Key Rules
 by Iconoclast, CORUM, 1211 Geneva 2 (swissbit@solami.com) - 20 February  1999
 deutsch / français / italiano / portugese / españolessend this text to a sceptical friend

Y2K Immunization Through Coordinated Measures Providing
Stability and Zero Load for the Electric Grid on the Eve of 1 January 2000

1.        According to experts, many of our computer systems will simply not make the Millennium changeover, i.e. they are not now capable to properly recognize and deal with the turning of the built-in clock to the year 2000.  And even if they will in time be made capable, they still may fail - massively and simultaneously or per domino effect - and shut down essential systems in reaction to interlinked systems which are not Y2K compliant.  This is all but reassuring in light of the fact that our societies have developed a high degree of dependency on functioning computers.  Moreover, no electronic gimmick, no magic trick is in sight - or can reasonably be expected - to shield any of our dependent societies from the havoc entailed in embedded chips, personal computers and main frame systems massively going berserk.  Potentially worse yet, the former socialist countries exposed to the COCOM technology embargo are known, from the beginning, to have built particularly their security apparatus, strategic means and essential services with computer systems and software based on eight rather than six date digits (whereby each year is defined with four, rather than two digits, as, until recently, has been customary in Western-built computer systems).  In as much as their systems were not later "upgraded" - and thus unwittingly infested with the Y2K virus - with imported Western components and software, their societies can expect to be essentially spared the uncertainties of the Millennium bug.

2.        On this background, much footwork has already been done in an unavoidable but only apparently unwinnable race against the clock.  Recognized leaders in this field are, among international organizations: the UN, the OECD, the European Union, the International Telecommunication Union, the International Maritime Organization, the International Civil Aviation Organization, the International Atomic Energy Agency, the International Union of Producers and Distributors of Electrical Energy, the EURELECTRIC, the Union for Coordination of Production and Transmission of Electricity, the Bank for International Settlements, etc.  Among national agencies, in the U.S.: the White House, the North American Electric Reliability Council, the Federal Reserve Board, the U.S. Coast Guard, in Canada: the Year 2000 Project Office, and in Europe: the British Standards Institute, the Institute for Information Sytems, etc.  And among private organizations: the Global 2000 Co-ordinating Group, the American Petroleum Institute, etc.  The tocsin was sounded early by alert lawmakers and diplomats from different countries, notably by the U.S. Senate Banking Committee, U.S. Senators Robert Bennett, Michael B.Enzi and Chuck Hagel, as well as by U.S. Representative Steve Horn, in Switzerland, by Nationalrat Eric Müller and Ständerat Carlo Schmid, etc., and at the UN by Secretary-General Kofi Annan, Under-Secretary-General Joseph E.Connor, Ambassadors Anwarul Karim Chowdhury, Anthony Hill, Ahmad Kamal, etc.

3.        This finally happened after visionary specialists had preached in the desert for quite some time without making a dent anywhere and without even interrupting for a moment the on-going ball on the Titanic. Credit is due notably to: Cap Gemini, the Center for Strategic & International Studies, Frank J.Cilluffo, the Gartner Group, Peter de JagerGerhard Knolmayer, Gary North, Alan Simpson, Taskforce 2000, Edward Yardeni, etc.  At the CSIS Y2K seminar held in June 98 in Washington, an eye-opening "report card" on "Year 2000 Progress for Federal Departments and Agencies" was presented by the Office of the Chairman of the Subcommittee on Government Management, Information, and Technology"  of the U.S. House of Representatives.  Its conclusion: "Overall Grade is F" (which stands for: failure; it has since improved to "D", which stands for: barely passing), with the Departments of State, of Transportation, and of Energy projected as still failing the year 2000 turnover, and even the Department of Defense having improved only inadequately from F to D (sic!).

4.        In Switzerland, the governing Federal Council, in its reply of June 8, 1998, to a parliamentary interpellation focusing on embedded chips (98.3073), confirmed the need for urgent actions to be taken on every level of society.  Indeed, all concerned are called upon to do everything in their power which is likely to facilitate the earliest and most comprehensive possible recognition, minimalization and overcoming of the economic, social and strategic consequences of the Y2K problems - and to refrain from doing anything which might have contrary effects.  To this end, all suitable measures in preparation of Y2K emergency situations should not only be prepared, but those placed in position of responsibility for the well-being of others may not rise to their task unless they actually procede on the worst-case assumption.  And unless they promptly heed the recommendations given by their professional associations, Y2K specialists and officials, and can be seen to actually carry out in their own backyard what is still possible in order to avoid panic and to reduce the impact of Y2K.

Good Use of civil defence systems

5.        The Swiss civil defence system appears uniquely suited to help in the Y2K tasks ahead.  It was built, equipped and trained over decades for countering nuclear and other physical threats and in order to provide shelter to the entire Swiss population which, if needed for some time, was thus to be provided with basic services and food supply on a local basis and independent of national networks.  A reliable minimum supply of electricity being recognized as crucial for keeping the country running, an idea inspired by the Swedish change-over from driving on the left to driving on the right, is presently being examined by the responsible Swiss authorities (see text of the Motion Schmid below).  Thereby, the Swiss grid would in effect be isolated from the European grid by suspending all electricity imports, exports and transits on the eve of the year 2000 - instead of running the reportedly high risk of the internationally entangled electric grid being anyway shut down by some non-containable Y2K-related problem occuring anywhere in Europe in the first moments of the new Millennium.

6.        For the duration of a few days, Switzerland - or whichever other country choses to prepare itself in this way - would thus "take a step backwards" on 31 December 1999.  It would put itself on a Y2K emergency footing with all essential services reliably running on the correspondingly prepared emergency power sources.  Isolated from the international electric grid, and depending on how the situation evolves, the national grid - which until then is to be made Y2K compliant as far as feasible - could and would then be gradually put back into normal operation.  With apparently no better idea having surfaced so far anywhere, the international electricity supply organizations Unipede and EURELECTRIC are said to be considering a corresponding zero load continuity plan for the Y2K crossover period.

Few Y2K Options on Embedded Chips

7.        In most cases, Y2K non-compliant systems consist of embedded chips located in the "engine room" where they serve as switches for the transformation, distribution or transmission of electricity.  As such, experience world-wide shows that the available resources permit the embedded chips problem to be effectively addressed only for a very limited number of super-critical missions.  And though only between 1 and 7% chips are date-driven and thus Y2K-relevant, that fact helps, but not much since these characteristics are usually obscure.  Indeed, world-wide there are billions of chips affecting mission-critical systems.  Also, in practice the problem is often made unsurmountable by lack of access (underwater, in space, on ships, etc.), lack of proper documentation, and lack of adequate equipment and trained personnel.  And somewhat symptomatic for the absurdities which seem to surround us, the reportedly only time-economic and successfully applied testing and analyzing equipment available on the world market has yet to find its customers.  For WSP, the developer of the DELTA-T Probe - http://www.embedded-science.com - is said to have sold less than 500 units until the end of last year (nota bene mostly to countries subjected to COCOM sanctions).  Not exactly assuringly, almost all assurances given on embedded chips are thus seen to be questionable as most everybody thus seems to rely on paper guarantees from vendors instead of actually checking chips, particularly those used in mission-critical systems.

8.      Strategies offering at least a chance to "circumvent" the problem are thus urgently called for in all cases of mission-critical systems containing embedded chips which were not individually tested and found to be Y2K compliant.  In some cases, it was found that one option can be to turn back the internal clock of a system which, foreseeably, is not going to be repaired in time (Y2K Silver Bullet Immunity).  For one, the U.S. Federal Aviation Administration thus reported: "a date roll-back test was successfully demonstrated and serves as a contingency in the event that replacement efforts are delayed or that the Host system experiences unexpected Y2K problems".  Nevertheless, having to deal with fundamentally different conditions, embedded system specialists cannot utilize a trick which requires each critical system - and their subsystems - to be so treated, so they must look elsewhere.

9.        One concrete, albeit limited-application circumvention possibility surfaced from among the information technology (IT) experts present in Brussels last September.  Responding to the plan to temporarily isolate the Swiss from the European grid, Ron Balls (British Telecom's Y2K chief who also heads the ITU's Y2K Task Force) observed that some date-sensitive chips are known to crash during the Millennium rollover but were discovered to be able to operate "normally" if shut down on 31 December 1999 and put back into service on 1 January 2000 or later.  At that time, Ron didn't have the specifics at hand on the chips in question, nor was he able to offer an educated guess as to what percentage those thus "trickable" chips might represent overall.  And as the chairman of his ITU Y2K Contingency Working Group apparently also continues to be kept from doing real work through an ever-growing avalanche of survey requests, the matter may have to be pursued by other interested groups.  That will be the case particularly if a volontary temporary total shutdown of essential systems is to be seriously considered as a general contingency measure, either on the basis of this and perhaps further helpful technical particularities, or in light of other, e.g. safety, notably nuclear safety considerations.

Nuclear Safety under Y2K Conditions

10.      Come to mind: Three Miles Island and, of course, Chernobyl and other nuclear power stations in Eastern Europe.   For many reasons, many of the latter installations give indeed rise to safety concerns.  However, basically for the reasons given above (§1) and alarmist stories notwithstanding, these and other nuclear installations are seen to be less Y2K-vulnerable than Western models.  By the same token, the downside of the story is that some of the "upgrades" and control equipment which were recently supplied by Western firms reportedly are not yet Y2K-compliant.  But this is not the only reason for concern.

11.      According to the International Nuclear Event Scale (INES) report of the International Atomic Energy Agency (IAEA) of May 8, 1998, an 11 kV electrical supply cable was damaged by a digging machine on the previous day at the UKAEA' Dounreay nuclear waste processing site in Scotland.  The off-site electricity supply was thus cut and, "because alternative electrical supply arrangements did not become available as intended", the "ventilation fans lost power. Plants were evacuated. Power was restored to the fans 15 hours later."   This caused an INES II event ("significant failure in safety provisions with sufficient defence in depth remaining to cope with additional factors").  However, in this case nuclear safety arrangements could not be made to function without outside help - which might not have been accessible under Y2K conditions.  Just as in the case of the other INES II event which happened 234 days later on December 27, 1998, at Hunterston B nuclear power station in Scotland.  There, repeated prolonged off-site power failures required reliance on on-site emergency power sources in order to safely shutdown and cool the reactor.  However, only one of three emergency generators configured to reactor 4 worked properly.  Due to a previous off-site power outing, the Reactor Shutdown Sequence Equipment (RSSE), according to the IAEA's INES report of December 27, 1998, was "not yet available".  "Various difficulties were encountered and as a result some post trip cooling functions could not be re-established" until "the off-site power connections were restored and reactor cooling functions were again returned to normal."

12.       In a nuclear installation, every time on-site emergency power is needed and doesn't become available promptly, adequately and independently of outside help, things can get critical.  And whether or not the dreaded station blackout occurs, under conditions of prolonged off-site power failure, things can rapidly become super-critical and uncontrollable.  That's why Y2K imposes a unique dimension of its own.  Last summer a life-size test was conducted at a non-remediated medium-sized non-nuclear power plant in Germany.  When the clock was advanced to 1 January 2000, the plant shut down.  Nothing unusual, except: the plant couldn't be brought back on line for two weeks (nota bene: under conditions of fully functioning telecommunications, transports and off-site power supplies and ... not the slightest chaos)!  In summary, and as the IAEA representative Morgan D.Libby pointed out at the UN National Y2K Coordinators Meeting of December 11, 1998, "those that employ nuclear facilities to generate their electricity cannot confidently assure safe operation absent a comprehensive Y2K program."

Y2K Recommendations

13.      Not least in light of the above concrete experiences, all nuclear installations should be declared super-critical missions.  Other civilian installations so designated may include: the atomic clock of Neuchâtel (which serves as master reference for digital communications and for many countries' time-sensitive systems), electricity, gas, water, telecommunications, air traffic control, railway and road transport, some merchant marine units and hospital ships, etc.  In each case of a super-critical mission, consideration should be given to either volontarily renounce Y2K roll-through operations or to make them subject to a special licence.  Based on a corresponding Executive Order or on emergency legislations, the competent national regulatory authorities may grant such licences not later than July 31, 1999.  As a conditio sine qua non, such a licence should depend on a demonstration of Y2K compliancy through independently executed and certified comprehensive live checks of all mission-critical embedded chips.  Denial of such a license would have to be unappealable, allowing the operator to continue operating the installation under normal conditions until temporary safe Y2K shutdown by the latest on December 31, 1999, 12 a.m., and to restart it at the earliest on January 1, 2000, 12 a.m.  In the case of nuclear installations, this Y2K shutdown should entail a power output not exceeding the level at which the plant can safely be operated in the absence of prolonged off-site power supplies.

14.      More generally, and particularly in time of growing nervousness, it is urgent not to confound non-oriented activism with clear-sighted, principled and helpful actions and inactions.  And it helps if legislative and administrative measures in any domain are delayed or cancelled if they are found not to be Y2K-neutral.  This, of course, should apply to all merger, privatisation and unbundling operations which cause a load on information departments and draw away scarce computer specialists from Y2K programs whose priority should be second to none.  These general principles were clearly aired in June 1998 at the CSIS Y2K seminar in Washington, and they were immediately supported by Edward Yardeni and others both from in- and outside of the U.S. and the EU administrations.  Also welcomed was the idea not to wait until, in the event, the grid fails.  But to deliberately and systematically lower demand to a grid-independent and locally sustainable emergency power level.  This would involve a corresponding immunizing mobilization, integration and preparation of both the local population and the economy in order to attain this key Y2K objective.

Outlook

15.      In Switzerland, the above principles and continuity measures were incorporated into a legislative initiative which, last September, was presented at the European Commission's Third Y2K workshop.  It provides for the involvement of the entire active population and the economy.  Some experts see this as the best conceivable vehicle to effectively stem an otherwise likely and uncontrollable panic.   The hierarchy of the Swiss civil defence system immediately welcomed this approach and, commendably on its own initiative and already last October, integrated it into its federal training and activities program for 1999. All the while other federal authorities and key industries are seen to favor a mixture of optimistic speeches and Y2K activities in their own backyard and have yet to join this national Y2K immunization program.

16.      At the moment, some Swiss power company officials and Y2K functionaries still consider Schmid's ideas to call for too drastic and even totally unwarranted contingency measures.  Understandably, a proposal to deliberately (even if temporarily) deprive one's customers of electricity runs counter these venerated power companies' deeply engrained supply philosophy.  Not surprisingly then, they have claimed that it is not only superfluous but foreseeably damaging and likely to favor panic.  However, so far they have not come up with a single material fact in support of their weighty allegations.  Quite the opposite, for in its remarkable Y2K survey among its some 400 member companies covering Switzerland's major electricity suppliers and distributors, the national electricity trade organization VSE has revealed that of those who answered its query of last October, 55% had found Y2K non-compliant components in their currently used systems.

17.      Thus it stands to reason that the manifestly unfounded opposition to the ideas advanced in said Motion Schmid may soon evaporate, thus allowing the Swiss Government, in the nick of time, to take the indispensable leadership decisions.  This would also be fully in line with Switzerland's best traditions. Particular good offices could be made available, like helping foreign financial institutions to counter Y2K panic effects by outsourcing bank data and functions in super-safe alpine caverns (http://www.siag.net) and expanding the current UBS role as secretariat of the Global 2000 Co-ordinating Group.  Indeed, by using its peculiar conditions and advantageous infrastructure immaginatively, timely and with determination, Switzerland - incidently like other countries favored by circumstances - could even become a world-widely appreciated and sought-after island of refuge, security and relative Y2K immunity.  In the opposite case, Switzerland might thus easily begin the next Millennium in the dark.  All the while some of the surrounding and far-away countries may be all lit up - perhaps not least because their leaders just might have found a way to draw benefit from some Swiss ideas spit at on the home turf.



98.3359
Motion Schmid

Year 2000 - Computer Problem (Y2K), Emergency Measures
 

1.        The Federal Council is invited to delay until an appropriate date in 2000 or later all legislative and administrative measures on all levels of the federal administration as well as all projects which are subject to federal approval, unless it is demonstrated that such measures or projects are Y2K-neutral, i.e. unobjectionable from the point of view of the year 2000 computer problems.

2.        The Federal Council is invited to act in consequence of the fact that for the date of 01.01.2000 a breakdown of essential services cannot be excluded, notably not with regard to electric power, gas, water, telephone, transport, etc., and to take all appropriate measures, including the mobilization of the civil defense and all other suitable organizations and infrastructures, so that, for a period of several days starting on 31 December 1999, essential services will effectively be provided to the Swiss population.

3.        The Federal Council is invited also to bring into being the necessary legal conditions which will facilitate and promote the development and provision, by Swiss firms, of services which may also help foreign enterprises and organisations in particular to overcome their year 2000 computer problems, e.g. by way of safe haven storage of their data and backup systems in Switzerland, free of custom duties and under conditions guaranteeing the inviolability notably of the telecommunication, lawyer and bank secrecy.

Carlo Schmid-Sutter

June 26, 1998


foreward to the Global Ivory Tower homepage



Goldene Regeln zur Y2K-Immunisierung -
Empfehlungen zur Jahrtausend-Überbrückung


"Si vis pacem, para bellum!" (Wer Frieden will bereite den Krieg vor! )
"Im Allgemeinen sind die Chips selbst nicht das Problem. Denn sie sind meist datums-neutral.
Das Problem entsteht, wenn die Chips in eine Leiterplatte oder in ein Betriebssystem eingebaut
und bei dieser Gelegenheit durch jenen Hersteller programmiert werden.
Datum-empfindlich gemachte Chips müssen auch mit dem Jahrtausendwechsel fertig werden.
Die ursprünglichen Chips-Hersteller wissen aber meistens gar nicht,
was ihre Abnehmer mit ihren Chips gemacht haben und damit
ob mit deren Ausfall zu rechnen ist oder nicht."
John Koskinen, Vorsitzender des Präsidialen Y2K-Conversions-Rates,
Moskau, 16.Juli 1998
(http://www.usia.gov/topical/global/y2k/98071701.htm)
"In den meisten Fällen arbeiten die Abteilungen [der amerikanischen Verwaltung] mit den
Verkäufern der Telekommunikationsgeräte zusammen um Systemverbesserungen zu erlangen;
einige dieser Abteilungen ... bekunden hingegen weiterhin Frustration darüber,
daß einige Verkäufer nicht aktiver and offener
über den [Y2K-]Status ihrer Produkte und Dienstleistungen informieren,
sich durch Langsamkeit in der Reparatur ihrer Systeme auszeichnen,
oder daß es bei der Auslieferung notwendiger Produktverbesserungen harzt,
und zwar oft infolge eines Mangels an Technikern.",
"Progress on Year 2000 Conversion", 7th Quarterly Report
U.S. Office of Management and Budget
Washington, 8.Dezember 1998
(http://www.y2k.gov/new/7th_omb.htm)
"Ein [Telekom-]Test von Anfang September 1998 zwischen Deutschland, Schweden und Hongkong,
brachte nur wenige Y2K-bezogene Probleme zum Vorschein.
 Jedes der geprüften Systeme war zuvor allerdings eingehend revidiert und getestet worden."
"... einige verhalten sich als ob das Problem sie nichts angehe, oder sie handeln erst bei Systemausfall.
 ... Es muss mit internationalen Ausfällen gerechnet werden.  Trotz vermehrter Aufklärungsbemühungen
haben einige Länder bis jetzt wenig zur Reparatur auch nur ihrer Schlüssel-Systeme unternommen.
Die damit zu erwartenden Ausfälle könnten bedeutende Auswirkungen auf die Vereinigten Staaten haben,
besonders in jenen Bereichen, welche auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit angwiesen sind."
"First Quarterly Summary of Assessment Information"
The President's Council on Year 2000 Conversion
Washington, 7.Januar 1999
(http://www.y2k.gov/new/FINAL2.htm)
Kern-Ratschläge

1.   Gehe davon aus, dass ausgedehnte Unterbrechungen von Grundversorgungs-Diensten, sowie von Im- und Exporten, nicht nur andere betreffen werden, und dass auf verschiedenen Gebieten bedeutende Gelegenheiten sich bieten für all jene, welche sich der Panik entziehen, in die Zukunft blicken, und gut vorbereitet sein werden.

2.   Gehe einen Schritt zurück, reaktiviere, übe und unterrichte einfache und von Hand zu bewältigende Vorgänge, und sorge dafür, dass Dein Haushalt, Dein Geschäft und Deine Gemeinde den Jahrtausendwechsel so vornehmen werden, dass auch bei längerem Ausfall der nationalen Elektrizitäts-, Verbindungs-, Nahrungsmittel- und andern Versorgungsnetze alle Grundbedürfnisse lokal abgedeckt werden können.

3.   Bereite Dich auf den Tauschhandel vor im Hinblick auf die Möglichkeit, dass während unbestimmter Zeit manche Güter des täglichen Bedarfs nur noch mit universell anerkannten Realwerten beschaffbar sein werden (z.B. Nahrung, Rohstoffe, Werkzeuge, Dienstleistungen, Goldmünzen), hüte Dich aber davor, alle Eier in einen Korb zu legen.

   vonICONOCLAST, CORUM Forschungsgruppe, 1211 Genf 2 - 20. Februar 1999
  English / français / italiano / portugese / españolesschick diesen Text einem Skeptiker
 

Y2K-Immunisierung mittels koordinierter Massnahmen zur
Sicherung des europäischen Elektronetzes beim Jahrtausendwechel
Abstract

Zusammenfassung, bezogen auf das Beispiel Schweiz

       Angesichts der Dimensionen, Unwägbarkeiten und Einmaligkeit des von Menschenhand geschaffenen und weltweit wirksamen Jahr 2000 Computerproblems (Y2K), zu welchem der Bundesrat in seiner Antwort vom 8.Juni 1998 auf die Interpellation Müller 98.3073 dringenden allgemeinen Handlungsbedarf bestätigte, sind alle Betroffenen aufgefordert, alles zweckmässige vorzukehren, was die weitestgehende und frühestmögliche Erkennung, Minderung und Überwindung der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und strategischen Folgen dieses Problems begünstigt, und alles zu unterlassen, was dem entgegenstehen könnte.  Dahingehend sind geeignete Massnahmen für den Ernstfall nicht nur vorzubereiten, sondern es ist vom Eintritt des Ernstfalls an der Jahrtausendwende auszugehen.

        Ein magischer Schutzschirm, welcher das Schweizer Territorium von den Folgen ungenügender Y2K-Massnahmen bewahrt, ist nach übereinstimmender Expertenprognose weder zeitlich noch technisch möglich.  Das kann und darf aber für niemanden Ursache sein, nicht alles zu erwägen und das Zweckmässige vorzukehren, was in seinem Einflussbereich zur Verminderung oder Einschränkung der Y2K-Konsequenzen möglich ist.  Hierzu gehören Massnahmen, welche die Fachverbände ihren Mitgliedern auf der technischen Stufe empfehlen, und solche welche die vom Bundesrat eingesetzten Jahr- 2000-Organe anordnen mögen.

        Dazu - und für alle Staats- und Gesellschaftstufen gültig - anerbietet sich das systematische Vorbereiten der kontrollierten vorübergehenden Stromnetzabschaltung und Ausweichung auf lokal verfügbaren und besonders vom europäischen Netz unabhängigen elektrischen Strom am Nachmittag des 31.Dezember 1999.  Dies als Mittel zur weitestgehenden allgemeinen Bewusstseinswerdung und zur "Immunisierung" der gesamten Schweizer Bevölkerung und aller Teile der Wirtschaft als Voraussetzung eines möglichst geordneten und panikfreien Eintritts ins neue Jahrtausend.  Dahingehend haben Schweizer Parlamentarier - u.a. Ständerat Carlo Schmid - politische Vorstösse unternommen.  Und sind nun die entsprechenden Organisationen und Dienste aufgefordert, dem Schweizer Bundsrat, sowie den kantonalen und kommunalen Behörden bei der Umsetzung dieses Programms behilflich zu sein.
 

1.       Nach Ansicht von Experten werden viele unserer Computersysteme den Jahrtausendwechsel einfach nicht schaffen.  D.h. sie sind zumindest derzeit noch nicht fähig, den Übergang ins Jahr 2000 richtig zu erkennen und zu verarbeiten.  Und selbst bei jenen die es sind - oder zeitig dazu befähigt werden mögen - kann der gleichzeitige, oder per Domino-Effekt bewirkte, massive Ausfall von Computern nicht verhindert werden, wenn diese mit Systemen zusammenhängen die noch nicht Jahr 2000-verträglich sind.  Dies betrifft auch und besonders Anlagen, welche für unsere Grundversorgung unverzichtbar geworden sind.  Tatsächlich ist unsere Industrie- und Wohlstandsgesellschaft in hohem Grad von funktionierenden und meist stark vernetzten Datenverarbeitungsanlagen abhängig.  Kein elektronischer Kniff und kein magischer Trick steht in Aussicht  - oder kann vernünftigerweise erwartet werden - um unsere hochverletzlich gewordene Gesellschaft von den Folgen massiver Computerabstürze zu bewahren.  Potentiell noch beunruhigender ist die bisher kaum beachtete Tatsache, dass die dem COCOM-Technologie-Embargo ausgesetzten Staaten von Anfang an zumindest ihre Sicherheitsapparate, strategischen Mittel und zentralen Systeme mit Computern eigener Bauart mit acht statt nur sechs Datumfeldern ausgerüstet hatten (wobei jedes Jahr mit vier Datumfeldern definiert ist, statt mit nur zwei, wie dies bei westlichen Computersystemen die Norm ist, was sich nun als verheerender Fehler abzeichnet).  Soweit diese Ostprodukte danach nicht mit westlichen Systemen "aufgebessert" - und so mit dem Y2K-Virus infiziert - worden sind, können die sich darauf stützenden Gesellschaften auch damit rechnen, das nächste Jahrtausend mit vergleichsweise geringen Aufwendungen, Unsicherheiten und Schäden zu beginnen.

2.       Auf diesem Hintergrund ist bereits viel Grundlagenarbeit geleistet worden zur Bestreitung des zwar unvermeidbaren aber nur anscheinend nicht gewinnbaren Rennens gegen das Y2K-Datum.  Zu den anerkannten Führern auf diesem Gebiet gehören, unter den internationalen Organisationen: UNO, OECD, Europäische Union, Internationale Fernmelde-Union, Internationalen Seeschifffahrts-Organisation, Internationale Zivilluftfahrts-Organisation, Internationale Atomenergie-Agentur, Internationale Union der Produzenten und Verteiler elektrischer Energie, EURELECTRIC, Union zur Korrdination der Produktion und Übertragung von Elektrizität, Bank für internationalen Zahlungsausgleich, etc.  Unter den nationalen Agenturen, in den USA: das Weiße Haus, der Nordamerikanische Zuverlässigkeits-Rat für Elektrizität, das Federal Reserve Board, die U.S. Küstenwache, in Kanada: das Year 2000 Project Office, und in Europa: das British Standards Institute, etc.  Und unter den privaten Organisationen: die Global 2000 Co-ordinating Group, das American Petroleum Institute, etc.  Vorausschauende Gesetzgeber und Diplomaten mehrerer Länder hatten schon früh Alarm geschlagen, in den USA: vornehmlich das Senate Banking Committee, die Senatoren Robert Bennett, Michael B.Enzi und Chuck Hagel, sowie Representant Steve Horn, etc.  In der Schweiz u.a. Nationalrat Eric Müller und Ständerat Carlo Schmid, etc.  Und an der UNO: Generalsekretär Kofi Annan, Under-Secretary-General Joseph E.Connor, sowie die Botschafter Anwarul Karim Chowdhury, Anthony Hill, Ahmad Kamal, usw.

3.       Eine zeitlang sah es allerdings danach aus, als ob der Ball auf der Titanic durch nichts gestört werden könnte.  Mehrere prophetische Spezialisten predigten in der Wüste und wurden allzulange weder von den öffentlichen und privaten Machthabern, noch von den Medien ernst genommen.  In alphabetischer Reihenfolge sind hier vornehmlich zu nennen: Cap Gemini, das Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS), Frank J.Cilluffo, die Gartner-Gruppe, Peter de Jager, Gary North, Alan Simpson, Taskforce 2000, Edward Yardeni, etc.  Am Y2K-Seminar des CSIS vom vergangenen Juni wurde eine aufschlussreiche "Report Card" über die verwaltungsinternen Y2K-Fortschritte der amerikanischen Regierungsabteilungen vorgelegt.  Das Büro des Vorsitzenden des "Unterausschusses für Regierungs-Verwaltung, Information und Technologie" des amerikanischen Repräsentanten-Hauses kommt darin zusammenfassend zum vorläufigen Verdikt: "Overall Grade is F" (das steht für: Fehlschlag).  Seither soll sich die Situation etwas gebessert haben; der im September veröffentlichte Bericht attestiert wenigstens ein "Overall Grade is D" (das steht für: knapp durchgehend).  Allerdings, das State Department und andere Schlüsselministerien (Transport, Energie, uam) werden von amerikanischen Gesetzgebern weiterhin als fehlschlags-trächtig eingestuft.  Und sogar das Verteidigungs-Ministerum soll sich inzwischen gesamthaft nur von einem F zu einem D verbessert haben, wobei dem Vernehmen nach keine Aussicht besteht, wesentlich mehr als 70% der als kritisch eingestuften 2965 Systeme dieses Ministeriums bis zum Jahresende verlässlich reparieren zu können (sic!).

4.        In der Schweiz signalisierte der Bundesrat in seiner Antwort vom 8.Juni 1998 auf eine Interpellation (98.3073) dringenden Handlungsbedarf auf jeder Gesellschaftsstufe besonders in bezug auf die in einer Vielzahl von Geräten eingebauten sogenannten eingebetteten Chips (Mikro-Computer zur Steuerung von Lifts, Klimageräten, Sicherheitsanlagen, etc.).Tatsächlich ist jedermann aufgefordert, in seinem jeweiligen Bereich alles zu tun, um die frühestmögliche und umfassendste Erkennung, Eingrenzung und Überwindung der ökonomischen, sozialen und strategischen Konsequenzen des Jahr-2000-Problems zu bewirken, und alles zu unterlassen, was dem entgegenstehen könnte.  Dahingehend sollten nicht nur alle geeigneten Vorbereitungs-Massnahmen zur Überwindung allfälliger Y2K-Notsituationen getroffen, sondern es sollte vom Eintritt des schlimmsten Falles ausgegangen werdenUnd die in der Verantwortung Stehenden können ihrer Aufgabe nur dann gerecht werden, wenn sie den Empfehlungen der Y2K-Spezialisten und Fachverbänden zeitig, wegbereitend und mit dem notwendigen Nachdruck nachkommen werden.  Auf dass in ihrem jeweiligen Einflussbereich das noch Mögliche verwirklicht wird zur weitestgehenden Eindämmung der sich abzeichnenden Panik und Y2K-Schäden.

Gelegenheit zur Nutzung des Zivilschutz-Systems

5.       Das schweizerische Zivilschutz-System scheint geeignet, um die anstehenden Y2K-Aufgaben lösen zu helfen.  Dieses System wurde über Jahrzehnte hinweg aufgebaut, ausgerüstet und eingeübt mit dem Ziel, im Bedarfsfall der gesamten Schweizer Bevölkerung Schutz zu bieten vor nuklearen und andern Arten der Bedrohung.  Dabei sollte auch der Grundbedarf der Bewohner an ihrem jeweiligen Wohnort für mehrere Wochen gedeckt werden, und zwar mit lokal verfügbaren Mitteln und unabhängig von den nationalen Versorgungsnetzen (Elektrizität, Nahrungsmittel, etc.).  Eine minimale Grundversorgung mit elektrischer Energie ist für das Funktionieren einer modernen Gesellschaft als massgebend anerkannt.  Ebenfalls zu berücksichtigen ist aber auch die Gefahr eines längerfristigen Zusammenbruchs des europäischen Stromnetzes aus Anlass des Jahrtausendwechsels.  Zur verlässlicheren Überbrückung dieses kritischen Zeitpunkts wurde in der Motion Schmid vom 26.Juni 1998 eine Idee aufgenommen, welche durch die Erfahrung Schwedens mit dem Seitenwechsel in dessen Strassenverkehr inspiriert worden ist (wie heute noch in England fuhr man auch dort vor den 60er-Jahren auf der linken Strassenseite, bis am Tag X der ganze Verkehr zum Seitenwechsel während 30 Minuten total gestoppt wurde).  Dabei sollte durch systematisches Herunterfahrens des Stromverbrauchs auf das lokal verfügbare Angebot (allenfalls auf Nostandsniveau) am 31.Dezember 1999 eine - selbstverständlich voll koordinierte - tatsächliche oder virtuelle Abkoppelung des Schweizer Stromnetzes vom europäischen Stromverbund möglich werden, und als Schutz dienen gegen den zu befürchtenden längerfristigen Ausfall des europäischen Netzes.

6.       Während der Dauer einiger Tage würde die Schweiz - oder welches andere Land auch immer dieses Vorgehen beschließen mag - damit am nächsten Sylvester "einen Schritt zurück" vollziehen.  Gesellschaft und Wirtschaft würden ohne Unterbruch auf Y2K-Notstandsniveau gehalten, wobei gestützt auf die entsprechend vorbereiteten Notstrom- und lokalen Elektrizitätsquellen die Grundversorgung und alle wesentlichen Dienstleistungen so zuverlässig wie überhaupt möglich funktionieren dürften.  Sobald im neuen Jahr die Stromversorgungslage im Ausland dies erlauben, und im Ausmass als auch das eigene Stromnetz sich als tatsächlich Jahr-2000-kompatibel herausstellen wird, könnten die eigenen Anlagen dann wieder hochgefahren und der normale grenzüberschreitende Stromaustausch wieder aufgenommen werden.  Nachdem bisher scheinbar nirgends eine bessere Idee zur Sicherung der Stromversorgung bekanntgeworden ist, haben die internationalen Elektrizitätsversorgungs-Organisationen Unipede und EURELECTRIC dem Vernehmen nach damit begonnen, für die Y2K-Übergangsphase entsprechende Strom-Ex- und Import-Sperren als sogenannte Null-Last-Kontinuitätspläne auszuarbeiten.

Wenige Y2K-Optionen für eingebettete Chips

7.       Die meisten Computersysteme welche nicht Jahr-2000-tauglich sind bestehen in der Form von eingebetteten Chips, welche irgendwo in irgendwelchen oft schwer oder nicht-zugänglichen "Maschinenräumen" als Schalter für die Transformation, Verteilung oder Kanalisierung von Elektrizität dienen. Die vorliegenden Erkenntnisse zeigen, daß die vorhandenen Mittel nicht ausreichen um das mit den eingebetteten Chips geschaffene Problem in mehr als nur einer sehr begrenzten Anzahl von super-kritischen Missionen wirksam zu beheben.  Es trifft zwar zu, dass nur zwischen 1 und 7% der Chips datum-empfindlich und folglich Y2K-anfällig sind.  Da deren Y2K-Eigenschaften aber allzuoft unbekannt sind, hilft dies nur sehr begrenzt.  Auch handelt es sich um Milliarden von Chips welche bereits in Gebrauch stehen und kritische Systeme beeinflussen können.  Zudem, das Problem stellt sich oft als unüberwindbar dar zufolge Mangel an Zugang (Einsatz im Tauchbereich, in Satelliten, auf Schiffen, etc.), Mangel an korrekten Unterlagen, und Mangel an ausreichenden Ausrüstungen und ausgebildetem Personal.  Symptomatisch für die uns umgebenden Absurditäten ist sodann, dass die meisten Chips-Probleme zwar in OECD-Staaten auftreten, dort aber bisher nur einige Wenige sich für das weltweit einzige bekanntgewordene zeit-ökonomische und erfolgreich eingesetzte Test- und Analysegerät für eingebettete Chips interessierte.  So soll WSP, der englische Hersteller der DELTA-T Probe - http://www.embedded-science.com - bis Ende des letzten Jahres weniger als 500 Einheiten verkauft haben(notabene meistens in Länder die den COCOM-Sanktionen unterworfen gewesen sind).  Es ist sodann alles andere als versichernd, zur Kenntnis nehmen zu müssen, dass die allermeisten Y2K-Tauglichkeits-Atteste für eingebettete Chips Papiergarantien darstellen, welche sich nicht auf physische Überprüfungen der betroffenen Systeme stützen.

8.        Diese bedenklichen Umstände rufen nach besonderen Massnahmen und Strategien.  In allen Fällen von kritischen Systemen, welche eingebettete Chips enthalten die nicht individuell getested und als Y2K-tauglich erkannt wurden, sind Lösungen gefragt, welche zumindest die Möglichkeit einschliessen, das Y2K-Problem zu umgehen.  Für gewisse kritische Systeme, welche innert der verbliebenen Zeit nicht verlässlich repariert werden können, ist vorgeschlagen worden, die eingebaute Uhr zurückzudrehen (Y2K Silver Bullet Immunity).  So berichtete z.B. die U.S. Federal Aviation Administration: "ein Datum-Rückrolltest wurde erfolgreich abgeschlossen und dient nun als Hinweis auf diese Ausweichmöglichkeit für den Fall daß Reparaturbemühungen verzögert werden oder daß das Hauptrechnersystem unerwartete Y2K-Probleme zeitigt."  Allerdings ist dieser Trick nur begrenzt anwendbar.  Dort wo es sich um eine Vielzahl von Systemen und Sub-Systemen handelt, deren Datum in jedem einzelnen Fall abgeändert werden müsste, müssen die Reparaturspezialisten sich etwas anderes einfallen lassen.

9.       Eine konkrete, wenn auch ihrerseits nur begrenzt anwendbare Y2K-Umgehungs-Möglichkeit kam im vergangenen September anlässlich der Dritten Y2K-Werkstatt der Europäischen Kommission in Brüssel ins Gespräch.   In Reaktion auf die Selbstschutz-Idee, am Sylvester das Schweizer Stromnetz vorübergehend aus dem europäischen Netz auszuklinken, wies Ron Balls (Leiter des Y2K-Programs von Britisch Telecom und von ITU's Y2K Task Force) darauf hin, daß einige datum-empfindliche Chips beim virtuellen Übergangstest den "Jahrtausendwechsel" nicht schafften wenn sie in Betrieb gehalten wurden, hingegen "normal" weiterarbeiteten, wenn sie kurz vor "Jahreswechsel" abgeschaltet und danach wieder zugeschaltet wurden.  Zu jener Zeit hatte Ron die Details zu den betreffenden Chips nicht zur Hand, und er hatte auch keine Vorstellung über das quantitative Ausmass dieses Phänomens "trickbarer" Chips.  Inzwischen hat auch der Vorsitzende von Rolls' ITU-Arbeitsgruppe Y2K Contingency Measures neben der wachsenden Y2K-Umfragen-Papierflut noch keine Gelegenheit gefunden, diesen Fragen nachzugehen, so dass der Ball gegebenenfalls von anderen interessierten Gruppen zu übernehmen ist.  Dies dürfte vor allem dann der Fall sein, wenn eine freiwillige vorübergehende Totalabschaltung der wesentlichen Systeme als generelle Y2K-Kontinuitäts-Massnahme ernsthaft erwogen werden mag.  Sei dies gestützt auf die erwähnten oder allenfalls weitere nützliche technische Besonderheiten.  Oder aber im Licht zusätzlicher Erwägungen, z.B. bezüglich der Sicherheit, und dabei besonders jener von Nuklearanlagen.

Sicherheit von Nuklearanlagen unter Y2K-Bedingungen

10.     Erinnerungen kommen wach zu: Three Miles Island und, natürlich, Tschernobyl sowie weitere Atomkraftwerke in Osteuropa.  Aus einer Reihe von technisch soliden Gründen bestehen weiterhin insbesondere zu einigen der letzteren Anlagen ernsthafte Sicherheitsbedenken.  Aus zuvor (§1) erwähnten Gründen und alarmistische Artikel nichtwiderstehend, muss dennoch festgehalten werden, daß diese östlichen Nuklearanlagen grundsätzlich weniger Y2K-anfällig sind als alle westlichen Modelle.  Das schliesst nicht aus, dass erstere über "sicherheitsbedingte Aufrüstungen" westlicher Provenienz mittlerweile auch vom Y2K-Virus infiziert worden sind und dementsprechend nocht nicht Y2K-tauglich sein mögen.  Dies ist allerdings nicht der einzige - und auch nicht der bedeutendste - Grund für sicherheitspolitische Bedenken.

11.     Entsprechend dem INES (internationale Nuklear-Ereignis-Skala) Bericht der internationalen Atomenergieagentur (IAEA) vom 8.Mai 1998, wurde am Vortag ein 11 kV elektrisches Speisekabel durch einen Trax bei der Brennstoff-Wiederaufbereitungsanlage der UKAEA in Dounreay, Schottland, beschädigt.  Die externe Stromzufuhr wurde dadurch unterbrochen und, "weil alternative Stromzufuhrmassnahmen nicht, wie beabsichtigt, verfügbar wurden", "verloren die Ventilatoren Energie.  Betriebe wurden evakuiert.  Die Energiezufuhr zu den Ventilatoren wurde15 Stunden später wiederhergestellt."   Diese Vorkommnisse wurden als INES II eingestuft ("bedeutender Ausfall von Sicherheitsvorkehrungen mit genügender Tiefen-Verteidigung um mit zusätzlichen Faktoren fertig zu werden").  Dazu ist zu bemerken, daß in diesem Fall die nuklearen Sicherheits-Masnahmen nicht ohne externe Hilfe zum Tragen gebracht werden konnten - was unter Y2K-Bedingungen nicht gewährleistet gewesen wäre.  Ähnlich wie im anderen  INES II-Fall, der 234 Tage später, am 27.Dezember 1998, beim Kernkraftwerk Hunterston B in Schottland, eintrat.  Wiederholte längere Ausfälle der externen Stromversorgung führten dort zur vorübergehenden Abhängigkeit von den kraftwerks-eigenen Notstromquellen zwecks sicherer Abschaltung und Kühlung des Reaktors.  Von den drei dem Reaktor 4 zugeordneten Notstrom-Generatoren funktionierte jedoch nur einer ordnungsgemäss.  Hinzu kam, wie der INES-Bericht der IAEA vom 27.Dezember 1998 festhält, daß zufolge eines vorausgegangenen Ausfalls der externen Stromversorgung die automatische Reaktor-Abschaltungs-Sequenz-Ausrüstung (RSSE), "noch nicht wieder vorfügbar" war. "Verschiedene Schwierigkeiten traten auf und infolgedessen konnten einige post-Abschaltungs-Kühlungs-Funktionen nicht wieder hergestellt werden" bis "die externen Stromanschlüsse wiederhergestellt und die Reaktor-Kühl-Funktionen normalisiert waren."

12.      Jedesmal wenn in einer Nuklearanlage auf die eigene Notstrom-Versorgung zurückgegriffen werden muss und diese nicht sofort, ausreichend und unabhängig von externer Hilfe vorfügbar wird, können kritische Situationen auftreten.  Ob nun die gefürchtete blendende Stationsverdunkelung (station blackout) auftritt oder nicht, die Situation kann dann schnell super-kritisch werden und zu unkontrollierbaren Zuständen führen, wenn auch die externe Stromzufuhr für längere Zeit ausbleibt.  Das ist der Grund, weshalb Y2K besonders bezüglich Nuklearanlagen-Sicherheit eigene Maßstäbe setzt und auch besondere Maßmahmen nahelegt.  Zur Illustration der Frage, mit welcher Wahrscheinlichkeit am 1.Januar 2000 mit einem längeren Netzausfall zu rechnen ist, sei auf den Y2K-Testfall verwiesen, welcher im vergangenen Sommer in einem nicht reparierten mittelgrossen nicht-nuklearen Kraftwerk in Deutschland durchgeführt wurde.  Als die interne Uhr zum 1.Januar 2000 vorgerückt worden war, haben die Sicherheitsanlagen den Kraftwerksbetrieb sofort abgestellt.  Nichts ungewöhnliches, ausgenommen: der Betrieb konnte während zweier Wochen nicht wieder hergestellt werden(nota bene: bei völlig normal funktionierendem Telefon, Strassen-, Eisenbahn- und Luft-Verkehr, Elektrizitätsnetz, etc. und ... keinerlei Chaos)!  Zusammenfassend empfielt es sich sodann zu beachten, was der IAEA-Repräsentant Morgan D.Libby anlässlich der UNO-Sitzung der nationalen Y2K-Koordinatoren vom 11.Dezember 1998 zum Ausdruck brachte: "Wer sich zur Elektrizitätsproduktion auf Nuklearanlagen abstützt kann deren sicheren Betrieb nicht ohne ein umfassendes Jahr-2000-Programm gewährleisten."

Y2K-Empfehlungen

13.     Nicht zuletzt im Lichte der oben angeführten konkreten Erfahrungen sind gewisse Funktionen und Anlagen als super-kritische Missionen einzustufen.  Im Zivilbereich geören hierzu alle Nuklearanlagen, die Atomuhr von Neuchâtel (welche für einige Länder als standard-setzender Impulsgeber für die digitale Kommunikation, sowie für andere zeit-empfindliche Systeme dient), Elektrizität, Gas, Wasser, Kommunikation, Flugverkehrs-Überwachung, Schienen- und Straßenverkehr, Einheiten der Handelsmarine, Spitalschiffe, etc.   In jedem Falle einer super-kritischen Mission sollte erwogen werden, entweder freiwillig auf Y2K-durchgehenden Betrieb zu verzichten oder aber denselben von einer speziellen Y2K-Lizenz abhängig zu machen.  Gestützt auf ein entsprechendes Regierungsdekret oder auf Notgesetzgebungs-Verordnung, sollten die kompetenten nationalen Aufsichtsbehörden solche Lizenzen nur bis spätestens  31 Juli 1999 bewilligen.  Als conditio sine qua non sollte jede solche Lizenz von einer Y2K-Tauglichkeits-Demonstration unabhängig sein, wobei jeder die Anlage beeinflussende eingebettete Chip einer unabhängig durchzuführenden und zu verifizierenden physischen Überprüfung zu unterziehen wäre.  Ein einmal abgelehnter Lizenzantrag wäre endgültig vom Tisch, wobei der Betreiber die Anlage unter normalen Bedingungen bis spätestens zum sicheren vorübergehenden Y2K-Unterbruch am 31.Dezember 1999, 1200, und frühestens wieder ab 1.Januar 2000, 1200, weiterbetreiben kann.  Im Falle einer Nuklearanlage würde dieser Y2K-Unterbruch eine durchgehende Energieproduktion auf höchstens jenem Niveau bedeuten, auf welchem die Anlage über längere Zeit ohne externe Stromversorgung sicher gefahren werden könnte.

14.     Ganz allgemein, und besonders in Zeiten wachsender Nervosität, ist es dringend geboten kopf- und orientierungslosen Aktivismus nicht mit klarsichtigem, prinzipien-treuem und hilfreichem Tun und Lassen zu verwechseln.  Es hilft auch, wenn gesetzgeberische und Verwaltungs-Maßnahmen in irgendeinem Gebiet verzögert oder abgebrochen werden, wenn damit zu rechnen ist, daß diese nicht Y2K-neutral sind.  Im Zweifelsfall betrifft diese Vermutung alle Fusionen, Privatisierungen und wirtschaftlichen Entflechtungs-Vorgänge, welche die jeweiligen Informatik-Abteilungen belasten und so unersetzliche Kräfte den prioritären Y2K-Programmen vorenthalten oder entziehen (in der Schweiz trifft dies beispielsweise aber auch zu im Falle der umstrittenen und in ihren Y2K-Konsequenzen zuwenig bedachten Einführung neuer Telephonnummern im April 2001).  Diese generellen Prinzipien und Erwägungen sind u.a. schon im Juni 1998 anlässlich des Y2K-Seminars des CSIS in Washington vorgetragen worden.  Und sie werden seither u.a. von der Global 2000 Co-ordinating Group, von Edward Yardeni sowie von anderen Y2K-Spezialisten von inner- und ausserhalb der US- und der EU-Verwaltung vertreten.  Ebenfalls wachsend positives Echo verzeichnet die oben präzisierte Idee, nicht bis zum allfälligen Ausfall des internationalen Stromverbundes zuzuwarten.  Sondern pro-aktiv, entschieden und systematisch die Stromnachfrage graduell auf das jeweils von den lokalen Stromquellen netzunahängig unterstützbare Niveau hinunterzuführen.   Was eine entsprechende immunisierende Mobilisierung, Integration und Vorbereitung der lokalen Bevölkerung und der Wirtschaft voraussetzen und mit sich bringen würde.  Und zwar als Haupt-Ziel der lokalen und nationalen Y2K-Bemühungen.

Aussicht

15.      In der Schweiz wurden die oben skizzierten Grundideen und Kontinuitäts-Massnahmen Gegenstand eines parlamentarischen Vorstosses, welcher im vergangenen September an der Dritten Y2K-Werkstatt der Europäischen Kommission vorgestellt worden ist.   Im Zentrum steht die Grundversorgung insbesondere bezüglich Elektrizität im Rahmen eines national Programms, welches die gesamte aktive Bevölkerung sowie die Wirtschaft einbezieht.  Einige Experten sehen darin den denkbar besten Träger zur Abwendung oder aber weitestmöglichen Eindämmung der sonst kaum vermeidbaren und evt. unkontrollierbaren Panik und andern Y2K-Schadenfolgen Zumindest die Hierarchie des Schweizer Zivilschutzes hat diese Vorschläge sofort begrüsst und, verdienstvollerweise auf eigene Initiative, schon im vergangenen Oktober in das Ausbildungs- und Massnahmenprogramm für 1999 aufgenommen. Der Schweizer Bundesrat und andere mit Y2K-Fragen beschäftigte Dienststellen und Wirtschaftsexponenten geben sich demgegenüber vorderhand noch etwas zurückhaltender.

16.     Derzeit äussern sich einige Vertreter der Schweizer Elektrizitäts-Wirtschaft weiterhin skeptisch in bezug auf die Notwendigkeit und Zweckmässigkeit der von Ständerat Schmid vorgeschlagenen Y2K-Massnahmen. Wer mit einem Dienstleistungs-Selbstverständnis gross geworden ist mag verständlicherweise Mühe haben, seinen Kunden - wenn auch notstandsbedingt und nur vorübergehend - einen Lieferverzicht zuzumuten.  Dementsprechend ungnädig sind auch die bisherigen Kommentare aus diesen Kreisen ausgefallen.  Die Kritiker sprachen bisher von teuren, unnötigen und schaden-trächtigen Eingriffen und gaben auch schon ihrer Befürchtung Ausdruck, damit die Panik nicht nur einzudämmen, sondern ihr sogar Vorschub zu leisten.  Sie unterliessen es bisher allerdings, ihren Standpunkt mit handfesteren und nachvollziehbareren Argumenten zu untermauern.  Im Gegenteil.  Ihr nationaler Dachverband, der Verband Schweizerischer Elektrizitätswerke VSE hat in seiner vielbeachteten Umfrage unter seinen rund 400 Mitgliedern - verdienstvollerweise - am 14.Januar 1999 einen Y2K-Ist-Zustand offengelegt, der dringendsten Handlungsbedarf belegtSo fanden 55% der antwortenden Schweizer EWs Systeme in ihrem Betrieb, welche nicht Y2K-tauglich sind.

17.     Nachdem im Ausland die vorgeschlagenen Kontinuitäts-Massnahmen zusehends auf wachsendes Interesse stossen und im eigenen Garten der tatsächliche Y2K-Status auch im Bereich der Grundversorgung offenbar allzulange zu optimistisch eingeschätzt worden ist, dürften auch in der Schweiz die zwar einschneidenden aber unverzichtbaren Führungentscheidungen nicht mehr lange auf sich warten lassen.  Dies würde mit den besten Schweizer Traditionen wieder völlig übereinstimmen.  Die Besinnung auf die besonderen Eigenarten und die hartnäckige Vertretung eigener Interessen und Positionen auf dem internationalen Parkett haben zwar oft schon zu Missverständnissen geführt und den Schweizer Vertretern eisigen Gegenwind beschert.  Im Falle des weltweiten Y2K-Problems dürfte es sich aber weisen, dass eine einfallsreiche, prinzipientreue und entschiedene Nutzung der eigenen Gegebenheiten von den ausländischen Partnern nicht nur willkommengeheissen würde, sondern auch zur Ausräumung weiterer Gegensätze beitragen dürfte.  So ist es zumindest nicht ausgeschlossen, dass - in Absprache mit ihren jeweiligen Regierungen - auch ausländische Finanzinstitute zur Endämmung der Panik unter ihren Kunden vom guten Ruf und den besonderen Dienstleistungen des Finanzplatzes Schweiz profitieren möchten und könnten.  Hierzu gehören spezifische Gute Dienste, in Form von Dateneinlagerung und externer Datenverwaltung in super-sicheren Alpen-Kavernen, wie sie etwa von der SIAG angeboten werden (http://www.siag.net).  Dies allenfalls in Verbindung mit entsprechend ausgestalteten Funktionen, welche insbesondere die UBS im Rahmen der Global 2000 Co-ordinating Group bereits wahrnimmt.  Übrigens wie andere durch die Umstände bevorzugte Länder könnte die Schweiz auf diesem Weg aus dem Jahr-2000-Problem besonderen Nutzen ziehen und nachhaltend positiv ihren Ruf ausbauen, eine Insel von Schutz, von Sicherheit und von relativer Y2K-Immunität zu sein. Bedingung dafür ist allerdings, dass ihre Führungsgremien ihre einschlägigen vorteilhaften Gegebenheiten nicht nur zeitig erkennen, sondern auch tatkräftig und kompetent nutzen.  Im entgegengesetzten Fall ist es aber auch denkbar, dass die Schweiz das neue Jahrtausend in Dunkelheit beginnt, während Nachbar- und in weiterer Entfernung liegende Staaten im Lichterglanz schimmern.  Vielleicht nicht zuletzt weil letztere sich Ideen zunutze gemacht haben, welche hierzulande missachtet worden sind.
 
 

 Vorwärts zur Hauptpforte des Elfenbeinturms




98.3359
Motion Schmid

Jahr 2000 - Computerproblem, Ernstfallmassnahmen
 

1.        Der Bundesrat wird eingeladen, jegliche Erlassprojekte auf allen Stufen der Bundesverwaltung sowie alle Vorhaben, welche der Bewilligung durch die Eidgenossenschaft bedürfen, bis zu einem geeigneten Zeitpunkt im Jahr 2000 oder danach zurückzustellen, soweit nicht nachgewiesen ist, dass diese Projekte und Vorhaben unter dem Gesichtspunkt der Jahr 2000 - Computerproblematk unbedenklich sind.

2.        Der Bundesrat wird eingeladen, den für den 01.01.2000 nicht auszuschliessenden Zusammenbruch der Grundversorgung des Landes, insbesondere im Bereich von Elektrizität, Gas, Wasser, Telephon, Transport etc. zum Anlass zu nehmen, unter Einsatz der Zivilschutzorganisationen und aller übrigen hiezu geeigneten Organisationen und Einrichtungen alles Notwendige vorzukehren, um ab dem 31.12.1999 die Grundversorgung der schweizerischen Bevölkerung für eine mehrtägige Dauer zu gewährleisten.

3.        Der Bundesrat wird eingeladen, soweit notwendig auch die rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit die Entwicklung und der Einsatz von Dienstleistungen für die Überwindung der Jahr 2000 - Computerprobleme durch schweizerische Anbieter insbesondere auch für ausländische Unternehmungen und Organisationen erleichtert und gefördert werden, wie namentlich Entgegennahme und sichere Verwahrung von Daten bzw. von Datenträgern und Gewährleistung der Zollfeiheit, des Telekommunikations-, Anwalts- und Bankgeheimnisses etc.
 

Carlo Schmid-Sutter

26.Juni 1998




Bundesversammlung
    Amtliches Bulletin 1998
Assemblée fédérale
    Bulletin officiel 1998

Ständerat: Herbstsession 1998
Conseil des Etats: Session d'automne 1998

98.3359
Motion Schmid Carlo
Jahr-2000-Computerproblem.Ernstfallmassnahmen

Motion Schmid Carlo
Année 2000. Problèmes informatiques. Mesures en cas de besoin

Vierte Sitzung - Quatrième séanceDonnerstag, 24. September 1998 - Jeudi 24 septembre 1998
08.00 h

Schmid Carlo (C, AI): Ich habe hier in einem Bereich motioniert, in dem ich bei Gott kein Fachmann bin, aber der mich beunruhigt. Als Stimmbürger, als Bürger dieses Landes, habe ich gemeint, das Recht zu haben, mich in einer Frage zu äussern, die nach meinem Dafürhalten ernsthafte Probleme bietet.

Der Umstand, dass heute noch viele Informatiksysteme Datumsfunktionen enthalten, welche die Jahreszahlen mit nur zweistelliger Bezeichnung verarbeiten, führt ja bekanntlich dazu, dass bei solchen Informatiksystemen die Zahl 2000 eben nur mit den beiden letzten Ziffern verarbeitet wird und damit die Eindeutigkeit der Information verlorengeht. "00" kann als irgendein Jahr interpretiert werden, das einen runden Hunderter darstellt, und was die Programme mit solchen nicht eindeutigen Informationen machen, kann nicht vorausgesagt werden. Die Annahme ist gerechtfertigt, dass Fehlfunktionen nicht ausgeschlossen werden können. Die Erkenntnis, dass bei Datenverarbeitungssystemen, d. h. bei Computern, Handlungsbedarf besteht, ist in allen grösseren Unternehmungen und in allen grösseren Verwaltungen vorhanden.

Es mag sein, dass in den Kreisen der kleineren Unternehmungen und Verwaltungen diese Sensibilität noch nicht in hinreichendem Masse vorhanden ist. Das Jahr-2000-Problem ist indessen nicht nur ein Problem der Computer, es ist auch ein Problem all jener Systeme, die mit Chips arbeiten. In dieser neudeutschen Sprechweise spricht man von sogenannten "embedded systems". Diese unterliegen je nach Chips-Generation der gleichen Gefahr wie die Computer. Es kann z. B. die Uhr eines Videogerätes oder eines Heizungsbrenners betroffen sein, so dass das Videogerät am 1. Januar 2000 nicht zur richtigen Zeit ein- oder ausschaltet oder dass die Wohnung kalt wird, weil der Brenner nicht mehr reagiert. Das sind wenig spektakuläre Auswirkungen möglicher Fehlfunktionen.

Entscheidend ist jedoch, dass solche "embedded systems" in vielen Einrichtungen, welche der Grundversorgung des Landes dienen, zum Einsatz kommen, so im Bereich der Versorgung des Landes mit Elektrizität, Gas und Wasser, im Bereich der elektronischen Kommunikation, aber auch im Verkehrs- und Transportbereich und - nicht zu vergessen - im Gesundheitswesen. Auch hier gilt, dass die Sensibilisierung weitgehend vorhanden ist. Kraftwerke können mit Sicherheit feststellen, ob ihre Produktionsanlagen am 1. Januar 2000 aussteigen oder weiterhin Strom liefern. Die SBB können das in bezug auf die Stromwerke ihrer Provenienz sagen und damit prognostizieren, ob die SBB weiterhin fahren und ob die Sicherheitssysteme einwandfrei arbeiten. Ich nehme an, auch die grossen Spitäler können mit hinreichender Sicherheit feststellen, ob ihre Betriebssysteme am 1. Januar 2000 die Massnahmen zur Lebensrettung und Lebenserhaltung noch unterstützen oder nicht.

Es kann aber nicht übersehen werden, dass die Sensibilisierung für dieses Problem zwar weit fortgeschritten, aber noch keineswegs Allgemeingut ist. Es ist nicht sicher, dass alle, die in potentiell erheblichem Umfang von solchen Problemen betroffen werden könnten, das Problem auch tatsächlich auf ihren eigenen Betrieb, auf ihre eigene Unternehmung beziehen.

Hier hat der Bundesrat mit der Einsetzung eines Delegierten für das Jahr-2000-Problem und mit der Besetzung dieser Stelle durch Herrn Ulrich Grete eine gute Entscheidung getroffen, die nur begrüsst werden kann. Es ist gerade die Aufgabe des Delegierten, die Öffentlichkeit für dieses Problem zu sensibilisieren, den Erfahrungsaustausch zu fördern und die Situationsanalysen vorzunehmen. Auch wenn es nicht an mir liegen mag, hier Qualifikationen zu erteilen, finde ich, dass die Arbeiten, die hier geleistet werden, Anerkennung und auch Förderung verdienen, dass sie nicht behindert werden dürfen und dass diese Arbeiten in ihrer Bedeutung nicht bagatellisiert oder - wie in bestimmten Wirtschaftskreisen geschehen - sogar lächerlich gemacht werden sollten.

Der Erfolg der Arbeiten des Delegierten wird aber in doppelter Hinsicht objektiv gefährdet. Erstens einmal dadurch, dass die Zeit drängt. Wer seine Systeme noch nicht umgestellt hat oder noch gar nicht analysiert hat, wird zunehmend grössere Schwierigkeiten haben, dies überhaupt noch tun zu können. Die Zahl der dazu befähigten Informationstechnologie-Spezialisten ist begrenzt und steht in einem krassen Missverhältnis zu den Arbeiten, die noch zu erledigen wären.

Wir müssen trotz des Einsatzes des Delegierten für das Jahr-2000-Problem davon ausgehen, dass eine ansehnliche Anzahl von Computersystemen und anderen "embedded systems" mit dem Jahrtausendwechsel in ihrem Funktionieren beeinträchtigt sein dürften. Dabei sind die Auswirkungen natürlich nicht alle katastrophal. Wenn ein Videorecorder eines bestimmten Typs ausfällt, mag dies ärgerlich sein, ein Landesunglück ist es aber auch dann nicht, wenn 10 000 solcher Geräte ausfallen.

Auch wenn die Lohnbuchhaltung eines kleinen Unternehmens abstürzt, führt das zwar zu erheblichen Unzukömmlichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Unternehmung. Ein Landesunglück ist das allerdings auch nicht.

Wenn aber ein weiträumiger Stromausfall grosse Teile des Landes lahmlegt, mit all den Auswirkungen auf die angeschlossenen Systeme, dann sieht das anders aus. Da stellt sich die Frage - das ist der zweite Punkt, der die Arbeiten des Delegierten bedroht -: Kann man das ausschliessen?

Hier ist dem Problem der Vernetzung unserer Systeme einmal deutlich Aufmerksamkeit zu schenken. Es mag der einzelne Betreiber einer vernetzten Anlage selbst alles Notwendige vorgekehrt haben, um das Funktionieren seiner eigenen Anlage sicherzustellen. Wenn er aber durch Fehler Dritter - ich spreche auch von Fehlern im Ausland - in seinem Netz keine Daten mehr erhält oder falsche Daten erhält oder wenn er keine Energie mehr zugeführt erhält, dann nützt die eigene Vorsicht überhaupt nichts. Murphy's Law steht auch hier im Hintergrund: "What can happen happens."

Gerade in vernetzten Systemen ist die Gefahr gross, dass das schwächste Glied alle Anstrengungen des starken Gliedes zunichte macht. Daher plädiere ich dafür, dass wir den Absturz von Systemen nicht einfach als Schicksalsschlag annehmen, auf den es zu warten gilt. Ich meine vielmehr, dass wir uns aktiv auf diesen Ernstfall vorbereiten und ihn in gewisser Weise vorwegnehmen sollten. Das ist der Sinn meines Vorstosses.

In Ziffer 1 habe ich einen Gedanken aufgenommen, den ich gestern bei der EVK bereits umreissen durfte. In Krisenzeiten sollten die Rahmenbedingungen möglichst konstant bleiben. Die Chancen der Prävention und der Behebung von Krisen wachsen, wenn nicht dauernd zusätzliche Veränderungs- und damit Störelemente mutwillig in das System hineingebracht werden.

Daher mein Appell, in der eigenen normativen Tätigkeit des Bundesrates und des Parlamentes mit Blick auf dieses Problem im Jahre 2000 nicht neue sensible Veränderungen einzuführen.

In Ziffer 2 meine ich, dass nicht nur auf die Ausmerzung der möglichen Fehlerquellen hingearbeitet werden sollte, sondern dass man sich auf den Fall vorbereiten sollte, dass die Fehlerquellen eben nicht ausgeschaltet werden können. Dabei sind wir in der Schweiz mit der Vorbereitung des Ernstfalles wohl auf exemplarische Art und Weise vorbereitet. Wir verfügen über den Stab des Delegierten für wirtschaftliche Vorsorge, über die Wehrdienste der Armee und des Zivilschutzes. Es ist einer der möglichen Ernstfälle der sogenannten Gesamtverteidigung, welcher hier auf uns zukommt. Wir sollten heute beginnen, diese Mechanismen ohne Panikmache, ohne Aufregung und Hast arbeiten zu lassen. Die einzelnen Massnahmen kann und will ich nicht vorwegnehmen. Es ist Sache der zuständigen Instanzen, diese zu definieren.

In Ziffer 3 meine ich letzten Endes, dass wir unsere Infrastruktur, welche sich für solche Fälle eignet, aktiv im Sinn der guten Dienste anbieten sollten. Die sichere Verwahrung von Datenträgern, welche das Überleben einer Firma unter Umständen wirklich garantieren können, sollte in den Kavernen, die wir zu Tausenden besitzen, gewährleistet sein.

Ich bin kein Spezialist, aber das Problem treibt mich um, denn ich fürchte, dass eine Nervosität, die heute schon spürbar ist, um sich zu greifen beginnt und dass sie mit dem herannahenden Stichtag täglich wächst. Wir sollten daher Dispositionen treffen, die den Ernstfall nicht nur verhindern, sondern mindestens teilweise meistern helfen können.

Aus der Antwort des Bundesrates entnehme ich, dass er für diese Fragen sensibilisiert ist. Ich bin der Auffassung, dass es keinen Sinn macht, hier auf der Motion zu beharren, nachdem gestern von Herrn Gemperli gesagt worden ist, ein Postulat führe auch zu Ergebnissen. Ich danke dem Bundesrat, wenn er sich dieser drei Punkte annimmt und der Bedeutung dieser Frage die notwendige Aufmerksamkeit schenkt. In diesem Sinne kann ich mich mit der Umwandlung in ein Postulat einverstanden erklären.

Villiger Kaspar, Bundesrat: Da Herr Schmid mit der Umwandlung in ein Postulat einverstanden ist, müsste ich eigentlich nicht mehr sprechen. Aber ich möchte trotzdem etwas sagen, weil ich über diesen Vorstoss sehr froh war.

Sie wissen es: Als wir den Delegierten einsetzten, gab das auch harsche Kritik. Als Besitzer eines Hundes namens Murphy habe ich übrigens für Murphy's Law sehr viel Verständnis; aber das nur nebenbei. Weil dieses Problem meines Erachtens unterschätzt wird und weil es zu Panikreaktionen kommen könnte, wenn es plötzlich virulent wird - wenn Gerüchte auftauchen usw. -, ist es wichtig, dass man auf den Ernst der Situation hinweist, ohne die Leute zu verunsichern und zu beunruhigen. Deshalb möchte ich doch ein paar Ausführungen machen.

Ich bin mit der Analyse von Herrn Schmid weitgehend einverstanden. Es geht um ein komplexes Problem, das ist banal. Es ist eben nicht einfach mit der Anpassung gewisser mangelhafter Programmteile getan, z. B. mit der Ergänzung eines Datums um die ersten zwei Ziffern der Jahreszahl. Das genügt nicht, um Sicherheit zu garantieren, denn das Problem mit dem Jahr 2000 ist vielfältiger. Die Datumerfassung erfolgt teilweise nur sechs- statt achtstellig. Das Jahr 2000 ist ein Schaltjahr. Probleme können schon vorher vorkommen - Stichwort 9.9.99 -, und es kann auch verschiedene Ebenen eines Computersystems lahmlegen, die Hardware, die Betriebssoftware oder die eigentlichen Programme, also die Anwendungen; es kann überall vorkommen.

Der Umstand, dass die Computersysteme miteinander vernetzt sind, wird unterschätzt; eine Insellösung kann noch so gut sein; sie kann dennoch nicht helfen. Denn eine spezifische Änderung kann eine neue Inkompatibilität mit anderen Systemen zur Folge haben. Das alles muss getestet werden, aber nicht nur für sich allein, sondern im Verbund. Es nützt nichts, wenn Sie es perfekt gemacht haben, wenn jemand anderer, mit dem Sie zusammenarbeiten, es nicht perfekt gemacht hat. Das braucht Zeit, Geld und Personal.

Ein grosser Verband hat bei uns reklamiert und gesagt, das würden sie alles allein schaffen, sie bräuchten keinen Delegierten. Dann fragte einer meiner Mitarbeiter diese Leute, ob sie auch an die "embedded systems" gedacht hätten, worauf diese fragten, was das sei. Es gibt also Leute, die glauben, sie hätten dieses Problem im Griff, und die sich irren.

Diese "embedded systems" - eingebettete Chips - gibt es an vielen Orten. Zum Teil ist das belanglos; das beginnt bei Haushaltgeräten, geht über elektronische Steuerungen bis hin zur Logistik insgesamt. Unsere Informationsgesellschaft hat sich natürlich selber in eine grosse Abhängigkeit von diesen Dingen, diesen "Käfern", manövriert; jetzt müssen wir dafür sorgen, dass uns diese "Käfer" keinen Streich spielen. Das Problem bei den "embedded systems" liegt darin, dass sie zum Teil schwer zugänglich sind, dass sie zum Teil ohne den Lieferanten nicht bearbeitet werden können. Aber nicht selten gibt es diese Lieferanten gar nicht mehr.

Deshalb hat man vielleicht an kleinen Orten auch beachtliche Probleme. Zwar ist nur ein kleiner Teil der "embedded chips" datumstechnisch relevant, aber kleine Ursachen können eben grosse Wirkungen haben. Sie kennen das Bild vom Schmetterling in Peking, der mit seinem Flügelschlag einen Sturm im Bermuda-Dreieck entfacht.

Das kann bei solch vernetzten Systemen der Fall sein. Kettenreaktionen können sich dort auswirken, wo man das Problem eigentlich isoliert im Griff hat. Deshalb ist es wichtig, wenn bei der Erarbeitung von Problemlösungen nicht die Verantwortlichkeiten hin- und hergeschoben werden - wie das vor allem in grossen Verwaltungen häufig der Fall ist -, sondern dass man sich gemeinsam über die Problemlösungen unterhält. Man kann damit die wechselseitige Abhängigkeit der zivilen Gesellschaft sehr gut illustrieren.

Der Bundesrat möchte das Problem nicht verharmlosen - im Gegenteil - und hat deshalb in verschiedenen Schritten eine Doppelstrategie definiert. Am Anfang, noch vor ein oder zwei Jahren, habe ich das Problem - das sage ich ehrlich - auch etwas zu leicht genommen. Der Bundesrat hat verwaltungsintern den Jahr-2000-Ausschuss definiert, der die Fortschritte der dezentralen Problemlösung handhabt. Er will das Problem dezentral, in der Linie lösen, sonst wird es nicht gelöst. Der Jahr-2000-Ausschuss wird die Fortschritte des dezentralen Ansatzes in den Departementen und in der Bundeskanzlei betreffend klassischer Informatik, "embedded systems" und dort, wo wir Aufsichtsfunktionen haben, überwachen. Die Verantwortlichkeit bleibt aber bei den Ämtern.

Wir wissen jetzt etwas besser als noch vor einem halben Jahr, wie es ungefähr steht: In allen Verwaltungseinheiten ist das Problembewusstsein hoch; weitgehend abgeschlossen sind Inventarisierung, Lagebeurteilung und Testplanung. Bei der Umsetzung der Testpläne hingegen ist die Situation noch unterschiedlich. Der Zeitbedarf dafür ist da und dort unterschätzt worden, und gewisse Ressourcenfragen sind noch nicht vollends geklärt.

Der Jahr-2000-Ausschuss wird aber alles daransetzen, mit einem institutionalisierten Controlling die Fortschritte zu verfolgen, für die Vertiefung zu sorgen und eine möglichst vorzeitige Problembehebung zu erreichen. Die laufende Information der Öffentlichkeit ist durch Pressemitteilungen und auch über Internet sichergestellt.

Herr Schmid hat Herrn Grete erwähnt, der zum Jahr-2000-Delegierten ernannt worden ist und schon berufliche Erfahrung für die Lösung dieses Problems mitbringt. Sie werden übrigens dafür noch einen Nachtragskredit sprechen müssen. Ich hoffe, dass dann das Problembewusstsein auch im Parlament vorhanden ist.

Herr Grete kann nicht das Problem für die Wirtschaft lösen. Das wäre ordnungspolitisch auch völlig falsch. Aber er muss als Katalysator wirken, er muss sensibilisieren. Herr Grete rapportiert mir periodisch über die Fortschritte, die Lage und macht Vorschläge zur Situation in der Schweiz - auch in den Bereichen, die Herr Schmid angedeutet hat. Bei zahlreichen Problemfeldern arbeitet er gemeinsam mit den Bundesstellen. So wurde in Zusammenarbeit mit den Stellen der Landesversorgung - auch von Herrn Schmid erwähnt - eine Broschüre zur Sensibilisierung der Wirtschaft erarbeitet, die ein gutes Echo gefunden hat.

Ich muss hier aber sagen, dass in einer ersten Beurteilung des Delegierten das allgemeine Problembewusstsein ausserhalb der Verwaltung noch als eher ungenügend beurteilt wird.

Oft wird das Problem auf die Ebene der Computerspezialisten abgeschoben. Aber es ist etwas ähnlich wie bei der Kasse: Es ist letztlich auch ein Managementproblem, es fordert eine vernetzte Sichtweise der Gesamtunternehmung. Vor allem bei den KMU und den KMG, den kleineren und mittleren Gemeinden, ist die Problemerfassung noch unterschiedlich. Der Delegierte sieht auch noch immer einen besonderen Handlungsbedarf im Spitalbereich und bei den Kantonen. Er hat aber die entsprechenden Kontakte geknüpft und bemüht sich um Statusberichte.

Es ist auch für die Öffentlichkeit wichtig, wenn ein unabhängiger Delegierter - ein neutraler Beobachter - sagen kann, es sei in Ordnung. Nehmen Sie irgendein Gerücht, gemäss dem irgendwo etwas schieflaufen soll. Dann ist es gut, wenn jemand sagt: Nein, ich habe den Eindruck, das ist gut, weil es gut ist; denn Gerüchte können von den Betroffenen selber immer schlecht widerlegt werden. Grundsätzlich empfiehlt er den Unternehmen, die Kunden offensiv zu informieren. Zusätzlichen Handlungsbedarf ortete der Delegierte auch im Bereich der Elektrizitätsgesellschaften, weniger weil er zweifelt, dass die das machen, sondern wegen den internationalen Abhängigkeiten. Der Delegierte kommuniziert laufend in den Medien, bei öffentlichen Auftritten und via Internet. Wir sind also im Bundesrat der Meinung, wir besässen die nötigen Instrumente, um jederzeit zumindest einmal über den aktuellen Stand der Problemlösung in der Schweiz und über den Handlungsbedarf orientiert zu sein.

Nun komme ich ganz kurz noch auf die drei Punkte der Motion zu sprechen:

1. Wir meinen, dass eine generelle Zurückstellung sämtlicher Erlassprojekte nicht erforderlich ist, obschon Herr Schmid grundsätzlich recht hat. Wenn man immer wieder verändert, erschwert das die Problemlösung, die rollende Überlappung der Problemlösungen im gleichen Bereich. Diese Strategie, die ich erwähnt habe, erlaubt ein effektives Vorgehen, und anderseits hat eine allenfalls mangelhafte Jahr-2000-Fähigkeit natürlich nicht bei allen Vorhaben die gleich fatalen Auswirkungen. Bei den elektronischen Geräten wäre es vielleicht sogar heilsam, wenn mal ein Fernseher zuhause für ein paar Tage ausfiele. Vielleicht würde dann aus dem Halbkreis der Familie wieder ein Familienkreis, nicht wahr. - Das nebenbei.

Es sind also bei den zuständigen verantwortlichen Stellen im Rahmen von Risikoanalysen die notwendigen Beurteilungen für die Bedeutung des Jahr-2000-Risikos und anderer Risiken durchzuführen.

2. Die Strategie war bisher, die Jahr-2000-Fähigkeit einmal zu erreichen, und ich bin überzeugt, dass das Notwendige zunehmend in allen Bereichen unternommen wird, damit alle rechtzeitig bereit sind. Im Bewusstsein um die Wichtigkeit vor allem der Grundversorgung hat der Bundesrat den Delegierten beauftragt, ihn regelmässig über den Stand vor allem der Problemlösungen im Infrastrukturbereich zu orientieren. Dort liegt wahrscheinlich von den Folgen her der grösste Risikofaktor - nicht von den Risiken an sich, aber von den Folgen allfälliger Pannen her. Parallel dazu werden mit den entscheidenden Stellen auch Vorabklärungen über allfällige Notfallmassnahmen durchgeführt. In Diskussion ist z. B. eine Kommunikationsstrategie der Behörden für den Fall, dass es zu Pannen käme. Kommunikation kann sehr wichtig sein, falls es zu Störungen bei der Grundversorgung - Telekommunikation, Wasser, Elektrizitätszulieferung usw. - kommen würde.

Es ist ja dann noch Winter, und im Winter ist alles noch viel schwieriger, da kann man nicht einfach immer die Fenster öffnen, da es zu kalt ist. Ergibt sich aufgrund solcher Lageanalysen ein Handlungsbedarf, ist der Bundesrat selbstverständlich bereit, sofort auch vorsorglich die nötigen Massnahmen zu treffen.

3. Die dritte Frage haben wir vielleicht etwas anders verstanden. Ich nehme die Anregung, so, wie sie geklungen hat, gerne auf. Wir sind der Meinung, dass dies international gemeint ist - ich habe den Text jetzt nicht gerade zur Hand -, dass dieser Zusammenarbeit keine rechtlichen Hindernisse entgegenstehen. Weil wir es vielleicht nicht in jedem Bereich ganz konkret so machen wollen, wie Herr Schmid das vorschlägt, haben wir die Umwandlung in ein Postulat angeregt. Ich bin froh, dass Herr Schmid damit einverstanden ist. Aber in der Beurteilung der Problematik sind wir uns absolut einig.

Entschuldigung, dass ich etwas lange geredet habe, aber ich glaube, es ist wichtig, dass in einem Parlament über solche Dinge auch nach aussen informiert wird, denn dieses Problem - das Problem muss sich vielleicht nicht verändern - könnte in kurzer Zeit viel mehr öffentliches Interesse erlangen, als es im Moment scheint.

Präsident: Herr Schmid ist mit der Umwandlung der Motion in ein Postulat einverstanden.

Überwiesen als Postulat - Transmis comme postulat

 foreward to the Global Ivory Tower homepage


 Passage de l'an 2000:
alerter la Protection civile?
par Giles Egger, rédacteur-en-chef
GHI (Genève Home Informations), 13 août 1998
Lausanne Cités, 3 septembre, 1998
Ce n'est pas un gag.
La menace du passage de l'an 2000, mal géré par les ordinateurs, est réelle.
Et si la Suisse devenait un centre de sécurité?





    Un document sur internet (www.solami.com/Y2K.htm) mentionne une motion du conseiller aux Etats Carlo Schmid-Sutter.  Il interpelle le Conseil fédéral et lui propose de prendre des mesures d'urgence (lire ci-dessous).  Est-ce inutilement alarmiste?

    Les spécialistes de l'informatique ont plusieurs fois tiré la sonnette d’alarme.  Le passage à l’an 2000 ne se fera pas sans quelques anicroches.  On a souri,  Or, ce pourrait être très grave.  Dans les banques, les assurances ou à la poste, si l’ordinateur prend en compte l’année 1900 à la place de 2000, la différence peut être très ennuyeuse pour vous.  On sait que beaucoup de machines ne prendront rien du tout en compte e seront tout simplement „plantées".

Réseaux finis

    Une des grandes inquiétudes que l’on peut nourrir pour ce passage est celle des réseaux, électricité, gaz et eau.  Peut-être que les Suisses seront prêts, mais les autres?  La plupart des réseaux sont interconnectés.  Il suffit d’un effondrement majeur quelque part pour que cela ait des répercussions importantes chez nous.

    Les ordinateurs posent problème mais ils ne sont pas les seuls.  Des quantités d’appareils, de capteurs ou d’instruments contienne des puces.  Parfois oubliées.  Lesquelles sont adaptées à un changement de date?

La Suisse comme secours

    La motion Schmid va plus loin et propose une solution originale.  Que la Suisse fasse oeuvre de pionnier et devienne le „centre de sécurité", notamment bancaire, du monde.  Il n’est pas exclu qu’une panique s’installe et qu’il y ait un besoin de sécurité.  Le système de défense civile suisse a une expérience rodée qui pourrait, pour une fois, être réellement utile.  Les autorités sont chargées d’étudier la proposition extrême originale suivante: plutôt que d’attendre une éventuelle catastrophe, la Suisse la précéderait.  En déconnectant par exemple son réseau électrique, remplacé par les mesures de secours minimales de la protection civile.  Une fois le cap passé, la remise en route sous surveillance sera plus facile que si c’est la panne générale.  Notre pays pourrait donc se positionner en offrant ses bons offices avant la date fatidique, avec les garanties traditionnelles de confidentialité, essentiels pour les banques et les privés étrangers.  Un accès d’urgence aux capitaux et aux services serait garanti et rendrait le passage à l’an 2000 moins catastrophique que prévu.  Utopie?  Les autorités répondront ...

avancez au homepage de la tour d'ivoire globale



98.3359
Motion Schmid

Année 2000 - Problèmes informatiques, Mesures d'urgences
 

1.        Le Conseil fédéral est invité de différer tous les projets de textes législatifs à tous les échelons de l'Administration fédérale, ainsi que tous les projets nécessitant l'approbation de la Confédération, jusqu'à une date appropriée dans le courant de l'année 2000 ou plus tard, s'il n'est pas prouvé que ces projets ne posent aucun problème en relation avec le changement de millésime.

2.        Le Conseil fédéral est invité de saisir l'occasion présentée par le risque, qui ne peut être exclu, d'un effondrement de l'approvisionnement de base du pays, notamment dans les secteurs de l'électricité, du gaz, de l'eau, du téléphone et des transports, en faisant appel aux organisations de protection civile et à toutes les organisations et institutions appropriées, afin de prendre toutes les dispositions nécessaires pour assurer l'approvisionnement de base de la population suisse dès le 31 décembre 1999 pour une durée de plusieurs jours.

3.        Le Conseil fédéral est invité à créer aussi les bases juridiques nécessaires afin de faciliter et de promouvoir le développement et la mise en oeuvre, par des entreprises suisses, de services destinés notamment aussi aux entreprises et organisations étrangères et devant permettre de maîtriser les problèmes informatiques posés par le passage à l'an 2000.  Ces services devront également comprendre la prise en charge et la sauvegarde de données ou de supports de données, et ils devront bénéficier d'une franchise douanière, l'inviolabilité du secret des télécommunications, d'avocat et des banques, etc. étant garantie.
 

Carlo Schmid-Sutter

26 juin 1998





January 1, 2010

It’s Always the End of the World as We Know It
By DENIS DUTTON, Christchurch, New Zealand

IT seems so distant, 1999. Bill Clinton had survived impeachment, his popularity hardly dented, Sept. 11 was just another date and music fans were enjoying a young singer named Britney Spears.

But there was a particular unease in the air. The so-called Y2K problem, the inability of computers to read dates beyond 1999 threatened to turn Jan. 1, 2000 into a nightmare. The issue had first been noticed by programmers in the 1950s, but had been ignored. As the turn of the century loomed, though, it seemed that humankind faced a litany of horrors.

Haywire navigation controls might cause aircraft to fall from the skies. Electricity grids, water systems and telephone networks would be knocked out, while nuclear power plants would be subject to meltdown. Savings and pension accounts would be wiped out in a general bank failure. A cascade of breakdowns in communication and commerce would create vast shortages of food and medicine, which would, in turn, produce riots, lawlessness and social collapse. Even worse, ICBMs might rise from their silos unbidden, spreading death across the globe.

Y2K problems would not be limited to mainframe computers that governed the information systems of the modern world, but were going to affect millions of tiny computer chips found everywhere. Thanks to these wonky microprocessors, elevators would die, G.P.S. devices would stop working and dishwashers would dry the food onto the plates before trying to rinse it off. Even ordinary cars might spontaneously accelerate to fatal, uncontrollable speeds, with brakes failing to respond.

The Y2K catastrophe was promoted with increasing shrillness toward century’s end: headlines proclaimed a “computer time bomb” or “a date with disaster.” Vanity Fair’s January 1999 article “The Y2K Nightmare” caught the sensationalist tone, claiming that “folly, greed and denial” had “muffled two decades of warnings from technology experts.”

Among the most reviled of the Y2K deniers was Bill Gates, who not only declared that Microsoft’s PCs would take the date turnover in stride, but had the audacity to blame those who “love to tell tales of fear” for the worldwide anxiety. Mr. Gates’s denialism was ignored as governments and corporations set in place immensely expensive schemes to immunize systems against the Y2K bug.

They weren’t the only ones keen to get in on the end-time spirit. The Rev. Jerry Falwell suggested that Y2K would be the confirmation of Christian prophecy, “God’s instrument to shake this nation, to humble this nation.” The Y2K crisis might incite a worldwide revival that would lead to “the rapture of the church.” Along with many survivalists, Mr. Falwell advised stocking up on food and guns.

So the scene was set here in New Zealand for midnight on Dec. 31, 1999. We are just west of the dateline, and thus would be the first to experience not only popping Champagne corks and fireworks, but the Y2K catastrophe, if any. As clocks hit midnight, Champagne and skyrockets were the only explosions of interest, since telephones, ATMs, cars, computers and airplanes worked just fine. The head of the government’s Y2K Readiness Commission declared victory: “New Zealand’s investment in planning and preparation has paid off.”

Confident that our millions were well spent, we waited for news of the calamities sure to hit countries that had ignored Y2K. Asia, a Deutsche Bank official had predicted, was going to be “burnt toast” on New Year’s Day — not just the lesser-developed areas of Vietnam and China, but South Korea, which by 1999 was a highly computer-dependent society. South Korea, one computer expert told me, had a national telephone system similar to British Telecom’s. But where the British had wisely sunk millions of pounds into Y2K remediation, South Korea had done next to nothing.

However, exactly 10 years ago today, as the date change moved on through the Far East, India, Russia, the Middle East and Europe, it became apparent that it made little difference whether you lived in Britain, which at great expense had revamped many of its computer systems, or the lackadaisical Ukraine, which had ignored the issue.

With minor glitches that would have gone unnoticed any other day of the week, the world kept ticking on. It must have been galling for computer-conscientious Germans to observe how life continued its pleasurable path for feckless Italians, who had generally paid no attention to Y2K. There were problems, to be sure: in Australia, a bus-ticket machine stamped the wrong date, while in Britain a tide gauge in Portsmouth Harbor failed. Still, the South Korean phone system came through unscathed.

By the time midnight reached the United States, where upward of $100 billion had been spent on Y2K fixes, there was little anxiety. Indeed, the general health of American information systems, fixed and not, became clearer in the new year. The Small Business Administration calculated that 1.5 million businesses had undertaken no Y2K remediation. On Jan. 3, it received about 40 phone calls from businesses that had experienced minor faults, like cash registers that misread the year “2000” as “1900” (which seemed everywhere the single most common error caused by Y2K).

KNOWING our computers is difficult enough. Harder still is to know ourselves, including our inner demons. From today’s perspective, the Y2K fiasco seems to be less about technology than about a morbid fascination with end-of-the-world scenarios. This ought to strike us as strange. The cold war was fading in 1999, we were witnessing a worldwide growth in wealth and standards of living, and Islamic terrorism was not yet seen as a serious global threat. It should have been a year of golden weather, a time for the human race to relax and look toward a brighter, more peaceful future. Instead, with computers as a flimsy pretext, many seemed to take pleasure in frightening themselves to death over a coming calamity.

No doubt part of the blame must go to those consultants who took businesses and governments for an expensive ride in the lead-up to New Year’s Day. But doom-laden exaggerations about Y2K fell on ears that were all-too receptive. The Y2K fiasco was about more than simple prudence.

Religions from Zoroastrianism to Judaism to Christianity to U.F.O. cults have been built around notions of sin and the world’s end. The Y2K threat resonated with those ideas. Human beings have constructed an enormous, wasteful, unnatural civilization, filled with sin — or, worse in some minds, pollution and environmental waste. Suppose it turned out that a couple of zeros inadvertently left off old computer codes brought crashing down the very civilization computers helped to create. Cosmic justice!

The theme of our fancy inventions ultimately destroying us has been a favorite in fiction at least since Mary Shelley’s “Frankenstein.” We can place alongside this a continuous succession of spectacular films built on visions of the end of the world. Such end-time fantasies must have a profound, persistent appeal in order to keep drawing wide-eyed crowds into movie theaters, as historically they have drawn crowds into churches, year after year.

Apocalyptic scenarios are a diversion from real problems — poverty, terrorism, broken financial systems — needing intelligent attention. Even something as down-to-earth as the swine-flu scare has seemed at moments to be less about testing our health care system and its emergency readiness than about the fate of a diseased civilization drowning in its own fluids. We wallow in the idea that one day everything might change in, as St. Paul put it, the “twinkling of an eye” — that a calamity might prove to be the longed-for transformation. But turning practical problems into cosmic cataclysms takes us further away from actual solutions.

This applies, in my view, to the towering seas, storms, droughts and mass extinctions of popular climate catastrophism. Such entertaining visions owe less to scientific climatology than to eschatology, and that familiar sense that modernity and its wasteful comforts are bringing us closer to a biblical day of judgment. As that headline put it for Y2K, predictions of the end of the world are often intertwined with condemnations of human “folly, greed and denial.” Repent and recycle!

Denis Dutton is a professor of philosophy at the University of Canterbury, New Zealand.

comment

re: Y2K myths: "It’s Always the End of the World as We Know It" (ed-page contribution, Jan.1 2010)

There was more to it than met the eye. Whilst unreported, due to the very real Y2K bug, real satellite failures did occur because system remediation couldn't be done. Following a discrete Swiss initiative, Europe's electrical grid was temporarily put on a no-export-no-import mode which prevented several local grid failures to spread (www.solami.com/y2k.htm). Ukraine and others needn't worry: they benefited from the 4 digit year definition adopted throughout the communist bloc.

Also gone unnoticed: UBS' central role in the Fed-driven efforts by the world's central bankers to secure the banking system's Y2K compatibility. Which called for upgrading the involved some 2600 banks' IT systems - with corresponding photo and other opportunities for compromising clients' privacy. And which is seen at the heart of the IRS' illegal global QI system of hunting down tax avoiders.

Anton Keller, Secretary, Swiss Investors Protection Association
+4122-7400362    mob: +4179-6047707    swissbit@solami.com