sécurité juridique ne peut qu’en ressortir affectée. Certains se plaignent de l’opacité des procédures avec lesquelles les autorités chinoises traitent les investisseurs étrangers. Mais la différence est de fait mince entre les négociations serrées nécessaires pour se dédouaner d’une accusation colossale et prise à la légère aux Etats-Unis avec les démarches un peu tordues que l’investisseur doit emprunter en Chine quelquefois. Ce n’est pas plus imprévisible, et même moins coûteux.

De plus, le volume et le dynamisme des affaires ont changé de camp. Les seuls pays du BRIC (Brésil, Russie, Inde, Chine) consommeront ensemble bientôt autant que les Américains. Et ils économisent et investissent plus. L’Asie et une partie notable de l’Amérique latine ont rejoint l’orbite des garanties institutionnelles patentes à travers leur adhésion aux organisations internationales et par leur législation interne. Dorénavant, on peut gagner plus ailleurs qu’aux Etats-Unis. C’est une vérité simple.

Certes, l’empire américain ne disparaîtra pas pour autant. Aussi longtemps que les Etats-Unis oseront intervenir par les armes et le feu (sans compter le sang de ses soldats), ils resteront un facteur géopolitique au poids considérable. Mais ils ne seront plus le facteur économique incontournable.




Tages-Anzeiger    15.Septembe 2009

Mit der Verstaatlichung drohen
Von Hans Geiger

Erstaunliches hat sich zugetragen zu Bern. Drei Männer, Christoph Blocher, SP-Präsident Christian Levrat und Unternehmer Nicolas Hayek taten am letzten Freitag den Medien kund, die zwei Grossbanken UBS und Credit Suisse seien für die Schweiz zu gross geworden. Die Politik müsse eingreifen.

Die These ist nicht neu und auch kein eidgenössischer Sonderfall. «Too big to fail», zu gross um unterzugehen, ist weltweit ein zentrales Thema der Aufsichtsbehörden. Doch ist das Missverhältnis zwischen der Bilanzsumme der Grossbanken und der Grösse der Volkswirtschaft nirgends so extrem wie in der Schweiz, mit Ausnahme von Island.

Beim Crash des globalen Finanzsystems im Herbst 2008 haben die Behörden erkennen müssen, dass die durch den möglichen Ausfall einer grossen Bank entstehenden Schäden volkswirtschaftlich nicht tragbar wären. Deshalb haben sie grosse Banken mit riesigen Beträgen an Steuergeld gerettet und damit die Risiken verstaatlicht.

In der Schweiz erhielt die UBS ein Rettungspaket von über 60 Milliarden Franken. Mit solchen Aktionen wurde weltweit für grosse Banken die ultimative Strafe des Marktes für unternehmerisches Versagen ausgeschaltet: der Konkurs. Während in anderen Branchen Aktionäre und Gläubiger die Folgen eines
Scheiterns tragen, taten dies bei den grossen Banken die Steuerzahler. Mit diesem Wissen kann sich jede Bank der Disziplinierung durch den Markt entziehen: Sie muss einfach «zu gross» werden.

Hayek und Co. haben Recht: So darf es nicht weitergehen. Eine Rettungsübung à la UBS darf es nie mehr geben. Grossbanken dürfen nicht mehr in Schieflage geraten, und wenn sie es trotzdem tun, dann müssen die Aktionäre, die Gläubiger – vor allem die Obligationäre – und das Personal die Konsequenzen tragen. Nicht der Staat. Wie kann dieses gemeinsame Ziel der grossen Parteien zur Linken und zur Rechten erreicht werden? Dazu braucht es bei den systemrelevanten Banken ein viel höheres Eigenkapital.

Wichtig ist zudem eine verbesserte Liquidität. Neue Entschädigungsmodelle müssen falsche Anreize für die Grossbanker verhindern helfen. Auf diesen Gebieten haben die Schweizer Behörden rasch reagiert. Für ihre Massnahmen im Alleingang wurden sie zuerst beschimpft. Heute gelten die neuen Regeln international als mustergültig. Wenn es aber in Zukunft trotzdem wieder schieflaufen sollte, hilft bei den Grossbanken mit den heutigen Geschäftsfeldern wohl nur noch eines: Der für die Schweiz lebenswichtige Teil muss vom Rest der Bank abgetrennt und gerettet werden können. Und der Rest soll dann in einem geordneten Konkursverfahren liquidiert werden.

Ähnlich wie die SVP möchte die Nationalbank den grossen Instituten dazu Organisationsstrukturen vorschreiben, die genau dies ermöglichen. Aus rechtlichen und politischen Gründen ist das in der heutigen, international vernetzten Bankenwelt nicht möglich. Es scheint unwahrscheinlich, dass neue, länderübergreifende Konkursmechanismen rasch und wirkungsvoll eingeführt werden, auch wenn internationale Gremien entsprechende Initiativen in Aussicht stellen. Deshalb muss sich die schweizerische Politik auf einen Alleingang vorbereiten. Sie muss die temporäre Verstaatlichung des systemrelevanten Teils der grossen Banken gesetzlich möglich machen. Dazu braucht es keine internationalen Abkommen.

Wir müssen diese Option jedoch allen Akteuren – den Aktionären, den Kunden, den anderen Banken – offenlegen. Ob der Fall einer Teilverstaatlichung
eintreten wird, liegt allein in der Verantwortung der Leitung der Grossbanken. Gemütlich ist die Drohung mit der Verstaatlichung nicht. Aber der Markt kann wirksam strafen.

Mit diesem Beitrag verabschiedet sich Hans Geiger, emeritierter Professor am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich, aus dem Kolumnisten-Team des TA. Wir danken ihm ganz herzlich für die Beiträge, die er während mehr als einem Jahr geschrieben hat. (TA)




Bloomberg    Sept. 17, 2009 (Update2)

Swiss Banks Seek Tax on Foreigners in Secrecy Fight
By Warren Giles and Carolyn Bandel

Sept. 17 (Bloomberg) -- Swiss banks proposed a withholding tax for foreign clients as they bid to fend off attacks on banking secrecy by the U.S., Germany and France.

The tax on the interest, dividends, capital gains and investment income could raise “billions per year” for foreign governments, Urs Roth, chief executive officer of the Swiss Bankers Association, said in an interview in Zurich today. The proposal would extend a tax on interest income already assessed on Swiss residents and some European Union citizens.

“This is a transparent fig leaf,” said Anton Keller, secretary of the Swiss Investors Protection Association. Foreign governments “have discovered the Achilles heel of the Swiss system and have no reason to stop short of complete victory. [Nonetheless: Why should our bankers bow to foreign masters, why should they accept to be agents of foreign taxmen instead of protecting their clients? Tax competition, fiscal sovereignty and financial privacy have served every one well in the past, and there are many good reasons to expect these guiding principles to remain formulas for success in the future!]"

Switzerland, which manages an estimated 27 percent of the world’s privately held offshore wealth, agreed in March to cooperate with foreign authorities on tax evasion probes to avoid being blacklisted as a tax haven by the Organization for Economic Cooperation and Development. The tax may only apply to countries with double-taxation treaties with the Alpine nation. “It is not good to be perceived as defensive,” said Roth. “This is why we said ‘why don’t we come up with a proposal that takes tax enforcement quite a big step forward?’”

The proposal, under which client identities would only be known to the banks, is supported “by and large” by the entire industry, Roth said. It will be up to the Swiss government, which has already shown interest, to take the initiative further, he added.

Coming Clean
It is “designed to raise tax revenues for foreign states while further protecting the privacy of clients of Swiss banks and building a bridge for those clients who need one to come clean with their tax authorities,” the association said.

Switzerland already imposes a withholding tax of 35 percent on interest payments to domestic customers, and since 2005 applies a similar system on interest income for some EU countries. The latter generated 553.8 million Swiss francs ($538 million) for EU governments in 2008, Roth said. “After the bank in Switzerland has deducted the tax, the bank client would, from the perspective of his home tax authorities, automatically have fulfilled his tax obligations with regard to this income,” Roth said. “It would constitute a definitive tax assessment.”

The association represents about 360 of the nation’s financial institutions, including the two biggest banks, UBS AG and Credit Suisse Group AG.

Sheltering From Tsunami
“In hindsight it was a mistake” not to publicly present the proposal sooner, Pierre Mirabaud, outgoing chairman of the association, told reporters in Zurich. The idea was first raised by the Association of Foreign Banks in Switzerland, which represents more than 140 institutions.

The suggestion comes on the day Mirabaud is succeeded by Patrick Odier, managing partner at Geneva-based Lombard Odier & Cie., and almost a month after the Swiss government agreed to hand over as many as 4,450 UBS accounts to U.S. Internal Revenue Service to settle a lawsuit against the bank.

“I’m sure he makes an excellent successor, provided he sticks to principles and is willing to venture beyond worn-out tracks,” Keller said of Odier. “No-one should write-off secrecy -- the Swiss are used to reacting to brute force by sheltering until the tsunami has passed.”

To contact the reporters on this story: Warren Giles in Geneva at wgiles@bloomberg.net, Carolyn Bandel in Zurich at cbandel@bloomberg.net




Le Temps    6 octobre 2009

Une liste provient d’un avocat tessinois. L’autre concernerait UBS
Les noms de plus de 700 clients italiens circulent depuis l’été
Par François Pilet

Brandir des listes de clients de banques suisses semble être devenu un passage obligé pour les gouvernements européens qui cherchent à provoquer le retour de capitaux évadés.

L’Italie, dont le programme d’amnistie fiscale a été approuvé vendredi par le parlement, ne déroge pas à la règle. Il apparaît aujourd’hui que deux listes de contribuables italiens ont été transmises à la presse, au mois d’août dernier, et partiellement publiées. La première, de 552 noms, proviendrait de l’ordinateur portable d’un avocat tessinois arrêté à Milan en mars dernier. Une deuxième liste, dont l’origine n’a pas été clairement établie mais dont les détails sont parus dans la presse, concernerait 200 clients de la filiale italienne d’UBS.

Comme par hasard
Ces deux fuites sont intervenues une dizaine de jours seulement avant les déclarations du ministre français du Budget Eric Woerth, le 30 août, disant posséder une liste de 3000 clients de trois banques en Suisse. Mais, au contraire de l’annonce française qui a provoqué un vif émoi en Suisse, l’histoire des listes italiennes est passée largement inaperçue dans le creux de l’été, avant que l’hebdomadaire alémanique NZZ am Sonntag ne rappelle son existence dimanche dernier.

L’avocat tessinois Fabrizio Pessina, établi à Chiasso, avait été arrêté le 2 mars à l’aéroport de Malpensa à son retour d’Espagne où il était parti jouer au golf. La brigade financière se serait intéressée à lui dans le cadre d’une enquête sur deux hommes d’affaires italiens soupçonnés de malversations dans un projet immobilier à Milan. C’est sur l’ordinateur portable de Fabrizio Pessina que les enquêteurs de la Garde des finances ont mis la main, semble-t-il par hasard, sur une liste de 552 contribuables italiens avec le détail de leurs comptes bancaires, y compris les noms de leurs sociétés off­shore enregistrées en Suisse, à Gibral­tar, au Liechtenstein et dans les îles Vierges britanniques. Les 552 comptes représenteraient 1,2 milliard d’euros sous gestion.

Fabrizio Pessina a été placé en liberté conditionnelle en juillet. L’étude d’avocats qui porte encore son nom, Pessina Sala & Toffoli, à Chiasso, indique qu’il n’y travaille plus depuis le mois de mars. Joint à son domicile, il n’a pas souhaité répondre à nos questions. Selon la presse italienne, le «cas Pessina» impliquerait des personnalités de premier plan dans le monde de la finance. En parallèle, les accusations de recyclage dans le projet immobilier porteraient sur près de 25 millions d’euros.

La filiale d’UBS
La deuxième affaire, qui semble sans lien avec la première, concernerait 200 clients de la filiale italienne d’UBS, pour un montant global de plus de 1 milliard d’eu­ros. L’hebdomadaire Panorama a publié cette liste au mois d’août, avec les initiales des titulaires, leur lieu de résidence et de naissance ainsi que le montant sur les comptes. La même liste est ensuite parue une seconde fois dans le quotidien de centre droit Libero, quelques jours après que le directeur de Panorama eut rejoint la rédaction de ce dernier.

La banque ne dément pas l’authenticité de cette liste, précisant seulement, selon une porte-parole, que «ce cas ne concerne pas les activités internationales d’UBS» et que la filiale italienne de la banque «cherche à obtenir des éclaircissements au sujet de cette prétendue liste de clients».




Le Temps    9 novembre 2009

«Infowar»: guerre de l’échange d’informations,
Episode 3: L’Empire contre-attaque
Par David Forbes-Jaeger*

Les dernières attaques contre le secret bancaire suisse s’insèrent dans une campagne lancé par les grands Etats en 1998. Récit des trois premiers épisodes de cette «Infowar».
Comme d’autres petits pays, la Suisse est au centre d’une offensive de grands Etats désireux de préserver la capacité concurrentielle de leurs places financières. Il s’agit de l’Episode 3 d’Infowar, la guerre de l’échange d’informations. Retour en arrière.

Episode 1
Nous sommes en 1998, dans le sillage des crises financières russe et asiatique. Le Groupe d’action financière contre le blanchiment de capitaux (GAFI) de l’OCDE lance la croisade «Infowar» contre les paradis fiscaux. L’Episode 1 dure jusqu’en 2003. Il est marqué par l’apparition d’un terrorisme mondial illustré par les attentats du 11 septembre 2001.

La réponse est immédiate, militaire et réglementaire. Six semaines plus tard, le GAFI ajoute à ses mesures anti-blanchiment des dispositifs pour combattre le financement du terrorisme. Les Etats-Unis adoptent la loi USA Patriot et signent 17 traités d’échange d’informations fiscales avec des centres financiers internationaux, communément appelés «paradis fiscaux».

Par rapport à l’échange d’informations, les Etats-Unis ont pris dès le départ la voie unilatérale. En 2000, le fisc américain (IRS) a aussi négocié les accords d’intermédiaires qualifiés (QI). Les institutions financières non-US voulant encore avoir accès au marché américain sont devenues des agents contractuels du fisc, chargées de prélever un impôt à la source en suivant scrupuleusement le droit américain.

Privée de toute direction américaine dans l’initiative dite des paradis fiscaux, l’OCDE devient à partir de 2002, sous l’impulsion de ses membres européens, un centre mondial pour les échanges d’opinions et de discussions entre les juridictions onshore et offshore. Dans le but affiché d’améliorer la réglementation financière internationale et les efforts contre le blanchiment. Mais aussi pour affaiblir et éliminer le secret bancaire au niveau mondial.

Les travaux du GAFI portent leurs fruits. Tous les centres financiers mondiaux adoptent des variations des «standards internationaux» de réglementation contre le blanchiment de capitaux et le financement du terrorisme. La Suisse est à l’avant de ce mouvement, avec l’adoption dès 1997 de lois contre le blanchiment, modifiées par la suite pour couvrir tout le secteur bancaire, financier et parabancaire suisse.

Pour la Suisse, deux autres événements clés ont lieu durant cet Episode 1: la négociation du protocole à la convention de double imposition (CDI) avec les Etats-Unis, portant sur des échanges d’informations fiscales suite à la fraude fiscale et autres cas similaires, et de l’accord sur la fiscalité de l’épargne avec l’Union européenne (UE).

La première initiative peut être vue comme la suite de l’effort unilatéral américain pour briser le secret bancaire suisse pour ses propres ressortissants, tandis que la deuxième fut la version européenne d’un accord type QI américain, relative à l’impôt à la source. Toutes deux requièrent des banques suisses de collecter des impôts pour le compte de souverains étrangers. La Suisse démontre par là sa bonne foi.

Episode 2
Mais, à partir de mars 2003, l’attention de l’administration américaine est ailleurs. Débute l’Episode 2 de l’Infowar. La période de 2003 à 2008 s’apparente à un entracte, une phase d’accalmie apparente dans la réglementation, sur fond de hausse des marchés et de regain d’optimisme après l’éclatement de la bulle technologique et les attentats du 11 septembre.

Ce désintérêt pour une réglementation financière efficace dans les centres financiers majeurs de New York et de Londres ou pour un échange d’informations fiscales se manifeste même par le non-sanctionnement de comportements délictueux, fraude comptable, délits d’initiés ou diverses formes de fraude et d’évasion fiscale.

Puis, tous les marchés s’écrasent dans une gigantesque vague mondiale, marquée par des derniers plus hauts en bourse, le sauvetage de Bear Stearns, les derniers pics sur les marchés des commodités internationales et la faillite de Lehman Brothers.

La terrible ironie est que la manie spéculative de 2003 à 2008 a ses sources et ses plus grandes présences aux Etats-Unis. Mais les autres marchés mondiaux ont été contaminés. Quant aux investisseurs américains, pris de panique, ils se déchargent de tous leurs actifs mondiaux afin de rapatrier leur capital dans les bons du Trésor américain. Washington obtient un levier politique, économique et financier énorme, un vaste pouvoir de réglementation et d’action sur l’économie nationale ­ et celle d’autres Etats ­ plus vu depuis les années 1930.

Episode 3
Pour la Suisse, cette période est notamment marquée par les problèmes d’UBS et de sa surexposition à l’effondrement du marché des hypothèques «subprime» aux Etats-Unis. Le groupe bancaire se trouve aussi au centre d’un bras de fer avec les autorités américaines, fisc et Département de la justice, sur les données de 51?000 clients ayant des comptes en Suisse. La procédure se solde par une forte amende, la livraison dans l’urgence de données concernant 250 clients et un accord entre Berne et Washington sur l’examen de 4500 autres cas.

La Confédération a dû intervenir dans la procédure, argumentant que celle-ci fait fi des contenus de la CDI sur les échanges d’informations. Il n’est pas exclu que des procédures similaires soient ouvertes contre d’autres banques. Il n’y a aucun doute que le cas UBS est un test pour les Etats-Unis d’utiliser des lois nationales, plutôt que les dispositions contenues dans les accords négociés avec d’autres Etats souverains, pour obtenir des informations fiscales sur leurs citoyens.

Parallèlement, le sommet du G20 au printemps à Londres met sous pression le secret bancaire de petits Etats, parmi lesquels à nouveau la Suisse. Celle-ci lève donc sa réserve sur l’article 26 du CDI modèle de l’OCDE par rapport à l’échange d’informations, qui ne fait aucune distinction entre évasion et fraude fiscale, et renégocie douze CDI pour échapper à une liste noire ou grise.

L’Episode 3 d’Infowar est une situation de «belligérance restreinte» où des petits Etats plaident le droit et les grands les ignorent, préférant l’initiative extraterritoriale et des expéditions internationales punitives qui s’apparentent à une loi de la jungle dissimulée sous la guise juridique de «standards internationaux» ou d’une manière plus expéditive «mes standards».

Les Etats-Unis et la Grande Bretagne, soutenus par la France et l’Allemagne en tant que représentants de l’UE, désirent préserver la position concurrentielle de leurs centres financiers, fortement affaiblis par leurs propres institutions financières et leur réglementation négligente. Ils conspirent via diverses organisations internationales pour forcer les Etats abritant des centres financiers d’abandonner leurs avantages concurrentiels.

Ces Etats sont envieux des prouesses de la Suisse financière, de ses nombreux pôles d’excellence et des standards de qualité qui en font la première juridiction pour la gestion de fortune privée. Une partie de ce succès est due au respect de la confidentialité représentée par le secret bancaire et d’autres formes de secret professionnel. Mais il y a, chez les étatistes, la peur du pouvoir et de la liberté de l’individu, de la confidentialité financière qui fait partie de la sphère privée.

*    Avocat, associé chez Secretan Troyanov, Genève




Le Temps    16 novembre 2009

Patrick Odier désire des clients loyaux face au fisc
Willy Boder

Le président de l’ASB plaide pour le refus de fonds non déclarés et non taxés
La lutte contre la fraude fiscale devrait avoir, en Suisse, le même cadre juridique préventif que celle contre le blanchiment d’argent. C’est en substance la proposition choc de Patrick Odier, nouveau président de l’Association suisse des banquiers (ASB), lancée dans une interview parue dans la NZZ am Sonntag. A la déclaration du client authentifiant l’origine non frauduleuse des fonds lors de l’ouverture d’un compte bancaire ou postal en Suisse, devrait s’ajouter une déclaration du déposant selon laquelle l’argent remis au banquier est annoncé au fisc, donc imposé.

Ce «modèle d’affaires» aurait, selon Patrick Odier, l’avantage de libérer les banquiers du soupçon d’aide à la soustraction fiscale. Il ne s’appliquerait cependant qu’aux ressortissants de pays ayant signé des conventions avec la Suisse.

Cette mesure, qui inciterait sans doute des propriétaires de fonds à placer leurs biens ailleurs qu’en Suisse, est-elle vraiment dans l’intérêt, à court terme, de la place financière helvétique? Oui, répond Patrick Odier, qui la replace dans le contexte du projet «Rubik» en faveur de l’impôt à la source (LT des 10 et 11 novembre). Elle permettrait de calmer les partisans, au sein de la Commission européenne et des pays membres de l’Union européenne (UE), d’une application pure et dure de la transmission automatique d’informations fiscales.

En échange du libre accès
L’impôt à la source, assorti d’une déclaration du client selon laquelle les fonds déposés sont soumis au fisc, permettrait, selon Patrick Odier, de préserver la sphère privée des clients, donc le secret bancaire. Une telle démarche vise également à améliorer la confiance dans le système bancaire suisse, ébranlé par la recherche active d’informations de la part des autorités fiscales italiennes et françaises notamment. La contrepartie de l’UE – outre l’impôt à la source – devrait être la garantie d’un libre accès au marché bancaire européen.




Le Temps    17 novembre 2009

Le certificat fiscal défendu par l’ASB suscite de nombreux doutes
Par Yves Genier

Banquiers et avocats d’affaires ne comprennent pas pourquoi les clients des banques devront certifier qu’ils sont en règle en plus de payer une retenue à la source
La proposition lancée dimanche dans la NZZ am Sonntag par le président de l’Association suisse des banquiers (ASB) Patrick Odier de faire signer un certificat de conformité fiscale à certains clients des banques divise la place financière. L’idée consiste à «crédibiliser le projet Rubik vis-à-vis des autorités étrangères», selon Patrick Odier, qui a précisé ses propos lundi au Temps.

Lancé par les banques il y a quelque six mois, le projet Rubik vise à introduire une retenue sur les revenus des placements. Elle serait reversée par les banques aux autorités fiscales des pays de résidence des clients. Ce dispositif serait complété par «le certificat fiscal [qui] ne s’appliquerait qu’aux nouveaux clients. Nous n’allons pas demander aux clients actuels qu’ils s’y conforment. Il doit encore être étudié au plan technique. Nous avons trois ou quatre autres pistes de réflexion», selon le banquier privé genevois.

Au-delà du document, qu’il considère comme un «détail», le président de l’ASB aspire à la transformation du modèle d’affaires de la place financière. «Dans cinq ou dix ans, les banques suisses devront allier la conformité fiscale à la protection de la sphère privée», poursuit-t-il.

De bonnes sources au Département fédéral des finances laissent entendre que ce genre de proposition va dans la bonne direction. Elle prépare les banques à passer à un nouveau modèle d’affaires basé sur leurs strictes compétences en écartant tout doute sur l’évasion fiscale.

Un tel formulaire de déclaration serait une version moins contraignante du système introduit au Liechtenstein. Ce dernier prévoit que les banques exigent de leurs clients la preuve de leur conformité fiscale.

Cependant, ce projet ne va pas assez loin aux yeux de Martin Maurer, secrétaire général de l’Association des banques étrangères en Suisse. «Un tel certificat ne sert qu’à couvrir la banque au cas où une enquête serait ouverte contre son client», indique-t-il.

Pluie de critiques
Pour le professeur de droit Henri Torrione, spécialiste du secret bancaire, l’introduction d’une forme d’échange d’information fiscale à la demande paraît mieux à même de convaincre les fiscs étrangers de la bonne foi des banques suisses que l’introduction de ce certificat. «Il faut juste permettre aux clients d’autoriser leurs banques à transmettre leurs noms aux autorités fiscales suisses, qui les feront suivre», plaide-t-il. Le projet Rubik lui paraît «utopique»: «Jamais les Etats ne concéderont aux banques une tâche aussi essentielle que le calcul et le prélèvement de l’impôt sur leurs contribuables.»

D’autres milieux bancaires s’inquiètent en revanche de cette ouverture et craignent un sabordage de la place financière. «Un tel certificat ne serait pas indispensable dans le cadre du projet Rubik, estime Michel Dérobert, directeur de l’Association des banquiers privés suisses. Par définition, le client qui paye une retenue libératoire sur le revenu de son épargne est en règle avec le fisc. Cette proposition devient même inutile dans un autre contexte.»

Incidemment, cette solution sera «très complexe et extrêmement lourde administrativement», craint Carlos Esteve, patron de la banque Héritage à Genève.

Un banquier lausannois juge, pour sa part, que «cette proposition va à contresens du projet Rubik, qui prévoit la conservation de la sphère privée. Il est un peu dangereux de venir avec cela maintenant alors que les négociations se déroulent.»

Sur le fond, l’avocat genevois Carlo Lombardini critique l’idée du certificat. Il redoute que «les banques deviennent les auxiliaires du fisc après être devenues les auxiliaires de la justice pénale. Elles peuvent se mettre en situation délicate comme UBS vis-à-vis du fisc américain. Par ailleurs, par-delà les cas les plus simples, il est parfois difficile de savoir si un client a une situation fiscale régulière.»


FDJP, Press Release    17.11.2009

Federal Department of Justice and Police
UBS: Treaty Process On Track
Annex to Agreement Now Published in Switzerland

Bern. The official assistance that Switzerland is providing to the US tax authorities in connection with the UBS affair is on track. The tax treaty between Switzerland and the USA provides the corresponding legal framework. Issues relating to implementation, the associated deadlines and the number of cases involved (4,450) were laid down in the agreement of 19 August 2009 between the Swiss Confederation and the USA. The criteria for granting assistance under the treaty request were published today, 90 days after the agreement was signed, in Switzerland's official compilation of legislation.

According to the criteria set out in the annex to the agreement, the US treaty request covers the following persons where there is a reasonable suspicion of "tax fraud or the like":

US-domiciled clients of UBS who directly held and beneficially owned undisclosed (non-W-9) custody accounts and banking deposit accounts in excess of CHF 1 million at any point in time between 2001 and 2008;
US persons (irrespective of their domicile) who beneficially owned offshore company accounts established or maintained between 2001 and 2008.
Further investigations are ongoing in both categories to establish whether "tax fraud or the like" has been committed under the terms of the tax treaty. The term "tax fraud or the like" is defined in greater detail in the agreement on the UBS affair. On the one hand, it also extends to fraudulent conduct (e.g. constructing a scheme of lies or submitting incorrect or false documents) that might result in the concealment of assets and the underreporting of income. Where such conduct is proven, the qualifying threshold under the US treaty request is lowered to include holders of accounts containing assets of CHF 250,000 or more. In addition to cases of conventional "fraudulent conduct", Switzerland may also be asked to obtain information on continued and serious tax offenses. According to the annex, this refers to accounts that generated revenues of more than CHF 100,000 on average per year for a period of at least three years, where such revenues were not reported to the IRS.

Efficient Handling – Rights Safeguarded
Under the terms of the agreement, the Swiss Federal Tax Administration (SFTA) must evaluate the 4,450 UBS accounts within 360 days of the treaty request being received (31 August 2009). An efficient system was set up to handle the treaty process. It is based on the electronic processing of the client dossiers filtered by UBS. Subject to the usual security precautions, these dossiers are sent to the SFTA, where audit firm PricewaterhouseCoopers (PWC) reviews the facts in accordance with SFTA instructions. The legal qualification lies with the SFTA. It will allow the individuals concerned to inspect their dossiers upon request, and will also give them the opportunity to state their case. The rights of these individuals are therefore safeguarded in full. Finally, the SFTA will decide whether or not assistance will be provided, and will issue a final decision. Upon receipt of this decision, the individuals concerned have 30 days in which to lodge an appeal with the Federal Administrative Court, which will issue a final decision. The Federal Government estimates the costs of the UBS affair at around 40 million Swiss francs.

Task Force Fully Operational
The SFTA set up a dedicated task force to speed up the treaty request process. Hans-Jörg Müllhaupt, who was appointed by the Federal Council as overall project manager in August 2009, is in charge of proceedings. Following set-up work in September, the task force became fully operational in October 2009. The first 500 client dossiers prepared by UBS were received by the end of that month, i.e. within the agreed 60-day period that began when the treaty request was received by the SFTA.

Around 40 people – ten of them from PWC – are currently employed on the project. Where necessary, additional lawyers may be brought in at short notice from other departments, particularly those of the Federal Office of Justice (FOJ).
Final decisions are being issued on an ongoing basis, meaning that the first can be sent out as early as today. Under the terms of the agreement, the SFTA has 90 days from receipt of the treaty request, i.e. until the end of November 2009, to issue the first 500 decisions. The remaining dossiers must be processed by the SFTA within 360 days of receiving the treaty request.

For more information
Agreement and annex: (available in German & French only)
Folco Galli, Federal Office of Justice, T +41 31 322 77 88, E-Mail
Implementation of agreement:
Beat Furrer, Swiss Federal Tax Administration, T +41 31 324 91 29, E-Mail




NZZ    17. November 2009

Steuerverwaltung erlässt erste Amtshilfeverfügungen
Kriterien für Amtshilfe an die USA im Fall UBS veröffentlicht

90 Tage nach Unterzeichnung des Vergleichs zwischen der Schweiz und den USA im Fall UBS haben die Parteien am Dienstag den Schleier über der vereinbarten Amtshilfe für rund 4450 UBS-Konten gelüftet. Gleichzeitig erliess die Eidgenössische Steuerverwaltung die ersten Schlussverfügungen.
(ap/sda) Die Kriterien, nach denen die verdächtigen UBS-Konten von US-Bürgern ausgewählt werden, blieben seit dem Abschluss des Vergleichs am 19. August geheim. Damit wurde der Druck auf US-Kunden der UBS und anderer Banken erhöht, ihre nicht versteuerten Vermögenswerte dem US-Fiskus freiwillig offen zu legen. Nach Ablauf einer 90-Tage-Frist wurde nun der Anhang zum Abkommen vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) veröffentlicht. Auf gut drei Seiten werden die Kriterien beschrieben, nach denen die Schweiz bereit ist, Amtshilfe für Steuerbetrug und dergleichen zu leisten, auch ohne dass die USA die Namen der mutmasslichen Steuersünder nennen müssen.
    Es geht demnach um Kunden der UBS mit Wohnsitz in den USA, die zwischen 2001 und 2008 mehr als eine Million Franken auf nicht gemeldeten Konten direkt hielten und daran wirtschaftlichh berechtigt waren. Weiter fallen US-Staatsangehörige unabhängig von ihrem Wohnsitz unter das Abkommen, die zwischen 2001 und 2008 an Konten einer zwischengeschalteten Offshore-Gesellschaft wirtschaftlich berechtigt waren.
    Für beide Kategorien von UBS-Kunden wird weiter geprüft, ob «Betrugsdelikte und dergleichen» im Sinne des geltenden Doppelbesteuerungsabkommens mit den USA vorliegen. Darunter fällt einerseits betrügerisches Verhalten, wie zum Beispiel das Aufbauen eines Lügengebäudes oder das Einreichen unrichtiger oder falscher Unterlagen, um Vermögenswerte zu verschleiern und so eine niedrige Einkommensdeklaration zu erreichen. Wird ein solches Verhalten nachgewiesen, sind bereits Kontoinhaber mit einem Vermögen ab 250'000 Franken vom US-Amtshilfegesuch betroffen. Neben diesen klassischen betrügerischen Vorgehensweisen sind auch fortgesetzte und schwere Steuerdelikte amtshilfefähig. Es geht hier um Konten, auf denen während mindestens drei Jahren ein durchschnittliches Einkommen von mehr als 100'000 Franken erzielt und nicht an den US-Fiskus gemeldet wurde.

Auf Kurs
    Die Amtshilfe, zu der die Schweiz sich auf Grund des US-Gesuchs vom 31. August im Falle von rund 4450 UBS-Konten bereit erklärt hatte, ist laut Mitteilung des Eidgenössischen Finanzdepartements und des EJPD auf Kurs. Die ersten 500 von der UBS aufbereiteten Kundendossiers seien termingerecht Ende Oktober eingetroffen. Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) hat nun bis zum 27. November – 90 Tage seit Eingang des US-Gesuchs - Zeit, um in diesen Fällen Schlussverfügungen zu erlassen. Die ersten solchen Verfügungen wurden gemäss der Mitteilung am Dienstag verschickt. Die betroffenen Kunden können beim Bundesverwaltungsgericht rekurrieren. Seine Entscheide sind abschliessend.
    In dem Vergleich, mit dem die US-Zivilklage zur Offenlegung von bis zu 52'000 UBS-Konten beigelegt wurde, sagte die Schweiz zu, innerhalb eines Jahres alle 4450 Fälle auf Stufe ESTV zu erledigen. Im Abkommen wird aber auch eine zweite Möglichkeit für den Rückzug der Zivilklage erwähnt. Demnach werden die USA die Klage am oder nach dem 1. Januar 2010 unwiderruflich zurückziehen, «falls sie aus irgendeiner Quelle sämtliche relevanten am oder nach dem 18. Februar 2009 eingereichten Auskünfte über 10'000 laufende oder saldierte und nicht offen gelegte Konten der UBS AG erhalten haben». Aussagen von US-Botschafter Donald Beyer in einem Radio-Interview von letzter Woche deuten darauf hin, dass man dieser Zahl möglicherweise schon recht nahe gekommen ist. Er sagte, dass sich im Amnestieprogramm der US-Steuerbehörde IRS bisher gut 9000 Personen mit Bankbeziehungen in der Schweiz gemeldet hätten.
    Diese Informationen über die Details zum Vergleich mit den USA waren mit Spannung erwartet worden. Denn bei Abschluss des Abkommens mit den USA im August war der Anhang dazu auf Druck der US-Steuerbehörde (IRS) nicht publiziert worden, um möglichst viele US-Steuersünder zur Selbstanzeige zu bewegen.

    In der Schweiz melden sich nur wenige

    (sda) In der Steueraffäre der UBS mit den USA hat bis jetzt nur eine Handvoll US-Steuersünder freiwillig ihr Einverständnis gegeben, dass ihre UBS-Kontendaten von der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) sofort an US-Steuerbehörden weitergegeben werden.
    «Bei uns sind die Zahlen, die uns direkt ermächtigt haben, ein solches Verfahren durchzuführen, an zwei Händen abzuzählen», sagte der Leiter der ESTV-Sonderorganisation, Hans-Jörg Müllhaupt, am Dienstag vor den Medien in Bern. Die Zahl sei also relativ belanglos.
    Insgesamt sollen Kontendaten von 4450 UBS-Kunden, die schwere Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug begangen haben, an die US- Steuerbehörde (IRS) ausgeliefert werden.
    Davon seien 4200 Kunden mit Wohnsitz in den USA, die zwischen 2001 und 2008 mehr als 1 Mio. Fr. auf nicht gemeldeten Konten direkt hielten und daran wirtschaftlich berechtigt waren. Zusätzlich müssen sie innerhalb von drei Jahren einen Ertrag von mindestens 100'000 Fr. erzielt haben.
    250 Fälle betreffen US-Staatsangehörige, die ungeachtet ihres Wohnsitzes zwischen 2001 und 2008 an Konten einer Offshore-Gesellschaft wirtschaftlich berechtigt waren, wie der Direktor des Bundesamtes für Justiz, Michael Leupold, erklärte. Diese müssen ein betrügerisches Verhalten an den Tag gelegt haben und ein Vermögen von 250'000 Fr. besitzen.
    In den USA sollen sich dagegen weit mehr Steuersünder gemeldet haben. Man rechnet damit, dass gut 9000 Personen ihre Bankbeziehungen mit der Schweiz offengelegt haben.




Le Temps    21 novembre 2009

La fortune des Suisses en recul
Par Yves Genier

La valeur de la pierre a crû de 5,6% alors que la plupart des autres placements détenus par les particuliers ont baissé. La valeur des actions a chuté de 34,1%. Les produits structurés ont reculé de 32,1% dans les bas de laine
La crise financière de 2008 a marqué la consécration de la pierre en tant que valeur sûre pour les particuliers. Alors que la plupart des placements financiers subissaient leur pire année depuis longtemps, les investissements dans l’immobilier détenus par les ménages ont enregistré une plus-value de 5,6%. A l’autre extrémité de l’éventail arrivent les actions, qui ont chuté de 34,1%, et les produits structurés, avec un plongeon de 32,1%.

Publiés vendredi dans le rapport annuel sur le «patrimoine des ménages en 2008» par la Banque nationale, ces chiffres montrent un appauvrissement global des résidents en Suisse. A la fin de l’an dernier, chaque individu détenait, en moyenne, un avoir de 311?677 francs. Il est en baisse de 6,67% par rapport au niveau de la fin 2007. Il faut revenir à 2005 pour trouver un montant inférieur.

L’immobilier est non seulement le placement qui a affiché la plus forte hausse, c’est aussi le plus important en chiffres absolus. En tout, le parc détenu par des ménages vaut 1314,8 milliards de francs, en hausse de 5,9%, «principalement en raison de la hausse des prix», écrit la BNS. Il est certes hypothéqué pour un montant de 580,5 milliards de francs. Mais le total de ces dettes a progressé moins vite que la valeur de la pierre, à un rythme de 2,8%.

L’autre placement ayant enregistré une progression est celui des pièces et billets et des comptes de dépôts, de 25 milliards de francs à 481 milliards. Cette hausse ne résulte que de l’augmentation des placements, les rendements ayant été globalement nuls, selon la BNS.

Débâcle des actifs financiers
Tous les autres placements ont subi des reculs, parfois sévères. Ce sont les actions qui subissent la chute la plus marquée, en raison principalement des plongeons des bourses, écrit la Banque nationale. Le portefeuille détenu par les personnes résidentes ne valait plus que 168,8 milliards de francs à la fin de l’année dernière. Les fonds de placements ont chuté eux aussi, mais en limitant quelque peu les dégâts. Leur baisse est de 28,8% à 161,5 milliards. Les obligations ont joué leur rôle de valeur défensive en ne concédant qu’un recul de 2,3% à 130,4 milliards.

Les droits des particuliers sur leurs caisses de pension et sur les assurances vie n’ont pas échappé aux reculs des marchés, bien que les cotisations aient excédé de 23 milliards de francs les prestations. Les portefeuilles ont souffert d’une moins-value de 10% à 747,9 milliards de francs.

Les produits structurés ont subi une véritable saignée. La valeur de ces titres détenue par des particuliers a plongé de 32,1%, passant de 51,2 milliards de francs à 28,1 milliards. A l’impact des baisses des cours se sont ajoutées les sorties nettes de fonds de cette classe d’actifs pour 7 milliards, sous forme de remboursements à échéance et de ventes de titres par des particuliers. Cette retraite soulignait la défiance envers ce produit à la suite de la faillite de Lehman Brothers.

«Nous avons déjà subi ce genre de baisse lors des crises de 1998 et de 2001, tempère Martin Fricker, de l’Association suisse des produits structurés (ASPS). Le grand public est le premier à vendre lorsque les choses tournent mal et il ne reviendra que lorsque le sentiment de sécurité sera de retour.» L’ASPS prévoit néanmoins un doublement de la part de marché de ces produits d’ici à cinq ans, à 12%, grâce essentiellement aux investisseurs institutionnels.




Le Temps    25 novembre 2009

«Malgré l’érosion du secret bancaire,
la Suisse reste numéro un»
Par Yves Genier [spns]

La gestion de fortune helvétique reste la meilleure au monde, estime le directeur général de HSBC Michael Geoghegan
«Nos clients riches exigent toujours de placer leurs fonds dans nos unités helvétiques. La Suisse reste la première place au monde pour la gestion de fortune en dépit de l’érosion du secret bancaire», a déclaré mardi après-midi à cinq journalistes helvétiques, dont un représentant du Temps, le directeur général du géant bancaire britannique HSBC, Michael Geoghegan.

S’exprimant au terme d’une réunion du conseil d’administration du groupe tenue au bout du lac, le grand patron a insisté sur la nécessité pour la place financière suisse de bien expliquer le caractère «limité», selon lui, de la transmission des noms de clients d’UBS aux Etats-Unis. «Cela ne concerne qu’une très petite partie de la clientèle des banques suisses et n’entame en rien la confidentialité en vigueur sur la place bancaire», a-t-il précisé.

Les clients peuvent partir
La filiale helvétique de HSBC occupe le premier rang des banques étrangères en ce qui concerne la masse sous gestion. Celle-ci s’élevait à la fin du premier semestre à près de 186 milliards de francs, soit 42,5% de la fortune totale gérée dans le monde par le groupe.

La position centrale des banques helvétiques sera-t-elle toujours d’actualité dans dix ans? «Les clients le décideront. Pour le moment, ils demandent la Suisse, mais d’autres places se développent», avertit Michael Geoghegan, qui cite en premier lieu Londres, Hong­kong et Singapour. «Les banquiers helvétiques y sont très présents. J’en ai même rencontré davantage lors d’une réunion dans la cité-Etat que dans leur pays», note-t-il.

«L’argent n’est pas l’unique motivation»
Contrairement à UBS qui a subi des sorties de fonds massives en raison de la crise, HSBC n’a enregistré que des retraits très limités. «Nous n’avons pas perdu la confiance de nos déposants», assure le directeur général.

C’est au début de 2007, peu avant l’éclatement de la crise des «subprime», que le groupe britannique s’est retiré des affaires hypothécaires aux Etats-Unis. Il a néanmoins perdu près de 20 milliards de dollars en 2008 en raison d’amortissements extraordinaires. Les dividendes ont été réduits et le grand patron a renoncé à son bonus. «Le travail doit être récompensé, mais il faut aussi entretenir la culture de la responsabilité», estime-t-il. Moins généreuse que d’autres pour les rémunérations variables, la banque estime savoir néanmoins garder ses talents. «L’argent n’est pas l’unique motivation pour travailler chez nous», argumente son patron.

HSBC a un ratio de fonds propres de première catégorie de 10,3% suite à une recapitalisation de 12,5 milliards de livres sterling (21 milliards de francs) au printemps. Le niveau est inférieur à celui des deux grandes banques suisses. Toutefois, Standard & Poor’s la juge plus solidement capitalisée que toutes ses concurrentes. De plus, l’action a retrouvé le niveau de prix d’avant la faillite de Lehman Brothers. «Nous partons du principe qu’avant de prêter de l’argent, il faut le collecter. Malheureusement, beaucoup de gens semblent l’avoir oublié», indique Michael Geoghegan. Disposant d’un vaste réseau d’agences, notamment en Asie, HSBC couvre 79% de ses crédits par de l’épargne.

Le grand patron pense que les marchés financiers «surestiment» la force de la reprise. Faible, celle-ci s’affirmera ces prochaines années surtout dans les pays «où l’épargne et le niveau de formation sont élevés». Donc d’abord en Extrême-Orient et dans certains pays latino-américains, mais pas aux Etats-Unis ni en Europe, handicapés par un crédit qui restera difficile d’accès.

Confronté à la concurrence de géants recapitalisés par les Etats comme l’américaine Citi ou la britannique Royal Bank of Scotland, Michael Geoghegan plaide pour que «les mêmes règles s’appliquent à tous les acteurs du marché». Les gouvernements n’ont pas vocation, juge-t-il, à rester plus que nécessaire dans le capital des banques.

Si les autorités de régulation doivent pouvoir intervenir «résolument», elles ne doivent pas nécessairement réduire la taille des banques présentant un risque systémique. «Une faillite bancaire résulte de fautes de la direction, pas de la taille de l’institution», selon lui. Il défend la solution des «dernières volontés» débattue au Congrès américain, qui contraindrait les directions des grandes banques à établir elles-mêmes les plans de démantèlement de leurs institutions en cas de crise majeure.



Neue Zürcher Zeitung    22. Dezember 2009

Ungemütlicher Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2007

Die Lausanner Richter erlaubten den Schweizer Steuerbehörden die Nutzung gestohlener Daten

Die Schweiz will in Steuerfragen keine internationale Amtshilfe leisten, wenn die Amtshilfegesuche auf gestohlenen Daten beruhen. Das Bundesgericht hat aber 2007 in einem teilweise spiegelbildlichen Fall die Nutzung gestohlener Daten bejaht.
hus. Bern ? Die HSBC-Affäre liefert eine Menge Gesprächsstoff. Dies auch darum, weil Finanzminister Hans-Rudolf Merz vergangene Woche eine Verknüpfung zur generellen Zukunft der Schweizer Amtshilfepolitik gemacht hat. In der geplanten Verordnung zur Umsetzung der neuen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) will die Schweiz laut Merz ausdrücklich eine Ausschlussklausel verankern: keine Amtshilfe, wenn die Anfrage des Partnerstaats auf Daten beruht, die auf illegalen Kanälen (zum Beispiel via Diebstahl) in dessen Besitz gelangt sind. Die DBA-Texte regeln diese Frage nicht. Viele Juristen bezweifeln, dass die Schweiz eine solche Klausel einfach einseitig verfügen kann. Ein Verweis auf «Treu und Glauben» hätte allenfalls dann Überzeugungskraft, wenn Partnerstaaten in der Umsetzung des DBA Dinge täten, welche die Schweiz beim Abschluss des entsprechenden Abkommens vernünftigerweise nicht erwarten konnte. Juristen erwähnen als Möglichkeit auch den Verweis auf die «Ordre public» – der dann möglich ist, wenn ausländische Regeln bzw. Staatshandlungen Grundwerte der Schweizer Rechtsordnung verletzen. Unter Fachleuten wird allerdings bezweifelt, dass die Benutzung zugespielter Daten durch Partnerstaaten den Verweis auf Ausnahmeklauseln rechtfertigt.

Spiegelbild im Fall Batliner

Eher ungemütlich für die Schweiz in der laufenden Debatte ist auch ein Bundesgerichtsentscheid von 2007 [2C_514/2007]. Das Gericht entschied einen Fall, der im Vergleich zur heutigen Debatte teilweise spiegelbildlichen Charakter hatte. Die Affäre kam im Jahr 2000 ans Tageslicht. Damals erhielten deutsche Strafverfolgungsbehörden von ehemaligen Mitarbeitern des Liechtensteiner Treuhänders Herbert Batliner eine CD-ROM zugespielt. Die Sache löste in Deutschland einen Skandal aus. Die Bochumer Staatsanwaltschaft ortete aufgrund dieser Daten rund 200 Mio. € Schwarzgeld und brachte über 100 Verfahren gegen Steuersünder zum Abschluss.

Auch die Schweizer betroffen

Weil auch Schweizer auf der CD-ROM aufschienen, leiteten die deutschen Strafverfolger Daten an die Schweizer Behörden weiter. Verschiedene Kantone strengten in der Folge Nach- und Strafsteuerverfahren an. Die meisten Verfahren endeten mit einer Art «Vergleich», wie ein beteiligter Anwalt sagt. Ein Fall im Kanton Bern ging aber bis vor das Bundesgericht. Umstritten war unter anderem, ob die Steuerbehörden überhaupt gestohlene Daten benutzen durften. Die Daten waren zwar weder von den Schweizer Behörden noch von der Bochumer Staatsanwaltschaft gestohlen worden, doch am Anfang stand ein Datendiebstahl. In seinem Urteil vom 2. Oktober 2007 bejahte das Bundesgericht die Nutzung dieser Daten durch die Steuerbehörden. In seiner Begründung erklärte das Gericht, dass sich die kantonale Veranlagungsbehörde die Informationen auch direkt beim Treuhänder hätte beschaffen können.
Offen bleibt allerdings, wie das Bundesgericht entschieden hätte, wenn es um Daten einer Bank statt eines Treuhänders gegangen wäre. In der Schweiz hat das Bankgeheimnis noch immer eine andere Qualität als das Geschäftsgeheimnis von Treuhändern. Eine spiegelbildliche Betrachtung ausländischer Amtshilfegesuche müsste jedoch laut einem Schweizer Steuerrechtsexperten die Zugriffsrechte der Behörden im Partnerstaat gegenüber ihren eigenen Banken berücksichtigen. Der Fachmann verweist auch auf eine eher kuriose Folge von Beweisverwertungsverboten nach Datendiebstählen: Einem Steuerbetrüger könne ja dann nichts Besseres als der Diebstahl seiner Daten passieren, weil er dadurch sozusagen eine Immunität vor Strafverfolgung erhielte. Das Bundesgerichtsurteil gibt keine direkten Vorgaben für die Schweizer Amtshilfepolitik. Jeder Fall liegt anders, und Gerichtsurteile lassen sich durch den Gesetzgeber «korrigieren». Doch das Verdikt aus Lausanne dürfte in Bern nicht nur Freude machen.



 
Bundesgericht
Tribunale federale
Tribunal fédéral
 
{T 0/2}
2C_514/2007 /zga
 
Urteil vom 2. Oktober 2007
II. öffentlich-rechtliche Abteilung
 
Besetzung
Bundesrichter Hungerbühler, präsidierendes Mitglied,
Bundesrichter Müller, Bundesrichterin Yersin,
Gerichtsschreiber Wyssmann.
 
Parteien
X.________, Beschwerdeführer,
vertreten durch Fürsprecher Jürg Wernli,
 
gegen
 
Steuerverwaltung des Kantons Bern,
Steuerrekurskommission des Kantons Bern.
 
Gegenstand
Direkte Bundessteuer 1995-2000 (Nachsteuern),
 
Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten gegen den Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Bern vom 14. August 2007.
 
Sachverhalt:
Die Steuerverwaltung des Kantons Bern führte gegenüber X.________ als Begünstigten einer liechtensteinischen Familienstiftung ein Nach- und Strafsteuerverfahren durch. Die kantonale Steuerverwaltung hatte Kenntnis von der Familienstiftung aufgrund von Daten, die ein Mitarbeiter des liechtensteinischen Treuhänders den deutschen Steuerbehörden zukommen liess. Von dort gelangten die Informationen an die Eidgenössische Steuerverwaltung und durch diese an die Steuerverwaltung des Kantons Bern. Das Strafsteuerverfahren wurde vom Nachsteuerverfahren getrennt, nachdem der Steuerpflichtige gerichtliche Beurteilung verlangt hatte.
 
Mit Entscheid vom 14. August 2007 wies die Steuerrekurskommission des Kantons Bern Rekurs und Beschwerde hinsichtlich der Nachsteuern (Kantons-, Gemeinde- und direkte Bundessteuer) ab und bestätigte die Nachsteuerveranlagung gemäss Einspracheentscheid vom 23. Mai 2006.
 
Mit Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten beantragt der Steuerpflichtige dem Bundesgericht, es sei auf die Erhebung einer Nachsteuer für die direkte Bundessteuer zu verzichten und der Entscheid der kantonalen Steuerrekurskommission vom 14. August 2007 aufzuheben. Das bundesgerichtliche Verfahren sei bis zum rechtskräftigen Entscheid im Strafsteuerverfahren zu sistieren.
 
Vernehmlassungen wurden nicht eingeholt.
 
Das Bundesgericht zieht in Erwägung:
1.
Der angefochtene Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Bern betrifft die Staatssteuer und die direkte Bundessteuer bis 1999/2000. In Bezug auf die direkte Bundessteuer - und nur diese - handelt es sich um ein auf öffentliches Recht des Bundes gestütztes, letztinstanzliches Urteil, das mit Beschwerde in öffentlichrechtlichen Angelegenheiten beim Bundesgericht angefochten werden kann (Art. 82 lit. a und 86 Abs. 1 lit. d des Bundesgerichtsgesetzes vom 17. Juni 2005, BGG, SR 173.110, sowie Art. 146 des Bundesgesetzes vom 14. Dezember 1990 über die direkte Bundessteuer, DBG, SR 642.11). Die sich nach der Rechtsprechung aus der Steuerharmonisierung ergebende Verpflichtung der Kantone, für Beschwerden betreffend die direkte Bundessteuer eine zweite kantonale Gerichtsinstanz vorzusehen, wenn - wie im Kanton Bern - für die direkten kantonalen Steuern ein zweifacher kantonaler Instanzenzug besteht (vgl. BGE 130 II 65 ff.), kommt im vorliegenden Fall noch nicht zur Anwendung; die Frist von acht Jahren, die den Kantonen gemässArt. 72 des Bundesgesetzes vom 14. Dezember 1990 über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden (StHG, SR 642.14) zur Anpassung ihrer Gesetzgebungen offen stand, war in den hier in Frage stehenden Steuerperioden (1995/96 - 1999/2000) noch nicht abgelaufen. Auf die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten ist daher einzutreten, soweit sie die direkte Bundessteuer betrifft.
2.
Für eine Sistierung des bundesgerichtlichen Verfahrens bis zum Entscheid über die Steuerbusse im kantonalen Steuerstrafverfahren besteht kein Anlass. Der Beschwerdeführer begründet die Notwendigkeit der Sistierung nicht damit, dass der Entscheid über die Nachsteuer vom Ausgang des Strafverfahrens wesentlich beeinflusst wird oder davon abhängt. Er macht vielmehr geltend, dass Erkenntnisse des Nachsteuerverfahrens im Strafverfahren verwendet werden könnten. Diesbezüglich ist darauf hinzuweisen, dass das Verfahren betreffend die Steuerbusse von anderen Grundsätzen beherrscht wird als das Nachsteuerverfahren und im Strafverfahren namentlich die Unschuldsvermutung gilt. Zu den Aufgaben des Richters im Strafverfahren gehört auch festzustellen, ob wegen erzwungener Mitwirkung im Nachsteuerverfahren (oder anderer strafprozessualer Grundsätze) die Beweise einem Verwertungsverbot unterliegen. Im vorliegenden Fall war zudem der Nachbesteuerungssachverhalt im Verfahren vor der Steuerrekurskommission unbestrittenermassen fertig erstellt, ohne dass die Mitwirkung des Beschwerdeführers nötig gewesen wäre (angefochtenes Urteil S. 5 unten). Es ist daher nicht zu sehen, inwiefern das Nachsteuerverfahren das Strafverfahren beeinflussen könnte. Das Sistierungsgesuch ist abzuweisen.
3.
Vor Bundesgericht ist noch umstritten, ob die von der kantonalen Steuerverwaltung erlangten Informationen, die aus einer angeblich strafbaren Handlung einer Drittperson stammen (Verletzung des Geschäftsgeheimnisses), im Nachsteuerverfahren einem Beweisverwertungsverbot unterliegen.
Im Nachsteuerverfahren stehen der Veranlagungsbehörde die gleichen Befugnisse zu wie im ordentlichen Verfahren, und es gelten die gleichen Auskunfts- und Bescheinigungspflichten (Art. 153 Abs. 3 DBG). GemässArt. 127 Abs. 1 lit. d DBG sind Treuhänder, Vermögensverwalter und andere beauftragte (natürliche und juristische) Personen, die Vermögen des Steuerpflichtigen besitzen oder verwalten, verpflichtet, gegenüber dem Steuerpflichtigen Bescheinigungen über dieses Vermögen und dessen Erträgnisse auszustellen. Die Veranlagungsbehörde kann diese Bescheinigungen bei diesen Personen direkt einfordern, wenn der Steuerpflichtige sie nicht einreicht (Art. 127 Abs. 2 DBG). Vorbehalten bleibt das gesetzlich geschützte Berufsgeheimnis (Art. 127 Abs. 2 Satz 2). Zu den dem Berufsgeheimnis unterstellten Personen gehören etwa Rechtsanwälte, Notare, Ärzte, nach Obligationenrecht zur Verschwiegenheit verpflichtete Revisoren usw. (vgl. Art. 321 StGB). Keine Einschränkung hinsichtlich der Auskunftspflicht besteht deshalb für Vermögensverwalter und Treuhänder (Känzig/Behnisch, Die direkte Bundessteuer, 2. Aufl. 1992, III. Teil, N 22 zu Art. 89 BdBSt für die analoge Regelung im früheren Bundesratsbeschluss über die direkte Bundessteuer). Das Gesetz spricht vom Berufsgeheimnis, das den Klienten, Mandanten, Patienten schützt. Demgegenüber fällt das Geschäftsgeheimnis gemäss Art. 162 StGB nicht unter die Geheimnispflicht, die von der Veranlagungsbehörde zu respektieren ist, weil es einzig den Geschäftsherrn schützt (Känzig/ Behnisch, a.a.O., N 23 zu 89 BdBSt).
 
Aus diesen Gründen hätte die kantonale Veranlagungsbehörde sich die Informationen über die Familienstiftung des Beschwerdeführers auch direkt beim Treuhänder beschaffen können. Die von der Eidgenössischen Steuerverwaltung erlangten Beweise unterliegen daher keinem Beweisverwertungsverbot. Dass sie von einem liechtensteinischen Treuhänder stammen, ändert daran nichts. Für die Frage, ob die Daten einem Beweisverwertungsverbot unterliegen oder nicht, kann es nicht darauf ankommen, ob sie aus inländischer oder ausländischer Quelle stammen.
4.
Im Übrigen wird der angefochtene Entscheid weder in sachverhaltlicher noch in rechtlicher Hinsicht kritisiert. Die Höhe der Nachsteuerforderung ist nicht bestritten. Unter diesen Umständen sind weitere Abklärungen seitens des Bundesgerichts nicht notwendig (Art. 42 Abs. 2 BGG).
Die Beschwerde erweist sich als offensichtlich unbegründet und ist im vereinfachten Verfahren mit kurzer Begründung nach Art. 109 BGG zu erledigen. Die Kosten des bundesgerichtlichen Verfahrens sind dem Beschwerdeführer aufzuerlegen (Art. 65, 66 Abs. 1 BGG).
 
Demnach erkennt das Bundesgericht
im Verfahren nach Art. 109 BGG:
1.
Das Gesuch um Sistierung des Verfahrens wird abgewiesen.
2.
Die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten wird abgewiesen.
3.
Die Gerichtsgebühr von Fr. 1'500.--wird dem Beschwerdeführer auferlegt.
4.
Dieses Urteil wird dem Beschwerdeführer, der Steuerverwaltung des Kantons Bern, der Steuerrekurskommission des Kantons Bern sowie der Eidgenössischen Steuerverwaltung schriftlich mitgeteilt.
Lausanne, 2. Oktober 2007
Im Namen der II. öffentlich-rechtlichen Abteilung
des Schweizerischen Bundesgerichts
Das präsidierende Mitglied: Der Gerichtsschreiber:

comments

DECEMBER 26, 2009

The World's District Attorney
Legendary prosecutor Robert Morgenthau on his famous cases,
his brawl with Mike Bloomberg, and why he's sounding alarm about Iran.
By JAMES FREEMAN

In the criminal justice system, the people of Manhattan have been represented for 35 years by New York County District Attorney Robert Morgenthau. This is his story.

Mr. Morgenthau, who inspired the original D.A. character on the television program "Law and Order," will retire on Thursday at age 90. Much of the barely fictitious drama is set in his office in Manhattan's Criminal Courts Building. This week, amid half-filled boxes and scattered personal mementos, he sat down to discuss his life's work.

Even though he knows I'm wearing a wire—actually an audio recorder placed on the table between us—America's D.A. speaks candidly, including about his public blowups with New York Mayor Michael Bloomberg. Mr. Morgenthau says this is the first mayor he hasn't gotten along with, and that the relationship went south when his office started investigating the city's role in the death of two of New York's bravest in an August, 2007 fire. Among other mistakes, city inspectors had failed to note that the water had been turned off at the old Deutsche Bank building opposite Ground Zero. The blaze resulted in 33 "mayday" calls from firefighters, and the D.A. is amazed that only two lost their lives.

Mr. Morgenthau soon got a call from a city lawyer telling him that "the mayor wanted me to tell you that he's surprised that you're looking at the Deutsche Bank case." Mr. Morgenthau says he told the mayor's minion, "You tell the mayor that I'm surprised that he's surprised."

Why would the mayor encourage such a call? Because, says Mr. Morgenthau, Mr. Bloomberg "thinks all lawyers work for him" and "doesn't want anybody around who doesn't kiss his ring, or other parts of his body."

The mayor has also recently gone after Mr. Morgenthau's budget, with city officials demanding that he stop sending some of the money forfeited by criminals to the state government, and instead send all of it to the city. The D.A. reports that both governments benefit handsomely from the work of his office—$300 million so far this year, with another $230 million coming soon.

These big criminal forfeitures support his $80 million budget, but they are also the product of Mr. Morgenthau's unique legacy among district attorneys: his national and global reach. Such resources have allowed him to prosecute complex international business cases. Combined with his jurisdiction in the world's financial capital, he has become in a sense the world's district attorney.

Thomas Jefferson would have liked this bastion of local power as part of a federal system, but it is not always celebrated by federal officials. "I'm sure it [annoys] the hell out of them," Mr. Morgenthau observes.

The feeling is mutual. The D.A. says that while he's had to deal with the federal bureaucracy for decades, "it has just gotten worse" and "they ought to burn it down and start all over again. It's extremely worrisome."

For example, he says, "We had a lot of trouble with the Treasury Department" in his recent case against Credit Suisse, in which the bank coughed up $536 million and admitted to aiding Iran and other rogue nations in violating economic sanctions. The feds, as they did in a similar settlement with the British bank Lloyds, wanted only civil penalties.

Mr. Morgenthau would have none of it. He says Credit Suisse had been "stonewalling us" and only struck a deal after he threatened to bring criminal charges to a grand jury. "We would have gotten an indictment," he says.

In 2006, Mr. Morgenthau's office began an investigation into New York's Alavi Foundation, which turned out to be an Iranian government front. Money from the foundation "was being used to pay Iranian agents around the world," he says. Last month the U.S. government seized $500 million of the foundation's assets, including a Fifth Avenue office tower.

Zina Saunders

 Mr. Morgenthau lacked the statute to bring legal action so he referred the Alavi inquiry to the FBI, while continuing to track a larger financial web. Individuals associated with Alavi had received money from Iran's government-controlled Bank Melli, which has been sanctioned by our government, the United Nations and the European Union for its support of the regime's nuclear and missile programs. The D.A.'s investigators found a money trail leading from Melli and other Iranian state-controlled banks, through legitimate banks in London and other European cities and into correspondent banks in the United States.

Credit Suisse, Lloyds and "eight other banks that we know about," according to Mr. Morgenthau, were involved in "stripping." This means disguising that Iran is the origin of transactions routed through American banks.

What are the Iranians buying with their ill-gotten American currency? Mr. Morgenthau obtained a shopping list that includes tantalum, a hard metal used in roadside bombs. But the Iranians are thinking bigger. He reports that he showed the shopping list to an executive at Raytheon, which manufactures missiles for the American military. Mr. Morgenthau says that after reviewing Tehran's wish list, the Raytheon official was stunned at the sophistication that would be required to create it, and replied, "My hands went cold."

The Iranian finance investigation led him to evidence showing the destination of a North Korean cargo plane that was seized in Bangkok by Thai police on Dec. 12. Despite Iranian denials, Mr. Morgenthau says the massive weapons shipment was bound for Tehran.

After years of prosecuting world-wide financial cases, including bringing down the criminal enterprise known as the Bank of Credit and Commerce International, Mr. Morgenthau has assembled a formidable intelligence network. "When people trust you, you get a lot of information from all around the world."

Mr. Morgenthau says "It takes a long time to build the kind of network we have" and adds that he expects his successor, Cyrus Vance Jr., will continue to focus on international financial crimes and Iranian finance in particular. That's because these cases are effective.

Regarding Iran, the lifelong Democrat scores both parties in Washington for ignoring the gathering threat. His own concern flows in part from his experience as a newly minted ensign aboard a destroyer the day Pearl Harbor was attacked. Mr. Morgenthau later saw action in both the Atlantic and Pacific theaters, and was fortunate to survive one sinking when a convoy ship violated standing orders and picked him and fellow crew members out of the water. He doesn't want his country to be caught unprepared again.

***

'Everyone has dropped the ball on [Iran sanctions]. The president is smoking pot or something if he thinks that being nice to these guys is going to get him anywhere," Mr. Morgenthau says. He says economic sanctions can "have significant impact" because most of Iran's enablers are not terrorists, just people "trying to make a buck. . . . They don't enjoy being the focus of an investigation." The D.A. argues that more aggressive federal enforcement of existing sanctions, plus a new effort to restrict Iran's gasoline imports, could make life very difficult for a regime that is under increasing pressure from its own citizens.

"The president has to say this is a priority. We have sanctions and we ought to make them work," he says. "The boss," as he's known to Manhattan prosecutors, is particularly concerned about Iran's progress in missile development and its budding relationship with Venezuelan dictator Hugo Chávez. While the two countries have opened banks in each other's countries, the D.A. reports that they nonetheless are transacting business in dollars through New York.

Mr. Morgenthau says his habit is to "never look back," but he obliges when pressed to revisit some of his most famous wins and losses. Boss of mob bosses John Gotti evaded the long arm of Mr. Morgenthau for years but was ultimately convicted of murder by the feds. "The [FBI] didn't turn over key evidence they had to us," he says.

Asked whether he should have indicted board members along with Tyco Corporation CEO Dennis Kozlowski and CFO Mark Swartz, Mr. Morgenthau responds, "probably."

Of his recent prosecution of Anthony Marshall, convicted of stealing from his mother Brooke Astor, Mr. Morgenthau makes clear that the case had a significance beyond exposing the lifestyles of the rich and famous. He notes a disturbing trend of children ripping off their parents and grandparents. The case, he says, "sent a message all over the country: You can't steal from your elders."

Mr. Morgenthau notes that his office was the first in the country to "indict the footprint," which means securing indictments before finding a defendant. This has the practical effect of removing the statute of limitations.

Mr. Morgenthau is proudest of his victories in cases widely considered unwinnable. He notes that his office was the first in the country to successfully prosecute a murder case with no body and no witness. In 2000 he won convictions against Sante and Kenneth Kimes. The mother and son killed Irene Silverman when they believed she had caught on to their plot to swindle her out of her Upper East Side mansion. The son later admitted to disposing of the body in a dumpster.

Mr. Morgenthau took on another lost cause but finally prevailed, 15 years after the disappearance of Gail Katz-Bierenbaum. Discovering flight records at New Jersey's Essex County Airport led his team to conclude and ultimately prove that her husband had pushed her body out of a Cessna over the Atlantic.

Overall, it's hard to argue with the results. While he is quick to credit the police and other city officials, Mr. Morgenthau notes that when he became district attorney in 1975, Manhattan was suffering almost 650 murders annually. Last year, there were 62. From more than 39% of the city's murders, Manhattan's share has fallen to just 12%.

Manhattan's renaissance has allowed many New Yorkers to consider not just survival, but success, and more specifically how to keep more of what they earn from the tax collector. Mr. Morgenthau has aggressively pursued those who seek to preserve their capital in other jurisdictions, but that doesn't mean he favors the current system.

"I think taxes in New York City and State are much too high," he says. "But you're never going to see them reduced unless everybody pays what they're required to pay under the law."

Mr. Morgenthau's effort to go after citizens who park their money in tax havens has led to more frustration with the Mayor. The D.A. says Mr. Bloomberg "has never been any help. I've talked to him three times about it and each time the conversation is almost identical. I tell him how much money is offshore and in the underground economy and he always says, 'I'm paying my taxes.' And I always say, 'Mike, no one is suggesting you don't, but there are a lot of other people who don't.' And then he says, 'I'm glad I'm not a lawyer.'"

Before exiting the public stage, Mr. Morgenthau also wants to set straight the record on one of the most controversial episodes in the history of the United States Supreme Court. Justice Abe Fortas was denied a Senate vote in 1968 when President Lyndon Johnson sought to elevate him to chief justice to replace the retiring Earl Warren.

The following year, Fortas resigned his seat as an associate justice after it was revealed that he received money from the foundation of Louis Wolfson, who had been convicted of crimes related to a securities case.

But Mr. Morgenthau already knew about the payments from Wolfson. As a U.S. attorney appointed by John F. Kennedy, he had been investigating Wolfson for years, against the wishes of Wolfson's friends in the Kennedy and Johnson administrations. (To be fair, politicians seeking contributions were not the only defenders of Wolfson. More recently, Henry Manne has written in these pages that Wolfson invented the modern hostile tender offer, enhancing the power of shareholders and making the U.S. economy more competitive.)

***

In any case, Mr. Morgenthau believes that Attorney General Nicholas Katzenbach was fired by LBJ in 1966 because he refused to block Mr. Morgenthau's indictment and subsequent conviction of Wolfson. At the time, Mr. Katzenbach said disputes with FBI Director J. Edgar Hoover caused his resignation.

Knowing of the $20,000 per year "for life" that Wolfson's foundation was sending to Fortas, Mr. Morgenthau contacted Mr. Katzenbach's successor Ramsey Clark, told him of the deal, and suggested that he tell Chief Justice Earl Warren to consider delaying his retirement. Mr. Morgenthau says Mr. Clark never informed Warren. Wolfson had powerful friends.

Just like viewers at the end of a "Law and Order" episode, observers of the legendary D.A. are treated to one more twist in the tale.

Mr. Freeman is assistant editor of the Journal's editorial page.

comments

Dec 30, 2009 12:40 PM     Sine ira et studio

If it were not for the respect commanded by his reported Methusalem retirement age of 90 years, I’d be less compassionate and more critical. And, over the past some 30 years, having gotten to know only through press reports about the feats and fumblings of the „World’s District Attorney”, aka Robert Morgenthau, I must admit to having anyway mostly been torn between tipping my hat and wishing to read him the riot act. So, in the interest of the universally shared values at stake – and perhaps as an additional candle for both Manhattan’s new DA and his open-minded colleagues -, I wish to avoid shooting at the man. And instead, I intend to briefly focus on what, from a non-American perspective, are seen to be real issues. Such as the disproportionate powers accruing to the Manhattan DA notably under the current forfeiture laws and the ways jurisdictional authority is being arrogated. But also the persistent apparent lack of knowledge of and respect for other peoples’ values, rights and legitimate aspirations. All of which is seen to be most harmful not only for the future of New York and the welfare of the United States as a whole, but also for the Rule of Law and mutually beneficial relations with foreign sovereign countries.

As an illustration, let me concentrate on the case mentioned in Freeman’s commendable interview and on which I know a thing or two. I’m referring to the case of Iran and related alleged sanction-bustings by Credit Suisse which the US Treasury wisely sought to quietly dispose of with, at most, some civil penalties, but which, under threat of criminal indictments, the more narrowly concerned DA saw fit to turn into a $536 mio windfall, regardless of political and other costs to New York, Washington and other involved parties.

In a way, history repeated itself. For on September 19, 1983, an equally ill-advised and reckless US Assistant Attorney – a certain Rudolph Giuliani – took on the high wire by publicly accusing a Swiss-based American trader, Marc Rich, of “trading with the enemy” and 50 other counts, thus threatening him with up to 325 years of jail. Of course, and already then, the feds and Washington knew better. For Marc Rich and his Swiss company had been instrumental in getting the Teheran hostage crises resolved peacefully by way of the good offices provided by neutral Switzerland in the form of its invaluable and unique services for representing US interests in Iran since 1979 (for details see: www.solami.com/edouardbrunner.htm#Iran ¦ www.solami.com/marcrich.htm ).

To be sure, Swiss neutrality allows neither participation in, nor assistance to bust trade sanctions by or against third parties, but it provides for strict maintenance of its economic “courant normal”, i.e. Switzerland and Swiss firms not only have a right but an obligation to maintain their universal commercial relations at the normal level. No country in the world, no international organization, and no DA anywhere has any business interfering with this time-tested, well-moored and mutually beneficial and thus universally recognized basic setup.

Accordingly, the US Treasury was wise not to press, and even to oppose the manifestly ill-founded, ill-considered and ill-advised “sanctions-busting case” against Credit Suisse, and to discourage Manhattan’s DA to risk breaking the back of the camel. For the clarion calls to withdraw from the US market in the wake of the IRS’s equally ill-founded, ill-considered and universally rejected QI aberrations have already visibly begun to make a dent (www.solami.com/wegelin265pr.htm ¦ www.solami.com/USvsUBS.htm ). And if a mutually harmful stampede is yet to be prevented effectively, the office holders here and there may be well advised to wield their powers with more and proper consideration of the local and universal effects of their actions and inactions.

Anton Keller, Secretary, Swiss Investors Protection Association – swissbit@solami.com





January 19, 2010

Swiss Banker Blows Whistle on Tax Evasion
By LYNNLEY BROWNING

From his home in the quiet village of Rorbas, outside Zurich, Rudolf M. Elmer is chipping away at the centuries-old traditions of Swiss banking secrecy.

Mr. Elmer, who ran the Caribbean operations of the Swiss bank Julius Baer for eight years until he was dismissed in 2002, moved to Mauritius in the Indian Ocean and began parceling out to global tax authorities what he said were the secrets of his former employer.

Now back in his native country, he continues to disclose the inner workings of Julius Baer — one of many Swiss institutions that investigators say help clients evade billions of dollars in taxes by routing money through offshore havens in the Caribbean and Switzerland.

“It is a global problem, and I am only the messenger who provides the bad news, or even better, the truth,” Mr. Elmer, 54, wrote in a recent e-mail message. “Offshore tax evasion is the biggest theft among societies and neighbor states in this world.”

He said that he would fly on Tuesday to Düsseldorf, Germany, where the tax authorities are putting him up in a five-star hotel as he prepares to divulge client secrets.

Mr. Elmer joins a group of whistle-blowers that includes Bradley Birkenfeld, the former UBS private banker who disclosed the bank’s secrets, pushing it toward a settlement with the United States government, and Heinrich Kieber, a former data clerk at the LGT Group, the Liechtenstein royal bank, who stole client data and funneled it to American and European authorities.

Mr. Elmer’s disclosures are attracting particular interest as the Internal Revenue Service and the Justice Department embark upon a strategy of “it takes a rogue to catch a thief” to encourage insiders who engaged in wrongdoing to reveal the secrets of their employers.

Lawyers and Congressional investigators who have begun to review Mr. Elmer’s claims say that his internal bank and client documents provide fresh ammunition for American authorities as they take their crackdown on offshore tax evasion beyond UBS to clients of other banks.

Mr. Elmer has given documents to the I.R.S., a Senate subcommittee investigating tax evasion and investigators for Robert M. Morgenthau, then the Manhattan district attorney, his lawyer Jack Blum said. They cover more than 100 trusts, dozens of companies and hedge funds and more than 1,300 individuals, from 1997 through 2002, Mr. Blum said.

Mr. Elmer contends that his documents detail the undisclosed role of American investment management companies in funneling American, European and South American clients who wished to avoid taxes to Julius Baer; the backdating of documents to establish trusts and foundations used to evade taxes; and the funneling of trades for hedge funds and private equity firms from high-tax jurisdictions through Baer entities in the Cayman Islands.

“What he has is the confirmation of something very important: that a number of other banks in the voluntary disclosure process are turning up,” Mr. Blum said, referring to 14,700 wealthy Americans, many of them UBS clients, who came forward to disclose their secret accounts last year. The I.R.S. declined to comment on Mr. Elmer’s case but said in a statement that it was “investigating other banks that have enabled Americans to evade taxes.”

Nothing indicates that Julius Baer, a 120-year-old private bank, is under I.R.S. investigation. The bank is known for intense privacy. Its board chairman, Raymond J. Baer, told shareholders last April that “the fiction of citizens being fully transparent must never become reality.”

Julius Baer, based in Zurich, had profits of more than $245 million in the first half of 2009 on more than $200 billion in client assets. In 2004, it sold its American wealth management business to UBS, whose offshore private banking operations for Americans came under federal scrutiny and led the bank to pay a $780 million fine in 2009 and admit to criminal wrongdoing. The acquired business was folded into a group led by Raoul Weil, the top UBS private banker who fled to Switzerland in 2009, after being indicted in the UBS case touched off by Mr. Birkenfeld.

Mr. Elmer worked for Julius Baer nearly two decades, the first 15 years in Switzerland and then as chief operating officer of Julius Baer Bank and Trust in Grand Cayman, beginning in 1994. As far as his own role in helping clients evade taxes, he said, “I didn’t realize what was going on.” Mr. Elmer said he discovered the tax evasion in 2002 and decided to expose Julius Baer’s operations.

Julius Baer denies that version of events. It contends that Mr. Elmer stole internal documents and client data around 2002, the year he was dismissed after raising concerns about the bank in the wake of being passed over for a promotion. He moved to Mauritius a year later.

“Shortly after leaving the employment of the Julius Baer Group in 2002, Cayman-based Elmer, clearly annoyed at having been dismissed and unable to secure a financial settlement to his satisfaction, engaged in a campaign to seek to discredit the Julius Baer group and certain of its clients,” the bank wrote by e-mail in December.

“This campaign has included threats against individuals and the use of documents inappropriately obtained and/or retained by Elmer following the termination of his employment, many of which were altered to create a distorted fact pattern or supplemented by forged documents, the creation of which Elmer has since admitted,” the bank wrote.

Swiss authorities, who briefly held Mr. Elmer in jail in 2005 on charges of breaching Swiss bank secrecy laws, are investigating whether he stole the documents.

In 2008, Mr. Elmer posted some of his documents on Wikileaks, a Web site that publishes whistle-blower information about government and corporate activity. In court papers the bank filed in February of that year, seeking unsuccessfully to prevent the disclosure of the records, the bank revealed the names of certain clients that Mr. Elmer had accused of tax evasion. They include Jonathan Lampitt, the president and chief executive of the Jupiter Investment Group, in Rancho Santa Fe, Calif.; Winston B. Layne, a wealthy resident of New York; and Anna Kanellakis, an owner of a shipping company, Alpha Tankers and Freighters, based in Athens. A spokesman for Mr. Lampitt did not respond to requests for comment. Messages left at Mr. Layne’s Upper East Side home were not answered. A spokesman for Alpha Tankers said that it knew nothing about accounts at Julius Baer.

Elements of the dispute between Mr. Elmer and Julius Baer resemble a spy thriller. He said that Julius Baer had him followed by private investigators in Zurich and that superiors told him “it might be a good idea to go for a deep dive in the sea” — assertions that the bank denies.

The bank said it suspected Mr. Elmer of having mailed a suspicious white powder to its offices, which he denies. It also said that he forged a 2007 document on Julius Baer letterhead notifying Chancellor Angela Merkel of Germany that the bank was closing her accounts because they “hid funds in offshore accounts.” Mr. Elmer says the letter, which he has posted on Wikileaks, is authentic.

His actions are “symptomatic of a generalized breakdown of bank secrecy,” said Christopher S. Rizek, a tax lawyer at Caplin & Drysdale in Washington who has represented scores of wealthy American clients of Swiss banks.




ASDI/SIPA    6.Juni 2010

Zum CH/USA-Ukase zur Auslieferung von UBS-Kundendaten an die USA
Wider den Verrat an Bankkunden

Sehr geehrtes Ratsmitglied,

Der GPK-Bericht weist sowohl auf die Achilles-Ferse der IRS- und US Treasury-Kampagne gegen die UBS, als auch auf die Reaktivierung von
Art.271 StGB als sich anbietende Sofort-Remedur hin. Allerdings ohne die von NR Luzi Stamm schon 2000 aufgeworfenen Fragen zu vertiefen.
Ohne auf die Folgen einzugehen bezüglich der in Florida 2009 eingereichten amicus curiae gegen die von der IRS mit Hilfe der UBS weltweit
aufgebauten verschleierten QI-Geldwaschmaschine. Und ohne daraus unmittelbar hilfreiche Konsequenzen abzuleiten bezüglich des aus dem
IRS Erfolgsrausch geborenen und nun den Eidg. Räten zur Ratifikation zugumuteten Verwaltungsdiktats.

Früher unterschied man zwischen Verwaltungsabkommen und Staatsverträgen, wobei letztere vom verfassungsmässigen Gesetzgeber - in den
USA vom Senat - genehmigt werden mussten. Heute werden hierzulande unrechtmässige Verwaltungsdiktate durch Angstmacherei dem
Parlament aufgedrängt - wobei amerikanischerseits es niemandem in den Sinn käme, dem Senat solche Ukase auch nur zur Kenntnis zu
bringen, geschweige denn als ernsthaften Beitrag für harmonische zwischenstaatliche Beziehungen zur Ratifikation zuzumuten.

Vor kurzem verwarf das Europaparlment einen ähnlichen Verwaltungsukase, d.h. das SWIFT-Abkommen mit den USA, welches den bereits
jahrelang illegal erfolgten automatischen Bankdatenaustausch hätte legalisieren sollen. Niemand kam dabei auf den Gedanken, man müsse die
amerikanischen Rechtsübergriffen, Souveränitätsverletzungen und Zumutungen hinnehmen, weil sonst mit schwerwiegenden US-Sanktionen zu
rechnen wäre.

Und als in den frühen Achtziger-Jahren ehrgeizige amerikanische Beamte wie John Fedders, Gary Lynch und Robert Blackburn von der SEC das
Schweizer Bankgeheimnis zur persönlichen Trophäe erhoben hatten, fanden sie - wie die spätere PUK festhielt - zunächst im EJPD und im
ehemaligen Bundesanwalt Hans Walder zwar "willfährige" Zudiener. Als dann aber der besonders karriere-hungrige New Yorker Staatsanwalt
Rudolph Giuliani den in Zug niedergelassenen Marc Rich wegen Steuerhinterziehung und "Handel mit dem Feind" ins Visier nahm, und sich
erdreistete ihn gar in der Schweiz kidnappen zu sollen, fand er im damaligen Bundesrat nicht nur unerschrockenen, sondern entschiedenen und
diamantharten Widerstand. Was der Schweiz nicht nur nichts schadete, sondern besonders in amerikanischen Führungskreisen Respekt und
Hochachtung einbrachte. Genau wie schon in den Siebziger-Jahren, die prinzipientreue Schweizer Haltung i.S. Atomsperrvertrag die
amerikanischen Partner zu umfassenden Konzessionen veranlasst hatte.

Wir empfehlen Ihnen deshalb, den vom Bundesverwaltungsgericht als unrechtmässig bezeichneten Verwaltungsakt mit den USA zu verwerfen,
und die unmittelbare Aufhebung der illegal erteilten Ausnahmebewilligung zu Art.271 StGB zu bewirken. Für weitergehende Fragen stehen wir
Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Hochachtungsvoll,

Anton Keller, Sekretär, Schweizer Investorenschutz-Vereinigung
022-7400362    079-6047707    swissbit@solami.com




l'HEBDO    09.06.2010 à 14:05

L'accord de la honte
Par Jacques Pilet

Courber l’échine?
C’est une question d’entraînement. Elle peut se plier bien bas... et sans douleur. Le Gouvernement et le Parlement suisses sont familiers de l’exercice, à force de s’adapter à la législation européenne fixée en leur absence.

La dernière figure imposée est plus acrobatique. Les autorités américaines ont menacé UBS de sanctions pour ses pratiques illégales. Les dirigeants de la banque, personnellement visés, ont tremblé dans leurs culottes. Pour les mettre à l’abri d’une menace d’arrestation, l’administration suisse a donc négocié un accord, sous la pression, dans la hâte, sous la houlette du conseiller fédéral Merz dont on connaît la souplesse.

L’accord Suisse-USA sur UBS, provisoirement refusé par le Conseil national, probablement repêché dans les prochains jours, prévoit donc la livraison au fisc américain des dossiers de plus de quatre mille clients de la banque. Parmi lesquels de nombreux citoyens helvétiques établis aux Etats-Unis qui croyaient leur épargne à l’abri dans la mère patrie.

Cet abandon chaotique du secret bancaire constitue une aberration juridique: la disposition est rétroactive. Ceux qui ont fait confiance aux beaux discours d’alors ont des raisons de se sentir trahis.

Les défenseurs de la combine l’avouent sans vergogne: ils agissent par peur. Paniqués à l’idée d’éventuelles représailles. Mais peur de quoi, au juste?

L’avocat genevois Michel Halpérin a raison de souligner que le Gouvernement américain sait qu’un tel contrat n’a force de loi qu’après l’approbation du Parlement. S’il est abandonné, il n’y pas de dédite déloyale. Il n’y a tout simplement pas d’accord.

Les lobbyistes qui se sont déchaînés pour faire passer l’amère pilule évoquent des conséquences catastrophiques pour notre pays. Est-ce bien sérieux? Il y a peu de risques que les Etats-Unis larguent des parachutistes sur la Coupole fédérale. Des sanctions commerciales alors? Rappel des proportions: la Suisse exporte pour 200 milliards de francs dans le monde, 20 seulement vers les Etats-Unis. Un boycott des produits suisses est d’ailleurs impensable dans l’ordre juridique américain. Les bijoutiers de Manhattan ne sont pas près de renoncer à vendre des Rolex et des Omega.

Qui serait exposé à la colère américaine? Seules les banques suisses établies aux Etats-Unis. UBS en tête qui pourrait y perdre sa licence. Est-ce vraiment grave? En quoi ces affaires servent-elles l’économie helvétique? Ces établissements ont investi des sommes astronomiques pour prendre pied dans le prétendu eldorado américain. Or, leurs bénéfices, sur ce terrain, ont toujours été misérables. C’est en Suisse qu’ils ont bâti leur fortune. Les héritiers d’Ospel et consorts auraient en fait tout intérêt à quitter le far west où ils se sont enlisés, où ils ont entraîné la Suisse jusqu’au déshonneur.

Ce traité n’a en fait qu’un but: protéger, une fois de plus, quelques banquiers. Ceux-là mêmes qui arrosent les partis de droite et de centre droit. Mettre à l’abri de poursuites judiciaires américaines les responsables du gâchis.

Que l’heure soit venue d’assouplir le secret bancaire, à peu près plus personne n’en doute. Mais ce doit être fait dans l’ordre juridique et démocratique, dans la dignité. La veulerie des dirigeants qui s’écrasent devant Washington donne une image pitoyable de notre pays. Il est évident que cette concession va inciter les Etats-Unis à répéter le scénario en d’autres circonstances, et d’autres pays seront tentés d’engager à leur tour le bras de fer avec nous.

Quand cessera-t-on de brandir l’étendard de la souveraineté et de le sacrifier en catimini? La souveraineté absolue n’existe pas, il est vrai. Mais elle doit se redéfinir dans la clarté avec les autres. Au sein des organisations internationales auxquelles nous appartenons. Dans notre relation avec l’Union européenne. En attendant de définir un jour en son sein, en partenaire à part entière, les règles du jeu de l’avenir. Fixer sur pied d’égalité celles de la finance avec la Grande-Bretagne, le Luxembourg, l’Autriche et la Belgique ne serait-il pas sage? Après tout, ces pays sont aussi forts sur ce terrain et ne souffrent pas de la prétendue tyrannie de Bruxelles... puisqu’ils ont plein accès aux instances décisives.

La souveraineté peut se partager avec les amis sur des bases transparentes. Elle ne peut pas se brader, lambeau par lambeau.

Les héritiers d’Ospel et consorts auraient en fait tout intérêt à quitter le far west où ils se sont enlisés.




Tages-Anzeiger    10.Juni 2010

Kein Magnet zieht mehr Geld an
Von Bruno Schletti

Der Finanzplatz Schweiz ist bei reichen Ausländern immer noch die erste Adresse. 2100 Milliarden Franken Offshoregelder liegen auf Schweizer Banken.

Die wichtigsten Vermögensverwalter der Welt - Grafik vergrössern

Nicht dass in der kleinen Schweiz die grössten Geldsummen liegen würden. Der Schweizer Finanzplatz ist aber mit Abstand das bedeutendste Offshorezentrum – der Ort also, wo am meisten ausländisches Geld verwaltet wird. Geld, das über die Grenze kommt. Deshalb redet man vom Crossborder-Geschäft.

3,1 Billionen an Vermögen
Das Beratungsunternehmen Boston Consulting Group hat die Zahlen zusammengestellt: 2009 verwalteten die in der Schweiz ansässigen Banken insgesamt 3,1 Billionen oder 3100 Milliarden Franken. Damit liegt die Schweiz weit hinter den USA (25,6 Billionen) oder Grossbritannien (4,1). Sie verwaltet aber deutlich mehr Geld als Hongkong (1,6 Billionen) und Singapur (1,1), die Finanzzentren im Fernen Osten.

Ein komplett anderes Bild ergibt sich, wenn man nur die Offshoregelder betrachtet. In diesem Segment ist der Schweizer Bankenplatz im Jahr 2009 mit 2,1 Billionen Franken an betreuten Vermögenswerten weltweit führend – vor Grossbritannien, Luxemburg und den USA. Obwohl der Druck aus den USA und der EU auf die Verwalter dieser Gelder merklich zugenommen hat, scheint die Attraktivität des Schweizer Finanzplatzes als sichere Trutzburg kaum an Popularität eingebüsst zu haben. «Die Schweiz wirkt nach wie vor wie ein Magnet für das grenzüberschreitende Anlagevolumen», sagt Peter Damisch von Boston Consulting.

Offshoregeld als Risikoposten
Die Offshoregelder machen zwei Drittel der in der Schweiz verwalteten Vermögen aus. Daraus lässt sich eine gewisse Abhängigkeit und Verletzlichkeit ablesen – namentlich wenn der Druck aus dem Ausland auf diese teilweise unversteuerten Vermögenswerte zunehmen sollte. Grösser ist der Anteil grenzüberschreitender Gelder mit 94 Prozent nur noch in Luxemburg.

Die Boston-Consulting-Leute gehen von einem weiteren Wachstum im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft aus. Sie rechnen mit einer jährlichen Zuwachsrate von 4 Prozent für die Periode 2009 bis 2014. Matthias Naumann, Leiter von Boston Consulting Schweiz, schränkt aber ein: «Der Anteil der Crossborder-Gelder aus Europa wird zurückgehen.» Diesen Rückgang könnten die Schweizer Banken deshalb zu spüren bekommen, weil der grosse Teil der grenzüberschreitenden Gelder aus Westeuropa stammt – 0,9 von 2,1 Billionen. Eine halbe Billion kommt aus dem Nahen Osten. Daneben nehmen sich die 100 Milliarden US-Gelder fast schon bescheiden aus.

Betrag gleich hoch wie 2007
Weltweit summieren sich die auf Banken deponierten Anlagen auf 111,5 Billionen Dollar. Dieser Betrag ist praktisch gleich hoch wie im Jahr 2007. Die Vertreter von Boston Consulting sind selbst überrascht, dass die durch die Finanzkrise ausgelösten Vermögenseinbrüche so schnell wieder ausgeglichen werden konnten. Das Vermögensverwaltungsgeschäft habe 2009 ein bemerkenswertes Comeback hingelegt. Das scheint allerdings nicht das Verdienst der Banker zu sein. Anna Zakrzewski von Boston Consulting sagt: «Fast das ganze Wachstum ist durch die Marktperformance getrieben. Mit der Leistung der Berater hat es wenig zu tun.»




Financial Times    June 10, 2010

US swagger and a Swiss surrender on banking secrecy
By Paul Betts

Switzerland is rightly proud of its democratic traditions, the US equally so. But recent events have done little to add to the credentials of either government in this regard. The US tends to project a "my way or the highway" version of democracy. The Swiss seem to ask little more than to be left in their own state of neutral self-satisfaction.

Given this, perhaps it has been no surprise to watch the swagger of one and the surrender of the other after the admission by Swiss bank UBS of the aiding and abetting of tax evasion by US citizens. Having caught UBS bankers red-handed, the US authorities then used the case to try to blow a hole in Switzerland's irritatingly successful global wealth management franchise. Using some distinctly totalitarian tactics, the US Department of Justice promised revenge against Swiss interests - including threats to close down UBS in the US - unless the Swiss government forced UBS to hand over the names of thousands of clients regardless of whether there was any real proof of individual wrongdoing. Last summer, the Swiss government rolled over and signed a deal to do just that.

However, in their haste to kow-tow to Washington, Swiss officials missed the fact that the agreement, forcing UBS to break its obligation of confidentiality towards its clients, was illegal back home. When a Swiss court had the temerity to confirm it earlier this year, the Swiss government dashed off an amendment to make good its surrender to the US.

The inconvenience of having to run this past parliament was regarded in Bern as a mere formality until this week when the lower house of the Swiss parliament pluckily voted down the amendment.

No doubt this is probably political gamesmanship by the right and left wings of Swiss politics rather than a Swiss version of Custer's last stand. The left wants a tax on bankers' bonuses as its price for agreement to the amendment, while the right wants a promise that no such tax will be passed.

In the end, one or other wing will get its way and the law will pass. However tempting it may be for the parliament to land a punch on the Department of Justice, this would ultimately be an own-goal for Switzerland's fantastically successful financial sector, UBS aside. More important to wealth managers are negotiations with fiscally challenged neighbours in Europe to resolve once and for all the disputes over tax evasion.

The breakdown of the US-UBS deal would stall negotiations with Germany, France, the UK and Italy for a Swiss-administered withholding tax on gains from assets held by European Union citizens in the privacy of their Swiss accounts. A deal here would provide these cash-strapped countries with urgently needed additional tax revenues. The quid pro quo would see the best-managed Swiss private banks freed to operate throughout the EU and better placed to consolidate the smaller players at home, who have only survived thanks to what is coyly termed as "tax neutral" money.

With the tax stigma removed, the best-in-class Swiss private banks could then steam ahead in pulling in the tax-compliant savings of the world's wealthy now looking for a safe haven.

Once they have banked a deal with their neighbours, Swiss voters might like to turn their attentions to their political leaders. After all it was their spectacular negligence that allowed an Americanised UBS to run amok, tarring all Swiss banks with the same dirty brush. Their rush to sign away the country's sovereignty in the face of US intimidation has also been nothing to write home about.*




BILAN    16 juin 2010

Accord UBS: salutaire pour la banque, funeste pour la Suisse
Par Myret Zaki

Au terme de cette nouvelle crise UBS, la banque sera peut-être sauvée, mais la Suisse se retrouve à la merci de l’arbitraire américain. L’avis de Christian Levrat, Xavier Oberson et Didier de Montmollin.
Alors que nous mettons sous presse, l’accord Suisse-Etats-Unis concernant l’UBS est sur le point de franchir l’ultime barrière du Conseil national, le mardi 15 juin. Il semble très probable que, cette fois, le oui l’emportera à la chambre basse du Parlement, grâce au revirement de dernière minute de l’UDC.

un troisième sauvetage

Après le rejet du Conseil national le 8 juin, la partie était extrêmement serrée pour l’UBS, qui n’était qu’à un pas d’une réouverture de la procédure pénale aux Etats-Unis, avec un retrait de licence américaine à la clé. Durant le mois écoulé, le cours de l’action se débattait péniblement entre 14 et 16?francs, signe que les actionnaires, tout comme les clients et les potentiels employés, guettaient nerveusement le sort de la banque, suspendu à cet ultime vote du 15 juin.

C’est donc un troisième sauvetage que la banque attendait du Parlement, après ceux du 16 octobre 2008 (reprise des actifs toxiques par la BNS) et du 19 août 2009 (signature de l’accord contesté par le Conseil fédéral). L’enjeu du vote du 15 juin était tout aussi important pour la Suisse: les Etats-Unis sont le deuxième partenaire commercial du pays après l’Allemagne, et 25% à 50% du chiffre d’affaires des multinationales helvétiques sont générés sur ce marché. Washington n’a d’ailleurs pas hésité à hausser le ton: à entendre les propos belliqueux du sénateur Carl Levin, le démocrate à l’origine du projet de loi contre l’évasion fiscale, un refus définitif de l’accord par la Suisse équivaudrait à une quasi-déclaration de guerre contre les Etats-Unis. Quant au fisc américain (IRS), il a menacé de «poursuivre toutes les voies juridiques à sa disposition dans le cas où les Suisses manqueraient à leur obligation de fournir les informations requises». Pour rappel, l’accord prévoit la transmission aux Etats-Unis, par voie d’entraide administrative, de 4450 noms de clients accusés d’évasion fiscale d’ici au 31 août. Quelque 500 noms ont déjà été transmis, et 2900 ont été examinés par l’administration fiscale fédérale.

En cédant à ces pressions, la Suisse s’apprête à hériter d’un document porteur de brèches majeures pour la sécurité juridique suisse, et potentiellement dommageables à son secteur bancaire à l’avenir. En faisant avaliser par les deux chambres du Parlement suisse cet accord, qui viole le droit suisse, Berne légitimera durablement ces failles. Critique de l’accord en quatre points, avec trois observateurs privilégiés.

"L’accord n’exclut pas que les Etats-Unis se retournent contre d’autres banques dans des cas similaires" Xavier Oberson, avocat fiscaliste Crédit photo:michel perret/eol, peter klaunzer/keystone

1. une transposition de la notion américaine de fraude fiscale
«Cet accord, il fallait le signer, mais il comporte d’importants défauts: il engage la Suisse à livrer des informations en cas de «soustraction de montants importants», ce qui ne correspond pas à la notion de fraude fiscale convenue avec les Etats-Unis dans le traité 1996.» C’est la principale critique de Xavier Oberson. L’avocat et professeur de droit fiscal à l’Université de Genève a fait partie de la task force qui a conseillé le gouvernement suisse dans les négociations avec Washington. Début 2010, l’arrêt du Tribunal administratif fédéral (TAF) est venu lui donner raison.

l’arrêt décisif du 21 janvier
Le problème est devenu clair le 21 janvier, quand le TAF a jugé le cas d’une cliente américaine d’UBS ayant fait recours contre la livraison de son identité au fisc américain (IRS). Le TAF a jugé que l’accord UBS, qui n’est à l’origine qu’un accord amiable, ne permet pas de modifier les définitions contenues dans la Convention de double imposition (CDI) Suisse/Etats-Unis de 1996. L’accord UBS est donc une interprétation abusive, en quelque sorte, du traité de 1996 et ouvre la voie à un échange d’informations étendu lié à une définition unilatéralement modifiée par les Etats-Unis. Ce problème demeure entier aujourd’hui. «Si on avait érigé cet accord en traité international spécial qui déroge à la CDI de 1996, on aurait pu faire ce qu’on voulait, poursuit Xavier Oberson. Mais l’erreur a été que l’accord d’août 2009 s’inscrivait dans une procédure amiable et devait respecter la CDI de 1996.»

2. Une brèche ouverte sur toutes les banques suisses
A présent qu’il est en passe d’acquérir force de loi en Suisse, l’accord soulève des risques majeurs pour toutes les banques helvétiques, des risques qui n’existaient pas lorsqu’il était seulement un accord à l’amiable entre l’UBS et le fisc américain: «L’accord n’exclut pas que les Etats-Unis se retournent contre d’autres banques dans des cas similaires, constate Xavier Oberson. Des banques qui ont favorisé la soustraction de montants élevés pourront être accusées d’avoir favorisé la fraude fiscale.»

Bref, les établissements qui ont eu le même type de comportement verront les mêmes exigences de la part des Etats-Unis. «On a évité d’en parler, réduisant l’affaire à 4500 comptes pour en minimiser la portée réelle, confirme Didier de Montmollin, mais il existe effectivement une déclaration formelle liée à l’accord, et qui laisse entendre que les parties pourraient l’appliquer à d’autres situations similaires.» L’avocat associé de l’étude Secretan Troyanov, expert en droit bancaire et en droit de l’entraide, est l’un des plus fermes critiques de l’accord sur ce point. La déclaration incriminée se lit ainsi: «La Confédération suisse déclare qu’elle se tiendra à la disposition de l’IRS pour examiner et traiter des demandes d’entraide administrative complémentaires en vertu de l’art. 26 de la CDI si ces demandes se fondent sur un ensemble de circonstances et de faits équivalents à ceux de l’affaire UBS SA.» Promesse passée presque inaperçue en août dernier.

Un «accord amiable» qui cache une cdi jamais soumise au peuple

«Je trouve cette phrase extrêmement inquiétante pour les droits du Parlement et les droits populaires, commente Didier de Montmollin. On se réfère manifestement à l’article 26 de la CDI de 1996, mais sérieusement étendu dans son interprétation par l’accord du 19 août 2009. Cela permet d’élargir sa portée à d’autres cas similaires mais avec d’autres banques.» L’avocat genevois s’interroge en conséquence: «Les Etats-Unis auront-ils vraiment intérêt à signer une nouvelle CDI? Car avec celle-ci, qui étend outrageusement la portée de l’article 26 et qui pourrait s’appliquer aussi à d’autres banques que l’UBS, ils ont déjà tout ce qu’ils veulent.»

Didier de Montmollin estime qu’un tel procédé «court-circuite la démocratie suisse», car en théorie, une nouvelle CDI serait soumise au peuple. «Mais avec cette déclaration incluse dans l’accord du 19 août dernier, la Suisse donne plus que ce qu’elle donnerait dans la nouvelle convention révisée. Cela est inverse à un processus démocratique normal.»

Xavier Oberson en convient: «Le fait d’avoir ratifié l’accord ne protégera pas les autres banques d’éventuelles enquêtes pénales américaines. Et ce ne seront même pas des représailles! Ce sera l’accord lui-même qui le permettra, puisqu’il inclut une notion assimilant la fraude à la soustraction de montants importants.»

Juridiquement, le professeur de droit fiscal n’exclut pas que d’autres grandes banques soient visées par la justice américaine. «On parle de 15?000 déclarations spontanées. Or ces clients ont livré toute une série d’infos sur leur banque, leur gérant, les personnes qui ont mis en place des structures; par ce biais, le système américain a obtenu une montagne d’informations.»

Le 7 juin, Christian Levrat s’apprêtait toujours à voter contre l’accord. Mais cette fois, le président du Parti socialiste n’avait pas seulement à l’esprit le rejet, par les deux chambres, de ses propositions sur le problème «too big to fail». Il réfléchissait aussi aux défauts intrinsèques qu’il voyait de plus en plus clairement dans cet accord: «Je suis relativement critique des conséquences qu’il pourrait avoir sur d’autres banques en Suisse, confie le Fribourgeois devenu incontournable dans les débats entourant l’affaire UBS. «L’accord indique que la Suisse s’engage à traiter des cas similaires de manière équivalente. Or cette clause ne jouait aucun rôle quand le Conseil fédéral s’y est engagé en août dernier, dans la mesure où l’ancienne convention s’appliquait à tous les autres cas. Mais dès le moment où le texte est ratifié par le Parlement, cela devient un accord de plein droit, et non plus un cas particulier.» Ce problème saute aujourd’hui aux yeux de la majorité des représentants du peuple et des cantons, qui se retrouvent dans la position difficile de devoir légitimer à jamais un dangereux cas particulier pour éviter le risque le plus immédiat.

3. une caution pour les banques «too big to fail»
C’est la critique essentielle de Christian Levrat, celle qui explique son rejet de principe de l’accord, et que l’on peut résumer ainsi: sauver la grande banque sans aucune garantie qu’il ne faudra pas la sauver encore à l’avenir, en raison des risques qu’elle pose à l’économie suisse, c’est exclu. «J’aurais voté oui s’il s’agissait d’éviter à UBS des suites pénales tout en reconnaissant combien il est indispensable d’apporter une réponse définitive au problème de la taille de ces banques trop grandes pour faire faillite. Ma politique vise à réduire la dépendance de la Suisse vis-à-vis d’UBS.» Une motion socialiste concernant cette question a été acceptée au Conseil national, dit-il. Par ailleurs, une commission d’experts nommée par le gouvernement, chargée d’examiner la limitation des risques et incluant des représentants des grandes banques, a publié un rapport intermédiaire. Fait positif, le rapport approuve à l’unanimité des mesures de réglementation spécifique pour les deux grandes banques, et propose une exigence de fonds propres progressive selon la taille, à savoir un coussin de capital en plus des exigences de Bâle III, soit les ratios de base édictés par la Banque des règlements internationaux (BRI).

«lobbying intense»
Mais Christian Levrat suit les événements de près et se dit sans illusions: «J’observe que ces mêmes experts qui ont approuvé ces mesures visent à présent, par un lobbying intense, à faire marche arrière sur ce plan. Les grandes banques veulent appliquer le minimum, à savoir Bâle III et rien de plus.» Le Fribourgeois se souvient qu’une motion identique à la sienne, adoptée en 1999 déjà à l’initiative du socialiste Rudolf Strahm, n’avait jamais été appliquée. Or en l’absence d’une législation spécifique pour les grandes banques, qui requiert plus de fonds propres que Bâle III, «la FINMA n’aura pas de base légale pour exiger davantage que les ratios BRI. «C’est pour cela, insiste-t-il, que nous souhaitons que la Banque nationale suisse soit dotée de prérogatives renforcées.» Pour l’heure, Christian Levrat estime que la FINMA, l’autorité de surveillance des banques, «n’aura pas les moyens de ses ambitions. Le poids des banques sera tel qu’elle ne parviendra pas à les réglementer.»

4. un effet rétroactif nuisible à l’idée même d’état de droit
L’accord UBS s’applique de façon rétroactive. «C’est 2001-2008 qui est visé, déplore Didier de Montmollin. On revient sur l’interprétation du caractère pénal de pratiques alors tolérées. On refait l’histoire.» Cette réinterprétation a posteriori a pour fâcheux effet de nuire à la stabilité juridique dont s’est longtemps prévalue la Suisse. «On modifie les règles du jeu applicables non pas pour l’avenir – ce qui est normal – mais pour le passé, et ce faisant, on donne dans la rétroactivité, pleine et entière», dénonce l’associé de Secretan Troyanov. «J’estime inadmissible de changer des règles pour les appliquer à des états de fait antérieurs, à des personnes qui ont fait confiance à la place financière suisse pendant des décennies, voire des générations. Tout à coup, parce qu’on estime qu’il y a des intérêts économiques supérieurs à ne pas se confronter à la puissance américaine, on se livre à quelque chose qui n’est pas admissible dans un Etat de droit.»

Ainsi, les Etats-Unis ont-ils changé leur interprétation de la notion de fraude a posteriori. Jusqu’ici, le concept de «tax fraud and the like» ne pouvait jamais porter uniquement sur une soustraction de montants importants. «C’est là une nouvelle définition, qui ôte toute distinction entre la fraude et l’évasion fiscale», souligne l’avocat. L’accord suppose donc que l’omission de déclarer est assimilable à de la fraude, ce qui n’avait jamais été accepté en droit suisse. Auparavant, seule une construction mensongère répondait à la notion de fraude en Suisse. «Les principes, on peut décider de les changer, mais alors pas par surprise, ni de façon rétroactive, résume Didier de Montmollin. Le problème majeur, c’est la dimension arbitraire de cet accord, avec une ratification motivée uniquement par des pressions extérieures. Cette fois, on cède sur la fiscalité. Mais qui nous dit qu’après, ce ne sera pas sur autre chose? C’est le respect du droit qui est en jeu.»

VU DE ZURICH

«Le plus curieux, c’est le rejet des investigations par le parquet»

Responsabilité Comment se fait-il que les anciens responsables de cette débâcle à répétition n’aient jamais été inquiétés? Le journaliste alémanique Lukas Hässig, auteur de Der UBS Crash, a enquêté sur la question et publié un deuxième livre sur l’affaire UBS: Paradies Perdu, aux éditions Hoffmann und Campe. «Quand le procureur zurichois a refusé, mi-décembre, d’ouvrir des investigations contre les anciens dirigeants d’UBS, il a fait erreur, dit-il. Car il existe des preuves que la direction savait ce qui se passait.»

Lukas Hässig évoque la réunion de 2006 lors de laquelle les risques liés à cette activité ont été reconnus par la direction. Peter Kurer, alors chef juriste de la banque, a discuté avec les responsables du marché offshore américain: qu’arriverait-il, a-t-il demandé, si vous cessiez de voyager et de démarcher des clients américains? Les managers ont répondu: «Ce serait la fin de notre activité».

La direction décide alors de poursuivre l’activité, selon Lukas Hässig, se contentant de mieux instruire l’équipe au sujet des risques et en faisant signer aux gestionnaires des «country papers» de 7 pages, au lieu de 3, pour mieux contrôler les risques. «Mais à aucun moment la banque n’a décidé de cesser cette activité à haut risque, observe Lukas Hässig. Et lorsqu’en été 2006, la direction américaine et Martin Liechti proposent à Marcel Rohner et à Raoul Weil de vendre cette activité ou de la fermer, ils s’y opposent, car cela ferait perdre des profits à la banque». En outre, dans l’exposé des faits établi par la justice américaine et signé par UBS, la banque reconnaît que Martin Liechti a fait une déposition de 27 pages pour les autorités américaines. «Grâce à ce document, la justice américaine a inculpé Raoul Weil en novembre 2008, note le journaliste. Ce document est donc crucial. Le procureur de Zurich aurait dû se le procurer via l’entraide judiciaire. Mais quand je lui ai posé la question, il m’a curieusement répondu «nous avons assez de documents».

Lukas Hässig s’étonne que la justice zurichoise «ouvre des enquêtes au sujet de petites affaires d’escroquerie sans implications pour tout le pays», alors que dans le cas d’UBS, malgré toutes les indications disponibles, «le parquet de Zurich n’a même pas vu de soupçon initial pour ouvrir le dossier!»

VU DE WASHINGTON

«Il était plus facile de s’en prendre à une cible étrangère»

Coulisses Que pense-t-on de l’affaire UBS dans les cercles privilégiés américains?
La banque suisse fait-elle office de bouc émissaire? «UBS n’est qu’un pion sur un plus grand échiquier, où le jeu consiste à récupérer un maximum de capitaux», résume Philippa Malmgren.

Consultant internationale auprès des plus grands fonds d’investissement du monde, dont un certain nombre de fonds souverains, l’Américaine a été l’assistante spéciale du président George W. Bush, à l’époque de son mandat, en matière de politique économique et de marchés financiers. Aujourd’hui, elle dirige sa propre société d’investissement, Principalis Asset management. «Il était plus facile pour les autorités américaines de s’en prendre à une cible étrangère», reconnaît-elle. La réaction américaine à un éventuel refus ou retard dans l’application de l’accord UBS ne doit pas être sous-estimée, avertit-elle. «Les Etats-Unis sont capables de retirer la licence bancaire d’UBS sur leur territoire, mais aussi les licences bancaires de toutes les banques suisses ayant une base aux Etats-Unis. Ils veulent clairement sanctionner ce comportement», d’autant que le «climat politique s’y prête car il a rarement été aussi populaire de s’en prendre à des banquiers».

Mais Philippa Malmgren en est persuadée: d’autres banques seront poursuivies.
A Londres, l’autorité des marchés (FSA) vient d’infliger à JP Morgan une amende record de 30 millions de livres, rappelle-t-elle, parce que la banque a mélangé son bilan avec les dépôts de ses clients. «Or c’est ce qu’ont fait toutes les banques d’affaires. Mais ils ont décidé d’attaquer JP Morgan. Est-ce que c’est juste? JP Morgan était la première, mais pas la dernière. UBS était la première, mais ne sera pas la dernière non plus». Ce n’est pas un hasard, dit la conseillère, si Goldman Sachs est à présent dans le collimateur. A l’automne, annonce-t-elle, «des sanctions vont tomber». «Le procureur de New York Andrew Cuomo, candidat au poste de gouverneur, voudra s’afficher avec des banquiers menottés. Blankfein, le CEO de Goldman, est le candidat idéal, car cela fait vraiment bel effet sur la photo.» Plus encore qu’un responsable UBS. «Mais l’un ou l’autre fera l’affaire…»




wsj.com    JULY 8, 2010

Mass Leak of Client Data Rattles Swiss Banking
By DAVID GAUTHIER-VILLARS And DEBORAH BALL

NICE, France—The anonymous emails carried a tantalizing subject line: "Tax evasion: client list available."

The messages, sent two years ago to tax authorities across Europe, made an audacious claim: The sender could provide a large client list of a Swiss-based private bank, plus access to its computer systems. The emails were sent to Germany's secret police, the French police and the U.K.'s tax authorities and foreign ministry.

The emails came from the computers of Hervé Falciani and Georgina Mikhael, two employees of HSBC Holdings PLC, people familiar with the matter say. The caper has landed the two at the center of a controversy over whether governments should use data obtained by dubious means to bring tax evaders to justice.

Hervé Falciani, a former employee of HSBC, is at the center of a dispute between France and Switzerland over bank data. AFP/Getty Images

.HSBC officials allege that Mr. Falciani copied thousands of files of wealthy clients of its Swiss private-banking arm. Swiss authorities are investigating whether Mr. Falciani, 38 years old, stole bank records and violated banking secrecy laws.

Mr. Falciani, a Franco-Italian computer engineer, and Ms. Mikhael, 35, went on a border-hopping odyssey to offer the data to governments and other banks in Europe and the Middle East, according to people familiar with the investigation. To do that, they allege, he and Ms. Mikhael set up a virtual company, with Mr. Falciani using an alias.

Mr. Falciani admits being in possession of the data and confirms contacting governments about it. But he and Ms. Mikhael both deny breaking any laws. The emails sent regarding the data didn't ask for money. He says his goal wasn't to profit from the data, but rather to expose secrecy in banking practices.

"I am not a Robin Hood, I'm not a mercenary," Mr. Falciani said in an interview. "I acted like a citizen."

Whatever the case, his plan rocked the banking world.

Copies of the HSBC data did wind up in the hands of French tax authorities, who are now using it to chase alleged tax dodgers with money stashed in Switzerland. The French say they didn't pay for the trove, which includes the names and account details of thousands of customers from 180 countries.

The French acquired it when police raided Mr. Falciani's home in southern France 18 months ago at the behest of Swiss authorities, who had launched an investigation into allegations of violations of bank secrecy. France sent copies of the data to Switzerland, but kept the original files for itself, to pursue possible tax cheats.

Journal Community
Vote: Should governments use data which may have been stolen to pursue tax evaders?
yes: 40.8%    no: 59.2% (321 votes)
Comments
12 minutes ago..Gordon Boyd wrote:
U.S. Constitution amendment 4: "The right of the people to be secure in their persons, houses, papers and effects, against unreasonable searches and seizures, shall not be violated, and no Warrants shall issue, but upon probable cause, supported by Oath or affirmation, and particularly describing the place to be searched, and the persons or things to be seized." What are the Yes voters asking for here, a police state?

7 minutes ago..John Sliwka wrote:
when a government behaves like thugs it become one of them

6 minutes ago. Patrick Thurmond wrote:
@ Gordon Boyd ~ You are spot on my friend. I don't think the Yes voters gave this serious consideration before clicking their vote. I just served on a jury panel this week. The 24-year old was facing 3 counts drug trafficking. We found for the defendant - not guilty. I shutter to think what would have happen to this innocent young man (presumed to be Innocent until Proven Guilty) if the police were allowed to break the law to make their case.

.Mr. Falciani, who remains in France, denies preliminary allegations by the Swiss authorities of breaching banking secrecy and stealing banking records. Ms. Mikhael is being investigated on similar preliminary allegations, Swiss prosecutors say, which she denies. French authorities aren't investigating the two.

Switzerland strenuously objects to foreign authorities using the HSBC data to pursue tax dodgers and has warned it won't cooperate with any investigation stemming from what it regards as stolen data. An HSBC spokesman said the bank had no comment on the use of the data by foreign tax authorities.

France has said it would use the data to pursue tax cheats. "We obtained those data in a legal manner," then-budget minister Eric Woerth said in February. "France isn't on the line for fraud, tax evaders are."

In a twist, it is the French government that is now making the data available, promising to hand it over to other governments in pursuit of tax cheats.

.In June, Spain's tax authorities said they had received some of the HSBC data from France and had started examining it. In May, Italian tax officials said they received from the French details on some 7,000 Italian account holders, involving nearly $7 billion in assets, and are sifting through the records.

The size and scope of the HSBC case is acutely alarming to Switzerland's $2 trillion offshore banking industry. Swiss bank-secrecy laws date to 1934, when the country made disclosing bank data a crime. "If governments are in the market of buying illegal data, that changes the world," UBS Chief Executive Oswald Grubel said recently.

In another case earlier this year, Germany bought stolen Swiss bank account records from a bank employee. It isn't known which banks' records were acquired. Two years ago, Germany paid €4.2 million ($5.3 million) to yet another bank employee to buy stolen data from a Liechtenstein bank to chase tax evaders.

Mr. Falciani was 28 when he joined the private banking arm of HSBC in his native Monaco in 2000. He held a degree in computer programming and wrote security software for the bank. He was promoted several times and, in 2006, he was transferred to HSBC's private banking headquarters in Geneva to improve database systems and security.

Around that time, according to HSBC and people familiar with the Swiss probe, Mr. Falciani copied thousands of files onto personal storage devices and began considering ways to monetize the information.

Mr. Falciani said that in Monaco and Geneva, he copied data onto personal computers and remote servers as part of his routine work, essentially for backup purposes. He denies that he considered selling or tried to sell data. HSBC says bank policy forbids employees from storing client data on personal computers.

In early 2007, Mr. Falciani began consulting experts on how to set up a company to sell customer bank data, according to people approached by him. During these meetings, Mr. Falciani claimed the data came from his expert mining of open, public sources, these people said.

Cracks in Swiss Bank Secrecy
    June 2008 through August 2009: U.S. authorities accuse UBS of having helped thousands of American taxpayers evade taxes by hiding money in secret Swiss accounts. After a bruising battle, UBS agrees to hand over the names of 4,450 U.S. taxpayers to the IRS by August 2010.
    April 2009: The OECD puts Switzerland on a so-called gray list of uncooperative tax havens, raising the specter of sanctions against the Alpine country. The Swiss government subsequently agrees to relax bank secrecy laws.
    September 2009 through April 2010: Italy launches a tax amnesty aimed at luring tax dodgers to come clean by paying a very low penalty on offshore accounts. The move spurs Italians to declare nearly €100 billion, with two-thirds of that from Switzerland alone.
    January 2010: A confidential informant offers to sell to Germany stolen Swiss account data containing details on alleged German tax cheats. The price tag: €2.5 million.
    March 2010: HSBC alleges a "serious data theft" by former employee Hervé Falciani of account details of 24,000 current and former clients of its Swiss private bank. Mr. Falciani denies having stolen the data.
Source: WSJ research

."Yet, he said he needed a helping hand to understand whether his data were legal," said Guillaume Brachet, a Monaco-based fiscal consultant who dealt with Mr. Falciani's request. "Each time I asked how he got them, he grew nervous, and I couldn't catch his explanations."

Mr. Falciani says he and Mr. Brachet must have had "a misunderstanding," because "my plan wasn't to set up a company." Mr. Falciani said his goal was to expose security gaps at the bank, which he thought could harm clients and governments.

Mr. Falciani says he alerted his bosses at HSBC in 2006 about flaws in data storage that could affect client confidentiality, but no one listened. HSBC officials said they found no such warnings by Mr. Falciani.

Around that time, Ms. Mikhael, an HSBC colleague, entered the picture. A Franco-Lebanese computer programmer, she joined HSBC in Geneva on a temporary contract in 2006, but had no access to sensitive data, the company says. Soon after arriving at the bank, Ms. Mikhael and the married Mr. Falciani began a romantic relationship, which has since ended, according to their respective lawyers.

The pair set up Palorva, a virtual company that had a website with the motto: "Business is the art of extracting money from another man's pocket without resorting to violence."

The duo also had business cards presenting Ms. Mikhael as a public-relations manager and Mr. Falciani as a sales manager, but under the alias of "Ruben Al-Chidiack." The website claimed it could help banks recruit new wealthy customers by combing through public data bases.

In February 2008, Mr. Falciani and Ms. Mikhael flew to Lebanon, where according to their lawyers they met Beirut representatives of five banks: BNP Paribas, Société Générale de Banque au Liban, Blom Bank, Audi Bank and Byblos Bank.

According to officials at the banks familiar with the meetings, Mr. Falciani, who was still employed by HSBC, introduced himself as Ruben Al-Chidiack and made a short marketing pitch. He evaded questions about how he obtained the data he offered to sell, these people said.

Mr. Falciani, in the interview, said the idea of marketing data was just a cover. He said he was acting on a request by a foreign intelligence service—which he declines to name. He says his assignment was to identify potential enemies of HSBC clients, within or outside the bank.

"When we went to Lebanon, I was on a mission," he said.

Through her lawyer, Thierry Montgermont, Ms. Mikhael said she didn't know how Mr. Falciani had gotten hold of the data he displayed in Beirut. Ms. Mikhael simply designed and registered the Palorva website, her lawyer said. Ms. Mikhael thought she was working on an independent project during the trip to Lebanon, the lawyer said.

After a week in Lebanon, Mr. Falciani and Ms. Mikhael returned to Geneva. In March 2008, they appeared to shift direction, sending anonymous emails to European governments, according to people familiar with the Swiss probe.

A message sent to Germany's secret service, Bundesnachrichtendienst, was signed by Ruben Al-Chidiack and claimed access to a list of 127,311 customers, with "all the clients' details of the HSBC Private Bank SA."

Mr. Falciani said he approached "several" foreign services as part of his attempt to expose security weaknesses in bank computer systems. He said he also instructed Ms. Mikhael to contact Germany and the U.K.

Through her lawyer, Ms. Mikhael denies sending messages to foreign governments, claiming Mr. Falciani often used her computer. U.K. authorities said they found no record of having received emails about HSBC data. German authorities declined to comment.

But France engaged Mr. Falciani. In 2008, Mr. Falciani says he met several times with French officials, including with a psychologist who probed his personality. He says he provided documents to help establish that he was a "credible source."

After checking Mr. Falciani's background, French officials say the police referred him to the Direction Nationale d'Enquêtes Fiscales, or DNEF, France's top financial-investigation body.

DNEF investigators understood that Mr. Falciani could lead them to a mother lode of financial records that France could use to prosecute tax dodgers, the French officials say. But DNEF faced a legal obstacle: how to use HSBC's data without infuriating Switzerland?

A door would open eventually for the French. One of the Beirut bank branches that Mr. Falciani and Ms. Mikhael visited posted an alert of suspicious activities on a website managed by the Swiss Bankers Association. The notice said someone had been trying to sell "data on clients of various Swiss banks."

Swiss Federal Police, who monitor the site, opened a probe and soon homed in on Ms. Mikhael, who had traveled to Lebanon using her real identity.

On the morning of Dec. 22, 2008, soon after she told HSBC she planned to end her contract with the bank and return to Lebanon, Swiss police took her into custody for questioning. Ms. Mikhael instantly unmasked Mr. Falciani as the mysterious Mr. Al-Chidiack, her lawyer said.

Later that day, Swiss police handcuffed Mr. Falciani at his HSBC office, seized his work computer and searched his Geneva home. In a bedside cupboard, they found pieces of paper with the addresses of police contacts in France and Germany, according to people familiar with the Swiss probe.

After being interrogated for hours, Mr. Falciani was released on the condition that he return the next day for further questioning. Instead, he rented a car and drove to France, according to Mr. Falciani and people familiar with the Swiss probe.

Once in southern France, he said, he immediately began downloading the HSBC data he had stored on remote servers and saved them on a computer. "I needed to prepare my defense," he said. He says he told Swiss authorities that he would come back after the Christmas break, but hasn't returned to Switzerland since.

In January 2009, acting on a request from the Swiss prosecutor, Nice prosecutor Thierry de Montgolfier searched Mr. Falciani's parents' house on the French Riviera, where he was staying. There, the police seized a smart phone, a notepad, a laptop and a personal computer, the prosecutor said.

"Before deciding whether to hand all this to the Swiss, we had to look inside," Mr. de Montgolfier said.

With Mr. Falciani's help, French authorities found thousands of accounts and bank-transfer details. Stripping out names that appeared twice or couldn't be read, the files contain data on about 79,000 clients and 20,000 companies, according to the Nice prosecutor. The list includes more than 8,000 French, about 1,500 Americans and as many British residents, according to Mr. de Montgolfier. He promptly shared the trove with France's tax authority.

François Baroin, who became France's budget minister in March, said recently that inquiries launched on the basis of HSBC data had allowed his ministry to recoup €1 billion in unpaid taxes and penalties.

HSBC disputes the number of clients outed by the French. It says the data are for 24,000 past and current clients. HSBC currently counts about 100,000 private-banking clients world-wide.

Mr. de Montgolfier, who keeps Mr. Falciani's computers in a safe, said he wasn't interested in tracing the origin of the data. "What matters to me is whether the data are genuine and reliable," he said. "So far, I have no doubt that they are both."

Write to David Gauthier-Villars at David.Gauthier-Villars@wsj.com and Deborah Ball at deborah.ball@wsj.com




Le Temps    29 septembre 2010

Le secteur bancaire s’inquiète du risque de surréglementation
Par Mathilde Farine

Plusieurs intervenants ont souligné les coûts et les contraintes administratives de la multiplication de règles lors d’une table ronde au Finance Summit
«La série de réglementations décidée suite à la crise financière mènera-t-elle à une surréglementation?» pour Claude-Alain Margelisch, directeur de l’Association suisse des banquiers (ASB), le risque existe. Ce d’autant que les organisations internationales se concurrencent dans ce domaine. Entre l’OCDE, le G20, le Comité de Bâle, de nombreux groupes de travail planchent sur la réglementation, a-t-il rappelé lors d’une table ronde, organisée par le Finance Summit mardi à Genève.

«Tous les banquiers sont inquiets de la montée des contraintes administratives», a ajouté Youssef Dib, responsable de la gestion privée chez Crédit Agricole. «Il en va de la compétitivité de la place», a-t-il poursuivi, soulignant que la réglementation aura encore tendance à se complexifier. Face à cette multiplication de règles, il a appelé à une plus grande anticipation.

La mise en place des nouvelles réglementations aura d’ailleurs un coût pour les acteurs du secteur financier. Mentionnant la Fatca, le projet qui devra se superposer à l’accord dit de l’investisseur qualifié («QI») aux Etats-Unis, Didier de Montmollin y voit un «potentiel de coût énorme». Sans pouvoir évaluer plus précisément les montants concernés, l’associé de Secretan Troyanov a cité notamment le besoin d’engager des spécialistes pour s’assurer de la conformité des activités aux nouvelles normes américaines. Michel Dérobert, secrétaire général de l’Association des banquiers privés suisses a mentionné une étude qui évalue le coût annuel de la mise en œuvre de la Fatca à 5 millions de dollars par banque en moyenne.

Anne Héritier Lachat, membre du conseil d’administration de la Finma, a souligné que le régulateur fait preuve de retenue dans ce domaine. Elle a d’ailleurs rappelé que le gendarme de la finance constitue le seul régulateur qui, selon ses statuts, doit prendre en compte la promotion de la place financière.

Claude-Alain Margelisch a souligné que la Suisse n’était pas la seule concernée par ce monde de plus en plus complexe au niveau prudentiel. «Au sein de l’Union européenne les exigences sont parfois pires, notamment pour la banque de détail qui nécessite une infrastructure disproportionnée».

La nouvelle composition du Conseil fédéral et la reprise du dossier des finances par Eveline Widmer-Schlumpf auront-elles un impact dans ce domaine? Claude-Alain Margelisch ne s’est pas directement prononcé. Il a surtout souligné l’importance de la présence de Michael Ambühl comme directeur du Secrétariat d’Etat aux questions financières internationales.




Le Temps   4 octobre 2010

La ville de Pontiac reprend la procédure avortée en Suisse
Des actionnaires américains, danois, et allemands ont réalisé l’enquête que la Suissea renoncé à mener
Par François Pilet

Pontiac, dans le Michigan. Le fonds de pension de la police et des pompiers de la ville, qui avait acheté des actions UBS en 2006 et 2007, réclame des dommages à la banque. (Luis Lema)

En 423 pages, le document décortique la stratégie qui a amené la banque à s’exposer comme aucune autre en Europe aux hypothèques subprime américaines. Il raconte comment UBS a menti, au moins par omission, à ses investisseurs sur l’ampleur de ses paris. Il dévoile le contenu d’un rapport confidentiel qui prouve que les dirigeants d’alors, Peter Wuffli et Marcel Ospel en tête, ont ignoré les signaux qui annonçaient la catastrophe. Ce texte, qui présente le récit le mieux informé rendu public à ce jour sur le rôle des dirigeants d’UBS dans le fiasco des subprime, n’est pas l’œuvre de la Finma, le gendarme suisse des banques, ni celui de procureurs zurichois.

Cette enquête a été réalisée par quatre études d’avocats basées à New York, en Caroline du Sud et en Pennsylvanie. Déposé en juillet 2008 devant un tribunal de New York, le document forme une plainte civile en action collective contre la banque et, à titre personnel, contre la quasi-totalité de ses anciens dirigeants. Parmi ces cadres aujourd’hui écartés, le directeur général, Peter Wuffli, le président, Marcel Ospel, le chef de la gestion de fortune Marcel Rohner, le directeur financier Clive Standish, et le chef de l’évaluation des risques Walter Stuerzinger.

Le principal plaignant est une municipalité américaine, celle de Pontiac, dans le Michigan, une petite ville de 60?000 habitants proche de Detroit, ruinée presque autant par la fermeture des usines General Motors en 2009 que par la chute de l’action UBS, dans lesquelles le fonds de pension de sa police et de ses pompiers avait investi, début 2007, «au moment où la banque cachait à ses investisseurs des centaines de millions de dollars de pertes sur ses portefeuilles de produits hypothécaires»,
résume la plainte.

Depuis, une caisse de pension danoise, un puissant fonds d’investissement allemand, une commune britannique et le syndicat des routiers de Philadelphie se sont joints à la procédure. Pour nourrir cette plainte civile, leurs avocats ont mené une enquête d’une ampleur inédite sur les dessous de l’affaire. Les plaignants ont notamment recueilli le témoignage de 17 «témoins confidentiels», pour la plupart des anciens hauts cadres de la banque aux Etats-Unis.

Au moment où les plaignants investissaient leurs fonds de retraite en actions de la banque suisse, UBS était lancée dans une stratégie qui devait faire d’elle une des trois banques d’affaires les plus profitables au monde. «Ses dirigeants affirmaient alors qu’ils appliquaient la gestion la plus stricte de toute l’industrie, notamment dans le contrôle des risques», rappelle la plainte. La banque aux trois clés avait de bonnes raisons pour cela. A peine née de sa fusion avec la SBS en 1998, la «nouvelle UBS» avait été échaudée par la faillite du fonds alternatif LTCM, dans lequel elle avait placé un milliard de dollars pour son compte propre, plus qu’aucun autre investisseur. La débâcle s’était soldée par une perte de 680?millions de dollars, une fortune pour l’époque.

UBS avait licencié les responsables et promis qu’elle ne s’engagerait plus dans de telles proportions dans des actifs aussi risqués. Une promesse que Peter Wuffli, directeur d’UBS de 2003 à 2007, répétait encore après son départ à l’agence Bloomberg. Selon lui, la débâcle du fonds LTCM avait durablement «renforcé l’attention d’UBS» sur le contrôle des risques: «C’est une partie essentielle de notre ADN», osait-il déclarer en juillet 2008.

«Alors qu’ils assuraient qu’ils éviteraient toute concentration de risques dans une classe particulière d’actifs, assène la plainte, les défendeurs savaient qu’UBS avait accumulé pour 100 milliards de dollars de produits financiers liés aux segments les plus risqués du marché hypothécaire américain, sans jamais ­révéler la nature ni la valeur de ces investissements à ses actionnaires.»

En février 2007, alors qu’un nombre toujours plus élevé de ménages américains faisaient défaut sur leurs crédits hypothécaires, faisant flancher en masse les produits financiers bâtis sur ces dettes, la banque britannique HSBC avait aussitôt prévenu ses investisseurs qu’elle était contrainte de déprécier pour 11 milliards de dollars d’actifs liés à ces produits. Chez UBS, rien de tel. Trop occupés à acheter ces titres pour compte propre, les traders ne se préoccupaient même plus de leur valeur à la revente.

Suite à l’annonce inquiétante de HSBC, un cadre de la banque à New York, Michael Hutchins, décide de se livrer à un test grandeur nature pour vérifier si l’évaluation de la valeur de ses stocks de titres à risque était toujours valide. «Elle ne l’était pas», assène la plainte. Le vendredi 9 mars, Michael Hutchins met en vente un paquet de 100 millions de dollars de titres choisi au hasard parmi ceux accumulés par la banque. Il réalise alors que ceux-ci ne trouvent preneurs qu’avec un rabais de 50%. Le soir même le trader rapporte les résultats de ce test à Walter Stuerzinger, chef de l’évaluation des risques, au siège de Zurich.

«Au lieu de reporter cette baisse de valeur de 50% sur l’ensemble des 100 milliards de produits à risque amassés dans ses coffres, comme l’auraient voulu les règles comptables en vigueur, la direction d’UBS a choisi d’appliquer une correction de 5% à seulement 4 milliards de ses titres, n’admettant ainsi qu’une perte de 200 millions», accusent les plaignants. Quelques semaines plus tard, un autre trader, John Niblo, reporte lui aussi sur son stock de produits les baisses de valeur qu’il constate sur les marchés. Walter Stuerzinger consteste les décisions de ce trader, qui finit par être licencié.

Depuis ce moment, les choses ne font qu’empirer: le 29 mars 2007, un rapport confidentiel est commandé par la direction générale. Rendu fin avril, ce document souligne «la nécessité d’améliorer l’analyse des risques inhérents aux activités subprime, dont les procédés d’évaluation de valeur ne sont pas suffisamment transparents.» Deux mois plus tard, le directeur Peter Wuffli annonçait sa démission. UBS n’a jamais rendu public le contenu du rapport d’avril 2007.

Sur ce chapitre, la plainte menée par la ville de Pontiac se conclut sur les mots de Mathis Cabiallavetta, le président d’UBS contraint à la démission en 1998 après le scandale LTCM. Dans son discours de départ, il déclarait: «L’audit interne mené sur l’investissement d’UBS dans le fonds LTCM a découvert des défaillances dans les processus d’évaluation des risques. Le conseil d’administration a encouragé la direction à tirer les leçons de ce qui s’est passé, tant en termes de stratégie que d’évaluation des risques.»

*L’intégralité de la plainte civile contre les anciens cadres d’UBS
est en ligne sur www.letemps.ch




Tages-Anzeiger    6.Oktober 2010

UBS-Staatsvertrag: US-Kunden planen eine Klage in Strassburg
Der Gerichtshof für Menschenrechte soll das schweizerisch-amerikanische Amtshilfeabkommen prüfen.
Von Jean François Tanda


Der schweizerisch-amerikanische UBS-Staatsvertrag wird zum Fall für Strassburg. Die Lausanner Anwaltskanzlei Bonnard Lawson bereitet eine entsprechende Beschwerde an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vor. Zwar warten ihre Klienten – amerikanische UBS-Kunden – noch immer auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. Aber aufgrund des Pilotentscheids [A 4013/2010] vom 15. Juli 2010 befürchten die Anwälte, dass das Gericht auch die Beschwerden ihrer Klienten abschmettern und die Herausgabe ihrer Kundendaten an die USA absegnen wird. Dies wäre dann das Ticket nach Strassburg. «Dann würden wir nach Absprache mit den Kunden den Gang an den EGMR wagen», sagt Rechtsanwalt Guillaume Grisel, Experte für Schweizer und internationales Steuerrecht.

Verletzung des Rechts auf Privatsphäre
Rügen wollen die Lausanner Anwälte insbesondere die Verletzung des Rechts auf Privatsphäre, einen Verstoss gegen das Gleichbehandlungsgebot, die Verletzung der Unschuldsvermutung und des Verbots rückwirkender Gesetze. Das alles sind fundamentale Prinzipien eines jeden Rechtsstaates.

Im Pilotentscheid vom 15. Juli hatte das Bundesverwaltungsgericht die Frage erörtert, ob das Amtshilfeabkommen menschenrechtskonform ist. Es kam zum Schluss, dass dies der Fall sei – zum Entsetzen von Rechtsanwalt Grisel: «Die Konfiszierung der Bankdaten ist eine klare Verletzung des Rechts auf Privatsphäre», sagt er. Und dass nur UBS-Kunden vom Staatsvertrag betroffen seien, ist laut Grisel eine Verletzung des Gleichheitsgebots: «Amerikanische Kunden jeder anderen Schweizer Bank sind wie bisher vor dem Zugriff durch den amerikanischen Fiskus geschützt.»

Es droht höchstens ein Rüffel
Das Bundesverwaltungsgericht ist im konkreten Fall die letzte Instanz in der Schweiz. Danach bleibt nur der Gang nach Strassburg. Von den insgesamt 4450 vom Staatsvertrag betroffenen UBS-Kunden hat nur ein Teil gegen die Herausgabeverfügung der eidgenössischen Steuerverwaltung an das Bundesverwaltungsgericht rekurriert. Seit dem 12. Mai 2010 sind laut Gerichtssprecher Andrea Arcidiacono insgesamt 270 Beschwerden eingegangen, drei davon im Oktober – «und noch immer treffen täglich neue ein», sagt Arcidiacono. Erst in 86 Fällen sind Schlussverfügungen ergangen.

Grisels Aktion stösst sogar in der eigenen Zunft nicht nur auf Begeisterung. Der Zürcher Anwalt, der mit seiner Kundin den Pilotfall verloren hat, verspricht sich wenig von einer solchen Klage in Strassburg. «Was bringt es meiner Kundin? Ihre Daten sind den USA nun bekannt», sagt er. «Die Kundin hat ohnehin schon viel Geld verloren.» Hinzu kommt: Faktisch kann Strassburg wenig ausrichten. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte kann die Schweiz nicht daran hindern, Daten an die USA zu liefern. Selbst wenn er bis zum Urteilsspruch vorsorgliche Massnahmen aussprechen würde, die Schweiz wäre nicht daran gebunden. Sogar wenn die Strassburger Richter zum Schluss kommen, die Schweiz habe mit dem Amtshilfeabkommen die Europäische Menschenrechtskonvention verletzt, gibt es für die UBS-Kunden nicht viel zu gewinnen. Im besten Fall wird ihnen ein sogenannter «Anspruch auf gerechte Entschädigung» zugesprochen – also Geld. Doch dieses wird den entstandenen Schaden kaum decken.

Rüge als Waffe gegen die USA
Grisel glaubt trotz allem an den Sinn einer Beschwerde in Strassburg. «Es geht ums Prinzip», sagt er. «Wichtig wäre die Signalwirkung, falls die Schweiz gerügt würde.» Dabei geht es ihm nicht nur um Genugtuung für seine Kunden. Grisel denkt bereits weiter: Heute seien nur Kunden der UBS im Visier der amerikanischen Steuerbehörde. Doch bald schon könnte es weitere Schweizer Banken und deren Kunden treffen. Eine Rüge aus Strassburg könnte sich dann als Glücksfall erweisen. «Die Schweiz könnte sich damit für künftige Verhandlungen mit den USA wappnen. Ein Urteilsspruch wäre eine diplomatische Waffe», glaubt der Lausanner Anwalt. Laut einer Sprecherin des Strassburger Gerichtshofs ist in der UBS-Sache bislang keine Beschwerde eingegangen.

Kommentare
Michael Schwarz    06.10.2010, 12:25 Uhr
Man sollte UBS als Verräter betrachten. Die Kunden, die UBS vertraut haben, wurden verkauft und über Tisch gezogen. Sammelklage gegen UBS ist damit gerechtfertigt. UBS zieht nicht nur die Kunden über dem Tisch, auch die Aktionäre. Bonuszahlung in Aktie der UBS verwässert die Gewinne beträchtlich. UBS hat keine Zukunft, solange sie wie amerikanische Bank geführt, Struktur gründlich verändert wird.




Sonntags-Zeitung    28.November 2010

«Das Bankgeheimnis ist im Kampf gegen die Korruption im Weg»
Oligarch Alexander Lebedew über die Polizeirazzia in seiner Bank, seinen Spass am Restaurieren
und schlechte Geschäfte mit Deutschland
VON CLAUDIA STAHEL

MOSKAU Alexander Lebedew ist Verleger, Banker, Kartoffelproduzent, Ex-Spion und Oligarch. Der 51-jährige Russe empfängt in einem zweistöckigen Herrschaftshaus im Zentrum von Moskau. Vor dem Kamin im Entree brennt eine Duftkerze. Es riecht nach Myrrhe. In Jeans und Turnschuhen bittet der schwerreiche Russe in ein Zimmer, das an eine Kapitänskajüte erinnert. Die Räumlichkeiten an der Wraschski-Gasse 8 sind nur für «den Empfang von Medien und ausländischen Gästen» gedacht. Sein eigentliches Büro befindet sich in seiner National Reserve Bank - jene Bank, die Anfang November von maskierten Polizisten gestürmt wurde. Die Razzia lässt den Russen kalt - aber nur vordergründig. Beim anschliessenden Fotoshooting zieht sich Lebedew eine schwarze Maske an und diktiert beim Posieren die Bildunterschrift: «Schreiben Sie: Wie Lebedew seine Sekretärinnen auf die nächste Razzia vorbereitet.»
Warum wurde Ihre Bank durchsucht?
Ich weiss es nicht. Die Razzia hat die Bank hart getroffen. Die Kunden zogen Gelder in der Höhe von 50 Millionen Dollar ab.

Da geht es in Luzern wesentlich ruhiger zu und her. Dort besitzen Sie das Traditionshotel Gütsch.
Angeblich wollen Sie es verkaufen. Stimmt das?
Das sind haltlose Gerüchte. Ich habe erst vor kurzem die Baubewilligung erhalten. Die ist bis im nächsten Sommer gültig. Wir werden bald mit den Bauarbeiten starten.

Woher kommen die Gerüchte?
Kleine Städte wie Luzern lieben Gerüchte. Man kann sich ja denken, dass nach der Polizeirazzia in meiner Bank das Gerede anfing.

Wie kamen Sie eigentlich auf die Idee, das Schlösschen hoch über Luzern zu kaufen?
Ich verbrachte in den Neunzigerjahren einige Nächte dort. Damals besuchte ich einen Freund, der mit einem kaputten Rücken im Paraplegiker-Zentrum Nottwil lag. Das Gütsch ist ein fantastischer Ort und ganz romantisch.

Sie wollen aus dem Gütsch ein Oberklassehotel machen. Gibt es davon nicht bereits genügend in Luzern?
Nein. Ich muss aber zugeben, dass das Gütsch kein einfaches Projekt ist. Aus unternehmerischer Sicht macht es nicht viel Sinn. Wenn man daran verdienen will, müsste man daraus Apartments machen.

Warum investieren Sie dann?
Ich mache das überall auf der Welt. In Jalta habe ich das Tschechow-Theater restauriert, in Italien eine Burg aus dem Mittelalter und in der Nähe von Paris ein Schloss.

Aus reiner Selbstlosigkeit?
Es ist nicht für mich - die anderen sollen es geniessen. Aber Sie können mich trotzdem gerne egoistisch nennen.

War der Aufenthalt im Gütsch Ihr erster Besuch in der Schweiz?
1986 war ich eine Woche auf der sowjetischen Botschaft in Bern stationiert.

Sie arbeiteten damals bereits für den russischen Geheimdienst. Haben Sie die Schweiz ausspioniert?
Nein. Das war eine Förderreise, mit dem Ziel, sich die westlichen Länder anzuschauen. Ich war zum ersten Mal ausserhalb der Sowjetunion.

Welche Erinnerungen verbinden Sie mit der Schweiz?
Ich hatte eine traurige Geschichte mit Juri Skuratow, einem russischen Staatsanwalt und Freund von Carla Del Ponte. Skuratow führte seit Jahren einen Feldzug gegen mich und stellte bei der Schweiz ein Rechtshilfegesuch. Alle Schweizer Banken haben kooperiert.

Stichwort Banken: Sollte die Schweiz das Bankgeheimnis aufgeben?
Ja. Die russischen Bürgermeister, Gouverneure und Minister besitzen Milliarden. Die Gelder können nur aus den Taschen dieser Nation stammen - es gibt keine andere Möglichkeit. Beträge über 10 Millionen Dollar fliessen direkt ausser Landes: nach Zypern, Lichtenstein, Luxemburg oder in die Schweiz. Die Welt muss zusammen gegen die Korruption kämpfen. Das Schweizer Bankgeheimnis steht dabei definitiv im Weg.

Sie haben in Grossbritannien und Deutschland investiert. Planen Sie weitere Investitionen in der Schweiz?
Das hängt vom Geschäftsgang ab. Ich bin der grösste europäische Kartoffelproduzent. Wegen der Dürre habe ich 60 Prozent der Ernte verloren. Meine deutsche Fluggesellschaft Blue Wings ist pleite. Wegen der Razzia habe ich auch noch mit meiner Bank Geld verloren und das Zeitungsgeschäft schreibt Verluste. Unter diesen Umständen muss man beginnen zu kalkulieren. Aber aus einem Geschäft auszusteigen, ist keine Option. Das wäre voreilig.

Was ist mit Deutschland?
Vergessen Sie Deutschland! Dort Geschäfte zu machen, ist schlimmer als in Russland. Blue Wings war die Nummer fünf auf dem Markt. Ich schuf 500 Arbeitsplätze und kaufte bei Airbus 15 Flugzeuge. Trotzdem hilft mir niemand, herauszufinden, warum alles den Bach runterging.

Ein anderer bekannter russischer Investor in der Schweiz ist Viktor Vekselberg. Was halten Sie vom Kompromiss in der Sache Sulzer und vom Freispruch bei OC Oerlikon?
Ich vermute, es wurde ein Kompromiss gefunden, weil die russischen Behörden Vekselberg öffentlich unterstützten. Normalerweise sind die Schweizer hart. Denken Sie, das passiert oft in der Schweiz, dass Reiche in einem solchen Fall davonkommen?

Der Fall hat für grosses Aufsehen gesorgt.
Vekselberg wird von der russischen Regierung verehrt. Ich habe noch nie gesehen, dass der Kreml plötzlich ein Machtwort f¨ür einen Unternehmer spricht. Du lebst entweder im «Prijomnaja» - oder nicht.

Was bedeutet «Prijomnaja»?
Das ist das Vorzimmer eines Bürokraten. In der Regel ist es voll mit Besuchern, die stundenlang auf ihn warten. Dort sitzt und wartet auch Vekselberg. Ich gehe nicht.

Mit welchen Folgen?
Ich schrieb der aktuellen Regierung etwa 50 Briefe und bekam nie eine Antwort. Als der Kreml Vekselberg in der Schweiz half, schrieb auch ich einen Brief und bat ebenfalls um Hilfe wegen meiner Deutschland-Sache. Ich habe 500 Million Dollar in Blue Wings investiert und alles verloren. Die russische Regierung hat nichts unternommen.

Sie könnten ja wie Ihr Kollege Roman Abramowitsch Russland den Rücken kehren und nach England ziehen.
Abramowitsch liebt grosse Jachten, hat einen Haufen Immobilien und riesige Flugzeuge. Ich habe kein Schiff. Und wenn ich ein Flugzeug brauche, chartere ich eins. Wir haben unterschiedliche Werte und Interessen.

Was sind denn Ihre Werte?
Ich glaube an universelle Werte, wie Hilfsbereitschaft und die freie Marktwirtschaft. Der Staat sollte Chancen und nicht Geld verteilen. Ich versuche, zu zeigen, wie man diese Chancen nutzen kann - und zwar nicht nur für sich selbst. Meine Kartoffelfarm liegt 200 Kilometer von Moskau entfernt. Nach der Oktober-Revolution lebten dort 120 000 Menschen - heute sind es noch 90 000. Und das im Landesinnern, wo die grossen russischen Dichter wie Tolstoi und Turgeniew herkommen. Das neue Regime hatte in den vergangenen zwanzig Jahren die Region vollständig vernachlässigt. Es gibt weder anständige Strassen noch anständige Schulen oder Kindergärten. Nichts. Das musste ich alles aufbauen. Aber das gefällt mir, wenn man sieht, wie sich das Leben dort verändert hat.

Wo steht Russland heute?
Vor zwanzig Jahren waren Brasilien und Russland gleichauf. Seit damals hat aber Brasilien riesige wirtschaftliche und technologische Fortschritte gemacht. Nur Russland geht in die falsche Richtung. Wir produzieren heute praktisch nichts.

Wird Skolkowo, die russische Version des Silicon Valley, keine Abhilfe bringen?
Ich habe Vekselberg einen Brief geschrieben: «Mein lieber Viktor Feliksowitsch. Kriege ich auch ein Plätzchen in Skolkowo? Ich habe gelesen, dort soll es keine Razzien geben» (Vekselberg ist Vorsitzender der Projektleitung von Skolkowo, Anm. d. Red.). Skolkowo wird sich total vom Rest des Landes unterscheiden. Das eigentliche Ziel müsste sein, ganz Russland zu verändern.

Razzien, Erpressung und ungleiche Behandlung... Wie halten Sie das aus?
Mit schwarzem Humor. Ich werde bei mir in der National Reserve Bank einen neuen Feiertag ausrufen. Jeden ersten Dienstag im Monat müssen meine Angestellten eine schwarze Maske tragen. Kommen Sie uns besuchen! Am Schalter werden Sie von zwei netten Angestellten in Maske beraten. Meine Kaderleute waren nicht so begeistert von der Idee. Dabei: Warum darf nur die Polizei maskiert herumlaufen? Warum nicht auch wir? So würden sich alle dran gewöhnen, und niemand hätte mehr Angst vor solchen Gestalten.




NZZ am Sonntag    19.Dezember 2010

US-Aktien bringen Schweizer Erben Probleme
Schweizer Banken raten ihren Kunden zum Abstossen amerikanischer Wertpapiere
.Birgit Voigt

Die Einführung der Erbschaftssteuer in den USA betrifft auch Schweizer Aktionäre von US-Firmen. Ihre Erben werden in den USA ab 2011 steuerpflichtig.
Der Schweizer Ständerat war schneller. Letzten Donnerstag beschloss der US-Kongress die Wiedereinführung der Erbschaftssteuer ab 2011. Wenige Tage zuvor hatte die kleine Kammer entschieden, dass die US-Erbschaftssteuer für in der Schweiz wohnhafte Schweizer nicht gelten soll. Dementsprechend wünscht der Ständerat, dass «das Erbschaftssteuerabkommen mit den USA rasch neu ausgehandelt wird» . Die Vorlage geht nun in den Nationalrat. Der Bundesrat ist zu Verhandlungen bereit, geht aber davon aus, dass diese erst im Frühling beginnen können.

Altes Abkommen
Hört sich bizarr an? Ist es auch. Die Schweiz hat mit den USA im Bereich Erbschaftssteuern ein Abkommen aus den frühen fünfziger Jahren. Darin wird festgehalten, dass die USA auf alle physisch vorhandenen Güter in den USA – darunter fallen auch Direktanlagen wie Aktien oder Obligationen – Erbschaftssteuer beanspruchen können, auch von Erblassern oder Erben, die keinen Wohnsitz im Land der unbegrenzten Möglichkeiten hatten. Während sich die umliegenden europäischen Nachbarn in ihren Doppelbesteuerungsabkommen mit den Amerikanern dieses Recht in den letzten Jahren wegbedungen haben, blieb es zwischen der Schweiz und den USA unangetastet. Nun führen die USA nach einem Jahr ohne Erbschaftssteuer auf 2011 wieder eine Abgabe ein. Für US-Bürger gilt:

Erbschaftssteuern in Höhe von 35% werden für Vermögen von über 5 Mio. $ fällig. Schweizer mit Wohnsitz in der Schweiz, die hier US-Aktien erben, müssen bei der amerikanischen Steuerbehörde IRS vorstellig werden, wenn der Wert ihrer US-Wertschriften den Freibetrag von 60 000 $ überschreitet, sagt ein Bankfachmann, der sich mit dem Thema ausführlich beschäftigt. Bleibt der Erbe trotz Steuerpflicht untätig, wird er nach US-Recht zum Steuerhinterzieher ? kein Kavaliersdelikt in den USA. Angesichts der leeren US-Staatskassen und einer immer weiter fortschreitenden Datentransparenz sollte solch ein Schweizer Steuerflüchtling Reisen in die USA vermutlich meiden. Relativ unklar ist, wie viele Anleger in der Schweiz von der Veränderung betroffen sind, einige tausend Einzelanleger dürften aber nach Ansicht eines Bankers entsprechend grosse Pakete an Aktien halten. Unter Schweizer Banken gibt es verschiedene Strategien, wie man mit der Situation umgeht. Vom Rat an die Kunden, USEinzeltitel angesichts der Unsicherheiten zu verkaufen, bis hin zum Standpunkt, die Kunden müssten sich selbst zum heiklen Thema schlau machen, gibt es alles.

Position bezogen hat die Privatbank Wegelin. Sie rät seit einem Jahr, Direktanlagen in US-Firmen abzubauen und auf in Europa domizilierte US-Indexfonds zu setzen. Auch die Bank Sarasin spricht sich für den Verkauf von US-Einzeltiteln aus. «Wir halten das Risiko-Ertrags-Profil für ungünstig. Wenn der Kunde an Einzelaktien festhält, macht er es auf eigenes Risiko», sagt der Sarasin-Sprecher.

Zurückhaltende Grossbanken
Bei den Grossbanken gibt man keine direkte Empfehlung ab, aus lauter Sorge, die USA könnten das als Steuerberatung auslegen. Ein UBS-Sprecher erklärt: «Anlässlich der Wiedereinführung der US-Erbschaftssteuer wird die UBS ihre Kunden, die möglicherweise davon betroffen sind, in einem Schreiben darüber informieren. Kunden, die entsprechende Beratung wünschen, werden gebeten, sich an einen unabhängigenexternen Steuerspezialisten zu wenden.»

Bei der CS denkt man noch über das Problem nach: «Die Credit Suisse verfolgt die Entwicklung genau. Wir werden Kunden zu gegebener Zeit darüber informieren, wie sie davon betroffen sind» Die liechtensteinische VP Bank «berücksichtigt weiterhin Anlagen in US-Einzeltitel» , macht die Kunden im Einzelgespräch aber auf die Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Erbschaftssteuer und der strikteren Umsetzung der US-Steuergesetze für Vermögenswerte im Ausland (Fatca) aufmerksam. Ähnlich will es die Bank Pictet halten.




Neue Zürcher Zeitung    4. Februar 2011

Wenn die Kunden von heute die Potentaten von morgen sind
Heikler Umgang der Schweizer Banken mit Geldern von politisch exponierten Personen
Hans-Ulrich Schöchli

Die Ereignisse in Tunesien und Ägypten haben den Fokus erneut auf den Umgang der Schweizer Banken mit politisch exponierten Personen gelegt. Ein Anlass für Rückfragen bei Praktikern.
Allfällige Gelder auf Schweizer Konten vom ehemaligen tunesische Präsident Zine al-Abidine Ben Ali (r.) und von Côte d'Ivoires Präsidenten Laurent Gbagbo (l.) wurden gesperrt. (Bild: Collage / AP / Keystone)

hus. Die alten Reflexe spielen manchmal immer noch. Irgendwo in der Welt gerät ein Regime in Verruf, und bald taucht die Frage auf, wie viel Geld dessen Exponenten in der Schweiz haben. Als der Bundesrat vor gut zwei Wochen allfällige Gelder von Tunesiens ehemaligem Präsidenten Ben Ali und seiner rund 40-köpfigen Entourage auf Schweizer Banken sperrte und von Indizien für einen zweistelligen Millionenbetrag auf hiesigen Instituten sprach, kam schnell wieder Kritik am Bankenplatz auf. Die neueste Bezifferung lautet «mehrere zehn Millionen Franken». Es ist gut möglich, dass gewisse Institute bei der Annahme solcher Gelder ihre Sorgfaltspflicht verletzt haben. Immerhin macht eine zweistellige Millionenzahl nur einen Bruchteil jenes vielfachen Milliardenvermögens aus, welches der Ben-Ali-Clan angeblich besitzen soll.

Staaten können oft sehr opportunistisch sein: Sie mögen jahrelang Geschäfte mit einem Herrscher tätigen und ihn am Tag nach seinem Sturz wie eine heisse Kartoffel fallenlassen. Man nennt das Realpolitik. Die Demokratie im europäischen Sinn ist in der Welt immer noch ein Minderheitensport. Nach einem der einschlägigen Demokratie-Indizes verdient nur etwa ein Sechstel aller Länder das Prädikat «volle Demokratie». Wie den Staaten muss man auch den Banken nicht zumuten, um sämtliche «politisch exponierten Personen» (PEP) aus fünf Sechsteln aller Länder einen Bogen zu machen. Doch gemäss Geldwäschereiverordnung müssen die Banken in der Annahme von PEP-Geldern besondere Vorsicht walten lassen. Aber auch bei den PEP geht es wie bei allen anderen Kunden nicht um die Frage Demokratie contra Diktatur, sondern um das Aufspüren von Geldern aus Verbrechen bzw. das Eindämmen der Terrorfinanzierung.

700 000 Namen
PEP sind nicht nur Präsidenten und ihre Familien. Auch Minister, Parlamentarier, Berater, Manager von Staatsfirmen und Geschäftspartner hoher Politiker können dazugehören. Den Finanzinstituten stehen externe Datenbanken mit PEP zur Verfügung, die ständig aufdatiert werden. Eine dieser Datenbanken enthält 700 000 Namen. Für die Abgrenzung zwischen «akzeptablen» und «inakzeptablen» Kunden gibt es kein klares Schema, wie bankinterne Spezialisten und externe Berater unisono betonen. Viele Einzelfälle enthalten schwierige Güterabwägungen zwischen Geschäftschancen und Risiken. Zu den bedeutenden Kriterien zählen laut Fachleuten die geografische Herkunft des potenziellen Kunden (Länder mit hoher Korruption gemäss einschlägigen Indizes sind besonders heikel), die Summe (je grösser, desto heikler), die Art der Geschäftsbeziehung (wer komplizierte Firmenstrukturen aufbauen will, macht sich verdächtig), die Branchenherkunft (Diamanten, Waffen und zum Teil auch Rohstoffe gelten als heikel) und die Plausibilität der Erklärungen über die Herkunft der Gelder. Ein allgemeines Bauchkriterium kommt im Zweifelsfall oft hinzu: Wie würde man sich fühlen, wenn der Name der eigenen Bank im Zusammenhang mit der betroffenen Person öffentlich genannt würde?

Mehrere Banken versichern, dass bei allen PEP der internen Kontrollabteilung ein hohes Gewicht zukomme, neue Kundenbeziehungen auf Geschäftsleitungsebene zu bewilligen seien und jährliche Überprüfungen zum Standard gehörten. Grössere Institute betreiben einigen Aufwand. Sie können es sich am ehesten leisten und haben reputationsmässig am meisten zu verlieren. Eigene Spezialisten vor Ort, Geschäftspartner, externe Berater und die Medien dienen als Informationsquellen.

Konkrete Fälle zeigen die Schwierigkeit der Abgrenzung. Wie ist zum Beispiel ein russischer Oligarch zu beurteilen, der heute legitime Unternehmen besitzt, aber zu seiner ersten Million vor 15 oder 20 Jahren durch dubiose Umstände gekommen ist? Antwort eines Praktikers: «Es kommt drauf an. Es gibt gewisse Oligarchen, die waren vor 10 oder 20 Jahren so schlimm, dass wir sie nicht wollen, so anständig sie heute auch sein mögen. Andere Fälle sind weniger klar.» Und wie sieht es mit Ländern wie Saudiarabien, Kuwait und den Emiraten aus, wo Staats- und Privatvermögen sich so stark überlappen können, dass der Begriff «Korruption» neu zu definieren wäre? Die Annahme von Geldern aus diesen Ländern sei im Prinzip in Ordnung, befinden Praktiker, sofern die Pfründen der Kunden als ortsüblich gälten und die Bank lokale Antennen habe, um auf Umwälzungen reagieren zu können.

Lücke im Immobiliensektor
Banken versichern, dass ihre Sorgfaltsprüfungen im internationalen Vergleich hohe Standards erfüllten. Externe Berater bestätigen dies zum Teil und fügen an, dass angesichts der Grösse des Schweizer Finanzplatzes Unfälle nie auszuschliessen seien. Als Potentat würde er sein Geld eher nach Grossbritannien oder in die USA bringen, sagt einer der befragten Fachleute. Ein anderer sieht die Schweiz etwas kritischer. Als mangelhaft wertet er vor allem noch den Immobiliensektor (Immobilienmakler sind von der Meldepflicht gegenüber der staatlichen Geldwäschereistelle ausgenommen), die faktisch hohe Anforderung eines «begründeten» Verdachts für die Meldepflicht der Banken sowie die Neigung mancher Institute, bei Problemfällen eher die Kunden loswerden zu wollen, als sie der Geldwäschereistelle zu melden.




Neue Zürcher Zeitung    16. Februar 2011

Die Schweiz leistet Amtshilfe auch ohne Namensnennung
Die Regierung beugt sich dem internationalen Druck und will die Regeln lockern
Hans-Ulrich Schöchli

Der Bundesrat will die Amtshilfe in Steuerfragen an veränderte Definitionen der OECD-Standards anpassen.
Es müssen nicht mehr zwingend Namen von Kunde und Bank genannt werden.
Amtshilfe ohne Namensnennung: Bundesrätin Widmer-Schlumpf prescht deutlich weiter vor als ihr Vorgänger. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)

hus. - Eigentlich geht es um eher technische Feinheiten, doch die Sache enthält politischen Zündstoff. Im Zentrum steht die Frage, welche Angaben ein Staat machen muss, um internationale Amtshilfe in Steuersachen zu erhalten. Der Bundesrat hat im März 2009 unter ausländischem Druck die Übernahme der OECD-Standards angekündigt und seither rund 30 Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) ausgehandelt.

Klärung der OECD-Standards
Doch die OECD-Standards liessen zum Teil unterschiedliche Interpretationen zu. So war nicht klar, ob der um Informationen ersuchende Staat zwingend den Namen des mutmasslichen Steuersünders und den Namen des Informationsinhabers (oft eine Bank) nennen muss, um vom Partnerstaat Auskünfte zu erhalten – eine Frage, die die Schweiz nun in die Bredouille bringt. Die seit März 2009 von der Schweiz ausgehandelten DBA geben ein uneinheitliches Bild ab. Die Identifizierung von Kunde und Bank ist für Amtshilfegesuche im Prinzip in allen Fällen gefordert. Diverse DBA verlangen ausdrücklich Namensnennung in Bezug auf Kunde und Bank, andere verlangen nur zwingend Nennung des Banknamens (etwa die DBA mit den USA, Deutschland, Polen, Japan und den Niederlanden), und wieder andere verlangen die Nennung des Kundennamens, jenen der Bank dagegen nur «soweit möglich» (DBA mit Frankreich und Spanien).

Das Beharren auf zwingender Namensnennung gilt laut jüngsten Interpretationen der OECD-Standards als «zu restriktiv», wie Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Dienstag erklärte. Im letzten Herbst hat sich nach Schweizer Angaben diese Interpretation ergeben. Die Schweiz steckt derzeit im Länderexamen durch das «Globale Forum über Transparenz und Informationsaustausch für Steuerzwecke», das knapp 100 Mitgliedländer zählt. Ohne Lockerung muss die Schweiz gemäss Aussage von Widmer-Schlumpf unter Umständen erneut mit schwarzen Listen und Sanktionsdrohungen rechnen.

Bis Ende Februar müsse der Bundesrat seine Absichten deklarieren, weil das Forum dann einen technischen Bericht zur Schweiz fertigstelle. Der Bundesrat will daher eine Regel zur Auslegung für alle neuen DBA. Das Parlament soll diese nach dem Wunsch der Finanzministerin durch drei Sammel-Beschlüsse für drei Gruppen von DBA (getrennt nach Behandlungsstatus) bis Mitte Jahr genehmigen. Demnach kann der anfragende Staat die Steuerpflichtigen auch durch andere Angaben als den Namen identifizieren. Zum Beispiel können eine Versicherungsnummer oder eine Kontonummer angegeben werden. Der Name der Bank ist derweil nur «soweit bekannt» zu nennen.

Fischzüge bleiben laut Widmer-Schlumpf weiterhin ausgeschlossen. Eine Liste mit Kontonummern ohne weitere Angaben werde nicht genügen. Auch eine Liste mit IBAN (standardisierte Nummern, aus denen Bank, Filiale und Kontonummer hervorgehen) reiche für sich alleine nicht. Ohne Hinweise auf Banken soll es auch nicht gehen: Die Schweiz wird nicht 300 Banken anfragen, ob ein gewisser «Jean Dupont» ein Konto habe.

All dies bestätigte am Dienstag auf Anfrage der leitende Sekretär des Globalen Forums. Gesuche mit einer Liste mit Kontonummern ohne weitere Angaben seien Fischzüge, die keine Auskünfte erwarten dürften. In der «realen Welt» komme solches ohnehin nicht vor. Als realistisches Beispiel nennt der Vertreter des Globalen Forums folgendes Szenario: Französische Steuerbehörden stossen in den Unterlagen eines Geschäftsmannes auf eine Überweisung auf ein Schweizer Bankkonto, doch der Mann will partout den Namen des Kontoinhabers nicht nennen. Die Behörden vermuten, es sei sein eigenes Konto, wissen es aber nicht – und sollten auch ohne Beweis Amtshilfe von der Schweiz bekommen können.

Parlamentsbeschluss nötig
Die Sache sieht auf den ersten Blick wie eine technische Anpassung aus, die der Bundesrat oder sogar das Finanzdepartement in eigener Kompetenz vollziehen könnte. Die Amtshilfeverordnung des Bundesrates verlangt nicht ausdrücklich Namensnennung (dafür «zweifelsfreie Identifikation» von Kunde und Bank) und das zurzeit in der Vernehmlassung steckende Amtshilfegesetz auch nicht. Zudem dürften in der Praxis laut Widmer-Schlumpf etwa 95% der Gesuche einen Namen enthalten. Trotzdem seien Parlamentsbeschlüsse nötig, weil die bisherigen parlamentarischen Diskussionen zu den DBA den Willen spiegelten, die Namensnennung vorzuschreiben, und der Bundesrat dies zum Teil auch so kommuniziert habe.




sonntagszeitung.ch     20.02.2011

OECD-Affäre: Chefbeamte müssen bei Widmer-Schlumpf antreten
Steuerverwaltung um Merz hat internationale Prüfkriterien bewusst ignoriert
und die neue Finanzministerin nicht informiert
 Von Joël Widmer und Denis Von Burg

Amtsübergabe an Widmer-Schlumpf, Oktober 2010:
Merz sparte auch an Informationen - Foto: Keystone

Bern Einige Spitzenbeamte in der eidgenössischen Steuerverwaltung müssen um ihren Job zittern. Die neue Finanzministerin Eveline-Widmer Schlumpf ist verärgert, weil sie von ihrer Steuerverwaltung bei Amtsantritt über das heikle Amtshilfe-Dossier nicht genau informiert wurde.

Gemäss gut unterrichteten Quellen führt die Bundesrätin derzeit «intensive Gespräche» mit verschiedenen Chefbeamten. Unter Druck sind in der Steuerverwaltung Amtschef Urs Ursprung und der Leiter der Abteilung für Internationales, Jürg Giraudi. Die Gespräche könnten für die Beamten unangenehme Konsequenzen haben. Schon im Justizdepartement kannte Widmer-Schlumpf keine Hemmungen, Führungskräfte rasch auszuwechseln.

Widmer-Schlumpf ortet Führungsmängel und mangelhafte interne Information. Anlass ihres Ärgers ist die neuerliche Amtshilfe-Affäre, in der sie vor zwei Wochen aus Furcht vor OECD-Sanktionen notfallmässig dem Bundesrat eine Aufweichung der Amtshilfebedingungen und damit des Bankgeheimnisses bei Steuerdelikten beantragen musste. Jetzt wird die Finanzministerin als kopflose Totengräberin des Bankgeheimnisses kritisiert.

Dabei, so zeigen Recherchen der SonntagsZeitung, haben ihr Steueramt und ihr Vorgänger Hans-Rudolf Merz seit mindestens einem Jahr genau gewusst, dass die Schweizer Amtshilfepraxis nicht OECD-konform ist. Beamte der Steuerverwaltung sitzen nämlich in allen wichtigen Gremien des Global Forums, das die Umsetzung der OECD-Richtlinien überwacht.

So ist etwa Jürg Giraudi Mitglied der Steuerungsgruppe des Global Forum, die am 12. Februar 2010 an einer Sitzung die Kriterien für die Peer Review, also die Beurteilung der Amtshilfe der einzelnen Länder, besprochen hat. Zudem wurden diese Kriterien von allen Mitgliedsländern des Forums im schriftlichen Verfahren verabschiedet und im März 2010 veröffentlicht. Sie haben sich seither nicht geändert, wie der Generalsekretär des Global Forum betont.

Im April wurde die Steuerverwaltung zudem von der Nichtregierungsorganisation Alliance Sud in einem Brief auf die Probleme mit dem OECD-Standard aufmerksam gemacht. Zu diesen Fakten lässt die Steuerverwaltung spitzfindig ausrichten: «Damals war aber noch nicht klar, dass die Schweizer Lösung automatisch zu einem Nichtbestehen der Peer Review führen würde.»

Die Schweiz war 2010 an sieben weiteren Treffen des Global Forum präsent und musste sich auch im Detail mit den Kriterien auseinandersetzen. Mit Alexandra Storckmeijer hat eine Beamtin der Schweizer Steuerverwaltung selbst als Prüferin im Sommer in Jamaika die Umsetzung der OECD-Richtlinien analysiert.

Merz war im Bild - und ist dennoch Risiken eingegangen
Widmer-Schlumpfs Vorgänger Hans-Rudolf Merz war über die Resultate der Global-Forum-Treffen unterrichtet und habe «die Angelegenheit aufmerksam verfolgt», bestätigt ein Departementssprecher. Merz - so wissen Insider aus dem Finanzdepartement - ist mit der engen Auslegung der Amtshilfe bewusst eine Risikostrategie gefahren. Er hat damit in Kauf genommen, dass die Schweiz wegen der nicht OECD-konform ausgehandelten Doppelbesteurungsabkommen wieder auf einen Konflikt mit der OECD zuläuft und allenfalls ein weiteres Mal auf eine schwarze Liste gesetzt wird.

Diese Merz-Strategie hat die Steuerverwaltung auch nach der Amtsübergabe an Widmer-Schlumpf Ende Oktober weiterverfolgt und die BDP-Bundesrätin nicht einmal über die heiklen Punkte der Amtshilfe-Politik informiert. Widmer-Schlumpf hat erst am 20. Januar 2011 erfahren, dass offene Fragen bestehen und dass das Global Forum die Schweizer Auslegung der Amtshilfeanforderungen für zu strikt hält. Sie hat den Bundesrat danach von einer proaktiven Politik überzeugt.




Le Temps    15 mars 2011

Rubik, toute l’histoire d’une bagarre entre banquiers
Par Yves Genier

Une âpre bataille de près d’une année a divisé la place financière avant que s’impose la formule destinée à garder une part du secret bancaire
Lorsque, au matin du vendredi 13 mars 2009, Hans-Rudolf Merz, alors président de la Confédération, annonce l’abandon du secret bancaire en matière d’évasion fiscale, il ne fait pas que jeter un froid glacial sur la place financière suisse. Il ouvre une des phases de divisions et de remises en question les plus profondes que les banquiers aient éprouvées. Cette annonce «a constitué un grand choc, se remémore Nicolas Pictet, associé de la banque du même nom. Le monde bancaire a pris conscience qu’il devait reprendre l’initiative.»

On le sait, celle-ci a pris fin 2009, sous le petit nom de Rubik, la forme d’une proposition d’instaurer un impôt sur les avoirs des clients étrangers des banques suisses, à reverser aux fiscs étrangers sans que l’identité des déposants soit révélée. Le but de la formule est d’éviter l’instauration d’un échange automatique d’informations fiscales, qui marquerait la mort définitive du secret bancaire, sur lequel la place financière a édifié des décennies de prospérité.

Mais avant d’être présentée comme «la» solution par l’Association suisse des banquiers en décembre 2009, l’idée a entraîné l’un des plus féroces débats au cœur des cénacles bancaires et jusqu’aux plus hautes sphères de l’Etat fédéral.

Initialement, Rubik paraissait voué à l’échec. La plupart des banquiers n’en voulaient pas, et les observateurs ne lui donnaient pratiquement aucune chance auprès des pays voisins. «Le plus dur a été de convaincre les banques elles-mêmes de la pertinence du projet», se rappelle un témoin des premières discussions. Les établissements cantonaux ou les Raiffeisen, de petite taille ou pour lesquels la gestion de fortune n’est pas une activité importante, jugeaient l’idée trop compliquée et coûteuse à mettre en œuvre. Nombre de banquiers privés redoutaient une atteinte trop importante au secret bancaire, auquel ils sont particulièrement sensibles. Enfin, les grandes banques ne se sont que peu engagées, du moins au début. «Elles se sont vite rangées à l’idée que l’échange automatique d’informations fiscales serait inéluctable», poursuit le témoin. UBS était, de plus, engluée dans son conflit avec les Etats-Unis.

Restaient les banques étrangères en Suisse. Ce sont elles qui ont porté le projet dès ses débuts, dans les bureaux du siège de la Banca della Svizzera italiana (BSI) à Lugano. En janvier 2009, son directeur général Alfredo Gysi, un vigoureux Tessinois quinquagénaire, s’interroge. Il assiste, inquiet comme nombre de ses collègues, à la montée des pressions internationales. Sa proximité avec l’Italie, et plus particulièrement celle de Giulio Tremonti, le ministre des Finances du gouvernement Berlusconi, le rend particulièrement sensible à toute initiative transalpine, et plus particulièrement aux amnisties fiscales à répétition. Or, Rome a instauré depuis plusieurs années un impôt libératoire sur les revenus de l’épargne, le «sostituto d’imposta». Et si l’on étendait ce modèle aux avoirs italiens déposés en Suisse? se demande le patron de la BSI. Le secret pourrait être conservé et les clients seraient davantage incités à rester.

Alfredo Gysi examine l’idée avec son directeur juridique, Beat Ammann. Puis il s’en ouvre dès février à l’Association des banques étrangères en Suisse (ABES), dont il est le président. Le bâtiment de marbre et de briques de la BSI à Lugano, via Stefano-Franscini, dessiné en 1984 par l’architecte Mario Botta, se mue en think tank officieux sur la fiscalité du secret bancaire.

Le coup de tonnerre du 13 mars donne une nouvelle impulsion à l’idée d’Alfredo Gysi. Le 21 avril, le patron de la BSI la soumet à une table ronde d’Avenir Suisse à Zurich, le centre de réflexion des multinationales. C’est là l’une de ses premières présentations hors du petit cercle de l’ABES. «L’émotion était forte, se rappelle un témoin qui ne souhaite pas être nommé. Il y avait des représentants de nombreuses banques, des experts, des gens des grandes entreprises. Des avocats avec des décennies de pratique se sont insurgés, estimant que l’on ne pouvait pas introduire dans le droit des régimes différenciés pour les étrangers selon leur pays de provenance.»

L’idée accède le 6 mai à l’Association suisse des banquiers (ASB) à Bâle, où elle est confiée à l’examen d’un groupe de travail, le LAIF (Leitender Ausschuss Internationale Finanzfragen ou comité directeur pour les questions financières internationales). C’est un geste politique important. Cette instance n’est pas constituée de technocrates, mais de patrons qui pèsent lourd, dont Raymond Baer et Nicolas Pictet, respectivement président et associé des établissements des mêmes noms.

C’est la première fois qu’Alfredo Gysi nomme son idée du nom du jeu des cubes de couleurs créé en 1974 par le Hongrois Erno Rubik. Le Tessinois se rappelle comment le nom lui est venu: «Alors que je travaillais sur la présentation, chez moi sur les hauteurs de Lugano, mon fils a attiré mon attention sur une vidéo de YouTube. Elle le montrait en tant que vainqueur d’une compétition de ces petits cubes. Je me suis dit alors: voilà un nom qui résume à merveille une solution simple et ingénieuse à un problème compliqué.» Le surnom sera néanmoins abandonné en mars 2010, officiellement en raison des «profondes modifications subies depuis lors par rapport au projet initial», selon l’ASB. Selon plusieurs sources proches du dossier, les détenteurs des droits sur les cubes ont peu apprécié l’emploi de leur marque.

La bataille ne fait toutefois que commencer, car chacun y va de son idée. Le 11 juin 2009, les banquiers privés réunissent le comité de leur association dans les bureaux genevois de Wegelin, l’établissement de leur président, Konrad Hummler. Ils y adoptent leur propre programme, qui n’inclut cependant pas Rubik. Le texte sera entériné le 19 juin lors de leur assemblée générale à Saint-Gall.

Mais c’est à cette occasion qu’ils découvrent la démarche parallèle entreprise par leur président auprès de Hans-Rudolf Merz. Dans une lettre personnelle au conseiller fédéral cosignée notamment par Urs Zulauf, alors directeur juridique de la Finma, et le profes